1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Ausblick Deutschland
2. Mai 2014
Bei einer anhaltend kräftigen Zunahmne der Beschäftigung und Löhne sowie einem leichten Plus bei den Arbeitsstunden dürften die verfügbaren Einkommen im laufenden Jahr um 2,5% steigen, auch wenn sich die monetären Sozialleistungen sowie die Einkommen aus selbständiger Arbeit und Vermögen nur unterdurchschnittlich entwickeln. Dies ermöglicht aufgrund der niedrigeren Inflation einen Anstieg der realen Konsumausgaben von 1,2%, so dass der Konsum weiter das Fundament des gesamtwirtschaftlichen Wachstums bildet. Ab 2015 plant die Bundesregierung mit ausgeglichenem Haushalt. Strukturell wird der Bundeshaushalt bereits dieses Jahr einen Überschuss ausweisen. Haushaltsrisiken liegen in möglicherweise höheren Zinsen und einer schwächeren Konjunkturentwicklung, da hierfür im Haushalt kaum Reserven vorhanden sind, aber auch in möglichen Mehrausgaben durch Anpassungen von Existenzminimum (Grundfreibetrag) und Kinderfreibetrag oder auch notwendige Aufstockungen der Infrastrukturausgaben. [mehr]
Ausblick Deutschland: So weit, so gut Aktuelle Themen Konjunktur Privater Konsum 2014: Mit +1,2% weiter Fundament des Wachstums. Der Ab- schluss in der Chemieindustrie hat zwar mit einem Lohnplus von 3,7% ein Zei- chen gesetzt. Auch der öffentliche Dienst erreichte mit 3% ein sehr ordentliches Plus. Die Gewerkschaften dürften aber für die übrigen rund 10 Mio. Beschäftig- ten, deren Tarifverträge 2014 auslaufen, jedoch kaum ähnlich hohe Abschlüsse wie in der Chemie erzielen können. Dennoch werden die Tariflöhne im Jahres- durchschnitt 2014 mit +2,6% wohl stärker steigen als im Vorjahr (2,2%). Bei einer anhaltend kräftigen Beschäftigungszunahme und einem leichten Plus bei den Arbeitsstunden dürften die verfügbaren Einkommen im laufenden Jahr um 2,5% steigen, auch wenn sich die monetären Sozialleistungen sowie die Ein- kommen aus selbständiger Arbeit und Vermögen nur unterdurchschnittlich ent- wickeln. Dies ermöglicht aufgrund der niedrigeren Inflation einen Anstieg der realen Konsumausgaben von 1,2% (mit der Chance auf ein leicht höheres Plus), so dass der Konsum weiter das Fundament des gesamtwirtschaftlichen Wachstums bildet. Die Null muss stehen – Bundeshaushalt soll ab 2015 ohne neue Schulden aus- kommen. Ab 2015 plant die Bundesregierung mit ausgeglichenem Haushalt ohne Nettokreditaufnahme. Strukturell wird der Bundeshaushalt bereits dieses Jahr einen Überschuss ausweisen. Die im Zuge der Koalitionsverhandlungen beschlossenen Mehrausgaben sind – zumindest in dieser Legislaturperiode – durch höhere Einnahmen, Auflösung von Reserven sowie Verschiebungen zwi- schen dem Bundeshaushalt und den Sozialversicherungen ohne neue Kredite finanzierbar. Beitragszahler werden spätestens in der nächsten Legislaturperio- de deutlich höher belastet werden. Haushaltsrisiken ergeben sich durch höhere Zinsen und eine schwächere Konjunkturentwicklung, da hierfür im Haushalt kaum Reserven vorhanden sind, aber auch mögliche Mehrausgaben durch nö- tige Anpassungen von Existenzminimum (Grundfreibetrag) und Kinderfreibetrag oder auch notwendige Aufstockung der Infrastrukturausgaben. Haushaltsüber- schüsse, die angesichts der guten Konjunkturlage und der breiten Mehrheit der Großen Koalition möglich und mit Blick auf die ab Ende der Dekade spürbaren demographischen Belastungen notwendig gewesen wären, sind den Partikular- interessen der Koalitionäre zum Opfer gefallen. Autor en Bernhard Gräf +49 69 910-31738 bernhard.graef@db.com Oliver Rakau +49 69 910-31875 oliver.rakau@db.com Frank Zipfel +49 69 910-31890 frank.zipfel@db.com Editor Stefan Schneider Deutsche Bank AG Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com Fax: +49 69 910-31877 www.dbresearch.de DB Research Management Ralf Hoffmann Inhaltsverzeichnis Seite Prognosetabellen ............................................2 Privater Konsum 2014: Mit +1,2% weiter Fundament des Wachstums. ..........................3 Die Null muss stehen – Bundeshaushalt soll ab 2015 ohne neue Schulden auskommen. .. 12 Grafik des Monats ......................................... 16 Chartbook ..................................................... 17 Eventkalender ............................................... 24 Datenkalender .............................................. 25 Finanzmarktprognosen ................................. 25 Datenmonitor ................................................ 26 2. Mai 2014 Ausblick Deutschland So weit, so gut Ausblick Deutschland 2 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Wachstum, Inflation, Leistungsbilanz, Budgetsaldo DX BIP - Wachstum Inflation* Leistungsbilanzsaldo Budgetsaldo in % gg. Vj. in % gg. Vj. in % des BIP in % des BIP 2013P 2014P 2015P 2013P 2014P 2015P 2013P 2014P 2015P 2013P 2014P 2015P Euroland - 0,4 1,1 1,5 1,3 0,8 1,3 2,4 2,4 2,1 - 3,1 - 2,5 - 2,1 Deutschland 0,4 1,5 2,0 1,5 1,2 1,5 7,5 7,5 7,3 0,0 0,1 0,1 Frankreich 0,3 1,0 1,4 1,0 1,0 1,1 - 1,7 - 1,5 - 1,3 - 4,3 - 3,6 - 3,1 Italien - 1,8 0,6 1,1 1,3 0,7 1,2 1,0 1,2 1,2 - 3,0 - 2,9 - 2,6 Spanien - 1,2 0,7 1,5 1,5 0,5 1,1 0,8 2,1 2,5 - 7,1 - 5,8 - 4,5 Niederlande - 0,8 0,9 1,4 2,6 0,5 1,2 10,4 10,5 11,0 - 2,5 - 3,1 - 2,9 Belgien 0,2 1,4 1,6 1,2 1,1 1,5 - 1,6 - 2,0 - 1,0 - 2,6 - 2,5 - 2,6 Österreich 0,4 1,4 1,8 2,1 1,5 1,7 2,7 3,6 3,7 - 1,5 - 2,8 - 1,5 Finnland - 1,4 0,3 1,4 2,2 1,6 1,8 - 1,1 0,0 0,3 - 2,1 - 2,1 - 1,6 Griechenland - 3,9 1,0 2,2 - 0,9 - 0,8 0,1 0,8 1,0 1,5 - 12,7 - 1,6 - 0,9 Portugal - 1,4 1,4 1,1 0,4 0,3 0,9 0,5 1,0 2,0 - 4,9 - 4,2 - 3,0 Irland - 0,3 1,8 2,2 0,5 0,5 1,2 6,6 7,0 7,0 - 7,2 - 4,7 - 2,6 Großbritannien 1,7 2,9 2,2 2,6 1,6 1,8 - 4,4 - 2,7 - 2,6 - 5,8 - 4,7 - 3,8 Dänemark 0,4 1,4 1,5 0,8 1,4 1,8 7,3 6,5 6,5 0,0 - 1,5 - 2,0 Norwegen 2,1 2,5 2,6 2,1 1,9 2,1 10,6 11,5 11,5 7,6 9,5 10,5 Schweden 1,5 2,7 3,0 0,0 0,5 1,8 6,2 5,6 5,5 - 3,6 - 1,6 - 0,8 Schweiz 2,0 1,8 2,0 - 0,2 0,4 0,8 12,5 12,5 12,5 0,4 0,0 0,0 Tschech. Rep. - 0,9 2,0 2,5 1,4 1,0 2,0 - 0,6 - 1,0 - 1,4 - 2,7 - 2,8 - 2,7 Ungarn 1,1 2,1 2,2 1,7 0,7 2,8 2,1 1,9 1,4 - 2,2 - 2,9 - 2,7 Polen 1,6 3,0 3,9 0,9 1,5 2,3 - 1,5 - 2,2 - 1,9 - 4,5 4,3 - 3,1 USA 1,9 3,1 3,8 1,5 2,1 2,3 - 2,3 - 2,4 - 2,4 - 4,0 - 2,9 - 2,5 Japan 1,5 0,4 1,4 0,4 3,0 1,7 0,7 0,8 1,8 - 9,2 - 7,2 - 5,6 Welt 2,8 3,4 3,9 3,2 3,5 3,6 *Inflationsdaten für EU - Länder basieren auf harmonisierten Verbraucherpreisindizes außer bei Deutschland. Dies kann zu Diskrepanzen zu anderen DB Pub likationen führen. Quellen: Nationale Behörden, Nationale Zentralbanken, Deutsche Bank Prognosen Deutschland: BIP-Wachstum nach Komponenten, % gg.Vq., Jahresdaten % gg.Vj. DX 2013 2014 2011 2012 2013 2014P 2015P Q1 Q2 Q3 Q4 Q1P Q2P Q3P Q4P BIP 3,3 0,7 0,4 1,5 2,0 0,0 0,7 0,3 0,4 0,5 0,2 0,4 0,4 Privater Konsum 2,3 0,8 0,9 1,2 1,5 0,3 0,6 0,2 - 0,1 0,4 0,4 0,5 0,5 Staatsausgaben 1,0 1,0 0,7 1,0 0,4 0,2 - 0,4 1,2 0,0 0,2 0,2 0,2 0,2 Anlageinvestitionen 6,9 - 2,1 - 0,7 4,2 3,5 - 1,4 1,2 1,3 1,4 1,4 0,9 1,0 0,9 Ausrüstungen 5,8 - 4,0 - 2,4 5,2 5,1 - 1,4 0,5 0,1 1,4 1,5 1,5 1,5 1,5 Bau 7,8 - 1,4 0,1 4,5 2,8 - 1,5 1,7 2,1 1,4 1,3 0,5 0,5 0,5 Lager, % - Punkte - 0,1 - 0,5 - 0,1 - 0,2 0,1 0,3 - 0,1 0,0 - 0,8 0,4 0,0 0,1 0,0 Exporte 8,0 3,2 0,8 5,8 6,8 - 1,0 2,4 0,2 2,6 0,9 1,4 1,2 1,5 Importe 7,4 1,4 0,9 6,5 7,1 - 0,5 1,9 0,8 0,6 2,0 2,0 2,0 1,8 Nettoexport, % - Punkte 0,7 0,9 0,0 0,1 0,4 - 0,3 0,3 - 0,3 1,1 - 0,4 - 0,2 - 0,3 - 0,1 K onsumentenpreise* 2,1 2,0 1,5 1,2 1,5 1,5 1,5 1,6 1,3 1,2 1,2 1,1 1,2 Arbeitslosenquote, % 7,1 6,8 6,9 6,6 6,4 6,9 6,9 6,8 6,9 6,7 6,6 6,5 6,5 Industrieproduktion 7,4 - 0,4 0,0 4,1 3,0 Budgetsaldo, % BIP - 0,8 0,1 0,0 0,1 0,1 Öffentlicher Schuldenstand, % BIP 80,0 81,0 78,4 76,0 73,3 Leistungsbilanzsaldo, % BIP 6,8 7,4 7,5 7,5 7,3 Leistungsbilanzsaldo, EUR Mrd. 178 199 206 212 212 *Inflationsdaten für Deutschland basieren auf nationaler Abgrenzung. Dies kann zu Diskrepanzen zu anderen DB Publikationen fü hren. Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank, Arbeitsagentur, Deutsche Bank Research Ausblick Deutschland 3 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Privater Konsum 2014: Mit +1,2% weiter Fundament des Wachstums — Der Abschluss in der Chemieindustrie hat zwar mit einem Lohnplus von 3,7% bei 14 Monaten Laufzeit ein Zeichen gesetzt. Auch der Abschluss für den öffentlichen Dienst war mit 3% sehr ordentlich. Für die übrigen rund 8 Mio. Beschäftigten, deren Tarifverträge 2014 auslaufen, sind jedoch ähnlich hohe Abschlüsse wie in der Chemie kaum zu erwarten. — Dennoch werden die Tariflöhne im Jahresdurchschnitt 2014 mit +2,6% wohl stärker steigen als im Vorjahr (2,2%). — Bei einer anhaltend kräftigen Beschäftigungszunahme und einem leichten Plus bei den Arbeitsstunden dürften die verfügbaren Einkommen im laufen- den Jahr um 2,5% steigen, auch wenn sich die monetären Sozialleistungen sowie die Einkommen aus selbständiger Arbeit und Vermögen nur unter- durchschnittlich entwickeln. — Dies ermöglicht aufgrund der niedrigeren Inflation einen Anstieg der realen Konsumausgaben von 1,2%. Es gibt sogar ein gewisses Aufwärtsrisiko für unsere Prognose. Der Konsum bleibt weiter das Fundament des gesamt- wirtschaftlichen Wachstums. Mit rund 57,5% Anteil ist der private Konsum die größte Verwendungskompo- nente des Bruttoinlandsprodukts. Entsprechend ist die Vorhersage seiner Ent- wicklung ein zentrales Element bei der Prognose des gesamtwirtschaftlichen Wachstums. Während die OECD und die EU-Kommission das Wachstum des realen Konsums eher tendenziell überschätzten, waren wir in Bezug auf die Dynamik des privaten Konsums eher etwas zu vorsichtig. Dies gilt insbesondere für die Jahre 2010 und 2011, für die wir das Konsumwachstum im Schnitt um 0,5%-Punkte unterschätzten, und weniger ausgeprägt auch für 2012 und 2013. So erwarteten wir Ende 2011 einen Anstieg der realen Konsumausgaben für 2012 von 0,7%, während die EU-Kommission von 1,1% ausging. Der tatsächli- che Anstieg lag bei 0,8%. Ende 2012 sagten OECD und EU-Kommission für 2013 eine Zunahme um 1,4% bzw. 1,0% voraus, während wir 0,6% prognosti- zierten (tatsächlich wurden es dann 0,9%). Für das laufende Jahr schätzen wir die Expansion des privaten Verbrauchs auf 1,2%, während die EU-Kommission sie auf 1,5% und die OECD sogar auf 1,8% veranschlagt. Der Durchschnitt der von Consensus Economics befragten Prognostiker erwartet eine Steigerung um 1,4%, wobei die Spannweite der Vorhersagen von knapp 1% bis 2,2% reicht. Sind wir für 2014 (wieder) etwas zu pessimistisch? Im Folgenden diskutieren wir daher unsere Einschätzung der Einkommensentwicklung für das laufende Jahr, die die Grundlage unserer Konsumprognose bildet. Anhaltende Konjunkturdynamik stützt Arbeitnehmerentgelte Die Netto-Einkommen aus unselbständiger Arbeit waren in den letzten vier Jah- ren der wichtigste Treiber der verfügbaren Einkommen. Im Schnitt gingen etwa 60% des Einkommensplus auf die Einkommen aus abhängiger Beschäftigung zurück. Dies stützte sich auf einen vor allem zuwanderungsbedingt kräftigen Beschäftigungsaufbau, der die teilweise negative Entwicklung bei den geleiste- ten Stunden je Arbeitnehmer mehr als ausglich. Dazu stiegen auch die je Stun- de gezahlten Arbeitnehmerentgelte kräftig. Dieses Bild dürfte sich im laufenden Jahr kaum ändern. Wir erwarten wie 2013 ein Beschäftigungsplus von 0,8%. Dank der sich belebenden globalen Nachfra- ge sollte auch die pro Kopf geleistete Stundenzahl wieder zulegen (+0,1%; 2013: -0,3%). Die Einkommensrechnung der VGR DX Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte betrugen 2013 fast EUR 1.720 Mrd. Sie speisen sich aus drei Hauptquellen: 1. den Einkommen aus unselbständiger Arbeit (A r- beitnehmerentgelt), 2. den öffentlichen und privaten Transferleistungen (monetären Sozia l- leistungen) und 3. den Einkommen aus sel b- ständiger Arbeit und Vermögen. — Die Einkommen aus unselbständiger Arbeit, die Arbeitnehmerentgelte, erreic h- ten 82% der verfügbaren Einkommen. Sie umfassen sämtliche Leistungen, die a b- hängig beschäft igte Arbeitnehmer aus den Arbeitsverhältnissen erhalten und b a- sieren auf der Zahl der Arbeitnehmer, d e- ren geleisteten Arbeitsstunden und dem dafür erhaltenen Lohn. Zieht man Sozia l- beiträge und die Lohnsteuer ab, erhält man die Nettolöhne und - gehälter, die mit 45% nicht ganz die Hälfte der Gesamtei n- kommen ausmachen. — Monetäre Sozialleistungen trugen 28,5% zu de n Einkommen bei . Dieser Anteil ist seit Ende der 1990er Jahre in etwa u n- verändert mit leichten zyklischen Schwankungen. Die Hälfte der monetären Sozialleistungen (bei steigender Tendenz) entfällt allein auf die Zahlungen au s de r gesetzliche n Rentenversicherung. — Die Einkommen aus selbständiger Arbeit und Vermögen beliefen sich auf 35,5% am verfügba ren Einkommen . Die Bede u- tung dieser volatilen Einkommen hat zwar langfristig zugenommen, wurde aber durch die Auswirkungen der Finanzkrise wieder gedämpft. Die verfügbaren Einkommen werden entweder konsumiert oder gespart , da private Haushalte per Definition nicht investieren . Einkommensrechnung der VGR 1 2013, EUR Mrd. Arbeitnehmerentgelt 1416 , 1 - Sozialbeiträge der Arbeitgeber 255 , 2 = Bruttolöhne und - gehälter 1160 , 9 - Sozialbeiträge der Arbeitnehmer 200 , 8 - Lohnsteuer 187 , 2 = Nettolöhne und - gehälter 772 , 8 + Monetäre Sozialleistungen 489 , 4 - S onstige Abgaben 92 , 0 = Masseneinkommen 1170 , 2 + Betriebsüberschuss, Selbständigen - und Vermögenseinkommen 609 , 7 + W eitere empfangene abzgl. geleistete Transfers - 62 , 9 = V erfügbare Einkommen 1716 , 9 + Zunahme betrieblicher Versorgungsansprüche 29 , 7 - P rivate Konsumausgaben 1572 , 4 = Ersparnis 174 , 2 Sparquote (%) 10 , 0 Quelle: Statistisches Bundesamt Ausblick Deutschland 4 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Lohnrunde 2014: Kräftigeres reales Plus als 2013 Die Lohnrunde 2014 hat ihr ersten zwei „Großentscheidungen“ gebracht. In der Chemieindustrie – eine deutsche Schlüsselindustrie – mit ihren gut 500.000 Beschäftigten einigten sich die Tarifpartner Anfang Februar auf ein Lohnplus von 3,7% bei einer Laufzeit von 14 Monaten. Den Abschlüssen in den Schlüs- selindustrien wird zwar oft eine Signalwirkung zugesprochen, die Gewerkschaf- ten dürften für die übrigen rund 10 Mio. Beschäftigten (von gut 40 Mio. insge- samt), deren Tarifverträge 2014 auslaufen, jedoch kaum einen ähnlich hohen Abschluss erzielen können. Anfang April einigten sich die Tarifpartner zudem auf einen Abschluss für die rund 2 Mio. Beschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Gemeinden. Das Lohnplus soll für sie 2014 3% (mindes- tens aber EUR 90 pro Monat) und 2015 2,4% betragen – im Durschnitt der bei- den Jahre also etwa 2 ¾%. Die gut 70.000 Mitarbeiter der Deutschen Telekom sollen 2014 in einem ersten Schritt 2,9% höhere Löhne erhalten. 2015 soll dann ein weiteres Plus von 2,1% folgen. Im Jahresdurchschnitt 2014 sollten die Tarif- löhne insgesamt leicht stärker steigen als 2013 – insbesondere in realer Rech- nung. Zugrundeliegende Lohndynamik intakt Mit 2,4% legten die nominalen Tariflöhne 2013 etwas weniger stark als im Vor- jahr (2,7%) und als von vielen erwartet zu. Das Lohnplus war aber immer noch das dritthöchste der letzten 10 Jahre und lag deutlich über dem Durschnitt in diesem Zeitraum (1,7%). Aufgrund der stark rückläufigen Inflationsentwicklung verzeichneten die Arbeitnehmer 2013 zudem ein spürbares reales Lohnplus von 0,9% – der zweithöchste Wert der letzten 10 Jahre – nach 0,7% im Vorjahr. Zudem wurde der jahresdurchschnittliche Tariflohnanstieg 2013 durch Beson- derheiten der Abschlüsse (u.a. Nullmonate) gebremst, während die zugrunde- liegende Dynamik der Tarifabschlüsse intakt und hoch blieb 1 . Die Lohndynamik nahm jedoch insbesondere zur Mitte des letzten Jahres deut- lich ab, vor allem aufgrund tariflich vereinbarter Nullmonate, mit denen die Be- lastung für die Unternehmen durch höhere Löhne zeitlich verzögert wurde. Dementsprechend fielen die Lohnerhöhungen meist in die zweite Jahreshälfte. In der schwergewichtigen Metall- und Elektroindustrie (3,4 Mio. Beschäftigte) beispielsweise verschoben zwei Nullmonate das Lohnplus von 3,4% von Mai in den Juli. Überdies sahen Tarifverträge mit längerer Laufzeit aus dem Jahr 2012 vielfach eine zweite etwas niedrigere Tariferhöhung für 2013 vor, was das Ge- samtplus im Jahr 2013 dämpfte. Reales Lohnplus 2014 wohl noch einmal höher als 2013 Die verbleibende Lohnrunde 2014 dürfte von den laufenden Verhandlungen für die Beschäftigten des Bauhauptgewerbes (670.000) dominiert werden. Die Ta- rifverträge der Metall- und Elektroindustrie (3,4 Mio.) und des öffentlichen Diens- tes der Länder (gut 800.000) laufen zwar auch Ende Dezember 2014 aus. Da- mit werden die Verhandlungsergebnisse dieser beschäftigungsreichen Sektoren aber erst für die Tariflohnentwicklung im Jahr 2015 wirksam werden. Das gesamtwirtschaftliche Umfeld dürfte 2014 zwar besser als im Vorjahr aus- fallen, die Tarifentwicklung lässt sich jedoch recht gut durch die Inflations- und Produktivitätsentwicklung des letzten Jahres und die Arbeitslosigkeit des lau- fenden Jahres erklären. Die Inflation und das Produktivitätswachstum schwäch- ten sich 2013 ab und dämpfen daher die Verhandlungsmacht der Gewerkschaf- 1 So betrug das mit der Beschäftigtenzahl gewichtete durchschnittlich vereinbarte Lohnplus 2013 wie im Vorjahr gut 3%, wenn man die Daten des WSI-Tarifarchivs zugrunde legt. - 4 - 3 - 2 - 1 0 1 2 3 4 5 00 02 04 06 08 10 12 Nettolöhne und - gehälter Monetäre Sozialleistungen Betriebsüberschuss/Selbstständ. - ek. Vermögenseinkommen Verfügbares Einkommen (% gg. Vj.) Arbeitnehmer trieben Einkommensplus 2 Beitrag zum nominalen Wachstum der verfüg - baren Einkommen, % - Punkte Quelle: Statistisches Bundesamt - 1,5 - 1,0 - 0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 00 04 08 12 Tariflohn - real Tariflohn - nominal Verbraucherpreise Quelle: Statistisches Bundesamt Reale Löhne: 2013 fast 1% Plus 3 % gg. Vj.; Tariflöhne je Std., inkl. aller Neben - vereinbarungen 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 05 07 09 11 13 Quelle: Deutsche Bundesbank Tariflöhne, inkl. aller Nebenvereinbarungen, Stundenbasis, % gg. Vj., laufender 3M - Schnitt Lohnwachstum: Mitte 2013 unter 2% 4 Ausblick Deutschland 5 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen ten, während die niedrige und vermutlich fallende Arbeitslosigkeit im laufenden Jahr stärkend wirkt, da sie ein Gradmesser für die Arbeitskräfteknappheit ist. Unser auf diesen Faktoren basierendes Modell deutet auf einen Anstieg der Tariflöhne im laufenden Jahr von 2,8% (2013: 2,3%) und damit auf eine ähnli- che zugrundeliegende Dynamik wie im Vorjahr hin. Das Modellergebnis dürfte die tatsächliche Entwicklung – wie bereits in den letzten Monaten – etwas überzeichnen. So lagen die noch 2013 für 2014 wirk- sam werdenden Lohnerhöhungen im Schnitt bei 2,3%. Davon sind gut 6 Mio. Beschäftigte betroffen – etwa so viele wie im laufenden Jahr neue Tarifverträge erhalten sollen. Im Ergebnis liegt unsere Prognose für den Anstieg der Tariflöh- ne im Jahr 2014 bei 2,6%. Diese legen wir trotz nur noch rund 50%iger Tarifbin- dung auch für die gesamtwirtschaftliche Lohnentwicklung zugrunde. 2 Bei der von uns prognostizierten Inflationsrate von 1,2% würde das reale Plus 1,4% betragen und damit deutlich über dem Vorjahreswert von 0,9% liegen. Gleich- zeitig wäre das, mit Ausnahme 2009, der höchste Wert seit 15 Jahren. Auch netto bleibt 2014 ein hohes Plus Aus der beschriebenen Tariflohn- und Beschäftigungsentwicklung und unter der Annahme, dass die Arbeitsstunden pro Beschäftigten sich nur marginal (+0,1%) erhöhen, ergibt sich ein Anstieg der Summe der Arbeitnehmerentgelte im Jahr 2014 um 3,5%. Das ist merklich höher als im Vorjahr (2,8%), bleibt aber hinter der Entwicklung in den Jahren 2011 (4,4%) und 2012 (3,9%) zurück, da die Beschäftigungsdynamik zu dieser Zeit höher war. Der Anstieg der Nettolöhne und -gehälter sollte 2014 mit 3,0% ebenfalls höher als im Vorjahr (2,8%) ausfal- len. Er ist aber weniger ausgeprägt, da die Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherungen angehoben wurden und die kalte Progression ebenfalls Spuren hinterlassen wird. Verteilungsneutraler Spielraum erneut überschritten Mit einem durchschnittlichen Anstieg der Tariflöhne um 2,6% würden die Tarif- partner den verteilungsneutralen Spielraum das dritte Jahr in Folge mehr als ausschöpfen. Der verteilungsneutrale Spielraum bezeichnet die Summe aus den Wachstumsraten der Produktivität und der Konsumentenpreise. Er ist eine Orientierungsgröße bei Lohnverhandlungen. Bei dem von uns erwarteten Lohn- anstieg würde der durch höhere Preise und Produktivität erzielte Unterneh- menserfolg leicht zu Gunsten der Arbeitnehmer umverteilt. Das impliziert auch, dass die Lohnstückkosten erneut zulegen werden. Bei um 3,5% steigenden Lohnkosten und einem von uns erwarteten Wirtschaftswachstum von 1,5% wür- den die Lohnstückkosten 2014 zwar um 2% steigen, die Zunahme aber geringer als in den Vorjahren (2013: 2,4%; 2012: 2,8%) ausfallen. Der Umfang der Um- verteilung ist allerdings noch moderat im Vergleich zu der für die Unternehmen positiven Entwicklung seit 2000, als der Verteilungsspielraum nur teilweise aus- geschöpft wurde. Zudem ist die Arbeitslosigkeit derzeit niedrig und bei bestimm- ten Qualifikationen besteht durchaus ein Arbeitskräftemangel. 2 Die Branchentarifbindung liegt nur noch bei rd. 50% (IAB) im Vergleich zu noch fast 70% Mitte der 1990er Jahre. 2013 dämpfte die relativ niedrigere Lohnsteigerung bei nicht-tariflich gebunde- nen Beschäftigten die gesamtwirtschaftliche Lohndynamik etwas. 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 Tariflöhne Modelllösung % gg. Vj. Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Deutsche Bundesbank Tariflöhne: Modellprognose deutet auch für 2014 auf ordentliches Wachstum 5 Ausblick Deutschland 6 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Mindestlohn bringt hohe Unsicherheit und wohl großen Sprung bei den Löhnen Die Absicht der großen Koalition, einen Mindestlohn einzuführen, hat die Unsi- cherheit bei der Prognose der Lohnentwicklung für das Jahr 2015 und darüber hinaus erheblich erhöht und könnte sogar im laufenden Jahr noch Auswirkun- gen haben. 3 Laut den bislang bekannten Plänen soll er ab Anfang 2015 gelten. Eine Ausnahme bis Ende 2016 gilt für jene Branchen(-tarifverträge), die einen niedrigeren Branchenmindestlohn nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz vor- sehen. Ab Anfang 2017 soll der gesetzliche Mindestlohn von EUR 8,50 dann bundesweit einheitlich gelten, wobei begrenzte Ausnahmen für Praktikanten, Berufseinsteiger und Langzeitarbeitslose vom Kabinett beschlossen wurden. Das Bundeskabinett hat den Mindestlohn Anfang April 2014 beschlossen, damit der Mindestlohn Anfang 2015 in Kraft treten kann. Aufgrund der Ungewissheit, welche Ausnahmen und Übergangsregelungen von staatlicher Seite (Bundestagsbeschluss steht noch aus) zugelassen werden, ist es derzeit unmöglich genau zu beziffern, wie viele Arbeitnehmer von dem Min- destlohn betroffen sein werden. Die Zahl könnte bei über 4 Mio. liegen (von gut 37 Mio. Arbeitnehmern). Wichtiger könnte allerdings sein, ob und wenn ja, wie viele Branchen vorab einen niedrigeren Branchenmindestlohn vereinbaren, um den Übergang bis 2017 zu gestalten. Die größten Anreize dürften in den Bran- chen bestehen, in denen der Lohnsprung zu EUR 8,50 und damit auch der Kos- tenschock für die Unternehmen sowie das Risiko von Arbeitsplatzverlusten am höchsten ist. Diese Diskussionen dürften aber erst nach Abschluss des Gesetz- gebungsverfahrens in Gang kommen, also in der 2. Jahreshälfte. Der Sprung der Stundenlöhne im Jahr 2015 dürfte beträchtlich sein. Eine (grob vereinfachte) Beispielrechnung: Legt man 4 Mio. Betroffene (über 10% aller Arbeitnehmer) und ein durchschnittliches Lohnplus von 35% zugrunde, dann würden die Stundenlöhne aller Arbeitnehmer insgesamt um über 6% steigen, wenn die anderen Arbeitnehmer, deren Stundenlöhne über dem Mindestlohn von EUR 8,50 liegen, ein Plus von 2,5% erhalten würden. Abhängig vom Um- fang des negativen Beschäftigungseffekts, so ist mittelfristig durch den Abbau von Arbeitsplätzen bzw. deren Nicht-Schaffung mit dem Verlust von 450.000 bis 1 Mio. Jobs zu rechnen, könnte der Anstieg höher ausfallen, da Personen mit niedrigen Stundenlöhnen aus der Statistik fallen. Dagegen kann die Anzahl und Ausgestaltung der Übergangsregelung und die Zahl der insgesamt vom Min- 3 Für eine ausführliche Diskussion des Mindestlohns siehe: Schneider, S. (2013). Mindestlohn von EUR 8,50: Eine falsche Weichenstellung. Deutsche Bank Research. Standpunkt Deutschland. 1. November 2013. Frankfurt. - 6 - 4 - 2 0 2 4 6 00 02 04 06 08 10 12 14 Verteilungsneutraler Spielraum* Tariflohnindex Differenz Stundenbasis, nominal, % gg. Vj. * Inflationsrate + Produktivitätssteigerung Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Research Verteilungsneutraler Spielraum: 2014 erneut überschritten 6 Ausblick Deutschland 7 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen destlohn betroffenen Arbeitnehmer die Veränderungsrate auch niedriger ausfal- len lassen. Zudem ist zu erwarten, dass ein derart drastischer Anstieg bei den unteren Lohngruppen den Spielraum bei den oberen Gruppen beschränken und somit eine Umverteilung zwischen diesen Gruppen stattfindet, wodurch der durchschnittliche Anstieg gebremst würde. Monetäre Sozialleistungen steigen 2014 etwas stärker Monetäre Sozialleistungen umfassen Geldleistungen der Sozialversicherungen, Leistungen aus privaten Sicherungssystemen und der Arbeitgeber (u.a. Lohn- fortzahlung im Falle von Krankheit, Unfall, Mutterschaft, Alters- und Hinterblie- benenrenten an frühere Arbeitnehmer) sowie sonstige soziale Geldleistungen von öffentlichen Stellen oder privaten Organisationen ohne Erwerbszweck. Sie sind mit einem Anteil von fast 30% an den verfügbaren Einkommen ein wichti- ger Einkommensbestandteil. Sie stiegen 2013 um 2,2% auf fast EUR 490 Mrd. Die Entwicklung der Sozialleistungen wird durch das öffentliche Rentensystem und die Arbeitslosigkeit geprägt. Im laufenden Jahr sollten die Renteneinkom- men, die die Hälfte der monetären Sozialleistungen ausmachen, ordentlich zu- legen. Dies liegt an der geplanten massiven Leistungsausweitung des öffentli- chen Rentensystems (z.B. Mütterrente, abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren bei 45 Versicherungsjahren). Zudem ist die jährliche Rentenanpassung auf Basis der Lohnentwicklung des letzten Jahres 2014 nicht mehr durch Sonderfaktoren gedämpft. Die Renten werden für Bezieher in den alten Bundesländern um 1,7% und für jene in den neuen Bundesländern um 2,5% steigen. In unserer Prognose sinkt die Arbeitslosigkeit 2014 zwar von 6,9% auf 6,7%, was einen Tarifverhandlungen ausgewählter* Branchen 7 Tarifbereich Kündigungstermin Forderung Ergebnis Arbeitnehmer Chemische Industrie (Nordrhein, Hessen, Rheinland - Pfalz) 31.12.2013 Entgelt: 5,5% 3,7%; ein Nullmonat und 14 Monate Laufzeit 236,200 Druckindustrie (West und Ost) 31.12.2013 Entgelt: 5,5 % ab 01.01.2014; Laufzeit: 12 Monate 153,100 Chemische Industrie (Schleswig Holstein, Hamburg, Niede r- sachsen, Bremen, Westfalen, Baden - Württemberg, Bayern, Berlin - West) 31.01.2014 Entgelt: 5,5% 3,7%; ein Nullmonat und 14 Monate Laufzeit 248,400 Öffentlicher Dienst (v.a. Bund und Gemeinden) 28.02.2014 Entgelt: EUR 100 für alle Gruppen plus 3,5% ab 01.03.2014 2014: +3,0% (oder mind. EUR 90/Monat); 2015: +2,4% 1,625,000 Bauhauptgewerbe (West und Ost) 30.04.2014 Entgelt: 7,0% 667,400 Bankgewerbe (o. Genossenschaftsbanken, West und Ost) 30.04.2014 Entgelt: Sockelbetrag von EUR 100 plus 3,5% 243,800 Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie (verschiedene Regionen) 30.04.2014 - 181,900 Hotel - und Gaststättengewerbe (Nordrhein - Westfalen) 30.04.2014 - 111 500 Privates Verkehrsgewerbe (Nordrhein - Westfalen, Südbaden) 31.05.2014 - 154,600 Eisen - und Stahlindustrie (Bremen, Niedersachsen, Nordrhein - Westfalen, Ost) 31.05.2014 - 101,500 Deutsche Bahn AG (West und Ost) 31.07.2014 - 134,000 Hotel - und Gaststättengewerbe (Bayern) 31.07.2014 - 127,800 Privates Verkehrsgewerbe (Bayern) 30.09.2014 - 113,700 Metall - und Elektroindustrie (West und Ost) 31.12.2014 - 3,443,300 Öffentlicher Dienst (Länder o. Berlin, West und Ost) 31.12.2014 - 816,200 * Verhandlungen für mehr als 100.000 Arbeitnehmer Quelle: WSI - Tarifarchiv, Deutsche Bank Research 51,8 8,5 3,4 5,1 3,9 27,4 Rente Arbeitslosenversicherung und - hilfe Kranken - und Pflegeversicherung Sozialhilfe Kindergeld Sonstige Quelle: Statistisches Bundesamt Anteil an den monetären Sozialleistungen, 2012, % Rente ist der größte Brocken 8 Ausblick Deutschland 8 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen dämpfenden Effekt auf die monetären Sozialleistungen erwarten lässt. Da aber zugleich die Regelsätze der Arbeitslosenhilfe zum 1. Januar 2014 erhöht wur- den, dürfte sich dieser Effekt aber in Grenzen halten. Insgesamt sollten die mo- netären Sozialleistungen 2014 um 2 ½ bis 3% anziehen. Einkommen aus selbständiger Arbeit und Vermögen: Auswirkungen der Finanz- und Eurokrise spürbar Neben den Einkommen aus unselbständiger Arbeit sowie den monetären Sozi- alleistungen zählen noch die Einkommen aus selbständiger Arbeit zu den ver- fügbaren Einkommen der privaten Haushalte. Diese bestehen aus dem Be- triebsüberschuss und den Selbständigeneinkommen sowie den Vermögensein- kommen. Zusammen erreichten sie 2013 gut EUR 606 Mrd. und machten damit knapp 36% der verfügbaren Einkommen aus, wobei sich die Betriebsüber- schüsse und Selbständigeneinkommen auf EUR 232 Mrd. und die Vermögens- einkommen auf EUR 374 Mrd. summierten. Betriebsüberschuss und Selbständigeneinkommen umfassen das Entgelt für die unternehmerische Leistung, den kalkulatorischen Unternehmerlohn und das Entgelt für das eingesetzte eigene und fremde Sachkapital. Vermögensein- kommen entstehen aus der zeitweisen Überlassung finanzieller Mittel. Dazu zählen empfangene Zinsen, Dividenden und andere Ausschüttungen der Unter- nehmen, Einkommen aus Patenten, Lizenzen und anderen Vermögen sowie die Nettoeinnahmen aus der Verpachtung von Grundstücken. Die Bedeutung der Vermögenseinkommen hat in den letzten Jahren insgesamt zwar spürbar zugenommen. Ihr Anteil an den verfügbaren Einkommen ist von 1993 bis 2013 um 6,6%-Punkte von 15,3% auf 21,9% gestiegen. Dagegen ist der Anteil des Betriebsüberschusses und der Selbständigeneinkommen um 2,4%-Punkte von 16% auf 13,6% gesunken. Bei beiden Einkommensarten sind aber die Auswirkungen der Finanz- und anschließenden Eurokrise deutlich zu sehen: Seit 2009 nehmen sie nur noch unterdurchschnittlich zu. Die Entwicklung des Betriebsüberschusses sowie der Selbständigen- einkommen, also größtenteils der Einkommen aus selbständiger Arbeit, lässt sich relativ gut mit den 12-Monats-Gewinnerwartungen beschreiben, und die Entwicklung der Vermögenseinkommen korreliert deutlich positiv mit der der Dividendenzahlungen der Dax-Unternehmen sowie in den letzten 10 bis 15 Jah- ren mit der Veränderung des aus dem Zinssatz auf Bankeinlagen und der Ren- dite von Staatsanleihen gemittelten Zinses. Aktuell liegen die Gewinnerwartungen für die Dax-Unternehmen auf Sicht von 12 Monaten um knapp 7% über ihrem Vorjahresniveau. Mit Blick auf die enge Korrelation der Gewinnerwartungen mit dem Wirtschaftswachstum ist im weite- ren Jahresverlauf nicht mit einer deutlichen Belebung der Gewinne zu rechnen. Bis zuletzt nahmen Analysten ihre Schätzungen sogar noch leicht zurück. Ent- sprechend dürften der Betriebsüberschuss und die Selbständigeneinkommen im laufenden Jahr mit rund 2% nur moderat zulegen. Bei den für die Vermögenseinkommen relevanten Dividendenzahlungen lassen die bislang von den Unternehmen bekanntgegebenen beabsichtigten Ausschüt- tungen auf eine Zunahme im oberen einstelligen Bereich schließen, nach dem im letzten Jahr die gesamten Dividendenzahlungen der Dax-Unternehmen le- diglich um knapp 0,5% gestiegen waren. Bei den Zinsen am langen Ende des Marktes rechnen wir zwar im weiteren Jahresverlauf mit einem leichten Anstieg, beispielsweise für die Rendite von Bundesanleihen mit 10-jähriger Restlaufzeit von derzeit gut 1,5% auf 2,2% bis zum Jahresende. Diesem positiven Effekt auf die Zinseinkommen privater Haushalte steht allerdings entgegen, dass noch in den Portfolios vorhandene Anleihen mit einem hohen Kupon kontinuierlich fällig 10 15 20 25 30 35 40 91 93 95 97 99 01 03 05 07 09 11 13 Vermögenseinkommen Betriebsüberschuss & Selbständigeneinkommen Anteil am verfügbaren Einkommen, % Quelle: Statistisches Bundesamt Einkommen aus selbständiger Arbeit und Vermögen 9 Ausblick Deutschland 9 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen werden, was tendenziell die Zinseinnahmen verringert. Zudem dürften mit Blick auf die wohl noch lange extrem expansiv ausgerichtete Geldpolitik die Zinsen auf Bankeinlagen auf absehbare Zeit niedrig bleiben. Alles in allem halten wir daher bei den Vermögenseinkommen im laufenden Jahr nur eine Zunahme wie im Vorjahr (rund 2%) für wahrscheinlich. Aber selbst wenn die Einkommen aus selbständiger Arbeit und Vermögen kräf- tiger zunehmen würden als von uns unterstellt, wäre der Einfluss auf den priva- ten Konsum nur gering. So fallen diese Einnahmen vor allem bei Haushalten mit hohem Einkommen an, die eine überdurchschnittlich hohe Sparquote aufwei- sen. Nach der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe von 2008 erzielen Haushalte mit einem Nettoeinkommen von über EUR 3.600 pro Monat fast ein Drittel davon durch selbständige Arbeit und Vermögen, während es bei Haus- halten mit einem Nettoeinkommen von EUR 1.300 bis EUR 1.500 nur rund 10% sind. Die einkommensstärksten Haushalte mit einem Nettoeinkommen von über EUR 3.600 pro Monat haben zudem mit fast 20% eine rund doppelt so hohe Sparquote wie der Durchschnitt. -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 -20 -15 -10 -5 0 5 10 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 Betriebsüberschuss/Selbständigenein - kommen (links) 12M Gewinnerwartungen (rechts) Betriebsüberschuss, Selbstständigen- einkommen & Gewinnerwartungen 10 % gg.Vj. Quellen: Statistisches Bundesamt, Consensus, Deutsche Bank Research -30 -20 -10 0 10 20 30 40 50 -4 -2 0 2 4 6 8 10 12 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 Vermögenseinkommen (links) Dividendenzahlungen Dax (rechts) Vermögenseinkommen & Dividenden- zahlungen 11 % gg.Vj. Quellen: Statistisches Bundesamt, Reuters, Deutsche Bank Research - 2,0 - 1,5 - 1,0 - 0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 - 4 - 2 0 2 4 6 8 10 12 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 Vermögenseinkommen (links) Veränderung Einlagenzinssatz (rechts) % gg.Vj. (links), % - Punkte (rechts) Vermögenseinkommen & Einlagenzins 12 Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank, Deutsche Bank Research - 200 0 200 400 600 800 1000 1200 < 900 900 - 1300 1300 - 1500 1500 - 2000 2000 - 2600 2600 - 3600 3600 - 5000 5000 - 18000 insgesamt Einnahmen aus Vermögen nach Einkommensklassen 13 EVS 2008, EUR pro Monat Quelle: Statistisches Bundesamt Monatliches Haushaltsnettoeinkommen, EUR 0 200 400 600 800 1000 1200 < 900 900 - 1300 1300 - 1500 1500 - 2000 2000 - 2600 2600 - 3600 3600 - 5000 5000 - 18000 insgesamt EVS 2008, EUR pro Monat Quelle: Statistisches Bundesamt Einnahmen aus selbständiger Arbeit nach Einkommensklassen 14 Monatliches Haushaltsnettoeinkommen, EUR - 25 - 20 - 15 - 10 - 5 0 5 10 15 20 25 unter 900 900 - 1300 1300 - 1500 1500 - 2000 2000 - 2600 2600 - 3600 3600 - 5000 5000 - 18000 insgesamt Einkommensspezifische Sparquoten 15 EVS 2008, % Monatliches Haushaltsnettoeinkommen, EUR Quelle: Statistisches Bundesamt Ausblick Deutschland 10 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Verfügbare Einkommen: +2,5% in 2014 Dank der beschriebenen Entwicklung der einzelnen Einkommensbestandteile sollten die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte 2014 um etwa 2,5% ansteigen. Dies ist etwas höher als der Vorjahreswert (2,2%), kommt an die Aufholdynamik der Jahre nach der Rezession 2009 aber nicht heran (Durch- schnitt 2010-2012: 3,1% p.a.). Erneut sollten die Nettolöhne und -gehälter mehr als die Hälfte und damit überproportional zum gesamten Einkommenswachstum beitragen. Dagegen werden die Betriebsüberschüsse und Selbstständigen- einkommen sowie die Vermögenseinkommen leicht unterdurchschnittlich zu- nehmen. Leicht höhere Sparquote im Zeichen steigender Zinsen In den letzten Jahren ist die Sparquote in Deutschland deutlich gefallen. Von ihrem Hoch von 11,5% (2008) ist sie bis 2013 auf 10% zurückgegangen. Dies hat dem Konsum über die Einkommensentwicklung hinaus weiteren Auftrieb verliehen. Ein wichtiger Grund für den Rückgang der Sparquote war wohl das Niedrigzinsumfeld – insbesondere der Rückgang der realen Renditen, die bei kurzfristigen Anlagen (u.a. bei Spareinlagen) sogar negativ wurden, sowie die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt. Im Oktober letzten Jahres haben wir den Zusammenhang der Sparquote mit den realen Renditen, der Arbeitslosigkeit sowie dem Konsumentenvertrauen analysiert und einen negativen Zusammen- hang zwischen dem Realzins und der Sparquote festgestellt. 4 Legt man unsere Erwartungen für die Zinsentwicklung zugrunde, spricht vieles dafür, dass die Sparquote wohl ihren Tiefpunkt erreicht hat. Unsere Zinsstrategen prognostizie- ren, dass die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen von derzeit gut 1,5% bis zum Jahresende auf über 2% steigt. Bei einer weiter moderaten Infla- tion von 1,2% würden die realen Renditen 0,5% betragen, nachdem sie im Schnitt des Jahres 2013 bei 0% gelegen hatten. Entsprechend dürfte Sparen wieder – zumindest etwas – attraktiver werden. Die leicht verbesserte Arbeits- losenquote (2014P: 6,6%; 2013: 6,9%) dürfte dagegen nur einen schwach dämpfenden Effekt haben. Insgesamt könnte die Sparquote 2014 von 10% auf 10,2% zulegen. 4 Für einen ausführlichen Bericht zum Zusammenhang von Zinsumfeld und Sparneigung der Haushalte siehe: Gräf, B., O. Rakau (2013). Niedrigzinsen dämpfen Sparneigung der privaten Haushalte. In: Deutsche Bank Research. Ausblick Deutschland.1. Oktober 2013. -10 -5 0 5 10 15 95 97 99 01 03 05 07 09 11 13 Nettolöhne und - gehälter Monetäre Sozialleistungen Betriebsüberschuss/Selbstständigen - und Vermögenseinkommen Sparquote (%) Nominal, % gg. Vj. Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Research Einkommen 2014: Breit angelegte moderate Beschleunigung 17 - 1 0 1 2 3 4 95 97 99 01 03 05 07 09 11 13 Nominale verfügbare Einkommen, % gg. Vj. Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Research Verfügbare Einkommen 2014 mit leicht höherem Plus 16 6 7 8 9 10 11 12 13 14 95 97 99 01 03 05 07 09 11 13 Sparquote der privaten Haushalte, %, sb. Quelle: Statistisches Bundesamt Sparquote stabilisierte sich 2013 18 Ausblick Deutschland 11 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen 2014: Reales Konsumplus von 1,2% Unsere Analyse der Einkommensperspektiven der deutschen Haushalte zeigt insgesamt ein sehr positives Bild. Die verfügbaren Einkommen steigen auf brei- ter Front und mit 2,5% sogar stärker als im Vorjahr und auch die Sparquote dürfte leicht auf 10,2% zunehmen. Einen zusätzlichen Schub erhält der reale Konsum durch den erneuten Rückgang der Inflation. Wir sehen die jahres- durchschnittliche Inflationsrate 2014 bei nur 1,2% (2013: 1,5%; 2012: 2,0%). Im Ergebnis sollte der private Konsum 2014 um real 1,2% steigen – mit der Chance auf ein leicht höheres Plus. Das Konsumplus wäre damit erneut höher als in den beiden Vorjahren, als die realen Konsumausgaben um 0,9% (2013) und 0,8% (2012) gestiegen waren. Angesichts der monatlich wiederkehrenden Meldungen über neue Rekordstän- de insbesondere des GfK-Konsumbarometers mag es überraschen, dass unse- rer Prognose „nur“ bei 1,2% liegt. Der Zusammenhang zwischen den Daten zum Konsumentenvertrauen und dem realen Konsumwachstum ist allerdings nicht sehr stark und taugt daher nur begrenzt für quantitative Prognosen. Selbst in den Fällen, in denen die Korrelation zwischen Stimmung und harten Daten aus- geprägter ist, deutet sich an, dass der Konsum im laufenden Jahr erneut nicht in den Himmel wächst. So lässt der von der EU-Kommission veröffentlichte Index des Konsumvertrauens aktuell auf eine Beschleunigung des Wachstums der realen Einzelhandelsumsätze in Richtung 1% erwarten. Wir stimmen völlig mit der Konsensmeinung überein, dass der private Konsum 2014 erneut die wichtigste Stütze des gesamtwirtschaftlichen Wachstums sein wird. Angesichts der anhaltend positiven Entwicklung der Beschäftigung und der Löhne besteht sogar ein Aufwärtsrisiko für unsere Prognose. Mit dieser Progno- se liegen wir eher am unteren Band der Erwartungen. Beachtet man, dass un- sere Inflationserwartung ebenfalls am unteren Rand liegt, ist die Lücke in nomi- naler Rechnung spürbar. Dieser Unterschied ergibt sich einerseits aus unserer Erwartung einer wieder leicht steigenden Sparquote und andererseits aus unse- rer zurückhaltenden Prognose für die Einkommen aus selbständiger Arbeit und Vermögen. Dies ist bei einer BIP-Prognose von 1,5% im Vergleich zur Kon- sensprognose von 1,8% aber nicht überraschend. Letztendlich sind diese Un- terschiede aber angesichts der bestehenden Prognoseunsicherheiten eher zu vernachlässigen, liegen in der Fehlermarge der Schätzungen und ändern nichts Grundlegendes an den guten Konsum- und Einkommensaussichten. Bernhard Gräf (+49 69 910-31738, bernhard.graef@db.com) Oliver Rakau (+49 69 910-31875, oliver.rakau@db.com) 8 9 10 11 12 13 14 15 16 73 77 81 85 89 93 97 01 05 09 13 Sparquote Modell - Lösung Deutschland: Sparquote & Modelllösung 19 % verfügbare Einkommen Quellen: OECD, IWF, EU-Kommission, Deutsche Bank Research -40 -35 -30 -25 -20 -15 -10 -5 0 5 10 15 96 98 00 02 04 06 08 10 12 14 -4 -3 -2 -1 0 1 2 3 Einzelhandelsumsätze Konsumentenvertrauen Konsumentenvertrauen: Starker, aber nicht spektakulärer Einzelhandel 20 Quellen: Statistisches Bundesamt, EU - Kommission % gg. Vj., gl. 12M - Schnitt (links); Saldo, 6M nach vorne verschoben (rechts) Ausblick Deutschland 12 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Die Null muss stehen – Bundeshaushalt soll ab 2015 ohne neue Schulden auskommen — Ab 2015 plant die Bundesregierung mit ausgeglichenem Haushalt ohne Nettokreditaufnahme. Strukturell wird der Bundeshaushalt bereits dieses Jahr einen Überschuss ausweisen. — Die im Zuge der Koalitionsverhandlungen beschlossenen Mehrausgaben sind – zumindest in dieser Legislaturperiode – durch höhere Einnahmen, Auflösung von Reserven sowie Verschiebungen zwischen dem Bundes- haushalt und den Sozialversicherungen ohne neue Kredite finanzierbar. Beitragszahler werden spätestens in der nächsten Legislaturperiode deut- lich höher belastet werden. — Haushaltsrisiken ergeben sich durch höhere Zinsen und eine schwächere Konjunkturentwicklung, da hierfür im Haushalt kaum Reserven vorhanden sind, aber auch mögliche Mehrausgaben durch nötige Anpassungen von Existenzminimum (Grundfreibetrag) und Kinderfreibetrag oder auch not- wendige Aufstockung der Infrastrukturausgaben. — Haushaltsüberschüsse, die angesichts der guten Konjunkturlage und der breiten Mehrheit der Großen Koalition möglich und mit Blick auf die ab Ende der Dekade spürbaren demographischen Belastungen notwendig gewesen wären, sind den Partikularinteressen der Koalitionäre zum Opfer gefallen. Mitte März hat die Bundesregierung sowohl den Kabinettsbeschluss zum Bun- deshaushalt 2014 5 als auch den Eckwertbeschluss 2015 sowie den Finanzplan bis 2018 vorgelegt. Erstmals seit 1969 könnte Finanzminister Schäuble 2015 einen Bundeshaushalt ohne neue Schulden realisieren. Auch in den Folgejah- ren der Legislaturperiode sind ausgeglichene Haushalte geplant. Allerdings relativiert sich dieser Erfolg, wenn man den von der Großen Koalition einge- schlagenen fiskalischen Kurs in seiner Gesamtheit betrachtet. Angesichts der in den Koalitionsverhandlungen verabredeten Mehrausgaben muss auf umfang- reiche Etatverschiebungen zurückgegriffen werden, damit trotz kontinuierlich steigender Steuereinnahmen (angenommen sind fast 4% Wachstum p.a.) die Null in den kommenden Jahren steht. Viele der verabredeten Maßnahmen wer- den aber erst in der nächsten Legislaturperiode (nach 2017) mit deutlichen 5 Es handelt sich hierbei um den 2. Regierungsentwurf für den Haushalt 2014. Der erste stammt noch von der alten CDU/CSU und FDP-Regierung. Durch den Regierungswechsel zur Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD wurde bislang der alte Haushalt 2013 fortgeführt. Einkommensrechnung & Konsum 21 % gg.Vj., nominal 2012 2013 2014P Arbeitnehmer 1,2 0,8 0,8 Arbeitsstunden je Arbeitnehmer - 0,6 - 0,3 0,1 Arbeitnehmerentgelt je Stunde 3,3 2,2 2,6 Tarifverdienste je Stunde 2,7 2,4 2,6 Lohndrift 0,6 - 0,2 0,0 Arbeitnehmerentgelt 3,9 2,8 3,5 Nettolöhne - und Gehälter 3,9 2,8 3,0 Monetäre Sozialleistungen 1,2 2,2 2,3 Betriebsüberschuss, Selbständigen - und Vermögenseinkommen 2,9 1,9 2,0 Verfügbare Einkommen 2,3 2,2 2,5 Sparquote, % 10,3 10,0 10,2 Konsum 2,4 2,5 2,3 Konsum, real 0,8 0,9 1,2 Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bank Research Ausblick Deutschland 13 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Ausgabesteigerungen verbunden sein. Die Finanzplanung muss sich daher – bei genauerem Hinsehen – den Vorwurf gefallen lassen, nach dem Motto „nach uns die Sintflut“ zu agieren. 2014 werden die Ausgaben des Bundes voraussichtlich auf EUR 298,5 Mrd. sinken, bevor sie dann gemäß der Planung ab 2016 wieder kräftiger ansteigen, im Schnitt um 3% p.a. auf rund 327 Mrd. Euro bis 2018. Der Rückgang der Aus- gaben von EUR 310 Mrd. in 2013 auf EUR 298,5 Mrd. in 2014 ist also nur von kurzfristiger Natur. Zudem ist er zu einem guten Stück auf Sondereffekte zu- rückzuführen (Wegfall von Zusatzausgaben für ESM und EIB, Fluthilfefonds). Die im Rahmen der Koalitionsverhandlungen beschlossenen Mehrausgaben von kumuliert rund EUR 23 Mrd. über die Legislaturperiode betreffen haupt- sächlich Mittel für die Länder für Kinderkrippen, Kitas, Schulen und Hochschu- len (EUR 6 Mrd.), Forschung (EUR 3 Mrd.), Entwicklungshilfe (kumuliert EUR 2 Mrd.), Kommunen (Eingliederungshilfe) EUR 1 Mrd. p.a., Verkehrsinfrastruktur (EUR 5 Mrd.). Unklar bleibt aber etwa, wie die Kommunen im Einzelnen von den zukünftig versprochenen EUR 5 Mrd. p.a. für die Eingliederungshilfe von Behin- derten entlastet werden sollen. Schwarze Null beim Bundeshaushalt durch Griff in die Sozialversicherungen Diese Mehrausgaben führen dazu, dass die noch vergangenes Jahr ab 2016 avisierten Überschüsse entfallen, zudem werden nochmals stärkere Steuerein- nahmen ab 2015 einkalkuliert. So hat die neue Bundesregierung im Januar ihre Einschätzung für das Wachstum des realen BIP in diesem Jahr von 1,7% auf 2% und für 2015 von 1,4% auf 1,8% angehoben. Das reicht jedoch nicht aus. Damit die Rechnung aufgeht, sind im Etat weitere Anstrengungen nötig. Die beschlossenen Leistungen der Rentenversicherung (z.B. die Rente mit 63, Müt- terrente) tauchen im Bundesetat kaum auf. Die hieraus für die Sozialkassen und vor allem die Beitragszahler erwachsenden – zunächst noch moderaten – Be- lastungen werden durch den nur mäßig steigenden Bundeszuschuss zur Ren- tenversicherung (EUR 2 Mrd. p.a.) nur teilweise finanziert. Die Kosten für diese Umverteilungsmaßnahmen werden weitgehend Beitragszahler und die Rentner selbst schultern müssen. Aufgrund der Dynamik dieser Ausgabenblöcke wird dies mittel- bis langfristig nicht ausreichen. Bereits Anfang dieses Jahres ist dazu in einem ersten Schritt die gesetzlich eigentlich vorgesehene Senkung der Beitragssätze von 18,9% auf 18,3 % den Beitragszahlern vorenthalten worden. Erneut werden also versicherungsfremde Leistungen intransparent, d.h. nicht sachgerecht über den Haushalt, finanziert werden. Erste Schätzungen gehen von Mehrbelastungen der Rentenversiche- rung in Höhe von EUR 60 Mrd. bis 2020 aus (d.h. EUR 9 Mrd. p.a.). Noch gar nicht berücksichtigt ist hier die geplante Rente für Geringverdiener. Auch die Krankenversicherung bleibt nicht ungeschoren – der Zuschuss wird in den kommenden beiden Jahren um jeweils rund EUR 3 Mrd. gesenkt. Die Reserven werden frühestens ab 2017 wieder an die Krankenversicherung zurückgegeben. Ebenso wird das Kindergeld daher wohl erst später (frühestens 2016) angeho- ben werden. Diese Maßnahmen zeigen: Ohne umfangreiche Verschiebungen zwischen Haushalt und Sozialversicherungen wären Mehrausgaben und aus- geglichener Haushalt nicht möglich. Haushaltsausgleich – Konjunktur, Schuldenbremse und neues Verfahren der Haushaltsaufstellung machen es möglich Mit Blick auf die häufig stark defizitären Haushalte des Bundes in der Vergan- genheit stellen die geplanten ausgeglichenen Haushalte ab 2015 zunächst ein- mal einen wichtigen Erfolg dar. Strukturell wird der Bundeshaushalt aller Wahr- 0% 0% 0% 0% 0,0% 0,2% 0,4% 0,6% 0,8% 1,0% 1,2% 1,4% 1,6% 1,8% 2,0% 170 190 210 230 250 270 290 310 330 350 10 11 12 13 14 15 16 17 18 NKA im Verhältnis des BIP Ausgaben Einnahmen ohne NKA Steuereinnahmen NKA = Nettokreditaufnahme Quelle: Bundesfinanzministerium Entwicklung des Bundeshaushaltes 1 In Mrd. Euro, Kassenstatistik, Ist und Prognose nach Bundeshaushaltsplan, Eckwertebeschluss 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 00 02 04 06 08 10 12 14 16 18 Steuerausgabenquote Sozialausgabenquote Anteil der Steuern und Sozialausgaben an Gesamtausgaben des Bundes Mehr Steuereinnahmen und mehr Sozialausgaben im Bundeshaushalt 2 Quelle: Bundesfinanzministerium Ausblick Deutschland 14 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen scheinlichkeit sogar schon in diesem Jahr ausgeglichen sein. Der Erfolg ist ne- ben der guten Konjunkturlage und hohen Beschäftigung zu einem wesentlichen Teil auch der Schuldenbremse sowie dem neuen „Top-down“-Verfahren bei der Haushaltsaufstellung zuzuschreiben. Letzteres gibt durch den Eckwertebe- schluss Zielgrößen für die Ministerien vor. Zudem hat es das Bundesfinanzmi- nisterium unter seinem Minister verstanden, die Begehrlichkeiten der Steuerein- nahmeflut durch eher pessimistische Einnahmeschätzungen und Vorsorgeposi- tionen im Haushalt (Stichwort: Globale Mehrausgaben) im Zaum zu halten. Konjunkturverlauf und Zinsentwicklung bergen große Haushaltsrisiken Der Haushaltsausgleich ist jedoch mit – naheliegenden – Risiken behaftet. Ein Konjunktureinbruch mit sinkenden Steuereinnahmen und höheren Sozialausga- ben oder deutlich steigende Zinsen würden den Haushalt im Nu sprengen – von sonstigen Ereignissen – wie bspw. der Finanzkrise, die Finanzminister Stein- brücks Versuch des Haushaltsausgleichs zu Nichte machte – mal abgesehen. Zur Verdeutlichung: Der Bund zahlt derzeit im Schnitt nur noch gut 2% Zinsen auf seine gesamten Schulden, statt 4,4%, wie noch 2004. Die Zinsausgaben- quote, d.h. der Anteil der Zinsen an den Gesamtausgaben des Bundes, ist seit 2008 um 4%-Punkte auf knapp 10% gefallen, so niedrig wie seit der deutschen Einheit nicht mehr. Statt jeden 5. Euro an Steuereinnahmen, wie noch vor zehn Jahren, muss der Bund nur noch jeden 10. Euro an Steuereinnahmen für den Zinsdienst aufwenden, obwohl der Schuldenstand seitdem um 50% gestiegen ist (inklusive Extrahaushalte). In der Haushaltsplanung wird zwar ein kleiner Anstieg der Zinsbelastung in den kommenden Jahren angenommen (so steigt der durchschnittliche Zinssatz, den der Bund – berechnet auf Basis der in der Finanzplanung unterstellten Zinszahlungen und Kredite – auf seine gesamten Schulden zahlen muss, von rund 2,2% auf etwa 2,5%). Im Gegensatz zu frühe- ren Finanzplanungen fällt diese „Vorsorge“ nun jedoch deutlich geringer aus. 6 Statt Schuldentilgung Mehrausgaben beschlossen Angesichts der weiterhin guten Einnahmeentwicklung und der noch Mitte letzten Jahres geplanten Überschüsse wäre es im Hinblick auf eine asymmetrische Finanzpolitik und die ab 2020 wirksamen werdenden demographischen Belas- tungen an der Zeit gewesen, tatsächlich Schulden zu tilgen. Dieses Ziel ist nun leider auf der Strecke geblieben. Akzeptiert man dies und bejaht die Notwendig- keit von neuen fiskalischen Akzenten, stellt sich die Frage, wie mögliche Über- schüsse und finanzielle Reserven im Haushalt bestmöglich verwendet werden. Die große Koalition hat sich leider dazu entschlossen, insbesondere Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung auszudehnen, ohne deren langfristige Finanzierbarkeit sicherzustellen. Die vollen Kosten hierfür werden Bundeshaus- halt und Beitragszahler spätestens in der nächsten Legislaturperiode voll tref- fen. Wenn schon keine Tilgung, dann mehr Geld für Infrastruktur sowie Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen nötig Von Seiten internationaler Organisationen (IWF, OECD) wird gefordert, dass die staatlichen Investitionen in Bildung und Infrastruktur deutlich erhöht werden sollten. Wenngleich internationale und historische Vergleiche von Investitions- quoten, auf denen diese Vorschläge basieren, zum Teil fragwürdig sind und geschätzte Investitionsrenditen angesichts des demographischen Wandels mit 6 Vergleich man bspw. die Finanzplanung bis 2017 (aus 2013) mit der Finanzplanung bis 2016 (aus 2012), so sind kumuliert rund EUR 20 Mrd. weniger Zinsausgaben als Vorsorge für ein stei- gendes Zinsniveau veranschlagt. 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% 18% 00 02 04 06 08 10 12 14 16 Durchschnittlicher Zinssatz Zinsausgabenquote Konsolidierungserfolg auch von Zinsent- wicklung abhängig 3 Zinsausgaben im Verhältnis zum Schuldenstand, Anteil Zinsausgaben an Gesamtausgaben Quelle: Bundesfinanzministerium Ausblick Deutschland 15 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Vorsicht zu interpretieren sind, gibt es sicherlich in den Bereichen Bildung, Energie und Verkehrsinfrastruktur sinnvolle Investitionen. Zum anderen wäre angesichts der zu erwartenden Mehreinnahmen auch eine gewisse Entlastung der Steuerzahler – insbesondere kleiner und mittlerer Ein- kommen – angebracht. Denn bis auf kleine Anpassungen ist der Einkommen- steuertarif seit nunmehr fast 10 Jahren unveränderten geblieben. Somit wäre es auch an der Zeit, die Wirkungen der kalten Progression, d.h. die Steuermehrbe- lastungen durch die Inflation, durch eine Anpassung des Steuertarifs abzumil- dern. Mehr Netto vom Brutto war hier in der Vergangenheit das Stichwort. Seit 2010 steigt die Belastung der Steuerzahler in Folge der kalten Progression um EUR 3 Mrd. jährlich an. Gemessen am Jahr 2010 hat der Finanzminister dem- nach in diesem Jahr bereits gut EUR 9 Mrd. Mehreinnahmen zu verbuchen. Dieser Effekt trifft gerade auch untere und mittlere Einkommen besonders stark, steigt hier der Steuersatz mit steigendem Einkommen doch besonders stark an. Die Transparenz über diese Entwicklung dürfte spätestens mit dem für den Herbst vorgesehenen Bericht zur kalten Progression steigen und damit auch der öffentliche Druck auf die Politik zunehmen, hier tätig zu werden. Die nachteilige Wirkung ist übrigens durch die Anhebung des Grundfreibetrags und unterblie- bene Anpassungen der Eckwerte der Progressionszonen in den vergangenen Jahren noch verschärft worden. Korrekturen in diesem Bereich des Tarifs sind jedoch für den Fiskus teuer. Zudem betreffen diese auch das Steueraufkommen von Ländern und Kommunen. Von daher wird eine Anpassung des Steuertarifs zähe Verhandlungen von Bund und Ländern erfordern, die auf einen größeren Anteil der Länder am Steuerkuchen (z.B. durch eine Integration des Solis in den Steuertarif) hinauslaufen könnten. Da ohnehin eine Neuordnung der föderalen Finanzbeziehungen auf der Arbeitsliste der großen Koalition steht, sollte eine Einigung jedoch möglich zu sein. Wie sehr die öffentlichen Haushalte von den insgesamt gestiegenen Steuereinnahmen profitieren, macht bereits die Steuer- ausgabenquote des Bundes deutlich: Der Anteil der Steuern an den Ausgaben hat mit 90% einen neuen Höchststand seit der Wiedervereinigung erreicht (im Schnitt lag sie seit 1991 bei rund 80%). Für sich genommen ist zwar zu begrü- ßen, dass ein höherer Anteil der Ausgaben durch Steuern gedeckt wird. Dies relativiert sich jedoch vor dem deutlichen Anstieg der Bundesausgaben. Abschließend bleibt festzuhalten: Anstatt der Bedienung von Klientelinteressen, die teilweise gesamtwirtschaftlichen Herausforderungen diametral entgegenlau- fen, wäre eine weitere Rückführung der Staatsverschuldung die bessere Option gewesen. Da hierzu der politische Wille offensichtlich nicht vorhanden war, wä- ren die partielle Ausweitung öffentlicher Investitionen und der Abbau der kalten Progression die bessere Verwendung der Mittel gewesen. Neben der turnus- gemäß im Herbst anstehende Überprüfung des Existenzminimums, in deren Folge u.a. Kinderfreibetrag und Grundfreibetrag ab 2015 wahrscheinlich ange- hoben werden müssen, ist wohl damit zu rechnen, dass die negativen Auswir- kungen der Einführung eines Mindestlohnes und weitere Regulierungen am Arbeitsmarkt die finanzielle Situation der Sozialkassen deutlich belasten wer- den. Ob dann das Wahlversprechen, keine Steuern zu erhöhen, noch gehalten werden kann, ist fraglich. Frank Zipfel (+49 69 910-31890, frank.zipfel@db.com) Ausblick Deutschland 16 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Grafik des Monats Kapitalflüsse normalisierten sich 2013 Die deutsche Kapitalbilanz und ihre Bestandteile sind ein Spiegelbild der Euro- Krise und insbesondere der zwischenzeitlich extremen Risikoaversion der Anle- ger bzw. der sogenannten „Safe Heaven“-Kapitalflüsse. So schränkten deut- sche Privat-Anleger ihre Neuinvestitionen (ohne Direktinvestitionen) im Ausland im Verlauf von 2011/12 zunehmend ein. Mitte 2012 betrugen sie in Summe über die vier Vorquartale etwa EUR 24 Mrd. – ein Achtel des Wertes von Mitte 2011. Gleichzeitig legten internationale Investoren ihr Geld weiter in großem Umfang in dem als sicher angesehenen Deutschland an. Über die vier Vorquartale be- trugen die Nettokapitalzuflüsse ausländischer Investoren Mitte 2012 über EUR 200 Mrd. (rechte Grafik). Diese Entwicklung hätte zu einem kräftigen Rückgang des deutschen Kapitalbilanzdefizits führen müssen. Der Rückgang hielt sich jedoch in Grenzen, da die Bundesbank „einsprang“ und im Rahmen ihrer Funk- tion innerhalb des Zahlungsverkehrssytems der Europäischen Währungsunion der EZB, und damit indirekt den Peripheriestaaten, umfangreiche Kredite ein- räumte (Target2-Debatte; linke Grafik, dunkelblaue Säulen). 7 Mit Draghi’s Versprechen alles zu tun, um die Eurozone zu retten und dem da- raufhin im August 2012 angekündigten OMT-Programm drehte sich diese Ent- wicklung. Die wahrgenommenen Risiken sanken und die sich stabilisierende konjunkturelle Lage in der Eurozone tat ihr übriges. Statt Netto-Kapitalzuflüsse aus dem Ausland in Höhe von EUR 200 Mrd. wie Mitte 2012 verzeichnete Deutschland Ende 2013 Kapitalabflüsse in Höhe von EUR 200 Mrd. (vor allem Abfluss kurzfristiger Auslandsgelder aus deutschen Banken). Auch die deut- schen Privat-Anleger investierten wieder vermehrt im Ausland (vor allem Wert- papieranlagen). Über die vier Vorquartale investierten sie Ende 2013 fast EUR 120 Mrd. im Ausland. Entsprechend gingen die (öffentlichen) Kredite der Bun- desbank zurück. Wir erwarten, dass sich diese Normalisierung 2014 fortsetzt. Insgesamt stieg Deutschlands Netto-Kapitalexport 2013 auf 9,2% des BIP nach 8,4% im Vorjahr und überstieg damit sogar den viel diskutierten Leistungsbi- lanzüberschuss von 7 ½% des BIP. Oliver Rakau (+49 69 910-31875, oliver.rakau@db.com) 7 Siehe Peters, Heiko und Oliver Rakau (2012). Ausblick Deutschland: Zunehmend im Griff der Eurokrise. Deutsche Bank Research. - 500 - 400 - 300 - 200 - 100 0 100 200 300 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 Direktinvestitionen Wertpapieranlagen** Übriger (priv.) Kapitalverkehr*** Deutsche Bundsbank Insgesamt Deutsche Kapitalbilanz DX Saldo, EUR Mrd.*, gl. 4Q - Summe Quellen: Deutsche Bundesbank, Deutsche Bank Research *Kapitalzu - (+) - und Kapitalabflüsse ( - ); ** inkl. Finanzderivate; ***ohne Bundesbank - 600 - 400 - 200 0 200 400 600 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 Private Investitionen Deutschlands im Ausland Private Investitionen des Auslands in Deutschland EUR Mrd.*, gl. 4Q - Summe, ohne Direktinvestitionen und Deutsche Bundesbank Quellen: Deutsche Bundesbank, Deutsche Bank Research Wertpapieranlagen und übriger Kapitalverkehr DX *Kapitalzu - (+) - und Kapitalabflüsse ( - ) Draghi - Rede Ausblick Deutschland 17 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Chartbook – Gesamtwirtschaft — Das deutsche BIP stieg 2013 um real 0,4%. Die Verlangsamung gegenüber dem Vorjahr (0,7%) ist vor allem dem schwachen Winterhalbjahr 2012/2013 geschuldet. Danach beschleunigte sich das Wachstum. In Q3 (+0,3%) und vor allem in Q4 (+0,4%) wuchs das BIP etwas schneller als die Potentialrate von gut ¼% gg . Vq. — In Q4 trieb vor allem der Außenhandel das Wachstum (+1,1% - P.). Investitionen tru gen nur leicht zum Wachstum bei – der Konsum nicht. Dagegen dämpfte der Lagerabbau merklich – eine aus statistischen Gründen mit Vorsicht zu inte r- pretierende Zahl. Die en ttäuschende Inlandsdynamik dürfte aber keine Trendwende markieren. — Stimmungsindikatoren sowie die starke Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze im Januar /Februar deuten daraufhin, dass sich das Wachstum in Q1 2014 weiter beschleunigt hat. Für unsere Prognose von 0,5% Wachstum gibt es deutliche Aufwärtsrisiken. Allerdings geht der Dynamikgewinn vor allem auf einen ungewöhnlich milden Winter zurück, der z.B. Bauaktivitäten begünstigt. In Q2 dürfte es eine Gegenbewegung geben (+0,2%). — Die Erwartung eines schwächeren Q2 wird auch durch die Rückgänge der Erwartungen im Bausektor gestützt. Dag e- gen glichen der gesamte ifo - Index und der PMI im April die zum Teil deutlichen Rückgänge aus dem März wieder in etwa aus. Effekte der Russland - Ukraine - Spannungen sind bislang nicht sichtbar. Insgesamt deuten die Stimmungsi n- dikatoren derzeit auf eine stabile, sehr robuste inländische Konjunktur hin. Die Unsicherheit über die weiteren Entwic k- lungen in Osteuropa und die bislang weiterhin eher schwachen Stimmungsindikatoren in China dämpfen die auße n- wirtschaftlichen Perspektiven, dagegen scheint sich die US - Konjunktur nach dem durch starke Schneefälle belasteten Q1 wieder zu kräftigen. — Dank Quartalswachstumsraten von im Schnitt 0,4% gg. Vq. sollte das BIP 2014 um 1,5% zulege n . Die Binnenwir t- schaft dürfte wie im Vorjahr der Hauptwachstumstreiber sein. Vor allem der private Konsum (+1,2% gg. Vj.) sollte dank der Arbeitsmarktdynamik Impulse geben. Bau - und Ausrüstungsinvestitionen sollten zulegen können. Der A u- ßenbeitrag dürfte nur leicht positiv ausfallen, da steigende Importe die Exporterholung größten teils kompensieren. Quellen: Statistisches Bundesamt, Markit, ifo, Deutsche Bank Research - 2 0 2 4 6 - 1 0 1 2 3 10 11 12 13 14 % gg. Vq. (links) % gg. Vj. (rechts) Entwicklung des realen BIP - 6 - 4 - 2 0 2 4 6 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 Privater Konsum Staatskonsum Ausrüstungsinvestitionen Bau Außenbeitrag BIP (% gg. Vj.) Beitrag zum realen BIP - Wachstum (% - Punkte) 70 80 90 100 110 120 130 08 09 10 11 12 13 14 Klima Lage Erwartungen ifo - Index - Gewerbliche Wirtschaft insgesamt (2005=100) 30 40 50 60 70 08 09 10 11 12 13 14 Gesamtindex Dienstleistungen Verarb. Gewerbe Einschätzungen der Einkaufsmanager (PMI, Index) Ausblick Deutschland 18 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Chartbook – Außenhandel — Der Außenhandel war 2013 schwach. Warenexporte fielen um 0,2% und Importe um gut 1%. Etwa zur Jahresmitte hatte er aber seinen Tiefpunkt erreicht und auf einen moderaten Erholungskurs eingeschwenkt. Im Februar 2014 l a- gen die deutschen Ausfuhren um 4 , 0 % über Vorjahr (gl. 3M - Schnitt) und die Einfuhren um 3 , 4 %. Dies ist teilweise der schwachen Vorjahresbasis geschuldet. Dank de r relativ stärkeren Dynamik der Exporte erhöhte sich der monatliche Handelsbilanzüberschuss in H2 2013 auf zwischenzeitlich über E UR 18 Mrd. Zuletzt fiel der saisonbereinigte Übe r- schuss allerdings und lag im Februar 2014 bei EUR 1 5 , 6 Mrd. — Die Exporterholung ist regional breit angelegt. So lagen die Ausfuhren in die Eurozone (Exportanteil 2013: 37%) dank dem Ende der Rezession im Febr uar 3,5% über Vorjahr. Das Plus bei den USA (Anteil: 8%) lag sogar bei 6,3%, und bei Asien (Anteil: 16%) betrug es 4,2%. — Vor allem der Automobilsektor stützt derzeit die Erholung (Feb. +7,4% gg. Vj.). Insbesondere im europäischen Aut o- markt dürfte es nach d en Jahren der Krise und Konsumzurückhaltung einen gewissen Nachholbedarf geben. Die E x- porte der anderen deutschen Paradebranche, der Maschinenbau, befanden sich nur leicht über Vorjahresniveau (+0,7%). Die Auslandsnachfrage im Metallgewerbe hat sich bisla ng nicht spürbar erholt ( - 5,8%). — Frühindikatoren wie die ifo - Exporterwartungen deuten auf eine temporäre Erholung hin. Allerdings haben sie sich z u- letzt merklich eingetrübt. Dies könnte mit den politischen Spannungen in Osteuropa zusammenhängen. Abhängig v on dem Umfang möglicher weiterer Sanktionen gg. Russland könnte dies die deutschen Exporte dämpfen. Russland nahm 2013 3,3% der deutschen Ausfuhren ab. Zudem zeigten die US - amerikanischen und chinesischen Daten zuletzt Schwächen. Im Falle der USA scheint d ie Schwächephase vorüber zu sein. Bei China hält sie bislang noch an. Quellen: Statistisches Bundesamt, Markit, ifo, Deutsche Bank Research, CPB 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 - 30 - 20 - 10 0 10 20 30 40 08 09 10 11 12 13 14 Handelsbilanz (rechts) Ausfuhren (links) Einfuhren (links) Warenhandel % gg. Vj., gl. 3M - Schnitt (links); Mrd. EUR (rechts) - 40 - 30 - 20 - 10 0 10 20 30 40 08 09 10 11 12 13 14 Insgesamt Asien USA Eurozone Deutsche Ausfuhren nach Regionen % gg. Vj., gl. 3M - Schnitt - 20 - 10 0 10 20 30 40 50 10 11 12 13 14 Chemie Elektrotechnik Maschinenbau Metallbranche Automobil Ausfuhren nach Sektoren % gg. Vj., gl. 3M - Schnitt - 2 - 1 0 1 2 - 30 - 20 - 10 0 10 20 30 10 11 12 13 14 Ausfuhren (links) Welthandel (links) PMI Verarb. Gew - Exportaufträge (rechts) ifo Exporterwartungen (rechts) Ausfuhren und Frühindikatoren % gg. Vj., gl. 3M - Schnitt (links); Standardisierte Werte (rechts, 4M Vorlauf) Ausblick Deutschland 19 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Chartbook – Industrie — Die Industrie spiegelte im Verlauf des letzten Jahres zunehmend die konjunkturelle Erholung der Weltwirtschaft. Dank vieler Großaufträge vor allem für den Flugzeugbau lag der Auftragseingang im Feb. 2014 7,1% über Vorjahr (gl. 3M - Schnitt). Auch ohne Großaufträge ist das Plus spürbar (+6,3%). Bei der Produktion ist die Erh olung bislang weniger ausgeprä gt (+5,2%). Begünstigt durch das milde Wetter stieg die Produktion im Bau im Dez. und Jan merklich an und verharrte auf einem hohen Niveau im Feb. — Der ifo - Index und der PMI deuten auf eine weitere Beschleunigung der Industrie produktion in der kurzen Frist und eine Verlangsamung im Verlaufe des Q2 hin bei (bislang begrenzten) außenwirtschaftlichen Risiken . — Von den größten Industriebranchen dürfte 2014 die Automobilindustrie das höchste Produktionswachstum erzielen. Wir rechnen mit einem Zuwachs von real etwa 5%. Maßgeblich für den Aufschwung ist u.a. die wieder anziehende Aut o- nachfrage aus Westeuropa. Hier kommen deutsche Hersteller auf einen Marktanteil von rd. 50%. Auch im Masch i- nenbau ist ein kräftiges Fertigungsplus von etwa 4% möglich. Die Branche dürfte von steigen den Aufträgen aus dem Ausland und der günstigeren Investitionsneigung im Inland profitieren. Ähnliche Argumente treffen auf die Elektr o- technik zu, wo 2014 die inländische Produktion um 3,5% steigen dürfte. Für die Chemieindustrie rechnen wir mit e i- nem Plus von etwa 3%. Die Branche profitiert von einem statistischen Überhang Ende 2013, d.h., die Dynamik im Jahresverlauf 2014 dürfte weniger stark ausfallen als in den anderen großen Industriebranchen. Das Ernährungsg e- werbe, eine ohnehin stabile Branche, könnte ein moderates Plus von 1% erzielen. Unter dem Strich dürfte die Produ k- tion im Verarbeitenden Gewerbe 2014 um real etwa 4% steigen (nach - 0,1% im Jahr 2013). Quellen: Statistisches Bundesamt, ifo 60 70 80 90 100 110 120 130 -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 08 09 10 11 12 13 14 Industrieproduktion (links) Auftragseingang (links) ifo Geschäftserwartungen im Ver. Gewerbe (rechts, 4M Vorlauf) Industrieproduktion, Auftragseingang & ifo-Erwartungen % gg. Vj., gl. 3M-Schnitt (links); Index (rechts) -50 -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 08 09 10 11 12 13 14 Insgesamt Inland Ausland (EWU) Ausland (Nicht - EWU) Auftragseingang nach Ursprung % gg. Vj., gl. 3M-Schnitt 60 70 80 90 100 110 120 130 08 09 10 11 12 13 14 Automobilindustrie Chemieindustrie Elektrotechnik Maschinenbau Metallindustrie Produktion der größten Industriebranchen (2010=100, sb.) 50 60 70 80 90 100 110 120 130 08 09 10 11 12 13 14 Automobilindustrie Chemieindustrie Elektrische Ausrüstungen Maschinenbau Metallerzeugnisse ifo Geschäftserwartungen der größten Industriebranchen (2005=100) Ausblick Deutschland 20 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Chartbook – Inländische Nachfrage — Die konjunkturelle Erholung seit dem Frühjahr 2013 schlug sich Ende 2013 zunehmend in Aufwärtstendenzen am Arbeitsmarkt nieder und wurde zuletzt zusätzlich durch den milden Winter gestützt. So fiel die Zahl der Arbeitslosen in den letzten drei Monaten um im Schnitt 18 Tsd. gg. Vm. und lag dadurch wieder merklich unter Vorjahr, wobei die Quote im April jedoch unverändert bei 6,7% stand. Der Beschäftigungsaufbau nahm ebenfalls zu (3M - Schnitt: +47 Tsd. gg. Vm.; +0,8 % gg. Vj.). Wegen Zuwanderung und steigender Erwerbsquoten legt die Beschäftigung weiter stä r- ker zu als die Arbeitslosigkeit abnimmt. Frühindikatoren (ifo - Beschäftigungsbarometer/PMI) deuten für die nächsten Monate eine positive Entwicklung am Arbeitsmarkt an. Die Arbeitslosenquote sollte 2014 auf 6,6% sinken (´13: 6,9%) . — Die Einzelhandelsumsätze lagen im März um 0,3% über Vorjahr (gl. 3M - Schnitt) und folgen einem moderaten aber volatilen Aufwärtskurs. Die Dynamik bleibt wie üblich hinter jener des privaten Konsums zurück (Q4 2013: +1,0% gg. Vj.). Die Rekordstände beim Gfk - Konsumklima (7 - Jahreshoch) und Konsumentenvertrauen (höchster Stand seit Mitte 2011) sowie der stützende Arbeitsmarkt lassen eine anhaltend positive Entwicklung erwarten. — Nach dem schwache n Vorjahresergebnis sollten sowohl die Ausrüstungs - als auch die Bauinvestitionen 2014 wieder zum BIP - Wachstum beitragen. Die inländischen Investitionsgüterbestellungen lassen bislang zwar noch nicht auf eine ausgeprägte Erholung schließen. Im Zuge einer k räftigen Binnenkonjunktur sowie eines stärkeren globalen Wach s- tums erwarten wir aber 2014 einen Anstieg der Ausrüstungsinvestitionen um 5% (2013: - 2,4%). — Die Bauwirtschaft profitiert dank hoher Nettozuwanderung und steigender verfügbarer Einkommen von der zune h- menden Nachfrage nach Wohnraum. So wohl die Bauaktivität (Feb. +8, 5% gg. Vj.) als auch die Auftragseingänge (+1 6 , 3 %) liegen spürbar über Vorjahr. 2014 könnten die Bauinvestitionen etwa um 4,5% zulegen (2013: +0,1%). Quellen: Statistisches Bundesamt, Gfk, EU - Kommission, ifo, Deutsche Bank Research 85 90 95 100 105 110 115 - 400 - 200 0 200 400 600 800 08 09 10 11 12 13 14 Arbeitslose (links, invertiert) Beschäftigte (links) ifo Beschäftigungsbarometer (rechts, 6M Vorlauf) Arbeitslosigkeit, Beschäftigung und ifo Beschäftigungsbarometer '000 gg. Vj. (links); Index (rechts) - 4 - 3 - 2 - 1 0 1 2 3 4 - 4 - 3 - 2 - 1 0 1 2 3 4 08 09 10 11 12 13 14 GfK Konsumklima (links) Konsumentenvertrauen (EU Komm., links) Einzelhandelsumsätze (rechts) Einzelhandelsumsätze und Konsumentenvertrauen Konsumentenvertrauen, standardisiert (links); % gg. Vj., gl. 3M - Schnitt (rechts) 96 97 98 99 100 101 102 103 - 30 - 20 - 10 0 10 20 08 09 10 11 12 13 14 Ausrüstungsinvestitionen DB Investitionsklimaindex Ausrüstungsinvestitionen und DB Investitionsklimaindex % gg. Vj. (links); Index standardisiert auf 100 (rechts) 0 50 100 150 200 250 91 95 99 03 07 11 Bauaktivität Auftragseingang Bauhauptgewerbe: Bauaktivität und Auftragseingang 2010=100, gl. 3M - Schnitt Ausblick Deutschland 21 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Chartbook – Finanzmärkte — Im April hat sich die Inflationsrate auf 1,3% erholt, da die Basiseffekte aufgrund des 2013 im März gelegenen Oste r- festes wieder ausgeglichen wurden. Im März war sie noch auf den tiefsten Wert seit August 2010 gefallen (1,0%). Die Nahrungsmittelinflation hat sich im April weiter spürbar abgeschwächt (1,8%; Aug. 2013: 5,7%). Die Energiepreise l a- gen weiter unter Vorjahr ( - 1,3%) und folgen seit Ende 2011 ein em Abwärtstrend. Die Kerninflation dürfte bei 1,6% g e- legen haben. Insgesamt bleibt die Preisdynamik extrem moderat. Wir erwarten 2014 eine Inflationsrate von 1,2%. — Bei der Pressekonferenz nach der EZB - Ratssitzung im April, die keine konkreten Maßnahmen bra chte, verschärfte Draghi seine Rhetorik. Er verkündete, dass der EZB - Rat einig sei, auch unkonventionelle Maßnahmen zu nutzen, um eine „zu lange“ Phase niedriger Inflation zu verhindern. Auch wenn nicht klar ist, welche Umstände genau dazu führen würden (n iedriger als erwartete Inflation bzw. ein inflationsdämpfender „zu starker“ EUR) und was diese Schritte g e- nau sein könnten (z.B. Kauf von privaten oder Staatsanleihen), sind quantitative Lockerungsmaßnahmen der EZB nunmehr eine realere Option geworden. Wir erwarten Mitte des Jahres eine begrenzte, liquiditätsstützende Maßna h- me und im September die Verkündung eines privaten Anleihekaufprogramms. — Aufgrund der divergierenden Zins - und Wachstumserwartungen für den Euroraum und die USA hat sich der Rendit e- abstan d zwischen den 10 - jährigen US Treasuries und den Bunds seit Mitte 2013 in etwa verdoppelt auf zuletzt gut 1% - Punkt. Dank der besseren Konjunkturaussichten und der anhaltend akkommodierende n Politik reduzierten sich die Zinsabstände der Peripherieländer geg enüber Deutschland auf zuletzt nur gut 1,5 % - P. (Mitte 2013: rd. 3% - P.). — Die divergierenden Erwartungen an den Euroraum und die USA spiegeln sich auch in unserer Erwartung, dass der USD gg. dem EUR im Verlaufe des Jahres recht kräftig aufwerten sollte, nach dem das Währungspaar im Verlauf von 2013 und bis zuletzt eher die gegenteilige Entwicklung aufwies. Derzeit liegt der Wechselkurs bei knapp 1,39. Quellen: Statistisches Bundesamt, EZB, Global Insight, Reuters -20 -10 0 10 20 -4 -3 -2 -1 0 1 2 3 4 08 09 10 11 12 13 14 Insgesamt (links) Kerninflation (links) Nahrungsmittel (rechts) Energie (rechts) Verbraucherpreise (% gg. Vj.) 0 1 2 3 4 5 6 08 09 10 11 12 13 14 EZB - Leitzins 3M - Satz EWU: Leitzins und 3M-Satz (%) 0 1 2 3 4 5 6 7 8 08 09 10 11 12 13 14 US DE FR IT ES Rendite 10J-Staatsanleihen (%) 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 90 100 110 120 130 08 09 10 11 12 13 14 Nom. eff. EUR - Wechselkurs (links) Realer eff. EUR - Wechselkurs (links) USD je EUR (rechts) Wechselkursentwicklung des Euro 1999Q1=100 (links), USD je EUR (rechts) Ausblick Deutschland 22 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Chartbook – Kreditvergabe  Die Kreditvergabe an Unternehmen blieb 2013 anhaltend schwach, wobei der Rückgang in der Eurozone stärker au s- geprägt war als in Deutschland. Während die Schrumpfungsprozesse in der Eurozone besonders anhaltendem Deleveraging geschuldet sind, spiegeln diese in Deutschland eher eine verhaltene Investitionstätigkeit und Rückgriff auf alternative Finanzierungsmöglichkeiten wider. Zu Jahresbeginn 2014 haben die Rückgänge in der Eurozone zwar an Schärfe verloren, dennoch stellte sich keine nachhaltige Bel ebu ng ein: im März - 3,6% in der Eurozone und in Deutschland zuletzt - 1,2% (gg. Vorjahr).  Auch die Haushalte in der Eurozone b auen weiter Verbindlichkeiten ab ( - 0,3% gg. Vj.). Dagegen steigt die Kreditve r- gabe an Haushalte in Deutschland weiter leicht an: Im Mär z Z uwächse von rd. 1,1%.  Das stabile aber insgesamt nur leichte Kreditwachstum in Deutschland ist vor allem durch die Entwicklungen bei Hypothekarkrediten bedingt (im März erneut +2% gg. Vj.). Auch hier setzt sich der Trend des vergangenen Jahres fort, wo Zuwächse knapp über der 2% - Marke zu beobachten waren. Angesichts der niedrigen Zinsen (2,8% Feb.) zeigt sich das Wachstum bei Immobilienkrediten vergleichsweise moderat, was teils Portfolioumschichtungen sowie lokalen Angebotsknappheiten auf Immobilienmärk ten geschuldet sein dürfte. Das Geschäft mit Konsumentenkrediten war dagegen a uch im März leicht rückläufig ( - 1,2% gg. Vj.). Ei ne stabile Einkommens - und Erwerbssituation in Deutschland bedingt – trotz des niedrigen Zinsniveaus – eine gebremste Kreditnachf rage auf Seiten vieler Haushalte, da Anschaffungen auch aus Einkommen bzw. Vermögen finanzieren werden.  Aus Unternehmenssicht gestalten sich die Bedingungen für Kreditfinanzierung in Deutschland weiter günstig. So l a- gen die Zinsen für Unternehmenskredite i m Februar erneut bei 3%.  Weniger als ein Fünftel der Unternehmen aus der gewerblichen Wirtschaft schätzt die Kreditvergabe gegenwärtig als restriktiv ein – mit 18,2% erreichte der Anteil im April einen historischen Tiefstand. Auch für das Baugewerbe gestal tet sich der Zugang zu Krediten weiterhin sehr günstig. Aktuell liegt hier die Kredithürde mit 23,8% le icht unter dem Ja h- resdurchschnitt vom Vorjahr (24,7%). Dem vergleichsweise leichten Zugang zu Kreditmitteln steht das schwache Wachstum der Kreditvolumin a bei Unternehmenskrediten in Deutschland entgegen. Quellen : E Z B, ifo, Deutsche Bank Research -10 -5 0 5 10 15 20 06 07 08 09 10 11 12 13 14 EWU - nicht finanz. Kapitalgesell. DE - nicht finanz. Kapitalgesell. EWU - priv. Haushalte DE - priv. Haushalte Kredite an den privaten Sektor (% gg. Vj.) -6 -4 -2 0 2 4 6 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 Konsumentenkredite Hypothekarkredite Kredite an private Haushalte (% gg. Vj.) 0 1 2 3 4 5 6 7 06 07 08 09 10 11 12 13 14 EZB - Leitzins Hypotheken (5 - 10 - jährige Zinsbindung) Unternehmenskredite (<1 Mio. EUR, Neugeschäft) Zinssätze (%) 0 20 40 60 08 09 10 11 12 13 14 Kredithürde Bau Kredithürde Gewerbliche Wirtschaft Kreditbedingungen aus Sicht der Unternehmen Kredithürde: Prozentsatz der Unternehmen, die angeben, Kreditvergabe sei restriktiv. Höhere Werte bedeuten restriktiveren Zugang aus Unternehmenssicht.. Ausblick Deutschland 23 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Chartbook – Staatsfinanzen — Mit einem ausgeglichenen Finanzierungssaldo konnte Deutschland neben Luxemburg als einziges E uroland 2013 ohne ein Defizit im Haushalt auskommen. Bund und Länder weisen aber nach wie vor Defizite aus. Nur dank der Überschüsse von Kommunen und Sozialversicherungen konnte der Gesamthaushalt mit einem Überschuss abschli e- ßen. — Der öffentliche Schuldenstand belief sich Ende 2013 auf 78,4% des BIP. Dies spiegelt einerseits die gute Situation auf der Einnahmeseite wider, andererseits führt der anhaltende Portfolioabbau bei den Bad Banks quasi automatisch zu einem Rückgang der Verschuldung. — Auch in den nächsten Jahren dürfte di e Staatsverschuldung kontinuierlich zurückgehen. Regierung und EU - Kommission erwarteten bisher, dass sie bereits 2017 auf unter 70% des BIP sinken könnte. Angesichts der Pläne der neuen Regierungskoalition, die in den nächsten Jahren zu einem merklichen Au sgabenanstieg führen dürften, e r- scheint diese Prognose inzwischen allerdings durchaus optimistisch. Allein aus geplanten Leistungsausweitungen bei der Rente resultiert eine Belastung von mindestens 0,5% des BIP. — Die Steuereinnahmen des Staates nehmen weite r kontinuierlich zu. Zuletzt hat sich der der Anstieg wieder verstärkt. Vor allem die Einkommensteuer trägt zum guten Wachstum der Steuereinnahmen bei. Quellen: Deutsche Bank Research, Europäische Kommission, Bundesbank 30 40 50 60 70 80 90 - 10 - 6 - 2 2 6 10 91 95 99 03 07 11 15 Staatsdefizit (links) Staatsverschuldung (rechts) Staatsverschuldung und - defizit in % des BIP - 5,0 - 4,0 - 3,0 - 2,0 - 1,0 0,0 1,0 2,0 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 Strukturell Zyklisch Staatsdefizit Staatsdefizit Gesamtstaat, in % des BIP - 10% - 5% 0% 5% 10% 15% 20% 10 11 12 13 14 Steuereinnahmen Veränderung ggü. Vorjahrjahresmonat und als 12 Monatsdurchschnitt - 4% - 2% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 12 13 14 Steuereinnahmen gesamt Einkommensteuer Umsatzsteuer Verbrauchsteuern Entwicklung wichtiger Steuern Veränderung ggü Vorjahr, 12 Monatsdurchschnitt Ausblick Deutschland 24 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Dieter Bräuninger (+49 69 910-31708, dieter.braeuninger@db.com) Nicolaus Heinen (+49 69 910-31713, nicolaus.heinen@db.com) Deutschland: Termine der Finanz-, der Wirtschafts- und der Europapolitik DX Datum Ereignis Anmerkungen 5./6. Mai Eurogruppe/ECOFIN - Sitzung Debatte über wirtschaftliche Lage in der Eurozone sowie Fragen der Bankenunion. 6. - 8. Mai Sitzung des Arbeitskreises Steuerschätzung, Berlin Wenig Überraschendes zu erwarten. Angesichts leichter Anhebung der Wachstumsprognose der Bundesregierung im Januar dürften die Steuerei n- nahmen noch einmal nach oben korrigiert werden. In Finanzplanung des Bundes ist d ies schon antizipiert. 8. Mai Sitzung des EZB - Rates, Pressekonferenz Überprüfung des geldpolitischen Kurses. 22. - 25. Mai Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) Europawahlen könnten zu Stimmenzuwachs bei EU - skeptischen Parteien führen. Nach Aufhebung der 3 - Prozent - Hürde durch das Bundesverfa s- sungsgericht haben selbst einige kleinere Splittergruppen Chancen in das EP einzuziehen, dementsprechend dürften etablierte Parteien Sitze verlieren. 27. Mai Europäischer Rat, Brüssel Informelles Dinner. 28. Mai Zusammenkunft des Stabilitätsrates, Berlin Voraussichtl ich u.a. Prüfung der Einhaltung der Vorgaben der Schulde n- bremse sowie der Sanierungsverfahren v.a. der Länder Bremen und Saarland. 4./5. Juni G7 - Gipfel, Brüssel Der ursprünglich als G8 - Gipfel in Sot schi vorgesehene Termin wurde nach einem Treffen der G7 - Staats - und Regierungschefs zur Ukraine - Krise am 24. März in Brüssel abgesagt. Die Gruppe der 7 haben Russlands Mitgliedschaft ausgesetzt. 5. Juni Sitzung des EZB - Rates, Pressekonferenz Überprüfung d es geldpolitischen Kurses. 19./20. Juni Eurogruppe/ECOFIN - Sitzung, Luxemburg Europäisches Semester: Debatte ü ber Stabilitäts - und Konvergenz progra m- me sowie spezifische Empfehlungen für die Eurozone, IWF - Konsultationen (nach Art. IV) mit der Eurozone, Griechisches Anpassungsprogramm, Bankenu nion und Fragen der Eurozone. 26./27. Juni Europäischer Rat, Brüssel Voraussichtlich u.a. wirtschaftliche Lage sowie Außenbeziehungen (v.a. Ukraine). Quelle: Deutsche Bank Research Ausblick Deutschland 25 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Heiko Peters (+49 69 910-21548, heiko.peters@db.com) Oliver Rakau (+49 69 910-31875, oliver.rakau@db.com) Deutschland: Datenkalender DX Datum Uhrzeit Daten Berichtszeitraum DB Schätzung Letzter Wert 7. Mai 2014 8:00 Auftragseingang im Ver. Gewerbe (Index, sb.), % gg. Vm. Mrz. - 0,8 0,6 8. Mai 2014 8:00 Industrieproduktion (Index, sb.), % gg. Vm. Mrz. 0,2 0,4 9. Mai 2014 8:00 Handelsbilanz (EUR Mrd., sb.) Mrz. 15,9 15,6 9. Mai 2014 8:00 Warenexporte (EUR Mrd., sb.), % gg. Vm. (gg. Vj.) Mrz. - 1,0 (1,7) - 1,4 (3,5) 9. Mai 2014 8:00 Warenimporte (EUR Mrd., sb.), % gg. Vm. (gg. Vj.) Mrz. - 1,5 (3,8) 0,4 (5,8) 15. Mai 2014 8:00 Reals BIP (Index, sb.), % gg. Vq. Q1 2014 0,5 0,4 22. Mai 2014 9:30 PMI Verarbeitendes Gewerbe (Flash) Mai 53,7 54,2 22. Mai 2014 9:30 PMI Dienstleistungssektor (Flash) Mai 54,5 55,0 23. Mai 2014 10:30 ifo Geschäftsklima (Index, sb.) Mai 110,5 111,2 28. Mai 2014 10:00 Arbeitslosenrate (%, sb.) Mai 6,6 6,7 30. Mai 2014 8:00 Einfuhrpreise (Index, sb.) % gg. Vm. (gg. Vj.) Apr - 0,5 ( - 2,7) - 0,6 ( - 3,3) 30. Mai 2014 8:00 Einzelhandelsumsätze (Index, sb.), % gg. Vm. Apr 0,5 - 0,7 2. Jun i 2014 14:00 Vorläufiger VPI (sb.), % gg. Vm. (gg. Vj.) Mai 0,4 (1,3) 0,3 (1,0) Quellen: Deutsche Bank Research, Statistisches Bundesamt, Bundesagentur für Arbeit, ifo, Markit Finanzmarktprognosen DX US JP EWU GB CH SE DK NO PL HU CZ Le itzinssatz, % Aktuell 0,125 0,10 0,25 0,50 0,00 0,75 0,20 1,50 2,50 2,50 0,05 Jun 14 0,125 0,10 0,25 0,50 0,00 0,75 0,20 1,50 2,50 2,50 0,05 Sep 14 0,125 0,10 0,25 0,50 0,00 0,75 0,20 1,50 2,50 2,60 0,05 Mrz 15 0,250 0,10 0,25 0,50 0,00 0,75 0,30 1,50 3,50 3,25 0,05 3M Geldmarktsatz, % Aktuell 0,23 0,21 0,35 0,53 Jun 14 0,35 0,20 0,35 0,52 Sep 14 0,35 0,20 0,38 0,52 Mrz 15 0,35 0,20 0,40 0,52 Rendite 10J Staatsanleihen, % Aktuell 2,67 0,62 1,50 2,69 0,89 1,97 1,59 2,86 Jun 14 2,50 0,60 1,85 2,90 1,10 2,40 1,90 3,10 Sep 14 3,00 0,70 2,05 3,00 1,25 2,55 2,10 3,20 Mrz 15 3,25 0,80 2,35 3,30 1,45 2,80 2,45 3,30 Wechselkurse EUR/USD USD/JPY EUR/GBP GBP/USD EUR/CHF EUR/SEK EUR/DKK EUR/NOK EUR/PLN EUR/HUF EUR/CZK Aktuell 1,38 102,58 0,82 1,68 1,22 9,04 7,46 8,28 4,19 309,18 27,44 Jun 14 1,32 109,00 0,82 1,61 1,25 8,70 7,46 8,35 4,09 303,80 27,00 Sep 14 1,29 112,00 0,81 1,59 1,26 8,58 7,46 8,28 4,00 297,50 27,00 Mrz 15 1,20 116,00 0,80 1,50 1,27 8,35 7,46 8,00 3,98 301,50 27,00 Quellen: Bloomberg, Deutsche Bank Ausblick Deutschland 26 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Deutschland: Datenmonitor DX Q2 2013 Q3 2013 Q4 2013 Q1 2014 Q2 2014 Nov 2013 Dez 2013 Jan 2014 Feb 2014 Mrz 2014 Apr 2014 Konjunkturumfragen Gesamtwirtschaft ifo Geschäftsklima 105,3 107,2 108,8 110,9 109,4 109,5 110,6 111,3 110,7 111,2 ifo Geschäftserwartungen 101,8 103,4 106,0 107,8 106,6 107,4 108,9 108,2 106,4 107,3 PMI Composite 49,9 52,9 54,5 55,4 55,4 55,0 55,5 56,4 54,3 56,3 Produzierendes Gewerbe ifo Verarbeitendes Gewerbe 100,4 102,7 104,5 106,9 105,2 105,2 106,3 107,3 107,0 107,5 PMI Verarbeitendes Gewerbe 48,7 51,2 52,9 55,0 52,7 54,3 56,5 54,8 53,7 54,2 Produktion (% gg. Vp.) 1,5 0,8 0,5 2,3 0,1 0,7 0,4 Auftragseingang (% gg. Vp.) 1,0 1,5 2,3 0,7 0,1 0,1 0,6 Grad der Kapazitätsauslastung 82,1 83,2 83,2 83,4 84,3 Bauhauptgewerbe Produktion (% gg. Vp.) 10,9 1,4 0,0 1,2 2,1 3,1 2,4 Auftragseingang (% gg . Vp.) 1,5 - 1,1 3,5 5,6 - 1,5 4,3 - 3,1 ifo Bauhauptgewerbe 123,7 120,4 121,2 122,6 121,0 123,6 124,2 123,1 120,6 120,7 Dienstleistungen PMI Dienstleistungen 49,9 52,6 54,1 54,0 55,7 53,5 53,1 55,9 53,0 55,0 Ko nsumentennachfrage EC Konsumentenbefragung - 4,2 - 3,2 - 2,8 0,3 - 2,1 - 2,2 - 0,8 - 0,7 2,3 3,1 Einzelhandelsumsätze (% gg. Vp.) 0,2 - 0,2 - 0,2 1,3 1,0 - 1,6 2,0 0,4 - 0,7 Neuzulassungen PKW (% gg. Vj.) - 3,7 - 1,4 1,6 2,8 - 2,0 5,4 - 2,0 4,3 5,4 Außenhandel Auslandsaufträge (% gg. Vp.) 2,8 0,6 3,9 - 0,4 1,8 - 1,3 0,2 Exporte (% gg. Vp.) 0,5 0,2 1,7 0,7 - 0,9 2,2 - 1,4 Importe (% gg. Vp.) 1,2 - 0,3 0,5 - 1,2 - 1,4 4,1 0,4 Nettoexporte (EUR Mrd.) 48,1 49,4 53,0 18,1 18,3 17,3 15,6 Ar beitsmarkt Arbeitslosenquote (%) 6,9 6,8 6,9 6,7 6,9 6,8 6,8 6,7 6,7 6,7 Veränderung Arbeitslosigkeit (Tsd. gg. Vp.) 23,0 1,0 13,3 - 54,7 7,0 - 19,0 - 29,0 - 16,0 - 14,0 - 25,0 Beschäftigung (% gg. Vj.) 0,5 0,6 0,6 0,8 0,6 0,7 0,8 0,8 0,9 ifo Beschäftigungsbarometer 104,9 106,3 107,2 107,5 107,8 107,5 107,0 108,0 107,4 107,4 Pr eise, Löhne und Arbeitskosten Preise HVPI (% gg. Vj.) 1,5 1,7 1,3 1,0 1,6 1,2 1,2 1,0 0,9 1,1 Kern - HVPI (% gg. Vj.) 1,0 1,2 1,1 1,1 1,7 0,7 1,2 1,2 0,9 Harmonisierter PPI (% gg. Vj.) - 0,1 - 0,3 - 0,7 - 1,0 - 0,8 - 0,5 - 1,1 - 0,9 - 0,9 Rohstoffe ohne Energie (% gg. Vj.) - 7,0 - 12,2 - 10,4 - 11,1 - 9,8 - 10,2 - 11,0 - 11,0 - 11,3 Ölpreis (USD) 102,5 110,4 109,3 108,2 108,0 110,8 108,3 108,9 107,5 Inflationserwartungen EC Haushaltsumfrage 22,5 26,2 25,5 22,0 24,6 25,5 24,0 22,0 19,9 18,0 EC Unternehmensumfrage - 0,6 2,8 6,1 5,6 5,8 8,6 7,8 4,8 4,1 2,5 Lohnstückkosten (gg. Vj.) Lohnstückkosten 1,5 1,3 1,0 Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer 1,7 2,2 1,8 Arbeitnehmerentgelt je Stunde 1,1 1,3 1,7 Mo netärer Sektor (gg. Vj.) M3 3,8 2,4 2,7 3,4 1,3 2,7 3,1 3,9 3,4 Trend von M3 2,0 2,4 3,2 3,5 Kredite an Unternehmen und Privatpersonen 1,3 - 4,0 - 3,1 - 3,9 - 3,1 - 3,8 - 3,9 Kredite an öffentliche Haushalte - 22,4 - 17,7 - 17,1 - 12,7 - 17,1 - 5,8 - 5,8 % gg. VP = Veränderung gegenüber der Vorperiode Quellen: Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Bundesbank, Europäische Kommission, Eurostat, Statistisches Bundesamt, HWWI, ifo, Markit Ausblick Deutschland 27 | 2. Mai 2014 Aktuelle Themen Ausblick Deutschland Unsere Publikationen finden Sie unentgeltlich auf unserer Internetseite www.dbresearch.de Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per E - Mail eintragen. Für die Print - Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marke ting 60262 Frankfurt am Main Fax: +49 69 910 - 31877 E - Mail: marketing.dbr@db.com Schneller via E - Mail: marketing.dbr@db.com Im Ausblick Deutschland aus der Reihe Aktuelle Themen/Konjunktur we r- den volkswirtschaftliche und wirtschaftspolitische Themen zu Deutschland behandelt. Jede Ausgabe enthält zudem Übersichtstabellen zu finanz - und wirtschaftspolitischen Terminen sowie einen detaillierten Datenmonitor zu deutschen Wirtschaftsindikatoren. Die Ausgabe erscheint monatlich.  2% Wachstum in 2015 trotz belastender B e schäftigungspolitik (Aktuelle Themen – Konjunktur) ................................ . 28 . F ebruar 2014  Weiter im Aufwind (Aktuelle Themen – Konjunktur) ................................ ... 27. Januar 2014  Aufbruch in die Vergangenheit (Aktuelle Themen – Konjunktur) ............................. 29. November 2013  Trotz Wachstum in der Kritik (Research Briefing – Konjunktur) ............................ 19. November 2013  V on Übertreibungen und Ängsten (Aktuelle Themen – Konjunktur) ................................ . 31. Oktober 2013  Arbeitsmarkt: Weiter im Aufwind (Research Briefing – Konjunktur) ................................ 15. Oktober 2013  Deutschland nach der Wahl (Aktuelle Themen – Konjunktur) ................................ ... 1 . Oktober 2013  Ja mei, is denn scho o’zapft? (Research Briefing – Konjunktur) ........................... 16. September 2013  Deutsches BIP +0,5% in 2013 – trotz Verlangsamung in H2 (Aktuelle Themen – Konjunktur) .............................. 2. September 2013  Das Wandern ist des Deutschen Lust (Research Briefing – Konjunktur) ................................ .. 15. August 2013  Strukturelle Verbesserungen stützen Sonderstellung (Aktuelle Themen – Konjunktur ) ................................ .......... 1. Jul i 2013  Deutsche Sonderstellung – Gefahr für den Euro? ( Research Briefing – Konjunktur ) ................................ ...... 14. Juni 2013  Die schöne neue Welt der Geldpolitik (Aktuelle Themen) ................................ ............................... 4. Juni 2013  T arifrunde 2013: Kräftiges reales Plus ( Research Briefing – Konjunktur ) ................................ ....... 16. Mai 2013  BIP - Prognose: Leichter Anstieg in Q1, Verlangsamung in Q2 (Aktuelle Themen) ................................ ............................. 30. April 2013  Wieder die Insel der Glückseligen? ( Research Briefing – Konjunktur ) ................................ ..... 12. März 2013 © Copyright 2014. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations- zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste- henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Fi- nanzdienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Ex- change, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unter- liegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg Print: ISSN 1430 - 7421 / Internet: ISSN 1435 - 0734 / E - Mail: ISSN 1616 - 5640