1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. Deutschland

Deutschland

Deutschland ist gut durch die globale Finanz- und Eurokrise gekommen. Um auch die künftigen Herausforderungen zu meistern, bedarf es eines nachhaltigen Ausgleichs von Wirtschaftswachstum und gesellschaftlicher Teilhabe. Das Erreichen dieser Ziele erfordert weitere Reformen und eine Verbesserung der makroökonomischen Rahmenbedingungen. Hier sind Politik, Wirtschaft und Bürger gefordert. DB Research analysiert die ökonomischen und politischen Zielkonflikte und zeigt Lösungswege sowie Perspektiven für Wirtschaft und Politik auf. Diese basieren auf nationalen Branchenanalysen, globalen Finanzmarkt- und Konjunkturprognosen bis hin zur Einschätzung internationaler politischer Entscheidungen.

574 (11-20)
31. Januar 2024
FED-Sitzung am Mittwoch: Nachdem die EZB ihre Leitzinsen letzte Woche unverändert ließ, aber mit insgesamt taubenhafteren Einschätzungen zur weiteren Konjunktur- und Preisentwicklung unsere Erwartungen einer ersten Zinssenkung im April gestützt hat, dürfte die Fed heute einen ähnlichen Kurs einschlagen. Auch sie wird die Zinsen unverändert lassen und ebenfalls den Weg für eine Zinssenkung (spätestens) in Q2 bereiten. In der Pressekonferenz dürfte Powell herausstellen, dass über Zeitpunkt und Ausmaß datenabhängig, von Sitzung zu Sitzung entschieden wird. Damit hält er einerseits die Tür für einen Zinsschritt schon im März offen, würde aber andererseits die Spekulation wohl nicht weiter befeuern. [mehr]
11
5. Januar 2024
Deutschland steckt in einer Rezession. Nach dem Rückgang des BIP um 0,3% im Jahr 2023 erwarten wir ein weiteres Minus um 0,2% im Jahr 2024. Wir erwarten, dass die strukturellen Faktoren die Inflation über 2% halten werden, weshalb Bundrenditen als auch Hypothekenzinsen im Laufe des Jahres 2024 wieder anziehen sollten. Bis zum Jahresende 2024 erwarten wir, dass die 5-10-jährigen Hypothekenzinsen wieder auf 3,8% anziehen werden. Das Wohnungsangebot dürfte wohl über Jahre, wenn nicht sogar die ganze Dekade, knapp bleiben. In Q1 2024 dürfte aufgrund des Zinsrückgangs der Erschwinglichkeitsindex fallen und damit die Erschwinglichkeit zulegen. [mehr]
14
3. Januar 2024
There was light and shade in the expansion of renewable energies in Germany in 2023. Installed generation capacity in the photovoltaic sector increased more than ever before in 2023. It will be ambitious to reach that momentum again in 2024. Regarding onshore wind power, net additions in 2023 exceeded the figures from previous years. However, the record from 2017 was missed by a wide margin. Given the high number of new permissions, installed capacity for onshore wind power should grow faster in 2024. For offshore wind power, however, the year 2023 was disappointing. [mehr]
15
21. Dezember 2023
Thema:
Der KI-Boom hat erhebliche Auswirkungen auf den Halbleitermarkt. Vor allem die Logikchips sind sehr gefragt. Im Jahr 2023 traf die steigende Nachfrage auf ein schrumpfendes Angebot. Dies führte zu einem erheblichen Rückgang der verkauften Einheiten, während die Preise in die Höhe schnellten. Hier analysieren wir die zugrunde liegenden wirtschaftlichen und technologischen Triebkräfte und prognostizieren die Entwicklung des weltweiten Absatzes auf dem Halbleitermarkt bis Ende 2025. [mehr]
16
19. Dezember 2023
Die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbstständige hat im dritten Quartal weiter an Tempo verloren (Volumen EUR -2,6 Mrd.; +0,8% ggü. Vj.). Betroffen waren in der Breite fast alle Branchen, Laufzeiten und Bankengruppen. Hauptursachen blieben die gestiegenen Zinsen und eine geringe Investitionsneigung. Die Einlagen schrumpften zum ersten Mal seit 2014 (-1,3% ggü. Vj.). Anleiheemissionen schnitten so schwach ab wie zuletzt 2008, während es im Leasing sehr gut lief. Die deutsche Volkswirtschaft dürfte aktuell in einer leichten Rezession stecken, nachdem das BIP in Q3 um 0,1% gesunken war und zum Jahresende keine Besserung erwartet wird. Im Sommer wirkten privater Konsum und Lagerabbau negativ, was höhere Unternehmensinvestitionen und Nettoexporte nicht kompensieren konnten. 2024 ist angesichts von Gegenwind aus Fiskal- und Geldpolitik sowie dem Außenhandel erneut mit einem milden Rückgang der Wirtschaftsleistung zu rechnen (-0,2%). [mehr]
17
13. Dezember 2023
Das externe Umfeld sowie die Geld- und Finanzpolitik dürften für starken Gegenwind sorgen. Die Stimmung dürfte durch die immer deutlicher werdenden strukturellen Probleme belastet werden. Wir rechnen mit einer leichten Rezession im Winterhalbjahr, auf die ab dem Frühjahr eine allmähliche Erholung folgen wird. Wir gehen davon aus, dass die Regierung die internen Querelen um den Haushalt 2024 nach dem Urteil des Verfassungsgerichts überstehen wird. Eine Reform der Schuldenbremse ist auf kurze Sicht unwahrscheinlich. Ein parteiübergreifender Konsens für einen Transformationsfonds 2.0 könnte vor den Landtagswahlen im September zustande kommen. [mehr]
18
24. November 2023
Der potenzielle Einsatz von synthetischen Kraftstoffen (E-Fuels) im Verkehrssektor wird seit einigen Jahren kontrovers diskutiert. Befürworter und Gegner von E-Fuels haben jeweils Argumente auf ihrer Seite. Aus unserer Sicht spricht eine Abwägung dieser Argumente dafür, dass Regulierung a priori Technologieoffenheit zulassen sollte, damit der Hayek’sche „Wettbewerb als Entdeckungsverfahren“ überhaupt erst möglich ist. E-Fuels können eine potenzielle Lösung für manche Anwendungen im Pkw-Verkehr sein, die von batterieelektrischen Autos (BEV) nicht (gut) abgedeckt werden. Sie könnten zur Minderung der CO2-Emissionen von Neu- und Bestandsfahrzeugen beitragen. Die größten Herausforderungen für den Einsatz von E-Fuels liegen in der absoluten Verfügbarkeit, den heute noch hohen Kosten und dem geringen Wirkungsgrad. [mehr]
19
15. November 2023
In der neuen Podzept-Ausgabe warnt Eric Heymann eindringlich vor „strukturellen Angebotsengpässen“, etwa weil die Nachfrage nach vielen Rohstoffen schneller wachsen dürfte als das Angebot und weil dringend benötigte Fachkräfte in Schlüsselindustrien fehlen. „Dies alles kann sich negativ auf Kosten, Produktivität und Wachstum auswirken und die Wirtschaft schwächen“, sagt Heymann. [mehr]
20
37.4.8