1. Research
  2. Globale Suche
1408 (11-20)
20. Juli 2020
The German export sector has had to cope with numerous challenges over the last few years. These include “homemade” problems, above all in the auto industry, but also the shift in US trade policy. Climate change has become an increasingly important issue, too; in fact, it implies massive changes. That is why the long-term trend in many manufacturing sectors appeared unclear even ahead of the coronavirus pandemic. Now, COVID-19 has compounded already existing uncertainties. From our vantage point, a number of reasons support our hypothesis that continental value chains are likely to gain importance. [mehr]
20. Juli 2020
Die deutsche Exportindustrie kämpfte die letzten Jahre mit vielen Herausforderungen. „Hausgemachte“ Probleme insbesondere im Autosektor gehörten hier ebenso dazu wie die Neuausrichtung der US-Handelspolitik. Auch die immer stärker in den Blickpunkt rückende Klimakrise implizierte massive Veränderungen. Entsprechend war die langfristige Ausrichtung vieler Sektoren des Verarbeitenden Gewerbes mit etlichen Fragezeichen versehen. Die Corona-Krise erhöht die Unsicherheit nun um ein Vielfaches. Wir denken, eine Reihe von Entwicklungen sprechen für unsere These, dass kontinentale Wertschöpfungsketten an Bedeutung gewinnen. [mehr]
20. Juli 2020
Am Wochenende konnte beim EU-Sondergipfel noch keine Einigung erzielt werden. Im Gegenteil: Die sehr zähen Verhandlungen zum geplanten Wiederaufbaufonds, der die europäische Wirtschaft wieder auf Kurs bringen soll, sind ins Stocken geraten. Vor dem Hintergrund der nach wie vor schwierigen Wirtschaftslage hat die EZB letzte Woche im Anschluss an ihre Ratssitzung betont, das PEEP-Programm von EUR 1350 Mrd. bis mindestens Ende Juni 2021 fortzuführen. In dieser Woche dürften die zur Veröffentlichung anstehenden Juli-Einkaufmanagerindizes von besonderem Interesse sein. Auch wenn in vielen Volkswirtschaften ein weiterer Anstieg auf Werte von leicht über 50 (Wachstumsgrenze) erwartet wird, dürfte die Wirtschaftserholung insgesamt nur schleppend voranschreiten. In den USA geht von dem derzeitigen Infektionsgeschehen gar ein Rückschlagpotenzial für die Wirtschaft aus. [mehr]
16. Juli 2020
Stuttgart baut weniger als andere Metropolen. Die Angebotsknappheit wird auch perspektivisch zumindest für einige Jahre bestehen bleiben. Positive Impulse von der Inbetriebnahme des neuen unterirdischen Hauptbahnhofs werden im aktuellen Jahrzehnt womöglich auch ausbleiben. Daher erwarten wir weitere Preissteigerungen. Die Mieten dagegen dürften nicht nur Corona-bedingt deutlich verhaltener zulegen. Die relativ hohen anfänglichen Mietrenditen dürften also weiter fallen. [mehr]
14. Juli 2020
The unemployment rates of teenagers and young adults were already attracting attention during the financial and euro crisis. The corona crisis has again led to massive distortions on the labour markets in many countries. However, the initial development of the official youth unemployment rate was fairly diverse internationally. In some countries the unemployment rate has even fallen sharply. [mehr]
14. Juli 2020
Region:
„Gemeinsam. Europa wieder stark machen“, das ist die Devise der halbjährigen deutschen EU-Ratspräsidentschaft. In ihrer Podzept-Premiere beschreibt Barbara Böttcher, Teamleiterin Europapolitik bei Deutsche Bank Research, ob das angesichts der aktuellen Herausforderungen rund um die Corona-Pandemie, Brexit-Handelsgesprächen, Digitalisierungs-Defiziten und Klimasorgen ein realistisches Ziel ist. Und sie erklärt, warum Europa für sie – trotz allem – eine echte Herzensangelegenheit ist. [mehr]
13. Juli 2020
In 2019, net migration to Germany amounted to +327,100, a significant decrease compared to the previous years. Particularly striking is the sharp decline in immigration from Poland and the sharp increase in the number of immigrants from India. In 2020, immigration is likely to collapse due to the COVID-19 crisis. Subsequently, we expect higher number again. The migration over the coming years might be driven by the skilled worker immigration law which came into force in March 2020. Also, the very good epidemiological situation in Germany compared with many other countries might be a pull factor. If net migration then returns to more than 300,000 people per year, the population is likely to rise from 83.2 million today to over 84 million by the early 2030s. [mehr]
7.0.0