1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Aktueller Kommentar
16. November 2018
Das Wachstum des Luftverkehrs führt zu Kapazitätsengpässen in der Branche. Dies gilt z.B. für das Fluggerät sowie einzelne Flughäfen. Die notwendige Kapazitätserhöhung erfordert höhere Investition und verursacht steigende Personal- und Betriebskosten. Die Wachstumsschmerzen im Luftverkehr, gepaart mit zuletzt höheren Kerosinpreisen, dürften einzelne Marktakteure wirtschaftlich überfordern. Die Expansion im Luftverkehr hat auch in verwandten Sektoren wie dem Tourismus zu höheren Kapazitätsauslastungen geführt (Overtourism). Hier wird teilweise darüber diskutiert, Touristenströme zu begrenzen oder umzuleiten. [mehr]
PROD0000000000482166 1   |    16. November 2018Aktueller Kommentar 16. November 2018 Luftverkehr und Tourismus Wachstumsschmerzen nehmen zu Das Wachstum des Luftverkehrs führt zu Kapazitätsengpässen in der Branche. Dies gilt z.B. für das Fluggerät sowie einzelne Flughäfen. Die notwendige Kapa­ zitätserhöhung erfordert höhere Investition und verursacht steigende Personal- und Betriebskosten. Die Wachstumsschmerzen im Luftverkehr, gepaart mit zu­ letzt höheren Kerosinpreisen, dürften einzelne Marktakteure wirtschaftlich über­ fordern. Die Expansion im Luftverkehr hat auch in verwandten Sektoren wie dem Tourismus zu höheren Kapazitätsauslastungen geführt (Overtourism). Hier wird teilweise darüber diskutiert, Touristenströme zu begrenzen oder umzulei­ ten. Autoren www.dbresearch.de Deutsche Bank Research Management Stefan Schneider Eric Heymann +49(69)910-31730 eric.heymann@db.com Marcel Stechert Der internationale Luftverkehr boomt. Im Passagierverkehr wird die globale Ver­ kehrsleistung von 2003 bis 2018 um jahresdurchschnittlich fast 7% p.a. expan­ dieren. Der Passagierverkehr erhält Impulse von der wachsenden Reiselust pri­ vater Haushalte, die wiederum von steigenden Einkommen und langfristig sin­ kenden realen Flugkosten begünstigt wird. Noch vor einigen Jahrzehnten galten Flugreisen als absolutes Privileg. Heutzutage stellen sie für eine global wach­ sende Mittelschicht eine erschwingliche Alternative dar. Ebenfalls beigetragen haben hierzu der intensive Wettbewerb zwischen den Airlines, das leistungsfä­ higere Fluggerät, das steigende Angebot an Flugverbindungen, der Ausbau der Flughafeninfrastruktur oder die höhere Preistransparenz für Flugtickets durch Online-Portale. Zudem wächst der Geschäftsreiseverkehr weltweit recht stetig. Globaler Luftverkehr wächst recht stetig Quelle: IATA In regionaler Betrachtung verzeichnen der Mittlere Osten (Anstieg der Verkehrs­ leistung zwischen 2011 und 2018: etwa +10% pro Jahr) sowie der asiatisch­pa­ zifische Raum (+8,5% p.a.) zuletzt überdurchschnittliche Wachstumsraten. Im Mittleren Osten ist dies u.a. auf das hohe Expansionstempo der Airlines aus der Golf-Region sowie der dortigen Flughäfen zurückzuführen. Der Luftverkehr im asiatisch-pazifischen Raum profitiert vor allem von steigenden Einkommen der lokalen Bevölkerung sowie vom Nachholbedarf bei Flugreisen. Deutlich langsa­ mer nimmt seit 2011 die Verkehrsleistung im nordamerikanischen Luftverkehr zu (+ gut 3% p.a.). Gerade die USA sind ein recht reifer Markt, in dem Flugrei­ sen für breite Bevölkerungsschichten bereits seit Jahrzehnten etabliert sind. Die geringe Dynamik in Nordamerika dürfte ferner mit der weit vorangeschrittenen Konsolidierung unter den Fluggesellschaften zu erklären sein. Denn ein vermin­ derter Wettbewerb wirkt grundsätzlich negativ auf das Angebot an Flugreisen und reduziert den Preisdruck bei Flugtickets. Zumindest erzielten die Airlines in Nordamerika in den letzten Jahren deutlich höhere Renditen als die Konkurrenz Airlines in Nordamerika erzielen ho­ he Renditen Quelle: IATA Luftverkehr und Tourismus 2   |    16. November 2018Aktueller Kommentar in anderen Regionen. In Europa steigt die Verkehrsleistung im Luftverkehr seit 2011 nur etwas weniger stark als im globalen Durchschnitt – ein beachtliches Ergebnis für den ebenfalls relativ reifen europäischen Luftverkehrsmarkt.   Kapazitätsauslastung deutlich gestiegen Parallel zum Wachstum der Verkehrsleistung nahm die Kapazitätsauslastung im internationalen Luftverkehr in den letzten Jahren stetig zu. Beispielsweise lag die Auslastung von Passagiermaschinen (Sitzladefaktor) im weltweiten Durch­ schnitt zuletzt bei über 81% und damit um rd. 10%-Punkte höher als noch vor 15 Jahren. In Deutschland und Europa hat die Insolvenz einiger überregional aktiver Fluggesellschaften im Jahr 2017 zu einer höheren Auslastung bei den verbliebenen Anbietern geführt, zugleich aber auch das Wachstum der Branche bis ins Jahr 2018 hinein geschmälert. Denn ein Teil des Fluggeräts stand zwi­ schenzeitlich nicht zur Verfügung. Schließlich kam es gerade in den Sommer­ monaten 2018 zu Kapazitätsengpässen an vielen Flughäfen, die einen höheren Anteil an verspäteten Flügen und Flugausfälle verursacht hatten. Hierzu haben u.a. Streiks, starre Betriebszeiten an manchen Flughäfen, Engpässe bei den Si­ cherheitskontrollen oder singuläre Ereignisse wie Wetterextreme beigetragen. In Summe dürfte beispielsweise in Deutschland die Zahl der Passagiere an hie­ sigen Flughäfen 2018 „nur“ um knapp 3% wachsen, nach +5% im Jahr 2017. Kapazitäten gut ausgelastet Quelle: IATA Höhere Kapazitäten notwendig, steigende Kosten und Konsolidierung wahrscheinlich Trifft in einer Branche ein recht stetiges Nachfragewachstum auf zumindest sai­ sonal bzw. lokal wiederkehrende Kapazitätsengpässe, sollte es sich für die be­ teiligten Akteure aus ökonomischer Sicht entweder lohnen, die überausgelaste­ ten Kapazitäten zu erweitern, oder es sollte möglich sein, die Preise zu erhö­ hen. Bezüglich der Kapazitätsentwicklung gibt es unterschiedliche Verantwort­ lichkeiten: Der Ausbau der physischen Flughafeninfrastruktur (neue Start- und Landebahnen oder Terminals) bzw. die Änderung von Betriebszeiten erfolgt in aller Regel auf Beschluss oder unter der Beteiligung der Politik. Auch in der Flugsicherung (also den Kapazitäten in der Luft) oder bei Pass­ und Sicher­ heitskontrollen trägt die Politik zumindest einen Teil der Verantwortung für Eng­ pässe. Die Kapazitäten der Airports können auch durch effizientere Abläufe bei den Sicherheitskontrollen, der Gepäckabfertigung, oder beim Boarding sowie durch möglichst kurze Wege für Umsteiger erhöht werden. Hier sind primär die Flughafenbetreiber in der Pflicht. Schließlich beeinflussen die Airlines die Leis­ tungsfähigkeit des Systems u.a. durch den Einsatz des Fluggeräts oder die Ge­ staltung des Flugplans.   Luftverkehr und Tourismus 3   |    16. November 2018Aktueller Kommentar Es ist offensichtlich, dass leistungsfähigere Kapazitäten im Luftverkehr notwen­ dig sind. Anfang Oktober wurden bei einem Spitzengespräch zur Luftfahrt im Bundesverkehrsministerium diverse Maßnahmen diskutiert, mit denen die Effizi­ enz der Branche gesteigert werden soll. Dies erfordert höhere Investitionen und wird zu steigenden Personal­ und Betriebskosten führen. Die notwendige Kapa­ zitätserhöhung gibt es jedenfalls nicht zum Nulltarif. Zuletzt haben die gestiege­ nen Kerosinpreise die Fluggesellschaften zusätzlich belastet. Trotz der stetigen und zum Teil grenzwertigen Bemühungen der Branche, die Kosten zu senken (z.B. effizienteres Fluggerät, Auslagerung des fliegenden Personals in Tochter­ gesellschaften oder Rekrutierung in EU-Ländern mit niedrigen Personalkosten, Arbeitsverträge mit geringen Sozialstandards), wird dies einzelne Marktakteure wahrscheinlich wirtschaftlich überfordern. Die Wachstumsschmerzen im Luftver­ kehr dürften daher die Konsolidierung bei den Fluggesellschaften beschleuni­ gen. Gleichzeitig bleiben im liberalisierten europäischen Luftraum die Marktzu­ trittsbarrieren für neue Anbieter gering. Bis zu einem engen Oligopol im europäi­ schen Luftverkehrsmarkt ist der Weg daher noch weit. Zwar dürften die Fluggesellschaften einen Teil der steigenden Kosten über hö­ here Ticketpreise an die Kunden weitergeben. Aber Preiserhöhungen als Reak­ tion auf die steigende Nachfrage bei begrenzten Kapazitäten dürften die Aus­ nahme und auf Strecken mit geringer Konkurrenz begrenzt bleiben. Gegen dau­ erhafte Überrenditen einzelner Akteure spricht letztlich der Wettbewerb zwi­ schen den Fluggesellschaften.   Dynamik und Preiswettbewerb im Luftverkehr begünstigt Overtourism Die Expansion im Luftverkehr hat auch in verwandten Sektoren zu höheren Ka­ pazitätsauslastungen geführt. Exemplarisch sei die Tourismusbranche genannt. In besonders beliebten Tourismuszielen – darunter auch eine Reihe europäi­ scher Großstädte – scheinen die Grenzen des (gesellschaftlich akzeptierten) Wachstums erreicht zu sein. Das Schlagwort lautet Overtourism. In diesen tou­ ristischen Hotspots wird inzwischen eher diskutiert, wie man Touristenströme umlenken oder die absolute Zahl der Besucher verringern kann, weil ein wach­ sender Teil der lokalen Bevölkerung nicht mehr länger bereit ist, die negativen lokalen Folgen des Tourismus zu tragen. Overtourism ist u.a. auf die Verfügbarkeit günstiger Flugtickets zurückzuführen. Anfang 2018 entfielen rd. 30% aller Flüge im innereuropäischen Luftverkehr auf Low-Cost-Carrier, gegenüber 24% Anfang 2011. Neben dem Luftverkehr tragen auch andere Faktoren zum Phänomen des Overtourism bei. Dazu zählt die Ver­ mittlung von privaten Übernachtungsmöglichkeiten über spezialisierte Online- Portale. Sie haben die verfügbaren Bettenkapazitäten in vielen Städten bei recht günstigen Preisen deutlich erhöht, zugleich aber auch Engpässe im loka­ len Wohnungsmarkt verschärft. Hinzu kommt die wachsende Zahl an Kreuz­ fahrturlaubern, die in beliebten Küstenstädten wegen der schieren Masse an Touristen bei gleichzeitig relativ geringen Konsumausgaben an Land skeptisch gesehen werden. Das Bestreben, Touristenströme in ihrem Wachstum zu bremsen oder diese gar zurückzudrängen, ist aus ökonomischer Sicht für die betreffenden Städte und Regionen ein schmaler Grat. Denn auf den Urlaubs- und Geschäftsreiseverkehr Tourismus bleibt auf Wachstumskurs Quelle: UNWTO Luftverkehr und Tourismus 4   |    16. November 2018Aktueller Kommentar entfällt in vielen Städten ein hoher einstelliger oder gar zweistelliger Anteil des lokalen BIP, wie das World Travel & Tourism Council kürzlich analysiert hat. Zu­ dem ist sie ein wichtiger Arbeitgeber. Es wird daher nicht einfach sein, die Inter­ essenkonflikte zwischen der lokalen Tourismuswirtschaft und der über Overtou­ rism klagenden Bevölkerung auszugleichen. Wachstum der Branche steht im Widerspruch zu Klimaschutzzielen Das erwartete Wachstum im Luftverkehr und im Tourismussektor steht im Wi­ derspruch zu den internationalen Klimaschutzzielen, zumindest solange es auf den aktuell verfügbaren Technologien basiert. Würde die Politik ihre Klimaziele wirklich ernst nehmen, müsste sie eigentlich das Wachstum des Luftverkehrs viel stärker eindämmen. Bislang ist die Politik jedoch nicht bereit, diese Konse­ quenz ihrer Wählerschaft zu vermitteln. Hierbei spielt natürlich eine Rolle, dass die CO2­Emissionen aus dem internationalen Luftverkehr nicht einzelnen Staa­ ten zugeordnet werden. Letztlich wäre es nicht wirklich populär, Flugreisen z.B. so stark zu verteuern, dass sich diese nur wohlhabende Bevölkerungsschichten leisten können. Außerhalb von Europa finden sich bislang jedenfalls kaum regu­ latorische Maßnahmen, die die negativen ökologischen Effekte des Luftver­ kehrs vermindern sollen.   CO-Emissionen des Luftverkehrs steigen Quelle: IATA 2 Luftverkehr und Tourismus 5   |    16. November 2018Aktueller Kommentar © Copyright 2018. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vor­ behalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage­, Rechts­ oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die ak­ tuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer as­ soziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließ­ lich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessen­ heit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaub­ nis zur Erbringung von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zen­ tralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird die­ ser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Inc. genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure State­ ment oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.
1.3.2