1. Research

Eric Heymann

Bild des Analysten

Analyst
Branchen und Ressourcen

Themen:
Automobil, Klima, Energie, Verkehr, deutsche Industrie

Adresse:
Mainzer Landstraße 11-17
60329 Frankfurt
Deutschland

Kontakt:
Deutsche Bank Research

Mehr Dokumente von Eric Heymann

296 Dokumente
1. Juli 2021
1
The spread of the delta variant will divert tourist flows in the 2021 summer season when individual holiday countries – such as Portugal recently – are classified as areas of variants of concern. However, delta is also likely to become dominant in Germany and other European countries in the near future. The question therefore arises as to how long the classification of countries with a high share of delta as areas of variants of concern can be justified. Ultimately, the classification into risk area and high incidence area might again be more reasonable. If a protection concept is lacking at schools after the summer vacations and delta leads to disruptions in school operations, this could influence the voting decisions of many people. [mehr]
1. Juli 2021
2
Die Verbreitung der Delta-Variante wird in der Sommersaison 2021 Touristenströme umlenken, wenn einzelne Urlaubsländer – wie zuletzt Portugal – als Virusvariantengebiete eingestuft werden. Allerdings dürfte sich Delta in Kürze auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern durchsetzen. Es stellt sich daher die Frage, wie lange die Einstufung von Ländern mit einem hohen Delta-Anteil als Virusvariantengebiet zu rechtfertigen ist. Letztlich könnte die Einteilung in Risikogebiet und Hochinzidenzgebiet wieder sinnvoller sein. Sollte nach den Sommerferien ein Schutzkonzept an den Schulen fehlen und Delta zu Störungen des Schulbetriebs führen, könnte dies die Wahlentscheidung vieler Menschen beeinflussen. [mehr]
25. Juni 2021
4
Climate change is one of the most important global challenges of the century. The issue essentially involves developing energy sources that are as efficient, cost-effective and low-carbon as possible. These should enable climate-friendly growth while also being politically acceptable. The transformation will entail significant limitations in terms of freedom of choice, and politics therefore needs to address social tensions. [mehr]
14. Juni 2021
5
Q2-BIP sollte trotz des holprigen Aprils deutlich zulegen. Die harten Daten für April waren eher schwach. Die starke Auslandsnachfrage und die geringen Bestände in den Fertigwarenlagern deuten jedoch auf einen starken Aufschwung hin, sobald die angebotsseitigen Behinderungen nachlassen. Die Konjunktur- und Einkommenserwartungen der Verbraucher verbessern sich. Zusammen mit einer erwarteten Normalisierung der Sparquote sollte dies eine starke Stütze für das Wachstum des privaten Verbrauchs darstellen. Trotz des schleppenden Starts senken wir unsere BIP-Prognose für das zweite Quartal von knapp 2% gg. Vq. nicht. Seit Jahresanfang hat die deutsche Inflationsrate kräftig angezogen. Aufgrund der nach wie vor über den Erwartungen liegenden Preisdynamik und der Aussicht auf eine deutliche(re) Konjunkturbelebung in den Sommermonaten rechnen wir nunmehr damit, dass die VPI-Inflationsrate im Jahresdurchschnitt 2021 auf rund 2,8% steigen dürfte. In einzelnen Monaten könnte die Jahresteuerungsrate sogar auf bis zu 4% klettern. [mehr]
10. Juni 2021
6
Q2 GDP should be o.k., despite April’s little stumble. Strong external demand and depleted finished goods inventories suggest a strong bounce back once current supply constraints ease. Consumers’ economic outlook and income expectations are improving. Together with an expected normalization of the savings rate that should provide a strong underpinning for consumption growth. We stick to our Q2 GDP forecast of close to 2% qoq and 4% for the whole year. The rate of inflation has been rising sharply since the start of 2021. With price dynamics continuing to outstrip expectations and given the prospect of stronger economic recovery in the summer, we now expect the annual average CPI inflation rate to rise to 2.8% in 2021, monthly numbers could even touch 4%. [mehr]
7. Juni 2021
7
Der Klimawandel zählt zu den wichtigsten globalen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Es ist im Kern ein Energieproblem, bei dem es darum geht, leistungsfähige, möglichst kostengünstige und CO2-arme Energieträger zu entwickeln, die politisch akzeptiert sind und klimaverträgliches Wachstum ermöglichen. Die Transformation wird erhebliche Einschnitte in Wahlfreiheiten erfordern. Die Politik muss gesellschaftliche Spannungen adressieren. [mehr]
11. Mai 2021
8
The Federal Constitutional Court's "climate change order" has the potential to trigger considerable political and social disruption. The greenhouse gas emission reduction targets set by policymakers will have implications for our everyday lives. Political and social resistance appears inevitable. We need better climate technologies. Better technology is key if we want to keep climate-related restrictions to individual freedom as well as political and social tensions as low as possible, both now and in the future. Perhaps we should regard the Court order as a call for much higher investments in research and development. [mehr]
10. Mai 2021
9
Das „Klima-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichts enthält eine enorme politische und gesellschaftliche Sprengkraft. Die von der Politik angestrebten CO₂-Reduktionen haben Implikationen für unseren Alltag. Sie werden politische und gesellschaftliche Widerstände auslösen. Wir brauchen bessere Technologien als jene, mit denen wir bislang Klimaschutz betreiben. Nur so können wir heute und in Zukunft die Einschränkungen der Freiheiten im Sinne des Klimaschutzes sowie die politischen und gesellschaftlichen Spannungen möglichst gering halten. Vielleicht sollten wir das Urteil als Aufruf interpretieren, viel mehr in Forschung und Entwicklung zu investieren. [mehr]
25. März 2021
10
Single-family homes have recently been drawn into the discussion about suitable climate-policy measures in Germany. However, arguing about whether and to what extent single-family homes contribute to climate change or consume more resources than multi-family homes simply draws away the attention from the real energy and climate-policy challenges in the building sector. Moreover, the discussion underlines once again that calls for certain climate-policy measures often clash with how millions of people live or would prefer to live. [mehr]
22. März 2021
11
Das Eigenheim ist zum Gegenstand klimapolitischer Diskussionen geworden. Die Diskussion, ob und in welchem Ausmaß Eigenheime stärker zum Klimawandel beitragen oder mit einem höheren Ressourcenverbrauch einhergehen als Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, lenkt zum einen von der eigentlichen energie- und klimapolitischen Herausforderung im Gebäudesektor ab. Zum anderen zeigt sie, dass klimapolitische Forderungen häufig nicht zur Lebenswirklichkeit bzw. zu den Konsumwünschen von Millionen von Menschen passen. [mehr]
24. Februar 2021
12
Der Abwärtstrend bei der 7-Tage-Inzidenz hat sich in Deutschland zuletzt nicht fortgesetzt. Ein Grund hierfür dürfte darin liegen, dass sich die ansteckenderen Virusmutationen in Deutschland zunehmend verbreiten. Auch der schleppende Impfprozess drückt auf die Stimmung. Gleichwohl gibt es Gründe für vorsichtigen Optimismus. So sinken die Todesfallzahlen im Zusammenhang mit Corona, die Zahl der Intensivpatienten sowie die Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen als Folge der Impfungen. Zudem sind viele Gesundheitsämter wieder besser in der Lage, Infektionsketten nachzuverfolgen. Auch bei der Behandlung von COVID-19 wird es Fortschritte geben. Die Politik dürfte angesichts der Risiken durch Virusmutationen weiterhin vorsichtig agieren, aber verstärkt auch andere Corona-Indikatoren als die 7-Tage-Inzididenz berücksichtigen. [mehr]
19.5.0