1. Research
  2. Globale Suche

Globale Suche

1976 (121-130)
1. März 2023
We calculate a nominal and real return triangle for German house prices from 1970 to 2022. The market offered an inflation hedge in the past. This is in particular true for periods of high inflation as in these periods house prices even exceeded inflation. The huge supply shortage and rising rents are further arguments for a bottoming out of house prices in 2023. [mehr]
1. März 2023
Wir berechnen ein nominales und reales Renditedreieck von 1970 bis 2022 für Hauspreise in Deutschland. Der Markt bot in der Vergangenheit einen Inflationsschutz. Dies gilt insbesondere für Phasen mit hohen Inflationsraten, da dort die Hauspreise sogar die Inflation übertrafen. Die große Angebotsknappheit und steigende Mieten sind weitere Faktoren, weshalb die aktuell fallenden Hauspreise bald ihren Boden finden dürften. [mehr]
27. Februar 2023
Thema:
In the first part of series 4 of our Future of Payments series, Marion Laboure and Cassidy Ainsworth-Grace take a look at how the end of a rare macroeconomic environment, featuring near-zero interest rates, stimulus packages, and excess liquidity, could clean the market of bad actors, much like the dot-com bubble did two decades ago. [mehr]
24. Februar 2023
How do we identify the key themes that are driving markets and economies, and also incorporate their impact into investment and corporate decisions? Adrian Cox asks Luke Templeman about his latest report ’16 themes driving markets and economies’. It highlights the top themes and explains how applying a common framework across different themes is necessary to assess how those themes can affect each other. “You can read something written by intelligent people on theme A and then theme B, and they might make sense individually, but they may overlap in ways that are mutually exclusive. That’s what really interests me”, says Templeman. [mehr]
23. Februar 2023
Im zweiten Halbjahr hat das Kreditvolumen mit Unternehmen und Selbstständigen weiter kräftig zugelegt (EUR +42 Mrd.), selbst ohne Notkredite an Energiefirmen (EUR 13 Mrd.). Das Plus ggü. Vorjahr liegt bei 8,2%, v.a. dank der kurz- und mittelfristigen Kredite. Förder- und Auslandsbanken gewannen Marktanteile. Der rapide Zinsanstieg dürfte das Wachstum 2023 stark bremsen. Termin- expandierten zulasten von Sichteinlagen. Die Finanzierungsalternativen schnitten eher schwach ab. Die deutsche Wirtschaft dürfte im Winterhalbjahr in eine technische Rezession rutschen. Aufgrund der anschließenden Erholung ist für das Gesamtjahr 2023 immerhin eine Stagnation zu erwarten. Der private Verbrauch leidet unter dem inflationsbedingten Kaufkraftverlust, auch wenn die Energiepreise zuletzt zurückgegangen sind. Die Ausrüstungsinvestitionen und der Bau dürften sogar schrumpfen, Rückenwind könnte dagegen von der staatlichen Nachfrage kommen. [mehr]
21. Februar 2023
Nach mehreren Prognosesenkungen hat weltweit seit der Jahreswende wieder ein Aufschwung eingesetzt. In Europa z.B. haben sich die Erdgaspreise in den vergangenen Monaten mehr als halbiert, und eine Rezession im Euroraum steht unseres Erachtens nicht mehr unmittelbar bevor. Derweil hat China nach der Pandemie eine raschere Öffnung als weithin erwartet durchgeführt, weshalb wir unsere Prognosen nach oben korrigiert haben. Und in den USA, für die wir weiterhin eine Rezession in H2 prognostizieren, ist die Arbeitslosenquote auf einen 53-Jahres-Tiefstand gefallen. [mehr]
17. Februar 2023
With our new German Economic Chartbook, we take the pulse of the German economy, both from a cyclical and a structural perspective. What better time for its launch than the upward revision to our 2023 forecast. We now expect only a mild technical recession in the winter half-year, so annual GDP should move sideways rather than contract. The abating energy price shock has also prompted a downward revision to our inflation forecast, although we remain concerned about wage dynamics and their impact on core inflation, given the increasingly structural tightness in the labour market. Still, the resulting loss of real purchasing power will prevent private consumption from boosting growth as its did in 2022, when the normalisation of the savings rate more than offset the decline in real disposable income. [mehr]
36.2.0