1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. International

International

Nach Jahrzehnten der Globalisierung sind die nationalen Volkswirtschaften und Finanzsysteme heute so vernetzt wie nie zuvor. Gleichzeitig werden offene Märkte und freier Wettbewerb zunehmend kritisiert und auch eingeschränkt. Daher ist ein Schwerpunkt der Arbeit von Deutsche Bank Research, wie Europa im internationalen Vergleich aufgestellt ist, wie sich ändernde Strukturen und der regulatorische Rahmen die Entwicklung von Finanzdienstleistern, ihre Kunden und die Finanzmärkte weltweit beeinflussen, und welche Chancen und Risiken sich aus langfristigen Megatrends wie dem Klimawandel, dem demografischen Wandel, der Digitalisierung oder neuen Formen der Mobilität ergeben.

265 (11-20)
7. September 2021
Who would have guessed that Tom Brady would lead a team to Superbowl glory at the age of 43? Who would have thought that Cristiano Ronaldo and Lionel Messi would still compete for the Ballon d’Or award at the ages of 36 and 34, respectively? And who would have guessed that Federer, Nadal, and Djokovic would continue to dominate tennis well into their thirties, despite a generation of new players? There are close parallels between great athletes like these and professional success. We have a lot to learn from remarkable women and men who achieve great heights in sports—especially as we move toward a post-pandemic work-from-home future. [mehr]
11
6. September 2021
Die kräftige Erholung am deutschen Arbeitsmarkt hat auch im August angehalten. Auch die Kurzarbeit geht nach wie vor deutlich zurück. Die Kehrseite der aktuell kräftigen Wirtschaftserholung ist jedoch die hohe – und vermutlich weiter ansteigende – Inflation. Während sich die nationale Inflationsrate in Deutschland im August leicht auf 3,9% erhöht hat, schoss sie in der Eurozone von 2,2% auf 3% regelrecht in die Höhe. Auch wenn der derzeit zu beobachtende Preisdruck zu großen Teilen auf Sondereffekte zurückzuführen sein dürfte (wie z.B. anhaltende Lieferkettenprobleme, hohe Rohstoff- und Energiepreise, Basiseffekte), erhöht dieser auch unweigerlich den Druck auf die Zentralbanken, über Ausstiegspfade aus der ultra-lockeren Geldpolitik zu diskutieren. Aus diesem Grund wird auch die am Donnerstag stattfindende EZB-Ratssitzung mit großer Spannung erwartet. [mehr]
12
16. Juli 2021
In den vergangenen Wochen nahm die weltweite Erholung wie erwartet Fahrt auf – dank der Impfkampagnen und weiterer Lockerungen der Corona-Einschränkungen. Seit der Mai-Ausgabe des Weltwirtschaftlichen Ausblicks haben sich jedoch die Abwärtsrisiken leicht erhöht. Gründe sind die weltweite Ausbreitung der Delta-Variante und die Reaktion auf die Entscheidung des Offenmarktausschusses. [mehr]
14
1. Juni 2021
Unsere Prognosen für die Weltwirtschaft sind im Vergleich zur vorhergehenden Ausgabe des Weltwirtschaftlichen Ausblicks vom März weitgehend unverändert. Wenn die Lockdowns in den USA und Europa beendet werden, ist in den kommenden Monaten mit kräftigem Wachstum zu rechnen. Gleichzeitig dürften sich die Zentralbanken vorerst noch zurückhalten, bis sich die weitere Entwicklung klarer abzeichnet. [mehr]
18
20.0.0