1. Research
  2. Globale Suche
1297 (61-70)
18. Dezember 2019
ETFs have gained in popularity among private investors who have expanded their ETF investment multiple times in recent years to approximately EUR 35 bn. Nonetheless, ETFs remain a niche product for private investors considering that their total mutual fund assets amount to EUR 622 bn. ETFs have been introduced as passive investment vehicles, but active ETF management is on the rise. The sustained low-interest rate environment could allow ETFs to tap into new client segments. In Q3, loans to German households were up by a record EUR 17.9 bn qoq, driven by a record surge of EUR 16.3 bn in mortgages. Deposits grew by EUR 13.6 bn – the smallest increase in seven quarters. The fact that some banks impose negative rates on deposits seems to create negative sentiment among German savers. [mehr]
17. Dezember 2019
Region:
With their „European Green Deal“, the European Commission expressed an admirable ambition to be climate-neutral by 2050. Are such ambitious long-term goals good for the credibility of European climate protection policies? Especially when they include only the vaguest notions of how to get there, and when the measures for more efficient climate protection that can be implemented in the short-to-medium term are not making sufficient progress? I don’t think so. [mehr]
17. Dezember 2019
ETFs haben bei Privatanlegern an Beliebtheit gewonnen, das Anlagevolumen vervielfachte sich in den vergangenen Jahren auf etwa 35 Mrd. Angesichts von insgesamt EUR 622 Mrd. Vermögen privater Haushalte in Investmentfonds sind ETFs jedoch weiterhin ein Nischenprodukt. Ursprünglich als passives Investment eingeführt, werden ETFs zunehmend als aktive Anlage genutzt. Das anhaltende Niedrigzinsumfeld könnte ETFs neue Kundensegmente erschließen. Die Kreditvergabe an private Haushalte erreichte in Q3 2019 neue Spitzenwerte mit einem Plus von EUR 17,9 Mrd. ggü. Vq., getragen von einer Rekordzunahme bei Immobilienkrediten (EUR +16,3 Mrd.). Die Einlagen stiegen mit EUR 13,6 Mrd. so schwach wie seit sieben Quartalen nicht mehr. Möglicherweise beeinflusst die partielle Einführung von Negativzinsen die Stimmungslage der deutschen Sparer. [mehr]
13. Dezember 2019
Region:
In ihrem „europäischen Grünen Deal“ ruft die EU-Kommission das hehre Ziel der Klimaneutralität bis 2050 aus. Ist es gut für die Glaubwürdigkeit der europäischen Klimaschutzpolitik, wenn man derart ambitionierte langfristige Klimaschutzziele formuliert, nur eine vage Vorstellung davon hat, wie diese zu erreichen sind, zugleich aber kurz- bis mittelfristig umsetzbare Maßnahmen für einen effizienteren Klimaschutz nur unzureichend auf den Weg bekommt? Ich meine, nein. [mehr]
11. Dezember 2019
Das globale Wachstum hat sich in den vergangenen 18 Monaten synchron verlangsamt, erreicht aber aktuell – deutlich vor dem Abgleiten in eine Rezession – seine Talsohle und sollte Anfang des kommenden Jahres wieder auf Kurs kommen. Während sich die Konjunktur in näherer Zukunft noch etwas weiter abschwächen könnte, sind wir auf Sicht von mehreren Quartalen optimistisch. In der Handels- und nationalen Politik schwinden die Unsicherheiten, der Lagerüberhang ist begrenzt und die lockere Geldpolitik hat weiterhin spürbare Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. [mehr]
10. Dezember 2019
Looking back on the decade just gone, the biggest developments in politics has been a backlash against: globalisation and immigration. Also, we have seen the rise of movements seeking to reassert the primacy of the nation state. Although these trends were not anticipated a decade ago, the signs were clearly there. [mehr]
9. Dezember 2019
Der Wandel hin zu alternativen Antriebstechnologien wie der Elektromobilität ist derzeit die größte Herausforderung für die globale Automobilindustrie. Denn dieser Strukturwandel wird bislang in erster Linie durch staatliche Regulierung und weniger durch Marktkräfte getrieben. Elektroautos kommen derzeit nur dort auf einen nennenswerten Marktanteil, wo sie stark subventioniert werden. E-Mobilität kann einen Beitrag dazu leisten, die CO2-Emissionen in der EU zu verringern. Der positive Klimaeffekt wird aber nicht so hoch ausfallen, wie sich das viele Befürworter der E-Mobilität erhoffen. Für den Produktionsstandort Deutschland droht ein verkraftbarer Verlust an Arbeitsplätzen; für die Wertschöpfung sind allerdings viele Standortfaktoren entscheidend. [mehr]
4.10.3