1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Deutschland Monitor Unternehmensfinanzierung
5. Juni 2015
Die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbstständige legte im ersten Quartal des Jahres einen starken Auftakt hin (+0,8% gg. Vq.). Kredite an die Industrie machten verlorenen Boden gut, aber auch das Geschäft mit dem Dienstleistungssektor und den Selbstständigen entwickelte sich robust. Die Konvergenz unter den Bankengruppen setzte sich mit Ausnahme der Landesbanken fort. Bei den Finanzierungsalternativen enttäuschten sowohl Anleihe- als auch Aktienemissionen. Die deutsche Volkswirtschaft wuchs in Q1 schwächer als erwartet (+0,3% gg. Vq.), jedoch bleibt die zugrundeliegende Dynamik solide. Alleiniger Wachstumstreiber war die Binnenwirtschaft, insbesondere der private Konsum. Höhere Investitionen kompensierten nur den Lagerabbau. Die Wachstumsprognose für 2015 wurde auf 1,6% gesenkt. [mehr]
Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland Monitor Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung Starker Jahresbeginn im Kreditgeschäft. Nach den Enttäuschungen im zweiten Halbjahr 2014 verzeichnete die Kreditvergabe in Q1 2015 ein kräftiges Plus. Gegenüber Dezember stieg das Kreditvolumen mit Unternehmen und Selbst- ständigen um 0,8% – der stärkste Start in ein Jahr seit 2001. Verglichen mit dem Vorjahr ergibt sich ein Zuwachs von 1,3%, getragen im Wesentlichen von einer moderaten Belebung bei den langfristigen Ausleihungen. Zudem beruhte das Quartals-Wachstum auf einer breiten, soliden Basis. Im Verarbeitenden Gewerbe schnitt die Kernbranche Maschinenbau/Auto besonders stark ab, auch mit dem Dienstleistungssektor und den Selbstständigen gab es einen Anstieg. Sämtliche Bankengruppen profitierten mit Wachstumsraten von mindestens 1% gegenüber Vorquartal vom Aufschwung; bis auf die Landesbanken, die aber auch noch leicht expandierten. Schärferer Wettbewerb unter den Banken übte Druck auf die Margen und übrigen Kreditkonditionen aus, während das Zinsni- veau einmal mehr auf ein neues Allzeittief rutschte. Das Einlagenvolumen stag- nierte im Großen und Ganzen. Bei den alternativen Finanzierungsquellen schnitten Commercial Paper und das Leasinggeschäft im ersten Quartal gut ab, während die Emission von Unter- nehmensanleihen unter Durchschnitt blieb. Die Ausgabe von Aktien fiel auf ei- nen neuen Tiefstand. Konjunktur Revision der BIP-Prognose 2015 auf 1,6%, aber robustes zugrundeliegendes Wachstum. Die deutsche Wirtschaft wuchs im ersten Quartal mit nur 0,3% gg. Vj. schwächer als erwartet und schwächte sich gegenüber dem starken Wach- stum im vierten Quartal ab (+0,7% gg. Vq.). Alleiniger Wachstumstreiber war die Binnenwirtschaft. Der private Konsum expandierte weiter kräftig, begünstigt durch den niedrigen Ölpreis, die positive Arbeitsmarktentwicklung und die hohe Nettozuwanderung. Die Bruttoinvestitionen waren insgesamt wachstumsneutral, da der Lagerabbau den Anstieg der Bruttoanlageinvestitionen kompensierte. Die Bau- und Ausrüstungsinvestitionen legten zu. Vom Außenhandel kamen im ersten Quartal negative Wachstumsimpulse. Durch diesen schwachen Start ins Jahr haben wir kürzlich unsere BIP-Prognose für das Jahr 2015 auf 1,6% gesenkt, was dem Wachstum des Vorjahres ent- spricht. Die zugrundeliegende solide binnenwirtschaftliche Wachstumsdynamik sehen wir aber weiter als intakt an. Alleiniger Wachstumstreiber dürfte 2015 die Binnenwirtschaft sein. Der private Konsum dürfte mit etwas mehr als 2% so stark wie seit 3 Jahren nicht mehr wachsen. Die Ausrüstungsinvestitionen dürften sich 2015 – hauptsächlich in der Form von Ersatzinvestitionen – moderat erholen. Bauinvestitionen dürften dank eines dynamischen Wohnungsbaus solide wachsen. Die Nettoexporte werden wohl wachstumsneutral sein. Autoren Jan Schildbach +49 69 910-31717 jan.schildbach@db.com Heiko Peters +49 69 910-21548 heiko.peters@db.com Editor Jan Schildbach Deutsche Bank AG Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com Fax: +49 69 910-31877 www.dbresearch.de DB Research Management Ralf Hoffmann 5. Juni 2015 Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 1 . Quartal 201 5 Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 2 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung in Deutschland Kreditvolumen Nach einer Durststrecke in H2 2014 verzeichnete die Kreditvergabe an deutsche Unternehmen und Selbstständige im ersten Quartal dieses Jahres den stärksten Jahresauftakt seit 2001. Mit einem Plus von 0,8% bzw. EUR 9,9 Mrd. gegenüber Vorquartal verbesserte sich der Vergleich gegenüber Vorjahr weiter auf nun 1,3%. Möglicherweise schlägt sich die schon längere Zeit solide konjunkturelle Lage mit Verzögerung nun auch im Kreditgeschäft nieder; der Zuwachs sollte angesichts der Unbeständigkeit der jüngsten Ergebnisse jedoch nicht überbewertet werden (zu den Details der gesamtwirtschaftlichen Entwick- lung siehe Teil 2 im Anschluss). Das Eurogebiet insgesamt erlebte ebenfalls einen überzeugenden Jahresbe- ginn in der Kreditvergabe an Unternehmen, denn die ausstehenden Volumina legten sogar minimal stärker zu als in Deutschland (+0,9% gg. Dezember 2014). Die Schrumpfung im Vorjahresvergleich verlangsamte sich weiter auf nur noch -0,6% und könnte bereits im aktuellen Dreimonatszeitraum ganz zum Stillstand kommen. Hinsichtlich einzelner Sektoren in Deutschland war im ersten Quartal vor allem der kräftige Anstieg im Verarbeitenden Gewerbe auffällig. Die Industrie machte mit einem Plus von EUR 4,5 Mrd. (3,6%) gegenüber Dezember allerdings de facto nur zuvor verloren gegangenen Boden gut. Der praktisch bereits seit der Finanzkrise anhaltende Abwärtstrend ist angesichts eines Minus von 1,3% gg. Vj. damit zumindest noch nicht gebrochen. Auch im Dienstleistungssektor und bei den Selbstständigen (zwei sich teilweise überschneidende Kategorien) wur- den im üblicherweise schwachen Q1 solide Zuwächse verzeichnet – dort liegt der Vorjahresvergleich mit 1,3% bzw. 0,9% zudem jeweils im Plus. Bei der Betrachtung einzelner Wirtschaftszweige sticht der markante Anstieg bei Maschinenbau/Auto (+12,8% gg. Vq.) ins Auge. Dies dürfte jedoch zum Teil nur auf eine technische Gegenbewegung zurückzuführen sein, denn allein in Q4 hatte es einen Rückgang in Höhe von EUR 1,8 Mrd. gegeben, verglichen mit einem jetzigen Plus von EUR 3,7 Mrd. Darüber hinaus läuft die Konjunktur in diesen Branchen aktuell durchaus rund und so könnte hier die Trendwende nach jahrelanger Kontraktion des Kreditvolumens geschafft sein. Andere Berei- che des Verarbeitenden Gewerbes zeigten in Q1 eine wesentlich geringere Dynamik: Metall (+1,5%) und IT/Elektronik (2,8%) legten den gewohnt starken Jahresauftakt hin, während die Chemie weiter schwächelte (-0,7%). Bei den übrigen Branchen gab es überwiegend gute Ergebnisse: Bau und Handel ver- zeichneten solide Zuwächse (+1,9% bzw. 1,2%). Auch Verkehr und Landwirt- schaft überzeugten (2,3% bzw. 0,8%), wohingegen die Versorger überhaupt erst zum zweiten Mal seit 2007 einen Rückgang (-0,5%) hinnehmen mussten. Innerhalb des Dienstleistungsgewerbes zeigten sich die unternehmensnahen Dienstleistungen (Telekom/Beratung/Werbung) einmal mehr robust (+1,5% gg. Vq.). Trotz der Einführung des potenziell belastenden, allgemeinen Mindest- lohns zum 1. Januar überraschte der Tourismus positiv (+1,8%), während es bei den verschiedenen Branchen mit Bezug zum Immobiliensektor nur eine durch- wachsene Entwicklung gab. Insgesamt setzt sich der Aufwärtstrend bei den Krediten an Dienstleistungsfirmen damit fort. Mit Blick auf die unterschiedlichen Fristigkeiten konnten zwischen Dezember und März zum einen – wie saisonal üblich – die kurzfristigen Ausleihungen zu- legen, im Vorjahresvergleich sind sie jedoch immer noch leicht unter Wasser (-0,3%). Zum anderen hält bei den langfristigen Krediten (Laufzeit > 5 Jahre) die moderate Belebung der letzten Zeit an (+1,6% gg. Vj.). Die Kreditvergabe nach Bankengruppen tendierte auch in Q1 dazu, weiter zu konvergieren. Sämtliche Bankengruppen erzielten ein Quartalswachstum -4 -3 -2 -1 0 1 2 3 10 11 12 13 14 15 ggü. Vorjahr ggü. Vorquartal Kredite an inländische Unternehmen und Selbstständige* 1 % * ohne sonstige Finanzinstitute Quellen: Bundesbank, Deutsche Bank Research -12 -10 -8 -6 -4 -2 0 2 4 10 11 12 13 14 15 Verarbeitendes Gewerbe Dienstleistungssektor Selbstständige ... nach Branche 2 % gg. Vorjahr Quellen: Bundesbank, Deutsche Bank Research -25 -20 -15 -10 -5 0 5 10 11 12 13 14 15 Kurzfristige Kredite Mittelfristige Kredite Langfristige Kredite ... nach Fristigkeit* 3 % gg. Vorjahr * ohne sonstige Finanzinstitute Quellen: Bundesbank, Deutsche Bank Research -20 -15 -10 -5 0 5 10 10 11 12 13 14 15 Kreditbanken darunter Auslandsbanken Landesbanken Sparkassen Genossenschaftsbanken ... nach Bankengruppe* 4 * ohne sonstige Finanzinstitute % gg. Vorjahr Quellen: Bundesbank, Deutsche Bank Research Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 3 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung zwischen 1% und 1,5% – mit den Landesbanken als einzige Ausnahme (diese erreichten aber immer noch einen Zuwachs von 0,3%). Die Jahreswachstumsrate bei den privaten Kreditbanken erhöhte sich dadurch auf 3,1% und liegt somit weiter über der bei den Sparkassen (2,5%). Unangefochten die Spitzenposition behaupten die Genossenschaftsbanken (4,6%), wohingegen sowohl Landesbanken (-0,3%) als auch staatliche Förderbanken (-2,7%) im Vorjahresvergleich noch eine Schrumpfung ihres Kreditbestands zu konstatieren haben. Am beeindruckendsten bleibt in der längerfristigen Perspektive die Aufholjagd bzw. das Comeback der Auslandsbanken (+3%), die nach Jahren des Rückzugs mittlerweile im deutschen Markt wieder voll präsent sind und gegenwärtig sogar Marktanteile gewinnen. Andere Finanzierungsquellen Trotz des sehr guten Abschneidens des Kreditgeschäfts lieferten auch die sons- tigen Finanzierungskanäle immerhin gemischte Resultate ab. Commercial Pa- per etwa drehten – nach der graduellen Verbesserung 2014 nicht völlig überra- schend – ins Plus und verzeichneten den ersten Quartalsanstieg seit zwei Jah- ren (EUR 1,4 Mrd.). Für Euphorie besteht angesichts der strukturellen Schwä- che des Marktes dennoch kein Anlass, da das gegenwärtige Zinsumfeld es Commercial Paper nahezu unmöglich macht, ihren normalerweise spürbaren Zinsvorteil gg. längerfristigen Finanzierungen auszuspielen. Der Markt für neue Unternehmensanleihen enttäuschte dagegen ein wenig. Hier lag das Volumen in Q1 netto nur bei rund EUR 2,3 Mrd. und damit bei ungefähr der Hälfte des in den letzten Jahren üblichen Werts. Im Euroraum insgesamt blieben die Anleiheemissionen mit EUR 18,6 Mrd. hingegen fast unverändert auf Vorjahresniveau. Es wird in den nächsten Monaten spannend sein zu beo- bachten, ob ein Teil des Wachstums auf diesem Gebiet seit der Finanzkrise tatsächlich eher zyklischer und weniger dauerhafter Natur gewesen ist, und jetzt mit einer Normalisierung der Kredittrends wieder verschwindet. Andererseits gibt es Kreditalternativen wie das Leasinggeschäft , die weiter rund laufen. Im traditionell schwächsten Quartal des Jahres legte das Mobilienleasing mit EUR 10,5 Mrd. (+7% gg. Vj.) das beste Q1-Ergebnis seit 2008 vor – und das trotz eines aufgrund einer Umklassifizierung tendenziell verringerten Marktvolu- mens. Wachstumstreiber waren hier erneut vor allem Pkw und Produktionsma- schinen. Das Immobilienleasing erfuhr dagegen einen Rückschlag und kam nicht über ein Neugeschäft von EUR 86 Mio. hinaus. Der Markt für Börsengänge und Kapitalerhöhungen verbuchte einen sehr schwachen Jahresauftakt, denn es fanden praktisch keine nennenswerten Ak- tienemissionen statt. Mit einem Volumen von gerade einmal EUR 244 Mio. wur- de zudem der bisher niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung unterboten – nicht nur in einem Q1, sondern überhaupt in allen Quartalen. Einmal mehr scheint die Bereitschaft (oder Notwendigkeit) der Unternehmen, extern Eigen- kapital aufzunehmen, auch völlig entkoppelt zu sein von der hervorragenden Kursentwicklung der letzten Monate – allein in Q1 erreichte der Dax ein neues Rekordhoch von über 12.000 Punkten. Vieles deutet also auf erhebliche Struk- turprobleme am Eigenkapitalmarkt in Deutschland hin. Einlagenvolumen Auf der Einlagenseite verzeichneten die Banken mit deutschen Unternehmen und Selbstständigen zum Jahresstart einen minimalen Rückgang in Höhe von EUR 1,8 Mrd. gegenüber Dezember. Im oft unterdurchschnittlichen ersten Quar- tal war dieses Minus von lediglich 0,15% jedoch das geringste seit 2009, so dass sich die Wachstumsrate gg. Vorjahr sogar noch auf +1,4% erhöhte. Ange- sichts des allgemeinen Zinsumfelds bleibt diese Robustheit also weiter bemer- kenswert. Innerhalb des Aggregats setzte sich die Substitution von Termin- durch Sichteinlagen unvermindert fort – erstere büßten in Q1 EUR 9,5 Mrd. ein, letztere gewannen dafür EUR 7,7 Mrd. hinzu. - 8 - 6 - 4 - 2 0 2 4 6 8 10 11 12 13 14 15 Commercial Paper inländischer Nichtbanken, Nettoemission 5 Mrd. EUR Quellen: Bundesbank, Deutsche Bank Research - 4 - 2 0 2 4 6 8 10 10 11 12 13 14 15 Anleihen inländischer nichtfinanzieller Unternehmen, Nettoemission 6 Mrd. EUR Quellen: Bundesbank, Deutsche Bank Research 0 2 4 6 8 10 12 14 16 10 11 12 13 14 15 Mobilien Immobilien Mrd. EUR Leasinggeschäft, Neuvolumen 7 Quelle: BDL 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 10 11 12 13 14 15 Aktienemissionen inländischer Unternehmen (einschl. Finanzinstitute) 8 Mrd. EUR Quellen: Bundesbank, Deutsche Bank Research Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 4 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung Ergebnisse des Bank lending surveys der EZB Bei den Kreditvergabebedingungen wird zwischen den grundsätzlichen Kredit- standards und den konkreten Kreditkonditionen für tatsächlich ausgereichte Kredite unterschieden. Mit Blick auf die Kreditstandards ist in Deutschland seit Längerem kaum Bewegung festzustellen – im abgelaufenen Dreimonatszeit- raum gab es hier eine minimale Lockerung. De facto rutschen die relevanten Konditionen für die Kunden, die einen neuen Kredit beziehen, aber schon seit einiger Zeit immer weiter ab. Auch in Q1 waren die Margen für durchschnittliche Unternehmenskredite wieder bei einem Zehntel der Banken (netto) rückläufig. Darüber hinaus wurden die Kreditnebenkosten und Sicherheitenanforderungen von einer gleichen Zahl Banken verringert. Die Änderungen betrafen sowohl das Geschäft mit KMUs als auch mit großen Unternehmen in ähnlichem Maß. Mit Abstand wichtigster Einflussfaktor aus Sicht der Banken war dabei die als ver- schärft empfundene Wettbewerbssituation. Im Euroraum als Ganzes war in Q1 eine etwas deutlichere Lockerung der Kre- ditstandards festzustellen als in Deutschland. Bei den spezifischen Konditionen hielt der Trend zur immer stärkeren Aufweichung der Anforderungen an – die Margen etwa für durchschnittlich riskante Unternehmenskredite sanken bei über einem Drittel aller befragten Banken (der höchste je bei dieser Frage gemeldete Wert seit Beginn des Bank lending surveys 2003). Zudem nahmen die Banken vor allem im Geschäft mit großen Unternehmen auch Erleichterungen bei der möglichen Kredithöhe und Laufzeit, den Covenants und den Kreditnebenkosten vor. Wie bei den deutschen Banken auch, wurde für die Lockerungen insbeson- dere der gestiegene Wettbewerbsdruck verantwortlich gemacht. Hinsichtlich der Kreditnachfrage berichteten sowohl die deutschen als auch die Euroland-Banken insgesamt von keiner größeren Veränderung in Q1. Im laufenden Quartal erwarten die Banken für Deutschland eine ganz leichte Straffung der Kreditstandards, in der EWU insgesamt gehen sie von Konstanz aus. Auf der Nachfrageseite sind die Banken im Eurogebiet ebenfalls deutlich optimistischer (39% der Befragten gehen von einem Anstieg aus) als die deut- schen Institute allein betrachtet (9%). Zinssätze Einerseits überrascht es kaum noch (da es zum wiederholten Mal passiert), andererseits ist die Tatsache als solche immer noch bemerkenswert (angesichts des absoluten Niveaus): Erneut ist das Zinsniveau auf ein neues Rekordtief gesunken. Im Kredit-Neugeschäft mit Kapitalgesellschaften wurden kleinere Volumina (< EUR 1 Mio.) 0,1 %-Punkte billiger, Großkredite 0,2%-Punkte. Sie kosten damit im Durchschnitt lediglich noch 2,6% bzw. 1,5%; das ist weniger als die Hälfte bzw. bloß noch ein Drittel des Durchschnitts der Jahre 2000-07. Bei den unterschiedlichen Zinsbindungsfristen lässt sich ein Paradoxon beobach- ten, das nur durch das generell extrem verzerrte Zinsumfeld erklärbar scheint: Die Zinsen für Kredite mit mittlerer Zinsbindung (1-5 Jahre) sind mit 2,2% um einiges höher als die für längere Zinsbindungsfristen (1,75%) – sonst ein übli- cherweise auf dem Höhepunkt eines Booms auftretendes Phänomen. Bei letzte- ren war das Abrutschen in Q1 darüber hinaus am stärksten. Zinsen auf Termin- einlagen bröckelten 5 Bp. ab auf 18 Bp., die für Sichteinlagen auf ganze 7 Bp. – „selbstverständlich“ beides Allzeittiefs. Spannend wird sein, ob die Banken in Q2 einen Teil des jüngsten plötzlichen Anstiegs der Referenzzinssätze an ihre Firmenkunden weitergeben – Skepsis scheint jedoch angebracht, nicht zuletzt da der Rückgang bei den Renditen deutscher Staatsanleihen im letzten Jahr noch viel stärker ausgeprägt war als bei den Zinsen für Unternehmenskredite. Jan Schildbach (+49 69 910-31717, jan.schildbach@db.com) Wenn Sie den Monitor Unternehmensfinanzierung regelmäßig erhalten möchten, schicken Sie uns bitte eine E-Mail. Frühere Ausgaben stehen hier . 1.100 1.125 1.150 1.175 1.200 1.225 1.250 1.275 1.300 - 40 - 30 - 20 - 10 0 10 20 30 40 10 11 12 13 14 15 Sichteinlagen, ggü. Vorquartal (links) Termineinlagen, ggü. Vorquartal (links) Volumen insgesamt** (rechts) Mrd. EUR * einschließlich sonstiger Finanzinstitute ** Enthält Rückgang um EUR 80,9 Mrd. in Q3 13 und Anstieg um EUR 9,4 Mrd. in Q4 14 aufgrund statistischer Umklassifizierungen. Sicht - und Termineinlagen von inländi - schen Unternehmen & Selbstständigen* 9 Quellen: Bundesbank, Deutsche Bank Research Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 5 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung - 15 - 10 - 5 0 5 10 15 20 Q2 12 Q4 12 Q2 13 Q4 13 Q2 14 Q4 14 Q2 15 Deutschland Euroraum * Q2 15 erwarteter Wert Quellen: Bundesbank, EZB ... verschärft ... gelockert Bank lending survey: Kreditstandards für Unternehmen* 10 - 40 - 30 - 20 - 10 0 10 20 30 40 Q1 12 Q3 12 Q1 13 Q3 13 Q1 14 Q3 14 Q1 15 Deutschland Euroraum Quellen: Bundesbank, EZB ... gestiegen ... gesunken Bank lending survey: Margen für durchschnittliche Unternehmenskredite 11 - 40 - 30 - 20 - 10 0 10 20 30 40 50 Q2 12 Q4 12 Q2 13 Q4 13 Q2 14 Q4 14 Q2 15 Deutschland Euroraum * Q2 15 erwarteter Wert Quellen: Bundesbank, EZB ... gestiegen ... gesunken Bank lending survey: Nachfrage nach Unternehmenskrediten* 12 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 10 11 12 13 14 15 Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften, ≤ EUR 1 Mio. Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften, > EUR 1 Mio. Kredite an Selbstständige und Personengesellschaften % Ø - Zins im Kredit - Neugeschäft, nach Kredithöhe 13 Quelle: EZB 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 10 11 12 13 14 15 Kredite mit Zinsbindung ≤ 1 Jahr Kredite mit Zinsbindung von 1 - 5 Jahren Kredite mit Zinsbindung > 5 Jahre ... nach Zinsbindungsfrist 14 %, Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Quelle: EZB 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 10 11 12 13 14 15 Sichteinlagen Termineinlagen % Ø - Zins auf Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften (Neugeschäft) 15 Quelle: EZB Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 6 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung Revision der BIP-Prognose 2015 auf 1,6%, aber robustes zugrundeliegendes Wachstum — Die deutsche Wirtschaft wuchs im ersten Quartal mit nur 0,3% gg. Vj. schwächer als erwartet und schwächte sich gegenüber dem starken Wach- stum im vierten Quartal ab (+0,7% gg. Vq.). Alleiniger Wachstumstreiber war die Binnenwirtschaft. Der private Konsum expandierte weiter kräftig, begünstigt durch den niedrigen Ölpreis, die positive Arbeitsmarktentwick- lung und die hohe Nettozuwanderung. Die Bruttoinvestitionen waren insge- samt wachstumsneutral, da der Lagerabbau den Anstieg der Bruttoanlage- investitionen kompensierte. Die Bau- und Ausrüstungsinvestitionen legten zu. Vom Außenhandel kamen im ersten Quartal negative Wachstumsimpul- se. — Durch diesen schwachen Start ins Jahr haben wir kürzlich unsere BIP- Prognose für das Jahr 2015 auf 1,6% gesenkt, was dem Wachstum des Vorjahres entspricht. Die zugrundeliegende solide binnenwirtschaftliche Wachstumsdynamik sehen wir aber weiter als intakt an. — Alleiniger Wachstumstreiber dürfte 2015 die Binnenwirtschaft sein. Der pri- vate Konsum dürfte mit etwas mehr als 2% so stark wie seit 3 Jahren nicht mehr wachsen. Die Ausrüstungsinvestitionen dürften sich im Jahr 2015 – hauptsächlich in der Form von Ersatzinvestitionen – moderat erholen. Bau- investitionen dürften dank eines dynamischen Wohnungsbaus solide wach- sen. Die Nettoexporte werden wohl wachstumsneutral sein. Q1 2015: Allein binnenwirtschaftlich getriebenes Wachstum zum Jahresstart (+0,3% gg. Vq.) Die deutsche Wirtschaft startete mit einem Wachstum von nur 0,3% gg. Vq. schwächer als erwartet ins Jahr 2015 (Reuters Konsensus der Erstmeldung: +0,4% - +0,9% gg. Vq.; DB: +0,6% gg. Vq.). Zurück geht diese Enttäuschung auf die Schwäche bei der Lagerkomponente und den Nettoexporten. Im Quartal zuvor lag das Wachstum aber bei 0,7% gg. Vq., was die Stagnationsphase über den Sommer 2014 schlagartig beendete und für ein immer noch kräftiges Wachstum von durchschnittlich ½% über das Winterhalbjahr sorgte. Im Ver- gleich zum Vorjahresquartal schwächte sich das Wachstum nach 1,6% im Q4 auf 1,1% ab. Die Stärke der Binnenwirtschaft im ersten Quartal steht im Einklang mit unserer Erwartung eines fortgesetzten binnenwirtschaftlich getriebenen Wachstums. Der internationale Gegenwind durch die hohen geopolitischen Risiken und die weiter zum Teil strukturell bedingte schwache Entwicklung des Welthandels belastete jedoch weiter die Nachfrage nach deutschen Produkten im Ausland und damit die Bereitschaft der deutschen Unternehmen ihre Kapazitäten zu erhöhen. Alleiniger Wachstumstreiber war im ersten Quartal die Binnenwirtschaft (Wach- stumsbeitrag: 0,5%-Punkte). Der private Konsum glänzte erneut (0,6% gg. Vq.; nach 0,7% Vq. jeweils in Q4 und Q3). Dies geht auf die positive Arbeitsmarkt- entwicklung und die Realeinkommensgewinne dank des niedrigen Ölpreises zurück: — Der Ölpreis fiel im ersten Quartal über 22% gg. Vq., was für einen Rück- gang der Energiekomponenten im HVPI von rund 5% gg. Vq. sorgte. Cete- ris paribus bedeutet dies bei einem Anteil von 10% am Warenkorb eine Er- sparnis von 0,5% gg. Vq. bei den nominalen Konsumausgaben der privaten Haushalte. - 3 - 2 - 1 0 1 2 3 - 1,0 - 0,8 - 0,6 - 0,4 - 0,2 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 12 13 14 15 % gg. Vq. (links) % gg. Vj. (rechts) Deutsche Konjunkturentwicklung 16 Reales BIP (% gg. Vq.; % gg. Vj.) Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Research - 0,8 - 0,4 0,0 0,4 0,8 Reales BIP Privater Konsum Staatskonsum Ausrüstungsinv. Bauinvestitionen Lager Außenbeitrag Q4 14 Q1 15 Wachstumsbeitrag zum realen BIP Wachstum, % gg. Vq., % - Punkte Quelle: Statistisches Bundesamt Privater Konsum anhaltend stark in Q1 17 - 15 - 10 - 5 0 5 10 15 - 4 - 3 - 2 - 1 0 1 2 3 4 11 12 13 14 15 % gg. Vq. (links) % gg. Vj. (rechts) Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Research Zweiter Anstieg der Ausrüstungs - investitionen in Folge in Q1 18 Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 7 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung — Die Beschäftigung verharrte im ersten Quartal auf einem historischen Höchststand von 42,72 Millionen Personen, stieg aber im Vorquartalsver- gleich nur noch marginal an. Die Erwerbsquote lag bei 54,1% und die Er- werbslosenquote fiel auf 4,5%. Die Arbeitnehmerentgelte je Stunde stiegen um 0,5% gg. Vq., was angesichts des leichten Rückgangs der Verbraucher- preise (-0,2% gg. Vq.) zu soliden Reallohnerhöhungen führte. Zudem dürfte die Wirkung des Mindestlohns zunächst positiv gewesen sein, da anfänglich der positive Einkommenseffekt den negativen Beschäftigungseffekt über- wiegen dürfte. Erste negative Beschäftigungsanpassungen zeigten sich aber bei dem zeitgleich mit der Mindestlohneinführung stattgefundenen deutlichen Rückgang bei den geringfügig entlohnt Beschäftigten. — Die Nettozuwanderung erhöhte sich im Jahr 2014 erneut auf wahrscheinlich über 500.000 Personen. Hauptherkunftsländer waren Rumänien, Polen und Bulgarien, wobei der hohe Zustrom aus Rumänien und Bulgarien auf die Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für diese Länder zurückzuführen ist. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die realen Konsumausgaben vor allem für übrige Verwendungszwecke (bspw. Gesundheitspflege, Bildungswesen, Versi- cherungs- und Finanzdienstleistungen), Verkehr und Nachrichtenübermittlung sowie Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren. Die Bruttoinvestitionen waren im ersten Quartal insgesamt wachstumsneutral. Der deutliche Lagerabbau kompensierte den Anstieg der Bruttoanlageinvestitio- nen , die das zweite Quartal in Folge stiegen. Die Bauinvestitionen expandierten begünstigt von der milden Witterung um 1,7% gg. Vq. Bei den Nichtwohnbauten war der Anstieg stärker als bei den Wohnbauten (2,3% vs. 1,3% gg. Vq.). Das Wachstum der Ausrüstungsinvestitionen beschleunigte sich etwas (+1,5% gg. Vq.). Zum Großteil dürften dies weiter Ersatzinvestitionen gewesen sein, da die Unternehmen bei einer Kapazitätsauslastung nur etwas über dem historischen Durchschnitt (Q2: 84,4 vs. 83,6%) erhöhten geopolitischen Risiken, einem schwachen Welthandel und dämpfender Wirtschaftspolitik der Großen Koalition weiter vorsichtig agierten. Unter den Sektoren stach der Automobilsektor mit einer Auslastung von 92,4% positiv hervor. Der deutsche Automobilbau profitier- te von der wieder anziehenden Nachfrage in Westeuropa und Deutschland. Die anhaltend gute Autokonjunktur in den USA sorgte zusammen mit der EUR- Schwäche für eine kräftige Nachfrage. Deutlich unter dem langfristigen Durch- schnitt war die Kapazitätsauslastung im Maschinenbau. Hier dämpfte vor allem die gefallene Nachfrage aus vielen Ölstaaten. Die Auslastung im Chemiesektor blieb weiter schwach. -6 -4 -2 0 2 4 6 8 10 10 11 12 13 14 15 Bauinvestitionen (VGR) Baugewerbe (Industrieproduktion) % gg. Vq. (reale Werte) Quelle: Statistisches Bundesamt Milde Witterung günstig für Bauinvestitionen in Q1 2015 19 -6 -4 -2 0 2 4 6 08 09 10 11 12 13 14 15 Total Total, ohne Energie Energie Quellen: Deutsche Bundesbank, Deutsche Bank Research % gg. Vq. (ssb.) Erneut deutlicher Energiepreis- rückgang in Q1 2015 20 75 80 85 90 95 Metall - erzeugnisse Chemie Elektro - technik Maschinen - bau Ver. Gewerbe Pharma Metall - erzeugung Automobil Q2 2015 Q1 2015 2014 Durchschnitt seit 2000 Kapazitätsauslastung, sb., % Quelle: ifo Auslastung der Industrieunternehmen in Q2 leicht gefallen, aber weiter über langfristigem Durchschnitt 22 - 4 - 2 0 2 4 6 8 - 2,0 - 1,5 - 1,0 - 0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 10 11 12 13 14 15 PMI gesamt (links) ifo Geschäftsklimaindex (links) OECD CLI (links) Reales BIP (rechts) BIP Wachstum und Frühindikatoren 21 Quellen: Markit, ifo , OECD, Statistisches Bundesamt Deutschland; standardisierte Werte (links); % gg. Vj. (rechts) Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 8 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung Vom Außenhandel kamen im ersten Quartal negative Wachstumsimpulse. Die preisbereinigten Exporte stiegen mit 0,8% gg. Vq. merklich langsamer als die Importe mit 1,5% gg. Vq. Somit dämpfte der Nettoexport das Q2 BIP-Wachstum um 0,2%-Punkte. Die Nachfrage nach deutschen Produkten – insbesondere Autos – war besonders stark aus den USA, während sich die Exporte in die OPEC-Länder, nach Russland und nach Asien relativ schwach entwickelten. Die Exporte nach Russland, die mittlerweile weniger als 2% der Gesamtexporte ausmachen, lagen im März 35% unter dem Vorjahresniveau. Weiter solides binnenwirtschaftliches Wachstum in Q2 Im zweiten Quartal dürfte das Wachstum weiter von der Binnenwirtschaft getrie- ben sein und vom Außenbeitrag kaum Impulse kommen. Wir erwarten ein soli- des Wachstum von 0,4% gg. Vq., was im Einklang mit den Stimmungsindikato- ren steht. Abwärtsrevision unserer BIP-Prognose für 2015 auf 1,6% Durch den merklich schwächer als erwarteten Start der deutschen Wirtschaft ins Jahr 2015 haben wir kürzlich unsere BIP-Prognose für 2015 von 2,0% auf 1,6% revidiert. Die etwas schwächere Entwicklung der deutschen Konjunktur spiegelt sich auch im Fallen des DB Makro-Überraschungsindexes vom relativ hohen Niveau zum Zeitpunkt der letzten Veröffentlichung des Monitors Unternehmens- finanzierung Anfang März in den negativen Bereich Ende Mai. Zwar dürften der weiter deutlich unter dem Vorjahresniveau liegende Ölpreis und eine anhaltend solide Entwicklung des Arbeitsmarktes für eine Fortsetzung des konsumgetrie- benen Wachstums sorgen. Die externen Impulse werden jedoch wahrscheinlich weiter äußerst verhalten ausfallen. Wir erwarten folglich, dass der alleinige Wachstumstreiber im Jahr 2015 die Binnenwirtschaft sein dürfte. Der private Konsum wird mit etwa 2% wahrschein- lich so stark ausfallen wie seit 3 Jahren nicht mehr. Die Beschäftigung dürfte im Jahresdurchschnitt dank der zugrundeliegenden soliden Konjunkturentwicklung und der anhaltend hohen Nettozuwanderung ein neues Rekordniveau errei- chen, die Dynamik aber immer mehr durch den Mindestlohn gedämpft werden. Die Arbeitslosenquote wird im Jahresdurchschnitt wohl auf 6,5% fallen (2014: 6,7%). Mit etwa 3% dürften die Tariflöhne dieses Jahr deutlich steigen. In realer Rechnung ergibt sich sogar der höchste Zuwachs seit 20 Jahren. Die bedeu- tendsten Abschlüsse der Tarifrunde 2015 gab es bisher im öffentlichen Dienst der Länder, in der Metall- und Elektroindustrie und der chemischen Industrie. Das Streikvolumen dürfte 2015 deutlich steigen und deutet auf einen kampfes- lustigeren Kurs von Seiten der Spartengewerkschaften häufig mit Spezialthe- men. Durch die Einführung des Mindestlohns dürften die Arbeitnehmerentgelte mit 4 bis 4 ½% sogar noch stärker steigen als die Tariflöhne. Die deutschen Exporte werden sich angesichts der erwarteten schwachen Ent- wicklung der Weltwirtschaft und des strukturell gedämpften Welthandels wahr- scheinlich weiter verhalten entwickeln. Frühindikatoren deuten für die nächsten Monate im besten Fall auf eine Seitwärtsbewegung hin. Etwas profitieren dürf- ten die deutschen Exporte aber durch den schwächeren Euro. Im Jahresdurch- schnitt erwarten wir ein Exportwachstum von etwas unter 5%. Die Importe dürf- ten in Folge der kräftigen Konsumnachfrage der privaten Haushalte um fast 6% steigen. Die Nettoexporte dürften damit im Jahr 2015 wachstumsneutral sein. -1,0 -0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 11 12 13 14 15 16 Inländische Verwendung Außenbeitrag Reales BIP, % gg. Vq. Binnenwirtschaft Hauptwachstumstreiber 23 Wachstumsbeiträge zum realen BIP - Wachstum, gg. Vq., % - Punkte Quelle: Statistisches Bundesamt - 2,0 - 1,5 - 1,0 - 0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 - 30 - 20 - 10 0 10 20 30 10 11 12 13 14 15 Welthandel (links) Deutsche Güterexporte (links) PMI Neue Exportaufträge* (rechts) ifo Exporterwartungen* (rechts) * Vorlauf von 3 Monaten Stimmungsindikatoren für den Export zuletzt wieder gefallen 24 % gg. Vj. (3 - Monatsdruchschnitt, links), standardisierte Werte (rechts) Quellen: Deutsche Bundesbank, ifo, Markit, Deutsche Bank Research - 0,6 - 0,4 - 0,2 0,0 0,2 0,4 0,6 Jan 14 Apr 14 Jul 14 Okt 14 Jan 15 Apr 15 DB Marko - Überraschungsindex +/ - 1 Standardabweichung Durchschnitt der z - Werte der vergangenen 20 Datenüberraschungen Quellen: Bloomberg Finance LP, Deutsche Bank Research Werte über (unter) 0 bedeuten über (unter) der Markterwartung liegende Datenveröffentlichungen DB Makro - Überraschungsindex Deutschland wieder im neg. Bereich 25 Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 9 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung Ausrüstungsinvestitionen: Fortsetzung der moderaten Erholung Für Investitionen in Maschinen und Fahrzeuge bleibt das Umfeld angesichts der nur verhaltenen internationalen Impulse, der nur leicht über dem langfristigen Durch- schnitt liegenden Kapazitätsauslastung und der dämpfenden Effekte der heimi- schen Wirtschaftspolitik (Kosteneffekte der Energiewende, des Mindestlohns und der Rentenreform) angespannt. Das leicht stärkere Exportwachstum, die erwartete langsam steigende Kapazitätsauslastung und das anhaltend extrem niedrige Zins- niveau sprechen aber für eine Fortsetzung der moderaten Erholung der Ausrüs- tungsinvestitionen im weiteren Jahresverlauf. Im Jahresdurchschnitt 2015 dürften die Ausrüstungsinvestitionen um fast 4% steigen, nach 4,3% im Vorjahr. Günstiges Umfeld für Bauinvestitionen Die Bauinvestitionen dürften 2015 um rund 2,7% zulegen (2014: 3,4%). Dank historisch niedriger Kreditzinsen (1,79%, Zinsbindung 5-10J.), geringerer Renditen alternativer Anlageklassen, guter Arbeitsmarktlage und erhöhter Nettozuwande- rung dürfte sich der Wohnungsbau , der 60% der Bauinvestitionen ausmacht, wei- ter positiv entwickeln. Zudem dürften sich die geplanten zusätzlichen öffentlichen Infrastrukturinvestitionen bei den staatlichen Bauinvestitionen niederschlagen. Anstieg der Immobilienpreise hält etwas abgeschwächt an Etwas abgeschwächt dürfte sich die seit Anfang 2008 andauernde Aufwärtsbe- wegung der Immobilienpreise fortsetzten. Deutschlandweit lagen die Preise 2014 etwa 5 ¼% über dem Vorjahresniveau (2013: 7 ¼%). Für die „Top-7“- Städte lagen die Erhöhungen sogar bei 6,2% (2013: 9,1%). Dämpfend wirkt jedoch die Angebotsausweitung. Die Anzahl der Baugenehmigungen stieg im Jahr 2014 auf rund 285.000 (2013: 270 Tsd.) und deutet auf eine anhaltende Ausweitung der Fertigstellungen von Wohneinheiten hin (2013: rund 215 Tsd.). Die Nachfrage dürfte angesichts der günstigen Finanzierungsbedingungen, der geringen Rendite alternativer Anlagen, der hohen Nettozuwanderung sowie der weiteren Urbanisierung und der verringerten Haushaltsgröße hoch bleiben. Ins- gesamt dürfte sich der Preisdruck moderat abschwächen, und im Bundesdurch- schnitt sind bisher keine Übertreibungen feststellbar. Bei den Hypothekenkredi- ten ist zuletzt ein leichtes Anziehen auf etwa 3% gg. Vj. zu beobachten. Mit dem etwas verlangsamten Anstieg der Immobilienpreise fiel der Anstieg der Kaltmieten (ohne Energie, 21% am CPI) ebenfalls geringer aus. Sie stiegen zuletzt um 1,3% gg. Vj. (April). Zwischen den einzelnen Bundesländern sind die Unterschiede allerdings erheblich (0,5% gg. Vj. in Brandenburg vs. 1,8% in Hessen) und größere Mieterhöhungen kommen zumeist nur regional begrenzt in den Ballungszentren vor. Tiefpunkt bei Inflation durchschritten Die kräftigen Schwankungen des Ölpreises bestimmten im vergangen halben Jahr maßbeglich die Entwicklung der Konsumentenpreise. Durch den starken Rückgang des Ölpreises auf das Tief von 40 EUR/Bbl. (Brent) Mitte Januar fielen die Preise zwischenzeitlich um 0,3% gegenüber dem Vorjahr. Seitdem setzte eine volatile Erholung des Ölpreises ein und die Abschwächung des Euro erhöhte die importierte Inflation. Zusammen mit einer konstanten Kerninflation von 1,0% gg. Vj. führte dies zu einer leichten Erhöhung der Inflation auf zuletzt 0,5% gg. Vj. Im Jahresdurch- schnitt dürften die Konsumentenpreise um 0,3% steigen (2014: 0,9%). Heiko Peters (+49 69 910-21548, heiko.peters@db.com) -4 -2 0 2 4 6 8 13 14 Total EWU USA Asien Nicht - EWU USA Stütze für deutsche Exporte 26 Veränderung (3M vs. 3M davor, %) Quellen: Deutsche Bundesbank, Deutsche Bank Research - 4 - 3 - 2 - 1 0 1 2 - 40 - 30 - 20 - 10 0 10 20 08 09 10 11 12 13 14 15 Ausrüstungsinvestitionen (links) Auftragseingänge ** (Inl. Investitionsgüter ohne Transport, links) ifo Exporterwartungen* (rechts) PMI* (neue Exportaufträge, rechts) *Vorlauf von * 2Q * *1Q % gg. Vj. (links), standardisierte Werte (rechts) Quellen: ifo, Markit, Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Research Keine merkliche Beschleunigung der Ausrüstungsinvestitionen zu erwarten 27 0 1 2 3 4 5 6 7 8 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 Effektivzins für Wohnimmobilienkredite, 5 - 10 - J Zinsbindung 10 - J Bundesanleihen Leitzins in % Quellen: Bundesbank, EZB, Deutsche Bank Research Baufinanzierung: Weiterhin niedriges Zinsniveau 28 Unternehmensfinanzierung & Konjunktur in Deutschland 10 | 5. Juni 2015 Monitor Unternehmensfinanzierung Prognosen Deutschland: BIP-Wachstum nach Komponenten 30 % gg.Vj. 2012201320142015P2016P BIP0,40,11,61,61,7 Privater Konsum0,70,81,12,11,0 Staatsausgaben1,20,71,21,70,4 Anlageinvestitionen-0,7-0,63,32,82,7 Ausrüstungen-3,1-2,44,33,93,7 Bau0,6-0,13,42,73,1 Lager, %-Punkte-1,40,2-0,3-0,20,1 Exporte2,81,63,84,75,0 Importe0,03,13,55,84,4 Nettoexport, %-Punkte1,3-0,50,40,00,4 Konsumentenpreise*2,01,50,90,31,5 Arbeitslosenquote, %6,86,96,76,56,5 Industrieproduktion-0,40,11,51,72,2 Budgetsaldo, % BIP0,10,10,60,60,7 Öff. Schuldenstand, % BIP79,076,973,369,666,0 Leistungsbilanzsaldo, % BIP6,86,57,68,07,8 Leistungsbilanzsaldo, EUR Mrd.187182220239244 *Inflationsdaten für Deutschland basieren auf nationaler Abgrenzung. Dies kann zu Diskrepanzen zu anderen DB Publikationen führen. Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank, Arbeitsagentur, Deutsche Bank Research © Copyright 2015. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations- zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste- henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bank- geschäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleis- tungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchan- ge, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Fi- nancial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. - 1,5 - 1,0 - 0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 11 12 13 14 15 Kern Nahrungsmittel Energie Insg. (% gg. Vj.) Wachstumsbeiträge % - Punkte; % gg. Vj. Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Research Energie dämpfte Preisanstiege zuletzt etwas weniger 29
2.8.0