1. Research
7. April 2021
Weltwirtschaftlicher Ausblick des IWF: Globales BIP wächst 2021 um 6% und 2022 um 4,4%. Prognose wurde gegenüber dem Bericht vom Oktober angehoben. Prognose für Deutschland: 2021: +3,6%; 2022: +3,4%. * IWF legt zudem Finanzstabilitätsbericht vor. Warnung vor Überbewertungen, finanzieller Verwundbarkeit und asynchroner wirtschaftlicher Erholung zwischen Industrieländern und Schwellenländern. * Umsatz im Einzelhandel im Februar um 1,2% über Vormonat, aber um 9% unter Vorjahresmonat. Starke Spreizung in Segmenten setzt sich fort. * HDE-Konsumbarometer steigt im zweiten Monat in Folge, aber auf niedrigem Niveau. * Weniger Neuinfektionen in Deutschland, aber Daten wegen Ostern verzerrt. * Mehr Menschen auf Intensivstationen und leichter Anstieg bei Todesfällen. [mehr]
Brief Deutsche Bank Research 1 Deutsche Bank Research Frankfurt Team Stefan Schneider, stefan-b.schneider@db.com, +49 69 910-31790 Eric Heymann, eric.heymann@db.com, +49 69 910-31730 07. April 2021 Deutschlands Kampf gegen das Coronavirus - Update Dieses Dokument darf an Kunden weitergegeben werden. Corona-Update:  Die weltweite Zahl der neu registrierten COVID-19-Fälle ist in der sechsten Woche in Folge gestiegen. Stabilisierung oder leichte Rückgänge der Neuinfektionen in weiten Teilen Europas (wohl auch dämp fender Effekt durch weniger Tests über die Osterfeiertage). Leichter Anstieg in Spanien; kräftige Zu wächse in der Türkei oder Griechenland. 7-Tage-Inzidenzen in vielen EU-Staaten nach wie vor hoch (z.B. Ungarn, Polen, Tschechien, Frankreich, Niederlande (neues Hochinzidenzgebiet) zwischen 300 und über 600). Außerhalb Europas zuletzt Stabilisierung in den USA. Kräftige Anstiege und sehr hohe Zahl an Neuinfektionen pro Tag in Indien (offiziell über 100.000). Brasilien stabilisiert sich auf hohem Niveau. Die Zahl der neuen Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 ist in der letzten Woche zum dritten Mal in Folge gestiegen (Brasilien aktuell deutlich an der Spitze).  Die wichtigsten Daten für Deutschland: 101.572 neue Fälle in Deutschland in den letzten 7 Tagen. Ers ter Rückgang auf Wochenbasis seit Mitte Februar (-14,2% gg. Vorwoche): RKI verweist auf Verzerrung durch Osterfeiertage (weniger Arztbesuche und Tests). Wert liegt um 42% unter dem Höchststand der Woche vor Weihnachten. 7-Tage-Inzidenz auf 110,1 gesunken (Höchststand am 21. Dezember: 197).  Aber: Keine Entwarnung von Virologen, sondern eher Forderung nach stärkeren Einschränkungen. In terview zum Thema mit diesem Zitat: „… dass wir durch Impfung der Gesamtbevölkerung einen größe ren Effekt auf das Infektionsgeschehen haben werden, liegt noch in weiter Ferne." Damit Widerspruch zu Laschets Idee eines „ Brücken-Lockdowns " von zwei bis drei Wochen, um Zeit zu überbrücken, bis mehr Menschen geimpft sind.  Aktuell offiziell etwa 218.600 akute Erkrankungsfälle (0,26% der Bevölkerung). Anstieg bei der Zahl der akuten Erkrankungsfälle gg. Vorwoche, aber Rückgang im Verlauf der letzten Tage.  4.355 COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Vierter Anstieg in Folge und erneut höhere Zunahme (+760 Patienten). Zum Vergleich: In der zweiten Welle lag das Maximum des wö chentlichen Anstiegs der Zahl der Intensivpatienten bei über 900. Absoluter Höchststand waren 5.762 Patienten Anfang Januar. Nur 14% aller Intensivbetten im DIVI-Intensivregister als „frei und betreibbar" angegeben.  Kumulierte Zahl der bestätigten COVID-19-Infektionen in Deutschland: 2.910.445. Geschätzt sind etwa 2.615.000 Menschen in Deutschland von ihrer COVID-19-Erkrankung genesen.  Kumuliert 77.401 Todesfälle. In der letzten Woche 1.161 Todesfälle; erster Anstieg gg. Vorwoche seit Mitte Januar. Zum Vergleich: Rekordzahl für wöchentliche Todesfälle lag bei über 6.100.  Offizielle Fallsterblichkeit (Verhältnis von allen offiziellen COVID-19-Todesfällen zu COVID-19-Fällen) erneut leicht auf 2,66% gesunken. Nur noch wenige Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern. Weiter private Haushalte deutlich vor Arbeitsplatz wichtigster Ort für Infektionen. Kitas haben etwas an Bedeutung verloren.  Gestern drei Landkreise mit maximal 25 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Aktuell liegen 15 Land- bzw. Stadtkreise unter der Corona-Obergrenze (50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen). In 259 Fällen liegt die 7-Tage-Inzidenz über 100; da von in 20 Fällen über 250. Tendenz bei Landkreisen mit sehr hohen Inzidenzen leicht rückläufig.  In der letzten Woche Rückgang der 7-Tage-Inzidenz in allen Altersgruppen. Überdurchschnittliche Werte bei den 15- bis 44-Jährigen. Gesamte Gruppe der 65- bis Ü90-Jährigen weiter deutlich unter dem bundesdeutschen Durchschnitt von 110,1.  7-Tage-R-Wert in der letzten Woche um 1 schwankend, aber Aussagekraft durch Ostereffekt einge schränkt. Wert gestern: 0,81. Aktueller RKI-Situationsbericht hier .  In KW 12 wurden gut 1,4 Mio. PCR-Labor-Tests durchgeführt; Anstieg gg. Vorwoche. Positiv-Quote auf 9,33% gestiegen von zuvor 7,9% (Tiefstand lag bei 0,6%). Theoretische PCR-Testkapazitäten bei gut 2,3 Mio. pro Woche. Neue Daten zu Tests kommen heute Abend. Anteil der britischen Variante (B.1.1.7) inzwischen bei knapp 90%.  Bislang 10,5 Mio. Menschen einmalig geimpft. Zudem 4,5 Mio. Zweitimpfungen. Insgesamt 1,78 Mio. verabreichte Impfdosen in der letzten Woche; Rückgang gg. Vorwoche um gut 270.000 (weniger Imp fungen an den Osterfeiertagen). Tägliches Update zu Impfdaten hier . Deutsche Bank DB Research 2 © Copyright 2021. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research" gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Ver fassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen kön nen ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankge schäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleis tungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Inc. genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.  Seit dieser Woche sind Hausarztpraxen in Impfkampagne eingebunden. Lesenswerter Artikel im Q&A Format hierzu. In der ersten Woche stehen 940.000 Impfstoffdosen für alle Praxen in Deutschland zur Verfügung. Zahl soll im Laufe des Aprils deutlich steigen.  Bayern erwägt Änderungen der Impfstrategie . Möglichst viele Erstimpfungen und Ausreizen des Zeit raums zwischen Erst- und Zweitimpfung; fordert auch Lauterbach. Aber: Zeiträume zwischen den bei den Impfungen wurden zuvor schon verlängert. Vorschlag insofern zum Teil umgesetzt. Wirtschaftliches Update:  Weltwirtschaftlicher Ausblick des IWF : Globales BIP wächst 2021 um 6% und 2022 um 4,4%. Prognose wurde gegenüber dem Bericht vom Oktober angehoben. Prognose für Deutschland: 2021: +3,6%; 2022: +3,4%. IWF legt zudem Finanzstabilitätsbericht vor. Bericht betont, dass die ergriffenen politischen Maßnahmen geholfen haben die Corona-Krise einzudämmen, warnt aber auch vor Überbewertungen, finanzieller Verwundbarkeit und einer asynchronen wirtschaftlichen Erholung zwischen Industrieländern und Schwellenländern.  Umsatz im Einzelhandel im Februar um 1,2% über Vormonat , aber um 9% unter Vorjahresmonat (Feb ruar 2020 noch ohne Corona-Effekt in Deutschland). Starke Spreizung setzt sich fort: Deutliche Rück gänge bei Gebrauchsgütern im stationären Einzelhandel (z.B. Textilien und Bekleidung: -74% gg. Vor jahr). Internet- und Versandeinzelhandel: +34% gg. Vorjahr.  Zugleich steigt HDE-Konsumbarometer im April zum zweiten Mal in Folge; aber noch niedriges Niveau.  Interessante Übersicht zu den „ Folgen der Corona-Pandemie in 10 Zahlen ". Daten u.a. zu BIP, Ver schuldung, Konsumausgaben, Lohnentwicklung, Verkehr.  ifo : Automobilindustrie schätzt Geschäftslage besser ein, Geschäftserwartungen gehen jedoch zurück.  Rückblick auf letzte Woche: Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sinkt 2020 auf niedrigs ten Wert seit 1999. Aussetzung der Insolvenzantragspflicht als wesentlicher Grund. Presse.  Am morgigen Donnerstag werden Zahlen zum Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe für Februar veröffentlicht. Wichtiger Indikator für deutsche Industriekonjunktur, die in den letzten Monaten sehr ro bust war. Wirtschafts- und geldpolitische Maßnahmen:  Nach Laschets Vorschlag zu „ Brücken-Lockdown " hält Diskussion an, ob nächste Bund-Länder-Konfe renz vorgezogen werden soll. Eher zurückhaltende Kommentierung . Bisheriger Terminplan sieht Treffen für den 12. April vor.  Saarland startet Modellversuch für Öffnungen bestimmter Bereiche für Menschen mit negativem Corona-Test. Auch Kritik am Modellversuch angesichts der zuletzt gestiegen Inzidenzen.  Corona-Tests in Unternehmen: Verbände berichten von Fortschritten. Umfragen unter Beschäftigten zeigen, dass Ziele noch nicht erreicht sind. Presse hierzu . Unternehmensnachrichten  Henkel erwartet starken Start ins Geschäftsjahr 2021. Presse. Etwas Positives zum Schluss:  Die Studie wurde noch nicht begutachtet und in einer Fachzeitschrift veröffentlicht. Sie ist dennoch ein positives Signal: Impfstoff von Biontech und Pfizer ist nach Angaben von Pfizer bei Jugendlichen von 12 bis 15 Jahren sicher und wirksam . Bei Studie mit über 2.200 Freiwilligen erkrankte keiner der geimpften Teilnehmer an COVID-19. Impfstoff für Kinder und Jugendliche wichtig für Herdenimmunität.
14.6.2