1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. EU-Monitor
4. November 2013
Region:
Das Ziel der EU-Kommission, den Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung in der EU bis 2020 auf 20% zu erhöhen, ist äußerst ambitioniert und aus unserer Sicht auf absehbare Zeit nicht zu erreichen. Es ist aber ein richtiges politisches Signal, dass der Industriestandort Europa gestärkt werden soll. Letztlich sind nicht allein industriespezifische Maßnahmen gefragt, sondern gute Bedingungen für Unternehmen – aus der Industrie ebenso wie dem Dienstleistungssektor –, um gegen außereuropäische Konkurrenten bestehen zu können. Dafür sind neben Investitionen in Bildung, Forschung und Infrastruktur auch ein offenes Investitionsklima, bezahlbare Energiepreise und eine intelligente Regulierung nötig. [mehr]
Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit EU-Monitor Europäische Integration Die EU-Kommission hat im Herbst 2012 das Ziel formuliert, den Industrieanteil in Europa von aktuell 16% bis 2020 wieder auf 20% zu steigern . Dieses Ziel ist eine Reaktion auf den relativen Bedeutungsrückgang der Industrie in der EU während der letzten Dekade. Seit 2000 ist der Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung in fast allen Ländern Westeuropas gesunken. Die einzige Ausnahme ist Deutschland, wo er etwa konstant blieb. Die Heterogenität in der EU ist allerdings enorm. Während Tschechien (Industrieanteil von 24,7%), Irland (23,3%), Ungarn (22,7%) und Deutschland (22,4%) weiterhin über eine breite industrielle Basis verfügen, liegt der Anteil der Industrie in Griechenland, Frankreich und UK nur noch bei 10%. Die gesunkene Bedeutung der Industrie ist durch das stärkere Wachstum des Dienstleistungssektors erklärbar, in manchen Ländern aber auch durch eine Verschlechterung der internationalen Wettbewerbsposition. Während etwa Deutschland und die skandinavischen Länder weiterhin sehr wettbewerbsfähig sind, haben andere EU-Länder an Boden verloren. Dies betrifft sowohl die preis- liche Komponente (d.h. eine produktivitätsorientierte Lohnentwicklung) als auch die Effizienz von Institutionen, Finanz-, Güter- und Arbeitsmärkten. Da starke Industrien nur aus gewachsenen Strukturen entstehen können, ist es wenig erfolgversprechend, bestimmte Industriemodelle zu kopieren. Gefragt sind nicht industriespezifische Maßnahmen, sondern gute Bedingungen für Unternehmen – aus der Industrie ebenso wie dem Dienstleistungssektor –, um gegen außereuropäische Konkurrenten bestehen zu können. Dafür sind neben Investitionen in Bildung, Forschung und Infrastruktur auch ein offenes Investiti- onsklima, bezahlbare Energiepreise und eine intelligente Regulierung nötig. Das von der EU-Kommission ausgegebene Ziel ist zu ambitioniert und wird auf absehbare Zeit nicht erreicht werden können. Es ist aber ein richtiges Signal, dass die Industrie auch zukünftig von großer Bedeutung für Europa sein wird. Autor en Eric Heymann +49 69 910-31730 eric.heymann@db.com Stefan Vetter +49 69 910-21261 stefan.vetter@db.com Editor Barbara Böttcher Deutsche Bank AG DB Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com Fax: +49 69 910-31877 www.dbresearch.de DB Research Management Ralf Hoffmann 4. November 2013 Re - Industrialisierung Eur o pas : Anspruch und Wirklichkeit 90 95 100 105 110 115 14 15 16 17 18 19 00 02 04 06 08 10 12 Anteil des Verarbeitenden Gewerbes an der gesamten Bruttowertschöpfung, % (links) Reale Bruttowertschöpfung des Verarbeitenden Gewerbes, 2005=100 (rechts) Quelle: Eurostat Industrie verliert in der EU an Bedeutung Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 2 | 4. November 2013 EU-Monitor 1. Einleitung: Wertschätzung für die Industrie steigt Während der anhaltenden Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise in Europa hat sich die Wertschätzung für die Industrie in der politischen Diskussion und öffentlichen Wahrnehmung deutlich erhöht. Politiker jeglicher Couleur haben in den vergangenen Jahren die Bedeutung des Verarbeitenden Gewerbes für Eu- ropa hervorgehoben und sich dafür ausgesprochen, den industriellen Sektor zu stärken. Beispielsweise will die EU-Kommission im Rahmen der Strategie „Eu- ropa 2020“ die Aufgabe übernehmen, „eine Industriepolitik zu etablieren, die für die Beibehaltung und Weiterentwicklung einer starken, wettbewerbsfähigen und diversifizierten industriellen Grundlage in Europa optimale Voraussetzungen schafft […].“ 1 Von EU-Industriekommissar Antonio Tajani stammt das Zitat: „Die Industrie ist im Herzen Europas und unverzichtbar, um Lösungen für die heuti- gen und künftigen Probleme unserer Gesellschaft zu finden.“ 2 In einer Mitteilung der EU-Kommission vom Herbst 2012 ist das Ziel formuliert, „dass die Industrie in Europa wieder einen Aufschwung nimmt und ihr Anteil am BIP von derzeit ca. 16% bis zum Jahr 2020 auf 20 % ansteigt.“ 3 Viele Gründe sprechen für den Wunsch nach einer Renaissance der Industrie Nachdem lange Zeit und in vielen EU-Ländern (auch) von Seiten der Politik der Weg in die Dienstleistungsgesellschaft forciert wurde, erlebt die Industrie in- zwischen also eine gewisse Renaissance in der öffentlichen Wahrnehmung. Ein Grund für diesen Umschwung liegt darin, dass es Deutschland u.a. dank seiner international wettbewerbsfähigen Industrie besser als andere EU-Länder gelun- gen ist, die Folgen der Krise zu bewältigen. Während Deutschland noch vor zehn Jahren als der vielzitierte „kranke Mann Europas“ galt, wird seine aktuelle wirtschaftliche Stärke vielerorts respektvoll anerkannt. Ferner versprechen sich die Regierungen von einer Stärkung der Industrie positive Auswirkungen auf die nationalen Forschungsaktivitäten und den Arbeitsmarkt. Denn der Anteil des Verarbeitenden Gewerbes an den gesamten (privaten) F&E-Ausgaben eines Landes liegt international häufig (und zum Teil deutlich) über der 60%-Marke. 4 Eine starke Industrie benötigt also hochqualifizierte Arbeitskräfte und unterstützt durch seine Nachfrage etwa nach unternehmensnahen Dienstleistungsberei- chen auch die Arbeitsmärkte in anderen Sektoren. Letztlich kommt hier zum Ausdruck, dass „die Industrie“ nicht mehr mit rauchenden Schornsteinen, son- dern zunehmend mit forschungsintensiven Tätigkeiten und moderner, umwelt- verträglicher Produktion verbunden wird. Ein weiterer Grund für die Stärkung der Industrie liegt im Öffnen neuer Exportkanäle. So liegt der Anteil der Exporte des Verarbeitenden Gewerbes an den gesamten Ausfuhren im Durchschnitt Westeuropas deutlich über 50%. 5 Mit einer starken Industrie, so die Hoffnung, können Staaten besser von hohen Wachstumsraten etwa in Asien profitieren. In einigen EU-Ländern wird daher seit einiger Zeit diskutiert, mit welchen Maß- nahmen die lokale Industrie gestärkt werden kann und wie sich aktuelle Erfolgs- faktoren des deutschen Modells auf die eigene Volkswirtschaft übertragen las- 1 EU-Kommission (2010). Europa 2020. Eine Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integrati- ves Wachstum. Brüssel. 2 Das englische Originalzitat lautet „Industry is at the heart of Europe and indispensable for finding solutions to the challenges of our society, today and in the future.” Es ist unter folgendem Link nachzulesen: http://ec.europa.eu/enterprise/policies/industrial-competitiveness/industrial- policy/index_en.htm. 3 Vgl. EU-Kommission (2012). Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Eine stärkere europäische Industrie bringt Wachstum und wirtschaftliche Erholung. Brüssel. 4 Vgl. Kroker, Ralf und Karl Lichtblau (2013). „Industrieland Europa“: die europäische Industrie im internationalen Vergleich. In: Institut der deutschen Wirtschaft (Hrsg., 2013). Die Zukunft der In- dustrie in Deutschland und Europa. IW-Analysen Nr. 88. Köln. 5 Vgl. Kroker, Ralf und Karl Lichtblau (2013). A.a.O. Wie will die EU zurück zu 20% Industri e- a n teil? 1 Um den Industrieanteil in Europa wieder zu erhöhen, hat die Europäische Kommission vier prioritäre Handlungsfelder identifiziert: Investitionen in neue Technologien: Darunter fallen umweltfreundliche Produktionstechnol o- gien und Kraftfahrzeuge, biobasiert e Bren n- stoffe und Chemikalien, intelligente N etz e sowie Schlüsseltechnologien wie Mikro - und Nanoelektronik, Materialwissenschaften und industrielle Biotechnologie. Die Absatzmärkte für diese Technologien werden langfristig überproportional stark wachsen. Die Kommi s- sion schlägt vor, dass sich die Mit gliedstaaten stärker für die Vermarktung und den Einsatz dieser Technologien engagieren. Sie selbst will dafür sorgen, dass Normen für neue Produkte zukünftig schneller erstellt und international anerkannt werden, sowie Public Private Partner ships fördern . Verbesserter Binnenmarkt für Waren: Neben einer Vereinfachung rechtlicher Rahmenbedi n- gungen will die Kommission Güter für die Bereiche Verteidigung und Sicherheit besser in den Binnenmarkt integrieren. Die Kommission hat zudem einen Aktionsplan mit Maßna hmen zur Förderung des Unternehmertums vorg e- legt, der vor allem auf die Förderung unte r- nehmerischer Bildung abzielt. Außerdem sollen KMU besser dabei unterstützt werden, ihr geistiges Eigentum in Drittländern zu schü t- zen und das „ Technical Barriers to Trad e “ (TBT) - Verfahren der WTO zu nutzen. Besserer Finanzierungszugang für KMU: Hier für wurde die Darlehenskapazität der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufg e- stockt. Außerdem hat die Kommission ein einheitliches Portal eingerichtet, um Unte r- nehmen über F inanzierungsmöglichkeiten aus EU - Programmen zu informieren. Mehr Investitionen in Humankapital: Die U m- wandlung von EURES in ein europäisches Stellenvermittlungsportal soll Informationen über Jobs im Ausland verbessern und zu einer Erhöhung der Mobilität be itragen. Außerdem will die Kommission einen Qualitätsrahmen für Praktika erarbeiten sowie die Gründung von branchenspezifischen Wissensallianzen fö r- dern. Wie will die EU zurück zu 20% Industrieanteil? Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 3 | 4. November 2013 EU-Monitor sen. Neben den sehr erfolgreichen Arbeitsmarktreformen der damaligen rot- grünen Bundesregierung, die unter dem Stichwort „Agenda 2010“ zusammen- gefasst werden können, stehen dabei oft die Gründe für die Stärke der deut- schen Industrie im Fokus des Interesses. Letztlich ist das politische Ziel in der EU und den Mitgliedstaaten nachvollziehbar, die Rahmenbedingungen für Industrieunternehmen zu verbessern, um so gewissermaßen eine „Re- Industrialisierung Europas“ zu ermöglichen. Vorgehensweise der Untersuchung Im vorliegenden Bericht möchten wir untersuchen, wie das Ziel, die industrielle Basis in der EU zu stärken, in die Realität umgesetzt werden kann und welche Hürden beim Erreichen dieses Ziels im Weg stehen. Wir werden dabei einzelne politische Handlungsoptionen skizzieren. Unser Anspruch ist es nicht, mit die- sem Bericht die einzelnen Maßnahmen im Detail zu diskutieren. Vielmehr soll der Bericht einen Überblick verschaffen. Dieser Analyse vorangestellt wird im anschließenden 2. Kapitel zunächst eine datenbasierte Bestandsaufnahme zur Rolle der Industrie in der EU sowie im 3. Kapitel eine vergleichende Betrachtung der Wettbewerbsfähigkeit verschiedener Industrie- und Schwellenländer. 2. Bestandsaufnahme: Industrie verliert an Bedeutung In der Europäischen Währungsunion (EWU) ist die Bedeutung der Industrie 6 in den letzten Jahren gesunken. Im Jahr 2000 kam das Verarbeitende Gewerbe noch auf einen Anteil an der Bruttowertschöpfung (BWS) von 19,1%. 2012 wa- ren es dagegen nur noch 15,8%. Der tiefste Wert wurde im Rezessionsjahr 2009 mit 14,8% erreicht, als die Wertschöpfung in der Industrie deutlich stärker schrumpfte als im Bereich der Dienstleistungen. Zwar erholte sich der BWS- Anteil der Industrie in den Jahren 2010 und 2011 wieder, die Aufwärtsbewegung fand 2012 jedoch keine Fortsetzung. Die Entwicklung verlief in der gesamten EU sehr ähnlich. Hier kam die Industrie im Jahr 2012 auf einen Anteil von 15,2% an der gesamten Bruttowertschöpfung, gegenüber 18,5% im Jahr 2000. Die Unterschiede zwischen den westeuropäischen Ländern hinsichtlich der Be- deutung der Industrie sind signifikant. Den höchsten Industrieanteil verzeichnete 2012 Irland mit 23,3%. Dahinter folgen Deutschland (22,4%) sowie – bereits mit einem größeren Abstand – Österreich (18,2%). Von den Ländern Osteuropas sind ebenfalls einige in dieser Spitzengruppe zu finden: Tschechien liegt mit einem Anteil der Industrie an der BWS von 24,7% sogar auf Platz 1 in der ge- samten EU; auch in Ungarn (22,7%) und der Slowakei (22,1%) ist die Industrie bedeutsam. Italien (15,6%) und Spanien (13,3%) befinden sich im europäischen Mittelfeld. Am unteren Ende der Skala finden sich Griechenland (9,7%), Frank- reich (10%), das Vereinigte Königreich (UK, 10%) und Dänemark (10,7%), wo der Industrieanteil damit weniger als halb so hoch ist wie in Deutschland. 7 Im EU-Vergleich war Deutschland 2012 mit einem Anteil an der industriellen BWS von 30,5% mit großem Abstand die wichtigste Industrienation. Auf den Plätzen folgten Italien (12,5%), Frankreich (10,4%), UK (9,8%) sowie Spanien (7,2%). Die fünf großen Volkswirtschaften vereinen damit gut 70% der industriel- len Wertschöpfung in der EU auf sich (2000 noch gut 75%). 6 Wenn in diesem Bericht von Industrie gesprochen wird, ist das Verarbeitende Gewerbe gemeint (NACE-Code C). Die Begriffe „Verarbeitendes Gewerbe“ und „Industrie“ werden synonym ver- wendet. 7 In den Kleinstaaten Luxemburg (5,3%) und Zypern (5,7%) ist der Industrieanteil an der BWS noch geringer. 80 90 100 110 120 00 02 04 06 08 10 12 EU - 27 DE IT FR UK ES Deutschland zieht EU-Durchschnitt nach oben 2 Reale Bruttowertschöpfung im Verarbeitenden Gewerbe, 2005=100 Quelle: Eurostat 80 100 120 140 160 00 02 04 06 08 10 12 EU - 27 DE ES FR UK Quelle: Eurostat * Keine Daten für Italien verfügbar Industriebschäftigung in Europa zuletzt stabilisiert 3 Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe, 2010=100 30,5 12,5 10,4 9,8 7,2 29,6 DE IT FR UK ES Rest Quelle: Eurostat Deutschland dominiert 4 Anteil einzelner Länder an der industriellen BWS in der EU, 2012, % Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 4 | 4. November 2013 EU-Monitor Industrieanteil ist vor allem in Finnland, Belgien, UK und Schweden geschrumpft Neben dem Vergleich der Daten am aktuellen Rand ist auch ein Blick auf die historische Entwicklung aufschlussreich. So gibt es in Westeuropa mit Deutsch- land nur ein Land, in dem der Anteil der Industrie an der BWS im Jahr 2012 höher war als 2000; der Zuwachs im genannten Zeitraum war mit 0,1%-Punkten freilich marginal. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass in allen anderen Län- dern der relative Beitrag der Industrie zur Wirtschaftsleistung geschrumpft ist. In Westeuropa verzeichnete Finnland den mit Abstand stärksten Rückgang (gemessen in %-Punkten). Zwischen 2000 und 2012 nahm der Anteil der In- dustrie an der BWS um 10,2%-Punkte ab. In Belgien (5,9%-Punkte), im Verei- nigten Königreich (5,6%-Punkte), Schweden (5,6%-Punkte) und Frankreich (5,2%-Punkte) fallen die Einbußen ebenfalls nennenswert aus. Auch in Däne- mark (4,7%-Punkte), Spanien (4,6%-Punkte) sowie in Italien (4,5%-Punkte) sind die Anteilsverluste beträchtlich. In einigen der genannten Länder, vor allem im Vereinigten Königreich, setzte die rückläufige Entwicklung schon in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre ein. Lediglich unterdurchschnittliche Verluste musste die Industrie in den Niederlanden und Österreich hinnehmen (2 bzw. 1,9%- Punkte). Im Durchschnitt der EWU sank der Anteil des Verarbeitenden Gewer- bes am BIP von 2000 bis 2012 um 3,3%-Punkte. Auch in Griechenland hat die Industrie weiter an Bedeutung verloren. Ausge- hend vom ohnehin niedrigsten Wert in der EU schrumpfte der Anteil an der BWS noch um weitere 1,2%-Punkte. Die Industrie spielte in Griechenland also schon vor der Krise keine große Rolle, und sie wurde in Folge der Krise auch nicht wesentlich stärker in Mitleidenschaft gezogen als die übrigen volkswirt- schaftlichen Sektoren. Insofern besteht hier ein wesentlicher Unterschied zu UK oder Frankreich, denn dort wurde eine ehemals sehr starke industrielle Basis im Laufe der Jahre massiv geschwächt. So kam UK im Jahr 2000 noch auf einen Anteil an der Bruttowertschöpfung im Verarbeitenden Gewerbe der EU von knapp 15% (gegenüber heute unter 10%). Vergleicht man die Entwicklung in Westeuropa mit jener in den osteuropäischen EU-Staaten, wird deutlich, dass der Industrieanteil an der Bruttowertschöpfung dort deutlich weniger stark gesunken und in einigen Fällen (darunter Polen) gestiegen ist. Hoher Industrieanteil lässt nicht auf erfolgreiche Volkswirtschaft schließen Unter dem Strich zeigen die Statistiken somit kein einheitliches Bild. So befin- den sich unter den Ländern mit den höchsten Anteilsverlusten der Industrie sowohl Staaten der südlichen EU-Peripherie, die seit Beginn der Krise mit den größten wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, als auch Länder aus Mittel- und Nordeuropa, die sich in den letzten Jahren gesamtwirtschaftlich et- was stabiler entwickelt haben. Offensichtlich reichen also weder die absolute Bedeutung der Industrie noch deren Entwicklung während der letzten Jahre aus, um den relativen Erfolg bzw. Misserfolg der europäischen Volkswirtschaf- ten zu erklären. Die pauschale Formel, dass ein hoher Industrieanteil gleichbe- deutend mit einer erfolgreichen Ökonomie wäre, stimmt jedenfalls nicht. Reale Bruttowertschöpfung wächst in Osteuropa weit überdurchschnittlich Analysiert man nicht den Anteil der Industrie an der Wirtschaftsleistung, sondern stattdessen die absolute Entwicklung der realen Bruttowertschöpfung des Ver- arbeitenden Gewerbes, so ist auf den ersten Blick erkennbar, dass die BWS der Industrie seit 2000 vor allem in den osteuropäischen Ländern gestiegen ist. So nahm die reale BWS von 2000 bis 2012 in den Slowakei um 206%, in Polen um - 12 - 8 - 4 0 4 LT PL LV DE HU CZ GR EE SK AT NL IE PT EU SI CY IT ES DK FR UK LU SE BE MT FI Quelle: Eurostat Industrieanteil legt nur in wenigen Ländern zu 5 Veränderung des Anteils des Verarbeit. Gewerbes an gesamter BWS, 2012 gg. 2000, % - Punkte 0 10 20 30 CZ IE HU DE SK LT SI AT PL SE IT EE FI EU LV PT ES BE MT NL DK UK FR GR CY LU Quelle: Eurostat Tschechien hat höchsten Industrie - anteil 6 Anteil des Verarbeitenden Gewerbes an der gesamten BWS, 2012, % Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 5 | 4. November 2013 EU-Monitor 137% und in Tschechien um 113% zu. Unter den west- und nordeuropäischen Ländern konnte die Industrie ihre BWS im genannten Zeitraum vor allem in Schweden (37,3%), Österreich (33,6%) und Deutschland (23,5%) steigern. Be- sonders große absolute Rückgänge der Bruttowertschöpfung waren seit 2000 in Italien (-11,1%), Griechenland (-10%), UK (-9,1%) und Spanien (-7,4%) zu ver- zeichnen. Im Durchschnitt der EU-27 legte die reale BWS im Verarbeitenden Gewerbe zwischen 2000 und 2012 immerhin um knapp 11% zu. Interessant ist dabei, dass Finnland ebenfalls absolute Zuwächse zu verzeichnen hat (+9,1%), obwohl – wie oben ausgeführt – der Industrieanteil an der gesamten BWS in dieser Zeitspanne deutlich gesunken war. Der Rückgang des Anteils ist im Falle Finnlands dadurch zu erklären, dass die Bruttowertschöpfung der Dienstleis- tungssektoren noch stärker gestiegen ist. Wird als Bezugsjahr nicht 2000, sondern das Vorkrisenjahr 2008 gewählt, ergibt sich ein ähnliches Bild: Größere absolute Zuwächse der realen BWS in der In- dustrie werden nur für wenige osteuropäische Länder gemeldet. Von den Län- dern der EU-15 verzeichnen lediglich Österreich (+3,6%), Deutschland (+3,3%) und Schweden (+1,5%) ein moderates Plus. Am unteren Ende der Skala steht der „Sonderfall“ Finnland: Hier nahm die reale BWS in der Industrie von 2008 bis 2012 um knapp ein Viertel ab. Finnland ist also durch die spezielle Situation charakterisiert, dass die industrielle Bruttowertschöpfung von 2000 bis 2007 sehr stark expandierte, um anschließend ebenfalls sehr stark zu schrumpfen. Der im vorangegangenen Absatz beschriebene Zuwachs zwischen 2000 und 2012 ist also ausschließlich auf die Dynamik in den ersten sieben Jahren jener Zeitspanne zurückzuführen. Weitere starke Rückgänge der realen BWS im Ver- arbeitenden Gewerbe seit dem Jahr 2008 sind für Italien (-12,8%), Slowenien (-10,5%), Belgien (-9,3%) und Spanien (-8,1%) gemeldet. In der EU-27 insge- samt nahm die reale Bruttowertschöpfung der Industrie seit 2008 um 2,9% ab. Zahl der Industriebeschäftigten sinkt vor allem in Südeuropa Die insgesamt rückläufige Bedeutung der Industrie spiegelt sich auch auf dem Arbeitsmarkt wider. So sank die Zahl der Industriebeschäftigten in der EU-15 zwischen 2000 und 2012 um 17,6%. Dabei entfällt etwas mehr als die Hälfte des Rückgangs auf die Zeit ab 2008. Auffällig ist, dass in keinem der untersuch- ten Länder die Beschäftigung in der Industrie gegenüber 2000 gestiegen ist. Die geringsten Rückgänge zwischen 2000 und 2012 wurden in Österreich (-0,4%) und Deutschland (-4,4%) registriert. Die größten Einbußen bei der Industrie- beschäftigung verzeichneten innerhalb Westeuropas dagegen UK (-34,9%), Portugal (-32,9%), Irland (-29,4%), Spanien (-22,8%) und Frankreich (-22%). Interessanterweise folgt die Entwicklung in einzelnen Ländern unterschiedlichen Mustern. So sank die Industriebeschäftigung in UK schon seit 2000 weitgehend stetig. Daher kann die europäische Wirtschaftskrise hier nicht der wesentlich Treiber gewesen sein – im Gegenteil: Seit Anfang 2010 hat sich die Industrie- beschäftigung in UK sogar stabilisiert. Auch in Ländern wie Frankreich, Portugal und Irland war die Zahl der Industriebeschäftigten bereits im Verlauf der gesam- ten letzten Dekade – also schon vor der Krise – tendenziell rückläufig. Dagegen erfolgte in Spanien bis Anfang 2008 ein Aufbau der Industriebeschäftigung. Selbst in Griechenland war die Entwicklung noch bis ins 2. Halbjahr 2008 hinein relativ stabil. Mit Ausbruch der der Krise 2008 wurden dann die Arbeitsmärkte in Spanien, Irland und Griechenland besonders hart getroffen: Es sind die Länder in Westeuropa mit den größten Einbußen bei der Industriebeschäftigung seit 2008. In Spanien, Portugal und Griechenland läuft diese Abwärtsbewegung erst jetzt allmählich aus, während in Irland bereits erste Zeichen einer Trendwende zum Besseren zu beobachten sind. Deutschland und Österreich sind die einzi- gen westeuropäischen Volkswirtschaften, in denen die Zahl der Industriebe- - 40 0 40 80 120 160 200 240 SK PL CZ LT EE LV HU SE AT SI DE NL EU - 27 FI FR PT BE DK ES UK GR IT 2012 gg. 2000 2012 gg. 2008 Osteuropa vorne 7 Quelle: Eurostat Veränderung der realen Bruttowertschöpfung im Verarbeitenden Gewerbe, % - 40 - 30 - 20 - 10 0 AT DE PL SK CZ BG EE EWU CY LT NL EU - 27 HU SE SI FI GR LV FR ES IE PT RO UK 2012 gg. 2000 2012 gg. 2008 Kein Land mit Beschäftigungsaufbau in der Industrie 8 Veränderung der Beschäftigung im Verarbeitenden Gewerbe, % Quelle: Eurostat Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 6 | 4. November 2013 EU-Monitor schäftigten in den letzten Jahren nennenswert gestiegen ist: Gegenüber Anfang 2010 lag der Zuwachs nach den zuletzt verfügbaren Daten jeweils bei rd. 6%. 8 Erhebliche Produktivitätsgewinne in Osteuropa Auch bei der Industriebeschäftigung ist ein Vergleich zwischen der Entwicklung in Westeuropa und jener in den osteuropäischen EU-Staaten lohnenswert. Hier gilt wie schon für die EU-15, dass in keinem Land die Zahl der Beschäftigten in der Industrie zwischen 2000 und 2012 zugenommen hat. Gleichwohl fallen die Rückgänge in vielen osteuropäischen Staaten deutlich geringer aus als in Süd- europa. Insbesondere in Polen (-5,1%), der Slowakei (-6,5%) sowie in Tsche- chien (-9,1%) waren die Verluste relativ moderat. Von den größeren Ländern mussten Ungarn (-20,9%), Slowenien (-21,3%) und Rumänien (-33,9%) größere Rückgänge hinnehmen. Beachtlich ist, dass gleichzeitig die reale Bruttowert- schöpfung in der Industrie, wie oben ausgeführt wurde, in allen osteuropäischen Ländern seit 2000 stark gestiegen ist, und dies trotz der Einbußen bei der Be- schäftigung. Dies spricht für erhebliche Produktivitätsgewinne. Ähnlich wie in Westeuropa gibt es auch in den osteuropäischen EU-Ländern einzelne Staaten, in denen die Industriebeschäftigung trotz der Krise relativ stabil blieb. Dies gilt vor allem für die drei großen Volkswirtschaften Polen, Tschechien und Ungarn, wo die Beschäftigung seit 2009 sogar schon wieder leicht gestiegen ist. Überdurchschnittlich stark sank die Zahl der Industriebe- schäftigten während der Krise in den baltischen Staaten, in Rumänien und Bul- garien. Vielfältige Gründe für Bedeutungsverlust der Industrie Viele Gründe sind für den relativen und zum Teil absoluten Bedeutungsverlust der Industrie in der EU maßgeblich. Eine wichtige Rolle haben dabei unter- schiedliche Entwicklungen der preislichen Wettbewerbsfähigkeit einzelner EU- Staaten gespielt (siehe auch Kapitel 3). So besteht in den letzten Jahren – zu- mindest in Westeuropa – eine enge (negative) Korrelation zwischen der realen Bruttowertschöpfung sowie den Lohnstückkosten (sowohl in der Industrie als auch in der Gesamtwirtschaft) eines Landes: Die Bruttowertschöpfung hat sich demnach seit 2000 tendenziell in jenen Ländern besser entwickelt, in denen die Lohnstückkosten unterdurchschnittlich gestiegen sind. Interessanterweise gilt dieser Zusammenhang nicht für die osteuropäischen Länder, denn hier stiegen in vielen Fällen sowohl die reale BWS als auch die Lohnstückkosten zum Teil deutlich an. Dabei ist freilich zu berücksichtigen, dass die durchschnittlichen Industrielöhne in Osteuropa – trotz der Lohnerhöhungen der vergangenen Jahre – noch immer unter dem Niveau der meisten westeuro- päischen Länder liegen. So lagen die Arbeitskosten pro Arbeitnehmer und ge- leistete Stunde in Tschechien laut Institut der deutschen Wirtschaft 2012 bei gut EUR 10 und in Polen sogar bei EUR 6,65. In Deutschland erreichen die durch- schnittlichen Arbeitskosten dagegen einen Wert von fast EUR 37 pro Stunde. Insgesamt erfolgte der Anstieg der Lohnstückkosten in Osteuropa also von ei- nem niedrigeren Ausgangsniveau. Darüber hinaus ist neben den Lohnstückkos- ten auch die durchschnittliche Arbeitsproduktivität in den meisten osteuropä- ischen Staaten stärker gestiegen als in Westeuropa; dies hat den größeren An- stieg bei den Lohnstückkosten (zumindest teilweise) kompensiert. Die Lohn- stückkosten sind also offensichtlich ein wichtiger, aber nicht der entscheidende Faktor, um die unterschiedliche Entwicklung der Bruttowertschöpfung in einzel- 8 Für Italien liegen keine Zahlen zu den Industriebeschäftigten vor. Betrachtet man stattdessen die Erwerbstätigen in der Industrie (u.a. inklusive Selbstständige), so ist auch für Italien ein Rück- gang (2011 gg. 2000: -7,5%) festzuhalten, der jedoch deutlich weniger stark ausfällt als in ande- ren Staaten der EU-Peripherie. R² = 0,72 - 20 - 10 0 10 20 30 40 - 20 0 20 40 Quellen: OECD, Statistisches Bundesamt, DB Research X - Achse: Lohnstückkosten 2012 gg. 2000, % Y - Achse: Reale BWS Industrie, 2012 gg. 2000, % Lohnstückkosten und BWS der Industrie in Westeuropa* eng korreliert 9 * Basierend auf allen westeuropäischen EU - Ländern, für die entsprechende Daten vorliegen 0 10 20 30 40 50 60 NO CH SE BE DK DE FR FI NL AT LU JP IE CA IT US UK ES KR GR SI CY MT CZ PT SK BR EE HR HU PL RU LV LT TR MX CN RO BG Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe stark gespreizt 10 EUR je geleisteter Stunde, 2012 Quelle: IW Köln Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 7 | 4. November 2013 EU-Monitor nen Ländern zu erklären. Unter dem Strich deuten die hier skizzierten Zahlen darauf hin, dass die Zugewinne der Industrie in Osteuropa zu Lasten von west- und vor allem südeuropäischen Standorten gingen. Freilich hat im Zuge der Globalisierung auch die Konkurrenz mit Industriestandorten außerhalb Europas zugenommen und zu Produktionsverlagerungen etwa nach Asien geführt. So ist der Anteil der großen asiatischen Schwellenländer an der globalen industriellen Bruttowertschöpfung zwischen 1995 und 2011 von 9,5% auf 29,1% gestiegen, jener Europas jedoch von 35,3% auf 28,9% gesunken. 9 Exporte in Emerging Markets in vielen EU-Ländern noch unbedeutend Ein weiterer Grund für die rückläufige Bedeutung der Industrie gerade in südeuropäischen Ländern dürfte darin liegen, dass deren Exporte bislang stark auf den kaum mehr wachsenden europäischen Kontinent ausgerichtet waren. Dagegen sind die Ausfuhren in die USA oder wichtige Emerging Markets wie China häufig noch immer recht unbedeutend. Im Gegensatz dazu sind z.B. die Güterexporte Deutschlands stärker über die Grenzen Europas hinaus diversifiziert, weshalb das Land vom höheren Wirtschaftswachstum etwa in Asien profitiert. Vorteilhaft ist dabei, dass deutsche Unternehmen vor allem in jenen Exportbranchen gut positioniert sind, deren Produkte für den wirtschaft- lichen Aufholprozess in den Schwellenländern benötigt bzw. von einer wach- senden Mittelschicht nachgefragt werden (z.B. Maschinen, Fahrzeuge). Durch die große Beliebtheit vieler deutscher Erzeugnisse im Ausland ist es also gelun- gen, die industrielle Wertschöpfung in Deutschland zu steigern, obwohl es nach wie vor ein Hochlohnstandort ist. Nicht zuletzt deshalb verzeichnet das Land absolut gesehen die größten Güterexporte aller EU-Länder. Länderspezifische Faktoren wichtig Für die unterschiedliche Entwicklung der industriellen Bruttowertschöpfung in der EU sind auch einige länderspezifische Faktoren maßgeblich gewesen. So ist die öffentliche bzw. politische Wertschätzung der Industrie in UK schon seit den 1980er gesunken, als die Politik mehr oder weniger offen einen beschleu- nigten Umbau der Volkswirtschaft in eine Dienstleistungsgesellschaft (zu Lasten des Bergbaus und der Industrie) propagiert hat. Erst seit Ausbruch der Finanz- krise erfährt die Industrie in der öffentlichen Diskussion in UK wieder eine ge- wisse Renaissance. In Frankreich dürften neben einem recht starren Arbeits- markt und gestiegenen Lohnkosten auch Elemente der französischen Industrie- politik dazu beigetragen haben, die internationale Wettbewerbsfähigkeit franzö- sischer Unternehmen zu schmälern. Dazu zählen ein hoher Staatseinfluss auf wenige große Industrieunternehmen (z.B. deren Entscheidungen zu Standort- und Beschäftigungsfragen) sowie verschiedene Maßnahmen, die dem Ziel die- nen, den Einfluss des internationalen Wettbewerbs auf heimische Unternehmen zu reduzieren. 10 Letztlich dürfte eine solche Politik aber dazu geführt haben, dass sich einige Unternehmen in einer trügerischen Sicherheit wähnten und ihre Anstrengungen verringerten, innovativer und produktiver zu werden. Die oben skizzierte Entwicklung der industriellen Bruttowertschöpfung in Finn- land (zunächst starker Anstieg, dann starker Rückgang) dürfte wiederum eng mit der wirtschaftlichen Performance eines großen finnischen Unternehmens aus der Telekommunikationsbranche zusammenhängen. So ist die Entwicklung der BWS in der gesamten Industrie Finnlands eng mit jener in der Elektrotechnik 9 Vgl. Kroker, Ralf und Karl Lichtblau (2013). A.a.O. Nach Abgrenzung der Autoren ist Südafrika in der Gruppe der asiatischen Schwellenländer enthalten. Zu Europa zählen auch Russland und die Türkei. 10 Vgl. hierzu etwa Kopp, Reinhold et al. (2009). Europäische Industriepolitik – Zwischen Wettbe- werb und Interventionismus. Ferner: Uterwedde, Henrik (2012). Zeit für Reformen: Frankreichs Wirtschaft im Wahljahr. DGAPanalyse April 2012, Nr. 5. Berlin. 0 3 6 9 12 DE FR IT UK PT ES GR China USA Exporte nach China in vielen Ländern noch unbedeutend 11 Anteil der Zielländer China und USA an den Güterexporten ausgewälter Länder, 2012, % Quelle: IWF * Die Zahlen stimmen nicht mit jenen des Statistischen Bundesamtes für die deutschen Güterexporte überein. Danach lag der Anteil der deutschen Exporte in die USA an allen Exporten 2012 bei 7,9% und im Falle von China bei 6,1%. 0,0 0,5 1,0 1,5 DE FR NL IT UK BE ES PL SE AT CZ Exportnation Deutschland 12 Güterexporte, 2012, EUR Mrd. Quelle: Eurostat 25 30 35 40 45 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 DE IT, FR und UK Quelle: Eurostat Anteile an gesamter industrieller BWS der EU, % Italien, Frankreich und UK verlieren an Bedeutung 13 Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 8 | 4. November 2013 EU-Monitor (NACE-Codes 26 und 27) korreliert. Der Anteil der Elektrotechnik an der BWS des Verarbeitenden Gewerbes stieg von gut 12% (1995) zunächst auf bis zu 26% (2007), ist inzwischen aber wieder auf 8,5% gesunken. Für den relativen Bedeutungsverlust der Industrie in einigen Ländern ist freilich ein statistischer Effekt maßgeblich. Denn vielfach ist der Anteil der Industrie an der gesamten Bruttowertschöpfung lediglich deshalb gesunken, weil die BWS in anderen Sektoren (vor allem Dienstleistungen) absolut gesehen stärker ge- wachsen ist. Diese intersektorale Verschiebung zwischen der Industrie und den Dienstleistungen gilt es auch bei der Formulierung politischer Ziele zu beachten: Denn ein höheren Anteil der Industrie kann auch dadurch erreicht werden, dass der Dienstleistungssektor schrumpft. Angestrebt wird aber vielmehr ein über- durchschnittliches Wachstum der Industrie, was angesichts der hohen Dynamik der Dienstleistungsbranchen in den letzten Jahren ein ambitioniertes Ziel ist. Darüber hinaus ist ein weiterer statischer Effekt zu berücksichtigen. So haben in der Vergangenheit viele Industrieunternehmen Teile ihrer eigenen Wertschöp- fung an vor- oder nachgelagerte Unternehmen/Branchen ausgelagert. Wenn diese dem Dienstleistungssektor angehören, dann wandert – statistisch gese- hen – Wertschöpfung von der Industrie in den Dienstleistungssektor, obwohl sich an den eigentlichen Arbeitsabläufen kaum etwas ändert. Dieser Fall tritt beispielsweise ein, wenn ein Industrieunternehmen seine Logistiktätigkeiten bislang in Eigenregie durchgeführt hat, sie dann aber an externe Logistikunter- nehmen vergibt. Dieser Trend zum Outsourcing ist noch nicht abgeschlossen. Unterschiedliche Branchenstrukturen in den Ländern Zum Abschluss der Bestandsaufnahme werfen wir noch einen Blick auf die je- weilige Bedeutung einzelner Industriesektoren in den westeuropäischen Län- dern. Grundsätzlich ist auffällig, dass die verschiedenen Branchen von Land zu Land sehr unterschiedliche Anteile an der gesamten industriellen Bruttowert- schöpfung aufweisen. In Deutschland sind der Maschinenbau und die Automo- bilindustrie mit einem Anteil an der industriellen BWS von jeweils rd. 16% die wichtigsten Industriezweige (2011); beide zeichnen sich durch eine hohe Ex- portquote aus (2012: 62,4 bzw. 64%) und konnten in den letzten Jahren ihre Bedeutung für den Industriestandort sogar ausbauen. In keinem anderen west- europäischen Land kommen diese beiden für Deutschland so typischen Wirt- schaftszweige auf einen annähernd hohen Anteil. Dies lässt bereits stark vermu- ten, dass es für andere EU-Länder nicht einfach sein wird, das „deutsche Mo- dell“ zu kopieren. Dies gilt umso mehr, als in Deutschland viele Unternehmen aus den genannten Branchen auf eine jahrzehntelange erfolgreiche Tradition zurückblicken, eng mit Zulieferern, Ausrüstern oder Forschungseinrichtungen kooperieren und trotz ihres oftmals mittelständischen Charakters und ihrer von Familien geprägten Eigentumsstrukturen international positioniert sind. Nicht überraschend folgt die Metallindustrie (BWS-Anteil: 13,5%; NACE-Codes 24 und 25) als wichtiger Zulieferer der zuvor genannten Investitionsgüterindustrien. Auf den Plätzen 4 und 5 liegen die Elektrotechnik (12,9%) sowie die Chemiein- dustrie (7,5%), die ebenfalls im engen Verbund mit dem Maschinenbau und der Automobilindustrie stehen; auch hier übersteigt die Exportquote die 50%-Marke. In Italien, dem zweitgrößten Industrieland in der EU, dominieren die Metallin- dustrie sowie der Maschinenbau (BWS-Anteil 2011: 16,9 bzw. 13,7%). Dahinter liegen das Ernährungsgewerbe (inklusive Getränkeherstellung und Tabakverar- beitung; NACE-Codes 10 bis 12) sowie die Textil- und Bekleidungsindustrie (inklusive Herstellung von Lederwaren und Schuhen; NACE-Codes 13 bis 15) mit einem Anteil von 10,8 bzw. 10,5%. Obwohl speziell in der Textilindustrie die Bedeutung innovativer Produkte stetig zunimmt (technische Textilien, die freilich eine Domäne deutscher Unternehmen sind), ist das Innovationspotenzial der beiden Sektoren – verglichen etwa mit dem Maschinenbau oder der Automobil- NACE-Codes für Industriebranchen 15 - 30 0 30 60 90 EE HU NO SI LU AU DK UK IT NZ CA SK FI CZ BE NL FR ES IE EWU US AT PT OECD SE PL DE JP Massive Unterschiede bei den Lohnstückkosten 14 Quelle: OECD Veränderung der Lohnstückkosten (Gesamt - wirtschaft) zwischen 2000 und 2012, % NACE-CodeBranche CVerarbeitendes Gewerbe 10Ernährungsgewerbe 11Getränkeherstellung 12Tabakverarbeitung 13Textilindustrie 14Bekleidungsindustrie 17Papierindustrie 19Kokerei und Mineralölverarbeitung 20Chemieindustrie 21Pharmaindustrie 22Gummi- und Kunststoffindustrie 23Baustoffindustrie 24Metallerzeugung und -bearbeitung 25Metallerzeugnisse 26Datenverarbeitungsgeräte 27Elektrische Ausrüstungen 28Maschinenbau 29Automobilindustrie 30Sonstiger Fahrzeugbau Quelle: Statistisches Bundesamt Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 9 | 4. November 2013 EU-Monitor industrie – insgesamt spürbar geringer. Interessanterweise spielt die Automobil- industrie in Italien mit einem Anteil von 3,7% an der BWS des Verarbeitenden Gewerbes keine große Rolle. In Frankreich liegt das Ernährungsgewerbe sogar auf Platz 1. Die Branche konnte in den letzten Jahren ihren Anteil an der industriellen Wertschöpfung des Landes sogar ausbauen (auf 18,9% im Jahr 2012). Es folgen die Metall- und die Chemieindustrie (14,2 und 8,4%). Wie schon in Italien ist die Bedeutung der Automobilindustrie – gemessen an ihrem Anteil an der BWS der gesamten In- dustrie – gering: Die Branche kam 2012 nur auf 4,5%. In der öffentlichen Dis- kussion über die Krise der Automobilindustrie in beiden Ländern entsteht derzeit dagegen oft der Eindruck, als sei die Bedeutung der Branche deutlich größer; freilich steckt darin auch ein Kern Wahrheit, denn die Autoindustrie ist in der Tat ein wichtiger Kunde anderer Wirtschaftszweige. Ernährungsgewerbe in vielen Ländern an der Spitze Nicht nur in Frankreich, sondern in vielen anderen EU-Ländern zählt das Ernäh- rungsgewerbe zu den wichtigsten Industriebranchen. So nimmt die Branche u.a. auch in UK, Spanien, den Niederlanden, Portugal und Griechenland die Spit- zenposition ein; in Griechenland kommt das Ernährungsgewerbe sogar auf ei- nen Anteil von über 35% (mit steigender Tendenz seit Beginn der Wirtschafts- krise). Unter dem Strich ist es daher wenig überraschend, dass das Ernäh- rungsgewerbe auch in den gesamten EU mit einem Anteil von 13,3% (2010) die zweitwichtigste Industrie ist. Sie wird nur knapp von der Metallindustrie (13,6%) als größte Industriebranche der EU übertroffen. Mit dem Ernährungsgewerbe zählt also eine Branche zur „industriellen Speerspitze“ Europas, die sich einer- seits durch eine starke Unabhängigkeit von konjunkturellen Zyklen und ein mo- derates, aber relativ stetiges Wachstum auszeichnet. Andererseits weist sie eine unterdurchschnittliche Exportquote auf, ist weniger innovativ als techno- logielastige Sektoren und besitzt nicht zuletzt wegen der demografischen Ent- wicklung in der EU und quantitativer Sättigungstendenzen bei vielen Branchen- erzeugnissen ein geringes Wachstumspotenzial. Diese Faktoren sind zu be- rücksichtigen, wenn politische Ziele hinsichtlich eines steigenden Industriean- teils formuliert werden. Auf die Metallindustrie und das Ernährungsgewerbe folgen im EU-Durchschnitt der Maschinenbau (BWS-Anteil 2010: 10,6%) sowie die Automobilindustrie (8,4%). Einzelne (im EU-Durchschnitt kleinere) Branchen erreichen in bestimm- ten Ländern beachteile Anteile: So spielt die Chemieindustrie in den Niederlan- den und Belgien mit einem Anteil von jeweils rd. 15,5% (2012) eine große Rolle. In Irland dominiert die Pharmaindustrie (2012: 39%). In Portugal hat die Textil- und Bekleidungsindustrie eine große Bedeutung (2011: 15,6%), in Griechenland kommt die Kokerei und Mineralölverarbeitung auf einen überdurchschnittlichen Anteil (2011: 12,3%), und in Finnland kommt die im EU-Durchschnitt relativ unbedeutende Papierindustrie auf einen BWS-Anteil von 11% (2011); dieser lag im Jahr 1995 sogar noch bei gut 20%. Industrie-Cluster von großer regionaler Bedeutung Die bislang auf Länder bzw. Industriesektoren bezogenen Durchschnitte ver- kennen die Tatsache, dass es innerhalb einzelner Staaten häufig ausgespro- chen regionale Branchen-Cluster gibt, die sich durch eine räumliche Agglomera- tion von bestimmten Industriezweigen, ihrer Zulieferer, Dienstleister und von entsprechenden Forschungseinrichtungen auszeichnen. Es kann also sein, dass eine bestimmte Branche im Durchschnitt eines Landes keinen ausgespro- chen hohen Anteil an der gesamten BWS aufweist, in einer speziellen Region des Landes aber besonders bedeutsam für den lokalen Arbeitsmarkt und die 40 60 80 100 120 140 160 180 00 02 04 06 08 10 12 CZ HU PL SI SK Polen besonders dynamisch 16 Reale Bruttowertschöpfung im Verarbeitenden Gewerbe, 2005=100 Quelle: Eurostat 0 10 20 30 40 GR NL ES IE FR BE UK PT IT AT FI DE Ernährungsgewerbe* ist wichtige Branche in der EU 17 Anteil des Ernährungsgewerbes an der BWS des Verarbeitenden Gewerbes, 2012**, % * NACE - Codes 10 bis 12 ** Oder zuletzt verfügbarer Wert Quelle: Eurostat 13,6 13,3 10,6 9,9 8,4 6,6 5,0 32,5 24+25 10 - 12 28 26+27 29 20 21 Rest Quelle: Eurostat Metallindustrie und Ernährungsgewerbe liegen an der Spitze 18 Anteile der Industriebranchen (nach NACE - Code) an BWS im Verarbeit. Gewerbe der EU, 2010, % Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 10 | 4. November 2013 EU-Monitor Wertschöpfung vor Ort ist. In den klassischen Industriebranchen finden sich große Cluster vor allem in Süd- und Westdeutschland, Norditalien, dem Süden Englands, im Großraum Paris oder auch in Ostspanien. 11 Häufig sind aber auch junge Branchen, die erst allmählich aus ihren Nischen herauswachsen, durch eine regionale Cluster-Struktur geprägt. 3. Wie wettbewerbsfähig ist der Standort Europa? Wir hatten weiter oben bereits skizziert, dass der relative Bedeutungsverlust des Verarbeitenden Gewerbes vor allem in Westeuropa einerseits die Konsequenz einer sektoralen Verschiebung hin zu neu entstandenen bzw. stark wachsenden Bereichen im Dienstleistungssektor ist. Andererseits kann er aber auch einen Verlust an internationaler Wettbewerbsfähigkeit reflektieren, wodurch die Pro- duktion industrieller Erzeugnisse in Europa im Vergleich zu einer Fertigung außerhalb Europas weniger profitabel wird. Die Entwicklung der Wettbewerbs- fähigkeit des Industriestandorts Europa steht im Fokus dieses Kapitels. Ein wichtiger Faktor für die Wettbewerbsposition der europäischen Unterneh- men ist der Binnenmarkt der EU, mit ca. 23% des globalen BIP der größte ge- meinsame Wirtschaftsraum der Welt. Durch die Waren- und Dienstleistungsfrei- heit konnten Firmen Produktionsnetzwerke innerhalb Europas aufbauen und Skaleneffekte nutzen. Außerdem trug der Binnenmarkt dazu bei, die EU für ausländische Direktinvestitionen attraktiver zu machen. 12 Trotz der generell eher rückläufigen Bedeutung der Industrie und der aktuellen Wirtschaftskrise, konnten europäische Unternehmen ihre starke Position ge- genüber ihren internationalen Wettbewerbern halten. Bemerkenswert ist ins- besondere, dass die Anzahl der Firmen mit Hauptsitz in der EU, die zu den weltweit 100 umsatzstärksten Industrieunternehmen zählen, seit 2000 sogar noch leicht angewachsen ist. Im selben Zeitraum gewannen Unternehmen aus Korea und den BRIC-Ländern (Brasilien, Russland, Indien, China) an globaler Bedeutung, was vor allem auf Kosten amerikanischer und japanischer Firmen ging. Große Unternehmen waren also in der Lage, die schwache Nachfrage in Europa durch steigende Umsätze auf anderen Kontinenten zu kompensieren. Für kleinere und mittelständische Unternehmen, die oft deutlich weniger export- orientiert sind, war dies allerdings weitaus schwieriger. Die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen hängt auch von sektorspezifischen Besonderheiten ab. Sowohl die Entwicklung der Produktivität als auch jene der Kostenstruktur kann beispielsweise aufgrund technologischer Faktoren oder rechtlicher Rahmenbedingungen sehr stark zwischen Sektoren in unterschiedli- chen Ländern variieren. Beispielsweise verschaffen gestiegene Energiekosten in einem Land den Unternehmen in energieintensiven Sektoren einen deutli- chen Nachteil gegenüber ihren Wettbewerbern in anderen Ländern, während dies in weniger energieintensiven Bereichen kaum ins Gewicht fällt. Im Zuge der Binnenmarkt-Liberalisierung wurden Fragen der Regulierung und der Wettbewerbspolitik zunehmend auf die EU-Ebene verlagert. Somit hat die EU-Kommission heute deutlich mehr Einfluss als in der Vergangenheit. Insbe- sondere dort, wo Unternehmen im Sinne des Umwelt- oder Verbraucherschut- zes Beschränkungen auferlegt werden, können diese aber zu einem Kosten- nachteil gegenüber außereuropäischen Konkurrenten führen. 11 Für weitere Informationen zum Thema Cluster siehe Röhl, Klaus-Heiner (2013). Industriecluster in Europa. In: Institut der deutschen Wirtschaft (Hrsg., 2013). A.a.O. 12 Vgl. Eich, Theresa und Stefan Vetter (2013). Der EU-Binnenmarkt nach 20 Jahren. Erfolge, unerfüllte Erwartungen und weitere Potenziale. Deutsche Bank Research. EU-Monitor. Frankfurt am Main. - 20 0 20 40 60 SK EE PL CZ HU SI SE IE US OECD JP AU ES UK PT FI DE NZ FR AT DK EWU NL CA BE NO IT LU Osteuropa ist deutlich produktiver geworden 19 Veränderung der Arbeitsproduktivität (Gesamt - wirtschaft) zwischen 2000 und 2012, % Quelle: OECD 0 10 20 30 40 50 USA Europa Japan Südkorea BRIC 2000 2005 2012 Quelle: Industryweek Umsatz, USD Mrd. Die 100 größten Industrieunternehmen nach Regionen 20 Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 11 | 4. November 2013 EU-Monitor Rankings der Wettbewerbsfähigkeit: Europa verliert Boden Da Indizes zur Messung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit auf unter- schiedlichen Methoden beruhen und teilweise unterschiedliche Aspekte ab- decken, liefern sie gelegentlich durchaus widersprüchliche Ergebnisse. Allen gemeinsam ist aber, dass sie bezüglich der Entwicklung der Wettbewerbsfähig- keit der europäischen Länder über die letzte Dekade hinweg kein besonders positives Bild zeichnen. Dies ist nicht allein ein krisenbedingtes Phänomen, sondern auch das Ergebnis struktureller Defizite und Fehlentwicklungen. Der Global Competitiveness Index des World Economic Forum (WEF) liefert jährlich ein relativ umfassendes Abbild der Wettbewerbsfähigkeit eines Landes unter Berücksichtigung einer Vielzahl von Kategorien: Qualität der Institutionen und der Infrastruktur, makroökonomisches Umfeld, Gesundheits- und Bildungs- system, Effizienz von Güter-, Finanz und Arbeitsmärkten, Marktgröße sowie technologisches Niveau und Innovationstätigkeit. Bezüglich der EU-Länder sind dabei einige Aspekte bemerkenswert: — Die Heterogenität innerhalb der EU ist enorm. Acht EU-Länder zählen im WEF-Ranking zu den Top-20 weltweit. Frankreich, Irland und Spanien lie- gen zusammen mit den erfolgreicheren der neuen Mitgliedstaaten (Estland und die Tschechische Republik) im europäischen Mittelfeld. Dagegen zei- gen Italien, Portugal und die meisten südosteuropäischen Länder eine eher geringe Wettbewerbsfähigkeit. Die Slowakei, die 2006 noch auf einem gu- ten 36. Platz lag, hat seither 43 Plätze verloren und befindet sich nun zu- sammen mit den EU-Schlusslichtern Rumänien und Griechenland in etwa auf dem Niveau von Kambodscha und Guatemala. — Am schlechten Abschneiden einiger EU-Länder ändert sich auch dann nichts, wenn man jene Kategorien außen vor lässt, auf die Regierungen nur geringen Einfluss haben (z.B. die Marktgröße), oder die stark von der ak- tuellen Krise getrieben sind (z.B. das makroökonomische Umfeld). Grie- chenland, Rumänien, die Slowakei, und Bulgarien, aber auch Italien, schneiden besonders schlecht ab, wenn es um die Qualität von öffentlichen und privaten Institutionen und um die Effizienz von Güter- und Arbeitsmärk- ten geht. Dabei wäre der nationale Handlungsspielraum insbesondere in diesen Bereichen besonders groß. — Die Konvergenz innerhalb der EU ist zuletzt zum Stillstand gekommen. An- statt weiter aufzuholen, haben viele der schlechter positionierten EU-Länder zuletzt an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Die meisten Neumitglieder aus den Erweiterungsrunden von 2004 und 2007, die sich seit Ende der 1990er Jahre überwiegend positiv entwickelten, haben zuletzt wieder Boden verlo- ren. Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa von anderen Rankings bestätigt Aufgrund der unterschiedlichen Spezialisierungen der Länder ist eine allgemei- ne Einschätzung der Wettbewerbsfähigkeit nicht zwangsläufig auch aussage- kräftig für die Industrie. Allerdings zeichnet beispielsweise auch der spezifisch auf die Industrie ausgerichtete „Global Manufacturing Competitiveness Index“, der auf einer Befragung von CEOs international operierender Industrieunter- nehmen basiert, kein positiveres Bild für Europa. 13 Demnach ist Deutschland das einzige EU-Land unter den ersten zehn, ansonsten befinden sich nur noch Polen, UK und Tschechien unter den ersten 20. Ein zweiter Index, der die erwartete Wettbewerbsfähigkeit in fünf Jahren abbildet, ist noch ernüchternder, denn außer Irland und Spanien wird sich demnach bis dahin kein EU-Land im internationalen Vergleich verbessert haben. Den drei großen Schwellenländern 13 Vgl. Deloitte (2012). Global Manufacturing Competitiveness Index 2013. 0 5 10 15 20 25 EU - 28 in den Top 20 EU - 28 in den Top 40 Quelle: World Economic Forum Wo ist die EU wettbewerbsfähig? 21 Zahl der EU - Staaten in Top 20/Top 40 nach Subkategorien* * Basierend auf World Competitiveness Index 2013/14 R² = 0,0099 - 50 - 40 - 30 - 20 - 10 0 10 20 0 20 40 60 80 Keine Konvergenz bei der Wettbewerbsfähigkeit 22 X - Achse: Rang im WEF - Index 2006 Y - Achse: Veränderung zwischen 2006 und 2013 Quelle: WEF Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 12 | 4. November 2013 EU-Monitor China, Indien und Brasilien wird die größte künftige Konkurrenzfähigkeit attestiert, gefolgt von den traditionellen Industrienationen Deutschland und USA sowie dem Aufsteiger Südkorea. Es wird also auch künftig durchaus unter- schiedliche Modelle geben, mit denen Industrienation erfolgreich sein können: ein eher kostenorientiertes Modell mit großem Absatzpotenzial (Indien und Bra- silien), ein technologie- und wissensintensives Modell (Deutschland, USA und Südkorea) und das chinesische Modell, das erfolgreich Elemente aus den bei- den anderen vereint. Das vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) erstellte Ranking der industriel- len Standortqualität sieht die USA, Schweden, Dänemark, die Schweiz und Deutschland vorne. 14 Die Niederlande, Finnland und Österreich zählen ebenfalls noch zu den zwölf attraktivsten Standorten. Von den großen EU-Ländern liegt Spanien unter insgesamt 45 untersuchten Ländern auf Rang 26, Italien auf Rang 34 und Polen auf Rang 35. Noch schwächer schneiden innerhalb der EU nur Malta (38), Griechenland (39), Rumänien (41) und Bulgarien (44) ab. Bei der Dynamik (definiert als die Veränderung der industriellen Standortqualität seit 1995) stammen fünf der besten sechs Länder aus dem Kreis der neuen EU- Mitgliedsländer (Estland, Lettland, Litauen, Bulgarien und die Slowakei). Außer- halb Europas kann sich hier lediglich Südkorea in der Spitzengruppe platzieren (auf Rang 4), China folgt unmittelbar dahinter auf Rang 7. Auch wenn derartige Indizes nur ein grobes, sehr allgemeines Bild liefern, zei- gen sie doch Stärken und Schwächen auf. Die komparativen Vorteile Europas sind eindeutig die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte, die Qualität der In- frastruktur, der große Binnenmarkt und ein breites Netzwerk an Zulieferern. Nachteile sind hingegen hohe Kosten für Energie, vergleichsweise hohe Unter- nehmenssteuern und eine relativ geringe Arbeitsmarktflexibilität. Wettbewerbsfähigkeit in technologieintensiven Bereichen bedeutsam Die Innovationsdynamik ist ein entscheidender Faktor für das Potenzial der technologie- und humankapitalintensiven Industrien, die in Europa eine große Rolle spielen. Schließlich sind im europäischen Durchschnitt etwas mehr als 30% der Industriebeschäftigten in Medium-/High-Tech-Industrien tätig, in Deutschland, Schweden, UK, Irland und Frankreich sogar mehr als 40%. Außerdem waren die technologieintensiven Bereiche zuletzt die wichtigsten Wachstumstreiber in Europa. Trotz der Wirtschaftskrise hat sich die Produktion von High-Tech-Erzeugnissen in Europa seit 2005 um 26% erhöht. Der Mittel- bis Hochtechnologiesektor konnte immerhin noch um 7% wachsen. Im Bereich der Niedrigtechnologie gab es hingegen seit 2005 einen Rückgang um 6%, seit 2008 sogar um mehr als 10%. Gemessen an der BWS machen das Hochtech- nologiesegment mit 12% und die Mittel- bis Hochtechnologie mit 35% bereits fast die Hälfte der industriellen Wertschöpfung aus. Bemerkenswert ist insbe- sondere, dass zwar die gesamte Industrieproduktion Mitte 2013 ca. 11%-Punkte unter ihrem Höchsttand von Anfang 2008 lag, aber die Produktion in der Hoch- technologie bereits 2011 wieder das Vorkrisenniveau erreicht hat. Ein wichtiger Faktor für die technologieintensiven Sektoren sind die öffentlichen und privaten Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Die Länder mit der weltweit höchsten gesamtwirtschaftlichen F&E-Intensität sind Korea und Finn- land. Dort belaufen sich die Aufwendungen der Unternehmen und des Staates für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf ca. 4% des BIP. Von den EU- Ländern liegen nur noch Schweden und Dänemark über dem „Europa 2020“- Zielwert von 3%, Deutschland und Österreich jeweils knapp darunter. Im EU- 14 Vgl. Institut der deutschen Wirtschaft (2013). Industrielle Standortqualität: Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich. Köln. Zu den 45 berücksichtigten Ländern zählen alle OECD- und EU-Mitglieder sowie Brasilien, China, Indien, Russland und Südafrika. 80 90 100 110 120 05 2006 07 08 09 10 11 12 13 Industrie gesamt High - tech Medium - high - tech Medium - low - tech Low - tech Quelle: Eurostat High-Tech-Industrie wächst weiter 24 Reale Industrieproduktion in der EU, 2005=100 R² = 0,56 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 0 1 2 3 4 Quelle: OECD X - Achse: F&E - Ausgaben in % des BIP* Y - Achse: F&E - Personal pro 1.000 Angestellte* Hohe F&E - Intensität hat positive Beschäftigungseffekte 23 * Jeweils 2010 oder zuletzt verfügbarer Wert Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 13 | 4. November 2013 EU-Monitor Durchschnitt sind es aktuell nur ca. 2%, in immerhin fünf EU-Ländern sind es sogar weniger als 1%. Die Mehrzahl der Studien zu den Wechselwirkungen von öffentlichen und priva- ten F&E-Investitionen kommt zum Ergebnis, dass staatliche Forschungsförde- rung einen leicht positiven Effekt auf die F&E-Tätigkeit von Unternehmen hat. 15 Unabhängig davon, ob Innovationen vor allem durch staatliche oder private Ausgaben finanziert werden, ist ein hoher F&E-Anteil wünschenswert, da tech- nologieorientierte Volkswirtschaften langfristig höhere Produktivitätsgewinne erzielen und qualitativ höherwertige Arbeitsplätze schaffen können. Insofern haben viele EU-Ländern bei den F&E-Ausgaben noch enormen Nachholbedarf. Die vom Privatsektor getätigten Aufwendungen für F&E sind ein guter Indikator für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft in den technologieintensiven Industrie- und Dienstleistungssegmenten. In den meisten Industrieländern liegt der privat finanzierte F&E-Anteil bei über 60%, in Japan, Korea und China sogar bei mehr als 70%. Wenn der Unternehmenssektor jedoch relativ wenig in F&E investiert, kann der Staat dies nicht kompensieren. Die Tatsache, dass etwa Großbritannien und die Niederlande eine gesamtwirtschaftliche F&E-Intensität von weniger als 2% aufweisen, liegt in erster Linie an dem relativ geringen An- teil des Privatsektors. Bedeutung der Lohnkosten auf hohem Niveau abnehmend Lohnkosten spielen noch immer eine wesentliche Rolle für die industrielle Wett- bewerbsfähigkeit, allerdings mit leicht abnehmender Tendenz. Im Jahr 2003 wurden niedrigere Lohnkosten noch von 87% der deutschen Industrieunter- nehmen, die Produktionsverlagerungen vorgenommen hatten, als einer der Hauptgründe für die Standortentscheidung genannt. 16 2012 betrug der Anteil zwar nur noch 71%, Lohnkosten waren aber noch immer das mit Abstand wichtigste Motiv und wurden weit vor anderen Gründen, wie bessere Markter- schließung (28%) oder größere Kundennähe (26%), genannt. Für die leicht zurückgehende Bedeutung der Personalkosten gibt es im Wesent- lichen zwei Gründe: Zum einen nahm der Anteil der Lohnkosten an den Ge- samtkosten in der Industrie durch zunehmende Automatisierung in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich ab. Dieser Trend war in praktisch allen Branchen zu beobachten. Zum anderen wurden jene Tätigkeiten, die besonders arbeitsinten- siven sind, bereits zu großen Teilen in Länder mit geringeren Lohnniveaus ver- lagert. So betrug in Deutschland der Anteil der Personalkosten (inklusive der Kosten für Leiharbeitnehmer) am Bruttoproduktionswert der Unternehmen im Jahr 1995 noch 24,6%, lag 2011 aber nur noch bei 17,7%. Eine wichtige Rolle spielen Lohnkosten aber gerade im Wettbewerb zwischen Industrieländern, also innerhalb Europas oder gegenüber den USA, Japan oder Korea. In Europa gibt es selbst zwischen benachbarten Ländern weiterhin enorme Unterschiede bei den effektiven Arbeitskosten (z.B. Frankreich und Spanien, Deutschland und die Tschechische Republik oder Polen). Das ist vor allem deshalb relevant, weil die lohnkostenintensiven Industrien nicht nur im Low-Tech-Bereich angesiedelt sind, sondern auch strategisch und technolo- gisch wichtige Industriezweige umfassen. Mit einem Umsatzanteil von fast 25% zählt beispielsweise der Maschinenbau in Deutschland zu den Industrien, in denen die Personalkosten eine besonders hohe Rolle spielen. Zusammenfassend bleibt also festzuhalten, dass die Länder der EU in der letz- ten Dekade an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den USA und den aufstreben- den Schwellenländern verloren haben. Zwar bietet Europa langfristig weniger 15 Siehe z.B. David, Paul A., et al. (2000). Research Policy, Vol. 29 (4-5), S. 497 – 529. 16 Bei Firmen aus anderen europäischen Ländern lag der Anteil ähnlich hoch, z.B. bei 88% in Großbritannien, 83% in Österreich und 82% in Frankreich. 0 10 20 30 40 50 93 95 97 99 01 03 05 07 09 11 Personalkosten* Materialkosten Quellen: Statistisches Bundesamt, Wuppertal Institut Anteile an Bruttoproduktionswert im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland, % Deutsche Industrie: Bedeutung der Lohnskosten sinkt 26 * Inklusive Kosten für Leiharbeiter 0 1 2 3 4 KR FI SE JP DK US DE AT SI EE FR BE NL CZ UK IE CN PT ES IT HU PL SK GR BG RO Quelle: Eurostat Erhebliche Unterschiede bei F&E - Intensität 25 Anteil der F&E - Ausgaben am BIP, 2011, % Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 14 | 4. November 2013 EU-Monitor Wachstumsperspektiven als Asien, verfügt aber noch immer über einen großen Markt mit hohem Durchschnittseinkommen, eine größtenteils gute Infrastruktur und ein umfangreiches Reservoir an gut ausgebildeten Arbeitskräften. Die Ent- wicklung ist also nicht unumkehrbar, und einige Länder, die mit einem starken Rückgang der Industrie konfrontiert waren (z.B. Portugal und Spanien), weisen mit strukturellen Reformen und einer Anpassung der Lohnstückkosten in die richtige Richtung. 4. Handlungsoptionen für die Politik Im folgenden Kapitel werden wir einige politische Handlungsfelder beleuchten, die auf Ebene der EU und/oder der Nationalstaaten maßgeblich für die wirt- schaftliche Entwicklung und somit auch für eine Re-Industrialisierung sein dürf- ten. Zuvor schauen wir aber auf die jüngsten Entwicklungen der Industrie in den USA und gehen auf die Frage ein, ob das dortige „Modell“ auf die EU übertrag- bar ist. Das politische Ziel, die industrielle Basis wieder zu stärken, kam in den letzten Jahren nicht nur in Europa auf. Auch in den USA hatte das Verarbeitende Ge- werbe bis 2009 relativ gesehen an Bedeutung verloren; sein Anteil am BIP sank von knapp 17% (1990) auf 11% im Jahr 2009. Der Rückgang des Industriean- teils und der Abbau von Arbeitsplätzen dort ist vor allem das Resultat von Pro- duktionsverlagerungen in Schwellenländer. In den letzten drei Jahren konnte die Industrie ihren Anteil am BIP wieder auf 11,9% (2012) erhöhen. Offshoring oder Re-Shoring: Wie realistisch ist eine Re-Industrialisierung? Zuletzt wurde wiederholt die Erwartung geäußert, dass die USA unmittelbar vor einer dauerhaften industriellen Renaissance stehen. 17 Die zugrundeliegende Logik ist folgende: Wenn die Nachfrage nach Industrieerzeugnissen in China (und anderen Emerging Markets, die in den letzten Jahren einen substanziellen Anteil der industriellen Wertschöpfung aus den USA angezogen haben) weiter- hin robust wächst, werden die dort bestehenden Produktionsanlagen primär für die Versorgung der lokalen Märkte eingesetzt. Bei der Entscheidung, wo zusätz- liche Kapazitäten aufgebaut werden sollen, gewinnen die USA zusehends kom- parative Kostenvorteile zurück. Zwar sind die Löhne in China noch immer weit- aus niedriger als in den USA, aber die Lohnunterschiede verringern sich schnel- ler als die Produktivitätsunterschiede. Während der durchschnittliche Industrie- lohn in China im Jahr 2000 lediglich bei 3% des durchschnittlichen US-Lohnes lag, dürfte er 2015 bereits ca. 15% betragen. Auch die Preise für Energie und Grundstücke sind in den chinesischen Boom-Regionen inzwischen teilweise höher als in den USA, zumal in den USA durch das Erschließen unkonventio- neller Gas- und Ölvorkommen in den letzten Jahren die Energiepreise unter Druck geraten sind. Da die reinen Produktionskosten in den Emerging Markets noch immer deutlich geringer sind, wird die Bedienung der lokalen Nachfrage weiterhin von dort aus erfolgen. Anders könnte es aber bei Re-Importen in die USA aussehen. In diesem Fall kommen schließlich noch zusätzliche Kosten hinzu (vor allem Transportkosten und Zölle). So berichtet der „Economist“, dass bei manchen Unternehmen die Produktionskosten inklusive Transport und Zoll in Kalifornien nur noch 10% über denen in China lägen. 18 Dazu kommen Quali- tätsvorteile und eine höhere Flexibilität bei der Produktion in den USA. Somit könnte es für amerikanische Unternehmen wieder zunehmend rentabel werden, die heimische Nachfrage auch aus Produktionsstätten vor Ort zu bedienen und neue Kapazitäten in den USA zu schaffen. 17 Boston Consulting Group (2011). Made in America, Again. Why Manufacturing Will Return to the U.S. 18 The Economist (2013). Coming home: Reshoring manufacturing. 19. Januar 2013. Kostenunterschiede zwischen USA und China sinken 0 10 20 30 25 28 27 26 23 22 21 C 17 29 20 10 24 19 Quelle: Statistisches Bundesamt * Inklusive Kosten für Leiharbeiter Anteil Personalkosten* am Bruttoproduktionswert nach NACE - Code, DE, 2011, % Lohnkostenanteile unterscheiden sich je nach Branche 27 10 12 14 16 18 90 94 98 02 06 10 Quelle: Bureau of Economic Analysis Anteil des Verarbeitenden Gewerbes am BIP, % Industrie gewinnt in den USA zuletzt wieder an Bedeutung 28 Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 15 | 4. November 2013 EU-Monitor Kommt die Industrie zurück nach Europa? Ob dieses Szenario einer dauerhaften Re-Industrialisierung in den USA tatsäch- lich eintreten wird, ist umstritten. Richtig ist aber, dass in jenen Ländern, die sich in einem starken Aufholprozess befinden, mittelfristig auch die Löhne deutlich stärker ansteigen werden als in bereits weiter entwickelten Industrieländern. In arbeitsintensiven Sektoren bleiben die Kostenunterschiede weiterhin so hoch, dass ein solches Szenario nur in jenen Industriebranchen eintreten kann, in denen die Arbeitskosten nur einen relativ geringen Anteil an den Gesamtkosten ausmachen. Auf Europa lässt sich diese mögliche Entwicklung allerdings nur bedingt übertragen. Die Voraussetzungen dafür sind aus einer Reihe von Grün- den tendenziell ungünstiger als in den Vereinigten Staaten. Während die Verlagerung von Produktionskapazitäten aus den USA heraus neben Mexiko vor allem nach China, Indien und in andere asiatische Länder gerichtet war, fand der größte Anteil der Produktionsverlagerungen europä- ischer Firmen innerhalb der EU statt. Durch den gemeinsamen Binnenmarkt bot sich den Unternehmen aus den westeuropäischen EU-Staaten die Möglichkeit, in osteuropäischen Ländern erheblich kostengünstiger produzieren zu können, ohne Handelshemmnisse (Zölle, unterschiedliche Standards, Schwierigkeiten bei Aufenthaltsgenehmigungen für Fachkräfte) in Kauf nehmen zu müssen. Im Jahr 2012 fertigten beispielsweise jene deutschen Unternehmen, die auch eine eigene Produktion im Ausland unterhalten, noch immer 61% ihrer Gesamtpro- duktion in Deutschland, weitere 21% in anderen Ländern der EU und lediglich 8% in Asien. 19 Die Mehrheit der aus Kostengründen verlagerten Produktion hat Europa bisher also nicht verlassen. Allein durch Re-Shoring von Produktionska- pazitäten aus Nicht-EU-Ländern wird es daher nicht möglich sein, den europä- ischen Industrieanteil signifikant zu erhöhen, zumal die Motivation für den Auf- bau von Produktionsstätten in Asien (v.a. in China) in vielen Branchen primär in der Bedienung der lokalen Nachfrage liegt. Auch die Kostenkalkulation ist im Vergleich zu den USA eine andere. Einerseits ist die Produktivität in der amerikanischen Industrie in den letzten Jahren deut- lich stärker angestiegen als in den meisten europäischen Ländern. Auch die Arbeitskosten in einigen westeuropäischen Kernländern sind zum Teil deutlich höher als in den USA, wobei es eine sehr große Streuung innerhalb der EU gibt. Bei den Energiekosten ergibt sich ein ähnliches Bild. Die Elektrizitätskosten für die Industrie sind in den meisten europäischen Ländern etwa doppelt so hoch wie in den USA; bei Erdgas ist der Unterschied noch größer. Eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit Europas auf der Kostenseite gegenüber Produktions- standorten außerhalb der EU – einerseits gegenüber Industrieländern wie den USA oder Korea, andererseits gegenüber den neuen Märkten in Asien – lässt sich also nur vereinzelt feststellen. Aufgrund der aktuellen Krise ist ohnehin fraglich, ab wann der europäische Ab- satzmarkt wieder an Bedeutung für die europäische Industrie gewinnen wird. Aktuell ist das Wachstum in der Industrie vor allem getrieben durch Exporte in aufstrebende Volkswirtschaften außerhalb Europas. Zudem ist unsicher, ob das Ende der Konsolidierungsphase bereits erreicht ist. In einigen zentralen Sekto- ren, beispielsweise in der Automobilindustrie, sind in Europa noch massive Überkapazitäten vorhanden, die selbst bei einer anhaltenden Verbesserung der Binnennachfrage vorerst nicht auszulasten sein dürften. Daher wurden in dieser Branche in den letzten Monaten auch einige Werksschließungen angekündigt. 19 Fraunhofer ISI (2013). Globale Produktion von einer starken Heimatbasis aus. Modernisierung der Produktion. Mitteilungen aus der ISI-Erhebung Nr. 63. Karlsruhe. Produktionsverlagerungen fanden bislang primär innerhalb der EU statt 0 2 4 6 8 10 12 14 92 96 00 04 08 12 Preis für Erdgas aus Russland an deutscher Grenze Spot - Preis für Erdgas am US - Terminal Henry Hub Quelle: IWF Erdgas in den USA deutlich billiger als in Europa 29 USD pro Million metrische BTU Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 16 | 4. November 2013 EU-Monitor Zuletzt weniger Produktionsverlagerungen aus Europa heraus Immerhin scheint sich der Trend zu Produktionsverlagerungen aus Europa her- aus zuletzt abgeschwächt zu haben. Im Verarbeitenden Gewerbe in Deutsch- land haben beispielsweise im Jahr 2006 noch 15% der Firmen angegeben, dass sie in den beiden vorangegangenen Jahren Produktionsverlagerungen ins Aus- land vorgenommen haben. 2012 waren dies hingegen nur noch 8%. In über- durchschnittlich verlagerungsintensiven Branchen ist der Trend noch deutlicher. In der Metall- und Elektroindustrie haben von 2010 bis 2011 nur noch 11% aller Unternehmen Teile ihrer Produktion aus Deutschland heraus verlagert. In den meisten Zweijahreszeiträumen von der Mitte der 1990er Jahre bis in die frühen 2000er Jahre hinein lag der entsprechende Anteil noch bei über 25%. Ein para- lleler Anstieg von Rückverlagerungen lässt sich hingegen nicht feststellen. 20 Die in den USA geführte Debatte über eine anhaltende Revitalisierung der In- dustrie lässt sich also nicht ohne weiteres auf Europa übertragen. Die Hoffnung, dass international aktive Unternehmen allein für die Bedienung der lokalen Nachfrage schon bald wieder vermehrt Kapazitäten in Europa aufbauen, dürfte gegenwärtig eher nicht erfüllt werden. Für eine industrielle Renaissance in Eu- ropa muss also deutlich mehr passieren. Im Folgenden zeigen wir einige (politische) Möglichkeiten auf, die potenziell dazu beitragen können, der Industrie in Europa wieder mehr Rückenwind zu verleihen. Mehr FDI anziehen – aber wie? Auch wenn Studien über die Bedeutung ausländischer Direktinvestitionen (FDI) teils widersprüchliche Ergebnisse liefern, spricht die empirische Evidenz größ- tenteils dafür, dass von Direktinvestitionen ein positiver Wachstumseffekt aus- geht. Unternehmen tätigen aus unterschiedlichen Motiven Direktinvestitionen im Ausland: um Zugang zu neuen Märkten („market-seeking”) und Ressourcen („resource-seeking”) zu bekommen, einen Teil der Produktion in Länder mit technologischem Vorsprung oder einem großen Reservoir an hochqualifizierten Mitarbeitern zu verlagern („strategic asset-seeking“), oder um Kosten- und Spe- zialisierungsvorteile zu realisieren („efficiency-seeking”). In den 1990er und 2000er Jahren waren die EU-Staaten im internationalen Ver- gleich ausgesprochen erfolgreich darin, ausländische Direktinvestitionen anzu- ziehen. In den meisten Jahren lag der Anteil der EU an den weltweiten FDI- Zuströmen bei über 40% – und damit durchschnittlich etwa doppelt so hoch wie der Anteil der USA. Im Zeitablauf gewannen aber vor allem die BRIC-Staaten an Bedeutung und haben die EU inzwischen überholt. Aufgrund des starken Wachstums in den Emerging Marktes und der dort bestehenden Kostenvorteile ist diese Bedeutungsverlagerung auch nicht überraschend. Das Markterschlie- ßungsmotiv spielte in Europa nach der Binnenmarktöffnung und der EU- Osterweiterung eine wesentliche Rolle, aber ist heute eher relevant für die gro- ßen Schwellenländer wie China, Brasilien, Indien oder die ASEAN-Staaten. Zumindest die regulatorischen Bedingungen für ausländische Investoren sind in Europa generell günstig. Der Regulatory Restrictiveness Index der OECD be- scheinigt den meisten EU-Ländern, im Vergleich mit den meisten übrigen OECD-Staaten oder China und Indien kaum nennenswerte FDI-Hürden zu ha- ben. 21 Allerdings zeigt sich für Europa kein unmittelbarer Zusammenhang zwi- 20 Fraunhofer ISI (2013). A.a.O. 21 Solche Hemmnisse sind beispielsweise Beschränkungen von Anteilskäufen an einheimischen Firmen durch Ausländer, schwierige Genehmigungsverfahren, Einschränkungen bei der Beschäf- tigung ausländischer Angestellter sowie sonstige operationelle Beschränkungen für ausländische Unternehmen. Verlagerungstrend flacht ab 0 10 20 30 40 50 60 90 93 96 99 02 05 08 11 EU USA BRIC Quelle: OECD BRIC-Staaten holen auf 30 Anteil an globalen FDI - Zuströmen, % Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 17 | 4. November 2013 EU-Monitor schen den regulatorischen Hemmnissen und dem tatsächlichen Investitions- stock. Gemessen am BIP zählen Irland und Belgien zu den Ländern mit dem höchsten Bestand an ausländischen Direktinvestitionen, danach folgen vor al- lem osteuropäische Länder. Absolut betrachtet liegt UK vorn und hielt 2012 allein ca. 19% der gesamten FDI-Bestände in der EU. Um zukünftig wieder mehr Direktinvestitionen anzuziehen, sind weniger be- stimmte Einzelmaßnahmen gefragt, sondern ein attraktives Gesamtpaket. Ne- ben zusätzlichen Investitionen in F&E und die Qualifizierung der Arbeitskräfte fließen darin auch eine gute Infrastruktur, politische und makroökonomische Stabilität und die Entwicklung der Lohnstückkosten mit ein. Natürlich kann ein Land auch durch niedrige Steuern attraktiv für ausländische Unternehmen wer- den (das „Irische Modell“), aber ein Race-to-the-Bottom wird Europa hierbei nicht helfen. In diesem Zusammenhang muss auch die Frage erlaubt sein, wie wünschenswert die enormen Unterschiede bei der Unternehmensbesteuerung innerhalb Europas sind. So liegt die effektive Steuerbelastung von Kapitalge- sellschaften in Irland mit lediglich 14,4% um fast 20%-Punkte niedriger als in Frankreich (34,2%). Beide Extreme erscheinen nicht besonders sinnvoll – das französische aus Gründen der Standortattraktivität, das irische u.a. aus Grün- den einer dauerhaften fiskalischen Stabilität. Energie- und Klimapolitik: Augenmaß angezeigt Eine der aktuell wichtigsten politischen Stellschrauben auf EU- und auf nationa- ler Ebene für die Zukunftsaussichten der Industrie ist die Klima- und Energiepo- litik. Die EU verfolgt das Ziel, ihre CO 2 -Emissionen bis zum Jahr 2020 um 20% gegenüber 1990 zu verringern. Auch wenn einige politische Parteien und NGOs eine Verschärfung dieses Ziels fordern, ist zunächst festzuhalten, dass die EU, abgesehen von Australien und einigen weiteren europäischen Ländern (z.B. Norwegen und der Schweiz), weltweit der einzige Wirtschaftsraum ist, der abso- lute, quantitative Emissionsreduktionsziele verfolgt und diese – nicht zuletzt aufgrund der Wirtschaftskrise – wohl auch erreichen dürfte. Alle anderen Län- der, allen voran die beiden größten Emittenten von Treibhausgasen, China und die USA, haben bislang keine derartigen Ziele formuliert. Wenig überraschend ist daher auch der Anteil der europäischen OECD-Länder an den globalen CO 2 - Emissionen in der Vergangenheit gesunken und lag 2010 nur noch bei knapp 13%; im Durchschnitt der 1990er Jahre waren es noch 18%. Nicht zuletzt als Konsequenz der europäischen Klimapolitik hat die EU in der Vergangenheit einige Maßnahmen beschlossen, die den Energiesektor und (direkt oder indirekt) auch viele Industriebranchen betreffen. Zu nennen ist der EU-Emissionshandel, der wegen der in den letzten Monaten gesunkenen Zerti- fikatspreise freilich aktuell keine große Belastung für die beteiligten Unterneh- men darstellt. Auch das Ziel der EU, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Energieversorgung zu erhöhen, die EU-Energieeffizienzrichtlinie oder Grenzwerte für die CO 2 -Emissionen von Autos zählen zu diesen Maßnahmen. Innerhalb der EU gibt es in der Klima- und Energiepolitik sehr unterschiedliche Prioritäten. Einzelne Länder gehen gar einen Sonderweg; Deutschland ist mit seiner Energiewende das Paradebeispiel, wenngleich eine stärkere Einbindung der europäischen Partnerländer in das Projekt der deutschen Energiewende wünschenswert wäre. Unter dem Strich ist nicht nur, aber auch durch die oben genannten Maßnah- men zu erklären, dass die Energiepreise in Europa häufig über jenen im Aus- land liegen. Gerade im Vergleich zu den USA sind die Energiepreise in der EU im Durchschnitt höher, was auf niedrigere Steuern und zuletzt vor allem auf die Erschließung unkonventioneller Gas- und Ölvorkommen in den USA zurückzu- führen ist. Auffällig ist zudem, dass es bereits innerhalb der EU erhebliche Un- terschiede bei den Energiepreisen gibt. 0 10 20 30 40 JP US FR ES DE NL PT BE UK IT CA LU FI SE AT DK HU GR PL CZ IE Effektive Steuerbelastung von Kapitalgesellschaften variiert stark 31 Quelle: BDI 2012, % 0 5 10 15 20 25 30 35 71 74 77 80 83 86 89 92 95 98 01 04 07 10 Deutschland OECD Europa China USA Quelle: IEA Anteile verschieben sich 32 Anteile an globalen CO 2 - Emissionen, % 0 50 100 150 200 250 300 NO US SE NL PL FR GR UK PT DE JP IT Elektrizitätskosten für die Industrie unterscheiden sich stark 33 USD pro MWh, 2012 Quelle: IEA Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 18 | 4. November 2013 EU-Monitor Wir möchten an dieser Stelle keine Grundsatzkritik an der europäischen Klima- und Energiepolitik üben. Denn wenn man die Klimaproblematik ernst nimmt und die Endlichkeit fossiler Energieträger anerkennt, dann ist es nur konsequent, auch entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Zudem schlummern in allen Sektoren, bei privaten Haushalten und auch beim Staat erhebliche Energieein- sparpotenziale, die zu vertretbaren Kosten gehoben werden können. Preissig- nale sind hierfür wichtig, zumal energieeffiziente Produktionsprozesse und Pro- dukte zunehmend zu einem internationalen Wettbewerbsfaktor werden. Gleich- wohl muss die EU-Klimapolitik anerkennen, dass andere Länder dem europä- ischen Beispiel nicht, nur zögerlich oder weniger ambitioniert folgen. In einem solchen Umfeld wäre eine Politik, die in der EU zu überproportional steigenden Energiepreisen führt, weder ökologisch noch ökonomisch vertretbar, denn vor allem energieintensive Branchen oder einzelne große Emittenten würden bei anstehenden Investitionsentscheidungen die Erwartungen steigender Energie- preise berücksichtigen und sich künftig – ceteris paribus – vermehrt für Standor- te außerhalb der EU entscheiden. Dass dies nicht nur eine Zukunftsvision ist, zeigt das Beispiel Deutschland, wo energieintensive Branchen bereits in den letzten Jahren deutlich weniger in den Erhalt ihrer Anlagen investiert haben als die nicht-energieintensiven Sektoren. Seit Mitte der 1990er Jahre gab es nur zwei Jahre, in denen die Nettoanlageinvestitionen der energieintensiven Indust- riebranchen positiv waren. Letztlich wird deutlich, dass die EU bei klima- und energiepolitischen Entschei- dungen das „richtige“ Augenmaß besitzen muss. Auch in ihrer Mitteilung vom Herbst 2012 über die „Stärkung der Industrie“ wird die Rolle der Energiepreise betont. In jedem Fall ist es notwendig, dass der europäische Binnenmarkt im Energiesektor schneller wirksam wird. Der grenzüberschreitende Netzausbau ist notwendig, um z.B. das schwankende Aufkommen der erneuerbare Energien auch effizient nutzen zu können und um den Wettbewerb im Energiemarkt zu intensivieren. Auch wäre es ökologisch und ökonomisch wünschenswert, wenn die erneuerbaren Energien im europäischen Verbund dort „geerntet“ würden, wo jeweils die besten klimatischen, natürlichen und/oder topografischen Gege- benheiten existieren. Im Energiesektor braucht es also statt vieler nationaler Alleingänge mehr europäische Koordination, was freilich politisch kein leichtes Unterfangen ist. Mehr Investitionen in Humankapital ermöglichen höheres Wachstum Ein wesentlicher Standortvorteil für die europäische Industrie ist das vorhande- ne Humankapital. Um insbesondere im Mittel- und Hochtechnologiesegment weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, sind eine umfassende Strategie und auch mehr Ausgaben für Bildung und Forschung gefordert, um die nationalen (Aus-)Bildungssysteme zu verbessern, das Arbeitskräftepotenzial in wichtigen Berufsfeldern zu erhöhen und zugleich zu einer größeren Flexibilität und Chan- cengleichheit auf dem Arbeitsmarkt beizutragen. Dies sind weitgehend Aufga- ben der nationalen Politik. Wie die Ergebnisse der bisherigen PISA-Studien gezeigt haben, sind die meis- ten EU-Länder bei der Qualität der Schulbildung lediglich Mittelmaß. Bei der letzten Auflage aus dem Jahr 2009 konnte sich nur Finnland in die Gruppe der Besten mit Südkorea, Japan und Kanada einordnen. Ansonsten lagen nur die Niederlande und Estland in einigen Teilbereichen unter den Top 5. Aber auch im Übergang von der Schule in die Beschäftigung gibt es in vielen europäischen Ländern deutlichen Verbesserungsbedarf. 2010 lag der Anteil der öffentlichen Bildungsausgaben am BIP im Durchschnitt der EU-Länder bei 5,4% (2010) und damit leicht über dem langjährigen Mittelwert. Hinzu kommen 0,8% des BIP an Ausgaben für Bildungseinrichtungen, die aus privaten Quellen stammen. Mehr Engagement von staatlicher wie von privater Seite wäre wünschenswert. -30 -20 -10 0 10 20 95 98 01 04 07 10 Verarbeitendes Gewerbe Energieintensive Branchen Nicht - energieintensive Branchen Energieintensive Branchen fahren Anlagen auf Verschleiß 34 Anteil der Nettoanlageinvestionen an den Brutto - anlageinvestitionen, % Quelle: Statistisches Bundesamt 0% 20% 40% 60% 80% 100% JP KR SI CN FI US SE IE AT DK BE DE FR UK CZ IT ES NL PT RO PO GR Unternehmen Staat Hochschulen Private F&E - Ausgaben dominierend 35 Quelle: Eurostat Anteil der Sektoren an ges. F&E - Ausgaben, 2011 Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 19 | 4. November 2013 EU-Monitor Um dauerhaft hochwertige und innovative Produkte (und Dienstleistungen) zu entwickeln, die eine hohe lokale Wertschöpfung ermöglichen, bedarf es gut ausgebildeter Arbeitskräfte. Speziell mit Blick auf die Industrie gilt dies nicht nur für Ingenieure und sonstige Akademiker, sondern auch für Industriemeister, Techniker und ähnliche Fachkräfte. Ziel der Politik sollte es daher nicht primär sein, einen möglichst hohen Anteil an Studierenden zu erreichen. Im Mittelpunkt sollte stattdessen die Frage stehen, welche Ausbildungswege die besten beruf- lichen Perspektiven für junge Menschen bieten. Daher gilt es, neben dem Hochschulstudium auch interessante Ausbildungsangebote im mittleren Qualifi- kationsbereich zu schaffen, kombiniert mit der Möglichkeit zur beruflichen Wei- terbildung. Das in Deutschland und Österreich sehr erfolgreiche System der dualen Ausbildung würde auch in anderen Ländern helfen, Schulabgängern einen qualifizierten Berufseinstieg zu ermöglichen und die hohe strukturelle Arbeitslosigkeit unter Jüngeren zu reduzieren. Auf EU-Ebene ist (nicht nur) in diesem Zusammenhang kritisch zu sehen, dass mit den Ausgaben für die Agrarwirtschaft, die im langjährigem Finanzrahmen der EU für die Jahre 2014 bis 2020 noch immer 39% des EU-Haushalts ausma- chen, tendenziell strukturerhaltende Ausgaben dominieren. Diese Mittel fehlen z.B. für höhere Ausgaben in den Bereichen Bildung und Forschung. Wün- schenswert wäre auch, wenn sich Rahmenbedingungen für Forschungen in manchen jungen Technologiefeldern verbesserten. Zu nennen ist etwa die Biotechnologie, wo in den USA sicherlich bessere Forschungsbedingungen herrschen als in Europa, weshalb die Branche in Übersee auch spürbar größer ist. 22 Mehr Mobilität und Flexibilität auf den Arbeitsmärkten notwendig Ein weiteres wichtiges Feld ist die Förderung der Mobilität von Arbeitskräften innerhalb der EU. Aktuell arbeiten nur ca. 3% der EU-Bürger in einem anderen EU-Land. Hindernisse für Mobilität sind z.B. mangelnde berufliche und sprachli- che Qualifikationen, fehlendes Wissen über berufliche Möglichkeiten in anderen EU-Ländern, aber auch Schwierigkeiten bei der Anerkennung von Berufsqualifi- kationen und der Mitnahme von Pensionsansprüchen. Eine Erhöhung der Mobil- itätsbereitschaft ist deshalb besonders wichtig, weil sie einerseits den Unter- nehmen bei der Anwerbung qualifizierter Arbeitskräfte hilft und andererseits den Arbeitnehmern die Möglichkeit bietet, gegebenenfalls bessere berufliche Per- spektiven im Ausland wahrzunehmen. Dies bezieht sich nicht nur auf Universi- tätsabsolventen, sondern auch auf Industrieberufe im mittleren Qualifizierungs- segment. Gerade in diesen Berufsfeldern ist bereits jetzt ein – oft regional und auf Branchen begrenzter – Arbeitskräftemangel zu beobachten. Dies liegt unter anderem daran, dass die Mobilitätshürden für Arbeiter ohne Universitätsab- schluss zumeist höher sind, nicht zuletzt aufgrund von Sprachbarrieren. Im Bereich der Beschäftigungs- und Sozialpolitik hat sich gezeigt, dass eine Flexibilisierung der Arbeitsmärkte und eine Stärkung der Arbeitsanreize (siehe „Agenda 2010“ in Deutschland) mit sehr positiven Beschäftigungseffekten einhergehen kann. Aufgrund des demografischen Wandels ist es ohnehin gebo- ten, ältere Arbeitnehmer besser als bisher in die Arbeitswelt einzubinden, z.B. über flexible Arbeitszeitmodelle. Eine weitere Erhöhung des Beschäftigungsan- teils der über 55-Jährigen ist außerdem ein wirkungsvolles Mittel, um den Man- gel an gut ausgebildeten Arbeitskräften abzumildern. In Deutschland hat sich in dieser Hinsicht bereits viel getan. So ist die Erwerbstätigenquote der 55- bis 64- Jährigen von 38,1% im Jahr 1997 auf zuletzt 61,5% gestiegen. 22 Vgl. Ernst & Young (2013). Biotechnology Industry Report 2013. 0 5 10 15 20 25 30 35 KR PL FI JP US DE AT SE FR NL UK IT ES Quelle: OECD Spanien und Italien mit großen Problemen 37 25 - bis 34 - Jährige ohne Berufsausbildung*, Anteil an der gesamten Altersgruppe, % * Oder ohne weiterführenden Schulabschluss R² = 0,7 0 1 2 3 4 5 20 40 60 80 Hohe Korrelation zwischen privaten und gesamten F&E - Ausgaben 36 Quelle: OECD X - Achse: Unternehmensanteil an F&E - Ausgaben Y - Achse: gesamte F&E - Ausgaben in % des BIP 30 40 50 60 70 97 99 01 03 05 07 09 11 Deutschland EU Ältere aktiver im Arbeitsmarkt 38 Erwerbstätigenquote der 55 - bis 64 - Jährigen, % Quellen: Eurostat, Statistisches Bundesamt Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 20 | 4. November 2013 EU-Monitor Mehr Freihandel positiv für Industrieunternehmen in Europa Ein wichtiges Politikfeld, das ausschließlich von der EU verantwortet wird, ist der Bereich der internationalen Handelsbeziehungen. Die Fortschritte, den interna- tionalen Freihandel im Rahmen von WTO-Verhandlungen (Doha-Runde) voran- zubringen, waren in den letzten Jahren unzureichend. Daher haben in der jün- geren Vergangenheit bilaterale Verhandlungen an Bedeutung gewonnen. Auch die EU hat eine Reihe von Verhandlungen über bilaterale Freihandelsabkom- men mit anderen Ländern bereits abgeschlossen oder aufgenommen. 23 Grundsätzlich ist mehr Freihandel für den Industrie- bzw. Produktionsstandort Europa vorteilhaft. Manche Produktionsverlagerungen ins Ausland sind auch dadurch begründet, dass ein Export bestimmter Güter durch Importzölle der Zielländer verteuert oder durch nicht-tarifäre Handelshemmnisse erschwert werden. Auch Local-Content-Anforderungen erfordern oftmals eine Produktion vor Ort. Grundsätzlich ist die EU ein offenerer Wirtschaftsraum als die meisten Entwicklungs- und Schwellenländer, d.h. die EU erhebt gegenüber dem Ausland in vielen Fällen geringere Zölle als ihre Handelspartner. Dieses Ungleichgewicht kann bilaterale Verhandlungen erschweren, da die EU gegenüber Schwellen- ländern weniger Verhandlungsmasse anbieten kann, wenn sie ohnehin nur noch geringe Zölle verlangt. Gleichwohl ist für viel Handelspartner schon allein ein erleichterter Zugang zum großen EU-Binnenmarkt attraktiv. Grundsätzlich sollte sich die EU weiterhin für mehr Freihandel einsetzen. Dies gilt sowohl gegenüber großen Handelspartnern wie den USA 24 oder China als auch für aufstrebende Handelsnationen, etwa Indien, die ASEAN-Staaten oder die MERCOSUR-Länder. Dass bilaterale Abkommen gegenüber einer multilate- ralen Vereinbarung unter dem Dach der WTO für die Unternehmen mit höheren Transaktionskosten verbunden sind, ist wohl nicht zu vermeiden. Da kleine und mittlere Unternehmen (KMU) oft noch einen relativ geringen An- teil ihres Umsatzes durch Exporte außerhalb Europas erzielen, ist es außerdem sinnvoll, KMUs stärker bei der Erschließung neuer Märkte zu unterstützen. Eine koordinierte Politik zur Exportförderung von KMUs, die neben einer besseren Vernetzung der nationalen Exportförderinstitutionen in den Zielländern auch Exportkreditversicherungen umfasst, wäre daher sinnvoll. Steuerpolitik: starke Spreizung der Unternehmenssteuersätze vermeiden Weitgehend in der nationalen Hoheit der EU-Länder liegen die Entscheidungen über direkte Steuern. Gerade die Unternehmenssteuern sind, wie im Kapitel zu den FDI skizziert wurde, ein wichtiger Faktor für die Standortattraktivität eines Landes. Um Forschungs- und Entwicklungstätigkeit zu forcieren, könnte eine stärkere steuerliche Förderung solcher Maßnahmen zielführend sein. Pauschal- lösungen für einen „optimalen“ Steuersatz sind dagegen nicht in Sicht. Dafür sind die nationalen Steuergesetzgebungen zu heterogen, etwa weil sie die je- weils unterschiedlichen Rechtsformen von Unternehmen berücksichtigen. Und in jedem Land dürfte die Frage anders beantwortet werden, wie die Steuerlast zwischen Unternehmen und privaten Haushalten verteilt werden soll. Klar ist, dass ein zu hoher Steuersatz nicht anziehend auf Unternehmen wirkt. Ein zu niedriger Steuersatz birgt dagegen fiskalische Risiken, wie einige Beispiele aus der EU zeigen. Zudem dürfte in Zeiten einer engeren finanziellen Verflechtung der EU-Staaten der Druck auf jene Länder zunehmen, die explizit durch niedrige Steuern Unternehmen anlocken wollen, aber gleichzeitig ihre staatlichen Defizi- te nicht reduzieren können. Insofern könnte die EU stärker darauf hinwirken, 23 Einen Überblick über den aktuellen Status quo der Verhandlungen gibt EU-Kommission (2013). The EU’s bilateral trade and investment agreements – where are we? Brüssel. 24 Vgl. Deutsch, Klaus (2013). Atlantische Einheit im weltweiten Wettbewerb: T-TIP in Perspektive. Deutsche Bank Research. EU-Monitor. Frankfurt am Main. EU ist bereits ein relativ offener Wirtschaftsraum Exportförderung für KMU kann sinnvoll sein Hohe Steuersätze schrecken Unte r- nehmen ab – niedrige Steuersätze bergen fiskalische Risiken Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 21 | 4. November 2013 EU-Monitor eine zu starke Spreizung der Steuersätze innerhalb der Gemeinschaft zu ver- meiden. Beispielswiese liegen Vorschläge für einen Mindeststeuersatz im Rah- men einer einheitlichen Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage auf dem Tisch. Zudem sollte die EU zusammen mit anderen großen Wirtschaftsnationen darauf hinwirken, die Steuergerechtigkeit dadurch zu erhöhen, dass aggressive, auf faktische Steuerfreiheit abzielende Gewinnverlagerung eingeschränkt wird. Diese hat einen erheblichen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit global agie- render Unternehmen. Dazu bedarf es sowohl tiefgreifender Änderungen der internationalen Besteuerungsverfahren als auch der nationalen Steuersysteme; freilich sollte dabei die Doppelbesteuerung grenzüberschreitender Tätigkeit nicht verschärft werden. 25 Infrastrukturpolitik: Priorisierung knapper Mittel notwendig Eine funktionierende Infrastruktur zählt zu den wichtigen Standortfaktoren für Unternehmen. Wie bereits oben erwähnt, schneidet Europa in dieser Hinsicht noch immer recht gut ab. Gleichwohl besteht die Gefahr, dass nicht zuletzt als Reaktion auf die Verschuldung der öffentlichen Haushalte die Investitionen in Infrastruktur vernachlässigt werden. Beispiel Verkehrsinfrastruktur: Hier sank der Anteil der zumeist vom Staat getragenen Ausgaben am BIP zwischen 1995 und 2011 laut OECD von mehr als 1% auf nur noch 0,85%. 26 Letztlich kann für den Bereich der Infrastruktur sowohl für die EU-Ebene als auch für die National- staaten die bekannte Devise wiederholt werden, dass die knappen Mittel stärker nach der Maßgabe eines möglichst günstigen Kosten-Nutzen-Verhältnisses eingesetzt werden sollten; häufig werden die Mittel der verschiedenen EU- Strukturfonds für Projekte eingesetzt, die eher der regionalen Entwicklung die- nen und nicht unbedingt Infrastrukturengpässe in den wirtschaftlich starken Ge- bieten auflösen helfen. Eine stärkere Beteiligung der Privatwirtschaft an der Planung, dem Bau und Betrieb sowie der Finanzierung von Infrastruktur kann dazu beitragen, wünschenswerte und wirtschaftlich sinnvolle Projekte schneller zu realisieren. 27 EU bleibt bei der Formulierung von Maßnahmen recht vage Die EU-Kommission hat in ihrer Mitteilung vom Herbst 2012, in der sie das Ziel eines höheren Industrieanteils formulierte, einige der hier skizzierten Maßnah- men adressiert und den Mitgliedstaaten auch Maßnahmen empfohlen. Diese Empfehlungen bleiben jedoch häufig recht vage. Zudem kommt in der Mitteilung zu wenig zum Ausdruck, wo die EU selbst entscheidende Weichen für eine Ver- besserung der Standortqualität stellen kann. Hier sollten künftig die jeweiligen politischen Verantwortlichkeiten zwischen der EU und den Nationalstaaten kla- rer definiert werden und zu konkreten Maßnahmen führen. 5. Fazit und Ausblick Das Ziel der EU-Kommission, den Anteil der Industrie an der Bruttowertschöp- fung in der EU auf 20% zu erhöhen, ist äußerst ambitioniert und aus unserer Sicht auf absehbare Zeit nicht zu erreichen. Letztlich kann ein höherer Anteil der Industrie nur dann erreicht werden, wenn sie dauerhaft schneller wächst als die anderen Sektoren (vor allem als die Dienstleistungen). Dies halten wir im We- sentlichen aus zwei Gründen für nicht wahrscheinlich. Der erste Grund ist struk- 25 Vgl. Zipfel, Frank (2013). Zinsbesteuerung, Amtshilfe und Co.: Steuerlicher Informationsaus- tausch setzt sich durch. Deutsche Bank Research. EU-Monitor. Frankfurt am Main. 26 Vgl. OECD International Transport Forum (2013). Spending on Transport Infrastructure. Trends, Policies, Data. Paris. 27 Vgl. Heymann, Eric (2013). Project Bond Initiative: Projektauswahl für Erfolg entscheidend. Deutsche Bank Research. EU-Monitor. Frankfurt am Main. Wichtiger Standortvorteil darf nicht aufs Spiel gesetzt werden Strukturelle und konjunkturelle Gründ e stehen einem höheren Industrieanteil im Weg Re-Industrialisierung Europas: Anspruch und Wirklichkeit 22 | 4. November 2013 EU-Monitor tureller Natur: Viele Dienstleistungssektoren besitzen gerade gegenüber reifen Industriebranchen ein höheres Wachstumspotenzial. Dadurch wird es der In- dustrie erschwert aufzuholen. Der zweite Grund ist konjunktureller Art: Aktuell sind viele Industriebranchen in Europa eher von Überkapazitäten geprägt (z.B. Stahl- oder Automobilindustrie) und befinden sich noch in einer Konsolidierungsphase. Ferner lassen die aktuel- len Konjunkturprognosen keinen dynamischen Aufschwung in der EU erwarten, wenngleich zumindest die Rezession 2014 überwunden werden dürfte. In einem solchen Umfeld dürften viele Unternehmen mit Investitionen (in Europa) vorerst noch zurückhaltend sein. Auch dies dürfte die Möglichkeit der Industrie hem- men, schneller zu wachsen als andere volkswirtschaftliche Sektoren. Länderspezifische Diagnose und Maßnahmen notwendig Wird ein übergreifender Zielwert für einen bestimmten durchschnittlichen Indust- rieanteil in der EU formuliert, wird die Heterogenität der „Geschäftsmodelle“ der einzelnen EU-Länder zu wenig berücksichtigt. Demnach ist die politische Bot- schaft, die hinter diesem Ziel steht, wohl wichtiger als die konkrete operative Umsetzbarkeit in den einzelnen Staaten. Diese im Grunde richtige Botschaft lautet, dass die Industrie für die Zukunft Europas von großer Bedeutung ist. Ob es tatsächlich für alle Länder der EU zielführend ist, unbedingt auf einen steigenden Industrieanteil zu setzen, kann bezweifelt werden. Denn viele Län- der haben ihre Kernkompetenzen im Bereich der Dienstleistungen und sollten eher hier auf eine qualitative und quantitative Verbesserung ihres Angebots setzen, um lokale Wertschöpfung zu generieren. Wenn es dann gleichzeitig gelingt, den Industrieanteil zu halten, wäre dies schon beachtlich. Eine dauerhaft wirtschaftliche Erholung Europas hängt nicht allein von der Ent- wicklung der Industrie ab. Und der Weg aus der aktuellen Krise wird noch einige Jahre dauern, zumal es bei Strukturreformen stets eine Zeitverzögerung zwi- schen den politischen Maßnahmen und ihrer wirtschaftlichen Wirksamkeit gibt. Letztlich kann es für die Länder der EU nicht darum gehen, das jeweilige Modell der aktuell erfolgreichsten Volkswirtschaft zu kopieren. Dafür variieren die in- dustriellen Stärken und Schwächen zu sehr, und ohnehin können langfristig erfolgreiche Industrien nur aus gewachsenen Strukturen entstehen. Es ist daher notwendig, dass jedes einzelne Land für sich eine Problemanalyse durchführt und entsprechende Maßnahmen ergreift. Entscheidend ist vor allem, ein Umfeld zu schaffen, in dem Unternehmen – nicht nur aus der Industrie, sondern auch aus dem Dienstleistungssektor – optimale Bedingungen vorfinden, um im Wett- bewerb mit außereuropäischen Ländern bestehen zu können. Dazu zählen neben Investitionen in Bildung, Forschung und Infrastruktur auch ein offenes Investitionsklima, bezahlbare Energiepreise und eine intelligente Regulierung. Eric Heymann (+49 69 910-31730, eric.heymann@db.com) Stefan Vetter (+49 69 910-21261, stefan.vetter@db.com) Große Het erogenität der Geschäft s- modell e in der EU Unternehmensfreundliches Umfeld für alle Sektoren notwendig EU - Monitor Unsere Publikationen finden Sie unentgeltlich auf unserer Internetseite www.dbresearch.de Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per E - Mail eintragen. Für die Print - Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marketing 60262 Frankfurt am Main Fax: +49 69 910 - 31877 E - Mail: marketing.dbr@db.com Schneller via E - Mail: marketing.dbr@db.com  EU - Bankenunion: Richtige Idee, schlechte Durchführung ................................ ......... 20 . September 201 3  Der EU - Binnenmarkt nach 20 Jahren: Erfolge, unerfüllte Erwartungen und weitere Potenziale ................................ .................. 19. September 2013  Project Bond Initiative: Projektauswahl für Erfolg entscheidend ........................ 2 3 . A ugust 2013  Zinsbesteuerung, Amtshilfe und Co.: Steuerlicher Informationsaustausch setzt sich durch ................................ ............................... 5. August 2013  Atlantische Einheit im weltweiten Wettbewerb: T - TIP in Perspektive ................................ ........................ 2. August 2013  Unternehmensanleihen in Europa: Wo stehen wir und wohin geht die Reise? ....................... 11. März 2013  Alle Wege führen in die Fiskalunion? Optionen für mehr fiskalische Integration in der Eurozone ................................ ................................ .. 5. März 2013  EU - Bankenunion: Besser gründlich als schnell! ................................ ......... 30. August 2012  Primus sucht Partner : Die Freihandels - abkommen der EU in Perspektive ................................ ........ 8. Mai 2012  Die Rolle von Steuersystemen für Wachstum : Europa im Überblick ................................ ....... 27. April 2012  Der Englische Patient ................................ .............. 16. Dezember 2011  Griechenland, Irland, Portugal: Mehr Wachstum durch Innovationen ...................... 16. November 2011  Die verborgene Zahlungsbilanzkrise der Eurozone ................................ ............................. 8. November 2011  Erlöse, Wettbewerb, Wachstum: Möglichkeiten der Privatisierung im Eurogebiet .......... 20. Oktober 2011  Wie Banken in der EU Wohnimmobilienkredite refi nanzieren ......................... 11. Oktober 2011  Finanzaufsicht in der EU: Inkrementeller Fortschritt, Erfolg ungewiss .............. 9. September 2011  Arbeitskräftemobilität in der Eurozone .......................... 10. August 2011  Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise .................... 28. Juli 201 1  Der Euro aus politökonomischer Perspektive ...................... 8. Juli 2011  Alterssicherung und Staatsverschuldung im Eurogebiet ................................ ................................ ....... 5. Juli 2011  Transferunion Europa: Wie groß, wie stark, wie teuer? ................................ ......... 28. Juni 2011 © Copyright 2013. Deutsche Bank AG, DB Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenan- gabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations- zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste- henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Fi- nanzdienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Ex- change, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unter- liegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg Print: ISSN 1612 - 0256 / Internet/E - Mail: ISSN 1612 - 0264
2.7.1