1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Neueste Beiträge
  4. .. in Deutsch

Neueste Beiträge (deutsch)

Kategorienfilter

633 Dokumente
25. September 2020
Wir haben unsere BIP-Prognose für 2020 auf -5,5% angehoben und rechnen für 2021 mit einem Wirtschaftswachstum von 4,5%. Ein wichtiger Faktor dabei: Der Aufschwung zeigte sich bereits im Verlauf des 2. Quartals – als das BIP um 9,7% schrumpfte – dynamischer als erwartet. Der Schwung konnte in den Juli mitgenommen werden. Auch wenn es im August wahrscheinlich zu einer kurzfristigen Abschwächung gekommen sein dürfte, erwarten wir nun im 3. Quartal einen Anstieg des BIP um 6,0% gegenüber dem Vorquartal. Zusammen mit einem Wachstum von 2,5% im 4. Quartal wird das zu einem jährlichen BIP-Rückgang von „nur“ 5,5% führen. Zum Vergleich: Anfang Mai, auf dem Höhepunkt der Pandemie in Europa, wurden – nicht nur von uns – noch -9% erwartet. Der höhere Übertrag aus 2020 lässt das BIP-Wachstum 2021 trotz einer im 1. Halbjahr wohl nachlassenden Dynamik auf 4,5% ansteigen. (Lesen Sie außerdem in dieser Ausgabe: deutscher Arbeitsmarkt, bilaterale Exporte, Fiskalausblick 2020-22, deutsche Industrie, Entscheidung über CDU-Vorsitz und Ausblick auf den Bundestagswahlkampf.) [mehr]
23. September 2020
Ganz aktuell: GfK-Konsumentenvertrauen im Oktober steigt marginal auf -1,6. * Anpassung unseres globalen Wachstumsausblicks: Wir erwarten nun, dass das Welt-BIP bereits zur Jahresmitte 2021 wieder auf das Vorkrisenniveau klettert. In Deutschland rechnen wir für dieses Jahr „nur noch“ mit einem BIP-Rückgang von 5,5% (+4,5% in 2021). * Auch das ifo Institut revidiert BIP-Prognose für Deutschland nach oben (2020: -5,2%; 2021: +5,1%). * Reallöhne in Deutschland sinken im 2. Quartal 2020 um 4,7%. Vor allem un- und angelernte Arbeitnehmer betroffen (etwa -9,5%). Aber: Zahlungen von Kurzarbeitergeld in der Statistik nicht berücksichtigt. * Einzelhandelsverband HDE erwartet Umsatzplus im Jahr 2020 von 1,5% (nominal). Aber stark divergierende Entwicklung in den Segmenten. * Weiter steigende Fallzahlen in Deutschland, mehr aktive Fälle, mehr Menschen in intensivmedizinischer Betreuung. * Erneute Grenzschließungen sollen vermieden werden. [mehr]
22. September 2020
Die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbstständige hat im zweiten Quartal einen Dämpfer erlebt (EUR +21 Mrd., +4,7% ggü. Vj.). Die Dynamik blieb in der Industrie hoch, ging aber bei den Dienstleistern zurück. Aus kurzen wurde in lange Laufzeiten umgeschichtet. Dank staatlicher Kreditgarantien schnitten Förderbanken und Auslandsbanken am besten ab, Landesbanken und Großbanken am schwächsten. Die Zinsmarge stieg stark, Anleiheemissionen brachen alle Rekorde. Die aktuelle Rezession in Deutschland ist vom Ausmaß mit der Finanzkrise vergleichbar, das BIP dürfte 2020 um 5,5% schrumpfen. Der Einbruch in Q2 infolge des Lockdowns war der heftigste in einem Nachkriegsquartal. Bis auf die Staatsausgaben stürzten alle wesentlichen Komponenten ab – privater Konsum, Investitionen der Unternehmen, der Bau und die Nettoexporte. In der zweiten Jahreshälfte zeichnet sich immerhin eine kräftige Erholung ab. [mehr]
21. September 2020
Region:
Die vom Coronavirus ausgelöste Rezession hat die europäischen Großbanken erheblich getroffen. Ihre Erträge sanken im ersten Halbjahr um 5% verglichen mit dem Vorjahr und die Kreditrisikovorsorge legte enorm zu, weswegen unter dem Strich praktisch kein Gewinn mehr übrig blieb. Trotzdem kletterte die Kernkapitalquote auf 14% und die Leverage Ratio ging nur leicht auf 4,8% zurück. Aufgrund eines massiven Anstiegs der Liquiditätsreserven bei Notenbanken, einer boomenden Kreditvergabe an Unternehmen und beträchtlichen Staatsanleihekäufen nahm die Bilanzsumme kräftig zu. Verglichen damit haben die großen US-Banken die Krise bislang etwas besser überstanden. Sie sind moderat profitabel geblieben, obwohl sie größere Rückstellungen für zukünftige Kreditausfälle gebildet haben. Ihre Erträge sind trotz des stärkeren Gegenwinds durch die Zinssenkungen der Fed um 2% ggü. Vorjahr gewachsen. Allerdings wirken die Kapitalquoten weniger robust als in Europa. [mehr]
21. September 2020
Angesichts der deutlich stärker als erwarteten Wirtschaftserholung haben wir unseren globalen Wachstumsausblick nach oben angepasst. Die Auswärtsrevision liegt u.a. darin begründet, dass sowohl der stabilisierende Effekt durch die expansive Geld- und Fiskalpolitik kräftiger als gedacht ausfällt als auch das Infektionsgeschehen besser unter Kontrolle ist (bzw. der Umgang damit reibungsloser verläuft) im Vergleich zu unseren Einschätzungen während des Höhepunktes der Krise im Mai. Wir gehen nunmehr davon aus, dass das Welt-BIP bereits zur Jahresmitte 2021 wieder auf das Vorkrisenniveau klettert. In Deutschland rechnen wir für dieses Jahr „nur noch“ mit einem (realen) BIP-Rückgang von 5,5%. Mit Blick auf das weitere Wirtschaftsgeschehen werden in dieser Woche die September-Zahlen zum Einkaufsmanagerindex mit Spannung erwartet. In Deutschland steht zudem die Veröffentlichung des ifo Index an. Wichtige politische Ereignisse stellen u.a. die Regionalwahlen in Italien sowie der am Mittwoch erwartete Kabinettsbeschluss zum deutschen Bundeshaushalt 2021 dar. [mehr]
17. September 2020
Aktuell wird vielfach gefordert, Arbeitnehmern ein Recht auf Homeoffice zu gewähren. Dies könnte implizieren, dass Arbeitgeber den Arbeitnehmern die Homeoffice-Kosten erstatten müssen. Die langfristigen Auswirkungen eines solchen Gesetzes könnten beträchtliche Nebenwirkungen insbesondere für den Immobilien- und den Arbeitsmarkt haben. Potenziell könnte die Arbeitsnachfrage sinken und die Finanzstabilität gefährdet sein. [mehr]
16. September 2020
ZEW-Index stieg im September erneut kräftig auf 77,4. Der Index korreliert stark mit der Entwicklung am Aktienmarkt. * Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe sinkt im Juli um 2,9% gg. Vorjahr. Geleistete Arbeitsstunden und Entgeltsumme (jeweils etwa -8,5% gg. Vorjahr) sinken noch kräftiger. Kurzarbeit als Grund. * Gastgewerbe: Umsatz steigt im Juli um 22% gg. Vormonat, liegt aber noch um 27% unter Vorjahr. Beherbergung schneidet schlechter ab als Gastronomie. * Laut Arbeitskreis Steuerschätzung kommt es im Zeitraum 2020 bis 2024 zu weiteren Steuerausfällen von rund EUR 30 Mrd. (im Vgl. zur Mai-Schätzung). * Erneuter Anstieg der COVID-19-Neuinfektionen in Deutschland. * Bundesregierung rechnet mit Verfügbarkeit eines Impfstoffs für Teile der Bevölkerung Anfang nächsten Jahres. [mehr]
14. September 2020
Nach der EZB-Sitzung am vergangenen Donnerstag liegt der geldpolitische Fokus in dieser Woche auf der Fed. Fed-Präsident Powell dürfte in der Pressekonferenz am Mittwoch auf den ökonomischen Ausblick eingehen, insbesondere da ein weiteres Fiskalpaket bisher auf sich warten lässt. Zudem sind weitere Erläuterungen zu den langfristigen Implikationen der Erklärung von Jackson Hole sowie Informationen zur Forward Guidance und der Perspektive weiterer Asset-Käufe zu erwarten. Mit dem britischen Vorstoß zum Binnenhandel rückt der Brexit wieder in den Mittelpunkt, da dies Teile des Brexit-Vertrages mit der EU aushebeln würde. Ansonsten stehen in dieser Woche weitere Konjunkturdaten im Mittelpunkt. [mehr]
10. September 2020
Die Corona-Krise dürfte das Nachfrage-Angebots-Gleichgewicht am Münchner Wohnungsmarkt nur marginal und temporär verändern. Zwar erwarten wir für das Jahr 2020 krisenbedingt ein sehr verhaltenes Einwohnerwachstum, die Gesundheitskrise dürfte aber auch Bremsspuren am Bau hinterlassen haben. Bei einer dauerhaft höheren Homeoffice-Quote dürfte ein weiterer Nachfrageschub für den Wohnungsmarkt drohen. Unserer Einschätzung nach wird sich das Ungleichgewicht erst einmal eher weiter verschärfen als entspannen. [mehr]
7. September 2020
Nachdem Fed-Präsident Powell für die USA am Freitag sehr niedrige Leitzinsen für sehr lange Zeit in Aussicht gestellt hat, steht diese Woche die EZB-Politik im Mittelpunkt. Wir erwarten eine sehr taubenhafte Botschaft, aber noch keine weiteren Schritte. Allerdings prognostizieren wir jetzt eine Ausweitung der monatlichen Asset Purchase Programme-Käufe zum Jahresende, mit der die EZB versuchen wird, einer Verfestigung der Inflation auf einem zu niedrigen Niveau entgegenzuwirken. [mehr]
7.5.1