1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Konzept
22. Mai 2015
Bedeutet die neue chinesische Initiative der Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank wirklich das Ende westlich dominierter Finanzmärkte? Wir beleuchten sowohl die volkswirtschaftlichen als auch die geopolitischen Implikationen. [mehr]
KONZEPT Ausgabe 04 Wie Asien das Weltfinanzsystem verändertMai 2015 Bedeutet die neue chinesische Initiative der Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank wirklich das Ende westlich dominierter Finanzmärkte? Wir beleuchten sowohl die volkswirtschaftlichen als auch die geopolitischen Implikationen. Titelthema Wie Asien das Weltfinanzsystem verändert Führung könne eine unmittelbare Bedrohung für die von Bretton-Woods-Organisationen wie dem IWF oder der Weltbank geschaffene Ordnung darstellen. Unser Autor Peter Garber, der selbst beim IWF tätig war, erklärt sowohl die volkswirtschaftlichen als auch die geopolitischen Hintergründe der AIIB und kommt zu dem Ergebnis, dass es früher oder später zur Gründung einer solchen Institution kommen musste, ihr tatsächlicher Einfluss jedoch geringer sein dürfte als gemeinhin angenommen. Es folgen zwei Features zu Indien. Im ersten Beitrag beschäftigt sich unser Chefvolkswirt für Asien, Taimur Baig, mit der blühenden Schattenwirtschaft des Landes. Gegenstand des zweiten Beitrags ist die Frage, ob E-Commerce in Indien ebenso als Katalysator für neue Entwicklungen wirken kann wie in China. Weitere Themen sind die Zukunft Singapurs nach dem Tod von Lee Kuan Yew im März und die zukünftige Entwicklung Chinas auf dem Weg zur Liberalisierung der Finanzmärkte. In unseren Buchrezensionen besprechen wir zwei Bücher des chinesischen Volkswirts und Reformers Wu Jinglian; unser Konferenzbericht in diesem Monat widmet sich einem Schifffahrtskongress, und im Ideas Lab erklärt Professor Forrest Capie seinen Lesern, dass es in Zeiten geringer oder inexistenter Bankenregulierung am wenigsten Krisen gab. Die Infografik wertet Daten zum Reiseverkehr zwischen den beiden Top-Metropolen ausgewählter asiatischer Länder aus – lassen Sie sich überraschen, in welchen Städten man am besten vernetzt ist. Viel Spaß beim Lesen! Mai 2015 Haben Sie Anregungen zur aktuellen Ausgabe oder möchten Sie einzelne Autoren kontaktieren? Sprechen Sie Ihren Kundenberater an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an research.haus@db.com Vor Ihnen liegt die vierte Ausgabe unseres Magazins Konzept. Heute möchten wir Ihnen für all die Aufmerksamkeit und positive Resonanz seit Erscheinen der ersten Ausgabe im vergangenen November danken. Wir freuen uns, dass das Interesse an dieser Art Research offenbar sehr groß ist. Gerne können Sie uns auch weiterhin Ihre Ideen und Vorschläge für zukünftige Artikel an die E-Mail-Adresse senden, die Sie am Ende des Editorials finden. Im ersten Teil der aktuellen Ausgabe befassen wir uns mit dem globalen Finanzsystem. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist Asien. Angesichts der jüngsten Entwicklungen überrascht es wohl kaum, dass Regulierungsaspekte in den vorliegenden Beiträgen zum Finanzsystem eine zentrale Rolle spielen. Und wie gewohnt beleuchten wir auch diese Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln. So gibt einer der Top- Bankanalysten der Deutschen Bank zu bedenken, dass ein Großteil der Unternehmensberichterstattung heute selbst für Experten zu komplex ist. Unser Bergbauanalyst leitet aus seiner Erfahrung als Mitarbeiter eines Bergbauunternehmens Lösungen für die Compliance-Problematik im Bankensektor ab. Weitere Artikel zum ersten Themenkomplex befassen sich mit den neuen TLAC-Regeln und mit der Frage, ob Versicherungsunternehmen ein systemisches Risiko darstellen. Den Abschluss des Finanzteils bildet ein Beitrag zur scheinbar magischen Wertentwicklung von Unternehmensanleihen nach einer Rating- Herabstufung. Im Asien-Teil widmen wir uns zunächst der Asian Infrastructure Investment Bank, die als multilateraler Kreditgeber Schlagzeilen macht, seit sich eine Reihe von westlichen Ländern entgegen dem Kurs der USA Anfang des Jahres dieser Institution angeschlossen haben. So wird befürchtet, die Entstehung internationaler Finanzorganisationen unter chinesischer Editorial Konzept Artikel 08 Berichterstattung von Banken—die große Informationsflut 10 Compliance: Lehren aus dem Bergbau 14 Sind Versicherer ein systemisches Risiko? 18 Vorrangige Bankanleihen: Die Schonzeit für Gläubiger ist vorbei 20 Gefallene Engel im Markt für Unternehmensanleihen Kolumnen 74 Buchrezension—Der Mann hinter dem chinesischen Wirtschaftswunder 76 Ideas Lab—Wie „Bank Runs“ verhindert werden können 78 Konferenzberichte—DB Shipping Summit 79 Infografik—Ihre Anschlussverbindungen in Asien Konzept Die indische Schattenwirtschaft— unreguliert, lückenhaft dokumentiert und florierend 58 Singapur nach Lee Kuan Yew 66 Features Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods 23 E-Commerce in Indien—China 2.0? 40 Chinas langer Marsch zur Finanzmarktliberalisierung 48 Berichterstattung von Banken—die große Informationsflut Matt Spick Banken und Aufsichtsbehörden werden oft als Gegenspieler dargestellt, insbesondere seit der Finanzkrise. Doch diese beiden vermeintlichen Antagonisten sind sich in der Sache weitgehend einig. Beide wollen ein stabiles Finanzsystem, Bankinsolvenzen verhindern, Schäden durch konjunkturelle Schwankungen eindämmen und im weitesten Sinne ein Umfeld, in dem Märkte effizient funktionieren können. Uneins sind sich Banken und Aufsichtsbehörden eher darin, wie diese Ziele erreicht werden sollen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Marktdisziplin. Banken treten oft als Verfechter freier Märkte auf und wenden sich gegen übermäßige Regulierung, die nach ihrer Argumentation nur zu Marktverzerrungen führt. Aus meinen Gesprächen mit Vertretern von Aufsichtsbehörden habe ich indes den Eindruck gewonnen, dass man auch dort freie Märkte will und diese als wesentlichen Bestandteil des regulatorischen Prozesses insgesamt erachtet. Immerhin ist Marktdisziplin die dritte der drei Säulen im System der Bankenaufsicht. All dies führt zu einer interessanten Frage, insbesondere für Beobachter, die sich wie ich ihr Leben lang mit Banken beschäftigt haben und sie verstehen möchten. Wenn die Aufsichtsbehörden die Marktdisziplin für essenziell halten und die Banken in freien Märkten den optimalen Mechanismus zur Kapitalallokation sehen, warum besteht dann immer noch ein solcher Dissens über die Offenlegungspflichten von Banken? Es ist mit Sicherheit im Interesse aller, wenn die Bilanzierung und sonstige Informationen möglichst klar, einfach und verständlich sind. Investoren und wir Bankanalysten würden dies jedenfalls sehr begrüßen. Und doch sieht die Realität ganz anders aus. Die Berichterstattung von Banken hat mittlerweile einen solchen Grad an Komplexität erreicht, dass sie kaum mehr zu durchdringen ist. So hatte der Geschäftsbericht und Jahresabschluss der UBS von 2014 nicht weniger als 868 Seiten. Damit hat sich das Volumen gegenüber dem Geschäftsbericht der UBS des Jahres 2006 mehr als verdreifacht. Hinzu kommt, dass sich die rechnerischen Grundlagen vieler Kennzahlen in den Berichten Außenstehenden heutzutage weitgehend verschließen, da sie hochgradig technisch sind. Selbst professionellen Aktienanalysten gelingt es kaum, Informationen über die gesamte Bandbreite des Bankgeschäfts zu verstehen – vom traditionellem Bilanzstrukturmanagement bis hin zu Handelsbuch und operativen Risiken, einschließlich verschiedener Methoden für Bewertung, Risikovorsorge etc. Konzept 8 Beobachter, die noch nicht so lange im Geschäft sind und über weniger Erfahrung verfügen, haben seit einigen Jahren mit einem weiteren Problem zu kämpfen: immer neuen Offenlegungspflichten. So informieren viele Banken rund um den Globus inzwischen routinemäßig über Verbriefungen – ein Problembereich, der erst im Zuge der letzten Krise in den Fokus gerückt ist. Ein weiteres Beispiel sind Kreditgeber, die auch Informationen über Forderungen gegenüber Schuldnern in europäischen Peripherieländern veröffentlichen. Es scheint immer einfacher zu werden, neue oder zusätzliche Berichtspflichten einzuführen – gestrichen wird dagegen nur wenig. Eines der größten Probleme mit dieser immer engmaschigeren Compliance besteht darin, dass damit die Marktdisziplin ausgehebelt wird, insbesondere in den Bereichen mit den größten Risiken. Wenn alles zum Risikofaktor erklärt wird, werden Risiken nicht mehr ernst genommen. Der oben erwähnte Geschäftsbericht der UBS von 2006 – obwohl weit weniger umfangreich als der aktuelle Bericht – brachte es immerhin auch schon auf 256 Seiten. Rückblickend müssen wir nach der Krise heute jedoch festzuhalten, dass auf all diesen Seiten einfach nicht die richtigen Informationen zu finden waren. Sicherlich ist die UBS heute ein weitaus sichereres Finanzinstitut als vor der Krise – so wie alle Banken, das muss fairerweise gesagt werden. Mit der Ausweitung des Geschäftsberichts um das Dreifache hat dies indes nichts zu tun. Und meiner Einschätzung nach wären die meisten Außenstehenden damit überfordert, allein auf Grundlage einer Analyse des UBS-Geschäftsberichts von 2006 und 2014, in Unkenntnis der Entwicklung in den Jahren dazwischen, das sicherere Finanzinstitut zu bestimmen. Dieses Problem ist nicht nur rein theoretischer Natur. Die Realität ist, dass Banken höhere Eigenkapitalkosten als der breitere Markt zu tragen haben. Nach meinen Berechnungen liegt die aktuelle implizite Marktrisikoprämie für europäische Banken bei 9,5%, was angesichts eines risikolosen Zinses von plus/minus null darauf schließen lässt, dass das Beta des Bankensektors sowohl im historischen Vergleich als auch im Vergleich zu anderen Sektoren hoch ist. Dies ist zum Teil sicherlich auf den Black-Box-Charakter der Branche zurückzuführen. Das geschätzte Kurs-Gewinn- Verhältnis für die nächsten zwölf Monate im Vergleich zum Gesamtmarkt lässt ähnliche Rückschlüsse zu – Banken sind ganz unten zu finden. Selbst innerhalb des Bankensektors finde ich Belege für die Präferenz des Marktes für Transparenz. Bei meinen letztjährigen Recherchen zu diesem Thema stellte ich einen konstanten Bewertungsaufschlag (ca. 0,2 x Buchwert) für einfache Banken fest. Die Hürden für eine Ausweitung des Investorenkreises sind nicht unüberwindbar, aber die am Markt zu beobachtenden Abschläge zeigen, dass diese Hürden – zumindest bislang – weiter bestehen. Wie lässt sich das Problem der Komplexität lösen? Die gute Nachricht ist: Sowohl für die Aufsichtsbehörden als auch für die Banken haben die Kapitalmärkte, und damit zwangsläufig auch die Banken, durchaus ihre Funktion in der Kapitalallokation. Damit die Märkte dieser Aufgabe, d.h. der Bewertung von Risiken bei gleichzeitiger Disziplinierung der Banken, gerecht werden können, benötigen sie natürlich eine solide Informationsgrundlage. Damit sind jedoch keinesfalls mehr Daten gemeint. Banken liefern bereits heute eine wahre Informationsflut. Was wir brauchen, ist eine weniger umfassende Offenlegung, dafür aber stärker standardisierte Zahlen. Der Baseler Ausschuss hat im Januar einen Standard mit überarbeiteten Anforderungen für die Säule 3-Offenlegung veröffentlicht (damit der Markt seine Disziplinierungsfunktion in Bezug auf aufsichtsrechtliche Vorschriften erfüllen kann). Dieser Standard enthält fünf Offenlegungsprinzipien: Berichte von Banken müssen verständlich und einfach zugänglich, umfassend, aussagekräftig sowie im Zeitablauf konsistent und vergleichbar mit dem übrigen Bankensektor sein. Diese Prinzipien sind passend für Banken, die Informationen zu aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen überwiegend auf Basis des Standardansatzes des Basler Ausschusses und nicht auf Basis des undurchsichtigen „Internal Ratings Based“- Ansatzes veröffentlichen, der von den meisten großen Banken verwendet wird. Das ist vielleicht nicht die beste Lösung für die Banken, aber diese sind auch gefordert, selbst Alternativen zu entwickeln. Die Branche darf sich nicht abwartend zurücklehnen und hoffen, dass die Aufsichtsbehörden ihr diese Arbeit abnehmen. Wenn Banken ihre Angaben nicht selbst vereinfachen und dafür sorgen, dass die Marktdisziplin als dritte Säule wieder besser funktioniert, wird der Markt Banken meines Erachtens weiterhin mit Bewertungsabschlägen gegenüber anderen Branchen abstrafen. Konzept 9 schließlich die gewünschten Erfolge im Bergbau erzielten. Meiner Einschätzung nach lässt sich aus den Erfahrungen im Bergbau eine sehr lehrreiche Lektion für die Finanzbranche ziehen. In der Anfangsphase der Sicherheitsprobleme wurde Compliance in der Bergbaubranche zunächst einmal einfach als unter die Geschäftskosten fallende Komponente betrachtet. Compliance war ein Wort, das man gern und oft benutzte, um Kontrolleure zu beeindrucken, was jedoch nichts an der grundlegenden Tatsache änderte, dass Bergarbeiter einen gefährlichen Job hatten, in dem Menschen regelmäßig zu Schaden und manchmal zu Tode kamen. Unfälle unterlagen gewissermaßen der Regulierung durch den Staat, in dem sich die Mine befand. Aufgedeckte Sicherheitsverstöße oder Unfälle führten häufig zu Geldbußen, und in der Branche wurden diese Zahlungen in der Regel als laufende Kosten verbucht. Bergbau war und blieb nun mal ein gefährliches Unterfangen – was erwarteten die Regierungen da eigentlich? Heutzutage äußern sich Banken ganz ähnlich, wenn es beispielsweise um ihre Geschäftstätigkeit in Amerika geht. Im Laufe der Zeit fielen die Strafen für Minenunfälle immer höher aus, während sich die Unfallstatistiken nicht wesentlich verbesserten. Schließlich realisierten die Aufsichtsbehörden und Regierungen, dass die Bergbaugesellschaften Strafen einfach als Geschäftskosten und nicht als Abschreckung erachteten, und entschlossen sich daher zu einer Verschärfung der Strafen. Mit noch Seit der Finanzkrise hat die Bankbranche Unsummen für Strafzahlungen aufgrund von Fehlverhalten in der Vergangenheit ausgegeben. Was den Anlegern aber vielleicht noch größere Sorgen bereitet, ist das in der Branche kursierende Vorgehen zur Verhinderung künftiger Fehltritte, mit dem erheblich höhere laufende Kosten verbunden sind. So berichtete beispielsweise die Financial Times im letzten Jahr, dass HSBC über 24.000 Mitarbeiter mit Spezialisierung auf Risiko und Compliance beschäftigt – ein Zehntel der gesamten Belegschaft. Wenngleich die missliche Lage, in der sich das Bankgeschäft derzeit befindet, sehr spezifisch scheint, so bestehen doch Parallelen zur Krise in der Bergbauindustrie vor zwei Jahrzehnten. Unter dem Druck hoher Strafen für durch Unfälle verursachte Schäden und Todesfälle gaben Bergbauunternehmen Milliarden aus, um die Einhaltung von Vorschriften sicherzustellen und so ihre Sicherheitsbilanz zu verbessern. Ich konnte aus nächster Nähe sowohl das Misslingen dieses Ansatzes als auch die anschließenden Änderungen verfolgen, die Compliance: Lehren aus dem Bergbau Robert Clifford Konzept 10 höheren Strafen gingen nun Zwangsschließungen einher. Und plötzlich entschied die Branche, dass dem Thema Sicherheit doch oberste Priorität eingeräumt werden sollte – oder zumindest wollten die Verantwortlichen den Aufsichtsbehörden zeigen, dass man die Sache nun ernstnahm. In der Folge steckte man viel Geld und Ressourcen in die Lösung des Problems, also genau die gleiche Reaktion, die die Bankbranche seit der Finanzkrise an den Tag legt. Ich erinnere mich noch, dass die Bergbaubranche damals eine große Anzahl an Sicherheitsexperten, leitenden Mitarbeitern und sogar neue Geschäftsführer einstellte, und diese neuen Mitarbeiter waren intelligent, arbeiteten hart und agierten mit der gebotenen Sorgfalt. Sicherheit wurde zu einer Art Religion erhoben. Das Ganze nahm solche Ausmaße an, dass jeglicher Vorschlag, der irgendetwas mit der Verbesserung der Sicherheit zu tun hatte, schnell akzeptiert wurde, wobei wirtschaftliche Erwägungen häufig außer Acht gelassen wurden. Das neue Sicherheitspersonal erfüllte seine Aufgabe mit großem Elan ― die Ausrüstung wurde mit Schutzvorrichtungen ausgestattet, Arbeitsplätze wurden abgegrenzt und die Sicherheitsausstattung wurde aufgestockt. Anschließend wurden sämtliche neue Arbeitsabläufe dokumentiert und die Mitarbeiter entsprechend geschult und geprüft. Alle Unterlagen wurden fein säuberlich in den Regalen verstaut. Die Führungsteams waren zufrieden mit ihrer Arbeit. Mit der Einrichtung von Verantwortlichen für die Sicherheit war alles unter Kontrolle. Ja, die Kosten stiegen zwar und die Produktion war beeinträchtigt, aber die Sicherheit stand endlich an erster Stelle. Doch leider entsprach das damit erreichte Sicherheitsniveau nicht den Erwartungen. Trotz der investierten Milliarden, der vergeudeten Jahre, der angeheuerten Spezialisten, der erstellten Dokumentationen – und ganz zu schweigen von der verlorenen Produktivität – kamen in der Branche immer noch viele Menschen zu Schaden. Die dem Graben in die Tiefe gleichkommende umfassende Überarbeitung der Compliance war gescheitert. Was war geschehen? Oder sachdienlicher gefragt: Wie schafften es die Bergbauunternehmen schließlich, ihre Sicherheitsprobleme in den Griff zu bekommen? Die Antwort ist: Sie vollzogen einen kompletten Richtungswechsel und baten bei einer anderen Branche – und im Falle meines früheren Arbeitgebers besonders bei einem Unternehmen – um Hilfe. DuPont hatte eine herausragende Sicherheitsbilanz und war bereit, beratend zur Seite zu stehen. Als Vertreter von DuPont zu uns kamen, um uns zu zeigen, wie ein Unternehmen sicher gestaltet werden kann, brachten sie Videos von ihren eigenen Betriebsstätten mit. Gemeinsam schauten wir das Material aufmerksam an. Gab es eine optimale Lösung für Schutzvorrichtungen? Gab es die ideale Struktur für ein Sicherheitsteam? Die Videos waren ein Schock für uns. Die Betriebsstätten des Unternehmens wiesen ein ausgesprochenes Defizit an Schutzvorrichtungen, wenig Abgrenzungen und einen offensichtlichen Mangel an Sicherheitsausrüstung auf. Tatsächlich sah dies alles in unseren Augen relativ unsicher aus. Wir erfuhren jedoch schnell, dass das Geheimnis von DuPont nicht in einer erdrückenden Masse an Regeln und Prozessen lag. Nein, es war viel einfacher: verbesserte Sicherheit hat schlicht und einfach mit dem Verhalten der Mitarbeiter zu tun. Nach Ansicht von DuPont erreichte man korrektes Verhalten nicht dadurch, dass man Schutzvorrichtungen an Maschinen anbringt, Listen abhakt oder unabhängige Sicherheitsexperten zu Rate zieht. Sicherheit musste zur Hauptverantwortung jeder einzelnen Führungskraft werden; Sicherheit ließ sich nicht delegieren. Die Vertreter von DuPont erzählten uns, dass von jedem Mitarbeiter ein sicheres Verhalten verlangt wurde und es keinerlei Toleranzspielraum für sicherheitsgefährdendes Verhalten gab. Die geringsten Verstöße gegen die goldenen Regeln des Unternehmens führten beispielsweise dazu, dass neue Mitarbeiter nach ihrer Probezeit nicht übernommen wurden oder bestehende Mitarbeiter schnell entlassen wurden. Zudem galt hier als Betriebsstandard, was am Arbeitsplatz geschah, und nicht das, was in Konzept 11 irgendwelchen Bürohandbüchern geschrieben stand. Führungskräfte waren dazu verpflichtet, Sicherheitsbelange täglich mit ihren Teams zu besprechen und diese Standards am Arbeitsplatz zu überprüfen. Dies bedeutete nicht die Abhaltung formaler Meetings. Stattdessen verbrachte jede Führungskraft von der höchsten Ebene bis zum Leiter einer Abteilung täglich Zeit vor Ort damit, mit den Mitarbeitern offene Diskussionen über Risiken zu führen. Schließlich wüssten die Bergleute nach Aussage von DuPont selbst am besten, wo Gefahren lauerten und wie man sie verhindern könnte – und nicht irgendwelche externen Prüfer. Zweifellos muss man anerkennen, dass die Bergbauindustrie ihre Chance erkannte und versuchte, die Prinzipien DuPonts zu adaptieren. Die Rechenschaftspflicht für Sicherheitsbelange wurde nach oben auf die Ebene von operativen Führungskräften und höher verlagert. Managementteams begannen, das Thema Sicherheit als Verhaltensgrundsatz zu behandeln und nicht wie eine separate Aktivität innerhalb des Unternehmens. Das Sicherheitsniveau verbesserte sich schlagartig im ganzen Sektor und entwickelt sich bis zum heutigen Tage weiter. Für die wenigen unter uns, die sowohl im Bergbau als auch im Finanzsektor tätig waren, sind die Parallelen zwischen den beiden Branchen klar. Viele Unternehmen laufen Gefahr, Compliance als Funktion mit Compliance als Unternehmenskultur zu verwechseln. Was die Finanzbranche braucht, ist mehr ein Verständnis von Compliance als Verb – in dem Sinne, dass unsere Mitarbeiter unsere Regeln und die Gesetze einhalten müssen. In den meisten Fällen wird jedoch das Substantiv verwendet – das Compliance-Team, der Compliance Officer oder einfach nur Compliance. Ähnlich der Situation im Bergbau vor zwei Jahrzehnten haben Banken immer mehr Compliance-Experten eingestellt und bauen immer kompliziertere Compliance-Systeme auf. Beides wäre nicht nötig, wenn sich alle Mitarbeiter an die Vorschriften halten würden. Natürlich verlangen die Aufsichtsbehörden viel. Sie sollten jedoch auch abwägen, ob es nicht sinnvoller wäre, etwas Geld für das Engagieren von Psychologen zur Identifizierung jener Mitarbeiter mit dem größten Potenzial für Regelverstöße auszugeben, sodass solche Mitarbeiter dann aus der Branche ausgeschlossen (oder zumindest weniger gefährlichen Arbeitsfunktionen zugewiesen) werden können. Das macht sich vielleicht mehr bezahlt, als immer neue Compliance Officer einzustellen. Eine weitere Lehre aus dem Bergbau ist, dass die Führungsebene in der Bankbranche direkte Verantwortung für die Einhaltung von Vorschriften in ihren Unternehmen übernehmen muss. Rechenschaftspflichten können nicht einfach abgelegt und an ein Compliance-Team weitergegeben werden. Das richtige Verhalten beginnt an der Spitze und setzt sich bis auf die Ebene der operativen Mitarbeiter fort, wo es weitaus einfacher ist, Compliance-Risiken zu erkennen, als für einen externen Beobachter. Führungskräfte müssen im Team, auf dem Flur, regelmäßig und als zentraler Bestandteil ihrer Managementrolle die richtigen Fragen stellen. Wenn schwerfällige Bergbauunternehmen mit Unterstützung aus der Chemiebranche eine verbesserte Compliance-Kultur erreichen können, so dürfte es der Finanzbranche sicherlich gut tun, einige Lektionen von uns Untertagearbeitern zu lernen. Konzept 12 Konzept 13 unmissverständlich klar, dass die Finanzkrise mit wenigen Ausnahmen nur geringe Auswirkungen auf Versicherer und Versicherungsnehmer hatte. 2 Natürlich gab es auch den Fall der AIG, doch hier lag das Problem bei der Financial Products Group, die Teil der Holdinggesellschaft und damit keine regulierte Versicherungsabteilung war. Die regulierten Versicherungsbereiche der AIG waren durch die Ereignisse in der Financial Products Group nicht gefährdet. Zudem gab es große Probleme bei einigen Versicherern, die garantierte, aktiengebundene Jahreszinsen anboten. Zwei Unternehmen mussten auf finanzielle Mittel aus dem Troubled Asset Relief Program (TARP) zurückgreifen. 3 Diese Unternehmen waren vom systemischen Risiko betroffen, doch ob sie zur Ausbreitung dieses Risikos beitrugen, ist nicht eindeutig zu bestimmen. Der Sektor für finanzielle Garantien (Anleihen- und Hypothekenversicherungen) war besonders stark betroffen, doch die Regulierungsbehörden verlangen von diesen Unternehmen schon seit längerer Zeit, dass sie in einer Monoline-Struktur agieren. Dabei legt der Versicherer sein Kapital für die Begleichung von Ansprüchen in einer einzigen Geschäftssparte zurück – im Gegensatz zu einer Multiline-Struktur, bei der das Kapital zur Begleichung von Ansprüchen in allen Geschäftssparten genutzt wird. Diese Vorgaben dienen dazu, das Risiko negativer Auswirkungen auf andere Märkte und Unternehmen zu minimieren. Die Anleiheversicherer trugen wahrscheinlich eher indirekt zur Finanzkrise bei, indem sie Anleiheversicherungen zu falschen Preisen verkauften, sodass mehr Anleihen „falsche“ Triple-A-Ratings erhielten. Die Herabstufung der Anleiheversicherer in den Jahren 2007 und 2008 führte zu massenhaften Herabstufungen in den kommunalen und strukturierten Finanzmärkten. Während der Weltwirtschaftskrise geriet die Versicherungsbranche zwar interessanterweise unter Druck, doch Insolvenzen blieben die Ausnahme, und die Branche wurde von der systemischen Welle mit 9.000 Bankenpleiten Der Finanzstabilitätsrat ist offensichtlich dieser Ansicht, ebenso wie sein US-amerikanisches Pendant, der Financial Stability Oversight Council. Er wies drei US-Versicherer als „systemisch relevante Finanzinstitute“ aus, die zusätzlichen behördlichen Auflagen und Kapitalvorschriften unterliegen sollten. 1 Dieser Prozess hat gerade erst begonnen, und bislang liegen nur wenig aussagekräftige Informationen zu der Frage vor, was dies für US-Versicherer bedeutet. Stellen die Versicherer nun aber tatsächlich ein systemisches Risiko dar? Im vergangenen Dezember verabschiedete der US-Kongress einen Zusatz zum Dodd-Frank Act, mit dem klargestellt wurde, dass regulierte Versicherungsunternehmen nicht wie Banken zu behandeln sind, zumal in der Fachliteratur ein breiter Konsens darüber besteht, dass sie nicht das gleiche systemische Risiko bergen wie Banken. In einer umfassenden Studie aus dem Jahr 2013 machte der US-Bundesrechnungshof Sind Versicherer ein systemisches Risiko? John Tierney Konzept 14 verschont. Die einzige Ausnahme bildete natürlich der Sektor für finanzielle Garantien. Versicherungsunternehmen sind aus mehreren Gründen weniger stark von systemischen Risiken betroffen. Erstens sind Versicherungsunternehmen nicht im selben Maße wie Banken einem plötzlichen Ansturm der Einleger und Versicherungsnehmer ausgesetzt („Run“). Kündigungen seitens der Versicherungsnehmer erfolgen eher schrittweise und ziehen häufig Vertragsstrafen nach sich. Es gibt keinen Bedarf für staatlich geförderte Einlagensicherungssysteme, sodass Versicherungsunternehmen die damit verbundene Moral-Hazard-Problematik ausschließen, der sich Banken und Bankenaufsichtsbehörden stellen müssen. Zweitens ist der Rückstellungsprozess für Versicherungsverbindlichkeiten konservativ geprägt, wodurch Versicherungsrisiken abgedeckt und beträchtliche Gewinnmargen gewährleistet werden. Selbst wenn eine Regulierungsbehörde einen Versicherer für insolvent erklärt, gibt es in der Regel ausreichend Reserven für die Begleichung künftiger Ansprüche – das Unternehmen zeichnet keine neuen Geschäfte und agiert im Run-Off-Modus. Drittens verfügen Versicherer zwar über große Finanzvermögen, sind gemeinhin jedoch Buy-and-Hold-Investoren, die danach streben, Aktiv- und Passivfälligkeiten auszugleichen. Sie brauchen keine Aktiva zu veräußern, um auf negative Marktbedingungen zu reagieren, und müssen nur selten erhebliche Volumen verkaufen, um Ansprüche zu erfüllen. Auch wenn das systemische Risiko bisher kein Problem für die Branche darstellt, sind Versicherungsunternehmen nicht gegen das Risiko der Insolvenz gefeit. Zu Beginn der 1990er-Jahre gingen einige große Versicherer in Konkurs, weil sie zu stark von Geschäftsimmobilien und Risikopapieren abhängig waren. 4 Der Kernpunkt ist jedoch, dass sich diese Konkurse nicht auf andere solvente Versicherer oder Finanzinstitute ausweiteten. Allerdings veranlasste diese Episode die National Association of Insurance Commissioners dazu, neue Standards für Risikokapital zu entwickeln und es den Versicherungsunternehmen zu erschweren, sich allzu großen Risiken bei Immobilien und minderwertigen Anlagen auszusetzen. Diese Regeln trugen fraglos dazu bei, dass Versicherer im Vorfeld der Finanzkrise größere Risiken im Hinblick auf Subprime- Hypotheken und stark fremdfinanzierte synthetische Collateralized Debt Obligations (CDO) vermeiden konnten. Kurz gesagt sollte die Einschätzung der systemischen Risiken für Versicherungsunternehmen stets auf möglichen künftigen Risiken basieren anstatt auf Erfahrungswerten. Die wahrscheinlich größte Gefahr geht von einer Pandemie oder einer Naturkatastrophe aus, die über sämtliche versicherungsmathematischen Prognosen hinausreichen und zahllose Versicherer betreffen würde. Ein solches Ereignis könnte zu umfangreichen Veräußerungen in kürzester Zeit führen, möglicherweise in Form von Notverkäufen. Diese Gefahr geht jedoch – wenn überhaupt – eher von kleineren, systemisch nicht relevanten Versicherern aus. Der Versuch, dieses Risiko bei systemisch relevanten Versicherern mit gestreutem Portfolio einzugrenzen, führt wahrscheinlich nicht zu einer wesentlichen Risikominderung. Eine zweite Gefahrenquelle stellen nicht herkömmliche Versicherungsprodukte mit Finanzmarktrisiken dar. Dazu gehören variable Annuitäten (mit einer garantierten Verzinsung) sowie Asset-Management-Produkte über separate Konten. Wenn sich die Versicherungsbranche im Rahmen einer Diversifizierung weiter von herkömmlichen Versicherungsprodukten hin zu solchen Angeboten bewegt, verlagern sich auch die potenziellen systemischen Risiken. Die dritte Gefahrenquelle ist paradoxerweise die Einstufung von Versicherern als systemisch relevante Finanzinstitute. Systemisch relevante Versicherer könnten dadurch als „too big to fail“ gelten, was zu schwer messbaren, aber realen externen Effekten und Risiken für die Branche und die Wirtschaft führen würde. Die vierte Gefahrenquelle sind mangelhafte Regulierungsverfahren. Systemisches Risiko ist ein Konzept 15 komplexes Thema, und es besteht die Gefahr, dass die Regulierungsbehörden einige der Probleme umgehen und so eine Regulierung nach dem Prinzip „Form vor Inhalt“ vornehmen, die ein falsches Sicherheitsgefühl vermittelt. Es sollte nicht vergessen werden, dass die Financial Products Division der AIG durch das Office of Thrift Supervision beaufsichtigt wurde und dass es 2012 bei JP Morgan zum „London Whale“- Vorfall kam, obwohl die Regulierungsbehörden die nötigen gesetzlichen Befugnisse im Rahmen des Dodd-Frank Act erhalten hatten. Die Erteilung bankentypischer Auflagen für Versicherer wird vielfach als Warnung angesehen, dass es bei Regulierungsverfahren nicht nur darum geht, echte Probleme zu beheben, sondern auch darum, bestimmten politischen Interessen gerecht zu werden. Als Beobachter kann man nur auf einen wohlüberlegten, aber transparenten und nachdrücklichen Ablauf hoffen. Wenn die US-Notenbank versucht, herkömmlichen Versicherern strengere Auflagen zu erteilen, wird die Branche zu Recht darauf bestehen, dass die Beweislast bei der US- Notenbank liegt. Und wenn die US-Notenbank bankentypische Kapitalvorschriften für eindeutig bankentypische finanzielle Risiken erlässt und die Branche protestiert, sollte es der Branche obliegen, zu zeigen, dass die Versicherungs- und Risikomanagementabläufe im Versicherungswesen robust genug sind, um das Unternehmen und den Markt zu schützen. 1 Der Finanzstabilitätsrat ist eine internationale Organisation, die im Jahr 2009 eingerichtet wurde, um den globalen Finanzmarkt zu überwachen sowie Vorgaben und Richtlinien zu koordinieren. Dieser Rat hat weltweit neun Versicherer als systemisch relevant eingestuft. Der Financial Stability Oversight Council hat die American International Group, MetLife Inc. und Prudential Financial Inc. als systemisch relevante Finanzinstitute ausgewiesen. 2 Siehe „Insurance Markets: Impact of and Regulatory Response to the 2007-2009 Financial Crisis“, Government Accountability Office, Juni 2013. Die Studie ist unter www.gao.gov verfügbar. 3 Hartford Financial erhielt 3,4 Mrd. US-Dollar, Lincoln National 950 Mio. US-Dollar. 4 Es handelte sich um die Executive Life Insurance Co., die Mutual Benefit Life Insurance Co. und die Confederation Life Insurance Co. Konzept 16 Konzept 17 Vorrangige Bankanleihen: Die Schonzeit für Gläubiger ist vorbei Michal Jezek Schon sah es danach aus, als würde sich der aufsichtsrechtliche Sturm, der die Banken in der Folge der Finanzkrise getroffen hatte, allmählich legen. Dies war jedoch nicht der Fall. Im November 2014 veröffentlichte der US-Finanzstabilitätsrat (Financial Stability Board) einen Vorschlag zur Verlustabsorptionsfähigkeit (Total Loss-Absorbing Capacity, TLAC). Damit sollte sichergestellt werden, dass Bankverluste von privaten Anlegern ohne Rückgriff auf öffentliche Gelder getragen werden können. Es stellt sich also die Frage, was sich hinter der TLAC verbirgt und welche Auswirkungen ihre Einführung hat. Die Idee zur TLAC entstand daraus, dass Gläubiger von Banken in Bezug auf den nachrangigen Teil der Kapitalstruktur bereits standardmäßig in die Pflicht genommen wurden (Bail-in), während dies bei vorrangigen unbesicherten Wertpapieren bisher problematisch war. Grund hierfür ist, dass vorrangige unbesicherte Anleihen als gleichrangig mit systemrelevanten Verbindlichkeiten wie gesicherten Einlagen oder Derivaten behandelt werden. Es besteht deshalb nach wie vor Sorge, dass es über Refinanzierungsmärkte und Kontrahenten- Exposure zu einem Ansteckungseffekt auf andere Segmente des Finanzsystems kommen könnte. Mit der TLAC sollen solche Bedenken ausgeräumt werden, indem Banken einen ausreichenden Prozentsatz an gegenüber systemischen Verbindlichkeiten nachrangigen Anleihen halten müssen. Dem Vorschlag des FSB zufolge sollen globale, systemrelevante Banken dazu verpflichtet werden, eine Mindestquote von auf die TLAC anrechenbaren Verbindlichkeiten zu halten. Dieses Minimum soll bei 16-20% der risikogewichteten Aktiva bzw. dem doppelten Verschuldungsgrad (Leverage Ratio) liegen. Maßgeblich ist im konkreten Einzelfall jeweils der höhere dieser beiden Werte. Dabei sind die nach Basel III erforderlichen zusätzlichen Kapitalpuffer nicht mit eingeschlossen. Andernfalls würde sich die TLAC-Quote auf 19,5-27,5% der risikogewichteten Aktiva erhöhen. Hinzu kommen eventuelle unternehmensspezifische Zusatzanforderungen der Behörden. Mit Bail-in-fähigen Verbindlichkeiten in dieser Größenordnung soll sichergestellt sein, dass selbst in einem historischen Worst-Case- Szenario die Verluste von privaten Anlegern getragen werden können, und damit die effektive Nachrangigkeit von Steuerzahlern gegenüber Bankgläubigern der Vergangenheit angehört. Kurz gesagt: Die Gefahr eines Bail-in für Anleger ist real. Aus diesem Grund sollte die TLAC zu einer Neubewertung von vorrangigen unbesicherten Anleihen führen, wird deren implizite staatliche Subventionierung damit doch deutlich reduziert. So sollten insbesondere die Credit Spreads bei TLAC-fähigen Anleihen höher sein als bei ihren nicht TLAC-fähigen Pendants. Geht man davon aus, dass die aktuelle implizite Staatshilfe bei vorrangigen unbesicherten Anleihen einen Spread von 40 Bp. ausmacht (was ungefähr den IWF-Schätzungen entspricht), bedeutet dies unseren Prognosen zufolge eine Spreaddifferenz von etwa 50 Bp. zwischen diesen beiden Anleihetypen. Es gibt grundsätzlich drei Wege, um eine Nachrangigkeit von vorrangigen unbesicherten Anleihen gegenüber systemischen Verbindlichkeiten zu erreichen – gesetzlich, vertraglich und strukturell. Eine gesetzliche Nachrangigkeit ließe sich durch Konzept 18 eine rechtliche Neuregelung der Rangfolge von Gläubigern im Insolvenzfall erreichen. Bei einer vertraglichen Nachrangigkeit wird in der Vertragsgrundlage einfach festgelegt, dass der entsprechende Schuldtitel gegenüber systemischen Verbindlichkeiten nachrangig ist. Strukturelle Nachrangigkeit wird dadurch erreicht, dass eine nicht operativ tätige Holdinggesellschaft vorrangige unbesicherte Schuldtitel begibt. Das aufgenommene Kapital wird dann über konzerninterne Darlehen an operative Tochtergesellschaften weitergegeben, die automatisch abgeschrieben oder in Eigenkapital umgewandelt werden würden, wenn eine Tochtergesellschaft in Schwierigkeiten geriete. So können die Anleger der Holdinggesellschaft für Verluste in die Pflicht genommen werden, ohne dass es dazu einer mit Verwerfungen verbundenen Abwicklung der Tochterbank bedarf, bei der Einlagen und andere systemische Verbindlichkeiten verortet sind. Allerdings haben nicht alle Bankkonzerne eine Holdingstruktur. Während dies in den USA, Großbritannien, der Schweiz und Japan durchaus gängig ist, steht bei Bankkonzernen in Kontinentaleuropa in der Regel eine operative Muttergesellschaft an der Spitze der Unternehmensstruktur. Da in Bezug auf die Errichtung einer Holdinggesellschaft hohe rechtliche und finanzielle Hürden bestehen, bleiben als Optionen noch die gesetzliche Nachrangigkeit oder die Begebung einer neuen Art „vorrangiger nachrangiger“ Schuldtitel. Die Bundesregierung hat vor kurzem die Initiative ergriffen und eine gesetzliche Nachrangigkeit vorgeschlagen, um die Erfüllung der TLAC- Vorschriften zu erreichen. Dies würde bedeuten, dass aus allen vorrangigen unbesicherten Anleihen faktisch „vorrangige nachrangige“ Schuldtitel würden, ohne explizit als solche etikettiert zu werden, was in einer rationalen Welt eigentlich irrelevant sein sollte, in der realen Welt aber positive Auswirkungen auf die Finanzierungskosten von Banken haben dürfte. Diese pragmatische Lösung könnte zum Modell für andere europäische Länder mit Bankkonzernen ohne Holdingstruktur werden, allerdings unter dem Vorbehalt potenzieller Rechtsstreitigkeiten, wenn Anleihegläubiger geltend machen, dass ihre Titel rückwirkend zu nachrangigen Papieren herabgestuft wurden. Die TLAC straft allerdings Retail- Banken ab, die relativ betrachtet bei den risikogewichteten Aktiva eher im oberen Bereich des Spektrums liegen und ihre Kreditvergabe schwerpunktmäßig aus Einlagen finanzieren. Die vorgeschlagenen Regelungen haben bereits einige auf das Privatkundengeschäft ausgerichtete Banken dazu veranlasst, mit 1 „End in sight for post-crisis banking reform, says Basel head“, Financial Times, 29. März 2015. Weitere Einzelheiten sind unserem Bericht „Pricing TLAC Rules into Bank Capital Structure“ auf gm.db.com zu entnehmen. Blick auf eine potenzielle Ausweitung volatiler Wholesale-Refinanzierung, die Zielvorgaben für das Kredit/Einlagen-Verhältnis (loan-to- deposit ratio) zu erhöhen. Diese Entwicklung ist eine partielle Umkehr der Tendenz nach der Krise, die Abhängigkeit von der Refinanzierung am Wholesale-Markt zu verringern und die Refinanzierung über Einlagen zu erhöhen. In den USA ist die Emission vorrangiger Anleihen durch Holdinggesellschaften schon lange die Regel, und viele dieser Banken weisen eine über den vorgeschlagenen Anforderungen liegende TLAC auf. Es wird berichtet, dass einige Banken nun paradoxerweise einen Teil ihrer Emissionen auf operative Gesellschaften verlagern könnten, um so durch eine höhere implizite staatliche Subventionierung die Finanzierungskosten zu senken. In Bezug auf die relative Bewertung in der Kapitalstruktur wird die TLAC dazu führen, dass zwischen (TLAC-fähigen) vorrangigen unbesicherten Anleihen und nachrangigen Bankanleihen keine große Diskrepanz mehr besteht. In der Vergangenheit wurde Gläubigern nachrangiger Anleihen bei Bankinsolvenzen im Interesse einer größtmöglichen Rekapitalisierung in der Regel ein hoher Forderungsverzicht (auch als „Haircut“ bezeichnet) oder eine Totalabschreibung ihrer Papiere abverlangt, während die Gläubiger vorrangiger Anleihen zur Minimierung des Ansteckungsrisikos unangetastet blieben. In Zukunft werden Verluste in der Kapitalstruktur „von unten nach oben abgearbeitet“, unabhängig von einer eventuellen Vorrangigkeit, und zwar solange, bis eine zufriedenstellende privat finanzierte Rekapitalisierung abgeschlossen ist. Damit dürfte sich der Spread zwischen vorrangigen und nachrangigen Anleihen zu einem gewissen Grad verringern. Unter Verweis auf die Flut an neuen Regelungen im Aufsichtsrecht nach der Krise erklärte der Generalsekretär des Basler Ausschusses jüngst, dass nun Licht am Ende des Tunnels sei. Die Weichen seien gestellt, nun gehe es nur noch um Feinarbeiten. 1 Wenn dies auch nur halbwegs zuträfe, dann wäre die Reduzierung aufsichtsrechtlicher Unsicherheiten ein willkommener Wachstumsimpuls. Konzept 19 Unternehmensanleihen, die einst mit einem Investment Grade versehen waren, bevor sie zu einem High-Yield-Schattendasein verdammt wurden. Um sich einmal das Ausmaß der Verwerfungen vor Augen zu führen, das die zwischen Investment Grade und High Yield verlaufende Grenze mit sich bringt, betrachte man die beiden folgenden Anlagen: ein Investment von USD 100 im Januar 2000 in den DBIQ USD High Yield Bond Index 1 und eine ähnliche Anlage in ein Fallen-Angels-Portfolio, zusammengestellt aus dem gleichen Index. Der High-Yield-Anleiheindex besteht in US-Dollar denominierten Unternehmensanleihen mit einem ausstehenden Mindestnennwert von USD 100 Mio. Finanzmärkte haben eine Faszination für Grenzen, insbesondere wenn sie willkürlich auferlegt sind. Ein gutes Beispiel ist die Grenze, die in der Welt der Staats- und Unternehmensanleihen zwischen Titeln der Kategorie Investment Grade (gute Bonität) und der Kategorie Speculative Grade oder High Yield (schlechtere Bonität) verläuft. Das Überschreiten der Grenze zwischen Investment Grade und High Yield führt häufig zu gravierenden Veränderungen für die Emittenten. Tatsächlich agieren Portfoliomanager von Investment-Grade-Portfolios in der Regel unter der Vorgabe, kein Exposure in Bezug auf Unternehmensanleihen der Kategorie Speculative Grade eingehen zu dürfen. Wenn Unternehmensanleihen mit Investment Grade ihren Status verlieren und in die Kategorie Speculative Grade rutschen, kann es sein, dass Portfoliomanager zu Verkäufen gezwungen sind. Noch schlimmer: Sie müssen ihren Verkauf ggf. in einem High-Yield-Universum tätigen, das weitaus kleiner ist als der Investment-Grade-Markt. Dadurch kann ein erheblicher Druck auf die Kurse entstehen, insbesondere wenn hohe Volumina an Wertpapieren zu absorbieren sind. Zudem können die Finanzierungskosten des Emittenten signifikant ansteigen. Mit Beschränkungen durch Verwaltungsmandate lässt sich zwar erklären, warum die Herabstufung von Investment Grade auf High Yield traumatische Züge annehmen kann, dennoch ist es schwierig nachzuvollziehen, warum dies aus der Bewertungsperspektive unbedingt der Fall sein sollte. Der Markt ist so strukturiert, dass eine zweiseitige Betrachtung möglich ist. Es ist, als scheine die Sonne auf der Seite der Unternehmensanleihen mit Investment Grade, während nur wenige Schritte weiter auf der High-Yield-Seite Trübsal herrscht. Unsere Analyse zeigt, dass diese institutionalisierten Verzerrungen de facto ein Wertpotenzial bergen. Zur Ausnutzung solcher Verzerrungen konzentrieren wir uns auf gefallene Engel (Fallen Angels) – Jean-Paul Calamaro, Kunal Thakkar Gefallene Engel im Markt für Unternehmensanleihen Konzept 20 mit Emissionen für alle wichtigen Länder und Rechtsordnungen, wobei sich ein Großteil des Exposures auf die USA bezieht. Das Portfolio der gefallenen Engel besteht aus Anleihen von Unternehmen aus dem USD High Yield Bond Index 2 , die von Investment Grade auf Speculative Grade herabgestuft wurden. Ein Investment von USD 100 in das Fallen- Angels-Portfolio zwischen Januar 2000 und Januar 2015 hätte einen Wertzuwachs auf USD 420 erzielt. Das sind fast 50% mehr als die USD 283 aus einer vergleichbaren Anlage in den High Yield Index. Wie ist das möglich? Im Endeffekt sind gefallene Engel ebenfalls Teil des High- Yield-Anleiheindex. Inwiefern unterscheiden sich gefallene Engel von anderen High-Yield-Anleihen? Die überdurchschnittliche Wertentwicklung des Fallen-Angels-Portfolios gegenüber dem High Yield Bond Index ist bemerkenswert, und zwar nicht nur aufgrund der um knapp 50% höheren kumulativen Wertentwicklung, sondern auch, weil das Portfolio dem Index sowohl bei positiven, wie auch bei negativen Renditen überlegen ist. Mit anderen Worten: Das Portfolio erzeugt höhere Renditen als der Index, wenn die Renditen positiv sind, und weniger negative Renditen, wenn diese negativ sind. Dieses asymmetrische Verhalten, vergleichbar mit Long-Optionen in Bezug auf Aufwärts- und Abwärtsbewegungen ohne Zusatzkosten, ist außergewöhnlich. Kann es tatsächlich sein, dass eine Anlage in gefallene Engel eine Strategie ist, mit der man im Vergleich zum High Yield Bond Index immer auf der Gewinnerseite ist? Skeptische Leser mögen an dieser Stelle auf die von uns völlig außer Acht gelassene Liquidität verweisen, die ein wesentlicher Antriebsfaktor für die Wertentwicklung des Portfolios in Relation zum Index ist. Es gibt zwei Aspekte der Liquidität. Der erste Aspekt sind die Transaktionskosten. In den meisten Fällen sind diese bei Speculative-Grade-Anleihen keinesfalls vernachlässigbar. Aber: Sie fallen sowohl im Der Markt ist so strukturiert, dass er zu einer ambivalenten Einschätzung Anlass gibt. Es ist, als scheine die Sonne auf der Seite der Unternehmensanleihen mit Investment Grade, während nur wenige Schritte weiter auf der High-Yield-Seite Trübsal herrscht. Portfolio als auch im Index an, so dass es zu keiner Ergebnisverschiebung zugunsten des Portfolios kommt, wenn sie nicht berücksichtigt werden. Der zweite Aspekt der Liquidität ist die Tatsache, dass Portfoliomanager gegebenenfalls nicht in der Lage sind, alle gefallenen Engel zu erwerben, um die hier vorgestellte Strategie umzusetzen. Um dieser Sorge zu begegnen, lassen wir nur Anleihen mit einem ausstehenden Volumen von mindestens USD 250 Mio. für das Fallen-Angels-Portfolio zu und wiederholen dann das Prozedere mit einem ausstehenden Nennwert von mindestens USD 500 Mio. Bei einem ausstehenden Nennwert von mindestens USD 250 Mio. bildet das Portfolio ziemlich genau ein uneingeschränktes Fallen- Angels-Portfolio ab, was darauf hindeutet, dass keine offensichtlichen Liquiditätskosten vorliegen. Bei einer Schwelle von USD 500 Mio. wird das Portfolio spezifischer, da weniger Titel geeignet sind. Es ist schwierig, klare Schlussfolgerungen aus diesem Portfolio zu ziehen, außer der Hypothese, dass kleine Änderungen der zugrundeliegenden Annahmen wesentliche Veränderungen in der Wertentwicklung hervorrufen. Die allgemeinste Feststellung, zu der man für dieses Portfolio gelangen kann, ist, dass es eine Fallen-Angels-Turbo-Strategie zu sein scheint – eine Strategie mit mehr Aufwärts-, aber auch mehr Abwärtspotenzial als beim ursprünglichen Portfolio. Experten für Unternehmensanleihen führen u. U. auch einige außergewöhnliche Umstände ins Feld, die zu den bislang hier vorgestellten Ergebnissen beigetragen haben. Sie könnten zum Beispiel die Erfahrung von Unternehmen wie Ford, General Motors und GMAC/Ally Financial als Grund für die Verzerrung unserer Ergebnisse nach oben anführen. Nun ist aber festzustellen, dass diese drei Unternehmensanleihen keinen wesentlichen Beitrag zur Rendite des Fallen- Angels-Portfolios geleistet haben, aber wesentlich für das außergewöhnliche optionsartige Verhalten des Portfolios gegenüber dem Index sind. Unserer Einschätzung nach ist dieses optionsartige Verhalten zum Teil auf die Marktstörungen in Zusammenhang mit der Herabstufung von Investment Grade auf High Yield zurückzuführen; im Durchschnitt übt der Markt einen zu starken Druck auf den Kurs von gefallenen Engeln aus, wenn sie bestimmte Grenzen überschreiten. Besonders deutlich ist dies bei der Herabstufung großer Emittenten zu beobachten, da damit eine wahre Flut an Fallen-Angels-Schuldtiteln freigesetzt wird. Je größer die Herabstufung ausfällt, umso größer dürfte die Gelegenheit sein, sich mit diesen Titeln billig einzudecken – und wieder: durchschnittlich betrachtet. Konzept 21 Summiert man diese skeptischen Äußerungen und die Auffassung von Unternehmensanleiheexperten, so hört sich das Ergebnis für ein Fallen-Angels-Portfolio schon weniger euphorisch an als ursprünglich dargestellt. Das Portfolio schneidet zwar immer noch besser ab als der Index, dies ist jedoch nicht unter allen Umständen der Fall. Im Allgemeinen lässt es der Markt nicht zu, dass sich die Marktteilnehmer entspannt zurücklehnen, die gefallenen Engel mit der höchsten Liquidität kaufen und dann von ihnen eine überdurchschnittliche Rendite erwarten, komme was wolle. Will man von Fallen-Angels-Portfolios profitieren, so ist dies nicht auf Knopfdruck möglich. Hierzu ist Arbeit erforderlich. Die Mehrheit der gefallenen Engel ist um die Grenze zwischen Investment Grade/High Yield herum konzentriert. Zwei Drittel der gefallenen Engel, die ursprünglich mit BBB- (dem niedrigsten Rating für Investment-Grade- Unternehmensanleihen) bewertet waren, fielen auf BB+ (das höchste Rating der Speculative- Grade-Kategorie). Es überrascht nicht, dass Unternehmensanleihen mit einem Rating von BB am Marktwert gemessen dominieren. Investoren könnten versucht sein, sich genau auf solche Titel des Portfolios – unter Ausschluss der riskanteren Unternehmensanleihen mit niedrigerer Bewertung – zu fokussieren. Dies erfolgt jedoch auf Kosten der Wertentwicklung. Außerdem weisen Unternehmensanleihen mit BB-Rating die oben genannten optionsartigen Merkmale gerade nicht auf. Investoren, die auf der Suche nach überdurchschnittlichen Renditen sind und sich die Vorteile optionsartiger Merkmale nicht entgehen lassen wollen, haben sozusagen keine andere Wahl, als auf Unternehmensanleihen mit einem Rating von B oder CCC zurückzugreifen. Dennoch behält die grundlegende Investmentthese bezüglich der Wertentwicklung gefallener Engel ihre Gültigkeit. Warum ist das so? Neben der künstlichen Grenze zwischen Investment Grade und High Yield, die zugunsten von gefallenen Engeln wirkende Kursverzerrungen hervorruft, spielen mindestens zwei weitere wichtige Faktoren eine Rolle: Der erste Faktor ist Größe. Unternehmen, die zu gefallenen Engeln werden, sind oft größer als die im High-Yield- Universum zu findenden Unternehmen. Wir haben zuvor den Sonderfall von Ford, General Motors und GMAC/Ally genannt, in dem Größe eine Rolle spielte. Wir haben auch aufgezeigt, dass die Fokussierung auf gefallene Engel mit hohem ausstehenden Nennwert zu einer signifikanten historischen Outperformance führt. Ein höheres 1 Wir verwenden den DBIQ USD High Yield Corporate Bond Index für die gesamte Analyse und bezeichnen ihn im Folgenden als USD HY Bond Index. 2 Weitere Einzelheiten zu den Indexregeln sind der Webseite index.db.com zu entnehmen. 3 Stand: Monatsende Januar 2015. Emissionsvolumen wird im Allgemeinen mit größeren Unternehmen assoziiert, und große Unternehmen erweisen sich oft als krisenfester – daher die Outperformance. Der zweite Faktor ist das, was wir als den „Gummibandeffekt“ bezeichnen. Zahlreiche gefallene Engel haben das Ziel, den Investment-Grade-Status wieder zu erlangen, und sind daher mit Stabilisatoren, u. a. mit für Unternehmensanleihen günstigen Regelungen, ausgestattet. Wenn diese Unternehmen in die Kategorie High Yield fallen, kommen diese Regelungen zum Tragen, so dass mit umso mehr Kraft agiert wird, je tiefer das Unternehmen fällt – bis zu dem Punkt, an dem das Rating wieder zurückschnellt. Warum also nicht sofort in „gefallene Engel“-Anleihen investieren? Nun ja, da gibt es zwei Probleme. Erstens ist das gegenwärtige Marktumfeld günstig für die Ratings von Unternehmensanleihen, so dass für eine Vielzahl von gefallenen Engeln derzeit eine Neubewertung zurück auf Investment-Grade-Niveau stattfindet. Damit schrumpft das Fallen-Angels-Universum kontinuierlich. Zweitens ist wie bei den meisten auf Unternehmensanleihen bezogenen Strategien das Carry ein Problem. Eine Anlage in ein „gefallene Engel“-Portfolio erzeugt einen geringeren Spread (427 Bp.) als ein Investment in den USD High Yield Bond Index (482 Bp.) 3 , obwohl dies wegen des Bonitätsunterschieds zwischen den beiden Kategorien gerechtfertigt sein mag. Warum sollte man in einem Umfeld, in dem Titel gerade zuhauf heraufgestuft werden, ausgerechnet die sichereren Titel mit der schwächeren Rendite behalten? Hier liegt ein Umfeld mit großem Renditestreben vor, in dem Investoren nicht in Erwägung ziehen, einen höheren Zusatzertrag (Carry) heute für potenzielle Vorteile eines „gefallene Engel“-Portfolios in der Zukunft aufzugeben, wenn der Kreditzyklus wieder an Fahrt gewinnt und sich die Kreditausfälle häufen. Dies ist der Grund für unsere Einschätzung ,,dass sich die bisherige starke Outperformance von Fallen Angels auch noch fortsetzen wird, wenn der nächste Zyklus bevorsteht. Konzept 22 Wer hätte je mit dem unglaublichen Spektakel rund um die neue, von China gegründete Asiatische Infrastrukturinvestmentbank (AIIB) gerechnet? Erst vor wenigen Monaten hatten die G7-Mitgliedstaaten vorgeblich vereinbart, sich ohne Konsensentscheidung nicht an der Bank zu beteiligen. Doch dann brach die Hölle los, als die britische Regierung im März plötzlich verkündete, man wolle nun doch beitreten, – und sich damit gegen die USA, die anderen Verbündeten und seine eigenen Diplomaten stellte. Peter Garber Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods 23 Konzept Ein ungehaltener Vertreter der US-Regierung echauffierte sich öffentlich in ungewöhnlich verurteilender Manier über das Verhalten Großbritanniens – „dieser Trend zum ständigen Entgegenkommen“ gegenüber China –, was jedoch nicht verhinderte, dass bald auch andere westliche Staaten auf den Zug aufsprangen. Für viele ist diese Demütigung Washingtons ein deutliches Symbol dafür, dass sich die Machtverhältnisse gen Osten verschieben. Andere gingen noch weiter. Der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers schrieb: „Dieser vergangene Monat wird vielleicht als der Moment in Erinnerung bleiben, in dem die Vereinigten Staaten das Ruder für das Weltwirtschaftssystem aus der Hand geben mussten.“ Alle Achtung! Summers könnte sehr wohl Recht behalten, allerdings lässt sich darüber streiten, ob eine solche Reaktion auf die AIIB wirklich sowohl überraschend als auch ungerechtfertigt ist. Sie ist insofern überraschend, bedenkt man den unaufhaltsamen Aufstieg der Wirtschaftsmacht China; zudem macht die geopolitische Situation in der Region die Gründung einer solchen Institution de facto unausweichlich. Gleichzeitig ist die Antwort der USA nicht gerechtfertigt, da dieses Unterfangen wahrscheinlich weit weniger Auswirkungen zeitigen wird als befürchtet – die AIIB ist im Vergleich zu ähnlichen Kreditinstitutionen klein und kaum ein Teilersatz für bilaterale Kreditvergabegeschäfte, die wahrscheinlich ohnehin stattgefunden hätten. In diesem Artikel sollen beide Argumente erörtert werden. Warum war es also unvermeidlich, dass eine multilaterale Bank unter der Führung Chinas als Konkurrenz zu den bestehenden Bretton-Woods-Institutionen entstehen würde? Um diese Frage zu beantworten, sollte man die AIIB zunächst vor dem Hintergrund der klassischen Probleme internationaler Kapitalbewegungen und der Entwicklung entsprechender Lösungen betrachten [weitere Einzelheiten s. Kasten S. 36]. Die Entwicklungsstrategie Chinas basierte mindestens für die letzten 15 Jahre auf Nettokapitalabflüssen und einer unterbewerteten Währung, um Überkapazitäten seiner Arbeitskräfte zu exportieren. Und da die globalen Realzinsen konsequent auf null reduziert wurden, waren die Industrieländer weltweit Hauptziel für diesen Überschuss, der in Form von Gütern ausgeführt wurde. Die letzte Finanzkrise beschnitt jedoch die Fähigkeit der Industrieländer, die immer größer werdenden Überschüsse aus China zu absorbieren. Als Reaktion darauf investierte China einen noch größeren Teil seiner immer noch stetig wachsenden Ersparnisse in riesige Infrastrukturprojekte und Immobilienanlagen im Inland, während das Niveau realer Nettoexporte weiter gehalten wurde. Mit nachlassendem inländischem Wachstum ist China nun jedoch an dem Punkt eines massiven Kapazitätsüberhangs in der Bau- und Baustoffbranche angelangt. Nach Angaben der Asiatischen Entwicklungsbank (Asian Development Bank) fehlen derweil USD 8 Bill. für Infrastrukturinvestitionen in armen asiatischen Ländern, wenn man von einem Infrastrukturniveau ausgeht, das dem von Konzept 24 Ländern mit mittleren Einkommen entspricht. Dieser Hunger nach Kapital scheint auf ganz natürliche Weise ideal zum Export der Überkapazitäten in der chinesischen Baubranche zu passen. Das ist allerdings nichts Neues. Schon im vergangenen Jahrzehnt hat sich China daher bilateral an großen Bauprojekten beteiligt, die entweder direkt von Peking oder von staatlichen Unternehmen mit Absegnung durch das jeweilige Ministerium finanziert wurden. Warum also nicht einfach die Zusammenarbeit mit diesen direkten Kapitalabnehmern fortsetzen, statt neue und in stärkerem Maße kontrovers betrachtete Institutionen wie die AIIB ins Leben zu rufen? Die Antwort darauf lautet wahrscheinlich, dass eine multilaterale Bank dabei helfen kann, Governance-Probleme zu bewältigen. Diese treten im Allgemeinen aus drei Gründen auf. Erstens flossen viele von China vergebene Kredite in Projekte zur Erschließung von Rohstoffen, um den enormen Bedarf des Landes zu decken. Solche Projekte können bis zu einem gewissen Grad anfällig für Korruption sein und mangelnde Rücksicht auf die Umwelt oder lokale Bedürfnisse aufweisen – genauso wurden ähnliche Großprojekte in China durchgeführt. Zweitens hat China unsystematisch Kapital in instabile Länder investiert, oft mit unerfreulichem Ausgang. Drittens haben solche bilateralen Projekte in der Vergangenheit an vielen Orten zu Unmut geführt. Der zunehmende Widerstand gegen diese Art von Darlehen deutet darauf hin, dass dieser Ansatz ausgereizt sein könnte. Tatsächlich gibt es Hinweise darauf, dass in China selbst ein ernsthafter politischer Wandel hin zu einer umweltfreundlicheren Entwicklung stattgefunden hat. Auch eine strenge Kampagne zur Korruptionsbekämpfung ist in die Wege geleitet worden. Die Auferlegung entsprechender Standards für ausländische Darlehen könnte nach demselben Muster erfolgen. Eine neue multilaterale Bank unter ernstzunehmender Beteiligung des Westens könnte dazu beitragen, Standards für die Kreditvergabe zu gewährleisten und gleichzeitig eine bessere Disziplin bezüglich der Rückzahlung von Darlehen und der Vollendung von Projekten zu erreichen. Zudem könnte eine westliche Beteiligung dazu führen, dass Kreditnehmer den Kapitalfluss über die AIIB eher akzeptieren, weil die Prüfung der Projekte durch unparteiische Kreditgeber vorgenommen würde. Damit würde die Wahrscheinlichkeit sinken, dass Projekte mit geringerer Qualität begonnen werden, und bei Projekten, die tatsächlich eingeleitet werden, dürften Auftragnehmer und Lieferanten auf objektiverer Basis ausgewählt werden. Zudem sinkt aus Sicht von Kreditgebern bei einer multilateralen Institution mit breit aufgestellter internationaler Beteiligung möglicherweise auch die Wahrscheinlichkeit von Kreditausfällen. Wenn der klassische Weg der wirtschaftlichen Entwicklung der erste Grund ist, warum die Gründung der AIIB weniger überrascht hätte aufgenommen werden sollen, als dies der Fall war, so liegt der zweite Grund in der geopolitischen Lage. Denn 25 Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods All dies zeigt uns, dass die Aufregung als Reaktion auf die AIIB angesichts der Unvermeidbarkeit eines solchen Schrittes überraschend war. Konzept 26 Die Schlagzeilen, die auf die Reaktion der USA folgten, sind jedoch ungerechtfertigt – ganz zu schweigen von Kommentaren wie die von Larry Summers, denn die neue Institution wird wahrscheinlich weniger Einfluss haben, als gemeinhin befürchtet wird. 27 Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods Tatsache ist, dass in Ostasien zunehmend ein geopolitischer Wettstreit stattfindet. Aus chinesischer Sicht setzten die Spannungen mit den USA spätestens 1996 ein, als die Regierung unter Clinton zwei Flottenverbände mit Flugzeugträgern als Demonstration gegen bedrohliche Raketentests in die Taiwanstraße entsandte. Dieser Vorfall gab den Anlass dafür, dass das bereits laufende Marineschiffsbauprogramm Chinas vorangetrieben wurde. Jüngere Konflikte um Inseln im Süd- und im Ostchinesischen Meer sowie die US-Unterstützung ihrer eigenen Verbündeten in dem Gebiet tragen ebenfalls zur Verärgerung Chinas bei. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die obgleich recht fruchtlose Fokussierung der Obama-Regierung auf Asien der Vorstellung Vorschub gab, die USA versuchten, den Aufstieg Chinas zu verhindern. Und daher ist es ebenfalls kein Wunder, dass das vergebliche Gepolter der USA gegen die AIIB womöglich einfach als ein weiterer Bestandteil dieser Strategie interpretiert wird. Zudem ist die steigende Tendenz der USA, mit finanzpolitischen Waffen gegen seine Widersacher und sogar Freunde vorzugehen, eine Warnung für China, wie gefährlich eine Abhängigkeit vom amerikanisch-globalen Finanzsystem sein kann. Vor diesem Hintergrund lässt sich sicherlich besser verstehen, warum beispielsweise Länder, die bereits US-Sanktionen unterliegen oder denen eine solche Auflage potenziell droht, nach Möglichkeiten für den Aufbau alternativer Systeme suchen, sodass sie weniger angreifbar sind. Die Übertragung von Vermögen in Form von Forderungen aus den USA auf einen multilateralen Kreditgeber, der unter dem Schutz einer Mitgliedschaft vieler Länder steht, kann eine Lösung für das Problem sein. Die Abwendung vom US-Dollar durch die Förderung des Renminbi als Alternativwährung wäre ebenfalls eine mögliche Lösung. Um sich mit operativen Abläufen vertraut zu machen und Erfahrungen zu sammeln, könnte China Experimente mit Test-Finanzinstituten durchführen, um die Rolle solcher für die US-Vorherrschaft in der Währungspolitik lebenswichtigen Institute nachzuahmen. Und so taucht plötzlich eine IWF-ähnliche Institution in Form des Contingent Reserve Arrangement, einer Vereinbarung über einen Mini- Währungsfonds der BRICS-Staaten, auf. Dieser Schritt erfolgt zusätzlich zu der bereits bestehenden multilateralen Währungsswapvereinbarung AMRO (Asean+3 Macroeconomic Research Office, makroökonomische Überwachungseinheit der multilateralen Chiang-Mai-Initiative der ASEAN+3), die aus der Chiang-Mai-Initiative entstand und bei der Japan und China das gleiche Gewicht haben. Andere der Weltbank ähnliche Institutionen wie die AIIB und die New Development Bank (BRICS), die beide ihren Sitz in Shanghai haben werden, sind nun ebenfalls in die Realität umgesetzt worden. Durch den erfolgreichen Betrieb solcher Institutionen kann China der Welt zeigen, dass es einen reibungslos funktionierenden Konzept 28 Währungsblock in neutraler Weise unterhalten kann. Anschließend kann das Land den Renminbi mitten im Herzen des globalen Finanzsystems als ernstzunehmende Konkurrenz zum US-Dollar positionieren. Auch wenn das Ausmaß dieser Initiativen momentan noch recht gering ist – die Entwicklungen, die derzeit stattfinden, sind von großer Bedeutung. Und weil man anscheinend fürchtet, in Asien an den Rand gedrängt zu werden, haben sich sogar der IWF und die Weltbank positiv zu den Ereignissen geäußert. Obgleich sich das Entstehen der AIIB entweder mit ökonomischen oder mit geopolitischen Gründen erklären lässt, so handelt es sich doch oftmals um die sprichwörtlichen zwei Seiten einer Medaille. In diesem Fall ist es verständlich, dass sich China absichern wollte, sobald immer absehbarer wurde, dass der Zugang zu den Ressourcen und der Infrastruktur dieser Welt möglichweise nicht sicher ist. Solche Bedenken führten wiederum zu einem verstärkten Blockdenken und der Notwendigkeit, die Wirtschaft durch Sicherung sowohl der physischen als auch der Finanzmärkte besser zu schützen, wobei dies bei letzteren durch die Ausweitung des Wirkungskreises der chinesischen Währung erfolgte. Wirtschaft und Geopolitik sind in Ostasien besonders eng miteinander verwoben, da alle Länder im Wesentlichen Inseln sind und damit von einem gesicherten Schiffsverkehr im Süd- und im Ostchinesischen sowie im Japanischen Meer abhängen. Und hier kommt China ins Spiel, das zwar über ein Territorium fast so groß wie ein ganzer Kontinent verfügt, aber nichtsdestotrotz auf den Import von Rohstoffen und Energie in großen Mengen angewiesen ist und Fertigwaren exportieren muss, und zwar vorwiegend per Seefracht. Die Führer der Kommunistischen Partei Chinas haben keinerlei Zweifel daran, dass der U-Boot-Krieg der Amerikaner gegen Japan während des Zweiten Weltkrieges demonstrierte, wie die Industrie einer Insel in den Ruin getrieben werden kann. Lektion gelernt. Der geopolitische Wettstreit zwischen ostasiatischen Ländern drückt sich nun in einem Programm zum Bau von U-Booten aus – das auf der Hand liegende Mittel der Wahl zur Umsetzung einer Sea-Denial-Strategie, die darauf abzielt, dem Gegner den Zugang zu Seegebieten zu verwehren. Als geopolitische Absicherung gegen den Verlust der Transportmöglichkeit über den Seeweg gleicht China zudem seinen Inselstatus dadurch aus, dass der Transport von Rohstoffen, v. a. Energie, auf den Landweg verlegt wird. Unter diesem Blickwinkel sind die Initiativen Silk Road Fund und Maritime Silk Road Fund geopolitische Übungen, mit denen sich die schlimmsten Auswirkungen einer Seeblockade abmildern ließen. Diese Routen würden durch den Bau von Straßen, Schienenwegen, Pipelines und besser geschützten Hafenausgängen einen gesicherten Zugang zu Rohstoffen aus von Land eingeschlossenen Gebieten in Zentralasien schaffen. Die AIIB ist nur ein weiteres Instrument, um diese 29 Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods Ressourcen zu erschließen und eine engere Zusammenarbeit mit den zentralasiatischen Republiken der ehemaligen Sowjetunion, anderen landumschlossenen asiatischen Ländern und über kürzere See-Land-Wege selbst den Anrainern des Persischen Golfs zu gewährleisten. All dies zeigt uns nun, dass die Aufregung als Reaktion auf die AIIB angesichts der Unvermeidbarkeit eines solchen Schrittes überraschend war. Die Schlagzeilen, die auf die Reaktion der USA folgten, sind jedoch ungerechtfertigt – ganz zu schweigen von Kommentaren wie die von Larry Summers, denn die neue Institution wird wahrscheinlich weniger Einfluss haben, als gemeinhin befürchtet wird. Dies liegt an der doch eher bescheidenen Größe der AIIB und auch daran, dass sie eher einen Wandel in der Art der riesigen Kapitalexporte Chinas darstellt als eine Aufstockung derselben. Natürlich befindet sich die AIIB noch in ihrer Gründungsphase und ihre letztliche Größe und Struktur sind noch nicht bekannt. Bislang hat China lediglich Einladungen zu Verhandlungen über die Gestaltung der Institution verschickt. Es wurde angekündigt, dass das Kapital der Institution bei USD 100 Mrd. liegen soll, und es gibt eine vage Anerkenntnis dessen, dass China kein Vetorecht haben wird. China wird jedoch die Hälfte des Kapitals bereitstellen, während ein Viertel aus anderen asiatischen Ländern und der Rest von Teilnehmern außerhalb Asiens beigesteuert wird. Zum Vergleich: Das Eigenkapital der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) der Weltbank betrug laut Bilanz Mitte letzten Jahres USD 30 Mrd., wovon USD 14 Mrd. eingezahltes Kapital der Mitglieder und der Rest einbehaltene Gewinne waren. Im Gegensatz dazu liegt das gezeichnete Kapital der IBRD bei USD 235 Mrd. Zur Wahrung ihres AAA-Ratings sorgt die IBRD für ein Einlagen/Kredit-Verhältnis (equity-to-loan ratio) von mindestens 20%. Daher bestand ihr Vermögen in Höhe von USD 360 Mrd. aus etwa USD 150 Mrd. an Darlehen, einem ähnlichen Betrag an Forderungen aus Derivaten und USD 50 Mrd. an Anlagen in Wertpapieren. Zudem nahm die Bank einen Kredit in Höhe von USD 160 Mrd. auf. Die neuen Kreditzusagen der IBRD beliefen sich 2014 auf fast USD 20 Mrd. Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) ist ähnlich aufgestellt. Ende 2013 betrug das eingezahlte Kapital ca. USD 8 Mrd., das gezeichnete Kapital USD 160 Mrd. und die einbehaltenen Gewinne USD 10 Mrd. Die von ihr ausgereichten Darlehen beliefen sich auf USD 55 Mrd. bei einem Gesamtvermögen von USD 115 Mrd., und sie selbst nahm Kredite in Höhe von USD 60 Mrd. auf. Die neuen Kreditzusagen der ADB aus ihren Hauptkonten lagen bei etwa USD 10 Mrd. Japan und Amerika sind die größten Anteilseigner: Sie verfügen jeweils über ca. 13% der Stimmrechte (wobei der Präsident schon immer von Japan gestellt wird). Konzept 30 Zwar ist noch unklar, was die angekündigten USD 100 Mrd. gezeichnetes Kapital der AIIB wirklich bedeuten, doch wenn man einmal annimmt, dass gezeichnetes und eingezahltes Kapital das gleiche Verhältnis wie bei der ADB aufweisen, dann läge das bilanzielle Eigenkapital der AIIB bei gerade mal USD 5 Mrd. Und wenn die AIIB die gleiche Sorgfalt an den Tag legt wie die ADB, betrügen die von ihr ausgereichten Darlehen maximal ca. USD 35 Mrd. bei selbst aufgenommenen Krediten in etwa gleicher Höhe. Bei der Erstellung ihrer Bilanz würde die AIIB zu Beginn die gleiche Darlehenskapazität wie die ADB aufweisen, die anschließend jedoch sinken würde. Bemerkenswert dabei ist, dass die neue BRICS-Bank anfangs ein gezeichnetes Kapital von etwa USD 50 Mrd. haben wird, was sich schließlich auf USD 100 Mrd. an genehmigtem Kapital erhöhen wird. Das anfängliche eingezahlte Kapital wird insgesamt USD 10 Mrd. betragen und im Laufe von sieben Jahren bereitgestellt. Das Kreditvergabevolumen wird nicht über dem Betrag des gezeichneten Kapitals und der Rücklagen liegen, sodass die Bank mittelfristig nicht mehr als insgesamt USD 50 Mrd. an Darlehen ausreichen wird, wahrscheinlich sogar noch weit weniger. Insoweit die Banken Konkurrenten sind, scheinen sich die AIIB und die BRICS-Bank also mehr im Wettstreit mit der ADB als mit der Weltbank zu befinden. Daher ist die AIIB weit davon entfernt, größenbezogen eine Gefahr für die bestehenden Bretton Woods-Institutionen darzustellen, zumindest nach dem aktuellen Stand der Dinge. Ein weiterer Grund, warum die Überreaktion von amerikanischer Seite nicht berechtigt war, besteht darin, dass die AIIB eher einen Wandel in der Gestaltung von Kapitalabflüssen darstellt als eine wesentliche Ergänzung zu diesen. Tatsächlich ist es hilfreich zu untersuchen, in welchem Maße China an neuen Entwicklungsbanken und -initiativen wie der AIIB und dem Silk Road Fund beteiligt ist, und dies mit den anderen derzeit bestehenden Wegen für seine Kapitalexporte zu vergleichen. Dabei steht an erster Stelle die Akkumulation ausländischer Devisenreserven, die sich am Ende des vergangenen Jahres auf fast USD 4 Bill. beliefen. Der akkumulierte Leistungsbilanzüberschuss seit dem Jahr 2000 beträgt USD 2,5 Bill., und das Land rechnet mit einem Nettokapitalexport von weiteren USD 220 Mrd. in diesem Jahr. Direktinvestitionen im Ausland waren bis Ende 2013 auf insgesamt USD 610 Mrd. angewachsen, und allein 2014 kamen mehr als USD 100 Mrd. hinzu. Direktinvestitionen im Ausland werden häufig für die Erschließung von Rohstoffquellen und die Entwicklung des Transportwesens verwendet, um so den Rohstoffbedarf Chinas zu decken – neben diesen Zahlen verblasst alles, was sich diese neuen multilateralen Kreditgeber an Investitionen erhoffen. Man könnte es auch so sehen, dass die die chinesische Finanzstrategie angesichts ausländischer Direktinvestitionen in China von 2000 bis 2014 in Höhe von ca. USD 2,5 Bill. effektiv 31 Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods darauf hinausläuft, Eigenkapital gegen niedrig verzinsliche Forderungen gegenüber dem Rest der Welt einzutauschen. Trotzdem sind die neuen Finanzinstitute zusammengenommen nur relativ kleine Fische in dem großen chinesischen Pool an Kapitalexporten und werden wahrscheinlich vorwiegend als Ersatz für die bruchstückhaften bilateralen Projekte der Vergangenheit, denen wenig Erfolg beschieden war, dienen. Und schließlich stellt sich die Frage: Wenn die Einrichtung der AIIB also weder als überraschend noch als direkt bedeutsam einzustufen ist, muss man sich dann überhaupt Sorgen machen? Zwei potenzielle Problemfelder lohnt es sich, in den kommenden Monaten und Jahren genauer zu beobachten. Der erste potenzielle Problemherd betrifft die chinesische Vormachtstellung in der AIIB und Sorgen über die Qualität der Kreditvergabe und Governance- Standards. Der zweite betrifft Indien. Obwohl China dann weniger Kontrolle über Darlehensverträge hätte als zurzeit, wären an AIIB-Projekten wahrscheinlich immer noch chinesische Bauträger beteiligt. Dies liegt daran, dass China die letzten zehn Jahre der bei weitem größte Bauträger für Infrastrukturprojekte war – und das weltweit betrachtet–, was zu immensen Produktionskapazitäten für Stahl und Beton geführt hat. Mit diesen Kapazitätsüberschüssen dürfte China in der Position sein, für die meisten Projekte in der Region ganz legitim günstige Angebote abzugeben, wobei mit Konkurrenz lediglich aus Korea oder Japan zu rechnen ist. Zudem sieht es so aus, dass das Exekutivdirektorium der AIIB im Gegensatz zum IWF oder zur Weltbank nicht vor Ort anwesend sein wird, sodass das vorwiegend chinesische Personal weitaus mehr Einfluss haben wird. Selbst wenn die Zuteilung von Verträgen über die AIIB auf objektiven Standards und die Abgabe von Angeboten auf fairem Wettbewerb basiert, werden sich die chinesischen Auftragnehmer somit wahrscheinlich den Löwenanteil sichern können. Zwar haben westliche Länder aus kommerziellen Gründen die Vereinbarung unterzeichnet, um auch ein Stück vom Kuchen abzubekommen, ihr Beitrag dürfte sich jedoch auf die Bereitstellung von Design und Maschinen beschränken. Und wenn das ideologische Feuer durch die Abwesenheit der USA nicht ganz so hoch lodert, könnte dieser kaufmännische Charakterzug auch der Abneigung der AIIB gegen Projekte von geringerer Qualität entgegenwirken. Hinzu kommt, dass China weiterhin mit den gleichen Problemen konfrontiert sein wird, die sich wie immer auf die Investition von Kapital in armen Ländern beziehen – daran wird auch diese neue institutionalisierte Form des Kapitalexports nichts ändern. Bislang ist es China gelungen, Kapital in problematische souveräne Staaten zu exportieren, indem den bestehenden multilateralen Einrichtungen im Wege stehende ideologische Bedenken, z. B. bezüglich Umwelt oder Korruption, einfach beiseite geschoben wurden. Obgleich unvermeidlich, führten der Konzept 32 Kapazitätsüberschuss und die dringende Notwendigkeit von Exporten über dezentralisierte Unternehmen zu problematischen Krediten. Die AIIB sollte solche Kreditvergabepraktiken einschränken, aber das Ende des exzessiven chinesischen Infrastrukturrauschs hinterlässt solch enorme Kapazitätsüberschüsse, dass die Notwendigkeit von Kapitalexporten größer denn je ist. Es wird ein enormer Druck herrschen, Standards aufzugeben oder aufzuweichen. Der zweite Problemherd, den es zu beobachten gilt, sind die wachsenden Spannungen mit Indien. Begründet liegt dies darin, dass es ausgerechnet Länder mit sehr niedrigem Lohnniveau sind, die Infrastrukturinvestitionen der AIIB am dringendsten benötigen. Wegen Problemen in der Transport- und Energieinfrastruktur, fraglicher Sicherheit und nicht in Einklang zu bringender kultureller und eigennütziger Interessen waren diese Volkswirtschaften im Bereich der Niedriglohnproduktion bislang keine ernsthafte Konkurrenz für China. Die indische Regierung unter Modi hat jetzt jedoch Pläne, sich zum nächsten Giganten im Bretton-Woods-II-System aufzuschwingen. Erreichen will sie dies durch den Aufbau einer auf den Export ausgerichteten verarbeitenden Industrie und die Öffnung des Landes für ausländische Direktinvestitionen. Damit dürfte Indien das attraktivste Ziel für Infrastrukturinvestitionen aus China und damit durch die AIIB werden. Aber hat China wirklich ein Interesse daran, Indien zum großen Konkurrenten aufzubauen, was den Export billiger Arbeitskraft in der Produktion anbelangt? Die Exportgewinne Chinas aus der Risikosteuerung im Infrastrukturbau werden durch verlorene Exporte im verarbeitenden Gewerbe aufgezehrt, da das Land seinen eigenen ungelernten Arbeitskräften das Wasser abgräbt und einen Kanal etabliert, über den Investitionen, Technologie und Management aus dem Westen umgelenkt werden. Mit etwas Glück werden beide potenzielle Problemfelder nicht zur Realität werden. Die Reaktion auf die Entstehung der AIIB war zwar sowohl überraschend als auch ungerechtfertigt, dennoch wird die Bank ihren Kritikern am besten dadurch Paroli bieten können, indem sie sich zu einem reifen, anerkannten und rationalen Bestandteil der globalen Finanzarchitektur entwickelt. 33 Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods Der akkumulierte Leistungsbilanzüberschuss seit dem Jahr 2000 beträgt USD 2,5 Bill., und das Land rechnet mit einem Nettokapitalexport von weiteren USD 220 Mrd. in diesem Jahr. USD 2 , 5 Bill. Konzept 34 USD 2 , 5 Bill. 35 Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods Wenn privatem Kapital keine Fesseln auferlegt werden, wird es auch den Weg ins Ausland finden, wenn dort eine höhere Rendite winkt. Das bedeutet Kapitalexporte in andere Hoheitsgebiete, wenn im Ausland ein ähnlicher Schutz wie im Inland geboten wird. Historisch betrachtet wurde diese Bedingung kaum je erfüllt, sodass sich Kapital noch bis vor kurzem nie zu weit von Zuhause wegbewegte – wie das berühmte Feldstein-Horioka-Paradoxon von 1980 belegt. Es gab nur zwei Phasen massiver internationaler Kapitalflüsse zwischen souveränen Staaten: die wenigen Jahrzehnte vor 1914 und nach dem Ende des Kalten Krieges. Die Erklärung dafür ist einfach: Man konnte kaum darauf vertrauen, dass der Staat einem nicht das eigene Vermögen wegnehmen würde. Die USA stellten hier eine bemerkenswerte Ausnahme dar, vielleicht wegen der von Alexander Hamilton aufgestellten Grundsätze der finanziellen Stabilität. Im Jahr 1814 zeigte sich das US-Finanzministerium sehr besorgt – der Grund: Die undurchdringliche britische Seeblockade verhinderte den Versand sogenannter Bills of Credit (wie Währung verwendete, von der Regierung ausgestellte Dokumente), mit denen in London befindlichen Inhabern von für den Kauf von Mississippi begebenen Anleihen die fälligen Zinsen gezahlt werden sollten. Die große Sorge war, dass darunter die Kreditwürdigkeit des Landes leiden könnte. Das Festhalten an solchen Grundsätzen unter schwierigen Umständen schaffte zweifellos Vertrauen und sorgte dafür, dass die USA im darauffolgenden Jahrhundert Ziel umfangreicher britischer Kapitalexporte wurden, die das Land wiederum zur Supermacht aufstiegen ließen. Unschwer zu verstehen, warum Argentinien heute in ähnlicher Situation unter enormem Druck steht! Ohne Innovation und Bevölkerungswachstum in ausreichendem Maße gehen sowohl das neoklassische als auch das marxistische Wachstumsmodell davon aus, dass eine wachsende Wirtschaft letztlich zu einem solchen Übermaß an Produktionskapazitäten führen wird, dass die Kapitalrendite sinkt und die Beschäftigten in der Investitionsgüterindustrie anderweitig eingesetzt werden müssen. Die Alternative dazu ist der Export von Kapital, womit gleichzeitig die Nachfrage nach Industriearbeitskräften gesteigert werden kann. Man muss kein strenger Anhänger Lenins sein, um zu sehen, dass der Imperialismus sowie der Kauf und die Entwicklung von an Rohstoffen reichen Kolonien nur eine vorübergehende Lösung dieser Probleme war. Aber selbst in einem kolonialen Kontext stellt die Kreditvergabe an ein armes, traditionell gewachsenes Land eine Störung lokaler wirtschaftlicher Vereinbarungen dar, und es kommt Das ökonomische Grundprinzip hinter der AIIB Konzept 36 unter Umständen zu einer schlechten Festlegung von Eigentumsrechten. So war es bei Kapitalexporten quasi gang und gäbe, die Elite vor Ort zu bestechen, um Anlegerrechte zu schützen. Generell lieferten Projekte zur Erschließung exportierbarer Rohstoffe und zum Aufbau einer Transportinfrastruktur mit Zugang zu Häfen direkte Ergebnisse, die man brauchte, um solche Investitionen rechtfertigen zu können; auf lokale Interessen und Belange wurde deshalb wenig Rücksicht genommen: Umweltschutz, lokale Eigentumsrechte, Verdrängung der Bevölkerung und innere Entwicklung. Die Fähigkeit, solche Probleme einfach zu ignorieren, verschob die Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals in Bezug auf die Investitionskurve aus Sicht der ausländischen Investoren ins Ausland; dadurch wurden auf einmal viele ansonsten grenzwertige Projekte machbar. Dass der Kampf um die Sicherung von für die Wirtschaftsentwicklung und das Überleben eines totalen Kriegs notwendigen Rohstoffen selbst zu einem totalen Krieg führen würde, war die Lektion, die aus den beiden Weltkriegen gezogen wurde. Die britischen und US-amerikanischen Planer des Nachkriegssystems hielten es für erforderlich, ein gutes Nash-Gleichgewicht herzustellen, von dem die Großmächte glaubten, dass sie dann gleichen Zugang zu den globalen Rohstoffen hätten. Als Teil dieses Grundprinzips stellten die multilateralen Kreditinstitutionen ein Instrument zur Erreichung dieses Ziels dar. Im und nach dem zweiten Weltkrieg verhinderten umfassende Kontrollen private internationale Kapitalflüsse. Daher war die Einrichtung offizieller Kreditinstitutionen nur logisch, um so die Vergabe von Krediten für Wiederaufbau und Entwicklung durch Länder mit viel Kapital in geordnete Bahnen zu lenken. Als multilaterale Institution konnte die Weltbank Kapital aus allen Ländern in Projekte leiten, die von allen Mitgliedstaaten einer Prüfung unterzogen und umworben werden konnten. Theoretisch konnten also alle gleichwertig um Tilgungszahlungen für Kredite und das Produkt des Projekts buhlen, ohne dabei Kapitalflüsse durch geschlossene Blocks zu verzerren. In der Praxis jedoch wandelte sich die Nachkriegswelt schnell genau in diese geschlossenen Wirtschaftsblöcke, die eigentlich durch die multilateralen Einrichtungen hätten verhindert werden sollen. Koloniale Beziehungen blieben zwar hie und da bestehen, aber durch den Zusammenbruch des Kolonialismus in den 1960er Jahren wurden Bevorzugungen für Kapitalflüsse innerhalb der alten Machtgefüge aufgeweicht, zumindest innerhalb des westlichen Blocks. Ironischerweise hatten die Weltbank und ihre Schwesterinstitutionen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie die Einrichtungen der alten kolonialen Investoren. Ihre Aufgabe bestand 37 Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods in der Verbuchung von Krediten, sodass Probleme wie Korruption, Umweltverschmutzung und Verletzung von Eigentumsrechten ganz hinten anstanden. Zudem führte die durch den Kalten Krieg erzeugte Zwangslage dazu, dass ihre Entscheidungen durch geopolitische Erwägungen beeinflusst wurden. Die Folge war die Vergabe von Krediten an korrupte und unterdrückerische, strategisch jedoch wichtige Regimes, während wenig wohlgesonnenen Ländern Kredite verweigert wurden. Dennoch machten Kredite für die inländische Entwicklung in wenig entwickelten Ländern einen Großteil ihres Portfolios aus. Gleichzeitig mit dem Ende des Kalten Krieges entstand eine neue Ideologie, bei der die Auswirkungen auf die Umwelt, Korruption und andere Probleme stärker in das Kreditgenehmigungsverfahren einbezogen werden sollten. Die ironische Folge war, dass sich die Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals in Bezug auf die Investmentkurve ins Inland verschob, wodurch viele Infrastrukturinitiativen von der Liste machbarer Projekte gestrichen wurden, entweder weil sie nicht den neuen Standards entsprachen oder weil die lokale Führungsschicht (in Ermangelung von etwas Schmiere für das Getriebe) angesichts der Störung ihrer eigenen Machtverhältnisse nicht dazu bereit war. Schließlich jedoch verloren die multilateralen Institutionen durch die Flut an Krediten aus dem Privatsektor in die Emerging Markets nach dem Kalten Krieg sowie den Mangel an angemessenem Wachstum in ihren eigenen Bilanzen an Bedeutung. Konzept 38 39 Die AIIB und die Welt nach Bretton Woods E-Commerce in Indien— China 2.0? Konzept 40 Als 1973 das Mobiltelefon erfunden wurde, hatte es die Größe eines kleinen Hundes und eine Akkulaufzeit, die kaum länger war als die Aufmerksamkeitsspanne eines solchen Vierbeiners. Doch bald wurde klar, dass mit dieser Technologie eine neue Ära für die Telekommunikationsbranche begonnen hatte. Noch nicht absehbar war damals, welche Auswirkungen diese Erfindung schließlich auf andere Lebensbereiche haben würde, insbesondere auf den Einzelhandel. Im Jahr 2007 hat das Apple iPhone mobilen E-Commerce nicht nur überhaupt erst ermöglicht, sondern auch die Geschäftswelt revolutioniert. In den USA kaufen mittlerweile ein Drittel aller Smartphone-Nutzer damit im Internet ein, in Großbritannien und Australien ist es ein Viertel. Im technologiefreudigen Südkorea tätigen sogar 40% der Smartphone-Besitzer Einkäufe darüber. Luke Templeman Konzept 41 In der Geschichte gibt es nur wenige Beispiele für Technologien, die sich in armen Ländern schneller durchsetzten als in reichen, aber mobiler E-Commerce könnte eine solche Ausnahme sein. In China kaufen rund 40% der Smartphone-Nutzer über ihr Gerät online ein. Das ist ein wesentlich höherer Prozentsatz als in den meisten reichen und mächtigen Ländern der Welt. In vielen afrikanischen Ländern wiederum erhalten die Menschen über mobiles Internet Zugang zu Bankdienstleistungen und anderen Einzelhandelsprodukten, insbesondere in Regionen mit schlechter Infrastruktur. Für Indien eröffnen sich damit ungeahnte Möglichkeiten. Als einziges Land der Welt neben China, das mit einer Bevölkerung von mehr als einer Milliarde Menschen aufwarten kann, steht es im Vergleich zum Reich der Mitte meist als Verlierer da – manchmal zu recht, manchmal aber auch zu unrecht. Es spricht vielleicht für sich, dass Ende der 70er Jahre die Wirtschaftsleistung pro Kopf in beiden Ländern etwa gleich hoch war. Heute produziert ein Chinese im Durchschnitt ungefähr zweieinhalb Mal so viel wie ein Inder. Angesichts der Vermögensunterschiede hinken viele Vergleiche zwischen den beiden Ländern. Auf den ersten Blick scheint dies auch auf den Markt für mobilen E-Commerce zuzutreffen. Zunächst einmal hat der gesamte E-Commerce-Markt in Indien nur etwa 3% des Volumens seines chinesischen Pendants. Hinzu kommt, dass die Besitzer eines Smartphones in Indien damit nicht zwangsläufig einkaufen – dies tun nur 7% aller Smartphone- Nutzer, in China sind es über 40% (und in den zwei weiteren BRIC- Staaten Brasilien und Russland 17%). Bei näherem Hinsehen gibt es jedoch mehr Parallelen zwischen China und Indien, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Im Grundsatz können Unternehmen im Rahmen von E-Commerce ohne physische Verkaufsflächen Produkte verkaufen. Am anderen Ende kann ein Kunde mit einem Smartphone einkaufen, ohne dass er dazu einen (relativ teuren) PC und einen festen Internetanschluss braucht. Auf beiden Seiten spart dies Kosten und Zeit. Studien zufolge werden Transaktionen über ein mobiles Gerät schneller abgewickelt als an einem Desktop-Computer. Vor allem aber werden dazu mobile Netze genutzt, sodass der Online-Handel mit deutlich weniger staatlich finanzierter traditioneller Infrastruktur auskommt. Mangelnde Infrastruktur, insbesondere in ländlichen Gegenden, ist einer der Faktoren für den Anstieg des mobilen E-Commerce in China. Unter diesem Blickwinkel ist das Potenzial in Indien im Vergleich zu China sogar noch größer. Hier ein paar Zahlen und Fakten im Ländervergleich: In Indien leben mehr als zwei Drittel der Bevölkerung (aller Altersgruppen) in ländlichen Regionen, in China nur knapp die Hälfte. Auch wenn die Internetdurchdringung in ganz Indien mit knapp 15% nur ein Drittel des Niveaus in China erreicht, lag die kumulierte Wachstumsrate in den letzten fünf Jahren bei rund 25% und war damit zweieinhalb Mal so hoch wie in China. Konzept 42 Außerdem gibt es in Indien sehr viele junge Internetnutzer. Drei Viertel aller Inder, die mobiles Internet nutzen, sind jünger als 35 Jahre. In China hingegen sind es nur 60%. Dass nur ein kleiner Anteil von Indern über ihr Smartphone einkauft, ist wohl nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass es kaum Unternehmen gibt, die ihre Produkte auch über das Internet vertreiben. So entfallen auf den formellen oder organisierten Einzelhandel in Indien nur 5% des gesamten Einzelhandelsumsatzes. Dies entspricht einem Viertel des Vergleichswertes für China; in den USA sind es im Vergleich dazu 85%. Da Unternehmen des formellen Sektors auf lange Sicht tendenziell effizienter und wachstumsstärker sind, dürften sich indische Unternehmen den mobilen E-Commerce als Absatzmarkt angesichts des immer größer werdenden Kundenkreises eigentlich nicht entgehen lassen wollen. Dem Verbraucherprofil in Indien nach zu urteilen, steht dem mobilen E-Commerce in Indien eine erfolgreiche Zukunft bevor. Gemessen an der Zahl der Internetnutzer liegt Indien weltweit bereits auf Platz drei, und die Menschen dort sind immer häufiger mit mobilen Endgeräten im Netz – momentan 60%. Am Smartphone- Markt ist in den kommenden drei Jahren mit einer kumulierten Wachstumsrate von knapp 40% zu rechnen. Die technischen Voraussetzungen bei den Verbrauchern sind damit gegeben; das sorgt für entsprechende Nachfrage und die Unternehmen werden die Gewinne im mobilen Online-Handel wohl durchaus mitnehmen wollen. Es sieht also ganz danach aus, als könnte Indien das Stadium der Desktop-PCs und festen Internetanschlüsse überspringen und direkt zur mobilen Internetnutzung übergehen. Auch die Markteintrittsbarrieren für neue Online-Unternehmen sind in Indien nicht so hoch, wie es scheinen mag. Die größte Hürde auf dem Weg ins Zeitalter des mobilen E-Commerce besteht darin, einen Wandel im Konsumverhalten der Kunden herbeizuführen. Nur 7% der Nutzer mobiler Endgeräte in Indien kaufen auch damit ein. Als Hauptgrund dafür wird – wie bei fast jedem neuen E-Commerce- Markt – meist mangelndes Vertrauen angeführt. Doch dieses Vertrauen wächst mit Erfahrung. Studien zufolge haben Menschen in China zunächst günstige Produkte wie Kleidung im Internet gekauft und mit der Zeit dann auch teurere Artikel. Es gibt bereits erste Anzeichen dafür, dass der Online- Handel sich in Indien wachsender Beliebtheit erfreut. In den fünf Jahren bis 2013 verzeichnete der E-Commerce ein kumuliertes Wachstum von 35% mit der Reisebranche als Spitzenreiter. Wenn sich die Menschen erst einmal daran gewöhnt haben, solch einfache Dinge im Internet zu kaufen, werden sie sich schrittweise weiter vorwagen. Auch hier empfiehlt sich ein Blick nach China. Obwohl es den mobilen E-Commerce in China erst seit knapp zehn Jahren gibt, nutzen mittlerweile fast zwei Drittel aller Chinesen ihr Smartphone für Einkäufe aller Art. Wenig überraschend ist der Hauptvorteil des Internets in den Augen der meisten Chinesen die Möglichkeit, Preise zu vergleichen. 43 E-Commerce in Indien—China 2.0? Konzept 44 Gemessen an der Zahl der Internetnutzer liegt Indien weltweit bereits auf Platz drei, und die Menschen dort sind immer häufiger mit mobilen Endgeräten im Netz— momentan 60%. Am Smartphone-Markt ist in den kommenden drei Jahren mit einer kumulierten Wachstumsrate von knapp 40% zu rechnen. 45 E-Commerce in Indien—China 2.0? Indien gilt schon seit Jahrzehnten als der nächste Stern am Konjunkturhimmel, aber so richtig geklappt hat es mit dem Wirtschaftsboom bisher nicht. Eine gewisse Zurückhaltung ist daher auch beim mobilen E-Commerce durchaus angebracht. Es stimmt jedoch zuversichtlich, dass die Grundvoraussetzungen für die Entwicklung einer solchen Branche bereits vorhanden sind, und viele Indikatoren sprechen dafür, dass Indien in Sachen E-Commerce noch mehr Potenzial aufweist als China. Konzept 46 Die nächste Hürde ist die Zahlungsabwicklung im Online- Handel. Das Problem ist hier die verschwindend geringe Anzahl von Kreditkarten in Indien, nur knapp 20 Millionen, d.h. etwa jeder sechzigste Inder besitzt eine Kreditkarte. Online-Bezahlsysteme und eine breitere Akzeptanz von EC-Karten könnten zu einer Verbesserung der Situation beitragen, und auch hier gilt: Wo ein Wille, da ein Weg. Wenn es an einem Markt sowohl Käufer als auch Verkäufer gibt, wird es nicht an der Abwicklung des Bezahlvorgangs scheitern. Bleiben noch steuerliche und aufsichtsrechtliche Hürden. Momentan erhöhen Steuern auf den Warenverkehr zwischen den indischen Bundesstaaten die Logistikkosten. Die für nächstes Jahr geplante Einführung einer nationalen Umsatzsteuer sollte hier jedoch eine Entlastung bringen. Beschränkungen für ausländische Direktinvestitionen in den Mehrmarkeneinzelhandel mit direktem Kundenkontakt sind hingegen ein schwierigeres Thema. Diese Regelungen schützen im Wesentlichen die Vielzahl an informellen Einzelhändlern oder kleine angemeldete Gewerbe, die im ganzen Land weit verbreitet sind. Doch auf den zweiten Blick stellen auch sie kein unüberwindliches Hindernis dar. Amazon und eBay haben beide den Markteinstieg in Indien geschafft, und Amazon ist es gelungen, indischen Kunden den „Versand durch Amazon“ anzubieten und Kooperationen mit Unternehmen vor Ort einzugehen. Natürlich stellt sich die Frage, warum dieses Potenzial bisher noch nicht ausgeschöpft werden konnte. Indien gilt schon seit Jahrzehnten als der nächste Stern am Konjunkturhimmel, aber so richtig geklappt hat es mit dem Wirtschaftsboom bisher nicht. Eine gewisse Zurückhaltung ist daher auch beim mobilen E-Commerce durchaus angebracht. Es stimmt jedoch zuversichtlich, dass die Grundvoraussetzungen für die Entwicklung einer solchen Branche bereits vorhanden sind, und viele Indikatoren sprechend dafür, dass Indien in Sachen E-Commerce noch mehr Potenzial aufweist als China. Die größten Hürden für einen wachsenden indischen Markt für mobilen E-Commerce sind der Mangel an internetfähigen Unternehmen und eine eingeschränkte Kundenakzeptanz. Mit der wachsenden Verbreitung von Smartphones dürfte sich jedoch automatisch auch das Angebot ausweiten. Damit sollten die Kunden allmählich ihre Berührungsängste beim Online-Handel verlieren. In dieser Hinsicht ist der indische Markt in diesem frühen Stadium durchaus mit dem chinesischen Markt, als dieser noch in den Kinderschuhen steckte, vergleichbar. Nach Jahrzehnten in der Rolle des Nachzüglers gegenüber dem bevölkerungsreichsten Land der Erde könnte mit mobilem E-Commerce für Indien die Aufholjagd beginnen. 47 E-Commerce in Indien—China 2.0? Chinas langer Marsch zur Finanzmarktliberalisierung Konzept 48 Das Warten hat sich gelohnt. China verzeichnet erstmals Kapitalabflüsse in größerem Umfang, die chinesische Zentralbank muss die Währung mit Devisenreserven stützen, und dennoch verliert der Renminbi weiter an Wert. Damit ist die Situation fundamental anders als vor der Öffnung Chinas Ende der 70er Jahre. Damals hatte die Regierung die absolute Kontrolle über die Zinsentwicklung, und es gab weder Renten- noch Aktienmärkte. Selbst der Waren- und Dienstleistungsverkehr war streng reglementiert. Dies alles änderte sich mit dem Amtsantritt von Deng Xiaoping im Jahr 1978. Er leitete umgehend eine Liberalisierung der Wirtschaft ein, insbesondere der Gütermärkte. Dort sollten nun neben festgelegten Preisen für an den Staat abzuliefernde Quoten verstärkt Marktpreise Angebot und Nachfrage bestimmen sollten. Bilal Hafeez, Linan Liu Konzept 49 Die Dinge scheinen sich indes so rasant zu entwickeln, dass es durchaus berechtigt ist, die Entwicklung Chinas auf dem Weg zu einem Land mit nahezu freien Finanzmärkten noch einmal Revue passieren zu lassen. Eine gewisse Ironie der Geschichte liegt darin, dass Peking die Zinsmärkte schon immer liberalisieren wollte, die politische Umsetzung dieses Ziels aber ein Zukunftsprojekt blieb. Die politische Führung sah im Finanzsektor zunehmend einen der zentralen Hebel zur wirtschaftlichen Steuerung. Auch die Kapitalknappheit und die unzulängliche Finanzmarktinfrastruktur spielten hier eine Rolle. So wurden Staatsbetriebe Ende der 70er Jahre zu etwa 3/4 direkt von der öffentlichen Hand finanziert. Bis 1986 ist dieser Anteil auf 30% zurückgegangen. Geschäftsbanken und ländliche Banken übernahmen zunehmend die Finanzierungsrolle des Staates. Es entwickelten sich aber auch Nichtbank-Finanzinstitute wie städtische Kreditgenossenschaften und Trust-Gesellschaften. Etwa ab dieser Zeit war es dann auch erlaubt, Deviseneinnahmen aus dem Im- und Exportgeschäft teilweise zu behalten. Damit entstand ein duales Wechselkurssystem mit dem staatlich festgelegten Wechselkurs einerseits und einem am Markt bestimmten Wechselkurs andererseits. Darauf folgte jedoch angesichts der galoppierenden Inflation Mitte der 80er Jahre eine Phase der politischen Stagnation, in der weitergehende Reformen auf Eis gelegt wurden. In den 90er Jahren wurde die Liberalisierung der Finanzmärkte dann mit Nachdruck weiter vorangetrieben. So wurden 1990 die Börse in Schanghai und 1991 die Börse in Shenzhen gegründet. Die Banken verlagerten ihre Liquidität auf diese und andere Börsen, was Ängste einer Blasenbildung schürte. Und in der Tat wurden notleidende Kredite in dieser Phase zu einem zunehmenden Problem. Die Regierung senkte in Reaktion auf diese Entwicklung den Druck auf Banken zur direkten Finanzierung favorisierter Projekte. Doch damit verlagerte sich die Finanzierung lediglich von den Banken auf die lokalen Gebietskörperschaften. Im Zuge der Asienkrise 1997 kam es dann zu einem sprunghaften Anstieg der notleidenden Kredite, von dem die chinesischen Devisenmärkte dank der strikten Kapitalverkehrskontrollen jedoch nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Banken mussten allerdings ihre Bilanzen bereinigen. Kreditgeber wurden rekapitalisiert und Asset- Management-Gesellschaften zur Abwicklung der notleidenden Kredite gegründet. Vor allem aber wurde ein Interbankenmarkt geschaffen und Devisentauschzentren in Banken geschlossen. Die interessanteste Phase der Liberalisierung der Finanzmärkte vollzog sich ab dem Jahr 2000. Das Grundproblem bestand darin, dass China mittlerweile ein derart großes und komplexes Gebilde geworden war, dass es nicht mehr mit so vielen Kontrollen im Bankensektor und in der Außenwirtschaft reguliert werden konnte. In vielen Fällen hatten diese Kontrollen unerwünschte Konsequenzen. So führte die Obergrenze der Kreditzinsen dazu, dass kleinen und mittleren Konzept 50 Unternehmen keine Kredite gewährt wurden. Diese starre Regelung wurde zu Beginn des neuen Jahrtausends gelockert. Auch für ausländisches Kapital wurde China zunehmend attraktiv. Ausländische Direktinvestitionen waren möglich, Portfolioinvestitionen unterlagen jedoch strengen Beschränkungen. Im Jahr 2002 hat China das Qualified Foreign Institutional Investor (QFII)-Programm aufgelegt, das es internationalen Investoren ermöglicht, in beschränkten Kontingenten direkt am chinesischen Aktien- und Rentenmarkt zu investieren. Ausländische Direktinvestitionen machen mit rund USD 250 Mrd. an jährlichen Kapitalflüssen jedoch nach wie vor den Löwenanteil aus, verglichen mit lediglich USD 60 Mrd. an Portfolioinvestitionen. Angesichts der zunehmenden Bedeutung Chinas an den internationalen Finanzmärkten war die Internationalisierung des Renminbi nur eine logische Konsequenz für die chinesische Führung [siehe Kasten auf Seite 36 zu den theoretischen Überlegungen, die dieser Politik zugrunde liegen]. Gewissermaßen als Experiment in Sachen Renminbi-Konvertibilität gründete China 2004 einen Offshore- Renminbi-Markt, an dem in Hongkong ansässige Marktteilnehmer täglich bis zu 20.000 Renminbi konvertieren konnten. Seit 2007 dürfen Banken auch Renminbi-Anleihen in Hongkong emittieren. Seit Juli 2010 ist der Offshore-Renminbi-Markt stark gewachsen. Der mit grenzüberschreitenden Transaktionen und Investitionen und deren Abwicklung verbundene Kapitalfluss ist mittlerweile weitgehend liberalisiert [siehe Kasten am Ende dieses Artikels zur weiteren Zeitplanung bis zur vollen Konvertibilität]. Angesichts des starken Anstiegs der Liquidität am Offshore-Renminbi-Markt im Verhältnis zum Angebot an entsprechenden Kapitalanlagen wurden Investitionsprogramme aufgelegt, um einen Teil dieses Kapitals nach China zurückfließen zu lassen. Direkter Zugang zum Interbanken- Rentenmarkt, das „Renminbi Qualified Foreign Institutional Investor“- Programm und nun auch die Hong Kong-Shanghai Stock Connect sind nur einige Beispiele für solche Initiativen. Darüber hinaus können in Hongkong und Taiwan ansässige Marktteilnehmer nun auch Renminbi- Einlagen auf dem chinesischen Festland halten. Mittlerweile haben die Offshore-Renminbi-Einlagen an den acht Offshore-Renminbi-Zentren ein Volumen von ca. CNY 2,5 Billionen. Davon entfallen 60% auf Hongkong. Doch trotz all dieser neuen Initiativen bestand häufig ein Nachfrageüberhang, insbesondere angesichts der wesentlich höheren Zinsen, die in China im Vergleich zu den meisten Industrieländern gezahlt werden. Dieses Zinsgefälle zwischen Offshore- und Onshore- Renminbi-Markt förderte Finanzierungsarbitrage und Carry Trades. So können Anleger am Offshore-Renminbi-Markt relativ günstig Kapital aufnehmen, um es dann am Onshore-Markt anzulegen. Angesichts der stark regulierten Währung konnten mit dieser Carry-Trade-Strategie im internationalen Vergleich zeitweise die attraktivsten Renditen erzielt werden. Auch waren die Märkte schnell sehr erfinderisch darin, die Möglichkeiten zu nutzen, die sich mit voller Leistungsbilanz- Konvertibilität einerseits bei nur relativ eingeschränkter Konvertibilität 51 Chinas langer Marsch zur Finanzmarktliberalisierung Mit Beginn des 21. Jahrhunderts begann die „heiße“ Phase der Liberalisierung der Finanzmärkte. Konzept 52 Das Grundproblem bestand darin, dass China mittlerweile ein zu großes und komplexes Gebilde geworden war, um mit so vielen Kontrollen im Bankensektor und in der Außenwirtschaft reguliert zu werden. Oft hatten diese Kontrollen unerwünschte Konsequenzen. 53 Chinas langer Marsch zur Finanzmarktliberalisierung der Kapitalbilanz andererseits boten, und kaschierten Kapitaltransaktionen als Transaktionen im Rahmen des Waren- und Dienstleistungsverkehrs. So war es gängige Praxis, z.B. Computerchips für das Zehnfache ihres echten Wertes nach Hongkong zu exportieren, um so auf dem Festland mehr Devisen (häufig US-Dollar) in die Landeswährung umtauschen zu können. Damit ließ sich das Zinsgefälle zwischen den USA und China sowie die Kursdifferenz zwischen Offshore- und Onshore- Renminbi-Markt voll ausnutzen. Wie die Devisenmärkte wurden auch die Bankzinsen schrittweise liberalisiert, so dass es bis zum Juli 2013 keine Zinsuntergrenzen mehr gab. Es gelten jedoch noch Obergrenzen für Einlagenzinsen. Dem lag die Überlegung zugrunde, dass Banken (insbesondere mittlere und kleinere Banken) sich mit der Freigabe der Einlagenzinsen einen Preiskampf liefern und damit die Zinsmargen sinken würden. Wealth-Management-Produkte und E-Commerce, die sich wachsender Beliebtheit erfreuten, hatte man jedoch nicht in die Kalkulation einbezogen. Plötzlich wurde Geld auf den Konten im Zahlungssystem der größten E-Commerce-Plattform attraktiver verzinst als am Interbankenmarkt. Und Yu’e Bao von Alibaba ist mit einem verwalteten Vermögen von knapp USD 100 Mrd. der dritt- bzw. viertgrößte Geldmarktfonds weltweit. Dies alles hat dazu geführt, dass China heute eine relativ offene Kapitalbilanz hat. Da China in den nächsten Jahren jedoch weiterhin Leistungsbilanzüberschüsse erwirtschaften dürfte, ist mit einer weiteren Öffnung zu rechnen, um Kapitalabflüsse als wirksames Mittel gegen ein Zahlungsbilanzungleichgewicht zu fördern. Zudem sollten solche Kapitalabflüsse nicht als Kapitalflucht gewertet werden. Sie sind vielmehr Teil eines Prozesses, in dem chinesische Unternehmen und Privathaushalte schrittweise ihr Auslandsvermögen erhöhen, um ihre ausländischen Vermögensanlagen zu diversifizieren und höhere Renditen zu erzielen, als dies über die offiziellen Devisenreserven möglich wäre. So werden mehr chinesische Unternehmen ausländische Unternehmen kaufen, um sich so Technologien und Ressourcen zu sichern und neue Märkte zu erschließen. Die „One Belt One Road“-Initiative, der Silk Road Fund und die Asia Infrastructure Investment Bank signalisieren, dass sich China in den kommenden Jahren zu einem großen Netto-Kapitalexporteur entwickeln wird, um das Wirtschaftswachstum in den Regionen zu fördern und die Kapazitätsüberschüsse am chinesischen Binnenmarkt abzubauen [siehe Kasten auf Seite 36 für nähere Informationen]. Gleichzeitig werden ausländische Investoren einen breiteren und freieren Zugang zum chinesischen Kapitalmarkt erhalten. Die chinesische Führung ist sich bewusst, wie wichtig der ungehinderte Kapitalfluss in beide Richtungen ist. So hat sie im vergangenen Jahr die Schwankungsbreite des Wechselkurses auf plus/minus 2% um den von der Zentralbank festgelegten offiziellen Konzept 54 Wechselkurs erhöht. Selbstverständlich kann keine Zentralbank Wechselkurs und Zinssätze kontrollieren, wenn es keine Kapitalverkehrskontrollen gibt. Wenn China demzufolge weiterhin die Kontrolle über die Zinsen behalten will, kann dies nur heißen, dass vor allem die Devisenmärkte dem freien Spiel der Marktkräfte überlassen werden. Angesichts des rasanten Anstiegs des Kreditvolumens bei sinkenden Immobilienpreisen und rückläufigem Wirtschaftswachstum ist an den Devisenmärkten besonders hohe Volatilität zu erwarten. Andere Risiken, beispielsweise eine Bankenkrise wie in den USA im Jahr 2008, sind weniger wahrscheinlich, da die Regierung über das nötige Instrumentarium verfügt, um das Finanzsystem zu stabilisieren. Das einzige „Ventil“ für den Druck, der sich in der chinesischen Wirtschaft in diesem Transformationsprozess aufbaut, sind also die Devisenmärkte. Alle Augen sollten daher auf den Renminbi gerichtet sein. Fazit: China hat das Tempo der Finanzmarktreformen seit 2014 erhöht. Damit ist die Kapitalbilanz-Konvertibilität in greifbare Nähe gerückt. Die Einführung eines Einlagensicherungssystems, die volle Liberalisierung der Einlagenzinsen, eine weitere Flexibilisierung des Renminbi, die Liberalisierung des Kapitalverkehrs und die Umstellung auf einen neuen geldpolitischen Rahmen mit Richtwerten sowohl für die kurzfristigen Zinsen als auch für das Geldmengenwachstum sind die wichtigsten Projekte im Rahmen des Reformprozesses der nächsten ein bis zwei Jahre. Die Konvertibilität des Renminbi ist nicht nur Grundvoraussetzung für die Einbeziehung in den Währungskorb der Sonderziehungsrechte des IWF, sondern auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem neuen gesamtwirtschaftlichen Gleichgewicht Chinas durch eine effizientere Allokation der finanziellen Ressourcen. Damit steht das Land vor großen Herausforderungen; diese sind aber keineswegs unüberwindlich, wenn sich der Renminbi schließlich als internationale Reservewährung etabliert. 55 Chinas langer Marsch zur Finanzmarktliberalisierung Die Regierung hat im März dieses Jahres starke Signale ausgesendet, dass die Konvertibilität des Renminbi für Kapitaltransaktionen noch in diesem Jahr Realität werden soll. Konkret heißt es dazu im Jahresbericht von Premierminister Li Keqiang an den Volkskongress vom 5. März, dass „China Kapitalbilanz-Konvertibilität erreichen wird“. Im Arbeitsbericht aus dem Jahr 2014 wurde eine schwächere Formulierung gewählt. Dort hieß es noch, China werde verstärkt auf die Kapitalbilanz-Konvertibilität hinarbeiten. Mittlerweile hat auch der Gouverneur der chinesischen Zentralbank, Zhou Xiaochuan, auf verschiedenen Konferenzen vor zwei Monaten explizit erklärt, dass die Regierung das Ziel verfolge, den Renminbi-Wechselkurs 2015 freizugeben. Dies sind wichtige Signale für Anleger, denn es folgt daraus, dass noch in diesem Jahr mit einer signifikanten Öffnung der Kapitalbilanz zu rechnen ist. Welch ein Meilenstein dies wäre, wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass über die Liberalisierung der Kapitalbilanz und die Konvertibilität des Renminbi eine lange und harte Debatte geführt wurde. Die chinesische Zentralbank ist zwar schon seit Jahren Verfechterin eines solchen Kurses. Viele einflussreiche politische Berater haben sich jedoch offen dagegen ausgesprochen. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang u.a. Professor Justin Lin, ehemaliger Chefvolkswirt der Weltbank, und Dr. Yu Yongding, ehemaliger Leiter eines Forschungsinstituts an der Chinese Academy of Social Sciences und früheres Mitglied des geldpolitischen Ausschusses der chinesischen Zentralbank. Eines ihrer Hauptargumente lautet, dass eine Liberalisierung der Kapitalbilanz oft zu Finanzkrisen führt. Diese Grundsatzdebatte ist mit dafür verantwortlich, dass die Liberalisierung bisher nur schleppend vorangekommen ist. Die Aussagen von Premier Li und Gouverneur Zhou lassen nun jedoch darauf schließen, dass die Diskussion diesbezüglich beendet ist. Die politische Führung hat eine Entscheidung getroffen, die 2015 in die Praxis umgesetzt wird. So gab es bereits im vergangenen Jahr erste Hinweise darauf, dass die Regierung die Internationalisierung des Renminbi vorantreibt. Präsident Xi und Premierminister Li haben Auslandsreisen im letzten Jahr häufig zum Anlass genommen, den Internationalisierungsprozess des Renminbi zu fördern. So hat China nach dem Besuch von Premier Li in Großbritannien im vergangenen Jahr den direkten Handel zwischen Renminbi und Pfund Sterling freigegeben, und Frei konvertibler Renminbi im Jahr 2015? Zhiwei Zhang Konzept 56 die britische Regierung hat erste Anleihen in der chinesischen Landeswährung begeben. Im November hielt sich Präsident Xi dann zu einem Staatsbesuch in Australien auf. Im gleichen Monat wurde in Sydney eine offizielle Renminbi-Clearing-Bank eröffnet, und eine australische Provinzregierung begab eine Renminbi- Anleihe. Daraus folgt, dass die chinesische Führung entschlossen zu sein scheint, die Internationalisierung des Renminbi im Rahmen ihrer Strategie zur Stärkung ihres internationalen Einflusses voranzutreiben [siehe auch unser Feature zur AIIB]. Der nächste Schritt ist klar: China will die Aufnahme des Renminbi in den Währungskorb für die Sonderziehungsrechte erreichen. Sonderziehungsrechte (Special Drawing Rights – SDR) sind zusätzliche, als Guthaben auf IWF-Konten geführte Devisenreserven eines Landes. Ihr Wert ist an einen Korb wichtiger internationaler Währungen gekoppelt. Nach der letzten Neugewichtung im Jahr 2010 besteht der SDR-Korb aktuell aus vier Währungen: dem US- Dollar (41,9%), dem Euro (37,4%), dem Britischen Pfund (11,3%) und dem Yen (9,4%). Voraussetzung für eine Aufnahme in den Währungskorb ist, dass der IWF den Renminbi gemäß seinen Kriterien als frei verwendbare Währung anerkennen kann. Für Leistungsbilanz- Transaktionen wie Handel und Tourismus ist der Renminbi bereits frei konvertierbar, für die meisten Kapitaltransaktionen hingegen noch nicht, mit der wichtigen Ausnahme ausländischer Direktinvestitionen. Die in diesem Oktober anstehende Neugewichtung des SDR-Währungskorbs beim IWF kommt der chinesischen Regierung zupasse, denn sie drängt auf eine weitere Liberalisierung der Kapitalbilanz in diesem Jahr, um die Chancen des Renminbi auf eine Aufnahme in den Währungskorb zu erhöhen. 57 Chinas langer Marsch zur Finanzmarktliberalisierung Die indische Schattenwirtschaft— unreguliert, lückenhaft dokumentiert und florierend Konzept 58 Indiens beeindruckendes Wirtschaftswachstum der letzten zwei Jahrzehnte basiert auf einigen kuriosen Fakten: Weniger als 3% der Bevölkerung zahlen Einkommensteuer (45% in den USA), die indirekte Steuer (z.B. Umsatzsteuer und Abgaben auf gewöhnliche Transaktionen) beträgt weniger als 5% der Wirtschaftsleistung, und die Steuereinnahmen insgesamt liegen mit 20% der Wirtschaftsleistung deutlich unter dem Wert anderer Schwellenländer von 30%. Taimur Baig Konzept 59 Um diese Besonderheiten zu verstehen, muss man sie vor dem Hintergrund der außergewöhnlich großen Schattenwirtschaft des Landes betrachten, für die es keine offiziellen Beobachtungen und Analysen gibt. Viele Unternehmen sind nicht als solche gemeldet, umfangreiche Transaktionen werden tagtäglich in bar abgewickelt, und die meisten Einwohner und Unternehmen zahlen keine Steuern – sodass ein beträchtlicher Anteil der Wirtschaft unreguliert und unbeaufsichtigt bleibt. Eine große Schattenwirtschaft bringt einige Diskrepanzen mit sich: Da die Regierung Schwierigkeiten hat, das Steuersubstrat auszuweiten, kommt es zu einer Überbelastung des formellen Sektors. Den Beschäftigten in der Schattenwirtschaft stehen nach dem Gesetz keinerlei Zusatzleistungen wie Versicherung, Urlaub oder Rente zu. Zusätzlich haben Analysten große Probleme damit, die tatsächliche Größe und Leistung eines solchen Wirtschaftssystems zu bestimmen. Die indische Statistikkommission geht davon aus, dass die Hälfte des indischen Bruttoinlandsprodukts auf die Schattenwirtschaft entfällt. Gemäß Umfragen sind mittlerweile 9 von 10 Beschäftigten in der Schattenwirtschaft tätig. Das Statistikamt der Regierung hat erkannt, dass sich der informelle Sektor dauerhaft etabliert hat, und führt regelmäßige Haushaltsbefragungen durch, um die hervorstechendsten Merkmale des Sektors zu erfassen. Aus dem jüngsten Ergebnis dieser Umfrage vom Januar dieses Jahres geht hervor, dass etwa die Hälfte der Befragten in der Schattenwirtschaft im nicht-landwirtschaftlichen Bereich tätig ist. Nimmt man die Beschäftigten im landwirtschaftlichen Sektor hinzu, so steigt der Anteil sogar auf 90%. Gemäß Umfragen der Regierung sind über 90% der Arbeitnehmer in den Bereichen Landwirtschaft, Fischerei, Baugewerbe, Groß- und Einzelhandel in der Schattenwirtschaft beschäftigt, während ihr Anteil in den Bereichen Verarbeitende Industrie und Transportwesen über 80% beträgt. Außerhalb der landwirtschaftlichen Produktion sind die in der Schattenwirtschaft Beschäftigten in der Regel mit landwirtschaftlichen Dienstleistungen und Kleinunternehmen assoziiert, während die in den städtischen Gebieten Beschäftigten in erster Linie im Dienstleistungssektor und in kleineren Fertigungsbetrieben arbeiten. So verwundert es nicht, dass praktisch niemand, der in der Schattenwirtschaft tätig ist, einen Arbeitsvertrag vorweisen kann – wobei erwähnt werden sollte, dass dies für zwei von drei im offiziellen System Beschäftigten ebenfalls zutrifft. Für weniger als ein Viertel der in der Schattenwirtschaft Beschäftigten gelten Urlaubsregelungen, und bemerkenswerte 70 Prozent dieser Menschen erhalten keinerlei Sozialversicherungsleistungen. Während diejenigen, die direkt in der Landwirtschaft tätig sind, subventionierte Düngemittel erhalten und im Notfall auf den öffentlichen Sektor als Käufer bestimmter Getreidesorten Konzept 60 zurückgreifen können, fällt ein Großteil der in der Schattenwirtschaft des nicht-landwirtschaftlichen Sektors Beschäftigten durch das soziale Netz. Trotz allem existiert die städtische Schattenwirtschaft Seite an Seite mit der vielbeachteten offiziellen Wirtschaft Indiens. Die Journalistin Katherine Boo schildert in ihrem Sachbuch „Annawadi oder Der Traum von einem anderen Leben“ das Leben einiger Slumbewohner – unter ihnen der Müllsammler Abdul, der Altmetalldieb Kalu und die politisch ambitionierte Asha. All diese Menschen sind Teil der Schattenwirtschaft, die in den behelfsmäßigen Ansiedlungen von Mumbai floriert, der gesamten Wirtschaft Waren und Dienstleistungen zur Verfügung stellt und dennoch außerhalb ihres Einflussbereichs steht. Die Leistung der Schattenwirtschaft ist allerdings beeindruckend. Unternehmen, die auf den Verkauf an den ländlichen Sektor spezialisiert sind, melden einen starken Anstieg des Einkommens und der Kaufkraft im ländlichen Indien, der auf eine expandierende Schattenwirtschaft schließen lässt. Bessere Straßen, mehr Zugang zu Elektrizität und Leitungswasser und ein bemerkenswert starker Anstieg der Nutzung von Mobiltelefonen haben in den letzten Jahrzehnten dazu geführt, dass die in der Schattenwirtschaft Tätigen an wertschöpfenden Aktivitäten teilnehmen können. Weil beispielsweise der Brennstoff zum Kochen mittlerweile leichter zu haben ist, können sich Menschen, die bisher viel Zeit mit dem Sammeln von Feuerholz verbracht haben, nun rentableren Tätigkeiten widmen. Da sie sich weniger auf ihren bloßen Lebensunterhalt und mehr auf den Handel mit Waren und Dienstleistungen konzentrieren, können sie sich wirtschaftlich stärker betätigen und beleben die Nachfrage. Die immer stärkere Vernetzung der Schattenwirtschaft mit dem übrigen Indien hat viele positive Effekte. So verzeichnet z.B. ein Dorf, welches eine Zufahrtsstraße erhält, einen Anstieg der Bodenpreise, wodurch der Wohlstand und das Wohlbefinden der Dorfbewohner steigen. Sie erhalten Zugang zu moderneren Produkten (z.B. industriell verarbeiteten Lebensmitteln), sodass der Wunsch nach dem Konsum eines breiteren Warenspektrums wächst. Große indische Unternehmen für Konsumgüter haben dieses Phänomen bemerkt und verzeichneten in den letzten Jahren in ländlichen Gegenden ein stärkeres Umsatzwachstum als im städtischen Raum. Die städtische Schattenwirtschaft bietet zahllose Beispiele von Wanderarbeitern, die diesen Sektor als Grundlage nutzen, um sich Wohlstand, Fertigkeiten und Erfahrungen anzueignen, die für den Übergang in den offiziellen Sektor erforderlich sind. Anhaltende umfangreiche Aktivitäten im informellen Sektor haben jedoch ihren Preis. Wie bereits erwähnt, ist Indiens Steuerbemessungsgrundlage äußerst gering. Dadurch werden 61 Die indische Schattenwirtschaft—unreguliert, lückenhaft dokumentiert und florierend Die indische Statistikkommission geht davon aus, dass die Hälfte des indischen Bruttoinlandsprodukts von der Schattenwirtschaft generiert wird. 90% aller Beschäftigten sind in der Schattenwirtschaft tätig. Konzept 62 63 Die indische Schattenwirtschaft—unreguliert, lückenhaft dokumentiert und florierend die Möglichkeiten des öffentlichen Sektors eingeengt, Waren, Dienstleistungen und Infrastrukturmaßnahmen proportional zum Wirtschaftspotenzial zu finanzieren. Da zahlreiche Transaktionen außerhalb des Bankensystems stattfinden und viele Menschen bei der Mittelbeschaffung auf Geldverleiher und beim Sparen auf Gold oder Grundbesitz angewiesen sind, ist die geldpolitische Effizienz der Zentralbank stark eingeschränkt. In den letzten Jahren wurden die Bemühungen, die Geldpolitik zu verschärfen, zum Großteil dadurch neutralisiert, dass auch höhere Zinsen die Nachfrage in der Schattenwirtschaft nicht eindämmen konnten. Die Aussichten für Unternehmen und Beschäftigte der Schattenwirtschaft stoßen ebenfalls an ihre Grenzen. Dieser Sektor floriert zwar trotz aller Restriktionen, doch das Wachstumspotenzial für solche Unternehmen ist begrenzt, und die in der Schattenwirtschaft Beschäftigten erhalten nach dem Gesetz keinerlei Schutz im Hinblick auf Sozialleistungen oder Arbeitsbedingungen. Das große Bargeldaufkommen in den Bereichen Baugewerbe, Bergbau und Immobilien sorgt für Verzerrungen und Ineffizienzen. So betragen die offiziellen Preise für Wohnungen z.B. häufig nur einen Bruchteil der Realkosten – was der Steuerhinterziehung und unter Umständen sogar der Geldwäsche Tür und Tor öffnet. Die indische Regierung hat bereits mehrere Versuche unternommen, die Schattenwirtschaft in den offiziellen Sektor einzugliedern. Die Steuerbehörden haben in den vergangenen Jahrzehnten vereinfachte Verfahren für die Erhebung von Steuern und Unternehmen geschaffen, doch die Ergebnisse waren alles andere als vielversprechend. Zuvor nicht besteuerte Wirtschaftsbereiche (vor allem im Dienstleistungssektor) wurden zwar erfasst, aber die Tatsache, dass das Steueraufkommen seitdem nicht wesentlich gestiegen ist, deutet darauf hin, dass noch viel Verbesserungsbedarf besteht. Einige dieser behördlichen Strategien sind jedoch recht aussichtsreich. So hat die Regierung in den letzten Jahren die Banken gedrängt, Konten für Arme einzurichten, die auf diese Weise eindeutige Identifikationsnummern mit biometrischer Verifikation erhalten. Anhand dieser Konten und Identifikationsnummern können den in der Schattenwirtschaft Beschäftigten Sozialleistungen bereitgestellt werden, und wenn sich dieser Prozess etabliert, lassen sich die Finanzdaten dieser Personen dokumentieren. Man erwartet, dass die in der Schattenwirtschaft Beschäftigten auf diese Weise in der Lage sein werden, sich eine formale Identität zu schaffen, mit der sie z.B. Kredite beantragen, Mittel erhalten oder Zahlungen leisten können. Sobald eine solche Erfassung vorliegt, sind die Behörden in der Lage, die Geldtransfers und damit auch das Wohlergehen der Beschäftigten der Schattenwirtschaft zu verfolgen und beobachten. Ähnliche Anreize lassen sich für Unternehmen Konzept 64 schaffen, die für ihre Integration im Gegenzug preiswerte und transparente Kredite erhalten. Die Schattenwirtschaft wird auch in den kommenden Jahrzehnten ein wesentliches Charakteristikum der indischen Wirtschaft bleiben, doch die Chancen stehen gut, dass sich immer mehr Individuen und Unternehmen in den offiziellen Sektor integrieren und auf diese Weise zur Steigerung der Staatseinnahmen und des Wachstumspotenzials beitragen. 65 Die indische Schattenwirtschaft—unreguliert, lückenhaft dokumentiert und florierend Singapur nach Lee Kuan Yew Konzept 66 Der erste Premierminister Singapurs Lee Kuan Yew wurde wie eine Ikone verehrt. Er verstarb im März, nur wenige Monate vor dem 50. Geburtstag des Stadtstaates. Sein Tod war in vielfacher Hinsicht das Ende einer Ära. Singapur hat sich in etwas mehr als einer Generation von einem Außenposten des britischen Empire zu einer der prosperierendsten Städte der Welt entwickelt. Sanjeev Sanyal Konzept 67 In jeder Phase dieser außergewöhnlichen Entwicklung hat die visionäre politische Führung die Wirtschaft in der Wertschöpfungskette Stufe um Stufe nach oben geführt und Singapur so zunächst von einem Marineaußenposten zu einem Zentrum der verarbeitenden Industrie, dann zu einem Finanzzentrum und zuletzt zu einem Dreh- und Angelpunkt (Hub) für Bildung, Forschung und Entertainment werden lassen. Und so sieht sich Singapur selbst zunehmend als Asiens „Global City“. Allerdings ist der Stadtstaat nun mit einem anderen Problem konfrontiert: Wie lässt sich die sozio kulturelle Kontinuität angesichts des raschen demografischen Wandels bewahren? Die Antwort Singapurs auf diese Frage wird erhebliche Auswirkungen auf seine politische und wirtschaftliche Zukunft haben. Die Bevölkerung Singapurs wird derzeit auf 5,5 Millionen Einwohner geschätzt, davon 3,3 Millionen Staatsangehörige und eine halbe Million dauerhaft Ansässige, die als die ansässige Bevölkerung angesehen werden. Bei den restlichen 1,7 Millionen handelt es sich um Ausländer. Das Problem besteht in der sehr niedrigen Geburtenrate der ansässigen Bevölkerung. Die zusammengefasste Geburtenziffer ist die durchschnittliche Anzahl der Lebendgeborenen pro Frau im Laufe ihres Lebens. Der Stadtstaat benötigt eine Geburtenrate von 2,1, um seine ansässige Bevölkerung auf einem stabilen Niveau zu halten. Die aktuelle Rate liegt jedoch lediglich bei 1,2 und damit etwas mehr als der Hälfte der Geburtenrate, die zur Aufrechterhaltung des Bevölkerungsbestands notwendig wäre. Die Regierung hat dieses Problem schon lange erkannt, bisher ist es ihr jedoch trotz vielfältiger Bemühungen nicht gelungen, eine Steigerung der Geburtenrate herbeizuführen. Dieses Problem betrifft nicht speziell Singapur, sondern lässt sich in vielen Ländern Europas und Ostasiens beobachten. Eine Möglichkeit besteht darin, den demografischen Wandel zu akzeptieren und den Rückgang der Bevölkerung hinzunehmen (einige andere asiatische Länder scheinen diesen Weg zu wählen). Singapur aber braucht als „Global City“ ein Minimum an Clusterstruktur. Das Land ist der bevölkerungsschwächste „Global Hub“ und es besteht das ernstzunehmende Risiko, dass ein stetiger Bevölkerungsrückgang zu einer Auflösung der Cluster führen würde. Ein Blick auf die Geschichte von Metropolen zeigt, dass ein solcher Prozess eine unaufhaltsame Dynamik entwickeln kann, die kaum mehr zu stoppen ist (Stichwort Detroit). In logischer Konsequenz heißt dies, dass Singapur ein hohes Maß an Einwanderung braucht. Aufgrund der extrem niedrigen Geburtenrate muss die derzeitig ansässige Bevölkerung kontinuierlich durch Zuwanderung, einschließlich neuer Staatsangehöriger, verstärkt werden, damit das aktuelle Bevölkerungsniveau aufrechterhalten werden kann. Bereits in den letzten 15 Jahren waren es vor allem Immigranten, die für den Konzept 68 Singapur benötigt eine Geburtenrate von 2,1, um seine Bevölkerung auf einem stabilen Niveau zu halten. Die aktuelle Rate liegt jedoch lediglich bei 1,2 und damit nur etwas mehr als der Hälfte der Geburtenrate, die zur Aufrechterhaltung der Bevölkerung notwendig wäre. Ein Blick auf die Geschichte von Städten zeigt, dass eine solche Rückentwicklung der Cluster eine unaufhaltsame Dynamik entwickeln kann, die kaum mehr zu stoppen ist (Stichwort Detroit). 69 Singapur nach Lee Kuan Yew Anstieg der Bevölkerung von 4 Mio. auf 5,5 Mio. gesorgt haben. Dies stellt grundsätzlich kein Problem dar, da die Bevölkerung von Singapurer dem Thema Einwanderung generell aufgeschlossen gegenübersteht (letztlich war jeder vor ein paar Generationen einmal Immigrant). Dieser Wandel hat sich jedoch stetig beschleunigt und in den letzten Jahren eine große Debatte über den zukünftigen Kurs Singapurs ausgelöst. Zu Beginn des Jahres 2013 veröffentlichte die Regierung ein Weißbuch, in dem die Bevölkerungszahl für 2030 auf 6,5 bis 6,9 Millionen geschätzt wird. 1 Die Regierung stellte zwar klar, dass diese Schätzung als Richtschnur für die Infrastrukturplanung dient und keine Zielvorgabe darstellt, dennoch wurde die Zahl stark kritisiert. Diese heftige Reaktion lässt sich wohl zum Teil durch die Unsicherheit in Bezug auf die wirtschaftliche Konkurrenzsituation zu Einwanderern erklären. Allerdings gibt es auch eine tiefer verwurzelte Angst, es könnte zu einer Gefährdung des „singapurischen Way of Life“ kommen. Das Wirtschaftswunder Singapur ist einem außergewöhnlich hohen Maß an sozialem Zusammenhalt zu verdanken – trotz der lebendigen ethnischen Vielfalt des Landes. Im Grunde befürchten viele Ansässige, dass sich die Migranten bei dem derzeitigen hohen Tempo des Wandels nicht mehr kulturell einfügen können und damit die soziokulturelle Kontinuität gefährdet ist. Mit anderen Worten: die Einwanderungsdebatte in Singapur sollte nicht einfach als Ausländerfeindlichkeit abgetan, sondern als fundamentale Auseinandersetzung mit den langfristigen Perspektiven für den Stadtstaat gesehen werden. Die politische Führung in Singapur ist sich dieser Risiken bewusst und ist daher intensiv um einen Ausgleich der divergierenden Interessen bemüht. Einerseits wurde die Einwanderung auf ein für die singapurische Gesellschaft akzeptables Ausmaß reduziert. Andererseits hat die Regierung erkannt, welches Potenzial das Hinterland für die Bevölkerungsentwicklung in dem Stadtstaat bietet. Daher wird die städtische Entwicklung in der Iskandar Region in Malaysia gefördert. Außerdem wird eine Hochgeschwindigkeitsschienenverbindung zwischen Singapur und Kuala Lumpur gebaut. Dahinter steht die Überlegung, dass Singapur sein Einzugsgebiet als „Weltstadt“ über die Landesgrenzen hinaus ausdehnen könnte. Mit solchen Strategien lässt sich die wirtschaftliche Leistung zwar vielleicht für ein bis zwei Jahrzehnte aufrechterhalten. Wegen der extrem niedrigen Geburtenrate wird die ansässige Bevölkerung jedoch zwangsläufig sinken und bis zu einem gewissen Grad durch Migranten ersetzt werden. Genau deshalb ist es wichtig, dass die Führung Singapurs beginnt, sich Gedanken über alternative Wege zur Wahrung der soziokulturellen Kontinuität zu machen. Konzept 70 In mancherlei Hinsicht sind alle „Global Cities“, in denen sich die Bevölkerung im Umbruch befindet, in einer ähnlichen Situation wie Singapur. Der Grund, warum Städte wie London und New York ihre soziokulturelle Kontinuität trotz des demografischen Wandels aufrechterhalten können, liegt darin, dass sie „Anker-Einrichtungen“ mit starkem Einfluss auf das kollektive Gedächtnis haben. Zu diesen Institutionen, die zur Aufrechterhaltung der Kontinuität in London beitragen, gehören Universitäten, Museen, Theater, alte Gebäude und Traditionen – und nicht zuletzt die Monarchie. Kulturelle Faktoren wie Literatur spielen eine wichtige Rolle. Gleichgültig, wer auf der Baker Street Häuser kauft oder verkauft: Sherlock Holmes wird dort immer weiterleben. In New York haben die Columbia University, die New York University, der Central Park, der Broadway etc. eine ähnliche Funktion. Kurz gesagt: Singapur muss sich von einem genialen Senkrechtstarter zu einer reifen Stadt mit außergewöhnlicher Persönlichkeit entwickeln. Dies wäre ein ganz neuer Denkansatz des Stadtstaats in Bezug auf die langfristige Wirtschaftsstrategie. Die gute Nachricht ist, dass bereits alle Voraussetzungen dafür gegeben sind, dass Singapur als Stadt einen ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter entwickelt. Als Stadt mit mehrheitlich chinesischer Bevölkerung und indischem Namen, die ihren Anfang als europäischer Außenposten in Südostasien nahm, ist Singapur ein Schmelztiegel der großen Kulturen. In der Vergangenheit wurde dieser kulturellen Mischung nur geringe Bedeutung für das Wirtschaftsmodell Singapurs beigemessen. Manch einer sah darin vielleicht sogar eine Bedrohung für den sozialen Frieden. Langfristig betrachtet könnte jedoch genau darin das große Potenzial des Stadtstaates liegen. 1 http://population.sg/whitepaper/resource-files/population-white-paper.pdf 71 Singapur nach Lee Kuan Yew 72 Konzept Kolumnen 74 Buchrezension—Der Mann hinter dem chinesischen Wirtschaftswunder 76 Ideas Lab—Wie „Bank Runs“ verhindert werden können 78 Konferenzberichte—DB Shipping Summit 79 Infografik—Ihre Anschlussverbindungen in Asien 73 Konzept Buchrezension—Der Mann hinter dem chinesischen Wirtschaftswunder James Malcolm, Yudi Liu Welche Namen stecken hinter den Wirtschaftsreformen Chinas? Wie viel Macht besitzen diese Personen? Welche Ziele verfolgen sie? Diese Fragen sind wichtig, aber auch schwer zu beantworten – vor allem für ausländische Beobachter. Die Person, die diese Thematik wahrscheinlich am besten beurteilen kann, ist Wu Jinglian – ein 85-jähriger Akademiker, der seit 30 Jahren als führender Kopf in Sachen Politikformulierung und angewandte Wirtschaftstheorie in China gilt. Wu Jinglian gehörte einer kleinen Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern an, die in den späten 1970er Jahren mit den marxistischen Grundsätzen brachen. Obwohl er Mitte der 1980er Jahre von den Konservativen als Radikaler gebrandmarkt wurde, konnte er seine Ideen in innenpolitische Leitsätze übertragen, die später von Politikern wie Zhao Ziyang, Zhu Rongji und Jiang Zemin übernommen wurden. Heute lässt sich der Einfluss von Wu Jinglian bei einflussreichen Personen wie Zhou Xiaochuan, dem Gouverneur der Chinesischen Zentralbank, bei Finanzminister Lou Jiwei oder bei Liu He erkennen, einem Jugendfreund von Präsident Xi Jinping und führenden Wirtschaftsberater, der sich für den Reformentwurf im Rahmen des Dritten Plenums des 18. Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas verantwortlich zeichnete. Wu Jinglian untermauerte seinen Ruf als öffentlicher Intellektueller mit zwei Büchern, die in den letzten Jahren erschienen sind. Das erste Buch, mit dem Titel „Twenty Lectures on China’s Economic Reform: Relaunching the Reform Project“ (erschienen in chinesischer Sprache), enthält eine Reihe von Gesprächen mit Ma Guochuan. 1 Das Zweite (erschienen in englischer Sprache) trägt den Titel „Voice of Reform in China“ und ist eine bibliografische Kurzdarstellung und Sammlung übersetzter früherer Abhandlungen. 2 In beiden Büchern wird deutlich, dass Wu Jinglian Innovation und institutionelle Reformen als die beiden wichtigsten Treiber der wirtschaftlichen Entwicklung betrachtet. Das heißt, dass Chinas nächster Wachstumsschub auf einer effektiveren Nutzung der vorhandenen Technologien beruhen wird und das institutionelle Gefüge des Landes im Rahmen der Zentralplanung zu marktorientierten (und rechtsstaatlichen) Systemen der Mittelverteilung transformieren werden wird. Dazu gehört laut Wu, dass z. B. das Rent-Seeking-Verhalten von Beamten gebremst und das Beharrungsvermögen etablierter Interessen im aktuellen System überwunden werden. Diese These erklärt auch den beispiellosen Drang von Präsident Xi zur Korruptionsbekämpfung und zur Festigung der politischen Macht auf höchster Ebene. Die nächste Herausforderung besteht laut Wu darin, die monopolistischen oder oligopolistischen Strukturen vieler staatseigener Unternehmen aufzubrechen. Diese könnten wesentlich produktiver sein, wenn sie als wettbewerbsorientierte Privatunternehmen geführt würden. Das Ziel besteht in einer stärker diversifizierten Eigentumsstruktur, die auf einem modernen und liberalisierten Finanzmarkt basiert. Dies ist eine grundlegende Abkehr von der traditionellen kommunistischen Orthodoxie, bei der das Finanzsystem nur eine untergeordnete Rolle spielt, und der staatlich kontrollierte Bankensektor keine ausreichende Unabhängigkeit genießt. Als Voraussetzung für das Erreichen dieses Ziels muss der Status quo überwunden werden, in dem die Börse nichts Anderes ist als ein Spielcasino ohne Regeln, ein Nullsummenspiel, ein Nährboden für Gerüchte und Manipulation. Konzept 74 1 Jinglian, W. und M. Guochuan (2013). Twenty Lectures on China’s Economic Reform: Relaunching the Reform Project. Peking. SDX Joint Publishing. 2 Naughton, B. (2013). Wu Jinglian: Voice of Reform in China. Cambridge. The MIT Press. Dafür müssen transparentere Informationen zur Verfügung stehen, eine angemessene Regulierung stattfinden und die Börsenzulassung beschleunigt werden. Zudem warnt Wu Jinglian vor der Rückkehr zu einem inflationären Wachstum, das von Konjunkturpaketen abhängig ist. Er gesteht China nur ein relativ kleines Zeitfenster für die erfolgreiche Umstellung auf ein langsameres, ausgeglicheneres und intensiv gefördertes Wachstum zu. Und schließlich stellt er fest, dass es aller Voraussicht nach kein „Chinesisches Modell“ geben wird, in dem die Freiheit des Einzelnen und die konstitutionelle Demokratie – die im Laufe der Geschichte stets mit dem Großmachtstatus einhergingen – umgangen werden können. Konzept 75 Professor Forrest Capie von der Cass Business School war als Redner im Rahmen der „Ideas Lab“-Vortragsreihe der Deutschen Bank eingeladen. In seinem Vortrag vertrat Capie die Einschätzung, dass die Regulierung der Finanzmärkte ein Ersatz für verlorengegangenes Vertrauen sei. Es sei zudem ein Irrtum, zu glauben, dass die letzte Finanzkrise eine Folge der Deregulierung gewesen sei. Es habe keine plötzliche Lockerung der Regularien gegeben, sondern die Regulierung sei im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts langsam und gleichmäßig modifiziert worden. Professor Capie legte dar, dass in Epochen mit besonders schwacher Regulierung die wenigsten Krisen auftraten. Capie begann seinen Vortrag mit der These, dass fehlendes Vertrauen der Auslöser für die Weltwirtschaftskrise gewesen sei. Dass Vertrauen sich positiv auf die Wirtschaft auswirkt, wird wohl niemand bestreiten; es sorgt für geringere Transaktionskosten und ein reibungsloses Funktionieren der Wirtschaft. Eine wichtige Frage lautet also: Wird das Vertrauen von der Wirtschaft importiert oder vom Markt generiert? Capie ist der Ansicht, dass es vom Markt generiert wird. Das Problem ist jedoch, dass Vertrauen (oder „Sozialkapital“) nicht messbar ist. Es lässt sich nicht durch mathematische Modelle erfassen, ist für unsere Gesellschaft aber von grundlegender Bedeutung. Dieses unverzichtbare Vertrauen in unsere Regierungen, Mitmenschen, Banken und Unternehmen wurde laut Capie durch die letzte Finanzkrise zerstört. Dies war jedoch nicht immer so. Vom 15. bis zum 18. Jahrhundert war z. B. die britische Wirtschaft vom Merkantilismus geprägt – die Förderung der staatlichen Regulierung mit dem Ziel, die Staatsmacht zu stärken. Diese Strategie führte zu Verschwendung und Korruption, und bis zum Ende des 18. Jahrhunderts hatte die Regierung das Vertrauen der Bevölkerung verspielt. Kaum zwei Jahrzehnte vergingen, bis es zu einer Finanzkrise kam, für deren Überwindung es kein Rezept zu geben schien. Die Verschuldung war nach zahlreichen Kriegen dreimal so hoch wie das Bruttoinlandsprodukt, die Banken konnten ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, die Arbeitslosigkeit stieg ins Unermessliche, und auf den Straßen gab es Demonstrationen. All dies führte zu der Auffassung, dass das System grundlegende Fehler aufwies, die nur durch Deregulierung zu beheben waren. Da die Regierung das Vertrauen der Bevölkerung verloren hatte, wurde ihre Rolle eingeschränkt, der Goldstandard wurde wieder eingeführt, und Aktienbanken sowie Gesellschaften mit beschränkter Haftung wurden zugelassen. In den folgenden 40 Jahren wuchs die britische Wirtschaft stärker als jemals zuvor. Und auf die folgenden Finanzkrisen reagierte man mit weiterer Deregulierung – bis zur Krise von 1866. Zu diesem Zeitpunkt war die Regulierung indes sehr gering. In den nächsten 100 Jahren gab es keine Finanzkrisen (die Situation der 1930er- Jahre bezeichnet Capie als Wirtschafts- und nicht als Finanzkrise) – bis zum Börsencrash von 1974. Aufgrund der Deregulierung konnte sich das Finanzsystem primär auf Vertrauen stützen und funktionierte in der Tat äußerst effektiv. Doch seit diesem Börsencrash hielt in den 1970er Jahren die aufsichtsrechtliche Regulierung Einzug und wurde immer stärker. Heutzutage scheint das Vertrauen in die Institutionen ganz zu fehlen. Wenn Menschen nicht mehr daran glauben, dass die Institutionen an ihrem Wohlergehen interessiert sind, wird die Regulierung zum Mittel der Wahl, das dafür sorgt, dass alle gleich behandelt werden. Wie kam es dazu, dass Großbritannien und andere Länder so stark reguliert wurden und die Bürger das Vertrauen in ihre Regierung verloren? Nach dem Ersten Weltkrieg profitierten diese Regierungen 1918 von einem Machtzuwachs. Ideas Lab—Wie „Bank Runs“ verhindert werden können Charlotte Leysen Konzept 76 Bereits 1929 brach die Weltwirtschaftskrise aus, gefolgt vom Zweiten Weltkrieg. In diesen schweren Zeiten wurde das Vertrauen der Bevölkerung laut Capie stark in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der wirtschaftlichen Probleme wie z. B. der hohen Inflationsrate führten die Regierungen neue Regularien ein und ergriffen neue politische Maßnahmen, um die Wirtschaft zu stabilisieren – ein Prozedere, das noch heute angewendet wird. Wenn allerdings auf jede Krise mit zusätzlichen Regularien reagiert wird, trägt dieses Verhalten nur zu einer Verschlimmerung der Situation bei. Konzept 77 Am 25. März veranstaltete die Deutsche Bank ihren alljährlichen Shipping Summit in New York mit verschiedenen Meetings und Präsentationen zum Thema Frachtschifffahrt. Zunächst eine kurze Erinnerung daran, warum der Transport über den Seeweg für den internationalen Handelsverkehr so wichtig ist: Der Seeverkehr bedient einen großen Teil von Chinas und Indiens Rohstoffnachfrage und 40% des weltweiten Rohölbedarfs – von der Förderung bis zur Verarbeitung – wird in Tankern verfrachtet. Ein unglaublicher Anteil von 95% aller Konsumgüter durchläuft auf seinem Weg den Containerschifftransport. Daher ist der Seeweg ein unerlässliches Glied in der globalen Lieferkette. Mangelnde Zugangsbeschränkungen haben jedoch dazu geführt, dass die Branche sehr fragmentiert ist und Kapazitäten nicht optimal genutzt werden. Dies führte zu einem gefährlichen „Boom-Bust-Zyklus“, der den Eigenkapitalwert im Wechsel immer wieder ansteigen und sinken ließ. Auf dem Shipping Summit war die aktuelle Investitionslage natürlich ein großes Thema. Bei Gesprächen mit Transportunternehmen für Schüttgut (Eisenerz und Kohle) ging es in erster Linie um die Frage, wie die Unternehmensführungen einen der schwierigsten Märkte der Welt bewältigen können. Die aktuellen Schiffskosten belaufen sich im Durchschnitt auf weniger als USD 5.000 pro Tag – verglichen mit Gewinnschwellen von USD 12.000 - 15.000. Andererseits blicken Rohöl-Transportunternehmen optimistisch in die Zukunft, denn in diesem Marktsegment führen ein niedriges Angebotswachstum und längere Handelsrouten dazu, dass die Einnahmen deutlich über die Gewinnschwelle steigen, sodass überflüssiger Cashflow als Luxusproblem entsteht. Viele Transportunternehmen für Schüttgut würden dem Vernehmen nach eine länger anhaltende Marktflaute präferieren. Dies basiert auf der Überlegung, dass kleinere Eigner mit weniger Kapital nicht in der Lage sind, den täglichen Liquiditätsverbrauch abzufedern, und gezwungen werden, Schiffe abzuwracken. Das so verminderte Angebot führt zu einem Preisanstieg. Diese Argumentation ist wirtschaftlich nachvollziehbar, führt jedoch dazu, dass sich die Branche selbst Schaden zufügt. Im Nachhinein lässt sich erkennen, dass die aktuell schwache Wirtschaftslage leicht zu prognostizieren gewesen wäre: Die Kapazitäten von Schüttgutfrachtern sind zwischen 2008 und 2012 um 60 Prozent gestiegen. Dies ist der größte Anstieg über einen Fünf-Jahres- Zeitraum in den vergangenen 45 Jahren. Die Schüttgutkapazität ist seit 1970 jährlich gestiegen (mit Ausnahme der Jahre 1986 und 1987, denen eine Phase mit extremen Niedrigpreisen und einem Rekordniveau an Abwrackung vorausgegangen war). Die Gespräche mit Spediteuren für Rohöl und Ölprodukte waren dagegen von einer positiven Stimmung geprägt. Veränderungen bei Energieerzeugung, Verbrauch und Verarbeitungskapazitäten haben zu einer höheren Nachfrage nach Öltankern geführt. Am optimistischsten waren die Rohöl-Spediteure, weil der Rückgang der US-Rohölimporte (aufgrund des Schieferöl-Booms) und der überproportionale Anstieg der asiatischen Verarbeitungskapazität die Entfernungen zwischen den Ölförderungsstätten und Raffinerien vergrößern. Diese Tatsache und das niedrige Angebotswachstum führen zu Preissteigerungen auf USD 50.000 pro Tag bei einem Breakeven von USD 25.000 bis 30.000 Der Shipping Summit machte erneut deutlich, dass sich die Reedereien in durchaus unterschiedlichen Situationen befinden. Solange in die richtigen Branchensegmente investiert wird, ist reichlich Potenzial für erhebliche Steigerungen des Eigenkapitalwerts vorhanden. Konferenzberichte— DB Shipping Summit Amit Mehrotra Konzept 78 Infografik—Ihre Anschlussverbindungen in Asien 25 22.5 20 17.5 15 12.5 10 7.5 5 2.5 0 Quelle: Akamai 0 0 10 50 20 100 150 200 30 40 50 60 250 Durchschnittliche Internetgeschwindigkeit (mbps) Verkehrsverbindungen zwischen den beiden größten Städten des Landes USA Deutschland Singapur Malaysia Thailand Indonesien Indien Südkorea Japan China Durchschnittliche Zuggeschwindigkeit Anzahl der Direktflüge pro Tag Tokio—Osaka Seoul—Busan Neu-Delhi—Mumbai Jakarta—Surabaya Bangkok—Chiang Mai Kuala Lumpur—Johor Bahru Singapur—Kuala Lumpur Berlin—Hamburg New York—Los Angeles Schanghai—Peking 79 Konzept Disclaimer deutsch: Originalveröffentlichung in englischer Sprache: 13. Mai. Veröffentlichung der deutschen Ausgabe: 22. Mai. © Copyright 2015. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research- Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. English disclaimer: Publication of the English version: 13th May. Publication date of the German translation: 22nd May. © Copyright 2015. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Germany. All rights reserved. When quoting please cite “Deutsche Bank Research”. The above information does not constitute the provision of investment, legal or tax advice. Any views expressed reflect the current views of the author, which do not necessarily correspond to the opinions of Deutsche Bank AG or its affiliates. Opinions expressed may change without notice. Opinions expressed may differ from views set out in other documents, including research, published by Deutsche Bank. The above information is provided for informational purposes only and without any obligation, whether contractual or otherwise. No warranty or representation is made as to the correctness, completeness and accuracy of the information given or the assessments made. In Germany this information is approved and/or communicated by Deutsche Bank AG Frankfurt, licensed to carry on banking business and to provide financial services under the supervision of the European Central Bank (ECB) and the German Federal Financial Supervisory Authority (BaFin). In the United Kingdom this information is approved and/or communicated by Deutsche Bank AG, London Branch, a member of the London Stock Exchange, authorized by UK’s Prudential Regulation Authority (PRA) and subject to limited regulation by the UK’s Financial Conduct Authority (FCA) (under number 150018) and by the PRA. This information is distributed in Hong Kong by Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea by Deutsche Securities Korea Co. and in Singapore by Deutsche Bank AG, Singapore Branch. In Japan this information is approved and/or distributed by Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch. In Australia, retail clients should obtain a copy of a Product Disclosure Statement (PDS) relating to any financial product referred to in this report and consider the PDS before making any decision about whether to acquire the product. Konzept 80
2.4.6