1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Aktuelle Grafik

Renditen im Wohnungsmarkt: Rot und Orange dominieren

Autor
Deutsche Bank Research Management
Stefan Schneider
Angesichts des durch die Corona-Krise nochmals verschärften, globalen Mangels an rentierlichen risikoarmen Kapitalanlagen dürften viele Investoren den deutschen Wohnungsmarkt als interessante Alternative zu den Anleihemärkten betrachten. Der Trend von nun über zehn Jahre sukzessiv fallenden Mietrenditen dürfte daher noch einige Zeit eine Fortsetzung finden. Er dürfte erst enden, wenn der Spread zwischen Mietrenditen und Renditen auf risikoarmen Anleihen noch deutlich kleiner geworden ist.
 
Trotz Corona-Krise sind die Mieten auch im Jahr 2020 weiter gestiegen, wie aus jüngst veröffentlichten Daten von bulwiengesa hervorgeht. Die Wiedervermietungsmieten in unseren 126 Städten legten um rund 2% gegenüber dem Vorjahr zu. Damit erhöhten sie sich deutlich kräftiger als der Verbraucherpreisindex und die Mietinflation (0,5% und 1,4%). Der Anstieg der Wiedervermietungsmieten ist angesichts der größten Wirtschaftskrise in der Nachkriegszeit und des regulatorischen Gegenwindes bemerkenswert. Sogar in Berlin verzeichneten die Mieten trotz regulatorischem Gegenwind ein Plus von fast 2%. Die Preise für Bestandsobjekte erhöhten sich im Jahr 2020 um fast 6% pro Jahr, wodurch die durchschnittliche Mietrendite erneut nachgab und auf 4,3% pro Jahr fiel. Insgesamt waren die Mietrenditen in 113 der 126 Städte rückläufig. Damit bestätigen diese Zahlen den von uns im April 2020 erwarteten Preisanstieg und den Rückgang der Mietrenditen. Entsprechend sind die dominierenden Farben in unserer Grafik zu den Mietrenditen im Jahr 2020 rot und orange. Diese Farben zeigen Mietrenditen von 3,5 bis 4,0% bzw. 4,0 bis 4,5% an, was zusammen auf 67 der 126 Städte zutrifft. In den Metropolen (A-Städte) liegt die Mietrendite mit 3,2% noch niedriger. Besonders hohe Mietrenditen gibt es mit durchschnittlich 5,0% in den 25 ostdeutschen Städten (Westen 4,1%).
 

1992-2020: Renditen im Bestand
Quellen: bulwiengesa, Deutsche Bank Research

 


















































 
Online Document "PROD0000000000446944" not found.
13.10.5