1. Research
  2. Über uns
  3. Autoren
  4. Jochen Möbert

Immobilienpreise: Korrektur wahrscheinlich

21. April 2022
Die Preise für Wohnraum sind in den vergangenen zehn Jahren rasant gestiegen. Besonders in deutschen Großstädten explodierten die Hauspreise. Doch damit könnte bald Schluss sein, sagt Jochen Möbert in der neuen Ausgabe von Podzept. [mehr]

Weitere Dokumente von Jochen Möbert

145 Dokumente
25. November 2022
1
Deutsche Konjunktur: Gasrationierung im Winter unwahrscheinlich, aber Realeinkommensschock. Während sich die deutsche Wirtschaft im Sommerhalbjahr überraschend robust hielt, deuten aktuelle Stimmungsindikatoren auf eine Kontraktion im Winterhalbjahr hin. Aufgrund der nahezu vollständig aufgefüllten Gasspeicher und der stärker als erwartet ausgefallenen fiskalischen Unterstützung dürfte die Rezession nicht so tief ausfallen, wie noch vor einigen Wochen erwartet. [mehr]
23. November 2022
2
Ausblick auf Chinas Wirtschaft. In den letzten Monaten kämpft die chinesische Wirtschaft mit ungewöhnlich viel Gegenwind. Die restriktive Corona-Politik hat das Wirtschaftswachstum gedämpft. Das Konsumentenvertrauen sank seit April 2022 massiv und verharrt seither auf sehr niedrigem Niveau. Entsprechend wuchsen die Einzelhandelsumsätze verhalten oder waren – wie im Oktober – rückläufig. Ebenso belasten die seit Mai 2022 etwas fallenden Hauspreise den Investitionsausblick. Im zweiten und dritten Quartal des Jahres 2022 war lediglich ein BIP-Anstieg um 0,4% und 3,9% ggü. dem jeweiligen Vorjahresquartal zu verzeichnen. Für das Gesamtjahr 2022 erwarten wir ein BIP-Wachstum von 3,0%. [mehr]
23. November 2022
3
Semiconductors rank first as the most traded goods in global trade statistics in 2020, representing 15% of total global trade in goods. Before 2015, they were surpassed by computers and crude oil, based on the HS4 categorization by the World Customs Organization (WCO). Prices for semiconductors have fallen dramatically and steadily since 1995, both in real and nominal terms. Our new Trade Chain Complexity Index (TCC Index) allows for a comparison of the ratio of global trade with sales of various goods. For semiconductors, the TCC Index shows a peak of 7.2 for 2008. Since then, the complexity value has steadily decreased with a value of 5.9 for 2020. This trend might be the first sign of more cautious supply chain strategies in a challenging macro environment - and a downward trend for semiconductor globalization in a new era of digital sovereignty. [mehr]
21. November 2022
4
Im Blickpunkt stehen diese Woche die Veröffentlichung der FOMC Minutes und der ECB Accounts. Insbesondere dürften sich die Marktteilnehmer für Informationen rund um die Terminal rate und die Reduzierung der Reinvestitionen der Zentralbanken interessieren. Diese Woche werden auch eine Reihe von Vorlaufindikatoren veröffentlicht, die helfen dürften, die wirtschaftliche Entwicklung über das Winterhalbjahr besser zu prognostizieren, die Einkaufsmanager und der ifo Indikator stehen hier im Fokus. Zu guter Letzt werden sich am Ende der Woche die Energieminister der EU beraten; deren Entscheidungen könnten die Gas- und Strompreise beeinflussen. [mehr]
1. November 2022
5
Global sales of semiconductors reached an all-time high in 2021. At the same time, global tensions and growing awareness of the fragility of supply chains have led to a reassessment of the strategic importance of global supply chains and semiconductors. We use our Structural Semiconductor Sales Model (3SM) to explore the extent to which government initiatives on digital sovereignty in the US, Europe, and Asia will impact chip manufacturing capacities. In doing so, we calculate structural (i.e., non-cyclical) supply and demand for the period up to 2030. Assuming a continuation of historical supply and demand trends and a further tightening of the ratio of sales to investments (sales-to-capex ratio), it is our forecast that a huge structural demand gap will emerge in 2030 that cannot be closed by the government subsidy programs announced to date. From this perspective, today’s temporary supply chain issues may overlap with or be succeeded by structural shortages. [mehr]
13. Oktober 2022
6
Trotz des neuen Fiskalpakets der Bundesregierung erwarten wir aufgrund der extremen Energiepreise für H2 2022 und H1 2023 in Deutschland ein rückläufiges BIP. Im Jahresdurchschnitt 2022 dürfte das BIP-Wachstum noch bei rund 1% liegen. Im Jahr 2023 erwarten wir einen Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung um 2%. Aufgrund hoher Energie-, Rohstoff- und Nahrungsmittelpreise sowie Zweitrundeneffekten dürfte der Preisdruck hoch bleiben. Die Preise für Wohnimmobilien stiegen in Q2 2022 um 10,2% gegenüber Q2 2021. Dies impliziert für die letzten Monate wohl bereits fallende Preise. Für das Jahresende 2022 erwarten wir für die 5-10jährigen Hypothekenzinsen 2,9% und bis zum Jahresende 2023 eine weitere Erhöhung auf 3,2%. Angesichts weiter anziehender Zinsen dürfte die Erschwinglichkeit von Wohneigentum in Deutschland weiter nachgeben. [mehr]
27. September 2022
7
German economy: Out in the cold. The real income and confidence shock resulting from the NS1 shutoff as well as the negative real wealth shock of some EUR 1.5 tn will likely send private consumption into a tailspin in 2023. Surging uncertainty and the energy shock causing a slump in competitiveness and profits will put a brake on corporate investment spending, in our opinion. The three fiscal packages and a probable additional one will likely not prevent a GDP slump. Together with a weaker global outlook, we expect the loss in final domestic demand to result in a GDP drop of 3% to 4% in 2023, after an increase of around 1% in 2022. [mehr]
2. August 2022
9
Der Corona-bedingte Rückgang der Zuwanderung nach Deutschland im ersten Halbjahr 2021 wurde insbesondere durch Fluchtbewegungen in der zweiten Jahreshälfte ausgeglichen. Dabei gründet sich der Zuzug von außerhalb Europas nicht nur auf Krieg und Vertreibung. Die Zuwanderung wird internationaler, die EU-Binnenwanderung ist dagegen tendenziell rückläufig. Die Einwohnerzahl Deutschlands dürfte sich unserer Prognose nach auf 85,4 Mio. im Jahr 2023 erhöhen, auch in der Folgezeit weiter zulegen und könnte im Jahr 2030 rund 86 Mio. erreichen. Dies hat bedeutende ökonomische Folgen. [mehr]
21. Juli 2022
10
Deutschlands Leistungsbilanz verändert sich. Aktuell reduziert der „Terms of Trade“-Schock den Überschuss in der Güterbilanz. Aber auch strukturelle Faktoren wie eine geringere Bedeutung der Industrie und die Demografie deuten geringere Überschüsse an. Zudem erwarten wir ein weiteres Abschmelzen der Defizite in der Dienstleistungsbilanz. Die Überschüsse aus der Primär- und Sekundärbilanz dagegen dürften weiter zulegen. In Summe wird insbesondere gemessen am BIP die Leistungsbilanzquote im Jahr 2022 kräftig fallen und auch danach tendenziell deutlich niedriger liegen als in der Vergangenheit. Entsprechend dürfte die Kritik an Deutschlands Überschüssen zunehmend verstummen. [mehr]
20. Juli 2022
11
Im Gesamtjahr 2022 dürfte das BIP-Wachstum nur noch 1,2% erreichen und im Jahr 2023 dürfte das BIP um 1% schrumpfen, da die negativen Effekte der Gas-Krise fortbestehen und zudem die US-Wirtschaft in eine Rezession rutschen könnte. Wir erwarten eine jahresdurchschnittliche Inflationsrate von 8% im Jahr 2022 und 6% im Jahr 2023. Für das Jahresende 2022 rechnen wir mit 5-10-jährigen Hypothekenzinsen von 2,45% und bis zum Jahresende 2023 mit einer weiteren Erhöhung auf 2,95%. Die Angebotsknappheit dürfte später beseitigt sein, als wir es im Wohnungsmarktausblick 2022 berechnet hatten. Angesichts der seit Dezember deutlich gestiegenen Hypothekenzinsen ist die Erschwinglichkeit kräftig gefallen. [mehr]
31.12.0