1. Research
  2. Globale Suche

Globale Suche

Kategorienfilter

955 Dokumente
19. Oktober 2018
German households hold a higher share of their savings in bank deposits than their French or British peers. But their portfolios are more diversified than perception suggests if all low-risk/low-return investments are taken into account. They invest meaningfully in stock markets, both directly and indirectly. The recent upward trend though may be driven by the low interest rate environment. In Q2, household lending in Germany continued to grow dynamically at 3.8% yoy, driven solely by mortgage loans. However, mortgage growth has not increased much recently despite the benign economic situation and booming real estate markets. Consumer loans declined for the first time in five years. Meanwhile, deposits saw exceptionally large inflows, with maturities shortening further. [mehr]
19. Oktober 2018
Die privaten Haushalte in Deutschland halten einen größeren Teil ihrer Ersparnisse in Form von Bankeinlagen als ihre Pendants in Frankreich oder Großbritannien. Aber ihre Portfolios sind stärker diversifiziert als allgemein angenommen wird, wenn man alle risikoarmen Investitionen mit niedriger Rendite berücksichtigt. Die deutschen Haushalte investieren in erheblichem Umfang direkt und indirekt am Aktienmarkt, wobei der jüngste Anstieg vor allem auf das Niedrigzinsumfeld zurückzuführen sein dürfte. In Q2 legte die Kreditvergabe an Privathaushalte in Deutschland weiter dynamisch zu um 3,8% ggü. Vj., ausschließlich getragen vom Anstieg der Immobilienkredite. Die Wachstumsrate hat allerdings zuletzt trotz der wirtschaftlich guten Situation und dem Immobilienboom nur wenig zugenommen. Konsumentenkredite sanken zum ersten Mal seit fünf Jahren. Die Bankeinlagen der privaten Haushalte nahmen ungewöhnlich stark zu, was mit einer weiteren Verkürzung der Laufzeit einherging. [mehr]
16. Oktober 2018
This edition reviews recent market moves and outlines Deutsche Bank Research's key views moving forward. Read on for our recap of the global macro outlook, key ongoing/upcoming political developments (Brexit, Italy, US mid-term, etc.) and major risks in the rest of 2018. Find also our views on US macro and the Fed, the eurozone and the ECB, and China’s macro outlook and risks. [mehr]
12. Oktober 2018
Region:
During the last few years, the expansion of digital infrastructure in the EU has been carried out more slowly and less comprehensively than politically intended. The EU’s objective of ensuring fast broadband coverage of more than 30 megabits per second for all Europeans by 2020 seems out of reach. There are economic and regulatory reasons for the insufficient progress with digital infrastructure improvements. However, inadequate digital infrastructure puts companies at a disadvantage versus US competitors, but increasingly also versus Chinese players. The European Commission estimates that more than EUR 500 bn will need to be invested by 2025 to achieve the goal of a “gigabit society”. [mehr]
4. Oktober 2018
Weak currencies and economic difficulties in emerging markets dampen German exports. Over the past few months, the euro has appreciated against the currencies of many emerging markets which will likely curtail German exports to these countries in 2018 and 2019. In 2017, the ten largest German export markets among the emerging markets accounted for some 16% of total exports. According to our estimation model, German exports to this country group are set to increase by a nominal 3.5% to 4% in 2018 and 2019. This would be a noticeable loss of momentum compared with 2017 when exports increased by just over 7%. The country group’s share of total exports for the industrial sector is highest for traditional capital goods manufacturers, with mechanical engineering taking the lead. The ten emerging economies examined accounted for just over 22% of all exports in this sector in 2017. [mehr]
4. Oktober 2018
Schwache Währungen in Schwellenländern dämpfen deutsche Exporte. Der Euro hat in den letzten Monaten gegenüber den Währungen vieler Schwellenländer aufgewertet. Dies wird die deutschen Exporte in diese Staaten 2018 und 2019 schmälern. Laut unserem Schätzmodell dürften die deutschen Exporte in diese Ländergruppe 2018 und 2019 um nominal 3,5% bis 4% wachsen. Dies wäre eine spürbar geringere Dynamik als 2017, als die Ausfuhren noch um gut 7% zunahmen. Der Anteil der Ländergruppe an den gesamten Exporten einer Branche ist bei den traditionellen Investitionsgüterherstellern am größten. [mehr]
4. Oktober 2018
Thema:
Investors have long attempted to incorporate ESG information into their stockpicking decisions, however, ESG funds have underperformed the market. This issue shows how the latest developments in artificial intelligence and machine learning are finally giving investors the upper hand. Big data catches out ‘greenwashing’ and provides forward-looking market signals that outperform the market. This is a boon for investors who want to determine how ESG issues affect the fair value of stocks. [mehr]
28. September 2018
Region:
Der Ausbau der digitalen Infrastruktur in der EU erfolgte in den letzten Jahren weniger schnell und umfangreich als politisch angestrebt. Die EU dürfte das Ziel verfehlen, bis 2020 alle EU-Bürger mit Breitbandanschlüssen über 30 Megabit pro Sekunde zu versorgen. Für den unzureichenden Infrastrukturausbau gibt es wirtschaftliche und politisch-regulatorische Gründe. Doch eine unzureichende digitale Infrastruktur schmälert die Erfolgsaussichten hiesiger Unternehmen vor allem gegenüber der US-Konkurrenz, aber zunehmend auch gegenüber chinesischen Wettbewerbern. Die EU-Kommission schätzt das Investitionsvolumen für die angestrebte „Gigabit-Gesellschaft“ auf mehr als EUR 500 Mrd. bis 2025. [mehr]
28. September 2018
Das Kreditgeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen erlebt den stärksten Aufschwung seit der New-Economy-Blase (Volumen EUR +20,7 Mrd. in Q2 / +5,1% ggü. Vj.). Die Expansion wird von Industrie und Dienstleistern getragen; das größte Plus verzeichneten zuletzt die kurzfristigen Kredite. Am stärksten wuchsen die Auslandsbanken, positiv überraschten die Landesbanken. Sehr schwach lief das Anleihegeschäft, während Aktienemissionen von einer M&A-Transaktion profitierten. Die deutsche Volkswirtschaft ist in Q2 mit 0,5% ggü. Vq. solide gewachsen. Das Wachstum wurde ausschließlich von der Binnennachfrage getragen, die privaten Konsumausgaben und die Ausrüstungsinvestitionen blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück. In H2 ist mit keiner grundlegenden Änderung zu rechnen, auch wenn wegen des Handelskriegs die Abwärtsrisiken (BIP-Prognose 2018 insgesamt: +1,9%) überwiegen. [mehr]
1.0.10