1. Research
  2. Globale Suche
1200 (131-140)
14. März 2019
The house price cycle in Germany should remain in place in 2019. But we expect much more divergence across regions and a heavily increasing complexity of causal impact channels. Led by immigration and the continuous labour market uptrend, house prices and rents will likely continue to rise. The risk of overvaluations and a full-blown price bubble in the German housing market is rising. However, the price uptrend is likely to continue for years to come, in Germany as a whole and in most major cities. In this report we look at the housing markets in Munich, Berlin, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart and Leipzig and we comment on the German office market. [mehr]
12. März 2019
Der bundesweite Hauspreiszyklus geht im Jahr 2019 weiter, aber die regionale Divergenz dürfte stark zunehmen und die kausalen Wirkungskanäle sehr viel komplizierter werden. Dank Zuwanderung und eines boomenden Arbeitsmarktes werden Preise und Mieten im Wohnungsmarkt weiter steigen. Die Überbewertungen und das Risiko einer ausgewachsenen Preisblase im deutschen Häusermarkt steigen. Bis der Preisgipfel erreicht wird, dürften aber noch einige Jahre vergehen. Dies gilt sowohl bundesweit als auch für die meisten Metropolen. Wir befassen uns in dieser Studie mit den Wohnungsmärkten in München, Berlin, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig und beurteilen darüber hinaus den deutschen Büromarkt. [mehr]
12. März 2019
The performance of the Eurozone economy is inextricably linked to the health of its banking system. That means the economy will likely stagnate unless European banks can build robust balance sheets, earn a competitive return on equity, and generate adequate capital to support faster growth and innovation. European policymakers must make bold decisions as there are serious doubts as to whether the continent’s banks can compete internationally with US institutions. This paper takes a careful look at the European banking system and suggests a number of remedies to improve the sustainability of its returns for the good of the economy and taxpayers. [mehr]
6. März 2019
Die Rezession in der deutschen Industrie wurde durch die massive Verlangsamung des Welthandels ausgelöst. Wird der Dienstleistungssektor sich der Rezession des Verarbeitenden Gewerbes entziehen können, wie einige Umfragedaten es jüngst nahegelegt haben? Wir glauben dies nicht. Frühere Abschwünge in der Industrie haben auch Bremsspuren im Dienstleistungsbereich hinterlassen. In der Tat, dieser Zusammenhang ist bereits im Verlauf von 2018 sichtbar geworden. (Außerdem in dieser Ausgabe: Nationale Industriestrategie des BMWi, Bundeshaushalt, neuer Warenkorb dämpft Mietinflation und Inflationsrate insgesamt, Kreditvergabe an deutsche Unternehmen, EZB-Geldpolitik) [mehr]
5. März 2019
Saving money is near and dear to Germans. Remarkably, Germans increase their saving rate in the second half of retirement. Those aged 75 and older save for a potential emergency situation and in order to bequeath and thereby improve their heirs’ living conditions. High intergenerational transfers might affect wealth distribution in a society in the long run. In 2018, banks in Germany benefited from record volumes of new retail loans (EUR 48.9 bn) and net flows into household deposits (EUR 108.7 bn). Mortgages accounted for the lion’s share of new loans. Consumer lending was above average in 2018, but lost momentum in the last quarter. [mehr]
5. März 2019
Kevin Körner, Volkswirt für Europapolitik, erläutert, wie das Ergebnis der EU-Wahlen und die Zusammensetzung des neuen Parlaments die Ernennung und Wahl des nächsten Präsidenten der Europäischen Kommission maßgeblich beeinflussen werden. Die Wahl des Kommissionspräsidenten wird in diesem Jahr aus drei Gründen eine besondere Herausforderung darstellen. [mehr]
2.4.6