1. Research
  2. Globale Suche

Kategorienfilter

1362 Dokumente
3. Juni 2020
Ganz aktuell: Erwerbstätigenzahl sank im April um 0,5 % gg. Vorjahr. * Laut ifo Institut dürften im Mai 2020 etwa 7,3 Mio. Beschäftigte in Kurzarbeit gewesen sein. Heute um 10.00 Uhr wird der Monatsbericht der BA veröffentlicht. * IfW Kiel gegen Übernahme von Altschulden der Kommunen durch den Bund. * HDE-Konsumbarometer (Einzelhandel) im Juni leicht gestiegen, aber von niedrigem Niveau. * Noch keine Beschlüsse beim Koalitionsgipfel. Verhandlungen werden heute fortgesetzt. Altbekannte Streitpunkte innerhalb der Koalition, aber auch innerhalb der Parteien: Kaufprämie für Autos, Altschuldenregelung für Kommunen, Familienbonus. * Chinas Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen steigt im Mai überraschend kräftig auf 55,0 von 44,4 im April, den höchsten Stand seit Oktober 2010. [mehr]
3. Juni 2020
As a consequence of the COVID-19 crisis continental value chains could gain in importance. Our network analysis illustrates the global trade network pre-COVID-19. We depict the global trade network of 90 countries as well as the most important intracontinental trade relationships. Trade links between Asian and American countries seem especially vulnerable to a reorganization of global value chains. [mehr]
2. Juni 2020
Koalitionsgipfel berät heute über Corona-Konjunkturpaket. Viele potenzielle Streitpunkte, darunter Art und Umfang einer Kaufprämie für Autos. * ifo Institut: Kaufprämien entfachen eher ein Strohfeuer. * Passagieraufkommen an deutschen Verkehrsflughäfen sinkt im April um knapp 99% gg. Vj. * Konjunkturdaten aus Übersee: Persönliche Konsumausgaben in den USA sanken im April um 13,6% gg. Vormonat. * Weitere Grenzöffnungen oder -lockerungen innerhalb der EU angekündigt oder in Aussicht gestellt. * Aufsichtsrat der Lufthansa stimmt Stabilisierungspaket zu. * Geringes Infektionsgeschehen in Westeuropa über die Feiertage. [mehr]
29. Mai 2020
Einzelhandelsumsätze in Deutschland sinken im April um 5,3% gg. Vormonat. Weniger schlecht als befürchtet. * ifo Institut stellt neue BIP-Prognose für Deutschland vor: Rückgang um knapp 7% im Jahr 2020 gefolgt von einem Anstieg um rd. 10% im Jahr 2021. * Experimenteller Frühindikator des Statistischen Bundesamts. Danach dürfte nominaler Umsatz der gesamten gewerblichen Wirtschaft im April um 13,8% gg. Vormonat geschrumpft sein. * VDMA-Umfrage: Entspannung bei den Lieferketten, aber Nachfragerückgang verschärft. * Gesamter Primärenergieverbrauch in Deutschland sinkt im 1. Quartal um knapp 7% gg. Vj. * Bauindustrie rechnet für 2020 mit Rückgang des realen baugewerblichen Umsatzes um 3%. Beschäftigung wird stabil erwartet. [mehr]
29. Mai 2020
Region:
Die Corona-Krise hat die europäischen Banken schon im ersten Quartal hart getroffen, sie haben diese aber bisher relativ gut überstanden. Weitere Belastungen sind allerdings mit Sicherheit zu erwarten. Während die Erträge und Kosten nur leicht sanken, schossen die Rückstellungen für Kreditausfälle in die Höhe und machten den Gewinn der Branche fast komplett zunichte. Die Kapitalquoten gingen im Quartalsvergleich zurück, jedoch weniger als befürchtet, da die Banken die Dividenden für 2019 gestrichen hatten. Das Bilanzsummenwachstum erreichte mit 10% gegenüber dem Jahresende einen neuen Rekord, was auf einen Anstieg der Unternehmenskredite, höhere Liquiditätsreserven bei den Zentralbanken und ein höheres Derivatevolumen zurückzuführen war. [mehr]
28. Mai 2020
Region:
Commission President von der Leyen presented the long anticipated Commission proposal for a EUR 750 bn European Recovery Instrument together with an upsized EU budget for the next seven years. The plan goes beyond the Franco-German proposal that surprised markets last week. It can be expected to cause heated debates in the European Council and meet fierce resistance from frugal EU members. [mehr]
26. Mai 2020
Autor:
Cash was in high demand throughout Europe at the start of the coronavirus crisis. In March, euro circulation skyrocketed by EUR 36 bn month on month. Nearly half of that volume consisted of smaller banknotes, which people use to pay for their everyday purchases. In Germany, however, consumers have increasingly been using contactless payments rather than cash since March as they wish to protect themselves against infection and because the retail sector requests that they avoid cash. Contactless card payments may have replaced a certain share of cash payments permanently even though not all customers who prefer cash will change their payment behaviour. [mehr]
25. Mai 2020
Sämtliche Exportmärkte für Deutschland sind von der Corona-Krise ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen. Die Exporte nach Großbritannien und Italien könnten im Jahr 2020 um rund 25% gegenüber dem Vorjahr sinken. Auch die Exporte nach Frankreich, Spanien und in den Euroraum insgesamt dürften deutlich schrumpfen. Dagegen könnten die Ausfuhren nach Asien von der Corona-Krise nur in relativ geringem Umfang betroffen sein. Bei den Exporten in die USA wird für das Jahr 2020 verbreitet ein Rückgang um rund 10% erwartet. Doch diese Prognose ist unseres Erachtens mit erheblichen Unsicherheiten behaftet. [mehr]
25. Mai 2020
In der EU wird weiter über Hilfsmaßnahmen zur wirtschaftlichen Erholung und deren Finanzierung diskutiert. Wir erörtern den Vorschlag von Merkel und Macron zu einem EUR 500 Milliarden-Wiederaufbaufonds sowie die Gegeninitiative der „Sparsamen Vier“. Auch in Deutschland nimmt die Debatte über ein Konjunkturprogramm an Fahrt auf. Dabei geht es vor allem um die Zielrichtung der Hilfen und das insgesamt angestrebte Volumen. Das ifo-Geschäftsklima und der GfK-Konsumklimaindex werden in dieser Woche weiteren Aufschluss über das Stimmungsbild in der deutschen Wirtschaft geben. Da sich auf internationaler Ebene der Ton zwischen den USA und China zuletzt wieder verschärfte, besprechen wir die aktuellen Entwicklungen und deren Hintergründe. [mehr]
25. Mai 2020
Based on DB’s GDP forecast, due to the COVID-19 crisis annual global goods trade will shrink by 13.6% in 2020 and will recover by only 7.5% in 2021. Global goods trade is set to fall much heavier than during the GFC. The COVID-19 crisis might result in a reorganization of global value chains, at least in some sectors. For instance, there are requests to repatriate the provision of medicines and medical devices back to developed markets. However, a more balanced approach between today’s global value chains and a complete repatriation could be continental production close to developed markets. [mehr]
6.4.1