1. Research

Jochen Möbert

Mehr Dokumente von Jochen Moebert

204 (109-120)
4. September 2018
109
Wirtschaftslage bleibt – trotz etwas gedämpfter Konjunktur – geradezu märchenhaft. Auch in H2 wird die Binnennachfrage Wachstumsstütze bleiben. Wir halten an unserer BIP-Wachstumsprognose von rund 0,5% gg. Vq. für Q3 und Q4 fest. Aufgrund der Zusammensetzung des Wachstums in H1 sinkt der Wert für das Gesamtjahr allerdings marginal auf 1,9% (2,0%), wobei die Abwärtsrisiken überwiegen. Trotzdem bleibt die Wirtschaft in sehr guter Verfassung. Das Wachstum liegt über der Potenzialrate, die Arbeitslosenquote sinkt auf unter 5%, und die Inflation beschleunigt sich nicht auf deutlich über 2%. Hinzu kommen noch ein Haushaltsüberschuss von über 1% und ein Schuldenstand von unter 60% – das klingt (zumindest in Europa) wirklich wie aus dem Märchen. (Weitere Themen in dieser Ausgabe: Deutsche Industriekonjunktur, Fachkräftemangel in der Bauindustrie, Unternehmenssteuern, sozialpolitisches Paket der Groko, EZB und QE-Ausstieg) [mehr]
10. August 2018
Thema:
110
Mit dem Tech Talk bietet die Deutsche Bank ein Diskussionsforum über Technologien, die schon heute oder in der nahen Zukunft das Potenzial haben, neue Wachstumsperspektiven zu eröffnen. Im Fokus stehen Digitalisierungsthemen genauso wie die Stadt der Zukunft, das autonome Fahren oder die Implikationen, die aus der Eroberung des Weltraums resultieren. Dazu interviewen wir Experten aus unterschiedlichen Forschungsbereichen und Wirtschaftssektoren, um unseren Zuschauern Zukunftsvisionen, die aktuellen technologischen Herausforderungen und die potenziellen gesellschaftlichen Implikationen näherzubringen. [mehr]
11. Juni 2018
112
Das BIP-Wachstum hat sich in Q1 mit 0,3% gg. Vq. (Q4 2017: 0,6%) spürbar abgeschwächt. Sinkende Stimmungsindikatoren (ifo, PMI) sowie schwache Industrieproduktion kündigten dies an. Die Wachstumsimpulse kamen ausschließlich aus dem Inland. Anhaltend schleppende Industrieproduktion und rückläufige Auftragseingänge könnten das Investitionswachstum in Q2 dämpfen. Fortwährende Handelsstreitigkeiten dürften zudem den Außenbeitrag belasten. Positive Impulse erwarten wir vom Bausektor und von der Konsumnachfrage. Insgesamt sehen wir unsere jüngste Anpassung der Wachstumsprognose auf 2% (zuvor 2,3%) als wohlbegründet an. (Weitere Themen in dieser Ausgabe: Deutscher Häusermarkt, Kreditvergabe in Deutschland, EZB und QE-Ausstieg) [mehr]
11. Juni 2018
113
In April industrial production remained sluggish and new orders heavily declined, Q2 M&E investment growth could be restrained. No positive impulses are expected from net exports as long as international trade tensions continue. For these reasons, we have recently adjusted our annual GDP growth forecast from 2.3% to 2%. Impulses for Q2 growth should mainly come from the construction sector and consumption. Thanks to high wage settlements, private consumption should be again a key growth driver and the expansion of 17 consecutive quarters in a row is likely to continue. (Also included in this issue: lacklustre new construction, lending in Germany, the view from Berlin) [mehr]
7. Juni 2018
Thema:
114
Trägt man in diesen Tagen über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen vor, steht man vor der Frage: Diskutiert man die Technologie oder präsentiert man direkt die gesellschaftlichen und ökonomischen Implikationen? Seinen Zuhörern in wenigen Minuten einen Zugang zu einer komplexen Technologie zu vermitteln, ist riskant. Schnell verliert man sich in Alices Kaninchenbau aus den Augen. Doch die Zuhörer können ebenso ratlos zurückbleiben, wenn man direkt die potenziell revolutionären Implikationen anspricht. Aufgrund dieses Dilemmas und der Komplexität von Kryptosystemen wollen wir Ihnen hier die Technologie anhand von Metaphern näherbringen. Wir hoffen, dass Sie uns so auf die Reise ins Blockchain-Universum folgen. [mehr]
7. Juni 2018
Thema:
115
When reporting on bitcoin, blockchain and cryptocurrencies these days, the speaker is faced with the question: Shall he discuss the technology or move directly to the presentation of the social and economic implications? Conveying a complex technology in just a few minutes is risky. In Alice's rabbit burrow, the speaker and his audience quickly lose track of each other. But the audience may also be left clueless by the direct presentation of the potentially revolutionary implications. In the face of this dilemma and the complexity of cryptosystems, we will try to shed light on the issue by means of metaphors. We hope you will join us on our journey into the blockchain universe. [mehr]
10. April 2018
117
In 2017, Germany’s goods exports rose 6.2% in nominal terms, and the trade surplus was the second highest ever. In particular, exports to China and the Netherlands increased considerably. US comments on free trade have caused irritation recently and dampened the outlook for German exports, even though the EU (and, consequently, Germany) have so far been exempted from higher US import tariffs. German capital goods producers and pharmaceuticals companies would be hit hardest by a trade dispute, as the export ratios of these sectors are particularly high. Moreover, the US are an important market for them. (Also included in this issue: rental inflation, fiscal outlook 2018/19, Merkel's fourth legislative period) [mehr]
10. April 2018
118
Deutschland hat seine Warenausfuhren 2017 um nominal 6,2% erhöht und erzielte den bislang zweithöchsten Handelsbilanzüberschuss seiner Geschichte. Besonders starke Impulse gingen dabei von den Ausfuhren nach China und in die Niederlande aus. Handelskritische Äußerungen in den USA sorgten zuletzt für Irritationen und dämpfen die Exportaussichten der deutschen Exportwirtschaft, wenngleich die EU (und damit Deutschland) bislang von höheren US-Importzöllen ausgenommen ist. Die deutschen Hersteller von Investitionsgütern sowie die pharmazeutische Industrie wären von einem Handelsstreit am meisten betroffen. Sie verzeichnen eine insgesamt hohe Exportquote. (Weitere Themen in dieser Ausgabe: Mietinflation, Fiskalausblick 2018/19, Merkels vierte Legislaturperiode) [mehr]
7. März 2018
119
From the start, the negotiations were ill-fated. To begin with, the SPD leadership rejected a revival of the grand coalition (Groko). Then, the partly diametrically opposed interests of the parties involved, seemingly abundant financial scope and a lack of interest in fundamental reforms on the part of the German population led to a – in many areas – mixed bag of measures which, on balance, aims to further increase governmental control of the business sector and society at the expense of individual freedom. However, at present, the predominant feeling is relief that Germany now has a “decent“ government. But not only the coalition partners may soon wonder whether the price is too high. [mehr]
5. März 2018
120
Von Anfang an standen die Verhandlungen unter einem ungünstigen Stern. Dazu hat zunächst die Verweigerung einer Neuauflage der Groko seitens der SPD-Führung beigetragen. Dann führten die teilweise diametral entgegengesetzten Interessenlagen der Beteiligten, vermeintlich üppige finanzielle Spielräume und das Desinteresse der Bevölkerung an grundlegenden Reformen zu einem in vielen Teilen widersprüchlichen Maßnahmenkatalog, der insgesamt den Einfluss des Staates in Wirtschaft und Gesellschaft zu Lasten individueller Freiräume weiter erhöht. Doch derzeit überwiegt die Erleichterung darüber, dass Deutschland wieder eine „ordentliche“ Regierung hat. Allerdings könnten sich wohl nicht nur die Koalitionäre bald fragen, ob der Preis nicht doch zu hoch war. [mehr]
21.0.2