1. Research
22. September 2021
Erzeugerpreise steigen im August um 12% gg. Vorjahr. Höchster Anstieg seit Dezember 1974. Energiepreise maßgeblich für den Anstieg (+24% gg. Vj.). Aber auch die Erzeugerpreise ohne Energie lagen im August um 8,3% über dem Vorjahresniveau. * Umsatz im Gastgewerbe steigt im Juli um knapp 21% gg. Vormonat und 3,5% gg. Vorjahr. Von Januar bis Juli 2021 lag der Umsatz aber noch um knapp 29% unter dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Beherbergung (-36,5%) nach wie vor stärker betroffen als Gastronomie (-25,2%). * Im 1. Halbjahr 2021 lag das Fahrgastaufkommen im ÖPNV um 18% unter dem Niveau des Vorjahres. * Zweiter Rückgang bei Neuinfektionen auf Wochenbasis in Folge (7-Tage-Inzidenz: 65). Hospitalisierungsrate gesunken. Aber mehr Todesfälle in der letzten Woche. [mehr]
Brief Deutsche Bank Research 1 Deutsche Bank Research Frankfurt Team Stefan Schneider, stefan-b.schneider@db.com, +49 69 910-31790 Eric Heymann, eric.heymann@db.com, +49 69 910-31730 22. September 2021 Deutschlands Kampf gegen das Coronavirus - Update Dieses Dokument darf an Kunden weitergegeben werden. Corona-Update:  Die weltweite Zahl der neu registrierten COVID-19-Fälle ist in der zweiten Woche in Folge deutlich ge sunken. Sinkende oder stabile Fallzahlen in weiten Teilen Westeuropas (inklusive UK). Weiter sehr niedrige, wenngleich zuletzt steigende Inzidenzen in PL, CZ, HU. Wiederanstieg der Neuinfektionen in Russland. Starker Anstieg in Serbien (Inzidenz über 700). Leichter Zuwachs bei Todesfallzahlen in Eu ropa; weiterhin viele Todesfälle in Russland.  Außerhalb Europas leichter Rückgang der Fallzahlen in den USA (Inzidenz noch über 300). Rückgänge ferner in Indien, weiten Teilen Lateinamerikas oder im Iran. Erneut mehr Infektionen in der Türkei. Zahl der Todesfälle global in der letzten Woche erneut rückläufig.  Die wichtigsten Daten für Deutschland: 59.039 neue Fälle in den letzten 7 Tagen. Rückgang um 17% gg. Vorwoche; zweiter Rückgang in Folge. 7-Tage-Inzidenz gg. Vorwoche auf 65 gesunken (Höchst stand am 21. Dezember: 197).  Offiziell ca. 146.400 akute Erkrankungsfälle (etwa 0,18% der Bevölkerung). Rückgang gg. Vorwoche.  1.495 COVID-19-Patienten (DIVI-Intensivregister von gestern) in intensivmedizinischer Behandlung. Erster Rückgang seit Mitte Juli (-35 Patienten gg. Vorwoche). Absoluter Höchststand waren 5.762 Pati enten Anfang Januar. Keine Knappheit an Intensivbetten zu erwarten.  Hospitalisierungsrate gg. Vorwoche von 1,86 auf 1,63 gesunken (entspricht der Zahl der Corona-Patien ten, die in den letzten 7 Tagen neu in Krankenhäusern aufgenommen wurden). Artikel zu Bedeutung und Kritik an der Hospitalisierungsrate . Bundesländer regeln Grenzwerte unterschiedlich (z.B. Bayern ).  Kumulierte Zahl der bestätigten COVID-19-Infektionen in Deutschland: 4.160.970. Geschätzt sind etwa 3.921.500 Menschen in Deutschland von ihrer COVID-19-Erkrankung genesen.  Kumuliert 93.123 Todesfälle. In der letzten Woche 354 Todesfälle; Anstieg gg. Vorwoche. (Höhepunkt der offiziellen, wöchentlichen Todesfälle lag bei über 6.100). Fallsterblichkeit (Verhältnis von offiziellen COVID-19-Todesfällen zu COVID-19-Fällen) aber leicht auf 2,24% gesunken.  Gestern ein Stadtkreis ohne Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen. 30 Kreise mit einer 7-Tage Inzidenz zwischen 0 und 25. 268 Stadt- und Landkreise mit einer Inzidenz über 50; davon 59 über 100; jeweils sinkende Tendenz.  In der letzten Woche Rückgang der 7-Tage-Inzidenz vor allem bei den jüngeren Altersgruppen. Dage gen Anstiege auf niedrigem Niveau bei älteren Altersgruppen. Höchste Inzidenz bei den 5- bis 19-Jähri gen. Alle Kohorten über 50 Jahre zum Teil deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.  7-Tage-R-Wert zuletzt unter 1. Wert gestern: 0,84. Wöchentlicher RKI-Bericht hier.  In KW 36 wurden 991.000 PCR-Labor-Tests durchgeführt; erneuter Anstieg gg. Vorwoche. Positiv Quote leicht auf 7,99% gestiegen von 8,65% (Tiefstand lag bei 0,6%).  Bislang knapp 55,9 Mio. Menschen einmalig geimpft (67,3% der Bevölkerung). Knapp 52,6 Mio. Men schen vollständig geimpft; 63,3% der Bevölkerung. 83,8% der über 60-Jährigen sind vollständig ge impft; 29,6% der 12- bis 17-Jährigen. Etwa 1,35 Mio. verabreichte Impfdosen in der letzten Woche (plus 52.000 gg. Vorwoche). Tägliches Update zu Impfdaten hier.  Biontech und Pfizer forcieren Zulassung ihres Impfstoffs für 5- bis 11-jährige Kinder. In einer Studie er hielten Kinder in dieser Altersgruppe ein Drittel der üblichen Dosis. Ähnliche Antikörperreaktion und da mit Schutzwirkung wie in einer früheren Studie bei 16- bis 25-Jährigen. Notfallzulassung schon bald in den USA erwartet, aber danach wohl auch in Europa. Spahn rechnet mit Zulassung in Q1 2022. Gene relle Impfempfehlung der STIKO voraussichtlich später.  Spahn rechnet damit, dass bis zum Frühjahr 2022 Herdenimmunität erreicht ist.  Wer unbemerkt an Corona erkrankt war, soll künftig mit nur einer Impfung als vollständig geimpfte Per son gelten. Frühere Erkrankung soll durch Antikörpertests festgestellt werden. Artikel im Q&A-Format.  US-Gesundheitsbehörde FDA spricht sich für Auffrischungsimpfungen lediglich für Menschen über 65 Jahre und Risikogruppen aus, aber nicht für eine generelle Auffrischung. Deutsche Bank DB Research 2 © Copyright 2021. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research" gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Ver fassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen kön nen ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankge schäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleis tungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Inc. genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Wirtschaftliches Update:  Erzeugerpreise steigen im August um 12% gg. Vorjahr . Dies ist der höchste Anstieg seit Dezember 1974 (!). Energiepreise maßgeblich für den Anstieg (+24% gg. Vj.). Aber auch die Erzeugerpreise ohne Energie lagen im August um 8,3% über dem Vorjahresniveau. Hohe Preisanstiege auch bei Vorleis tungsgütern wie Holz, Sekundärrohstoffen oder Metallen. Hohe Nachfrage trifft auf knappes Angebot.  Umsatz im Gastgewerbe steigt im Juli um knapp 21% gg. Vormonat und 3,5% gg. Vorjahr . Von Januar bis Juli 2021 lag der Umsatz aber noch um knapp 29% unter dem Wert des entsprechenden Vorjahres zeitraums. Beherbergung (-36,5%) nach wie vor stärker betroffen als Gastronomie (-25,2%). Personal mangel im Gastgewerbe bremst Erholung.  Im 1. Halbjahr 2021 lag das Fahrgastaufkommen im ÖPNV um 18% unter dem Niveau des Vorjahres. Aber: In Q2 2021 wurden 20% mehr Fahrgäste verzeichnet als in Q2 2020 während des ersten Corona Lockdowns.  Absatz von E-Bikes im Corona-Jahr gestiegen . Zu Jahresbeginn 2021 gab es 20% mehr E-Bikes in pri vaten Haushalten als ein Jahr zuvor. Insgesamt inzwischen mehr als 7 Mio. Elektrofahrräder in Deutschland unterwegs.  Rückblick auf letzte Woche: Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe erreicht neues Rekordniveau. Wirtschafts-, geld- und ordnungspolitische Maßnahmen:  Überblick über 3G- oder 2G-Regeln in den einzelnen Bundesländern finden Sie hier . 3G-Modell domi niert als staatliche Vorgabe. 2G-Modell als Option in vielen Bundesländern zugelassen.  Heute Beratungen über Ende von Lohnersatzleistungen für freiwillig ungeimpfte Personen im Falle von Quarantäneauflagen. Älterer Artikel hierzu.  Die USA wollen die Einreise für geimpfte Personen aus Europa (und anderen Ländern) ab November wieder ermöglichen. Aber noch einige Fragen offen (z.B. welche Impfstoffe akzeptiert werden): Presse artikel hierzu .  Brasilien, Indien und andere Länder gelten nicht mehr als Hochrisikogebiete. Aktuelle Übersicht hier . Unternehmensnachrichten  Lufthansa beschließt Kapitalerhöhung in Höhe von EUR 2,1 Mrd. Dies soll u.a. der Rückzahlung der Stabilisierungsmaßnahmen dienen. Presse. Etwas Positives zum Schluss:  Das verringerte Verkehrsaufkommen sowie die temporäre Schließung von Schulen haben 2020 dazu beigetragen, dass die Zahl der Kinder, die in Verkehrsunfälle verwickelt wurden, auf einen historischen Tiefstand gesunken ist. Die Zahl der verunglückten Kinder ging 2020 um 20% gg. 2019. Damit fiel der Rückgang größer aus als bei den Unfallopfern insgesamt (-15 %).
20.0.0