1. Research
  2. Globale Suche

Globale Suche

1628 (11-20)
8. September 2021
The consequences of the COVID-19 pandemic, ambitious climate policies, persistently negative interest rates, and large-scale security purchases by the ECB are increasingly raising the issue of a fair distribution. Policymakers tend to focus on the symptoms in order to appease their voters – and in doing so, they often neglect the root causes. [mehr]
8. September 2021
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe dank Großaufträgen im Juli um 3,4% gg. Vm. gestiegen. Im Vergleich zum Vorkrisenmonat Februar 2020 damit ein Plus von 15,7%. * Produktion im Verarbeitenden Gewerbe im Juli +1% gg. Vm. (Jun: -1%, noch -5,5% gg. Feb. 2020). Produktion hinkt wegen der Lieferengpässe den Aufträgen deutlich hinterher. * ifo-Produktionserwartungen in der Industrie im August gestiegen. Könnte ein Indiz dafür sein, dass sich die Lieferengpässe allmählich auflösen. * Umsatz in den Dienstleistungssektoren steigt in Q2 um 2,8% gg. Vq. und um knapp 15% gg. Vorjahr. Besonders starke Zuwächse im Bereich Verkehr und Lagerei. Reisebranche und Großveranstaltungen allerdings noch deutlich unter Vorkrisenniveau. * Kurzarbeit im Aug. lt. ifo-Schätzung kräftig auf 688.000 Personen (Juli: 1,06 Mio.) gesunken, damit erstmals seit Krisenbeginn wieder unter 1 Mio. * ZEW-Index im Sep. schwächer, vierter Rückgang in Folge. * Anstieg der Fallzahlen, aber geringere Dynamik (7-Tage-Inzidenz: 82,7). Jeweils Zuwächse bei Intensivpatienten und Todesfällen, allerdings noch immer relativ niedriges Niveau. [mehr]
8. September 2021
Wegen der anhaltenden Knappheit an Halbleitern wird 2021 erneut ein schwaches Jahr für den Automobilstandort Deutschland. Zwar könnte in der aktuellen Konjunktur- und Lieferkrise der Tiefpunkt erreicht sein, eine Rückkehr zu früheren Höchstständen ist jedoch – auch mittelfristig – unwahrscheinlich. Die deutschen Autohersteller dagegen legen positive Ergebnisse vor und gewinnen Anteile in wichtigen Märkten. Die Diskrepanz zwischen Automobilstandort Deutschland und deutscher Automobilindustrie wird offenkundig. [mehr]
8. September 2021
Due to the continuing shortage of semiconductors, 2021 will be another weak year for Germany as an automotive location. Although the current economic and supply crisis may have reached its low point, a return to earlier highs is unlikely – even in the medium term. By contrast, German auto manufacturers are reporting positive results and gaining share in important markets. The discrepancy between Germany as an automotive location and the German auto industry is becoming apparent. [mehr]
7. September 2021
Liam Fitzpatrick, European Head of Metals and Mining Research interviews Anna Krutikov, Glencore's Head of Sustainability. Climate ambition is increasing rapidly at a global level and investors are demanding that large corporates, such as Glencore, align strategies with the goals of the Paris Agreement and take the necessary action on reducing emissions. [mehr]
7. September 2021
Who would have guessed that Tom Brady would lead a team to Superbowl glory at the age of 43? Who would have thought that Cristiano Ronaldo and Lionel Messi would still compete for the Ballon d’Or award at the ages of 36 and 34, respectively? And who would have guessed that Federer, Nadal, and Djokovic would continue to dominate tennis well into their thirties, despite a generation of new players? There are close parallels between great athletes like these and professional success. We have a lot to learn from remarkable women and men who achieve great heights in sports—especially as we move toward a post-pandemic work-from-home future. [mehr]
6. September 2021
Beim Thema Wohnungspolitik haben die aktuellen Wahlprogramme der Parteien wenig Schnittmengen. Union, FDP und AfD schlagen weiterhin eine eher angebots- und SPD, Grüne und Linke eine eher nachfrageorientierte Wohnungspolitik vor. Union und FDP versprechen, den Preis- und Mietdruck über zusätzliches Angebot zu beseitigen und Anreize für Renovierungen zu bieten. Wer zur Miete wohnt und nie wieder umziehen möchte, dürfte sich durch die Programme der SPD, der Linken oder der Grünen angesprochen fühlen. Für private Haushalte dürfte die Belastung durch die Grunderwerbsteuer nach der Wahl womöglich sinken, für große Investoren dürfte sie dagegen eher zulegen. Keine Partei bietet ein Gesamtkonzept. Keine Partei schätzt die Folgen ihrer Forderungen im Hinblick auf benötigte Arbeitskräfte, Finanzmittel oder Flächen ab. [mehr]
6. September 2021
With less than three weeks to go until the German federal election, we put together a succinct presentation to address the following questions:

#1: Is the SPD boom yet another spike in voter preferences – that is going to mean-revert?
#2: How do policy platforms compare and where are the parties’ red lines?
#3: Which coalition option is most likely to materialize?
#4: Is a leftish red-red-green coalition a possibility at all?
#5: Are there any procedural stumbling blocks? How long might the Merkel government act as a caretaker government?
#6: What could fiscal, climate, distribution, and housing policies look like in a new three-way coalition?
#7: What is the likely impact on Germany’s potential growth?

In addition to summarizing our election outlook, we include snapshots of recently published research on how key policy areas like climate, energy, EU, distribution, and fiscal policy might be shaped by the next government. [mehr]
6. September 2021
Die kräftige Erholung am deutschen Arbeitsmarkt hat auch im August angehalten. Auch die Kurzarbeit geht nach wie vor deutlich zurück. Die Kehrseite der aktuell kräftigen Wirtschaftserholung ist jedoch die hohe – und vermutlich weiter ansteigende – Inflation. Während sich die nationale Inflationsrate in Deutschland im August leicht auf 3,9% erhöht hat, schoss sie in der Eurozone von 2,2% auf 3% regelrecht in die Höhe. Auch wenn der derzeit zu beobachtende Preisdruck zu großen Teilen auf Sondereffekte zurückzuführen sein dürfte (wie z.B. anhaltende Lieferkettenprobleme, hohe Rohstoff- und Energiepreise, Basiseffekte), erhöht dieser auch unweigerlich den Druck auf die Zentralbanken, über Ausstiegspfade aus der ultra-lockeren Geldpolitik zu diskutieren. Aus diesem Grund wird auch die am Donnerstag stattfindende EZB-Ratssitzung mit großer Spannung erwartet. [mehr]
3. September 2021
The goal is clear: In the future, Germany’s energy needs are to be met to the largest possible extent by electricity from renewable sources. This will entail high initial expenses for companies and households, as existing infrastructure will have to be retrofitted or replaced. At the same time, companies and households have seen electricity prices rise more strongly than petrol, diesel, natural gas or heating oil prices over the last few years. This suggests that policymakers should reduce the state components of electricity prices as quickly as possible. This would have favourable social-policy effects and strengthen Germany’s position as an industrial hub, particularly since it has already suffered considerably from electricity-price-related burdens. [mehr]
19.8.2