1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Weitere Research-Beiträge
5. März 2008
Der Klimawandel ist eine Herausforderung für die globale Tourismusindustrie. Es wird zu einer Verschiebung von regionalen und saisonalen Touristenströmen kommen. Es gibt also Gewinner und Verlierer. Der Mittelmeerraum zählt zu den Verlierern, während Dänemark, Deutschland, die Benelux-Länder sowie die baltischen Staaten profitieren können. Besonders gravierend wirken sich negative Klimaeffekte aus, wenn der klimasensible Tourismus ein großes wirtschaftliches Gewicht hat. In Europa gilt dies für Malta, Zypern, Spanien, Österreich und Griechenland. Global gesehen bleibt der Tourismussektor aber eine Wachstumsbranche. [mehr]
Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? ******* ** *** * * ** ******** ****** *** Autoren Philipp Ehmer +49 69 910-31879 philipp.ehmer@db.com Eric Heymann +49 69 910-31730 eric.heymann@db.com Editor Tobias Just Publikationsassistenz Gerda Fuchs-Sobolew Sabine Kaiser Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Internet: www.dbresearch.de E-Mail: marketing.dbr@db.com Fax: +49 69 910-31877 DB Research Management Norbert Walter 5 . M ä r z 2 0 0 8 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * D e r K l i m a w a n d e l b e d e u t e t f ü r d i e g l o b a l e T o u r i s m u s i n d u s t r i e m e h r R i s i k e n a l s C h a n c e n . D i e r e g i o n a l e n u n d s a i s o - n a l e n T o u r i s t e n s t r ö m e w e r d e n s i c h v e r s c h i e b e n ; d a h e r g i b t e s G e w i n n e r u n d V e r - l i e r e r . U n b e s t r i t t e n b l e i b t a l l e r d i n g s , d a s s d i e T o u r i s m u s i n d u s t r i e t r o t z d e r H e r a u s - f o r d e r u n g K l i m a w a n d e l w e i t e r h i n e i n e W a c h s t u m s b r a n c h e i s t . * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * I n E u r o p a w e r d e n d i e M i t t e l m e e r - a n r a i n e r b e s o n d e r s u n t e r d e m K l i m a w a n d e l l e i d e n . H ö h e r e T e m p e r a t u r e n u n d W a s s e r m a n g e l k ö n n e n i n d e r H a u p t r e i s e z e i t T o u r i s t e n a b s c h r e c k e n . D i e s g i l t v o r a l l e m f ü r d i e L ä n d e r a m ö s t l i c h e n M i t t e l m e e r . G e w i n n e n k ö n n e n d a g e g e n d i e Be n e l u x - L ä n d e r , D ä n e m a r k , D e u t s c h l a n d u n d d i e b a l t i s c h e n S t a a t e n . F r a n k r e i c h u n d I t a l i e n s i n d a u f g r u n d i h r e r d i v e r s i f i z i e r t e n T o u r i s m u s s t r u k t u r l e i c h t b e g ü n s t i g t . U n s e r e E r g e b n i s s e b e r u h e n a u f e i n e m d e t a i l l i e r t e n S c o r i n g - M o d e l l . * * * * * * * * * * ! * * * * * * * * * * * * * * A u ß e r h a l b E u r o p a s w e r d e n d i e m e i s t e n L ä n d e r u n t e r d e m K l i m a w a n d e l l e i d e n , w e n n g l e i c h u n t e r s c h i e d l i c h s t a r k . G e r a d e f ü r d i e ä r m e r e n S t a a t e n i n u n s e r e r U n t e r s u c h u n g , d i e g r o ß e H o f f n u n g e n a u f d e n T o u r i s m u s a l s E n t w i c k l u n g s m o t o r s e t z e n , b e d e u t e t d e r K l i m a w a n d e l i n e r s t e r Li n i e L a s t e n . M i t K a n a d a , N e u s e e l a n d s o w i e d e n U S A g i b t e s n u r n o c h d r e i w e i t e r e L ä n d e r a u ß e r h a l b E u r o p a s , d e r e n T o u r i s m u s i n d u s t r i e a u f d e r G e w i n n e r s e i t e s t e h t . * * * * * * * * * " * * * * * " * * * * * * * * * * * * * # * * * " * * * * $ * * * * * * * * * * B e s o n d e r s g r a v i e r e n d w i r k e n s i c h n e g a t i v e K l i m a e f f e k t e i m m e r d a n n a u s , w e n n d e r k l i m a - s e n s i b l e T o u r i s m u s e i n g r o ß e s w i r t s c h a f t l i c h e s G e w i c h t h a t : I n E u r o p a g i l t d i e s f ü r M a l t a , Z y p e r n , S p a n i e n , Ö s t e r r e i c h u n d G r i e c h e n l a n d . I n d e r K a r i b i k s i n d z . B . d i e B a h a m a s u n d J a m a i k a ü b e r p r o p o r t i o n a l b e t r o f f e n ; i n A s i e n T h a i l a n d u n d M a l a y s i a u n d i n A f r i k a T u n e s i e n u n d M a r o k k o . B e s o n d e r s a b h ä n g i g v o m T o u r i s m u s s i n d d i e I n s e l s t a a t e n i m S ü d p a z i f i k u n d i m I n d i s c h e n O z e a n . B l e i b e n h i e r d i e T o u r i s t e n a u s , s i n d d i e w i r t s c h a f t l i c h e n E i n b u ß e n b e s o n d e r s g r a v i e r e n d . * * * * * * * * * * * * * * * * * * % & * * * * * * * * * * ' * * * * ( & * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Q u e l l e : D B R e s e a r c h N i c h t u n t e r s u c h t L e i c h t n e g a t i v b e t r o f f e n N e g a t i v b e t r o f f e n L e i c h t p o s i t i v b e t r o f f e n P o s i t i v b e t r o f f e n Ü b e r w i e g e n d … & * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Q u e l l e : D B R e s e a r c h N i c h t u n t e r s u c h t L e i c h t n e g a t i v b e t r o f f e n N e g a t i v b e t r o f f e n L e i c h t p o s i t i v b e t r o f f e n P o s i t i v b e t r o f f e n Ü b e r w i e g e n d … Aktu elle Themen 416 2 5. März 2008 Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 3 ** ** ******** %***** ** ******* *"*****) * *+ *** ******, *** * ******* **-* *** * * Die internationale Tourismusbranche war in der jüngeren Vergan- genheit mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert. Hier- zu zählen die Terroranschläge vom 11. September 2001, die den Luftverkehr beeinträchtigten, sowie terroristische Anschläge in Ur- laubszielen wie Bali (2002 und 2005), Djerba (2002), Marokko (2003) oder Ägypten (1997, 2005 und 2006) sowie in den touristisch bedeutsamen Städten Istanbul (2003), Madrid (2004) und London (2005). Ferner belasteten die Lungenkrankheit SARS, die Kriege im Mittleren Osten sowie die seit Jahren steigenden Energiepreise den Reise-, insbesondere den Luftverkehr. Neben diesen externen Schocks war die Branche zuletzt durch Änderungen auf der Ange- bots- und Nachfrageseite geprägt. So hat sich das Reiseverhalten vieler Konsumenten erheblich gewandelt: Späte Buchungen, höhe- res Preisbewusstsein, kürzere Urlaubsreisen, der Wunsch nach mehr Flexibilität und Individualität sowie der Trend zu Spezial- und Themenreisen sind einige Stichworte, die diesen Wandel charakteri- sieren. Auf der Angebotsseite sind z.B. der Siegeszug der Low- Cost-Carrier oder neue Vertriebswege wie das Internet zu nennen. Alles in allem blickt die Tourismuswirtschaft auf turbulente Zeiten zurück. Durchschnittliches Branchenwachstum von 4% p.a. seit 2000 Angesichts dieser schwierigen Rahmenbedingungen ist es erstaun- lich, dass die Tourismuswirtschaft in den letzten Jahren ein ausge- sprochen hohes Wachstum vorweisen konnte. So dürfte die Zahl der internationalen Touristenankünfte, die von der an die Vereinten Nati- onen angeschlossenen World Tourism Organization (UNWTO) er- hoben werden, zwischen 2000 und 2007 um jahresdurchschnittlich etwa 4% auf rd. 890 Mio. gestiegen sein. 1 Lediglich im Jahr 2003 kam es im Zuge der SARS-Krise zu einem merklichen Rückgang der Ankünfte. Es zeigt sich, dass die im genannten Zeitraum unter dem Strich dynamische Weltkonjunktur, der große Nachholbedarf in den Entwicklungs- und Schwellenländern sowie der dem Menschen immanente Wunsch nach individueller Mobilität als Wachstumstrei- ber dominieren. 2 Hilfreich für die Tourismuswirtschaft ist zudem, dass viele Urlauber nach relativ kurzer Zeit nach einem Terroran- schlag oder einer Naturkatastrophe wieder in die betroffenen Regio- nen reisen. 3 Neue Herausforderung Klimawandel Mit dem Klimawandel steht die Tourismuswirtschaft nun vor einer neuen Herausforderung. Anders als Naturkatastrophen oder Terror- anschläge wirkt er nicht nur kurzfristig und gerät dann rasch wieder in Vergessenheit. Stattdessen verändert der Klimawandel die Attrak- tivität einzelner Urlaubsregionen dauerhaft und zwingt diese in den nächsten Jahrzehnten zu Anpassungsmaßnahmen. Es gilt als si- cher, dass es in den nächsten Jahren zu regionalen und saisonalen 1 Die offiziellen Zahlen der UNWTO für 2007 liegen noch nicht vor. Wir haben auf Basis der Zunahme der Verkehrsleistung im internationalen Luftverkehr (2007: +7,5%) und der dynamischen Weltkonjunktur (globales BIP 2007: +5%) für 2007 ein Wachstum der internationalen Touristenankünfte von 5% geschätzt. 2 Die Zahl der internationalen Touristenankünfte enthält neben Urlaubsreisen, auf die zuletzt etwa 50% entfallen, auch Geschäftsreisen sowie Familienbesuche und gesundheitlich oder religiös motivierte Reisen. 3 Vgl. Heymann, Eric (2003). Tourismus in Zeiten von Terror und Konsumschwäche. Deutsche Bank Research. Aktuelle Themen 281. Frankfurt am Main. 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1950 1970 1990 2006 Welt Europa Asien & Pazifik Amerika Mittlerer Osten Afrika Internationale Touristenankünfte, 1950-2006, in Mio. * ***** ******* ********* * "** ** ****** * Quelle: UNWTO * * 50,2 25,9 15,6 8,4 Urlaubsreisen Sonstige* Geschäftsreisen Nicht spezifiziert Quelle: UNWTO * Familienbesuche, gesundheitliche, religiöse oder andere Gründe Reisezwecke bei internationalen Touristen 2004, in % * ** ********** *****!** * *+ * *** . * Aktuelle Themen 416 4 5. März 2008 Verschiebungen der nationalen und internationalen Touristenströme kommen wird. Damit ist auch klar: Es wird Gewinner und Verlierer des Klimawandels geben. Die übrige touristische Wertschöpfungs- kette (z.B. Reiseveranstalter, Reisebüros, Fluggesellschaften, Ho- tels) wird hiervon nicht unberührt bleiben. In unserer Untersuchung steht die Beurteilung von einzelnen Ur- laubsdestinationen im Mittelpunkt. Dabei berücksichtigen wir vier Einflussfaktoren auf die jeweilige Urlaubsregion: — die Auswirkungen der klimatischen Änderungen inklusive Substi- tutionseffekte; — die Auswirkungen von regulatorischen Maßnahmen zur Verlang- samung des Klimawandels bzw. zur Bekämpfung seiner negati- ven Folgen (vor allem die Verteuerung von Mobilität); — die Anpassungsmöglichkeiten der einzelnen Regionen an die sich ändernden Rahmenbedingungen; — die wirtschaftliche Abhängigkeit der Reiseziele vom (klimasensib- len) Tourismus. Zuvor skizzieren wir die Wirkungskanäle der klimatisch-natürlichen und regulatorisch-marktwirtschaftlichen Dimension des Klimawan- dels auf den Tourismussektor. 4 Zum Abschluss unterscheiden wir anhand eines Scoring-Modells zwischen Urlaubsregionen, die vom Klimawandel profitieren können und solchen, die voraussichtlich auf der Verliererseite stehen werden. Prognosehorizont unserer Unter- suchung ist 2030. Andere Faktoren bleiben wichtig Natürlich ist uns bewusst, dass nicht nur die genannten Einfluss- faktoren für den Tourismus relevant sein werden. Denn die gesamt- wirtschaftliche Dynamik – insbesondere die Entwicklung und Vertei- lung der verfügbaren Einkommen – sowie externe Schocks werden den Wirtschaftzweig auch in Zukunft maßgeblich beeinflussen. Zudem bleibt der Tourismus aufgrund des erwähnten Nachhol- bedarfs, global steigender Einkommen und der tendenziell zuneh- menden Reisefreiheit (z.B. in China) global gesehen eindeutig eine Wachstumsbranche. Bis 2020 rechnen wir mit einer Zunahme der internationalen Touristenankünfte um durchschnittlich etwa 3,5% bis 4% pro Jahr. Der Klimawandel wird also nicht zu einem Schrumpfen der Tourismusindustrie führen. Dies gilt umso mehr, da viele Reise- arten (Geschäftreisen) und kulturell motivierter Tourismus auch in Zukunft nur wenig von klimatischen Änderungen beeinträchtigt wer- den dürften. .* * ** *** *** ****** */********* * *** * Fast alle Naturwissenschaftler stimmen darin überein, dass der Klimawandel maßgeblich durch menschliche Aktivitäten verursacht und beschleunigt wird. Zu den wahrscheinlichen Auswirkungen des Klimawandels, die vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) aufgeführt werden, gelten der Anstieg der globalen Durch- schnittstemperatur 5 , eine Zunahme von extremen Wetterereignissen (z.B. häufigere Dürren und Hitzewellen, mehr Starkregenfälle und 4 Vgl. hierzu Heymann, Eric (2007). Klimawandel und Branchen: Manche mögen’s heiß! Deutsche Bank Research. Aktuelle Themen 388. Frankfurt am Main. 5 Hier ist zu berücksichtigen, dass für hohe nördliche Breiten und die Wintermonate stärkere Temperaturanstiege erwartet werden als etwa für Regionen in Äquator- nähe oder für den Bereich der südlichen Weltmeere. 0 250 500 Afrika Mittlerer Osten Amerika Asien & Pazifik Europa Internationale Ankünfte 2006, in Mio. * **"* ***** "***** * * **** 54,4 19,8 16,1 4,9 4,8 Europa Asien & Pazifik Amerika Mittlerer Osten Afrika Marktanteil bei internationalen Touristen- ankünften 2006, in % Quelle: UNWTO **********0**** **** * *** *****************0**** 1 * 0510 Amerika Europa Welt Afrika Asien & Pazifik Mittlerer Osten Quelle: UNWTO Durchschnittliche Wachstumsraten 2000- 2006, in % * * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 5 Stürme) sowie eine Veränderung der regionalen und saisonalen Niederschlagsmuster. So dürften etwa in Mitteleuropa die Sommer durchschnittlich trockener werden (bei gleichwohl höherer Wahr- scheinlichkeit für kurzfristige Starkregenfälle), während feuchtere Wintermonate erwartet werden. Dabei sollen die Niederschläge im Winter häufiger als Regen und seltener als Schnee fallen. Ein weite- res Beispiel: Der asiatische Monsun dürfte sich verstärken, während sich die Trockenheit in der übrigen Jahreszeit verschlimmern wird. Diese Phänomene werden schon bis 2030 zu beobachten sein, wenngleich die Ausprägungen in den Jahrzehnten danach stärker sein werden. In der längeren Frist ist mit einem merklichen Anstieg des Meeresspiegels zu rechnen. Schon kurzfristig sind in vielen Küstenregionen der Erde höhere Schäden durch Sturmfluten wahr- scheinlich (z.B. durch Überschwemmungen oder Küstenerosion). Unterschiedliche Wirkungskanäle – Lerneffekte wichtig Die Wirkungskanäle der klimatisch-natürlichen Dimension des Klimawandels auf die touristische Attraktivität und wirtschaftlichen Perspektiven einzelner Urlaubsregionen sind vielfältig: Die Aussicht auf „schönes Wetter“ ist für viele Reisende – gerade aus Mittel- und Nordeuropa – eine der wichtigsten Triebfedern bei der Wahl des Urlaubsziels. Wenn sich in Zukunft das Klima – also das „statisti- sche Wetter“ – ändert, werden die Reisenden aus ihren eigenen negativen wie positiven Erfahrungen, aber auch aus Medienberich- ten über extreme Wetterperioden lernen. 6 Wir schätzen es als sehr wahrscheinlich ein, dass die Reisenden die Veränderungen in ihr Kalkül einbeziehen werden und dass sie ihr Reiseverhalten anpas- sen. Dies führt letztlich zu den bereits erwähnten saisonalen und regionalen Verschiebungen der Touristenströme. Beispiele für Änderungen der Touristenströme Die Mittelmeerregion mit ihrem Fokus auf Bade- und Strandurlaub verliert durch eine Häufung von Hitzewellen in den Sommermonaten an Attraktivität; schon in den letzten Jahren häuften sich in der Region solche Ereignisse. Wer oftmals die Erfahrung macht, dass Urlaubsaktivitäten wegen starker Hitze eingeschränkt sind, dürfte künftig eher geneigt sein, den Urlaub in anderen Regionen zu verbringen oder die Mittelmeerregion im Frühjahr oder Herbst auf- zusuchen. Die Nord- und Ostseeregion, die nordspanische Atlantik- küste oder die Kanarischen Inseln zählen dagegen zu den Urlaubs- zielen, die wegen zu hoher (tatsächlicher oder erwarteter) Tempera- turen in der Mittelmeerregion bei den Reisenden beliebter werden. Auch im Winter sind Verschiebungen von Touristenströmen wahr- scheinlich. Wer in tiefer gelegenen Skigebieten der Alpen oder den deutschen Mittelgebirgen häufiger Schneemangel erfährt, wird künf- tig eher auf hoch gelegene oder Gletscher-Skigebiete ausweichen. Die Verlagerung wird verstärkt, weil in tiefer gelegenen Regionen oder auf nach Süden ausgerichteten Pisten eine künstliche Be- schneiung nur unzureichend möglich ist, wenn die Temperaturen zu hoch sind. Zudem fallen in Zukunft die Wintersaisons kürzer aus. Mit einem Einbruch der Nachfrage nach Skireisen ist freilich nicht zu rechnen, weshalb hoch gelegene Skiorte Marktanteile gewinnen werden. Die Schneesicherheit wird für die Attraktivität von Skigebie- ten bedeutsamer. Bis 2030 wird ein Anstieg der Schneefallgrenze in 6 Es ist selbstverständlich klar, dass nicht alle Wetterextreme der Vergangenheit und der Zukunft auf den Klimawandel zurückzuführen sind. Es geht vielmehr um die höhere Wahrscheinlichkeit für solche Extreme. 0250500 Afrika Mittlerer Osten Amerika Asien & Pazifik Europa Internationale Abreisen 2006, in Mio. ****2***** * ****"**** *****.333**"** "*** 050100 Russland Österreich Mexiko Deutschland Großbritannien Italien China USA Spanien Frankreich Top 10 Länder weltweit bei internationalen Ankünften 2006, in Mio. Quelle: UNWTO 4******"************** /******* * ***&*** * * 05 1015 Amerika Europa Welt Asien & Pazifik Afrika Mittlerer Osten Quelle: UNWTO Durchschnittliche Wachstumsraten 2000-2006, in % p.a. 5 * Aktu elle Themen 416 6 5. März 2008 den Alpen um 300 Meter erwartet. Die Höhe, ab der Skigebiete als schneesicher gelten, liegt dann bei 1.500 Metern. 7 Schäden an touristischer Infrastruktur und Attraktionen Ein weiterer Wirkungskanal des Klimawandels auf Urlaubsregionen sind häufigere Schäden an touristischer Infrastruktur oder beson- ders attraktiven regionalen Anziehungspunkten. Diese können so- wohl durch temporäre Wetterextreme als auch durch die Folgen des sich allmählich vollziehenden Klimawandels verursacht werden. So ziehen häufigere Stürme und Überschwemmungen Einrichtungen wie Hotels oder Gaststätten in Mitleidenschaft; ein extremes Beispiel hierfür sind Zerstörungen im mexikanischen Cancún nach dem Hur- rikan Wilma im Jahr 2005. Durch solche Ereignisse wird die Einnah- menbasis ganzer Regionen temporär stark geschmälert. Zudem ist der Wiederaufbau mit enormen Kosten verbunden. Wenngleich solche Extremereignisse nicht exakt vorherzusehen sind, können sie dennoch einen Einfluss auf die Wahl des Urlaubs- ortes haben, wenn es eine ausgeprägte Saison für Wetterextreme gibt (z.B. die Hurrikansaison im Westatlantik von Juni bis Novem- ber). 8 Durch heftige Stürme wird die Strand- und Küstenerosion be- schleunigt, die durch kostspielige Maßnahmen zur Befestigung von Küstenabschnitten bekämpft werden muss. Negativ auf die Attraktivität von Tourismusregionen wirken auch längere Hitzewellen und Trockenperioden, die Naturkatastrophen verursachen oder verschärfen können. So schrecken großflächige Waldbrände Urlauber ab oder machen einen Besuch aufgrund von Sperrungen unmöglich; dies zieht erhebliche Mindereinnahmen für die Zeit der Brände nach sich. Die ausgedehnten Waldbrände des letzten Jahres in Griechenland und Süditalien, auf Gran Canaria und Teneriffa, in Kalifornien oder in der Gegend um Sydney könnten einen Vorgeschmack auf die Zukunft geben. 9 Weitere Problemfelder Längere Trockenperioden erschweren in manchen Urlaubsregionen (z.B. Südspanien, Nordafrika) schon heute die Trinkwasserversor- gung, zumal viele touristische Einrichtungen (Swimmingpools, Golf- plätze) und die schiere Anzahl der Touristen zu einer immens stei- genden Nachfrage nach Wasser führt; hinzu kommt die Konkurrenz zur Landwirtschaft. Die ausreichende Verfügbarkeit von Wasser dürfte in vielen Regionen wegen geringerer Niederschläge künftig noch schwerer oder nur zu erheblichen Mehrkosten (z.B. Meerwas- serentsalzung, Staudämme) sicherzustellen sein. Der Klimawandel führt zu einer Erwärmung der Weltmeere. Dadurch büßen Regionen, in denen der Tauchtourismus eine wichtige Rolle spielt (z.B. Rotes Meer, Great Barrier Reef, Malediven), aufgrund des Ausbleichens und Absterbens von Korallen an Attraktivität ein. Längerfristig – voraussichtlich erst weit nach 2030 – gefährdet der steigende Meeresspiegel ohne Gegenmaßnahmen die Existenz vieler Inselstaaten und Atolle in der Südsee oder im Indischen Oze- an (z.B. Malediven) sowie tief liegende Küstengebiete und Städte. 7 Schneesicherheit ist laut Definition auf der Nordhalbkugel gegeben, wenn im Zeitraum vom 01.12. bis zum 15.04. eines Jahres an mindestens 100 Tagen eine mindestens 30 cm dicke Schneeschicht liegt. 8 Die Wissenschaftler sind sich nicht darüber einig, ob der Klimawandel häufiger zu Hurrikanen in der Karibik führen wird. Allerdings stimmen sie darüber ein, dass die Intensität der Wirbelstürme im Durchschnitt zunimmt. 9 In vielen der genannten Regionen war Brandstiftung die eigentliche Ursache. Aller- dings wurde das Ausmaß der Schäden durch längere Trocken- und Hitzeperioden erheblich verstärkt. 0 200 400 600 800 Afrika Mittlerer Osten Amerika Asien & Pazifik Europa 2020 2006 Internationale Ankünfte 2006 und Prognose für 2020, in Mio. * ******67***** * *** * "* 0 20 40 60 80 Südkorea Russland Kanada Italien China Japan Frankreich Großbritannien USA Deutschland Top 10 Zahler im internationalen Tourismus 2006, in Mrd. USD Quelle: UNWTO 6**** "******** *********+ **** ** 8 * 02468 Europa Mittlerer Osten Welt Afrika Amerika Asien & Pazifik Quelle: UNWTO Durchschnittliche Wachstumsraten, 2006- 2020 in % p.a. 9 * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 7 Auch in Wintersportregionen dürfte der Klimawandel künftig mehr Schäden an der Infrastruktur verursachen. Da manche Infrastruktur- einrichtungen (z.B. Skilifte) in Permafrostböden verankert sind, könnte das Auftauen dieser Böden die Stabilität der Anlagen gefähr- den. Hier sind in Zukunft voraussichtlich höhere Investitionen zur Gewährleistung der Sicherheit notwendig. Letztlich dürfte der Klimawandel in den betroffenen Urlaubsgebieten adäquate Präventivmaßnahmen erforderlich machen (z.B. Investiti- onen in die Sicherung der Wasserversorgung, Verbesserung des Küstenschutzes, effizientere Waldbrandbekämpfung), wenn diese Regionen weiterhin auf den Wachstums- und Beschäftigungsmotor Tourismus setzen wollen. Reiseformen unterschiedlich stark betroffen Verschiedene Reiseformen sind naturgemäß unterschiedlich stark vom Klimawandel betroffen. Während der klassische Sommer- Pauschalurlaub in den touristischen Hochburgen des Mittelmeers spürbar unter steigenden Temperaturen leiden wird, sind Städterei- sen, die mehrheitlich in den Frühjahrs- und Herbstmonaten unter- nommen werden, weitgehend unabhängig von klimatischen Ände- rungen; dies gilt auch für Kulturtrips, Wellnessurlaub und viele ande- re Themenreisen. Grundsätzlich gilt: Je mehr das Reiseziel primär deshalb ausgewählt wird, weil sich der Urlauber „schönes Wetter“ vor Ort bzw. günstige Bedingungen für bestimmte wetter- und kli- maabhängige Aktivitäten (z.B. Skifahren, Tauchen) erhofft, desto stärker – im positiven wie im negativen Sinne – wirkt künftig der Klimaeffekt auf die jeweilige Region. Stärker unter Druck geraten dabei Urlaubsorte mit ausgeprägter Abhängigkeit von nur einer (wet- terabhängigen) Hochsaison, denn dann sind die Anpassungsmög- lichkeiten extrem begrenzt. So wird man Familien mit schulpflichti- gen Kindern nur schwer außerhalb der Sommerferien als Kunden gewinnen können. Das Ziel, die touristischen Kapazitäten im Jah- resverlauf gleichmäßiger auszulasten, ist dann nur schwer zu errei- chen. Ist in solchen Regionen zusätzlich eine hohe Abhängigkeit vom Tourismussektor vorhanden, sind die wirtschaftlichen Auswir- kungen besonders verheerend. Auf diese Effekte werden wir in un- serem abschließenden Scoring-Modell eingehen. 1* :****" ****;* ***** * * **<***** * * * ** ****** **** ***** ***** ***** ** + *****"*** * Der Verkehrssektor trägt laut IPCC mit einem Anteil von etwa 13% an den globalen Emissionen von Treibhausgasen wesentlich zum anthropogenen Klimawandel bei. Von besonderer Bedeutung ist, dass der Verkehrssektor in den vergangenen Jahren weltweit rapide gewachsen ist; die nennenswerten Verbesserungen beim spezifi- schen Energieverbrauch der Verkehrsträger wurden so durch die Zusatznachfrage überkompensiert. Unter dem Strich steigt der Anteil des Verkehrs an den globalen Treibhausgasemissionen. Daher rückt der Verkehrssektor in den Fokus der Politik. Da die Tourismusindust- rie eng mit dem Verkehrssektor verzahnt ist, gerät auch diese Bran- che durch regulatorische Maßnahmen unter Druck. Die UNWTO schätzt, dass die globale Tourismusindustrie für etwa 5% des vom Menschen verursachten Klimawandels verantwortlich ist. 39,6 35,9 21,0 3,5 Lufttransport Anderer Transport Beherbergung Aktivitäten Quelle: UNWTO Anmerkung: Anteil der Emissionen des Tourismus an globalen Emissionen: 5% CO 2 -Emissionen des Tourismussektors 2005, in % ********************** **<;************ * 3 * 0204060 Mittlerer Osten Afrika Amerika Asien & Pazifik Europa 2020 2006 Quelle: UNWTO Prognose der Marktanteile bei inter- nationalen Touristenankünften, in % ****************** "*** = * Aktu elle Themen 416 8 5. März 2008 Kraftfahrzeuge und Flugzeuge wichtigste Verkehrsmittel Die mit Abstand beliebtesten Verkehrsträger im internationalen Tou- rismus sind der Straßen- und der Luftverkehr. Bei fast 88% aller internationalen Touristenankünfte haben sich die Reisenden für Kraftfahrzeuge (Pkw und Busse) oder Flugzeuge entscheiden. Da- bei liegt die Straße noch leicht vor dem Luftverkehr; die Lücke zwi- schen beiden Verkehrsträgern ist in den letzten Jahren aber kleiner geworden. Nur eine Nischenrolle spielen Schiffe (Fähren, Binnen- und Kreuzfahrtschiffe) und der Schienenverkehr. Der Straßenverkehr befindet sich schon seit langer Zeit im Visier der Umweltpolitik. Die Anhebungen der Mineralölsteuersätze in den letz- ten Jahren waren in vielen EU-Ländern auch ökologisch motiviert. Bis 2030 ist besonders in Osteuropa eine spürbare Anhebung der Mineralölsteuersätze zu erwarten, da die EU eine allmähliche Har- monisierung der Steuersätze anstrebt. Allerdings sind auch in West- europa weitere Anhebungen oder höhere Mautsätze auf gebühren- pflichtigen Straßen wahrscheinlich. Hinzu kommt der ohnehin für die nächsten Jahre erwartete Anstieg der Rohölpreise. Schon bei einem durchschnittlichen Anstieg des Benzinpreises in Deutschland um 2% pro Jahr würde ein Liter Benzin im Jahr 2030 über zwei Euro kos- ten; in den letzten zehn Jahren ist der Benzinpreis in Deutschland um durchschnittlich 5% pro Jahr gestiegen. Zwar wird die Energieeffizienz der Autos in den nächsten Jahren stetig zunehmen – auch bedingt durch die EU-Vorschriften zur Ver- ringerung der CO 2 -Emissionen von Neuwagen. Allerdings dürften die Preiseffekte bei Benzin auf Dauer stärker wirken als die Einspa- rungen durch technischen Fortschritt in der Fahrzeug- und Motoren- entwicklung. Auch die Langlebigkeit von Autos sorgt dafür, dass eine kurzfristige Anpassung an steigende Kraftstoffpreise technisch kaum möglich ist. Unter dem Strich wird das Autofahren bis 2030 also teurer. Das Beispiel in Grafik 17 zeigt, dass sich eine Urlaubsreise, auf der insgesamt 1.500 Kilometer in einem 7-Liter-Auto zurückge- legt werden, um EUR 74 verteuern würde, stiege der Kraftstoffpreis um 70 Cent pro Liter. Dies schmälert zwar das verfügbare Urlaubs- budget. Dass der Impuls ausreicht, um dramatische Substitutions- effekte zugunsten von Urlaubszielen in kürzerer Entfernung vom eigenen Wohnort auszulösen, erscheint aufgrund zeitgleich steigen- der verfügbarer Einkommen jedoch unwahrscheinlich. Einbeziehung des Luftverkehrs in den Emissionshandel Spätestens ab etwa 1.000 bis 1.500 Kilometern einfache Fahrt dürfte die Entscheidung über die Wahl des Verkehrsmittels für die Urlaubsreise nicht mehr auf das Auto, sondern auf das Flugzeug fallen. Durch die Liberalisierung des europäischen Luftverkehrs und den dadurch begünstigten Siegeszug der Low-Cost-Carrier sind inzwischen viele Ziele innerhalb Europas erschlossen und auch für private Haushalte mit relativ niedrigen Einkommen erschwinglich. Allerdings wird der Luftverkehr derzeit von der Umweltpolitik intensi- ver unter die Lupe genommen. Die EU-Kommission plant, die Bran- che spätestens ab 2012 in den EU-Emissionshandel aufzunehmen. Die Botschaft ist klar: Auf die Unternehmen kommen Kosten zu, die je nach Ausgestaltung des Emissionshandels (z.B. Knappheit der Zertifikate, Allokationsmechanismus) zu steigenden Ticketpreisen führen; die CO 2 -Vermeidungskosten und die Wettbewerbsintensität in der Luftfahrtbranche spielen hierfür ebenfalls eine Rolle. Die EU- Kommission erwartet, dass sich der Preis für einen Hin- und Rück- 00,20,40,60,8 Estland Litauen Lettland Zypern Malta Griechenland Spanien Slowenien Tschechien Polen Ungarn Österreich Irland Slowakei Luxemburg Dänemark Schweden Italien Portugal Finnland Belgien Frankreich Deutschland Niederlande Großbritannien Diesel Benzin EUR je Liter Kraftstoff ******<******** *,**** ************"*** **"* Quelle: Mineralölwirtschaftsverband * * * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 9 flug im Jahr 2020 in der Spanne von knapp EUR 5 für Kurzstrecken bis zu EUR 40 bei Langstreckenflügen erhöhen wird. 10 Dieser An- stieg würde nicht zu einem Einbruch der Nachfrage im Luftverkehr führen, schmälert aber das Wachstumspotenzial. Wichtiger für die Entwicklung der Ticketpreise bleiben die steigenden Kraftstoffpreise, zumal der Kerosinpreis aufgrund der geringen Steuerlast (keine Mineralölsteuer für Kerosin) sehr stark mit dem Ölpreis korreliert. 11 Auch im Luftverkehr kann durch technischen Fortschritt nur unzurei- chend auf die steigenden Preise reagiert werden, da Flugzeuge noch länger genutzt werden als Autos. Der Einsatz der neuen, äu- ßerst effizienten Flugzeuggenerationen (B787, A380 und A350), eine (längst überfällige) Realisierung eines Single European Sky oder die weitere Liberalisierung des globalen Luftverkehrs dürften den Trend zu steigenden Ticketpreisen allenfalls verlangsamen. Unter dem Strich wird Fliegen aufgrund regulatorischer Maßnahmen und steigender Treibstoffpreise in Zukunft teurer. Gerade bei Inter- kontinentalflügen von Familien dürften die zusätzlichen Kosten die Entscheidung über den Urlaubsort beeinflussen. Fernziele sind – ceteris paribus – in jedem Fall stärker tangiert als z.B. Flugreisen innerhalb Europas. 10 Die Einschätzung der EU-Kommission basiert auf einem Zertifikatspreis von 30 Euro pro Tonne CO 2 . 11 Der Anteil der Treibstoffkosten an den Gesamtkosten der Fluggesellschaften liegt derzeit bei ca. 25% bis 30% – Tendenz steigend. R 2 = 0,93 -100 -50 0 50 100 150 200 -100 -50 0 50 100 150 200 Kerosinpreis, % gg. Vj. Ölpreis (Brent), % gg. Vj. * Monatsbasis > *+*** *************? ********* ***** * Quellen: Daily Press, DB Research *1 * 0 20 40 60 80 100 120 140 0 10 20 30 40 50 60 70 5-Liter-Auto 7-Liter-Auto 9-Liter-Auto 11-Liter-Auto /**************** *** ******** ********* Mehrkosten für Kraftstoff* in Abhängig- keit vom Anstieg der Kraftstoffpreise Quelle: DB Research * Für eine Urlaubsreise, bei der insgesamt 1.500 Kilo- meter mit dem Auto zurückgelegt werden; Simulation Mehrkosten in Euro (rechts) Preisanstieg für Kraftstoff in Cent * * * 0 100 200 300 400 500 600 700 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 Kerosinpreis (USD) Rohölpreis (USD, Brent) @**A***"** "****** *"****** Entwicklung der Rohöl- und Kerosin- preise Quellen: Daily Press, DB Research Jan. 1998 = 100 * . * 0 100 200 300 400 500 600 700 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 Rohölpreis (USD, Brent) Benzinpreis in Deutschland inklusive Steuern (EUR) Jan. 1998 = 100 ******:*********** ***** ***** ****B**,******* Entwicklung der Rohöl- und Benzinpreise Quellen: Mineralölwirtschaftsverband, Dai l y Press, DB Research ** * -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 -100 -50 0 50 100 150 200 * Monatsbasis Ölpreis (Brent), % gg. Vj. >*** *************B**,* ****** ?*** ******"** "** Quellen: Mineralölwirtschaftsverband, Daily Press, DB Research R 2 = 0,68 Benzinpreis in DE inkl. Steuern, % gg. Vj. * 5 * Aktu elle Themen 416 10 5. März 2008 Bahn- und Schiffsreisen auf der Gewinnerseite Die Bahn und Schiffe gelten als umweltfreundliche Verkehrsträger. Mit Blick auf das aktuelle politische Umfeld sind auch keine regula- torischen Maßnahmen zu Lasten dieser Transportmittel geplant. Zwar soll auch die Seeschifffahrt in den Emissionshandel einbezo- gen werden, in erster Linie ist das aber für den Güterverkehr (Tan- ker und Containerschiffe) relevant. Gravierende Auswirkungen auf Ticketpreise für Kreuzfahrten sind nicht zu erwarten; zudem ist die Klientel bei traditionellen Kreuzfahrten in der Regel zahlungskräftig. Für den Schienenverkehr sind für die nächsten Jahre sogar umwelt- politisch motivierte Entlastungen denkbar. Dennoch werden auch Bahnunternehmen mit steigenden Energie- und Kraftstoffpreisen zu kämpfen haben. Sie verfügen aufgrund der derzeit noch geringen Wettbewerbsintensität auch über bessere Möglichkeiten, steigende Kosten auf den Konsumenten zu überwälzen. Insgesamt könnten die relativen Preise von Bahnreisen im Vergleich zum Straßen- und Luftverkehr sinken. Die erwartete weitere Markt- öffnung im europäischen Schienenverkehr sowie die Erhöhung der Wettbewerbsintensität dürfte analog zum Luftverkehr dämpfend auf die Preisentwicklung wirken und längerfristig innovative Angebote – gerade im derzeit noch unbedeutenden grenzüberschreitenden Per- sonenverkehr – fördern. Daraus resultiert, dass Regionen, die mit der Bahn zu erreichen sind, künftig etwas profitieren könnten. Halten solche Urlaubsgebie- te gleichzeitig ein attraktives Angebot für Radfahrer bereit, besteht Wachstumspotenzial in der Nische. Gleichwohl spielt die Bahn bei Urlaubsreisen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Im Jahr 2006 wählten nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) nur 6% der Deutschen für ihre Urlaubsreise diesen Verkehrsträger. Ge- messen an den internationalen Touristenankünften kommt die Schiene laut UNWTO sogar nur auf knapp 5%. Fernziele werden benachteiligt Durch die Verteuerung von Mobilität werden weiter entfernte Ur- laubsziele stärker belastet als Nahziele. Da die Industrienationen in Mitteleuropa (v.a. Deutschland, Großbritannien, Frankreich), die USA und Japan zu den ausgabefreudigsten Urlaubsnationen zäh- len, stehen Regionen, die von diesen Quellmärkten weit entfernt liegen, fürs Erste auf der Verliererseite. Durch klimapolitisch moti- vierte staatliche Maßnahmen sinkt die rein wirtschaftliche Attraktivi- tät von Fernzielen. Nahziele werden dagegen relativ begünstigt. Neben steigenden Kosten für Mobilität spielen höhere Energiepreise für touristische Einrichtungen eine Rolle (Hotels, Swimmingpools, Schneekanonen, Klimaanlagen, Freizeitparks usw.). ** B*** *** *** *** **,********* ****** + * *** **** * Im Folgenden werfen wir einen genaueren Blick auf einzelne Länder und Tourismusregionen sowie ihre Anfälligkeit gegenüber klimati- schen Änderungen. Wenngleich unser Fokus auf Europa liegt, un- tersuchen wir auch die wichtigsten Fernreiseziele. Natürlich ist uns bewusst, dass der Differenzierungsgrad dieser Analyse in vielen Fällen nicht hoch genug ist; dafür sind die regionalen touristischen Schwerpunkte zu unterschiedlich. Dennoch lassen sich belastbare Trendaussagen für alle behandelten Länder und Regionen isolieren. 56,3 19,3 2,8 1,8 2,7 17,1 Europa Asien & Pazifik Amerika Mittlerer Osten Afrika Nicht spezifizierbar Quelle: UNWTO Internationale Abreisen 2006, in % ***** ********** * ** **<;** *C**** **** * 9 * 44,3 43,2 7,3 0,4 4,8 Straße Luft Wasser Schiene Nicht spezifiziert Quelle: UNWTO Gewählte Verkehrsträger bei internationalen Touristen 2004, in % :**; **** ****** ********* *8 * 35,8 32,5 19,8 11,9 Südeuropa Westeuropa Mittel- & Osteuropa Nordeuropa Marktanteil bei internationalen Touristen- ankünften in Europa 2006, in % Quelle: UNTWO *** **********"***** * = * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 1 1 4.1 Europa und Mittelmeeranrainer Europa ist die wichtigste Tourismusregion der Welt. Nach Angaben der UNWTO entfielen 2006 annähernd 55% aller internationalen Touristenankünfte auf den alten Kontinent (461 Mio.). In den folgen- den Ausführungen konzentrieren wir uns vor allem auf die Klimaän- derungen und am Rande auf Anpassungsmöglichkeiten. Die Ver- teuerung der Mobilität rückt in den Hintergrund, da die Entfernungen innerhalb Europas überschaubar groß sind und unter dem Strich fast alle Regionen ähnlich stark betroffen sein dürften. Südeuropa und Mittelmeerregion: Trend nach Norden Südeuropa und die Mittelmeerregion sind innerhalb Europas das beliebteste Urlaubsziel. Laut UNWTO besuchten im Jahr 2006 etwa 165 Mio. Touristen diese Region. Klimatische Veränderungen dürf- ten die verschiedenen Anrainerstaaten in ähnlicher Weise beeinflus- sen. Der Schlüsselfaktor für die Attraktivität dieser Region ist das mediterrane Klima. Dieses zeichnet sich durch lange, heiße und trockene Sommer aus. Steigende Durchschnittstemperaturen in Verbindung mit zunehmender Wahrscheinlichkeit von Hitzewellen werden in Zukunft die Quecksilberstände häufiger über ein als an- genehm empfundenes Niveau hinaus anheben. So wird für die Re- gion bis 2030 einer spürbaren Zunahme von Tagen mit Temperatu- ren über 40°C gerechnet. Ein weiteres Problem, mit dem viele Gebiete zu kämpfen haben dürften, ist ein durch ausbleibende Niederschläge hervorgerufener und durch den Einsatz der Bewässerungslandwirtschaft verschärfter Wassermangel. Dieser beeinträchtigt das Betreiben touristischer Infrastruktureinrichtungen (Swimmingpools, Golfplätze). Weiterhin erhöhen die zunehmend trockenen Sommer in vielen Gebieten das Waldbrandrisiko. Selbst eine Rückkehr der Malaria in den südlichen mediterranen Raum lässt sich nicht ausschließen. Spaniens Süd- und Ostküste auf Verliererseite Spanien ist – gemessen an den internationalen Touristenankünften – nach Frankreich das zweitbeliebteste Urlaubsziel mit einem Markt- anteil von weltweit ca. 7%. Das Land weist einen hohen Anteil aus- ländischer Besucher auf (2006: 59%). Der Tourismussektor trägt mit einem aktuell sehr hohen Anteil am BIP von ca. 17% wesentlich zur Wirtschaftsleistung Spaniens bei. 12 Die touristisch am stärksten erschlossenen Gebiete Spaniens befin- den sich in Mittelmeernähe. Ein Viertel des internationalen Touris- mus entfiel im Jahr 2005 auf die Region Katalonien. Neben der Met- ropole Barcelona ziehen die Costa Brava und die Costa Dorada vor allem Badetouristen aus Mittel- und Nordeuropa an. Auf den Plätzen zwei und drei der wichtigsten Urlaubsregionen befinden sich die Balearen im Mittelmeer (besonders Mallorca) und die Kanaren im Atlantik vor der afrikanischen Küste. Dahinter folgen Andalusien und die Region Valencia, die ebenfalls ans Mittelmeer grenzt. Diese fünf Regionen vereinen laut spanischer Regierung über 80% der interna- tionalen Touristenankünfte auf sich. 12 Den Zahlen liegt eine relativ weite Abgrenzung des Tourismussektors zugrunde. Sie beziehen indirekte Multiplikatoreffekte mit ein und umfassen auch Produkte und Dienstleistungen, die nicht direkt und ausschließlich dem Tourismussektor zu- rechenbar sind (z.B. Umsätze in Restaurants). Geschäftsreisen sind in diesen Zahlen nicht enthalten. 25,2 17,3 17,1 14,4 9,2 6,3 10,6 Katalonien Balearen Kanaren Andalusien Valencia Madrid sonstige Quelle: Spanische Regierung Anteile der Regionen in Spanien an internationalen Ankünften 2005, in % :**** "***@** ** ** **** 0*** ******6******* **** * *0*** * .* * 050100 Griechenland Ukraine Türkei Russland Österreich Deutschland Großbritannien Italien Spanien Frankreich Länder Europas nach internationalen Ankünften 2006, in Mio. Quelle: UNWTO * *** *************** **** ***'***** ***** . 3 * Aktu elle Themen 416 12 5. März 2008 Die genannten Urlaubsdestinationen leiden künftig unter häufigeren Hitzewellen, die Badetouristen in der wichtigen Hochsaison ab- schrecken. Probleme mit der Wasserverfügbarkeit dürften hinzu- kommen, zumal die Bewässerungslandwirtschaft gerade in Süd- spanien eine große Rolle spielt. Besonders das spanische Festland ist vom Klimawandel betroffen. Hier werden nach Schätzungen die Temperaturen stärker ansteigen als in anderen Mittelmeeranrainer- staaten. 13 Zwar bietet vor allem Andalusien auch viele alternative Attraktionen abseits des reinen Badeurlaubs (z.B. Sierra Nevada, Granada, Sevilla), letztlich basiert der touristische Erfolg der gesam- ten spanischen Küstenregion aber auf den Stränden. Kanaren können profitieren Dagegen werden die Auswirkungen auf die Kanarischen Inseln schwächer sein. Die größere Nähe zum Äquator und das subtropi- sche Klima bewirken, dass die Temperaturen weniger steigen und die Schwankungen zwischen der Sommer- und Wintersaison relativ klein bleiben. Dies garantiert auch künftig eine gleichmäßiger über das Jahr verteilte Auslastung der touristischen Kapazitäten und erhöht die Unabhängigkeit des Ferienziels vom Klimawandel. Allerdings leiden die Kanarischen Inseln unter einer steigenden Anfälligkeit für Waldbrände. Eine Zunahme von bislang seltenen Wetterphänomenen (z.B. Wirbelstürme, Dürreperioden) könnte zu vermehrten Schäden an der Infrastruktur führen und auf einzelnen Inseln (z.B. Fuerteventura und Lanzarote) die ohnehin schon kom- plizierte und kostspielige Wasserversorgung erschweren und ver- teuern (Meerwasserentsalzung, Tankschiffe). Hinzu kommt, dass die Kanaren aufgrund der größeren Entfernung von Mitteleuropa etwas stärker unter der Verteuerung der Mobilität leiden werden. Nördliche Atlantikküste dürfte aufholen Innerhalb Spaniens dürften das südliche und östliche Festland durch den Klimawandel am stärksten verlieren. Die Temperaturanstiege auf den Balearen und Kanaren fallen dagegen niedriger aus. Das Ziel der betroffenen Regionen sollte sein, Touristen vermehrt auch in der Nebensaison anzuziehen, um Verluste im Hochsommer aus- zugleichen. Vollständig dürfte dies aber kaum gelingen, da gerade der Sommertourismus auch an festen Ferienterminen hängt. Gewinner in Spanien ist die nördliche Atlantikküste. Hier würden sich ein Anstieg der gemäßigten Temperaturen und geringere Nie- derschlagsmengen positiv auf die Attraktivität der Urlaubsregionen (z.B. Galicien, Asturien, Kantabrien) auswirken, die bislang vor allem bei Inländern beliebt sind. Beim bisherigen Anteil von ca. 5% am internationalen Tourismus Spaniens und den im Vergleich zu Süd- spanien deutlich geringeren touristischen Kapazitäten wird die Atlan- tikküste aber nicht die Wachstumseinbußen oder Umsatzverluste in der Mittelmeerregion kompensieren können. Somit zählt Spaniens Tourismusindustrie insgesamt zu den Verlierern des Klimawandels. Städtereisen nach Spanien (v.a. Barcelona und Madrid) bleiben vom Klimawandel weitgehend unberührt, da die meisten Besucher schon heute außerhalb des Hochsommers anreisen. 13 Vgl. Hein, Lars (2007). The impact of climate change on tourism in Spain. CICERO Working Paper 2007/02. 0 50 100 Deutschland Rumänien Polen Schweden Finnland Norwegen Niederlande Großbritannien Dänemark Frankreich Italien Slowakei Griechenland Tschechien Ungarn Litauen Belgien Slowenien Portugal Spanien Lettland Irland Estland Bulgarien Österreich Kroatien Luxemburg Zypern Malta Quelle: Eurostat Anteil von Ausländern an den Touristen 2006, in % **** * ****0**** **** ****+ **************"**** .. * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 13 Frankreich kann positive Substitutionseffekte erzielen Tourismussektor wichtiger Arbeit- geber an der Algarveküste Portugal durch Tourismuskonzentration im Süden gefährdet Wie in Spanien liegt in Portugal nach Angaben von Eurostat der Anteil ausländischer Gäste an den Übernachtungen mit knapp 60% relativ hoch. Zudem ist eine überdurchschnittlich starke Abhängig- keit vom Tourismus gegeben (Anteil am BIP: 14%). Die mit Abstand wichtigste Urlaubsregion Portugals ist die Algarve im Süden des Landes mit einem Fokus auf Bade- und Strandurlaub. Die klimatischen Bedingungen entsprechen in etwa denjenigen der Südküste Spaniens, wenngleich die Algarveküste ausschließlich an den kühleren Atlantik grenzt. Dennoch dürfte auch die Algarve nega- tiv vom Klimawandel beeinflusst werden. Der Tourismussektor zählt in der Region zu den größten Arbeitgebern – vor allem in der Hoch- saison. Infolgedessen sind die wirtschaftlichen Folgen von etwaigen Einbußen im Tourismus hier besonders gravierend. Entlastung kön- nen vom Klima unabhängigere Reisetypen (z.B. Städtereisen nach Lissabon) nur bedingt bringen. Auch in Portugal sollte das Ziel ver- folgt werden, Touristenströme einerseits zeitlich auf die Nebensai- son und andererseits räumlich in die touristisch noch wenig er- schlossenen nördlichen Teile des Landes umzulenken. Vielfalt Frankreichs wirkt positiv Frankreich ist gemessen an den internationalen Touristenankünften das weltweit beliebteste Urlaubsland; 2006 kamen laut UNWTO 79 Mio. Reisende dort an (Weltmarktanteil 2006: 9,3%). Lediglich 36% der Touristen in Frankreich sind Ausländer. Damit ist der Wert deutlich niedriger als in den eher auf Badeurlaub fokussierten Ländern Spanien und Portugal. Der Tourismus kommt in Frankreich auf etwa 9% des BIP; das entspricht ungefähr dem weltweiten Durchschnitt. In Frankreich ist besonders die Mittelmeerregion mit der Provence und der Côte d’Azur touristisch weit entwickelt. Selbst wenn der Klimawandel hier die geschilderten negativen Auswirkungen haben dürfte, könnte die Region – unter Berücksichtigung von Substituti- onseffekten – profitieren. Der Anstieg der Sommertemperaturen dürfte hier nämlich weniger gravierend sein als in den noch heiße- ren Ländern Spanien und Portugal. Somit könnten sich Touristen- ströme von diesen Länder zu klimatisch ähnlichen, aber im Durch- schnitt angenehmeren Orten wie Südfrankreich verschieben. Die Mittelmeerinsel Korsika, die touristisch bisher eine Nische besetzt, dürfte auch in Zukunft für den gesamten Tourismussektor Frank- reichs nur eine mäßige Bedeutung haben und eher Ziel für Natur- liebhaber als für Strandurlauber sein. Viele Frankreichreisen klimaunabhängig Ein großer Teil des Tourismus in Frankreich ist weitgehend klima- unabhängig. So werden Städtereisen nach Paris 14 ebenso wenig beeinflusst wie Kulturreisen (z.B. Besichtigung der Loire-Schlösser). Auch das Zentralmassiv und das Hinterland der Provence bleiben bis 2030 relativ unbeeindruckt von klimatischen Änderungen. Die französische Atlantikküste könnte vom Klimawandel profitieren. Höhere Temperaturen und rückläufige Niederschlagsmengen sollten die Sommersaison verlängern und das teilweise raue Klima bade- und strandfreundlicher machen. Außerdem zieht es viele Touristen vor allem wegen der landschaftlichen Vielfalt in diese Region. So 14 Die Region Île-de-France ist laut Eurostat die Region in der EU mit den meisten Übernachtungen – noch vor der Region Katalonien und den Balearen. Aktu elle Themen 416 14 5. März 2008 Wichtige Skigebiete in Frankreich liegen sehr hoch besuchen Touristen die Bretagne u.a. aufgrund der ihr eigenen Atmosphäre mit rauen Felsküsten und Fischerdörfern. Schneesicherheit in französischen Alpen Der Wintersporttourismus in den französischen Alpen dürfte vom Klimawandel vorerst weitgehend unversehrt bleiben. Viele bedeu- tende Skigebiete (z.B. Val d’Isère, Chamonix, Les Trois Vallées) liegen hoch, und Schneemangel dürfte bis 2030 in der Regel kein Thema sein oder durch Kunstschnee ausgeglichen werden können. Teilweise bieten Gletscher Sicherheit für den Wintersport während des ganzen Jahres. Zusätzlich können Substitutionsbewegungen aus anderen Skigebieten der europäischen Alpen französische Win- tersportgebiete zum Gewinner machen. Die Schneesicherheit in den französischen Pyrenäen sinkt hingegen spürbar. Insgesamt dürfte Frankreichs Tourismus vom Klimawandel begüns- tigt werden. Das beliebteste Urlaubsland der Welt kann eine ausrei- chend diversifizierte Tourismusstruktur vorweisen und bietet neben dem „Sommer-Sonne-Strand-Motiv“ am Mittelmeer weitere Optio- nen, die klimaunabhängig genutzt werden bzw. sogar vom Klima- wandel profitieren. Der niedrige Anteil internationaler Touristen ver- leiht eine gewisse Stabilität, da einheimische Urlauber in der Regel weniger flexibel bei der Wahl ihrer Reiseziele agieren. Italien mit diversifizierter Tourismusstruktur Italien ist in Europa auf Platz drei und weltweit auf Platz fünf in der Rangfolge der beliebtesten Urlaubsländer, wenngleich das Land in den letzten Jahren deutliche Einbußen bei den internationalen An- künften hinnehmen musste. Der Ausländeranteil an den Übernach- tungen beträgt 43%. Die Tourismuswirtschaft macht knapp 9% des BIP aus. Italien hat ebenfalls eine stärker diversifizierte Tourismusstruktur. Neben Badetourismus z.B. an der Adria, der Toskana oder der ita- lienischen Riviera, der insgesamt für ca. ein Viertel des internationa- len Touristenaufkommens verantwortlich ist, stellt der kulturell moti- vierte Städtetourismus mit gut einem Drittel den größten Anteil (z.B. Rom und die Städte in der Toskana). Weitere wichtige Attraktionen sind die Alpen (v.a. Südtirol) und die oberitalienischen Seen (insbe- sondere Gardasee und Lago Maggiore) im Norden des Landes. Das Touristenaufkommen Italiens insgesamt verteilt sich primär auf den Norden (inklusive Alpen, Küsten und Toskana) und das Zentrum des Landes (inklusive Rom). Laut italienischem Statistikamt (Istat) verzeichnen Süditalien und die Inseln nur knapp 20% der Touristen- ankünfte. Ausländische Touristen bevorzugen den Norden des Lan- des sogar noch deutlicher; dies dürfte sich auch in Zukunft nicht ändern. Denn die Temperaturanstiege z.B. an der südlicher liegen- den Amalfiküste und in Sizilien dürften eine größere Wirkung entfal- ten als in der Toskana und den Seenlandschaften, wo ein milderes Klima herrscht. Die Tatsache, dass sich der internationale Tourismus schon heute eher auf höhere Breitengrade konzentriert (vergleich- bar mit der Provence), lässt vermuten, dass Italien weniger nachtei- lig vom Klimawandel beeinflusst wird. Die Verschiebung der Touris- tenströme innerhalb Italiens weiter nach Norden könnte sich fortset- zen, sodass wirtschaftlich ohnehin schwache Regionen stärkere Einbußen befürchten müssen. 33,5 23,9 11,7 11,1 19,7 Städte Strand Berge Seen Sonstige Quelle: Istat Anteile der von int. Touristen besuchten Attraktionen in Italien 2005, in % :* ************@*** *** **"**** .* * 56,2 31,5 12,3 Norden Zentrum Süden Quelle: Istat Anteile an den internationalen Touristenankünften in Italien 2005, in % :0 * * ******* *******"* *** **#** *** ***** .1 * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 15 Aufgrund der recht niedrigen Lage vieler Skigebiete wird der Winter- tourismus in den italienischen Alpen wohl stärker unter dem Klima- wandel leiden als in Frankreich. Etwa die Hälfte der Skiorte liegt unterhalb einer Höhe von 1.300 Metern. 15 Wegen der Lage an der Südseite der Alpen geht die Schneesicherheit aber auch in den hö- her gelegenen Gebieten (z.B. in den Dolomiten) zurück. Allerdings stellt das Sommerhalbjahr (April bis September) mit ca. zwei Dritteln den größeren Anteil der Urlauber. Zu dieser Zeit wird die Alpen- region dank der angenehmen Temperaturen sogar profitieren. Unter dem Strich sprechen das breitere und teilweise wetterunab- hängige Angebot sowie die Möglichkeit, Touristen aus klimatisch stärker benachteiligten Regionen anzulocken, für verkraftbare Aus- wirkungen des Klimawandels auf Italien. Griechenland und Türkei im Hochsommer zu heiß Die Tourismuswirtschaft kommt in Griechenland auf ca. 16% des BIP. Innerhalb Europas entfielen auf das Land gut 3% der internati- onalen Touristenankünfte. Der Anteil ausländischer Urlauber ist mit fast 75% an den Übernachtungen sehr hoch. Auch Griechenland wird von Touristen aufgrund seiner Lage am Mittelmeer von Badetouristen geschätzt. Besonders die ägäischen Inseln sowie Kreta ziehen viele Touristen an. Die Hitze wird aber schon heute von vielen Besuchern im Hochsommer als extrem emp- funden. Dies wird sich bis 2030 noch verstärken. Auf vielen Inseln erschwert sich zusätzlich die Wasserversorgung. Weiterhin belasten die häufigen Waldbrände den Tourismus. Die schwersten Brände seit Jahrzehnten im August 2007 haben – wenn auch durch Brand- stiftung entfacht – deutlich die durch das trockene Klima bedingte Feueranfälligkeit des Landes gezeigt. Die Ionischen Inseln (z.B. Korfu) dürften steigende Temperaturen besser verkraften, werden sich dem allgemeinen Trend aber nicht entziehen können. Auch kulturell motivierte Reisen ins antike Griechenland sowie Städterei- sen nach Athen sind beliebt. Griechenlands Tourismus zählt gerade unter Berücksichtigung des hohen Anteils an internationalen Touris- ten und des hohen Beschäftigungsanteils (20%) zu den Verlierern des Klimawandels. Der Tourismus in der Türkei ist mit dem in Griechenland vergleich- bar. Insgesamt ist die Türkei in der Mittelmeerregion nach Frank- reich, Spanien und Italien das am viertstärksten frequentierte Ur- laubsland. (Anteil am BIP: 11%). Trotz zahlreicher kultureller und historischer Attraktionen überwiegt in der Türkei mit seinen Küsten zum Mittelmeer (Ägäis und türkische Riviera) und Schwarzen Meer der Badetourismus. Der Städtetourismus spielt vor allem in Istanbul eine Rolle. Auch die Türkei könnte angesichts steigender Tempera- turen negativ vom Klimawandel betroffen werden. Kroatien als Umverteilungsgewinner? In Kroatien ist der Tourismus ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig (Anteil am BIP: 17%). Ein außerordentlich hoher Anteil international Reisender an den Touristen in Kroatien (88% der Übernachtungen) spricht für eine hohe Sensibilität des Sektors im Hinblick auf den Klimawandel. Vor allem die Adriaküste mit den vorgelagerten Inseln (z.B. Krk) steht im Mittelpunkt des touristischen Interesses. Steigende Tempe- raturen könnten Strandaufenthalte zwar unattraktiver machen, aller- dings gelten hier ähnliche Annahmen wie für die französischen und 15 Vgl. McGuire, Bill (2006). Holiday 2030. 0 50 100 Malta* Slowenien* Zypern* Tunesien Marokko Kroatien Portugal Griechenland Türkei Italien Spanien Frankreich * Zahlen für 2005 Internationale Ankünfte am Mittelmeer 2006, in Mio. Quelle: UNWTO A**;**!*********"***** ********** **** **** **** . * * 0510 15 20 Italien Welt EU-27 Frankreich Türkei Mittelmeerregion Slowenien Portugal Griechenland Marokko Tunesien Kroatien Spanien Zypern Malta Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % A ** ;*** * ***********#** * *********** **** . 5 * Aktu elle Themen 416 16 5. März 2008 Gewinner und Verlierer in der Mittelmeerregion Marokko und Tunesien stark vom Tourismus abhängig Malta und Zypern werden empfindlich vom Klimawandel getroffen nördlichen italienischen Küstengebiete. Zumindest bis 2030 dürfte sich der von den Touristen empfundene Komfortverlust durch Tem- peraturanstiege in Grenzen halten. Positive Rückwirkungen sind denkbar, wenn sich Urlauber z.B. aus dem wärmeren Griechenland entscheiden, nach Kroatien ausweichen. Wasserproblem auf Malta und Zypern Die Inselstaaten Malta und Zypern sind beide sehr vom internatio- nalen Tourismus abhängig. Gemessen an der gesamten Beschäfti- gung liegt der Anteil des Sektors bei jeweils über 25%. Auf beiden Inseln herrscht ein – selbst im Vergleich zu anderen südlichen Mit- telmeerorten – sehr heißes und trockenes Klima. Beide Inseln dürf- ten empfindlich vom Klimawandel betroffen werden und zunehmend mit Wassermangel zu kämpfen haben. Malta wird schon jetzt von Tankschiffen mit Wasser beliefert, da es über keine eigenen Süß- wasserquellen in Form von Flüssen oder Bächen verfügt. Wirtschaftliche Einbußen in Nordafrika zu erwarten Ähnlich stark sind auch die Abhängigkeiten der nordafrikanischen Mittelmeeranrainer vom Tourismus. Marokko und Tunesien kom- men auf Anteile des Tourismus am BIP von 16% respektive 17%. In beiden Ländern sind Touristen im Sommer schon jetzt sehr hohen Temperaturen ausgesetzt, sodass sie – falls möglich – auf die Ne- bensaison ausweichen. Doch bei steigenden Temperaturen könnte selbst diese an Attraktivität verlieren. Zwar hat Marokko dank der Atlantiknähe ein etwas milderes Klima, allerdings auch ein zuneh- mendes – wenngleich immer noch geringes – Risiko von Wirbel- stürmen. Für Tunesien besteht die Gefahr der weiteren Ausbreitung der Wüste. In diesen im Vergleich zur EU ärmeren Volkswirtschaften sind oft nicht ausreichend Mittel vorhanden, um Investitionen zur Anpassung an den Klimawandel zu tätigen, z.B. in den Schutz von Küstenregionen oder in eine bessere Wasserversorgung. Beide Staaten werden vornehmlich von europäischen Touristen bereist. Insgesamt dürfte Tunesien wegen seiner noch größeren Abhängig- keit vom Badetourismus stärker vom Klimawandel betroffen sein als Marokko. Auch wenn es durch Verschiebungen innerhalb der Mittelmeer- region Gewinner des Klimawandels geben mag, dürfte es sich hier doch nur um die Umverteilung von Stücken eines – bei ausschließli- cher Betrachtung der Klimawirkungen – schrumpfenden Kuchens handeln. Durch eine Verschlechterung der klimatischen Bedingun- gen für den Badetourismus, der bislang Anreisegrund Nummer eins ist und sich auf den Hochsommer konzentriert, wird die Region ins- gesamt negativ beeinflusst. Gleichwohl dürfte der Klimawandel in der gesamten Region nicht dazu führen, dass sich der Tourismus- sektor insgesamt zu einer Schrumpfungsbranche wandelt. Mitteleuropa auf der Gewinnerseite In Mitteleuropa stehen im Vergleich zur Mittelmeerregion andere touristische Aktivitäten und damit auch andere Auswirkungen des Klimawandels im Vordergrund. Auf der einen Seite können steigen- de Temperaturen Urlaubsziele hier attraktiver machen. Auf der ande- ren Seite führen sie dazu, dass Niederschlag in den Wintermonaten häufiger als Regen und seltener als Schnee fällt; damit verschieben sich die Schneefallgrenzen nach oben. Dies gefährdet den Winter- sporttourismus in vielen Bergregionen. Risiken stellen außerdem die mögliche Zunahme von Stürmen und Überschwemmungen dar. Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 17 Deutschlands Norden die neue Badewanne Europas? Die touristisch wichtigsten Regionen in Deutschland sind im Nor- den und Süden des Landes zu finden. An der Nord- und Ostseeküs- ten verbrachten 2006 nach Angaben des DRV 10 Mio. Deutsche ihren Urlaub; dies entspricht einem Anteil von einem Drittel. Bayern und Baden-Württemberg kommen in dieser Statistik zusammen auf 9,3 Mio. Urlaubsreisen der Deutschen (31%). Das eigene Land ist und bleibt damit das beliebteste Urlaubsland der Deutschen. Gemessen an den Übernachtungen von In- und Ausländern in Deutschland entfielen laut Statistischem Bundesamt auf die beiden südlichen Bundesländer 2006 knapp 33%. Niedersachsen, Schles- wig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern kamen zusammen auf 23,5%. Hier gibt die größere wirtschaftliche Bedeutung von Bayern und Baden-Württemberg (mehr Geschäftsreisende) den Ausschlag für den Vorsprung. Der Anteil ausländischer Reisender an den Übernachtungen ist mit 15% bislang außerordentlich gering. Im globalen Vergleich lag Deutschland 2006 – gemessen an den internationalen Touristenankünften – auf Platz sieben und in Europa auf Platz fünf. Die Tourismuswirtschaft kommt hierzulande auf einen Anteil am BIP von ca. 8%. Sowohl für den Aktivurlaub als auch den Bade- und Strandurlaub an den Küsten Deutschlands werden keine negativen Auswirkungen des Klimawandels erwartet – im Gegenteil: Es dürften sich positive Effekte aufgrund längerer Sommersaisons einstellen. Die Nord- und Ostseeküste wird durch den Klimawandel begünstigt. Eine Verbes- serung der Badebedingungen (höhere Temperaturen, weniger Nie- derschläge im Sommer) wird die Risiken des Klimawandels wie häufigere Wetterextreme (z.B. Sturmfluten) oder Küstenerosion überkompensieren. Der Übernachtungsanteil ausländischer Touristen (derzeit 15%) wird aus unserer Sicht zunehmen, da es gelingen dürfte, ausländische Urlauber aus der heißen Mittelmeerregion in den Sommermonaten nach Norddeutschland zu locken; für Inländer gilt dies allemal. Posi- tiv ist, dass der wachsende und derzeit bei ca. 15% liegende Anteil von Städtereisen vom Klimawandel ebenso unbeeinflusst bleibt wie der verbreitete Kur- und Gesundheitstourismus. Wintersport in Deutschland auf der Kippe Besonders hart werden jedoch die deutschen Mittelgebirge aufgrund ausbleibender Schneefälle getroffen. Schon bis 2030 könnten viele Gebiete (z.B. Harz, Hochsauerland, Schwarzwald, Thüringer Wald) schneefrei bleiben, zumindest aber mit kürzeren Saisons zu kämp- fen haben. Die Winter der Jahre 2006/07 und 2007/08 geben hier womöglich einen Vorgeschmack. Diesem generellen Trend dürften sich auch in den Alpen nur die wenigen höher gelegenen Winter- sportorte (z.B. Zugspitzregion) entziehen. Sehr fraglich ist, ob die Wintersportgebiete etwaige Verluste im Winter durch mehr Urlauber in den Sommermonaten ausgleichen können. Im Winter sind Aus- weichreaktionen z.B. in Richtung Schweiz wahrscheinlich. Unter dem Strich kann für Deutschland aber mit positiven Folgen des Klimawandels auf den Tourismus gerechnet werden. Das Pots- damer Institut für Klimafolgenforschung erwartet einen langfristigen Nachfragezuwachs bedingt durch den Klimawandel in der Größen- ordnung von 30%. Positiv ist für das Land, dass die Entfernungen zum Urlaubsort für die Deutschen, aber auch für Skandinavier und Einwohner der Benelux-Staaten sehr gering sind. 0 20 40 60 80 BE ST RP SH MV HE NI NRW BW BY Quelle: Statistisches Bundesamt Übernachtungen* in den Top 10 Bundesländern 2006, in Mio. : 0 +B* * *** * ***# *** * Übernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten, einschl. Camping .8 * 02468 Köln Frankfurt Hamburg München Berlin Quelle: DRV Gästeankünfte 2006, in Mio. ****5*-******0**:* **+ **********6****"*** . 9 * Aktu elle Themen 416 18 5. März 2008 Bessere klimatische Verhältnisse auf den Britischen Inseln Küstengebiete in Benelux-Staaten könnten profitieren Die Abhängigkeit der Benelux-Staaten vom Tourismus liegt mit ei- nem Anteil von etwa 8% am BIP leicht unter dem durchschnittlichen Niveau. In diesen Ländern ist vor allem der klimaunabhängige Städ- te- und Kulturtourismus stark verbreitet. Belgien und die Niederlan- de verfügen darüber hinaus über einen Zugang zur Nordseeküste; die Küstenregionen werden profitieren. Die Niederlande sind vom steigenden Meeresspiegel und Überschwemmungsgefahr bedroht. Die Risiken lassen sich allerdings durch Präventivmaßnahmen ab- schwächen, sodass insgesamt positive Folgen des Klimawandels auf den Tourismus in diesen Ländern zu erwarten sind. Britische Inseln wenig von Saisons abhängig Großbritannien und Irland sind touristisch besonders für ihre rauen Landschaften bekannt. Der Tourismus hat hier keine ausgeprägte Haupt- und Nebensaison. Besucher bereisen die Region ganzjährig und relativ unabhängig vom Wetter. Einen großen Teil der Touristen zieht es in ländliche Gegenden sowie in Großstädte wie London oder Dublin. Badetourismus gibt es dagegen nur wenig. Ein Großteil des Tourismus in Großbritannien ist auf England fokus- siert und dort auf den Süden des Landes mit Cornwall im Südwes- ten und dem Großraum London im Südosten. Für die Küsten Groß- britanniens resultiert aus dem Klimawandel eine höhere Gefahr von Küstenerosion. Tiefgreifende Folgen sollten sich aber durch ent- sprechende Investitionen in den Küstenschutz verhindern lassen. Die Badebedingungen an Englands Stränden verbessern sich. Rei- sende, die die unberührte Natur z.B. in den schottischen Highlands, die zahlreichen Dörfer und Kleinstädte sowie die britischen Land- häuser besichtigen wollen, bleiben vom Klimawandel unbeeindruckt. Generell dürfte der Klimawandel eher positive Auswirkungen für Großbritannien und Irland bringen. Massive Verschiebungen im österreichischen Wintersport Österreich ist sehr abhängig von seiner Tourismusbranche. 15% des BIP werden hier erwirtschaftet. Gemessen an den internationa- len Touristenankünften lag das kleine Land im Jahr 2006 auf einem beachtlichen neunten Rang. Wenig überraschend ist der Anteil von Ausländern an den Übernachtungen mit über 72% sehr hoch. Für den Tourismussektor Österreichs ist der Wintersporttourismus in den Alpen sehr wichtig. Zwar werden für diese Region künftig zu- nehmende Niederschlagsmengen in den Wintermonaten vorherge- sagt. Allerdings fällt durch die Erderwärmung der Niederschlag in niedrigen und mittleren Höhenlagen häufiger als Regen und nur noch in großen Höhen gesichert als Schnee, worunter die Schnee- sicherheit vieler Skigebiete leidet. Dies ist vor allem dann ein Prob- lem, wenn sich die Saison so stark verkürzt, dass der lukrative Sai- sonstart häufiger erst nach Weihnachten oder Neujahr möglich ist. Viele der großen österreichischen Skigebiete liegen auf niedriger Höhe – z.B. Kitzbühel auf etwa 800 Metern Höhe mit Pisten unter 2.000 Metern – und werden somit unter verminderter Schneesicher- heit leiden. Aktuell ist Schneesicherheit in Höhen ab ca. 1.200 Me- tern gegeben. Diese kritische Grenze könnte sich bis 2030 auf 1.500 Meter erhöhen. Künstliche Beschneiung stellt oft nur eine unzureichende Adaptionsmöglichkeit dar, weil auch für sie bestimm- te Temperatur- und Luftbedingungen zur optimalen Funktionsfähig- keit benötigt werden. Kleineren Gebieten dürften solche Anpas- sungsmaßnahmen auch aus finanziellen Gründen schwer fallen. Zudem sind die Alternativen der meisten Skigebiete z.B. durch eine 0510 15 20 Irland Niederlande Großbritannien Mitteleuropa Luxemburg Deutschland Welt EU-27 Belgien Schweiz Österreich Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % * ***** * ********#** * *** ** ****** ** ** . = * 28,2 17,9 13,0 9,3 8,3 7,3 7,3 6,0 2,7 Tirol Salzburg Wien Steiermark Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Vorarlberg Burgenland Anteile an den Touristenankünften in Österreich 2006, in % Quelle: Statistik Austria 6****'************ *** *3D*********0**** 13 * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 19 Sommerurlaub in Österreich wird attraktiver Schneesicherheit in der Schweiz bis 2030 nur wenig gefährdet Fokussierung auf Wellness- oder Kulturreisen begrenzt, da Skiur- lauber in erster Linie auch Ski fahren wollen. Das bedeutet aber automatisch, dass es neben Verlierern des Klimawandels auch Ge- winner gibt, und zwar schneesichere Skigebiete wie Obertauern, Ischgl sowie das Ötz- oder das Stubaital mit ihrem Gletscherzugang. Relativ niedrig gelegene Gebiete (z.B. Salzburger Sportwelt, Tiroler Zugspitzarena) dürften durch verschlechterte Wintersportbedingun- gen weniger attraktiv werden. Innerhalb Österreichs ist also eine Verschiebung der Touristenströme wahrscheinlich. Die Ankünfte der Touristen in Österreich verteilen sich in etwa hälftig auf das Sommer- und Winterhalbjahr. Gemessen an den Touris- museinnahmen überwiegt jedoch das Gewicht der Winter. Der Sommertourismus in Österreich gewinnt durch höhere Temperatu- ren an Attraktivität, weil er mit den Berg- und Seenlandschaften eine Ausweichmöglichkeit zu den zu heißen Mittelmeerdestinationen bietet. Für Wanderurlaub und den Kur- und Gesundheitstourismus verbessern sich die Chancen. Städtereisen etwa nach Wien oder Salzburg sind weniger klimasensibel und bleiben attraktiv. Unter dem Strich überwiegen jedoch die erwarteten negativen Effekte im Wintertourismus, weshalb Österreichs Tourismuswirtschaft insge- samt eher zu den Verlierern des Klimawandels zählt. Schweizer Skigebiete bieten mehr Schneesicherheit Der Wintersporttourismus in der Schweiz dürfte vom Klimawandel weniger negativ betroffen werden. Die Skigebiete liegen im schwei- zerischen Teil der Alpen im Durchschnitt höher. Die wichtigsten und gleichzeitig hoch gelegenen Skigebiete der Schweiz befinden sich im Süden und Südosten des Landes (Wallis und Graubünden). Die beiden Kantone werden aufgrund der größeren Höhenlagen weniger stark vom Klimawandel betroffen sein (z.B. Davos, St. Moritz, Zer- matt). Hier bleibt bis 2030 die Schneesicherheit weitgehend erhal- ten. Doch auch in der Schweiz verlieren niedrig liegende Skiorte künftig an Schneesicherheit und damit Attraktivität (z.B. in der Zent- ral- und Ostschweiz oder im Tessin). Einer Schätzung nach verrin- gert sich der Anteil der Skigebiete, in denen Schneesicherheit vor- liegt, bis 2030 um etwa 10 bis 15%-Punkte. 16 Den schneesicheren Regionen könnte es dagegen gelingen, Touristen aus anderen Tei- len der Schweiz sowie Urlauber aus stärker benachteiligten Gebie- ten wie Deutschland und Österreich anzuziehen. Unter dem Strich könnte der schweizerische Wintersporttourismus bis 2030 also so- gar vom Klimawandel profitieren. Gemessen an Übernachtungen sind auch in der Schweiz die Som- mer- und Wintersaison ungefähr gleich wichtig. Aufgrund des relativ teuren Wintersportangebots sind dennoch die Einnahmen aus dem Tourismus im Winter genau wie in Österreich spürbar größer. Im Sommer lockt die Schweiz mit sehr ähnlichen Angeboten wie Öster- reich. Besonders die Seen (Genfer See und Bodensee) wie auch der sommerliche Bergtourismus ziehen Touristen an. Knapp ein Fünftel der Übernachtungen entfällt darüber hinaus auf wenig klima- abhängigen Städtetourismus. Der Tourismus insgesamt zeichnet für etwa 13% der schweizerischen Wirtschaftsleistung verantwortlich. 16 Vgl. Beratendes Organ für Fragen der Klimaänderungen (2007). Klimaänderung und die Schweiz 2050. Bern. Aktu elle Themen 416 20 5. März 2008 Gesamter Alpenraum profitiert in Sommermonaten Tourismus in Nordeuropa noch unbedeutend Zwischenfazit Alpenraum: Die Höhe macht den Unterschied In der gesamten Alpenregion dürfte der Anteil der schneesicheren Skigebiete bei einem Anstieg der Durchschnittstemperatur um 1°C von heute ca. 91% auf etwa 75% und bei einer Temperaturzunahme um 2°C auf knapp 61% abnehmen. 17 Eine Verlagerung der Touris- tenströme von tiefer in höher gelegene Urlaubsregionen ist sehr wahrscheinlich. Aufgrund einer großen Anzahl von schneesicheren Skigebieten dürfte eine Umlenkung von Touristen aus Deutschland, Italien und Österreich in die Schweiz und nach Frankreich erfolgen. Im Sommer gewinnt die gesamte Alpenregion an Attraktivität. Nordeuropa wird für Touristen attraktiver Dem Sommertourismus in den Ländern Nordeuropas kommt ein Temperaturanstieg zugute, da er die Sommersaison verlängert. Die Konditionen für den Wintersporttourismus dürften sich dagegen auch hier in niedrigen Höhenlagen verschlechtern. Auf ausreichend hohen Lagen ergeben sich Vorteile für den Wintersporttourismus, da Niederschlags- und damit Schneemengen in der Wintersaison zu- nehmen werden. Die Schneesicherheit bleibt in Skandinavien höher als in vielen Teilen der Alpen. Dadurch kann die Region im alpinen und nordischen Skisport Marktanteile gewinnen. Dänemark profitiert von seiner Lage in einer gemäßigten Klimazone und ist eine attraktive Sommerurlaubsdestination. Sehr beliebt sind Übernachtungen in Ferienhäusern, die einen Anteil von ca. 40% an den Übernachtungen insgesamt haben. Der Tourismus in Dänemark ist stark saisonal konzentriert: Etwa 75% der Aufenthalte entfallen auf die Sommermonate Juni, Juli und August. Strand- und Badeur- laube sind eine tragende Säule der Tourismusindustrie. Für Däne- mark resultieren aus dem Klimawandel positive Auswirkungen. Die Erwärmung steigert die Attraktivität der wichtigen Sommermonate und verlängert die Saison. Ob die Destination auch als Alternative für Besucher der Mittelmeerregion geeignet ist, muss allerdings bezweifelt werden: Das touristische Angebot und die Zielgruppen z.B. von Pauschalreisen nach Mallorca und Reisen nach Dänemark unterscheiden sich zu stark. Künftig könnte Dänemark seine Füh- rungsrolle bezüglich der Touristenankünfte in Nordeuropa weiter ausbauen und der Tourismussektor seinen bisher nur unterdurch- schnittlichen Beitrag zum dänischen BIP von 8% erhöhen. Skandinavien wohl kein Substitut für Mittelmeerregion Die Länder Schweden und Norwegen weisen mit nur 6% bzw. 7% einen unter dem Durchschnitt liegenden Anteil des Tourismus am BIP auf. Auch Finnland kommt auf gerade einmal 8%. Von diesen Ländern herrschen in Schweden noch die besten Voraussetzungen für Sommerurlaub. Der Süden des Landes, der touristisch am stärksten erschlossen ist, bietet hier die besten Konditionen. Klassi- scher Strand- und Badetourismus ist allerdings kaum verbreitet; wichtiger ist ein Tourismus, der auf die Küstenlandschaften, die Unberührtheit der Natur und die schwedische Kultur abzielt. Das Ferienziel Norwegen ist vor allem für seine Fjordlandschaften und für das Nordkap am nördlichen Ende des Landes bekannt. In Finn- land ist ebenfalls vor allem naturverbundener Tourismus verbreitet. Insgesamt ähneln sich die touristischen Standorte Norwegen, Schweden und Finnland sehr. Die Natur steht im Vordergrund. Zwar dominieren die Sommermonate, die Länder bieten aber auch gute 17 Vgl. Kreilkamp, Edgar (2007). Auswirkungen des Klimawandels auf den Tourismus. Lüneburg. 0510 Schweden Norwegen Nordeuropa Dänemark Finnland Welt EU-27 Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % ****** ******** ** ***** **** ***** 1 * * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 21 Wintersport auch in Osteuropa gefährdet Möglichkeiten für den Wintersport. Besonders Norwegen und Schweden verfügen über einige größere Skigebiete. Schneesicher- heit bleibt bis 2030 gewährt. In den wichtigen Sommermonaten könnten die Länder Nordeuropas künftig wachsende Einnahmen aus dem Tourismus dank längerer Saisons erzielen. Unter dem Strich zählen die Länder also zu den Gewinnern. Städtetourismus in Osteuropa bedeutend Den größten Teil der Touristen in mittel- und osteuropäischen Ländern zieht es in die kulturell bedeutenden Städte wie Prag, Budapest, Warschau, Moskau, St. Petersburg oder die baltischen Hauptstädte. Insofern reagiert die Region weniger sensibel auf Klimaänderungen. Mit steigenden Einkommen werden aber zuneh- mend touristische Zentren an geographisch günstigen Standorten auf- und ausgebaut. Teile dieser Regionen werden klimatische Ver- änderungen erfahren. So könnten die baltischen Staaten, die bis- lang vom kulturellen und ländlichen Tourismus geprägt sind, in Zu- kunft mehr Badetouristen anlocken. Auch die polnische Küste dürfte profitieren. Anrainerstaaten zum Schwarzen Meer (Bulgarien, Ru- mänien und die Ukraine) können ebenfalls mit vorteilhaften Auswir- kungen des Klimawandels für ihre Region rechnen. Sie könnten vor allem Badetouristen aus dem heißen östlichen Mittelmeerraum – z.B. Griechenland und Türkei – abwerben; niedrige Preise helfen hierbei. Auch in Russland, das mit über 20 Mio. internationalen Tou- ristenankünften im Jahr 2006 immerhin so viele ausländische Besu- cher anziehen konnte wie Österreich, verbessern sich die klimati- schen Bedingungen. Gleichwohl dominieren hier in der Regel recht klimaunabhängige Reiseformen. Der sommerliche Erholungs- und Kurtourismus in Seen- und Berg- landschaften steht an zweitwichtigster Stelle in Osteuropa. So ist der Plattensee in Ungarn – der größte See Mitteleuropas – ein immens wichtiges Reiseziel des Landes. Der sehr flache See läuft aber Ge- fahr, bei steigenden Temperaturen und abnehmenden Nieder- schlagsmengen über eine beschleunigte Verdunstung an Tiefe zu verlieren. Langfristig könnte dies den Wassersport beeinträchtigen. Wintersporttourismus ist in einigen Bereichen der Karpaten verbrei- tet. Manche der Skigebiete dieser Länder liegen jedoch so niedrig, dass sie bis zum Jahre 2030, ähnlich wie Teile Österreichs, Proble- me mit der Schneesicherheit bekommen könnten. Der Wintersport- tourismus stellt aber ohnehin nur einen kleinen Anteil am gesamten Touristenaufkommen. Insgesamt könnte der Klimawandel die touristische Anziehungskraft der mittel- und osteuropäischen Länder erhöhen. Zwar sind nur geringe Auswirkungen durch den Klimawandel zu erwarten, da kli- maunabhängiger, kultureller Tourismus wichtiger ist. Dank steigen- der Sommertemperaturen resultiert in den nördlichen Regionen wie dem Baltikum aber ein positiver Effekt. In vielen Regionen steckt diese Art von Tourismus aber noch in den Kinderschuhen. 0510 15 Lettland Rumänien Russland Litauen Polen Ungarn MOEL-10 Ukraine Welt EU-27 Slowenien Bulgarien Tschechien Slowakei Estland Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % ****** ***"****** *** **** * O**** *** ***** *#***"** * ** 1 . * Aktu elle Themen 416 22 5. März 2008 4.2 Amerika Karibik leidet unter Hurrikansaison Die einzelnen Staaten Amerikas dürften teilweise sehr unterschied- lich vom Klimawandel betroffen sein. Für die Inselstaaten in der Karibik sind die erwarteten Temperaturanstiege kein großes Prob- lem. Die wichtige Urlaubsregion, die besonders von der Nähe zu den zahlungskräftigen USA profitiert, kämpft klimawandelbedingt hauptsächlich mit Wasserknappheit, Küstenerosion und Korallen- sterben. Ferner werden die karibischen Urlaubsorte regelmäßig von einer relativ klar eingrenzbaren Hurrikansaison bedroht, die von Juni bis November andauert. Da die Tropenstürme nach Meinung der Wissenschaftler bis 2030 weiter an Stärke gewinnen, dürfte die Re- gion in dieser Zeit für Touristen weniger attraktiv werden und insge- samt zu den Verlierern des Klimawandels gehören. Wirtschaftliche Abhängigkeiten vom Tourismus unterscheiden sich in den wichtigs- ten Destinationen stark. Während eine klimawandelinduzierte Be- nachteiligung des Tourismussektors in Puerto Rico und Kuba bei einem Anteil am BIP zwischen 6% und 7% kaum von Bedeutung ist, dürfte sie in der Dominikanischen Republik (14%) schon wichtiger sein und in Jamaika (33%) und besonders den Bahamas (51%) tief greifende Veränderungen hervorrufen. Stark diversifizierte Tourismusstruktur in Nordamerika Die Länder Nordamerikas dürften hingegen im Durchschnitt vom Klimawandel begünstigt sein. Besucher Kanadas können als natur- verbunden und teilweise als Abenteuertouristen bezeichnet werden. Zu den beliebtesten Urlaubszielen zählen neben den Niagarafällen sowie Städten wie Vancouver, Toronto oder Quebec auch die Ge- birgsregionen im Westen. Hier ist neben sommerlichem Wandertou- rismus auch der Wintersport verbreitet. Dieser dürfte in den größten Teilen der Rocky Mountains weniger stark betroffen sein als in den europäischen Alpen. Skigebiete beispielsweise im kanadischen Banff-Nationalpark werden aufgrund niedrigerer Temperaturen und ausreichender Höhenlage voraussichtlich nicht unter Schneemangel leiden. Die meisten Skigebiete in den USA dürften ebenfalls größ- tenteils verschont bleiben. Kanadas Sommertourismus profitiert vom Klimawandel. Steigende Temperaturen tragen dazu bei, Sommersaisons zu verlängern und das teilweise raue Klima etwas abzumildern. Allerdings können re- gional besonders heiße Sommer die Attraktivität in dieser Jahreszeit etwas verringern. Insgesamt wird Kanada von den erwarteten Ver- änderungen begünstigt. Das Land liegt mit seiner wirtschaftlichen Abhängigkeit vom Tourismus mit einem Anteil von unter 10% am BIP im globalen Durchschnitt. Die USA sind gemessen an Einnahmen aus dem internationalen Tourismus das bedeutendste Land der Welt; bei den internationalen Touristenankünften liegen sie auf Platz 3. Mit einem Anteil des Tou- rismus am BIP von ca. 9% befinden sie in etwa im Mittelfeld. Die USA sind auch im touristischen Sinne das Land der nahezu unbe- grenzten Möglichkeiten. Neben klassischem Strandtourismus mit Tauchangeboten vor allem im Bundesstaat Florida, aber auch ande- ren Küsten des Landes, bietet das Land größtenteils schneesichere Wintersportorte in den Rocky Mountains sowie Naturschauspiele etwa in den vielen Nationalparks des Landes (z.B. Yellowstone- Nationalpark oder Grand Canyon). Rundreisen ausländischer Tou- risten spielen eine wichtige Rolle. Eine dominante Position als att- 012345 Aruba Bahamas Jamaika Kuba Puerto Rico Dom. Republik Quelle: UNWTO Länder in der Karibik nach internationalen Ankünften 2006, in Mio. ******* ** * ** ****** ** * * 0204060 Puerto Rico Kuba Welt Mittelmeerregion Dom. Republik Karibik Jamaika Bahamas Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research **u****u*** ******** ******* ** 66,7 14,3 13,8 5,2 Nordamerika Karibik Südamerika Mittelamerika Marktanteil bei internationalen Touristen- ankünften in Amerika 2006, in % Quelle: UNWTO ***** ********* ** ** Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 23 raktive Urlaubsziele besetzen auch die Städte, allen voran New York, Los Angeles, Las Vegas und San Francisco. Teile des Tourismus in den USA sind zwar sehr wohl klimaabhängig. So konzentrieren sich laut U.S. Department of Commerce knapp 15% der internationalen Touristenankünfte auf den „Sunshine State“ Florida. Der Bundesstaat dürfte negativ vom Klimawandel beein- flusst werden, wenn z.B. Temperaturen zu sehr ansteigen oder durch eine Zunahme der Intensität von Hurrikanen Verwüstungen stärker ausfallen. Im Südwesten des Landes nehmen durch geringe- re Niederschläge die ohnehin hohe Waldbrandgefahr sowie die Probleme mit der Wasserversorgung zu. Insgesamt ist der Anteil des klimasensiblen Tourismus in den USA aber eher gering. Die Bundesstaaten Kalifornien und New York vereinen auf sich insge- samt ca. 37% der internationalen Touristenankünfte. Hier stehen weniger klimasensible Angebote im Vordergrund; dies gilt z.B. auch für die Neuengland-Staaten, die teilweise sogar profitieren könnten. Die Diversifikation des US-amerikanischen Tourismus lässt ihn somit relativ unabhängig vom Klimawandel werden. Lateinamerika vom Klimawandel betroffen Der Tourismus in Mexiko ist im Vergleich zu jenem in den USA stär- ker vom Klima abhängig. In Mexiko sind zwei Reisetypen besonders verbreitet. Einerseits bietet es attraktive Ziele für landschaftliche und kulturell motivierte Rundreisen (z.B. Maya-Ruinen). Andererseits reisen viele Badeurlauber an die Küsten des Landes; Kombinatio- nen aus beiden Reiseformen sind beliebt. Cancún vereint ca. ein Fünftel der internationalen Touristen auf sich. Ausländische Besu- cher kommen größtenteils aus Nordamerika (85%). Vier Fünftel der Touristen sind jedoch Mexikaner. Mexiko, das überdurchschnittlich vom Tourismus abhängig ist (Anteil am BIP: 13%), ist insgesamt vom Klimawandel belastet. Negative Effekte resultieren aus Kom- fortverlusten für Badetouristen durch steigende Temperaturen. Zu- nehmender Wassermangel erhöht die Kosten der Wasserversor- gung, und intensivere Hurrikane führen zum Leerstehen von Kapazi- täten oder zu Schäden an der Infrastruktur. Im Jahr 2004 bereisten laut UNWTO knapp 22 Mio. internationale Touristen das amerikanische Festland südlich von Mexiko. Dies entspricht in etwa der Zahl der Einreisenden allein in Mexiko. Füh- rend sind die auch von der Größe her dominierenden Länder Brasi- lien und Argentinien. Der Tourismus wird hier hauptsächlich von kulturellen Rundreisen und von Abenteuertouristen dominiert, die die landschaftliche Vielfalt schätzen. Aus kulturellen und histori- schen Gründen besonders beliebte Destinationen sind z.B. die alten Inka-Städte (z.B. Machu Picchu in Peru). Bade- und Wassersport- tourismus wird eher in Mittelamerika (z.B. in Costa Rica) betrieben, er spielt aber auch in Brasilien eine Rolle. Grundsätzlich sind die negativen Klimawirkungen auf den Tourismus in Mittelamerika und der Karibik etwas stärker als in Südamerika. Hinzu kommt, dass viele südamerikanische Staaten nur wenig vom Tourismus abhängig sind (Anteil am BIP z.B. in Argentinien: 6%; Brasilien: 5%). 0 20 40 60 Uruguay Kuba Chile Puerto Rico Dom. Republik Argentinien Brasilien Kanada Mexiko USA Quelle: UNWTO Länder Amerikas nach internationalen Ankünften 2006, in Mio. * ** +*** *:0 * *** ** ****+ * *****"****** ***** * *** ** * 1 * * 0510 15 20 Chile Peru Guatemala Brasilien Argentinien Lateinamerika Uruguay USA Welt Nordamerika Kanada Costa Rica Mexiko Karibik Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research * *****************+ *** ************ ***** 1 8 * Aktu elle Themen 416 24 5. März 2008 4.3 Asien Die Motive für Urlaubsreisen in die Länder Asiens unterscheiden sich stark. Rundreisen mit Fokus auf Kultur und Landschaft sind bei westlichen Reisenden sehr beliebt und weniger klimasensibel. Das- selbe gilt für Städtereisen z.B. in die Metropolen Hongkong, Singa- pur oder Tokio. Dahingegen wird der Strand- und Tauchtourismus stärker vom Klimawandel beeinflusst. Die Attraktivität von Tauchre- gionen nimmt durch Korallensterben ab. Badeorte werden durch steigende Temperaturen negativ betroffen sein. Überschwem- mungen durch stärkere Regefälle in der Monsunsaison könnten sich verschlimmern und z.B. Erdrutsche auslösen. In bestimmten Regio- nen dürften Probleme mit der Wasserversorgung und die Stärke von Wirbelstürmen zunehmen. In Indonesien herrscht aufgrund der Nähe zum Äquator ein heißes, tropisches Klima. Haupt- und Nebensaisons resultieren eher aus der Regen- und Trockenzeit. Die Insel Bali ist mit Abstand das wichtigste Reiseziel des Landes. Sie dürfte durch zu hohe Temperaturen und verschlechterte Bedingungen für Tauchtouristen unter dem Klima- wandel leiden. Da auf der Insel die Abhängigkeit vom Tourismus sehr hoch ist, der Anteil des Sektors an der indonesischen Wirt- schaftsleistung insgesamt aber mit 6% gering, ist Indonesien ein gutes Beispiel für ein Land, in dem sehr starke regionale Unter- schiede hinsichtlich der wirtschaftlichen Abhängigkeit vom Touris- mus herrschen. In Thailand gibt es ebenfalls große regionale Un- terschiede. Die Küsten und Inseln des Landes sind bei Badetouris- ten beliebt. Bangkok und der bergige Nordwesten des Landes spie- len ebenfalls eine wichtige Rolle. Für Thailand, das mit einem Anteil von 13% am BIP überdurchschnittlich vom Tourismus abhängig ist, dürften sich ähnliche Auswirkungen wie für Indonesien ergeben. Gleiches gilt für die Philippinen (Anteil des Tourismus am BIP: 6%), Sri Lanka (8%) und Malaysia (12%), wo ebenfalls Badeurlaub im Vordergrund steht. Besonders die Philippinen sind durch den Klima- wandel von zunehmenden Extremwetterereignissen betroffen. So bringt es das Land im Global Climate Risk Index, der von German- watch erstellt wird, auf einen kaum erstrebenswerten ersten Platz. Nähe zu wachsenden Quellmärkten vorteilhaft Am Beispiel Malaysias lässt sich dagegen ein Vorteil der asiatischen Destinationen aufzeigen. Über drei Viertel der Touristen, die das Land bereisen, kommen aus den ASEAN-Staaten. Dadurch, dass die asiatischen Destinationen also nicht nur Ziel- sondern auch be- deutende und wirtschaftlich expandierende Quellländer sind, beein- trächtigt die Verteuerung von Mobilität den Tourismus weniger stark. Die touristisch als Badegebiete bekannten Regionen Goa und Kerala an der Südwestküste Indiens sind besonders tief gelegen und leiden zusätzlich zu den üblichen Problemen von Badeorten unter besonders gravierenden Küstenerosionen. Somit wird Indien zwar wohl negativer vom Klimawandel beeinflusst als etwa China oder Japan, allerdings dürften die Folgen bei einem Anteil des Wirt- schaftszweigs am BIP des Landes von nur gut 4% weniger stark ins Gewicht fallen. Die beiden letztgenannten Staaten werden bis 2030 aus klimatischer Sicht zwar auch beeinträchtigt. Die Auswirkungen auf den Tourismus bleiben aber begrenzt, da Städte- und Kulturrei- sen überwiegen; gleichwohl dürfte sich in China z.B. das Problem der Wasserversorgung verschärfen. Der asiatische Reisemarkt ist ein gutes Beispiel dafür, dass der Tourismussektor trotz der Heraus- forderungen durch den Klimawandel eine Wachstumsbranche bleibt. 0204060 Indien Indonesien Australien Südkorea Japan Singapur Thailand Hongkong Malaysia China Länder in Asien und Ozeanien nach internationalen Ankünften 2006, in Mio. Quelle:UNWTO ******** ******** ************ ** * 051 0 15 20 Taiwan Indien Südasien Südkorea Indonesien Philippinen Singapur Sri Lanka Südostasien Japan Vietnam Welt Ostasien China Malaysia Thailand Hongkong Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % ****************** ***** ********** ** * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 25 Inseln von Wassermangel bedroht Der Tourismus ist auf bestimmten Inselstaaten von herausragender Bedeutung. In diesem Sektor werden auf den Malediven über 58% des BIP erwirtschaftet. Auf den Seychellen sind es ca. 55% und auf Mauritius 24%. Während Temperaturanstiege für diese Destinatio- nen im Vergleich zu anderen Urlaubsorten weniger gravierend sind, fällt eine etwaige Verringerung der Niederschläge mehr ins Gewicht. Probleme mit der Wasserversorgung – auch für touristische Einrich- tungen wie Hotels – könnten zunehmen. Der Tauchtourismus erfährt wegen des Korallensterbens einen Dämpfer. Bis 2030 dürften Teile des besonders flachen Archipels der Malediven schon mit dem stei- genden Meeresspiegel konfrontiert werden. Allerdings könnte die touristische Anziehungskraft der Inseln paradoxerweise zunächst sogar zunehmen, da Besucher das Urlaubsziel bereisen wollen, solange es noch in seiner jetzigen Form existiert. 4.4 Afrika Viele Naturwissenschaftler und Ökonomen sehen in Afrika den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Kontinent. Für den Touris- mussektor gilt diese Aussage nur bedingt. Klimatische Auswirkun- gen auf Reiseziele Afrikas sind steigende Temperaturen und zu- nehmende Trockenheit – bei gleichzeitiger Häufung von Starknie- derschlägen. Hohe Temperaturen sind für Urlauber in Afrika jedoch nichts Ungewöhnliches. Touristisch relevant dürfte die zunehmende Wasserknappheit sein. Problematisch für Urlaubsdestinationen in Afrika ist, dass die (finanziellen) Anpassungsmöglichkeiten vieler Länder geringer sind als etwa in Europa. Afrikanische Tierwelt ist Hauptattraktion in Afrika Abenteuerreisen und Safaris in die afrikanische Tierwelt dominieren in Afrika. Daraus lässt sich schließen, dass der Klimawandel den afrikanischen Tourismus besonders dann schädigen wird, wenn er die Naturbeschaffenheit der Länder verändert. Ein mögliches Vor- dringen von Wüstenregionen könnte die Vielfalt der Landschafts- typen verringern. Ebenso könnten Nahrungsquellen von Tieren dem Klimawandel zum Opfer fallen oder für die Tiere lebenswichtige klimatische Bedingungen verändert werden. Insgesamt sind die Länder Afrikas zu den Verlierern des Klimawandels zu zählen. Die afrikanischen Staaten stellen für den allergrößten Teil der Touristen ein Fernreiseziel dar. Über eine Verteuerung der Mobilität würden die Destinationen – neben den negativen Klimawirkungen – somit unattraktiver. Tansania und Kenia dürften besonders dann nachteilig betroffen werden, wenn es starke klimabedingte Eingriffe in das natürliche Leben in den Wildreservaten und Nationalparks gibt. Die aktuellen politischen Unruhen in Kenia nach der Wahl Ende 2007 verdeutli- chen allerdings eindrucksvoll, dass andere Faktoren den Tourismus- sektor stärker beeinflussen können als der Klimawandel. Südafrika dürfte etwas besser abschneiden, da es im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern ein heterogeneres und weniger klimaabhän- giges Angebot für Touristen zu bieten hat. 0 10 20 30 Botswana Subsahara Südafrika Tansania Welt Kenia Nordafrika Ägypten Namibia Marokko Tunesien Simbabwe Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % * ** *** **** ** * *** **** * * 05 10 Mauritius Namibia* Swasiland Algerien* Kenia* Botswana* Simbabwe Marokko Tunesien Ägypten* Südafrika * Zahlen für 2005 Quelle: UNWTO Länder Afrikas nach internationalen Ankünften 2006, in Mio. ********u*** ***** * * ******* ********* * * ** Aktu elle Themen 416 26 5. März 2008 4.5 Australien/Ozeanien Der Tourismus in Ozeanien wird über die erwartete Verteuerung von Fernreisen belastet, wenngleich z.B. Australien primär von Austra- liern selbst sowie von Gästen aus Neuseeland, Japan und den USA besucht wird; Europäer spielen nur eine kleine Rolle. Great Barrier Reef bis 2030 noch ein Gewinner? In Australien wird durch steigende Temperaturen der Strand- und Wassersporttourismus an der Ostküste des Landes beeinträchtigt; das Problem der hohen UV-Strahlung existiert schon heute. Das Great Barrier Reef verliert in Zukunft aufgrund des Korallensterbens an touristischer Attraktivität. Bis 2030 dürften die Auswirkungen al- lerdings noch verkraftbar bleiben. Eine Einstellung à la „Come visit before it’s too late“ könnte vorerst sogar zu steigenden Besucher- zahlen führen. Viele andere australische Attraktionen sind weniger klimaabhängig. So reisen viele Besucher in die Metropolen Sydney und Melbourne, wollen die Weiten des australischen Outback erle- ben oder erkunden den tropischen Norden; gleichwohl verringern auch hier höhere Temperaturen das Wohlbefinden der Urlauber. Für Australien folgen daraus über die regulatorischen Effekte hinaus langfristig negative Auswirkungen des Klimawandels. Neben den genannten Folgen könnten sich auch extreme Wetterbedingungen häufen. So werden schon heute Küstenregionen im Bundesstaat Queensland überschwemmt und Waldbrände in New South Wales, wo Sydney liegt, zahlreicher. Ferner dürften Dürren und Wasser- mangel künftig negativ auf den Tourismussektor wirken. Mit einem Anteil von 11% am BIP ist Australien leicht überdurchschnittlich von seinem Tourismussektor abhängig. Destinationen in Ozeanien weit ab vom Schuss Der Tourismus in Neuseeland ist vor allem auf der dünn besiedelten Südinsel des Landes ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Naturverbun- dener Abenteuerurlaub steht im Mittelpunkt. Die Nordinsel bietet neben landschaftlichen Reizen mit Auckland zudem ein attraktives Ziel für Städtereisende. Kulturelle Reisegründe sind in Neuseeland noch unbedeutend. Ähnlich wie nordeuropäische Länder positioniert sich Neuseeland als „grüne“ Urlaubsdestination. Problematisch ist jedoch die abgeschiedene geographische Lage des Inselstaates. Auf das mit einem Anteil von 11% am BIP durchschnittlich vom Tou- rismus abhängige Land hat der Klimawandel bis 2030 tendenziell positive Folgen. Steigende Temperaturen und abnehmende Nieder- schläge könnten günstig auf den Sektor wirken. Ins Gewicht fallen allerdings regulatorische, indirekte Auswirkungen des Klimawandels, die den Tourismus in Ozeanien insgesamt negativ beeinflussen; der Anteil von Australiern und Asiaten an den Neuseeland-Touristen ist aber recht hoch. Mit ähnlichen Problemen wie die Inselstaaten im Indischen Ozean werden die Archipele in der Südsee zu kämpfen haben. Die meisten Inseln Polynesiens sind überdurchschnittlich vom Tourismus abhängig. 4.6 Naher Osten Touristisch erschlossene Regionen im Nahen Osten befinden sich vor allem in Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Touristenorte in diesem Teil der Welt werden durch den Klimawandel hauptsächlich im Sommerhalbjahr mit Komfortverlusten durch stei- gende Temperaturen sowie mit Wassermangel konfrontiert. Aller- dings ist die Region ohnehin schon für hohe Temperaturen in den 0204060 Mauritius Inseln Ind. Ozean Seychellen Malediven Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % '*$***** ** *'****** ()***************** * * 101112 Neuseeland Australien Ozeanien ***** ***** +,********+********* Anteil des Tourismus am BIP 2007, in % Quellen: World Travel & Tourism Council, Oxford Economics, DB Research * * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 27 Sommermonaten bekannt, weshalb die Toleranzschwelle hierfür bei den Urlaubern höher ist. Ägypten punktet mit Saisonunabhängigkeit Die bedeutendsten Badeorte Ägyptens liegen auf der Sinai- Halbinsel und am Roten Meer. Sie zeichnen sich durch nur leicht schwankende Temperaturen zwischen Sommer und Winter aus. Dem Tourismussektor bietet dies die Chance, im Winterhalbjahr ein attraktives Urlaubsziel für die reisefreudigen und kaufkräftigen Europäer darzustellen. Insgesamt profitiert Ägypten von einer sehr ausgeglichenen Ankünftestruktur über das Jahr hinweg. Der Tauch- tourismus an den Korallenriffen im Roten Meer wird etwas in Mit- leidenschaft gezogen. Dagegen sind der Großraum Kairo mit den Pyramiden von Gizeh und Fahrten auf dem Nil ins Tal der Könige zu den Pharaonengräbern weniger abhängig vom Klimawandel. Tourismus in den VAE stark auf Dubai konzentriert Das Tourismusangebot in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ist weniger breit. Wie auch in Ägypten sind Touristen aber nicht auf eine Hauptsaison festgelegt. Dennoch dürften sich saiso- nale Schwankungen durch den Temperaturanstieg bis 2030 erhöhen und Badetouristen verstärkt die Sommermonate meiden. In den VAE ist das Tourismusangebot regional sehr stark auf Dubai konzentriert. Risiken bei der Wasserversorgung können wohl mittels umfangrei- cher Investitionen in entsprechende Gegenmaßnahmen (z.B. Meer- wasserentsalzungsanlagen) abgemildert werden; die finanziellen Mittel hierfür sind vorhanden. Der Tourismussektor wird in den VAE als ein Zukunftsmarkt gesehen, weshalb gigantische Investitionen in unterschiedliche Attraktionen, die teilweise klimaunabhängig sind, getätigt werden. -. *********** ************* ***/ * *" * *01**** *** * Die oben dargestellten klimatischen Änderungen und ihre Folgen für Urlaubsdestinationen haben Rückwirkungen auf die touristische Wertschöpfungskette. Neben den regionalen und saisonalen Ver- schiebungen der Touristenströme dürften die Urlauber ihre Reise künftig erst später buchen. Reisebüros und Reiseveranstalter müs- sen daher noch stärkere Anreize für frühere Buchungen entwickeln; der Preis wird wohl der wichtigste Hebel sein. Das wachsende Risi- ko von Wetterextremen könnte durch spezifische Finanzmarktpro- dukte vermindert werden. Wetterderivate, die eine finanzielle Kom- pensation bei „schlechtem Wetter“ versprechen, sind hier ebenso denkbar wie Reiserücktrittsversicherungen, die es dem Urlauber ermöglichen, die Reise nicht anzutreten, wenn die Wetterbedingun- gen am Urlaubsort absehbar schlecht sind. Die Hotels und Reiseveranstalter müssen touristische Attraktionen, die weniger klima- und wetterabhängig sind, stärker in den Vorder- grund der eigenen Marketingaktivitäten rücken. Themenreisen (z.B. Wellness und Gesundheit, Golf, Reiten, Wandern oder Radfah- ren, Literatur, Kultur, Weinbau) sind hier eine Alternative. Dadurch können Touristenströme gleichmäßiger über das Jahr verteilt wer- den. Gleichwohl ist klar, dass nicht jeder Urlaubsregion und nicht jedem Hotel eine solche Diversifikation gelingen wird. Problematisch ist gerade für sehr große Hotels in der Mittelmeerregion, dass es sich in den Wintermonaten aufgrund hoher Fixkosten häufig nicht lohnt, die Hotels für nur wenige Urlauber zu öffnen. Um klimatisch Malta Zypern Griechenland Türkei Portugal Spanien Ungarn Kroatien Bulgarien Rumänien Österreich Ukraine Italien Slowenien Slowakei Tschechien Frankreich Finnland Russland Schweiz Irland Norwegen Schweden Großbritannien Polen Baltikum Deutschland Benelux Dänemark Quelle: DB Research Ergebnisse des Scoring-Modells für Europa #*** ***234 *****5*"* $****2"4****6***1* (-) (+) * Aktu elle Themen 416 28 5. März 2008 bedingte Probleme (z.B. Wasserversorgung) in den Griff zu bekom- men, entstehen zusätzliche Kosten. In der Luftverkehrsbranche würden saisonal gleichmäßiger verteilte Touristenströme die heute üblichen Nachfragespitzen in den Som- mermonaten entzerren; dies wäre vorteilhaft für die Branche. Aus dem Emissionshandel können – je nach Ausgestaltung – preisliche Wettbewerbsnachteile für europäische Airlines bei Interkontinental- flügen entstehen. Dies ist dann der Fall, wenn Anschlussflüge im Zielland nicht dem Emissionshandel unterliegen, die Direktflüge aus Europa heraus jedoch sehr wohl. Die nachteiligen Effekte dürften aber vorerst begrenzt bleiben. 7. 8*)**9*#* *** ******5* $***** * * *$* *****$ * Um besser einschätzen zu können, in welchen Ländern der Touris- mussektor vom Klimawandel profitieren wird und wo negative Effek- te zu erwarten sind, haben wir die wichtigsten Staaten mit Hilfe ei- nes Scoring-Modells verglichen. Dieses Modell fußt auf vier Ein- flussgrößen, die wir quantitativ oder qualitativ für alle Länder bewer- tet haben: erstens die direkten Klimawirkungen, zweitens klimatisch bedingte Substitutionseffekte, drittens regulatorische Belastungen und daraus resultierende räumliche Substitutionseffekte sowie vier- tens Anpassungsmöglichkeiten der jeweiligen Länder an die Klima- wirkungen. Die Einflussgrößen wurden mit unterschiedlichem Ge- wicht bewertet und in weitere Unterkategorien aufgeschlüsselt, um besser zwischen Ländern differenzieren zu können. Der Zeithorizont ist 2030. In einem späteren Schritt (siehe Grafik am Ende der Stu- die) haben wir zudem Länder identifiziert, deren wirtschaftliche Ab- hängigkeit vom klimarelevanten Tourismus besonders hoch ist, da hier die gesamtwirtschaftlichen Effekte besonders relevant sind. In den Grafiken 44 bis 47 sind die Ergebnisse unseres Scoring- Modells dargestellt. 18 Auf der Verliererseite in Europa stehen vor allem die Mittelmeeranrainer, wobei die Länder im östlichen Mittel- meer besonders negativ betroffen sind. Gewinnen können dagegen, die Benelux-Länder, Dänemark, Deutschland und die baltischen Staaten. Auch Skandinavien und Großbritannien zählen zu den Pro- fiteuren. Die Nord-Süd-Ausrichtung in Europa wird sich folglich ab- schwächen. Interessant ist, dass Frankreich und Italien dank der oben beschriebenen diversifizierten Tourismusstruktur bis 2030 – trotz durchaus negativer Effekte in der Mittelmeerregion aufgrund höherer Temperaturen – sogar noch leicht begünstigt sind. Auch die Schweiz gehört besonders aufgrund der im Vergleich zu anderen Alpenländern hohen Schneesicherheit (Stichwort: Substitutionsef- fekte) bis 2030 zu den Gewinnern, während Österreich eher verliert. Außerhalb Europas werden die meisten Länder unter dem Klima- wandel leiden, wenngleich unterschiedlich stark. Für alle ärmeren Staaten in unserer Untersuchung, die große Hoffnungen auf den Tourismus als Entwicklungsmotor setzen, bedeutet der Klimawandel in erster Linie Lasten. Mit Kanada, Neuseeland sowie – mit Abstri- chen – den USA gibt es nur noch drei weitere Länder außerhalb Europas, deren Tourismusindustrie auf der Gewinnerseite steht. 18 Die Skalierung ist in den Grafiken 44 bis 46 einheitlich. In Grafik 47 haben wir auf den positiven Bereich verzichtet, da alle in Afrika untersuchten Länder auf der Ver- liererseite stehen. Mexiko Jamaika Peru Bahamas Kuba Dom. Rep. Costa Rica Brasilien Argentinien Chile USA Kanada Quelle: DB Research Ergebnisse des Scoring-Modells für Amerika ***** ****** ******" :***** ******* $** * (-) (+) - * Australien Sri Lanka Indien Singapur Südsee Malaysia Philippinen Hongkong Japan China Malediven Thailand Indonesien Neuseeland Quelle: DB Research Ergebnisse des Scoring-Modells für Asien und Ozeanien #* ***)$****;** ***** %** **$***<***$ *** (-) (+) 7 * Klimawandel und Tourismus: Wohin geht die Reise? 5. März 2008 29 Es muss an dieser Stelle nochmals betont werden, dass es sich bei unserer Untersuchung um eine Partialanalyse handelt. Für Länder, die in unserem Scoring-Modell auf der Verliererseite stehen, erwa- ten wir also nicht zwangsläufig sinkende Umsätze in der Tourismus- industrie; in den meisten Fällen dürfte der Sektor aus den zu Beginn genannten Gründen sogar weiter expandieren. Gleichwohl können unsere Ergebnisse als Warnsignal verstanden werden, denn es ist ausgeschlossen, dass sich die klimatische Situation in den Staaten mit negativem Ausblick in der Zeit nach 2030 bessert. Dies ist nicht unwichtig, denn touristische Infrastruktur, in die heute investiert wird (z.B. Hotels, Skilifte), existiert überwiegend auch nach 2030 noch. Die Nutzungsmöglichkeiten nach 2030 sollten also bereits heute bei einer Investitionsentscheidung berücksichtigt werden, zumal Anpas- sungsmöglichkeiten oftmals nicht gegeben sind. Zudem gilt, dass viele Klimaeffekte erst nach 2030 stärker wirksam werden. Natürlich hat unser Scoring-Modell Grenzen. Dafür sind die Unsi- cherheiten über Ausmaß, Tempo und konkrete Folgen des Klima- wandels nach wie vor zu groß. Innerhalb einzelner Länder gibt es regionale Besonderheiten, die wir gerade in den Staaten außerhalb Europas nur bruchstückhaft berücksichtigen konnten. Durch eine Fokussierung auf die jeweils dominierenden Reiseformen in den betrachteten Ländern haben wir dieses Problem nur zum Teil adres- siert. Zudem sind einzelne Regionen innerhalb vieler Länder sehr unterschiedlich vom Klimawandel beeinflusst; die aggregierten Wer- te aus unserem Scoring-Modell Länderebene sind somit ein Mittel- wert, der nicht die ganze Geschichte erzählt. Letztlich halten wir unsere Ergebnisse im Großen und Ganzen dennoch für belastbar, sofern man sie als Trendaussage versteht. Zudem haben wir unser Modell mit verschiedenen Gewichten gerechnet, ohne dass sich die grundlegenden Aussagen geändert haben. Die Kernaussagen sind demnach robust. Länder mit hoher wirtschaftlicher Abhängigkeit vom Tourismus besonders betroffen Besonders gravierend wirken sich negative Klimaeffekte immer dann aus, wenn der klimasensible Tourismus ein großes wirtschaft- liches Gewicht hat (siehe Grafik 48). In Europa sind dies Malta, Zy- pern, Spanien, Österreich und Griechenland. In der Karibik zählen z.B. die Bahamas und Jamaika zu dieser Kategorie. In Asien gilt dies für Thailand und Malaysia und in Afrika für Tunesien und Ma- rokko. Besonders abhängig vom (klimasensiblen) Tourismus sind die Inselstaaten im Südpazifik und noch mehr im Indischen Ozean (vor allem Malediven und Seychellen). Wenngleich die Klimaeffekte hier bis 2030 nicht „lebensbedrohlich“ werden, ist die Botschaft den- noch klar: Bleiben hier die Touristen aufgrund des Klimawandels aus, sind die negativen gesamtwirtschaftlichen Effekte erheblich. Von den Ländern, die bis 2030 positive Klimaeffekte erfahren dürf- ten, haben Estland (auch aufgrund der Nähe zu Finnland) und die Slowakei, die Schweiz sowie Neuseeland die höchsten Abhängig- keiten vom Tourismus. In den anderen Ländern Europas, in Kanada und den USA ist die Bedeutung des Tourismus nur unterdurch- schnittlich. Wegen der erwarteten Substitutionseffekte dürfte die Bedeutung der Tourismusindustrie in vielen „Gewinnerländern“ in den nächsten Dekaden als Folge des Klimawandels jedoch zuneh- men. Philipp Ehmer (+49 69 910-31879, philipp.ehmer@db.com) Eric Heymann (+49 69 910-31730, eric.heymann@db.com) Tunesien Marokko Ägypten VAE Kenia Tansania Südafrika Mauritius Seychellen Quelle: DB Research Ergebnisse des Scoring-Modells für Afrika und den Nahen Osten ********** ** ****** * ********** (-) ** Aktuelle Themen 416 30 5. März 2008 Die Grafik zeigt alle Länder, die wir in unserem Scoring-Modell untersucht haben, mit Ausnahme der Inselstaaten im Indischen Ozean (Mauritius, Seychellen, Malediven), Jamaika und den Bahamas. Diese fünf Länder zählen ebenfalls zur Gruppe der Verlierer. Sie sind negativ vom Klimawandel betroffen und weisen eine besonders hohe wirtschaftliche Abhängigkeit vom Tourismus auf. Aus Maßstabs- gründen haben wir sie nicht in die Grafik aufgenommen. Zu den Profiteuren zählen nach unserer Übersicht auch Tschechien, die Slowakei und Estland. Hier ist zu betonen, dass die in diesen Ländern dominierenden Reiseformen weniger klimasensibel sind als etwa in den Mittelmeerstaaten. 0510 15 20 >** *5* $*****$*#* ********$* *****$ Quelle: DB Research Beurteilung gemäß Auswirkungen des Klimawandels nach DBR-Scoring-Modell (Ordinate) und Anteil des Tourismus am BIP in % (Abszisse; globaler Durchschnitt: 9%) Anteil Tourismus am BIP Betroffenheit vom Klimawandel laut Scoring-Modell (+) Betroffenheit vom Klimawandel laut Scoring-Modell (-) Die Stars von morgen Die Verlierer Die Unbetroffenen Die Profiteure BG EG AU TR PT HK HR GR MA ES Südsee MT CY TN TH MY CR MX DO AT AE CH CA NZ FR EE KE CN LV SI CZ SK FI NO SE RU GB PL LT BeNeLux DK DE CL IN IT US IE PE LK ZA CU RO BR AR ID TZ PH HU SG UA JP * * ********** ***** * *** Unsere Publikationen finden Sie kostenfrei auf unserer Internetseite www.dbresearch.de Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per E-Mail eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marketing 60262 Frankfurt am Main Fax: +49 69 910-31877 E-Mail: marketing.dbr@db.com © Copyright 2008. Deutsche Bank AG, DB Research, D-60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanz- dienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privat- kunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg Print: ISSN 1430-7421 / Internet: ISSN 1435-0734 / E-Mail: ISSN 1616-5640 Der absehbaren Verknappung fossiler Energien ist mit intelligenten Zukunftsstrategien zu begegnen. Auf längere Sicht wird nur ein breiter Fächer von Maßnahmen die Sicherheit der Energieversorgung ermöglichen. Das Gebot der Stunde heißt, alle verfügbaren Hebel zu nutzen: Diversifikation der Energieträger und Techno- logien sowie Mobilisierung aller Einspar-, Reaktivierungs- und Effizienzsteigerungsstrategien. Eng verknüpft mit dem Energiesektor ist die globale Herausforderung des Klimawandels. In den nächsten Jahren werden viel- fältige Maßnahmen ergriffen, um den Klimawandel zu verlangsamen und seine negativen Folgen abzumildern. Dies wird einen spürbaren Einfluss auf große Teile von Wirtschaft und Gesellschaft haben. Die Kraft-Wärme-Kopplung: Ein Eckpfeiler des deutschen Energie und Klimaprogramms Aktuelle Themen 415 ............................................................................................................................. 3. März 2008 Windenergie * Deutschland weltweit führend Aktuelle Themen 399 ...................................................................................................................... 22. Oktober 2007 Klimawandel bewältigen: Die Rolle der Finanzmärkte Aktuelle Themen 397 ................................................................................................................. 24. September 2007 Klimawandel und Branchen: Manche mögen’s heiß! Aktuelle Themen 388 ...............................................................................................................................4. Juni 2007 EU-Energiepolitik: Höchste Zeit zu handeln! EU-Monitor 44 ....................................................................................................................................... 5. März 2007 EU-Emissionshandel: Verteilungskämpfe werden härter Aktuelle Themen 377 ........................................................................................................................ 25. Januar 2007
1.0.10