1. Research
  2. Globale Suche

Globale Suche

Kategorienfilter

1795 (11-20)
Datum
Titel
Link
Nr.
Reihe
Thema
Autor
Region
Sonderthemen
Teaser
21. September 2022
11
In der laufenden Woche werden u.a. die Fed, die Bank of England und die Schweizer Nationalbank ihre Zinsen erhöhen, um die hohen Inflationsraten und Inflationserwartungen einzudämmen. Lediglich in Japan dürfte die Zentralbank weiter zurückhaltend bleiben, obwohl die Inflation im August bei 3% lag. In Deutschland expandierten die Erzeugerpreise im August um 45,8% gg. Vorjahr (+7,9% gg. Vormonat). Das war der mit Abstand höchste Anstieg seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1949. Energie (+139% gg. Vj.) war wieder einmal der wichtigste Treiber für den Preisanstieg. Der hohe Anstieg bei den Erzeugerpreisen wird mit Zeitverzögerung auch auf die Konsumentenpreise durchschlagen. Am kommenden Freitag werden die PMI-Daten für Deutschland (und andere Länder) veröffentlicht. Am Montag folgen die ifo-Daten. Bei beiden Indikatoren erwarten wir und der Markt deutliche Rückgänge. Auch die Bundesbank hat ausgeführt, dass Deutschland vor einer Rezession steht. [mehr]
14. September 2022
14
Autor:
On July 21, the ECB announced that it would raise the interest rate on the deposit facility from -0.5% to 0%, effective July 27. By the end of that very month, banks in Germany had reduced their stock of banknotes and coins by a record EUR 11 billion. There is much to suggest that they will continue to reduce their non-interest-bearing cash holdings, as the ECB interest rate will rise further to 0.75% in mid-September. [mehr]
14. September 2022
15
The two big drivers of corporate returns over the last decade have been upended in 2022. Specifically, corporates can no longer rely on higher debt or fatter profit margins as they have done post-financial crisis. Instead, to increase returns on equity, they might need to focus on generating more sales from existing assets - in other words, boost their asset turnover. [mehr]
13. September 2022
16
Autor:
Am 21. Juli verkündete die EZB die Anhebung des Zinssatzes für die Einlagenfazilität von -0,5% auf 0%, gültig ab dem 27. Juli. Noch bis Ende desselben Monats haben die Banken in Deutschland ihren Kassenbestand an Banknoten und Münzen um rekordverdächtige EUR 11 Mrd. abgebaut. Es spricht viel dafür, dass sie ihren unverzinsten Barbestand weiter zurückfahren werden, da der EZB-Zinssatz ab Mitte September sogar bei 0,75% liegen wird. [mehr]
13. September 2022
17
Steigende Kosten und hohe Unsicherheit haben im zweiten Quartal zu einem rekordhohen Anstieg des Kreditvolumens mit Unternehmen und Selbstständigen geführt (EUR +35,4 Mrd.; +7,6% ggü. Vj.). Treiber waren kurzfristige Kredite an die Industrie. Alle Bankengruppen profitierten. Beispiellos auch das Plus der Kreditzinsen von 0,7-0,8 %-Punkten. Das Einlagenwachstum blieb klar zurück. Zum Ende der EZB-Käufe schnitten Anleiheemissionen (anders als Aktien-) nochmals gut ab. Die deutsche Konjunktur hat sich im zweiten Quartal spürbar verlangsamt (BIP +0,1% ggü. Vq.). Zwar kamen v.a. vom privaten und staatlichen Konsum positive Wachstumsbeiträge, diese wurden jedoch von Bau und Außenhandel großteils aufgezehrt. Ab H2 ist eine Rezession wahrscheinlich, da die Privathaushalte unter dem inflationsbedingt starken Kaufkraftverlust leiden und die Nettoexporte negativ bleiben dürften. Wir haben unsere BIP-Prognose für 2023 deutlich nach unten angepasst. [mehr]
12. September 2022
18
Die Energiekrise bleibt für Politik und Wirtschaft das alles beherrschende Thema. So sind u.a. in Deutschland und GB finanzpolitische Entlastungspakete angekündigt worden, die darauf abzielen, die inflationsbedingten Kaufkraftverluste zumindest teilweise auszugleichen bzw. etwas abzumildern. Eine scharfe Rezession scheint gleichwohl für Deutschland nicht mehr zu verhindern zu sein. Angesichts der Vollabschaltung von NS1 haben wir so auch unsere Wachstumsprognose deutlich nach unten revidiert: Das deutsche BIP dürfte im kommenden Jahr um 3,5% schrumpfen. Die meisten großen Notenbanken dürften weiterhin damit beschäftigt sein, die hohe Inflation zu senken und einer „Entankerung“ der Inflationserwartungen entgegenzuwirken. In der Eurozone könnte unserer Prognose nach die Inflationsrate in diesem und im nächsten Jahr bei sehr hohen 8,4% und 6,5% liegen. Insgesamt stehen in der Geldpolitik die Zeichen ganz klar auf weitere Zinserhöhungsschritte. Mit Blick auf die Notenbanksitzungen in der nächsten Woche (Fed, BoE) dürften in dieser Woche vor allem die August-Inflationszahlen in den USA und GB von großem Interesse sein. [mehr]
9. September 2022
19
New Podzept Podcast. The big bust in share prices of Alternative Food stocks has echoes of the dot.com boom & bust in 2000. Yet, just as the bursting of the tech bubble did not stop the inevitable development and adoption of technology, Deutsche Bank Research see the Food Tech revolution as likely continuing despite the cooling of last year’s market euphoria. Olga Cotaga and Luke Templeman, both Thematic Research Analysts, discuss the growth potential in the industry as it continues to simmer, but with the potential to change food as we know it. [mehr]
9. September 2022
20
‘Q&A with’ speaks to Tim Rokossa, Head of Company Research, Germany and Head of Autos Research. Tim and his team have just been ranked No.1 in the Institutional Investor’s 2022 All-Europe Research Team. Tim shares his outlook on what’s next for the automotive sector as it faces numerous challenges. [mehr]
31.2.4