1. Research
  2. Globale Suche

Globale Suche

Kategorienfilter

2010 (31-40)
18. Oktober 2023
Deutschland steckt in einer Rezession. Nach dem Rückgang des BIP um 0,5% von Q3 2022 bis 02 2023 erwarten wir für Q3 ein Minus um 0,3% ggü. Vorquartal. Im Jahr 2024 rechnen wir mit einer hohen Inflation von 2,5% und im Jahr 2025 von 2,4%. Die 5-10-jährigen Hypothekenzinsen kletterten von rund 1,2% im Dezember 2021 auf 3,8% im September 2023. Bis zum Jahresende 2024 erwarten wir eine Seitwärtsbewegung. Das Wohnungsangebot dürfte wohl über Jahre, wenn nicht sogar die ganze Dekade, knapp bleiben. Wir gehen davon aus, dass die Erschwinglichkeit aufgrund stabiler Zinsen seitwärts läuft. [mehr]
17. Oktober 2023
Autor:
Die Retaileinlagen in Deutschland sind in H1 um den enormen Betrag von EUR 38,4 Mrd. gesunken: Die Privathaushalte schichteten massiv Gelder von Niedrigzinsprodukten in besser verzinste Termineinlagen und Anleihen um, insbesondere in Sparbriefe. Für H2 ist bei einer prognostizierten Seitwärtsbewegung der Konjunktur mit einem ähnlichen Anlageverhalten zu rechnen. Der Boom bei der Immobilienfinanzierung ist vorbei, aber netto ist die Kreditaufnahme (EUR 5 Mrd. in H1) weiterhin positiv und in etwa so hoch wie vor der Niedrigzinsphase. Die Talsohle könnte in Sicht sein. [mehr]
17. Oktober 2023
Harte und weiche Daten deuten auf eine Schrumpfung des BIP um etwa 0,3% im dritten Quartal hin. Trotz des Rückgangs der Inflation erwarten wir, dass der private Verbrauch nur allmählich aus seiner Flaute herauskommt, da das Verbrauchervertrauen nach wie vor gedämpft ist. Auch wenn der Gesamtrückgang des BIP im Verlauf der Double-Dip-Rezession (4. Quartal 22/ 1. Quartal 23 und 3. Quartal 23) wahrscheinlich weniger als 1 Prozentpunkt betragen wird, bedeutet ein erneuter Rückgang des BIP einen weiteren Schlag für das ohnehin schon angeschlagene deutsche Vertrauen. Diese negative Rückkopplungsschleife wird die Wirtschaft 2024 wahrscheinlich belasten. Vor allem strukturelle Versorgungsengpässe dürften die Wachstumschancen beeinträchtigen und die Energiewende dürfte das Potenzialwachstum in Deutschland in Richtung 0,5% abbremsen und die Inflationsrate über 2% halten. [mehr]
13. Oktober 2023
A double-dip recession. Hard and soft data point to a GDP contraction of about 0.3% in Q3. Despite receding inflation,we expect that private consumption will only gradually come out of its rut, as consumer confidence has remained depressed. While the overall decline in GDP over the double-dip recession (Q4 22/Q1 23 and Q3 23) will probably be less than 1 percentage point, a renewed fall in GDP provides another blow to already downbeat German confidence. This negative feedback loop will likely weigh on the economy in 2024. In particular, structural supply bottlenecks look set to hamper growth opportunities and the energy transition is likely to slow potential growth in Germany towards 0.5% and keep the inflation rate above 2%. [mehr]
9. Oktober 2023
Company margins may soon feel the pinch from rising labour power. Recent events, like Biden joining UAW picket lines and Trump's address in Detroit, highlight the wide 'power gap' between companies and their employees. This gap is likely to shrink this decade. A new research report by Olga Cotaga and Luke Templeman reveals this and several other factors. [mehr]
5. Oktober 2023
Autor:
In a new ‘Q&A with’ our US economist Amy Yang speaks about her role, highlighting how economists analyse data and closely track the Fed’s communication to forecast economic conditions. Regarding the economy, she outlines the team’s anticipation of a mild recession in early 2024, even amidst an enhanced likelihood of a soft landing. [mehr]
5. Oktober 2023
In this report, we provide an update on key developments in German politics:
#1 How to tackle the growth malaise - tax reform and cutting red tape as first steps. Despite dwindling poll numbers and weak growth prospects, the government’s appetite for sweeping structural reforms appears limited. We take a look at the government’s “10 point action plan”, the proposed corporate tax reform, and renewed efforts to cut red tape.
#2 Rise of the far-right. Sticky inflation, change-fatigue and rising immigration have contributed to rising approval rates of the far-right AfD, reaching an all-time high at 21.5% in opinion polls in recent weeks. We analyze what that means for coalition building in the upcoming regional elections (both this weekend and next year) and how this might influence the overall policy debate at the federal level.
#3 Polls suggest conservatives set to win regional elections in Bavaria and Hesse on October 8. We give an update on how Sunday’s regional elections in two of Germany’s most populous states might impact national policy-making and the likelihood of agreeing on a new set of EU fiscal rules by year-end. [mehr]
36.10.1