1. Research
  2. Über uns
  3. Autoren
  4. Sebastian Becker

Export und Autos bremsen die Konjunktur aus

8. April 2019
Denkt man an Deutschland in der Nacht (und ist man ein Volkswirt), dann bringen einen wohl die folgenden drei Fragen um den Schlaf: Wird sich die Exportnachfrage beleben? Wann wird die Automobilindustrie ihren WLTP-Schock ausgestanden haben (und falls man ein keynesianischer Volkswirt ist), wird die Regierung sich irgendwann zu einem Fiskalpaket durchringen? Natürlich sind die Antworten auf die drei Fragen nicht voneinander unabhängig. (In dieser Ausgabe: Deutsches Exportwachstum, Welthandel, Update Automobilindustrie, Staatsfinanzen, EZB.) [mehr]

Weitere Dokumente von Sebastian Becker

36 Dokumente
1. Juli 2020
1
Wie tief war der Konjunkturabsturz in Q2? Hochfrequenzdaten zeigen, dass mit der Rückführung der Lockdown-Maßnahmen eine Trendwende in der Wirtschaft stattgefunden hat. Überraschend starke Einzelhandelsumsätze (Mai) haben die Chance erhöht, dass der BIP-Rückgang in Q2 „nur“ einstellig ausgefallen sein könnte. Wir halten bis zu unserem Prognose-Update Anfang August trotz gestiegener Aufwärtsrisiken an der BIP-Prognose von -9% für 2020 fest. (Lesen Sie außerdem in dieser Ausgabe: Öffentliche Finanzen, Welthandel, Reisen in Zeiten von Corona, Arbeitsmarkt, Autoindustrie, die deutsche EU-Präsidentschaft, EZB-Geldpolitik) [mehr]
29. Juni 2020
2
Die Stimmungsindikatoren haben sich im Juni weiter von ihren Tiefs entfernt. In Deutschland hat der Ifo-Index dank besserer Erwartungen einen Sprung nach oben gemacht. Die Lage der Unternehmen bleibt dagegen schwierig, weshalb auch die Erholung ein langer, steiniger Weg werden dürfte. In dieser Woche richten sich die Blicke auf die Juni-Zahlen für die Inflation und den Arbeitsmarkt. Während die Inflation auf niedrigem Niveau verharren sollte, dürfte die Arbeitslosenquote weiter steigen. Schließlich tritt am Mittwoch die als Herzstück des Konjunkturpakets angekündigte temporäre Senkung der Mehrwertsteuer in Kraft, die nach Wunsch der Koalition den heimischen Konsum anregen soll. Zudem übernimmt Deutschland für das nächste halbe Jahr die EU-Ratspräsidentschaft, dessen Schwerpunkt auf dem „Europäischen Wiederaufbaufonds“ liegen dürfte. Während in den USA u.a. der Arbeitsmarktbericht für Juni und das Sitzungsprotokoll der Fed von Interesse sein dürften, werden in China die PMIs für den Monat Juni weitere Hinweise auf die wirtschaftliche Erholung geben. [mehr]
15. Juni 2020
3
Nach und nach werden die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Pandemie auch in den harten Wirtschaftsdaten sichtbar: So verzeichnete Deutschland im April starke Einbrüche bei der Industrieproduktion und den Ausfuhren. Wie stark bzw. schwach die nun erwartete wirtschaftliche Erholung ausfällt, zeigen die nächsten Wochen. In den USA konnte der arg gebeutelte Arbeitsmarkt im Mai bereits positiv überraschen. In dieser Woche dürften die Einzelhandelsumsätze und die Produktionszahlen im Verarbeitenden Gewerbe für den Berichtsmonat Mai weitere Anhaltspunkte dafür liefern, wie es um die US-Konjunktur steht. In Großbritannien ist das BIP im April um mehr als 20% abgestürzt. Mit Spannung wird daher die für den Donnerstag terminierte BoE-Sitzung erwartet. Unsere Ökonomen rechnen mit einer Ausweitung des QE-Programmes. [mehr]
10. Juni 2020
4
Germany has got COVID-19 under control faster than many other countries. It also recorded one of the lowest infection fatality rates among the G10 countries. The complete fiscal policy U-turn in response to COVID-19 induced economic damage should allow the German economy to weather this crisis better than many other countries – although the impact will still be massive. We have identified six structural features of the German society contributing to its superior collective resilience. Due to these features we expect the German recession in 2020 to be less severe than in most other industrial countries. This crisis resilience should also further improve Germany’s relative position among the major industrial economies once COVID-19 has been overcome. And this will increase pressure on Germany to play an even more supportive role within EMU/EU in the medium term. [mehr]
4. Juni 2020
5
The coalition committee agreed on a so-called “Fiscal Stimulus and Crisis Management Programme”. The overarching goal of the programme is to boost the economy, secure employment, unleash Germany’s economic potential, mitigate the adverse economic and social consequences due to the crisis, strengthen the federal states and municipalities and, finally, give financial support to families. The promised rise in “future investment” is per se a good thing to boost the economy. Still, timely implementation could be an issue. Hence, these additional investments will help raising Germany’s growth potential but are unlikely to have any meaningful effects on economic growth in the short run. [mehr]
13. Mai 2020
6
Schwächer als erwartete „harte Daten“ für März und geradezu erschreckende Umfrageergebnisse für April deuten darauf hin, dass die Talsohle der Konjunktur auf einem tieferen Niveau liegen könnte als bisher angenommen. Wir prognostizieren inzwischen für das zweite Quartal eine BIP-Kontraktion um 14% gg. Vq., wobei die Abwärtsrisiken weiterhin überwiegen. Im Jahr 2009 hat der private Konsum in der Rezession als wichtiger Puffer fungiert. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, der sozialen Distanzierung und der voraussichtlich deutlich sinkenden Einkommenserwartungen dürfte der private Konsum im Jahr 2020 um 10% schrumpfen. Angesichts des weltweit asynchronen Verlaufs der Corona-Pandemie und der anhaltenden Einschränkungen des Welthandels wird die Erholung (die Mitte Mai einsetzen und sich dann in der zweiten Jahreshälfte verstärken sollte) wahrscheinlich nicht so dynamisch sein wie ursprünglich erhofft. Für Deutschland erwarten wir daher in diesem Jahr eine BIP-Kontraktion um 9% und 2021 wieder ein Wachstum von etwa 4%. (Außerdem in dieser Ausgabe enthalten: Öffentliche Finanzen, Verarbeitendes Gewerbe, krisenbedingter Burgfriede in der Politik geht zu Ende) [mehr]
8. Mai 2020
7
Weaker-than-expected March hard data and shocking April survey data point to a lower trough in economic activity than assumed so far. We now see Q2 GDP falling by 14% qoq, with the risks still skewed to the downside. In the 2009 recession, private consumption acted as a massive shock absorber. Given the lockdown, social distancing and a likely severe hit to income expectations, we expect private consumption to fall by 10% in 2020. The asynchronous global development of the COVID-19 pandemic and lasting impediments to global trade, will make the recovery, which began in May and will become more evident in H2, less dynamic than hoped for earlier. As a result, we expect German GDP to decline by 9% this year and to expand by about 4% in 2021. [mehr]
24. April 2020
8
Die deutsche Regierung hat schnell und entschieden gehandelt, um die ökonomischen Schäden der Corona-Pandemie zu begrenzen. Sowohl mit Blick auf die betragsmäßigen Volumina als auch auf die Reichweite der ergriffenen Rettungsmaßnahmen hat die fiskalische Antwort des deutschen Staates auf die Corona-Krise ein in der Nachkriegszeit noch nie da gewesenes Ausmaß erreicht. Aufgrund des tiefen und breiten wirtschaftlichen Einbruchs, der drohenden Inanspruchnahme von Teilen der gewährten öffentlichen Garantien und nicht auszuschließender haushaltsbelastender Kreditausfälle und Beteiligungsverluste erwarten wir, dass das Staatsdefizit in unserem Basis-Szenario 2020 etwa 6,7% und 2021 ca. 4,5% vom BIP betragen dürfte. Aus diesem Grund, aber auch mit Blick auf die Finanzierung der umfangreichen öffentlichen Kredit- und Beteiligungsprogramme, dürfte die Staatsschuldenquote bereits bis Ende 2021 auf fast 75% des BIP ansteigen. Sollte sich jedoch unser Risikoszenario materialisieren, könnte das Staatsdefizit im Jahr 2021 auf fast 10% des BIP anschwellen und die Staatsschuldenquote auf 86 ½% hochschießen. [mehr]
17. April 2020
9
The German government has responded quickly and decisively to the economic fallout from the corona pandemic. Altogether, Germany’s anti-crisis measures – consisting of extra spending, guarantees and loan/participation programs – sum up to an astronomic value of around EUR 1.9 tr (well above 50% of GDP in 2019). This gives the government huge scope to fight the pandemic and economic crisis. In this note we try to quantify Germany’s fiscal costs from the corona crisis. [mehr]
19. März 2020
10
Fighting the corona crisis: Whatever it takes. The government’s support measures so far include greater access for firms to short-time allowance, tax moratorium and the potential provision of state guarantees of up to EUR 460 bn. We expect the government to come up with additional fiscal stimulus measures soon. The budget balance could post a deficit of 3.5% of GDP in 2020/21. (Also in this issue: KfW programmes to support corporate Germany – A primer. Corporate lending in a corona recession: Development banks as an anchor of stability?) [mehr]
18. März 2020
11
Corona recession – depth probably close to 2009 slump. Within days lock-down measures and (temporary) factory closures have reached a level that suggests a far bigger H1 contraction than previously thought. In our new baseline scenario we expect GDP to decline between 4% and 5% in 2020, notwithstanding a recovery in H2, as – in contrast to 2009 – the service sector will be hard hit, too. (Also in this issue: the German government's support measures, labour market, industrial recession, auto industry, corporate lending, the view from Berlin) [mehr]
12. Februar 2020
12
Deutsche Konjunktur – immer anfälliger. Aufgrund der sehr schwachen Dezember-Daten erscheint ein leichter BIP-Rückgang in Q4 2019 wahrscheinlich. Zudem stellt das Coronavirus ein Risiko für die globale Erholung dar, da die Hoffnungen auf einer Belebung der chinesischen Wirtschaft ruhen. Dieser Faktor dürfte auch das deutsche BIP-Wachstum in Q1 0,2%-Punkte kosten. Eine technische Rezession im Winterhalbjahr erscheint durchaus möglich. (Außerdem in dieser Ausgabe: Deutsche Staatsfinanzen, Arbeitsmarkt, Autokonjunktur, Berliner Wohnungsmarkt, regionale Unterschiede im Bankgeschäft, (politischer) Sturm über Deutschland) [mehr]
6.7.5