1. Research
  2. Über uns
  3. Autoren
  4. Jim Reid

Die Wachstumsverlangsamung im Auge behalten

28. Juni 2019
Im vergangenen Monat haben sich die Aussichten für die Weltwirtschaft eingetrübt, worauf die Zentralbanken allerdings rasch reagiert haben. Damit sollte vorerst sichergestellt sein, dass die unvermeidliche Wachstumsverlangsamung nicht allzu deutlich ausfällt. [mehr]

Weitere Dokumente von Jim Reid

38 Dokumente
11. Dezember 2019
1
Das globale Wachstum hat sich in den vergangenen 18 Monaten synchron verlangsamt, erreicht aber aktuell – deutlich vor dem Abgleiten in eine Rezession – seine Talsohle und sollte Anfang des kommenden Jahres wieder auf Kurs kommen. Während sich die Konjunktur in näherer Zukunft noch etwas weiter abschwächen könnte, sind wir auf Sicht von mehreren Quartalen optimistisch. In der Handels- und nationalen Politik schwinden die Unsicherheiten, der Lagerüberhang ist begrenzt und die lockere Geldpolitik hat weiterhin spürbare Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. [mehr]
4. Dezember 2019
2
Many ‘decade ahead’ predictions prove unreliable. And we admit this special edition of Konzept cannot be a perfect crystal ball. Regardless, we present 24 contrarian ideas for how the 2020s may evolve because we believe it is best to be prepared for the unexpected themes that may arise over the coming decade. After all, if the 2010s have taught us anything it is that the trends of the prior decade are no guide for the decade to come. [mehr]
28. Oktober 2019
5
Die gute Nachricht in diesem Monat lautet: Die größten Abwärtsrisiken für die Weltwirtschaft haben sich abgeschwächt. Bei den Brexit-Verhandlungen wurden Fortschritte erzielt und im Handelskonflikt zwischen den USA und China sind beide Seiten derzeit eher an Gesprächen als an einer weiteren Verschärfung der Spannungen interessiert. Allerdings sind zahlreiche handelspolitische Fragen noch ungelöst und dürften es auch noch einige Zeit lang bleiben. [mehr]
9. Oktober 2019
6
With many countries today above the recommended prudent upper threshold for debt, there is a risk that growth will slow, creating an unsustainable and negative debt/GDP cycle. That is what Jim Reid, Global Head of Thematic Research & Credit Research at Deutsche Bank Research highlights in this latest episode of Podzept. [mehr]
23. September 2019
7
Jim Reid, Global Head of Thematic Research & Credit Research, Deutsche Bank Research has just published his annual Long-Term Asset Return Study. This year's focus is on the History and Future of Debt. The report also have all the usual long-term returns data for dozens of countries across different asset classes tracked back over more than a century for many series. [mehr]
17. September 2019
9
Nach einem ereignisreichen Sommer haben sich die Abwärtsrisiken zweifellos erhöht und die Zentralbanken werden darauf mit weiteren Lockerungen reagieren. Wir haben unsere US-Prognosen vor allem aufgrund der handelspolitischen Unsicherheiten nach unten korrigiert. Das Verarbeitende Gewerbe schrumpft und es sind erste Belastungserscheinungen am ansonsten robusten Arbeitsmarkt zu erkennen. [mehr]
13. August 2019
10
Die globale Einführung von 5G hat gerade erst begonnen. Hinter dem Hype verbergen sich jedoch Unsicherheit und potenzielle unerwünschte Konsequenzen. Diese Ausgabe von Konzept will diverse offene Fragen beantworten. Zunächst erklären wir, welche spürbaren Auswirkungen 5G für Sie haben wird. Dabei geht es um die Bedeutung des Smartphones, die Zukunft des Fernsehens, präventive Wartung von Fahrzeugen, selbstfahrende Autos, Smart Citys und mehr. Wir betrachten außerdem geopolitische Streitigkeiten, befassen uns mit der Wirtschaft in Schwellenländern und vertreten die Ansicht, dass die Kosten von Ablenkung höher sind als erwartet. [mehr]
27. Mai 2019
12
Die Fundamentaldaten für die Weltwirtschaft sind zwar nach wie vor günstig, aber das erneute Aufflammen des Handelskonflikts macht die Märkte nervös. Rücksetzer um rund 5% an den Aktienmärkten sind in einer durchschnittlichen Hausse-Phase normal. Falls sich jedoch die weltweite Handelsordnung – gefühlt oder tatsächlich – grundlegend und unerwartet änderte, würde die Marktkorrektur sicherlich deutlich stärker ausfallen. [mehr]
2.8.0