1. Research
  2. Globale Suche

Globale Suche

Kategorienfilter

1354 (81-90)
27. Februar 2020
We revisit the debt situation in Argentina and update our assessment on debt sustainability by projecting both debt stocks and FX debt repayment capacity. Argentina’s debt problem originates from fiscal dominance and lack of nominal anchor. The problem will likely persist in the future unless Argentina implements structural reforms. Current macroeconomic conditions are significantly more challenging than in the early 2000s in terms of potential growth, inflation, and external conditions. [mehr]
27. Februar 2020
In diesem Beitrag befassen wir uns mit Argentiniens Schuldensituation und schätzen die Tragbarkeit der Verschuldung anhand von Projektionen für den Schuldenstand und für die Fähigkeit des Landes ein, seine Devisenverschuldung zurückzuzahlen. Argentiniens Schuldenproblem ist darauf zurückzuführen, dass fiskalpolitische Erwägungen grundsätzlich Vorrang haben und ein nominaler Anker fehlt. Das Problem wird so lange bestehen, bis das Land Strukturreformen durchführt. Die makroökonomische Lage ist deutlich schwieriger als zu Beginn des Jahrtausends – und zwar sowohl in Bezug auf das Wachstumspotenzial als auch auf die Inflation und äußere Faktoren. [mehr]
26. Februar 2020
Region:
Die Sondersitzung des Rates über den nächsten EU-Haushalt 2021-2027 in der vergangenen Woche endete ohne eine Einigung. Als die Staats- und Regierungschefs der EU die Verhandlungen am Freitag in Brüssel nach fast 30 Stunden verließen, gab es nicht mal einen Zeitplan für weitere Gespräche. Vor dem Hintergrund, dass die Verhandlungen zwischen Nettozahlern und Empfängern des Siebenjahreshaushalts traditionell umstritten sind, ist dieses Ergebnis nicht überraschend. Diesmal ist die Situation aber wesentlich komplizierter, da der Brexit eine beträchtliche Lücke von etwa 60-75 Milliarden Euro im EU-Budget von ~1 Billion Euro hinterlässt. Trotz der akribischen Vorbereitungen des Ratspräsidenten Charles Michel, einschließlich eines Marathons bilateraler Treffen mit den Staats- und Regierungschefs der EU im Vorfeld des Gipfels und eines neuen Kompromissbudgetvorschlags, konnte nicht einmal eine vorläufige Einigung über den ungefähren Umfang des mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) erzielt werden. [mehr]
25. Februar 2020
The Phase One trade agreement between the US and China is more than a trade war truce and USD200 bn of purchases. It covers a broad range of topics from intellectual property (IP) protection to opening up China's market. Our broad assessment is successful implementation of this trade deal could bring sizable long-term benefits to China and the world economy. [mehr]
25. Februar 2020
Region:
Last week's special Council meeting on the next EU budget 2021-2027 ended without an agreement. When EU leaders left Brussels on Friday after close to 30 hours of negotiations, there was no timeline set for further talks. In our view, it would have been a surprise if the meeting had led to a big breakthrough, given the traditionally contested nature of negotiations between net contributors and recipients of the seven-year budget. This time, the situation is much more complicated, as Brexit leaves a sizeable gap of around EUR 60-75bn in the ~EUR 1tr budget. Still, despite the meticulous preparations of Council President Charles Michel, including a marathon of bilateral meetings with EU leaders ahead of the summit and a new compromise budget proposal, not even a preliminary agreement regarding the approximate size of the Multiannual Financial Framework (MFF) could be reached. [mehr]
25. Februar 2020
Das Phase-1-Handelsabkommen zwischen den USA und China bedeutet mehr als eine Waffenruhe im Handelskrieg und Einkäufe im Wert von USD 200 Mrd. Es deckt eine breite Palette von Themen ab, die vom Schutz des geistigen Eigentums bis zur Öffnung des chinesischen Marktes reichen. Die erfolgreiche Umsetzung dieses Handelsabkommens könnte sich nach unserer Auffassung langfristig sehr positiv auf China und die Weltwirtschaft auswirken. [mehr]
24. Februar 2020
German retail clients have shown relatively little interest in passive investment alternatives, compared to traditional mutual funds. Robo-advisors, which primarily invest in ETFs, have seen the number of their clients and AuM grow. German robo-advisors could manage about EUR 25-35 bn in 2025, up from EUR 4 bn today. Their pioneer clients are largely male, middle-aged and high-income. They value full control and autonomy in their financial decisions and deal with financial matters mostly online. Still, they visit bank branches quite frequently. [mehr]
20. Februar 2020
Die wichtigste Botschaft lautet: Wenn der Mietendeckel verfassungskonform ist, verändert sich die Lage für Investoren erheblich. Die Neuausrichtung der Wohnungspolitik der Stadt Berlin mit dem Mietendeckel ist ein radikaler Versuch, marktwirtschaftliche Mechanismen auszuhebeln. Doch der wirtschaftliche Superzyklus in Berlin wird sich unserer Ansicht nach unvermindert fortsetzen und für langfristig orientierte Investoren ist Berlin weiterhin ein attraktiver Markt. Die negativen Nebenwirkungen des Mietendeckels auf dem Wohnungsmarkt dürften langfristig klar hervortreten. [mehr]
18. Februar 2020
There were few asset classes that saw quite the stratospheric growth in 2019 like the green bond market. Now, even though it’s a decade or so old, the market is still very much in its infancy and last year we saw a bit over $250bn of green bonds issued around the world. Because this is tiny relative to the wider corporate bond market, green bonds don’t receive a lot of attention. But that is changing quickly. The growth of the green corporate bond market is impressive, more than three-quarters of the market comes from the US or Europe, with the latter making up nearly 60% alone. China makes up just 5%. Currency-wise, 95% of these bonds are denominated in either USD or EUR. At a sector level, utilities (39%) and banking (33%) dominate. [mehr]
6.0.1