1. Research

Eric Heymann

Mehr Dokumente von Eric Heymann

248 Dokumente
1. April 2020
Region:
1
Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Reise- und Ausgangsbeschränkungen ist der Personenverkehr auf nationaler Ebene und grenzüberschreitend dramatisch eingebrochen; dies betrifft alle Verkehrsträger. Sollte dieser Zustand über die Sommermonate anhalten, drohen gerade den klassischen Tourismuszielen z.B. in der Mittelmeerregion heftige wirtschaftliche Einbußen. [mehr]
18. März 2020
2
Corona recession – depth probably close to 2009 slump. Within days lock-down measures and (temporary) factory closures have reached a level that suggests a far bigger H1 contraction than previously thought. In our new baseline scenario we expect GDP to decline between 4% and 5% in 2020, notwithstanding a recovery in H2, as – in contrast to 2009 – the service sector will be hard hit, too. (Also in this issue: the German government's support measures, labour market, industrial recession, auto industry, corporate lending, the view from Berlin) [mehr]
6. März 2020
4
Die deutschen Autohersteller fertigten 2019 deutlich mehr Pkw in China als in ihren heimischen Fabriken. Chi-na bleibt der mit Abstand größte ausländische Produktionsstandort der deutschen Autoindustrie. Während die Auslandsproduktion der deutschen Hersteller künftig weiter wachsen dürfte, gibt die jüngste Entwicklung der Autoproduktion in Deutschland Anlass zur Sorge. [mehr]
12. Februar 2020
5
Deutsche Konjunktur – immer anfälliger. Aufgrund der sehr schwachen Dezember-Daten erscheint ein leichter BIP-Rückgang in Q4 2019 wahrscheinlich. Zudem stellt das Coronavirus ein Risiko für die globale Erholung dar, da die Hoffnungen auf einer Belebung der chinesischen Wirtschaft ruhen. Dieser Faktor dürfte auch das deutsche BIP-Wachstum in Q1 0,2%-Punkte kosten. Eine technische Rezession im Winterhalbjahr erscheint durchaus möglich. (Außerdem in dieser Ausgabe: Deutsche Staatsfinanzen, Arbeitsmarkt, Autokonjunktur, Berliner Wohnungsmarkt, regionale Unterschiede im Bankgeschäft, (politischer) Sturm über Deutschland) [mehr]
10. Februar 2020
6
After very weak December data a small drop in Q4 GDP seems likely. Looking forward, the coronavirus provides a substantial risk for the expected global recovery, as hopes were pinned on an improvement of the Chinese economy. We assume that the corona outbreak will shave off 0.2pp of Germany's Q1 GDP, making a technical recession quite probable during the winter half. [mehr]
27. Januar 2020
7
A country’s prosperity is still closely linked to its energy consumption. As 80% of the global energy consumed is based on fossil fuels, high prosperity (measured as GDP per capita) tends to imply high per-capita CO₂ emissions. France is the G20 country which is closest to the goal of being quite prosperous on the one hand and keeping its per-capita carbon emissions relatively low on the other. Nevertheless, France is far from being a climate-neutral economy (which is the political goal). [mehr]
24. Januar 2020
8
Der materielle Wohlstand eines Landes ist nach wie vor eng mit dessen Energieverbrauch verknüpft. Da die Energieversorgung global noch immer zu rd. 80% auf fossilen Energieträgern basiert, ist ein hohes Wohlfahrts-niveau – gemessen am BIP – tendenziell auch mit hohen CO₂-Emissionen pro Kopf verbunden. Frankreich kommt von allen G20-Staaten dem Ziel am nächsten, relativ wohlhabend zu sein, aber zugleich möglichst wenige CO₂-Emissionen pro Kopf zu verursachen. Von der politisch angestrebten Klimaneutralität ist aber auch Frankreich noch weit entfernt. [mehr]
9. Januar 2020
10
The shift towards alternative propulsion technologies, such as e-mobility, is currently the biggest challenge for the global auto industry. So far, this structural change is driven mainly by government regulation and not so much by market forces. At the moment, electric vehicles only have significant market shares if they are heavily subsidised. While e-cars can help to reduce carbon emissions in the EU, the favourable climate effect will be smaller than many supporters of electric mobility expect. A higher market share of e-cars will lead to manageable job losses in the German auto industry; however, local factors are key for value added. [mehr]
20. Dezember 2019
11
In 2019 we've been asked lots of questions about the German economy, politics – fiscal policy and the black zero, in particular – and, more fundamentally, about Germany’s future given the risk of a more permanent reversal of globalisation, the increased environmental focus, the challenges for the German car industry and the widespread notion that Germany might miss the boat on the big data economy and other technological trends. This is why we are also discussing these issues in this report. For 2020 we anticipate a gradual recovery in global trade, which should enable a piecemeal recovery in exports and help end the industrial recession. We expect equipment spending to decline in 2020. On the other hand, the domestic growth pillars – private and government consumption as well as construction – should continue to expand at a healthy clip. But annual GDP growth of 1% forecast for 2020 after 0.5% in 2019 is clearly underwhelming, especially since the acceleration versus 2019 is almost exclusively the result of an unusually high number of working days in 2020. [mehr]
19. Dezember 2019
12
Im abgelaufenen Jahr haben uns unsere Kunden ungewöhnlich viele Fragen zur deutschen Konjunkturentwicklung, der Zukunft der Groko und natürlich auch zur „Schwarzen Null“ gestellt, aber es kamen auch deutlich mehr grundsätzliche Fragen zu Deutschlands Zukunft vor dem Hintergrund einer wohl dauerhafteren Umkehr des Globalisierungstrends, den Herausforderungen durch die Umweltpolitik, der Zukunft der deutschen Automobilindustrie oder auch, ob Deutschland bei der Digitalisierung und anderen Zukunftstechnologien den Anschluss verloren hat. Wir haben uns deshalb auch mit diesen Themen in dem vorliegenden Bericht beschäftigt. In 2020 könnte sich der Welthandel im Jahresverlauf allmählich stabilisieren und damit könnte auch die Rezession in der deutschen Industrie zu Ende gehen. Die Ausrüstungsinvestitionen dürften im Jahr 2020 sinken. Die Wachstumsmotoren im Inland, privater und staatlicher Konsum und die Bauinvestitionen, sollten sich aber weiterhin solide entwickeln. Allerdings ist die Beschleunigung der Wachstumsrate von 0,5% im Jahr 2019 auf 1% in 2020 eine fragile Angelegenheit, basiert sie doch vor allem auf einer ungewöhnlich hohen Zahl von Arbeitstagen in 2020. [mehr]
5.0.0