1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Konzept
13. November 2015
Von Immobilienblasen in England und Japan bis zum Mietermarkt in Amerika und Deutschland - die aktuelle Ausgabe beleuchtet anhand von vier Ländern die verkehrte Welt der globalen Immobilienmärkte. [mehr]
KONZEPT Ausgabe 06 Keine Einbahnstraßen auf globalen Immobilienmärkten November 2015 Von Immobilienblasen in England und Japan bis zum Mietermarkt in Amerika und Deutschland - die aktuelle Ausgabe beleuchtet anhand von vier Ländern die verkehrte Welt der globalen Immobilienmärkte. Titelthema Keine Einbahnstraßen auf globalen Immobilienmärkten Kann eine Immobilienblase zweimal platzen? Weniger als ein Jahrzehnt, nachdem der Immobiliencrash zur größten Finanzkrise seit Generationen führte, ist weltweit ein erneuter Immobilienpreis-Boom zu verzeichnen. Abgesehen von dem gelegentlichen Gejammer über die mittlerweile wieder unglaublich hohen Hauspreise in London oder New York findet das Thema bei politischen Entscheidungsträgern und Investoren weit weniger Beachtung, als es verdient. Das könnte sich als gefährlich erweisen, denn sowohl die Wirtschaftstheorie als auch empirische Belege zeigen uns, dass überzogene Immobilienpreise ein wichtiger Indikator für Übertreibungen sind. Und deshalb befassen sich die vier Features in der aktuellen Ausgabe von Konzept mit dem Thema Immobilien. Die Zentralbanken stehen diesbezüglich vor einem Dilemma, denn sie müssen in den nächsten Monaten schwierige Entscheidungen treffen. Während die Fed überlegt, ihre außerordentlichen geldpolitischen Programme nach sieben Jahren langsam zurückzuziehen, erwägen die politischen Entscheidungsträger in Europa und Japan weitere quantitative Lockerungen. Die Tragweite dieser Entscheidungen sollte nicht unterschätzt werden. Nachdem die Geldpolitik viele Jahre lang als ein mehr oder weniger weitreichendes Experiment geführt wurde, scheint kaum noch jemand ernsthaft über mögliche Risiken zu reflektieren. Die Einführung der quantitativen Lockerung löste zu Beginn noch eine lebhafte Debatte aus. Wenn heute jedoch die stufenweise Erweiterung der Zentralbank-Bilanz in USD- Billionenhöhe oder ein weiteres Jahr der Nullzinspolitik gefordert werden, vertraut man einfach darauf, dass schon alles gut gehen wird. Dieser Optimismus könnte jedoch mit Risiken behaftet sein. Die jüngsten Daten deuten darauf hin, dass der Transmissionskanal zwischen Zinsen und Immobilienpreisen weiterhin zuverlässig funktioniert. In vielen Volkswirtschaften, sowohl in Industrieländern, wie den USA, Deutschland, Großbritannien und Australien, als auch in Schwellenländern, wie Brasilien, Südafrika, Indonesien und der Türkei, sind die Immobilienpreise in den vergangenen drei Jahren über 20% gestiegen. Während diese exorbitanten Steigerungsraten in den meisten Fällen drohen, die Bewertungsparameter zu sprengen, bleibt der der US-Immobilienmarkt bisher eine Ausnahme. Trotz des jüngsten Anstiegs sind die Preise amerikanischer Häuser im Verhältnis zu Einkommen und Mieten angemessen. Doch selbst in den USA treten in einzelnen Bereichen potenziell überzogene Bewertungen auf. Die Preise für Gewerbeimmobilien liegen jetzt 13% über dem Höchstpreis vor der Krise, während sich der Preis für Ackerland im vergangenen Jahrzehnt real fast verdoppelt hat. Natürlich ist der Anstieg der Vermögenspreise einer der Kanäle, über die eine unkonventionelle Geldpolitik das Wachstum anregen sollte. Inzwischen häufen sich jedoch die Anzeichen dafür, dass die entscheidende Übertragung auf die reale Wirtschaft abnimmt, vor allem, weil die umfassende quantitative Lockerung dem durch die Währungsabwertung erreichten Aufschwung entgegenwirkt. Die Stabilisierung der Finanzen, die sich einige Zentralbanken auf die Fahnen geschrieben haben, ist indes weitaus schwieriger zu erreichen. Die wirtschaftlichen Schäden, die in den vergangenen Jahrzehnten durch platzende Finanzblasen entstanden sind, sollten uns jedoch zu denken geben: Legen unsere politischen Entscheidungsträger zu viel Gewicht auf kurzfristiges Wachstum und Inflation? Wie sollte es also weitergehen? Die meisten Zentralbanken verlassen sich zunächst auf makroprudenzielle Instrumente, um Finanzblasen zu verhindern. Die Geldpolitik sei nicht differenziert genug, heißt es. Zinserhöhungen können Blasen effektiv eindämmen, aber nur auf Kosten eines stark gebremsten Wachstums. Während einige Vertreter der US-Notenbank inzwischen zugeben, dass die Editorial Geldpolitik Mitte der 2000er Jahre zu locker war und zum Anstieg der Hauspreise beitrug, zeigen Analysen ebenfalls, dass der Rückgang der Preise durch höhere Zinsen die Wirtschaftsleistung pro Kopf um beachtliche 12% reduziert hätte. Die jüngsten Versuche einer präventiven Straffung der Geldpolitik, die der aufkeimenden Besorgnis über die finanzielle Stabilität Rechnung tragen sollen, waren ebenfalls entmutigend. Eine Abkühlung der Wirtschaft zwang die Riksbank in Schweden zu einer Kehrtwende: Kurz nachdem sie im Jahr 2010 die Zinsen erhöht hatte, um die hohe Verschuldung der privaten Haushalte und die steigenden Immobilienpreise zu bekämpfen, senkte sie die Zinsen wieder. Die Zentralbanken haben die undankbare Aufgabe, vor diesem Hintergrund eine ausgeglichene Geldpolitik zu betreiben. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es oft schon zu spät ist, etwas gegen überzogene Bewertungen zu unternehmen, wenn diese bereits eingetreten sind. Deshalb müssen Blasen frühzeitig erkannt und rasch mit der richtigen Geldpolitik bekämpft werden. Die Kommentare der Zentralbankvertreter lassen jedoch darauf schließen, dass Präventivmaßnahmen unwahrscheinlich sind. Insgesamt bedeutet dies ein höheres kurzfristiges Wachstum auf Kosten der langfristigen Finanzstabilität mit dementsprechenden Risiken in den nächsten Jahren. Internationale Investoren sollten dies bei ihrer Anlagestrategie bedenken. David Folkerts-Landau Group Chief Economist Wenn Sie Ihr Feedback geben oder mit den Verfassern in Kontakt treten möchten, wenden Sie sich bitte zunächst an Ihren Kundenbetreuer der Deutschen Bank oder schreiben Sie an das Team research.haus@db.com. Articles 06 Immigration—Eine Chance für Deutschlands Zukunft 08 Fedcoin—Wie Banken sich gegen Blockchain behaupten können 11 Online Video—Die Revolution wird auch weiterhin im Fernsehen übertragen 14 M&A im europäischen Bankensektor – Die Zeit ist reif 16Confidence Accounting—Genaue Zahlen werden überbewertet Columns 52 Buchrezension—Der Schlaf-Skandal 53 Ideas Lab—Motivation im Arbeitsalltag 54 Konferenzberichte—Preisverfall bei Rohstoffen 55 Infografik—US-Hauseigentum Konzept Features Privater immobilienbesitz in den USA—Der amerikanische Traum nur noch zur Miete 20 Immobilien in London  —Wann ist die Party vorüber? 34 Mietpreisbremse in Deutschland —Der gute Wille allein zählt nicht 26 Der japanische Immobilienmarkt—Schneller, höher, Immobilienblase 44 Articles 06 Immigration—Eine Chance für Deutschlands Zukunft 08 Fedcoin—Wie Banken sich gegen Blockchain behaupten können 11 Online Video—Die Revolution wird auch weiterhin im Fernsehen übertragen 14 M&A im europäischen Bankensektor – Die Zeit ist reif 16Confidence Accounting—Genaue Zahlen werden überbewertet Columns 52 Buchrezension—Der Schlaf-Skandal 53 Ideas Lab—Motivation im Arbeitsalltag 54 Konferenzberichte—Preisverfall bei Rohstoffen 55 Infografik—US-Hauseigentum Immigration—Eine Chance für Deutschlands Zukunft Deutschland dürfte in diesem Jahr die USA als Einwanderungsland Nummer 1 ablösen. Damit befindet sich das Land inmitten einer historischen Weichenstellung, deren Tragweite wohl mit der Wiedervereinigung verglichen werden muss. Es wäre falsch, nicht besorgt zu sein. Jede Gesellschaft tut sich mit einer großen Einwanderungswelle zunächst schwer – insbesondere Länder, die wie Deutschland ein stabiles sozioökonomisches Gefüge und eine starke Ordnungsliebe haben. Zuwanderung untergräbt die alte Ordnung und verändert unser Leben nachhaltig. Wir werden aus der Komfortzone gedrängt. Zuwanderung schafft, wie Freihandel, Gewinner und Verlierer. In beiden Fällen fließt der Nutzen zunächst eher dem Faktor Kapital als der Arbeit zu, da zusätzliche Hände den Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt verschärfen. Gesellschaftliche Errungenschaften wie soziale Sicherung und Bildungssystem geraten zunächst unter Druck, da Zuwanderer Leistungen benötigen, ohne gleich entsprechende Steuern und Versicherungsbeiträge zu erbringen. Daher müssen wohl einige der Regeln am Arbeitsmarkt und der sozialen Sicherung überprüft werden. Erschwerend kommt hinzu, dass Zuwanderung in Wellen hereinbricht und nicht in einem geordneten Strom verläuft. Weit stärker ins Gewicht fallen allerdings die enormen politischen und ökonomischen Vorteile der Zuwanderung. Diese hat das Potenzial, unsere Wirtschaft nicht nur zu erneuern, sondern über Generationen hinweg Wohlstand zu sichern. Nur durch massive Zuwanderung wird es Deutschland gelingen, langfristig seinen Lebensstandard und einen Platz unter den drei bis vier wichtigsten Ländern in der Welt zu sichern. Die Kosten der Integration sind also eine kluge Investition in die Zukunft. So stehen Länder mit hohen Immigrationsanteilen besser da, als Staaten mit weniger Zuwanderern. Kulturell diversifizierte Gesellschaften sind lebendiger, sozial flexibler, innovativer, anpassungsfähiger und wandlungsbereiter. Solche Volkswirtschaften weisen dadurch eine größere soziale und wirtschaftliche Mobilität auf, was Produktivität und Produktionswachstum fördert. Immigranten stellen eine Bereicherung dar: Sie suchen etwas Besseres, sehnen sich nach Freiheit und wissen, dass sie sich all das erst erarbeiten müssen. Gerade Deutschland braucht Zuwanderer. Wir stehen vor einem ernsthaften Problem der Überalterung. Wenn sich nichts ändert, erwartet uns eine Zukunft mit weniger Arbeitskräften und mickrigen Wachstumsraten. Die Älteren werden an politischer Macht und Einfluss gewinnen. Deutschland wird zu einem statischen, risikoscheuen und in sich gekehrten Land. Besitzstände zu wahren wird wichtiger sein, als Neues zu schaffen. Als alternde Gesellschaft läuft Deutschland Gefahr, den Anschluss zu verpassen. Wer wird dafür sorgen, dass neue Branchen entstehen? Die globale Technologiebranche ist eine junge Industrie, die von jungen Menschen geschaffen wurde und deren Produkte von jungen Menschen nachgefragt werden. Der Börsenwert der drei größten Technologiekonzerne der Welt übertrifft zusammengenommen den Wert aller Dax-Unternehmen. Auch ohne Zuwanderung würde es Deutschland noch eine ganze Weile gut gehen. Nicht zuletzt, weil unser Mittelstand die weltweit wachsende Mittelschicht weiterhin mit hochwertigen Konsum- und Investitionsgütern versorgen wird. Doch ist es gerade dieser vermeintliche Mangel an Dringlichkeit, der bei Politikern und Bürgern die Illusion nährt, den Status quo beibehalten zu können. David Folkerts-Landau  Konzept 6 Ohne nennenswerte Nettozuwanderung würde die Zahl der Erwerbstätigen über die nächsten zehn Jahre um rund 4,5 Millionen schrumpfen. Das Wirtschaftswachstum würde von derzeit im Schnitt 1,5 auf rund 0,5 Prozent sinken. 2030 wäre voraussichtlich ein Zustand der Stagnation erreicht. Unser heutiges Wohlfahrtssystem kann jedoch bei einer alternden Bevölkerung nur aufrechterhalten werden, wenn die Wirtschaft längerfristig um mehr als zwei Prozent pro Jahr wächst. Andernfalls sind in den sozialen Sicherungssystemen, insbesondere im umlagefinanzierte Rentensystem, Leistungskürzungen unvermeidlich. Allein um die derzeitigen Wachstumsraten zu halten, muss die Zahl der Zugezogenen auf ein Fünftel der Bevölkerung anwachsen. Das wird unsere Willkommenskultur bis aufs Äußerste belasten. Doch auch die Massenauswanderung irischer Bauern nach Amerika Mitte des 18. Jahrhunderts traf dort auf heftigen Widerstand. Gleichwohl war ihr langfristiger wirtschaftlicher Nutzen immens. In den Jahren von 1830 bis 1910, in denen Immigranten ein Drittel des Bevölkerungswachstums in den USA ausmachten, wuchs die Wirtschaft geschätzt um dreimal schneller als ohne Einwanderer. Auch Deutschland hat eine erfolgreiche Einwanderungsvergangenheit. Trotz der enormen Zerstörungen der Kriegsjahre bestand die Bevölkerung der Bundesrepublik 1950 zu nahezu einem Fünftel aus Flüchtlingen und Vertriebenen. Über die folgenden 50 Jahre Originalfassung erschienen als Gastbeitrag in DIE ZEIT Nr. 42/2015, 15. Oktober 2015. entfielen mehr als 80 Prozent des Bevölkerungswachstums in Deutschland auf Nettomigration. Deutschlands Erfahrungen mit der Zuwanderung belegen, dass unser Land über eine belastbare institutionelle Infrastruktur, einen verlässlichen Rechtsstaat verfügt und die Bereitschaft besitzt, sich kulturell zu öffnen. Die Zuwanderung wird Deutschlands wirtschaftliche Vorreiterrolle in Europa – nachdem die Anlaufschwierigkeiten überwunden sind – über Jahrzehnte festigen. Wenn das Land mit gutem Beispiel vorangeht, wird es auch seine europäischen Nachbarn überzeugen können, ihre Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit zu verbessern und ihre sozialen Sicherungssysteme nachhaltiger zu gestalten. Deutschland hält die Chance in den Händen, seinen Ruf als globales wirtschaftliches »Powerhaus« zu festigen und kann längerfristig wieder zu dem wissenschaftlichen und kulturellen Zentrum werden, das es einmal war. Mit ihrem Bekenntnis zur Zuwanderung könnte Angela Merkel einer der großen Staatsführer werden, die Deutschland weit über die eigene Generation hinaus verändert haben. Konzept7 Fedcoin— Wie Banken sich gegen Blockchain behaupten können Robin Winkler Würden Sie einem Unternehmen einen unbesicherten Kredit geben, das eine zwanzigfache Leverage aufweist, keine Zinsen zahlt und Ihnen zudem noch Bearbeitungsgebühren für diese Dienstleistung in Rechnung stellt? Würden Sie nicht? Nun, wenn Sie dem durchschnittlichen britischen Verbraucher entsprechen, dann haben Sie bei Ihrer Bank vermutlich GBP 3.000 zu eben diesen Konditionen angelegt. Warum lässt man sich darauf ein? Zum einen, weil es in entwickelten Ländern schwierig ist, sein Leben legal ohne ein laufendes Konto zu bestreiten. Laut offiziellen Zahlen besitzen 97% der britischen Haushalte mindestens ein Girokonto. Die restlichen 3% sind vermutlich Fehler in der Statistik. Diese Konten dienen Sparern als sicherer Aufbewahrungsort für ihre liquiden Mittel, garantiert von der Bank of England. Wenn dies nun die Erklärung dafür ist, wäre es dann nicht einfacher, wenn jeder sein Girokonto direkt bei der Zentralbank hätte? Der Grund, warum die Bank of England keine Einlagen akzeptiert, ist, dass die Verwaltung von etwa 80 Mio. Privatkonten, die Abwicklung von circa 100 Mio. Lastschriften täglich und der Unterhalt von um die 70.000 Geldautomaten ziemlich aufwändig ist. Viel einfacher ist es hingegen, dies den Geschäftsbanken zu überlassen und diesen eine zentrale Plattform für Clearing und Abwicklung zu bieten. Die Banken springen hier gerne ein, Konzept 8 und das nicht nur, weil sie für Einlagen und Zahlungen Gebühren verlangen können. Ihr Hauptanreiz liegt darin, dass sie aus der Geldbasis der Zentralbanken enorme Mengen an elektronischem Geld schöpfen können. So übersteigt beispielsweise in Großbritannien die so genannte Geldmenge M4 die Geldmenge der Bank of England um das 30-fache. Wie Studenten der Wirtschaftswissenschaften bereits in den ersten Semestern lernen, liegt in dem so geschaffenen Überschuss der Einlagen gegenüber den Reserven die Essenz des Mindestreservesystems. Die Kombination der beiden Aufgaben Einlagenverwahrung einerseits und Kreditschöpfung andererseits bedeutet, dass jede Bank im Grunde genommen zwei völlig unterschiedliche Geschäfte betreibt. Diese beiden Funktionen sind zwar heutzutage miteinander verbunden, dies ist aber, wie James Tobin es beschreibt, ein historischer Zufall. Dennoch sorgt dieser historische Zufall dafür, dass Banken seit langem weitreichende Freiheiten bei der Festlegung der breit gefassten Geldmenge genießen. So können Zentralbanken auch heute im Rahmen des Quantitative Easing die Reserven durch den Ankauf finanzieller Vermögenswerte erhöhen. Solange jedoch die Geschäftsbanken keine neuen Vermögenswerte durch neue Kredite schaffen, steigt die breit gefasste Geldmenge nicht, obwohl die Geldbasis wächst. Seit der Krise wird dieses Konstrukt daher in Frage gestellt. Die Zentralbanken verzweifeln an dem Kampf der mit Schuldenabbau beschäftigten Banken, die verschwindend geringe Nachfrage nach Krediten zu befriedigen. Zentralbanken jedoch sind die Hände gebunden, und schuld daran ist der oben beschriebene historische Zufall. Sie können beispielsweise nicht beliebig die breit gefasste Geldmenge erhöhen, indem sie Kredite an diejenigen vergeben, die Reservekonten halten und damit für eine steigende Nachfrage sorgen würden, potenziell ein nützliches Mittel gegen hohe Arbeitslosenzahlen und geringe Inflation. An dieser Stelle kommt nun die Blockchain-Technologie ins Spiel, durch die möglicherweise viele Einschränkungen des bestehenden Systems ausgehebelt werden könnten. Blockchains verheißen ein Zahlungssystem, das nicht länger darauf angewiesen ist, dass eine Handvoll Bankangestellter darüber Buch führt, wer was schuldet und wer wem wieviel schuldet. Vor der Blockchain wurden Zahlungssysteme von vertrauenswürdigen Dritten, wie z.B. Banken, reguliert, die die Transaktionen protokollierten. Digitale Währungen wie Bitcoin basieren hingegen auf dezentralen „Hauptbüchern“, in denen Transaktionen in einer bestimmten Reihenfolge aufgezeichnet werden, ohne dass ein vertrauenswürdiger Dritter daran beteiligt ist. Das Hauptbuch wird von allen Mitgliedern des Netzwerks erstellt und gemeinsam verwaltet. Die Rechtmäßigkeit der Transaktion wird verifiziert, indem Mitglieder des Netzwerkes die Rechenleistung ihres Computers dafür nutzen zu überprüfen, ob die betreffende Währungseinheit vom Konto des Senders entlang der gesamten Kette bis zu ihrer Entstehung zurückverfolgt werden kann. Dies gibt den Zentralbanken die Möglichkeit, digitales Geld in Umlauf zu bringen, ohne dafür auf die Geschäftsbanken im Rahmen des Mindestreservesystems angewiesen zu sein. Dadurch, dass die Konten direkt bei den Kunden gehalten werden, können die Zentralbanken die Einlagenverwahrung und die Kreditvergabe trennen, Aufgaben, die bisher beide von den Geschäftsbanken wahrgenommen werden. Auf diese Weise könnten sie auf anderem Wege erreichen, was der „Chicago Plan“ für ein Vollreservesystem bereits 1934 bewirken sollte. Ironischerweise wäre genau dies ein Gräuel für alle Bitcoin-Nutzer, die wichtigsten Befürworter der Blockchain-Technologie, die darin gerade eine Alternative zu staatlich in Umlauf gebrachtem Geld sehen. Diese radikale Geldphilosophie hat die Durchsetzung einer revolutionären Technologie jedoch nur unnötig erschwert. Denn ohne staatliche Unterstützung fehlt Bitcoin die Grundlage. Da die Bürger letztlich Steuern in ihrer Heimatwährung zahlen müssen, bedeutet es ein enormes Risiko, das Gehalt in Bitcoin zu beziehen, zumal die Bitcoin-Wechselkurse massiven Schwankungen unterliegen. Damit das digitale Geld seinen Wert behält, müssen die Zentralbanken für dessen Konvertibilität sorgen. Das ist der Gedanke, der hinter dem sogenannten Fedcoin steckt. Das bedeutet, die Zentralbank gibt ihre eigene Blockchain heraus und verwaltet sie. Damit wird der Fedcoin zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel mit Parität beispielsweise zum konventionellen Dollar. Fällt der Wert des Fedcoin unter den Wert des Dollars, können Arbitragehändler ihn zum Spitzenrefinanzierungssatz gegen Dollar eintauschen, woraufhin digitale Einheiten aus dem Hauptbuch gelöscht werden, bis wieder effektiv Parität hergestellt ist. Dies kann allein durch die Zentralbank geschehen. Jeder private Anbieter würde einen Ansturm riskieren, wenn er den Umtausch zwischen Konzept9 konventionellem Dollar und einer digitalen Währung anbieten würde. Für Kunden, die Geld mit Hilfe von Fedcoin halten und tauschen, würden geringere Transaktionskosten anfallen als beispielsweise durch Bankkonten oder Kreditkarten. Zudem würde der Wert des Fedcoin sogar noch ausdrücklicher durch die Zentralbank garantiert, als der eines Kontos bei einer Geschäftsbank. Früher oder später könnte das digitale Geld der Zentralbank das elektronische Geld des Bankensystems vollständig ersetzen. Für die Politik bedeutet ein dezentrales Zahlungssystem unterdessen den Wegfall des systemischen Risikos aus dem Finanzsystem. Die Entwicklung von einem System mit täglichem Clearing und täglicher Abwicklung hin zu einem System mit sofortiger Abwicklung verringert das Kontrahentenrisiko. Die breit gefasste Geldmenge könnte vollkommen ohne technische Hemmnisse reguliert werden. Zudem würde das digitale Geld schließlich die Null-Prozent- Untergrenze der Leitzinsen für Zentralbanken mit Inflationsziel überflüssig machen, da der Algorithmus, der der Blockchain zugrunde liegt, so angepasst werden könnte, dass sich der Wert des Fedcoin im Laufe der Zeit reduziert. Wenn sich der Fedcoin durchsetzt, wäre dies das Ende für Kreditkartenanbieter und Banken mit Einlagengeschäft. Banken blieben in diesem Fall zwei Möglichkeiten, um ihre wirtschaftliche Obsoleszenz zu verhindern. Eine Möglichkeit wäre ein Übergang zu einer reinen Investmentbanking-Strategie, die sich vollständig aus Eigenkapital und langfristigen Verbindlichkeiten von Sparern finanziert, die sich über das eingegangene Risiko im Klaren sind. Dies wäre ein Modell ganz im Sinne der neoklassischen Wirtschaftsexperten, die sich auf die Ideen von Irving Fisher berufen. Eine zweite Möglichkeit wäre es, durch besondere Dienstleistungen Einlagen in Fedcoin anzuziehen. Solche Dienstleistungen könnten zum Beispiel in Verifizierungsdiensten für „Know Your Customer”-Anforderungen und Richtlinien zur Geldwäschebekämpfung bestehen, in sicheren E-Wallets oder einfach nur in einer besonders anwenderfreundlichen App. Banken könnten um Einlagen in Fedcoin konkurrieren, indem sie ihre eigenen Blockchains herausgeben, gleichauf mit Fedcoin. Die Deutsche Bank beispielsweise könnte ihren eigenen dbCoin herausgeben, mit dem Kunden ihre Transaktionen mit jedem Kontrahenten abwickeln könnten, ähnlich wie mit einem digitalen Scheckbuch. Die Banken garantieren die Konvertierbarkeit ihrer digitalen Währungen in Fedcoin und die Zentralbanken bieten Clearing und Abwicklung. Dies wirkt zwar so, als wären wir damit wieder genau bei unserem heutigen System angelangt. Es gäbe jedoch einige entscheidende Unterschiede. Zum einen bestünde eine eindeutige Abgrenzbarkeit zwischen der Geldbasis und dem von den Banken geschaffenen Eigenmarken-Geld. Wichtiger dürfte es jedoch sein, dass die technologische Überalterung der Banken mit Einlagengeschäft einen stärkeren wirtschaftlichen Wettbewerb fördert. Der gesamte Bankensektor würde nicht mehr dafür bezahlt, dass er Zahlungen bearbeitet oder Konten verwaltet. Die Banken stünden im Wettbewerb um die Einlagen und müssten attraktive Zinsen, bessere Dienstleistungen und letztlich mehr Verantwortungsbewusstsein für das von ihnen geschaffene Geld bieten. Fedcoin bleibt weiterhin ein Gedankenexperiment. Die Schlussfolgerung für die Banken ist jedoch, dass zukünftig weder die Kunden noch die Zentralbanken um jeden Preis auf ihre „antiquiert“ wirkenden Dienstleistungen angewiesen sind. Auch wenn das in unserem heutigen Niedrigzinsumfeld schwer vorstellbar ist, der technologische Wandel könnte die Kosten der Finanzierung für Banken strukturell erhöhen. Das ist die Kehrseite besser gestellter Kunden. Wenn Banken mit den aufsteigenden FinTech- Unternehmen und dem „Schattenbankensektor“ um die Ersparnisse der Haushalte konkurrieren wollen, werden sie in Zukunft mehr bieten müssen als Althergebrachtes. Die Idee einer staatlich unterstützten Kryptowährung wurde bereits an anderer Stelle diskutiert, u.a. von David Andolfatto, Federal Reserve Bank of St. Louis. Konzept 10 Online Video— Die Revolution wird auch weiterhin im Fernsehen übertragen Laurie Davison Die Online-Videodienste und ihr großer Erfolg illustrieren perfekt das Dornbusch’sche Gesetz zu Finanzkrisen: Sie haben länger auf sich warten lassen, als viele geglaubt hätten, und waren dann so plötzlich da, wie es niemand für möglich gehalten hätte. Die Nutzung von Online-Videodiensten, die anfänglich kaum vom europäischen Markt angenommen wurden, hat in den letzten 12 Monaten rapide zugenommen. Auf beiden Seiten des Atlantiks verbringt der Durchschnittsbürger täglich fast 20 Minuten damit, Videos im Internet zu schauen. Das entspricht einem Zehntel der Zeit, die mit herkömmlichem Fernsehen verbracht wird. Das erhöht den Druck auf die Werbeausgaben. So verzeichneten europäische Kabelfernsehunternehmen im vergangenen Jahr zum ersten Mal einen Rückgang ihrer Werbeeinnahmen. Inzwischen entwickeln sich Videodaten zum stärksten Triebmotor des Datenwachstums in Fest- und Mobilfunknetzen. Videos machen in den USA mittlerweile über 60% des Datenverkehrs zur Hauptbelastungszeit in Festnetzen aus. Tendenz steigend. Es war abzusehen, dass der Aufstieg des Online-Videos Furore machen wird. Der Branche war schon lange klar, dass sich ihre Kunden von den traditionellen Fernsehdiensten lösen und Zusatzdienste mit Begeisterung annehmen würden. In dieser Schönen Neuen Welt würde das herkömmliche lineare Fernsehen mit seinen vorgegebenen Programmplänen zu einem Anachronismus. Die großen Profiteure dieser Konzept11 Entwicklung wären wichtige Lizenzgeber wie live übertragene Sportereignisse und Hit-Shows, die dadurch zugänglicher werden. Füllinhalte würden hingegen an Bedeutung verlieren, da die Zuschauer sich nicht mehr an die Programmvorgaben halten müssten. Pay-TV- Pakete, die Gebühren für Hunderte von Sendern verlangen, müssten mit massiven Rückgängen ihrer Kundenzahlen rechnen, da die Zuschauer ihr Programm lieber à la carte auswählen. Zudem war die vorherrschende Meinung, dass die Hürden zum Einstieg in das Online-Video-Geschäft fallen würden. Datenkomprimierung sollte dafür sorgen, dass Videoübertragung in Fernsehqualität nicht mehr nur den lizensierten, terrestrischen Sendern vorbehalten wäre und der mobile Zugriff das Ganze noch toppen würde. Die Anbieter der Sendeinhalte könnten sich direkt an den Kunden wenden und die zusätzlichen Kosten für den Kundendienst ausgleichen, indem sie mehr von den Gewinnen einstreichen, die bisher an die Fernsehanbieter gingen. Die größten Verlierer dabei wären die Weichensteller der Branche, seien es nun die Satellitenbetreiber, frei empfangbare Sender oder Pay-TV-Anbieter. Viele waren der Ansicht, dass diese in einer Welt, in der sich die Produktionsfirmen direkt an die Kunden wenden könnten, kaum von Bedeutung wären. Doch alles kam anders. Die Menschen haben sich nicht von ihrem linearen Fernsehen abgewandt. Mehr als 90% des Fernsehkonsums außerhalb der USA und Großbritanniens richten sich noch immer nach festen Programmplänen. Seltsamerweise vollzieht sich der Wechsel hin zu Download und Streaming bei Filmen langsamer als bei Musik oder sogar bei Print- Medien. (In Großbritannien entfallen immer noch zwei Drittel der Ausgaben für Videos auf physische Medien, und pro Jahr gibt jeder Bürger durchschnittlich sagenhafte GBP 85 für DVDs aus. Nach dem Aus der Videothekskette Blockbuster beispielsweise sind es die Supermärkte, nicht die Streamingdienste, die an ihre Stelle getreten sind). Die Menschen sind anscheinend nicht bereit, das passive Zuschauen und Sich-berieseln-lassen gegen eine proaktive, eigene Programmauswahl einzutauschen. Zwar wünschen sich die Zuschauer durchaus Mobilität, dies jedoch zusätzlich zu den bereits bestehenden Diensten, und nicht stattdessen. Es hat sich sogar gezeigt, dass die Präferenz der Zuschauer „alle genannten Optionen“ im Rahmen von All- inclusive-Paketen (mobil, Festnetz, Breitband und Pay-TV) sind. Aus diesem Grunde halten sich die wichtigsten Anbieter von Sendeinhalten weiterhin an die bestehenden Pay-TV-Anbieter und werbefinanzierten Sender. Die großen TV-Plattformen können ihre Schlüsselposition aus verschiedenen Gründen behaupten. Zum einen spielen hier die finanziellen Einnahmen weiterhin eine entscheidende Rolle, da die Zahl der Online-Zuschauer immer noch deutlich hinter der der Fernsehzuschauer zurückbleibt. Im Grunde gibt es zwei Arten, mit Sendeinhalten Geld zu verdienen: durch Werbung oder durch kostenpflichtige Abonnements. Ein Vergleich der Zuschauerzahlen zeigt, dass die Online-Dienste in beiden Bereichen zurückbleiben. Bei den durch Werbung finanzierten Diensten hatte beispielsweise das bisher größte Zuschauerevent auf YouTube, der Red Bull Stratos-Fallschirmsprung, acht Millionen Zuschauer gleichzeitig. Dem gegenüber standen 111 Millionen Zuschauer, die im Fernsehen den Superbowl auf Fox verfolgten. Online-Videodienste, die Abonnements anbieten, sind durchaus erfolgreich. Netflix z.B. hat 46 Millionen Abonnenten in Nordamerika und Europa, ist allerdings die große Ausnahme. Free und Neuf, die größten Anbieter von Internet Protocol Television in Europa (die Inhalte über ein geschlossenes Netzwerk oder das Internet anbieten), sind bisher nicht einmal halb so groß wie die wichtigsten Satellitenbetreiber Canal, Sky oder KDG. In Amerika werden die sechs Millionen Abonnenten von AT&T U-Verse von den 22 Millionen Zuschauern von Comcast und DirectTV in den Schatten gestellt. Traditionelle Anbieter können zudem noch immer deutlich mehr für ihr Angebot verlangen als selbst die erfolgreichsten unter den Online-Diensten, wie z.B. Netflix (USD 78 im Monat für Comcast oder USD 102 für DirectTV gegenüber USD 8,98 für Netflix). Warum umgehen die Produktionsunternehmen der Inhalte nicht einfach die Plattformen und agieren unabhängig? Das bisher einzige Beispiel eines Produzenten, der direkt auf die Kunden zugegangen ist, war nicht unbedingt eine Erfolgsgeschichte. World Wrestling Entertainment (WWE) startete 2013 seinen eigenen Abo-Dienst und entzog den traditionellen Pay-TV-Anbietern die Rechte zugunsten eines Pay-per-View-Angebots. Der Zulauf für den WWE-Sender lag mit 700.000 Zuschauern jedoch weit unter der für Ende 2014 avisierten Zahl von einer Million Zuschauern. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen ging stark zurück, und das Unternehmen versucht seither, als Anbieter von Premium-Kabelfernsehen in Kanada wieder Fuß zu fassen. Zum anderen sind die Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit von Online-Diensten noch immer problematisch. Die Anbieter der Inhalte müssen sicher gehen können, dass ihre Kunden die Angebote problemlos streamen können. Zu den denkwürdigsten Streaming-Ausfällen in diesem Konzept 12 Jahr zählen wohl die Staffelfinale von True Detective und Game of Thrones bei HBOGo, oder auch der Ausfall des NowTV-Dienstes von Sky am letzten Spieltag der Premier League- Saison im Mai, die zu Rückforderungen geführt haben. Auch die Skalierbarkeit ist ein Hindernis. Netflix und YouTube sind durchaus in der Lage, Großereignisse für acht Millionen Zuschauer zu übertragen, aber diese beiden Dienste sind auch einflussreich genug, um sich bei den Internetanbietern eine Vorzugsbehandlung sichern zu können. Kleinere Anbieter können hier nicht mithalten, wobei dies nicht immer so bleiben wird. Neue Vorschläge in der Debatte um die Netzneutralität könnten den großen Anbietern das Recht nehmen, sich „Überholspuren“ zu erkaufen, und würden eine größere Diversifizierung des Marktes für Online- Videos ermöglichen. Ein weiteres Hindernis auf dem Weg zum Online-Dienst liegt für die Produzenten in den Schwierigkeiten des Customer Relationship Management. Die meisten Produktionsfirmen sind der Meinung, sie seien in einem Bereich tätig, in dem es um Kreativmanagement geht und nicht um Kundenzentren, Bonitätsprüfungen, Abrechnungen und CRM- Systeme. Die Komplexität eines effizienten Abonnenten-Managements sollte nicht unterschätzt werden. Bei Sky beispielsweise zahlt man dafür etwa GBP 700 Mio., was ein Viertel der operativen Kosten ausmacht, die nicht für Programmkosten verwendet werden. Auch Online-Piraterie ist weiterhin ein Problem. Das Finale der HBO-Serie Game of Thrones im Juni hält den fragwürdigen Rekord der höchsten Anzahl illegaler Zuschauer. Die Piraterie-Überwachungsseite Torrentfreak zählte innerhalb von 12 Stunden nach der Ausstrahlung 1,5 Millionen illegaler Downloads. Die Einschaltquote derselben Folge im herkömmlichen Fernsehen lag bei 7,1 Millionen Zuschauern. Und das ist kein Einzelfall. Das Filesharing-Protokoll „BitTorrent“ generiert noch immer mehr Download-Traffic im Internet als Netflix oder iTunes in den USA und Europa zusammen. Vor diesem Hintergrund sind geschlossene Satelliten- und Kabel-Systeme angebotsseitig noch immer sehr gefragt. Dies führt dazu, dass der Wert von Pay- TV-Unternehmen nicht etwa fällt, sondern weiter steigt. Jeder Online-Dienst, der sich mit diesen „Platzhirschen“ anlegen will, muss schon Internet-kompatible Fernsehboxen mit On-Demand-Diensten anbieten, Download auf Tablets und Smartphones über W-Lan, Satelliten- und Kabel-Dienste für Zuhause, mobilen Netzwerkzugriff für unterwegs und zusätzlich die teuren Sportprogramme. Online- Dienste sind keine gesetzesfreie Zone, sondern ein hart umkämpftes Geschäft mit reichlich Stolpersteinen. In Bezug auf die Anpassungsfähigkeit sind die europäischen Anbieter von Bezahlfernsehen besser aufgestellt als ihre Kollegen in den USA. In den USA konnte sich z.B. Netflix gut positionieren, da der Dienst gegen teure Fernsehpakete antritt, die häufig 80% mehr kosten, als ähnliche Pakete beispielsweise in Großbritannien. Zudem wird Bezahlfernsehen in den USA meist als „Großpackung“ angeboten, was die Betreiber anfälliger gegenüber der Konkurrenz und deren weniger umfangreiche Angebote macht. In Großbritannien wählt hingegen weniger als die Hälfte der Sky- Abonnenten die umfangreichen Angebote. Am Markt werden die Auswirkungen der Online-Dienste auf das Bezahlfernsehen noch immer kritisch gesehen. In Europa verstärkt die Herabstufung von Sky, die hohe Zahl der Investoranfragen zu den Zuschauerverlusten und der Einfluss von Netflix die spürbare Besorgnis der Märkte. In vielen Regionen existieren keine ernstzunehmenden Beweise für Marktverdrängung, Zuschauerschwund oder überhaupt einen Rückgang der Zuschauerzahlen. In den USA sind die Kundenzahlen zwar zurückgegangen, der durchschnittliche Einnahmeanstieg pro Nutzer ist mit über 4% jedoch weiterhin stark. Statt des Zusammenbruchs des traditionellen Angebots- Paketes stehen dem Bezahlfernsehen eher ein langsameres, einstelliges Wachstum der Zuschauerzahlen und des durchschnittlichen Umsatzerlöses pro Kunde bevor. Das macht aus dem Bezahlfernsehen ein seltenes Phänomen: einen Mediensektor, der trotz der Internetkonkurrenz immer noch wächst. Bei Interesse an unserem ausführlichen Bericht zu diesem Thema „Online Video – Prime time“ gehen Sie bitte auf gm.db.com oder kontaktieren Sie uns. Konzept13 M&A im europäischen Bankensektor — Die Zeit ist reif Paola Sabbione Raoul Leonard Werfen wir einen Blick zurück ins Jahr 2007, als die Royal Bank of Scotland (RBS) als Sieger aus dem Übernahmekampf um die ABN AMRO hervorging. Sie kaufte die niederländische Bank für unfassbare USD 100 Mrd. Kaum ein Jahr später musste die von der Übernahme und der einsetzenden Finanzkrise angeschlagene RBS selbst vom britischen Steuerzahler vor dem Zusammenbruch gerettet werden. Die Übernahme der ABN AMRO durch die RBS steht sinnbildlich für die Maßlosigkeit des Bankensektors vor der Krise. In diesem Zeitraum fanden noch weitere Deals statt, bei denen Aktionäre am Ende geprellt und Management- Teams beschämt dastanden. An den Daten, die Deutsche Bank Research zusammengestellt hat, wird das gesamte Ausmaß dieser Verschwendung deutlich. In den zehn Jahren bis 2009 gaben europäische Banken EUR 700 Mrd. für Fusionen und Übernahmen (M&A) aus. Unglücklicherweise lagen die Renditen dieser exorbitanten Ausgaben im Endeffekt 1/4 unter den geschätzten Eigenkapitalkosten des Sektors. Damit wurden knapp EUR 175 Mrd. des Shareholder Value vernichtet. Infolge dieser Entwicklung sowie der tiefgreifenden regulatorischen Änderungen nach der Finanzkrise sind die M&A-Aktivitäten stark zurückgegangen. Der Gesamtwert aller Transaktionen europäischer Banken in den letzten sechs Jahren liegt weit unter dem Einzelwert des RBS-ABN-Deals. Vor diesem Hintergrund mag der Ruf nach mehr Zusammenschlüssen im europäischen Bankensektor, vor allem in Italien und Spanien, recht unvernünftig klingen. Er stützt sich jedoch auf die folgenden vier Kriterien: den Zeitpunkt im Konjunkturzyklus, die Branchendynamik, die Fundamentaldaten der Unternehmen sowie die aufsichtsrechtlichen Bedingungen. Wovon hängt es ab, ob eine Fusion oder Übernahme gewinnbringend erfolgt? Zunächst einmal vom richtigen Timing. Ungeachtet der so häufig am Finanzmarkt verwendeten Maxime, am Tiefpunkt zu kaufen und am höchsten Punkt zu verkaufen, finden fast 80% aller Bankübernahmen zu einem späten Zeitpunkt im Konjunkturzyklus statt. Da sind die Bewertungen bereits ausgereizt und die Wachstumserwartungen übertrieben rosig. So wurde die Fusionswelle im italienischen Bankensektor in den Jahren 2006 und 2007 bei einem durchschnittlichen Kurs-Buchwert- Verhältnis von 2,2 abgewickelt. Seitdem sind Abschreibungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von fast einem Viertel der Übernahmesumme erfolgt. 2015 sind wir jedoch Welten von 2006 entfernt. Italienische Banken werden mittlerweile mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,2 gehandelt. Es gibt auch erste Anzeichen dafür, dass in Europa nach fünf Jahren das Kreditwachstum zurückkehrt. Außerdem wird die EZB vorerst weiterhin billiges Geld in den Markt pumpen. Damit stehen wir heute an einem frühen Punkt im Konjunkturzyklus, der nach der Rezession und vor dem Kreditboom anzusiedeln ist. In dieser Phase verfügen M&A-Aktivitäten über ein hohes Renditepotenzial. Sollte jetzt der richtige Zeitpunkt für Zusammenschlüsse zwischen europäischen Banken sein, dann sind Italien und Spanien sicherlich der beste Ausgangspunkt, denn sie zählen zu den am stärksten fragmentierten Bankenmärkten Europas. 2011 sah sich der Konzept 14 spanische Bankensektor aufgrund der prekären Finanzlage seiner Sparkassen (Cajas) bereits zu einer Konsolidierung gezwungen. Wie bei Italiens Genossenschaftsbanken (Popolari) gibt es auch in Spanien noch Spielraum für Zusammenschlüsse. Die Zahl der Cajas sank von 45 auf zwei. Auch viele ausländische Banken verließen das Land. So gelang es den führenden acht spanischen Banken, ihren Marktanteil im Einlagengeschäft seit 2011 von 60% auf 80% zu erhöhen. Die Anzahl der Bankfilialen ist in Spanien von ihrem Höchststand um 1/3 gesunken. In Italien hat sich das Filialnetz dagegen nur um 1/10 verringert. Trotz dieser Konsolidierung verfügt der spanische Bankenmarkt weiterhin über eine relativ geringe Konzentration. Neben dem Markt-Timing und der Branchendynamik machen auch die Fundamentaldaten italienische und spanische Banken zu attraktiven Übernahmekandidaten. Im letzten Jahr lagen die Umsatzerlöse im italienischen Bankensektor noch 1/10 unter dem Niveau von 2007. In Europa ist für die nächste Zeit aller Voraussicht nach mit einem positiven, aber schwachen Produktionswachstum und mit niedrigen Zinsen zu rechnen. In diesem Konjunkturumfeld werden Banken bestenfalls ein moderates jährliches Wachstum im unteren einstelligen Bereich erzielen können. Die Banken setzen alles daran, Renditen zu erwirtschaften, mit denen sich die Eigenkapitalkosten decken lassen. Sie versuchen daher, dem schwachen Einnahmenwachstum mit Kostensenkungen entgegenzuwirken. Italienischen Banken ist es gelungen, ihre Betriebskosten um rund 1/10 gegenüber dem Vorkrisenniveau zu senken. Intern ist das Potenzial für weitere Kostensenkungen zur Renditesteigerung jedoch gering. Eine attraktive Alternative bietet daher der Zusammenschluss von Unternehmen, die bedeutende betriebliche und geografische Schnittstellen aufweisen. Historisch gesehen haben Fusionen zwischen europäischen Banken, die im gleichen Land tätig sind, zu Kostensynergien von 1/3 – gemessen an der Kostenbasis des übernommenen Unternehmens – geführt. Demgegenüber waren die Synergien bei grenzüberschreitenden Transaktionen nur halb so hoch. Es besteht kein Zweifel, dass Fusionen und Übernahmen aus unternehmerischer Sicht sinnvoll sind. Bei den Anlegern entsteht jedoch häufig der falsche Eindruck, dass eine Konsolidierung des Bankensektors von den Aufsichtsbehörden abgelehnt wird, da von Großbanken ein systemisches Risiko ausgeht. Dies mag für den Zusammenschluss zweier Großbanken gelten, schließt jedoch Bei Interesse an unserem ausführlichen Bericht zu diesem Thema „M&A: Poor track record, rich opportunities” gehen Sie bitte auf gmr.db.com oder kontaktieren Sie uns. nicht zwangsläufig die Konsolidierung eines fragmentierten Bankensektors aus. Natürlich ist es auch für kleinere Banken nicht leicht, die Aufsichtsbehörden davon zu überzeugen, dass das fusionierte Unternehmen die gesetzlichen Eigenkapital-, Fremdkapital- und Liquiditätsanforderungen erfüllt. Dies sollte jedoch auch die Anleger beschwichtigen. Anders als in der Vergangenheit wird fragilen Zusammenschlüssen nun Einhalt geboten. Die strikte Regulierung ist dem Konsolidierungsprozess gewissermaßen sogar förderlich. In Europa schafft der erfolgte Asset Quality Review (AQR), im Rahmen dessen die Bilanzaktiva auf ihre Werthaltigkeit geprüft wurden, bei potenziellen Käufern mehr Vertrauen in die Bilanzen der Zielbanken. In einigen Fällen empfiehlt der AQR ausdrücklich, dass sich schwächere Banken mit einer anderen Bank zusammenschließen sollten. Darüber hinaus wird die EZB voraussichtlich auf jährlicher Basis Stresstests bei den europäischen Banken durchführen, weshalb diese darauf achten müssen, dass die Vorschriften bezüglich Eigenkapital, Liquidität und Aktiva stets adäquat eingehalten werden. Außerdem dürfte die Vereinheitlichung des Aufsichtsrechts in den europäischen Ländern grenzüberschreitende M&A-Aktivitäten erleichtern. Neben den europaweiten Änderungen dürften nationale Reformen in Italien wohl auch zu einem Anstieg der Fusionen führen. So dürfte die derzeitige Reform der Genossenschaftsbanken, die eine Umwandlung der Popolari in Aktiengesellschaften vorsieht, Übernahmen erleichtern. Auch Änderungen der Reformen des Insolvenz- und Zwangsvollstreckungsrechts dürften dem Markt für notleidende Kredite im Laufe der Zeit Auftrieb geben und die Kosten eines Portfolios an notleidenden Krediten reduzieren, die mit dem Kauf einer schwächeren Bank verbunden sind. Die M&A-Bilanz europäischer Banken hat den Ruf, Shareholder Value zu zerstören. Es mag töricht erscheinen, immer wieder das Gleiche zu tun und ein neues Ergebnis zu erwarten. Nichtsdestotrotz bietet das derzeitige Umfeld unserer Einschätzung nach reichlich Chancen für eine Bankenkonsolidierung in Italien und Spanien, denn hier weisen die regulatorischen Bedingungen, die Fundamentaldaten der Unternehmen und vor allem der Konjunkturzyklus zahlreiche Parallelen auf. Konzept15 Es ist der größte Aktivistenkampf des Jahres. Auf der einen Seite steht die internationale Rohstoffirma Noble Group mit Sitz in Hongkong, auf der anderen Seite eine Organisation, die sich Iceberg Research nennt. Bisher hat Iceberg einige entscheidende Treffer gelandet. Iceberg zufolge hat das Unternehmen Gewinne und Vermögenswerte manipuliert. Diese Vorwürfe haben den Kurs der Noble-Aktie in den vergangenen zwölf Monaten um 2/3 einbrechen lassen. Iceberg geht sogar soweit, Noble auf eine Stufe mit dem Energiekonzern Enron zu stellen, der im Jahr 2001 spektakulär in die Insolvenz ging. Im Grunde dreht sich der Streit um die Frage, wie ein Vertrag zu bewerten ist. Insbesondere, wie die zukünftigen Erträge aus einem langfristigen Vertrag geschätzt werden und wie hoch der Gewinn daraus zum aktuellen Zeitpunkt angesetzt werden kann. Es ist nichts daran auszusetzen, nicht realisierte Gewinne aus langfristigen Verträgen auszuweisen. Das war bereits bei den Babyloniern gängige Praxis. Iceberg ist jedoch der Ansicht, dass die Annahmen, die Noble bei der Bewertung seiner Verträge mit Laufzeiten von mehreren Jahrzehnten zugrunde Confidence Accounting— Genaue Zahlen werden überbewertet legt, zu optimistisch sind. Beispielsweise werde die zukünftige Produktion einer Mine oder der erwartete Preis eines Rohstoffs überschätzt. Sollte dies der Fall sein, könnte die Noble-Group ihre Gewinne nie wirklich realisieren. Es ist Noble zugute zu halten, dass es eine der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften beauftragt hat, die Angelegenheiten zu überprüfen. Im August stand das Prüfungsergebnis fest: Es konnten keine Unregelmäßigkeiten festgestellt werden. Das Problem ist, dass die Mark-to-Market- (und die Mark-to-Model-)Bewertungsmethoden ebenso wie andere Lehrbuchansätze davon ausgehen, dass es tatsächlich einen „wahren“ Wert gibt. Sobald subjektive Prognosen im Spiel sind, kann es jedoch keinen objektiven Wert geben. Ähnlich äußerte sich auch Hans Hoogervorst, Vorsitzender des International Accounting Standards Board, in einer Rede im Juni, als er erklärte, er habe keine Präferenz für eine Bewertung zu Anschaffungskosten oder zum Fair Value. Dieses Eingeständnis sorgte vielfach für Empörung, da die eigentliche Aufgabe eines Wirtschaftsprüfers ja gerade darin besteht sicherzustellen, dass „die Zahlen stimmen“. „Confidence Accounting“. Dieser Ansatz gehört zu den undurchsichtigeren Vorschlägen für eine Reform der Mark-to-Market-Bewertung und verzichtet auf eine exakte Quantifizierung der Gewinne oder Vermögenswerte eines Unternehmens. Stattdessen legt das Management eine Spanne fest, in der seiner Einschätzung nach der tatsächliche Wert mit Luke Templeman Konzept 16 einer Wahrscheinlichkeit von 95% liegt. Dadurch erübrigen sich Diskussionen über die exakten Zahlen. Als vollwertiger Ersatz für das derzeitige System ist Confidence Accounting jedoch schwer zu vermitteln. Zunächst einmal könnten Investoren es als einen bequemen Weg für das Management betrachten, Misserfolge zu verschleiern, insbesondere bei sehr großen Konfidenzintervallen. Für den Fall, dass das obere Ende des Intervalls jährlich wächst, könnte sich die Unternehmensführung mit Erfolgen rühmen, selbst wenn die tatsächlichen Gewinne rückläufig sind. Ein Unternehmen, das keine genauen Angaben darüber machen kann, ob es eigentlich Geld verdient oder nicht, dürfte es schwer haben, Kapitalgeber zu finden. Trotz dieser Mängel könnte der o.g. Ansatz bei der Beantwortung der wichtigsten Fragen der Investoren hilfreich sein: Sind die Annahmen, auf denen die Bewertungsmethoden eines Unternehmens basieren, vernünftig und was geschieht, wenn sie sich ändern? Unternehmen könnten dazu verpflichtet werden, im Anhang ihrer Abschlüsse darzulegen, wie sich ihre Bilanz im Laufe der Zeit insgesamt verändern würde, wenn sich die wichtigsten Modellannahmen beispielsweise um 5 oder10% verschieben. Ein Beispiel für solche Annahmen wären die Basiszinssätze (und daraus abgeleitete Werte wie Diskontfaktoren), oder, im Falle von Noble, Prognosen zur Nachfrageentwicklung bei bestimmten Rohstoffen. Natürlich wären Manager nicht begeistert, wenn sie vertrauliche Informationen offenlegen müssten. Doch das Gerede über „unternehmensinterne Modelle“ oder „unverhältnismäßigen Aufwand“ ist Unsinn. Die Logik offenzulegen, die hinter der finanziellen Lage eines Unternehmens steckt, ist sicherlich im Interesse der Anleger und der Öffentlichkeit. Dies wäre bereits eine enorme Verbesserung gegenüber dem Status quo. Sensitivitätsanalysen spielen derzeit kaum eine Rolle in den Geschäftsberichten. Internationale Standards schreiben diese lediglich für nicht beobachtbare Modellparameter bei der Bewertung illiquider Vermögenswerte vor. So kann beispielsweise ein Bürogebäude bewertet werden, indem man einen Kapitalisierungsfaktor schätzt. Das Unternehmen würde dann aufzeigen, wie sich der Wert des Gebäudes verändert, wenn sich diese Annahme ändert. Dies ist leider eine der weltweit am häufigsten missbrauchten Bilanzierungsregeln. Vage Vorschriften zur Darstellung in den Berichten haben zur Folge, dass die Zahlen häufig solange geschönt werden, bis sie jede Aussagekraft verloren haben. Ähnlich verhält es sich auch in den USA, wo Angaben zu Sensitivität und Risiko in den standardisierten 10K-Berichten so allgemein gehalten werden können, dass Anleger sich die Frage stellen dürften, ob diese nicht einfach aus dem Bericht eines anderen Unternehmens übernommen und lediglich der Unternehmensname ausgetauscht wurde. Solange man nicht wie beim Confidence Accounting einem völlig neuen Ansatz folgt, der die Annahmen eines Unternehmens offen zugänglich macht, bleiben die Bewertungsregeln der Mark-to-Market-Bilanzierung als bequemer Sündenbock erhalten. Nach dem Crash von 2008 haben Politiker, Banken, Fondsmanager und Regulierungsbehörden allesamt die These aufgestellt, diese Vorschriften hätten einen gefährlichen Jo-jo-Effekt durch Neubewertungen mit einem ständigen Auf und Ab der Gewinne und Vermögenswerte bewirkt, so dass das Schicksal ganzer Unternehmen von den Launen des Marktes abhinge. Die Angst vor einer Wiederholung der Krise hat die Geschäftsmodelle verändert. Seit der Krise haben US-Banken ihre Wertpapierbestände, die zum Fair-Value bewertet werden, um gerade einmal 2/5 erhöht, während sich die Bestände der zu Anschaffungskosten bilanzierten Wertpapiere mehr als verdreifacht haben. Neben der Kritik gab es auch zahlreiche Verbesserungsvorschläge für die Mark-to- Market-Bewertung. Abgesehen von der kompletten Abschaffung wurde unter anderem vorgeschlagen, die Kategorie der für zum Konzept17 Für weiterführende Literatur siehe ACCA, the Chartered Institute for Securities & Investment, and Long Finance, “Confidence Accounting: A Proposal”, Juli 2012. Handel vorgesehenen Vermögenswerte neu zu definieren, um diese einfacher mit ihren Anschaffungskosten bewerten zu können. Andere Stimmen fordern, dass Unternehmen zwei Arten von Gewinnzahlen veröffentlichen sollten, einmal den Gewinn auf der Basis von Anschaffungskosten, und einmal den Gewinn auf Mark-to-Market-Basis. Eine weitere Idee besteht darin, einen neuen Geschäftsbericht einzuführen, mit einer Überleitung vom Netto- Cashflow auf den Reingewinn. Wiederum ein anderer Vorschlag sieht eine „Mark-to-Funding“- Bewertung vor, bei der ein Vermögenswert nur dann zum Fair Value bewertet wird, wenn er mit kurzfristigen, marktsensitiven Instrumenten finanziert wurde. All diese Ansätze gehen jedoch weiterhin davon aus, dass es einen „korrekten“ Wert gibt. Es ist nicht zu leugnen, dass auch mit dem Confidence Accounting Schwierigkeiten einhergehen. So ist es beispielsweise unlogisch, den simultanen Effekt steigender Volumina von zwei Rohstoffen zu berechnen, die sich antizyklisch verhalten. Aber jene Unternehmen, für die dies von Bedeutung ist, sollten bereits über Modelle verfügen, die dies berücksichtigen (falls das nicht der Fall ist, sollte es den Investoren zu denken geben). Dabei gäbe es enorme Vorteile. Angenommen, im Jahr 2006 wären Unternehmen mit einem Verlustrisiko auf dem Wohnimmobilienmarkt verpflichtet gewesen, exakt darzulegen, wie sich eine Korrektur der Immobilienpreise von 10% auf ihre Bilanzen auswirken würde. Diese kurze Erläuterung (oder auch nur das Eingeständnis „wir können das nicht genau beziffern“) wäre hilfreicher gewesen als die Wälzer, die derzeit produziert werden. Hier setzen auch die Stresstests an, die von verschiedenen Aufsichtsbehörden durchgeführt werden, allerdings nur für eine ausgewählte Gruppe von Instituten. Confidence Accounting würde es auch für Abschlussprüfer einfacher machen, den Abschluss eines Unternehmens zu testieren. Der Noble / Iceberg-Konflikt liefert hier ein gutes Beispiel. Nachdem die Noble Group im August ihre Bilanzierungsmethoden hatte prüfen lassen und es bei der Prüfung keine Beanstandungen gab, hätte dies eigentlich zu einem Kurssprung führen müssen. Stattdessen hat sich die Noble-Aktie kaum bewegt. Ein kurzer Blick auf den Prüfbericht zeigt, warum. Von der ersten Seite bis zum Kleingedruckten war der Bericht voll mit Vorbehalten. Solche Vorbehalte bedeuten nicht unbedingt, dass etwas nicht stimmt. Es gibt sie, weil dem Abschlussprüfer sehr bewusst war, dass die Noble-Investoren vor allem eine Bestätigung wollten, dass die den Bewertungsmodellen zugrundeliegenden Annahmen vernünftig sind. Aber Wirtschaftsprüfer sind weder Volkswirte noch Research-Analysten. Sie sind stark auf externe Branchenexperten angewiesen, die sie mit Schätzungen versorgen und Bewertungsannahmen abzeichnen. Diese Experten wiederum werden normalerweise vom Management beauftragt, das nach Einschätzung der Wirtschaftsprüfer die Verantwortung für den Jahresabschluss des Unternehmens trägt. Die Investoren verlassen sich jedoch auf die Wirtschaftsprüfer. Darin liegt das Kernproblem der Mark-to-Market-Bewertung: Jeder und niemand ist verantwortlich. Da überrascht es kaum, dass die Beschuldigungen in viele Richtungen gehen, wenn etwas schief läuft. Jeder, der etwas mit Enron, Lehman Brothers oder AIG zu tun hatte, weiß, wie sich das anfühlt. Eine Variante des Confidence Accounting könnte dies ändern, wenn Aufgaben und Verantwortlichkeiten klar definiert werden. Die Zahlen externer Experten könnten unabhängig vom unternehmensinternen Modell bewertet werden, das Management könnte für darauf basierende Entscheidungen besser zur Rechenschaft gezogen werden, und die Berichte der Wirtschaftprüfer enthielten weniger Vorbehalte. Anleger könnten dann besser die Verantwortung für ihre Anlageentscheidungen übernehmen. Insgesamt könnte damit die Schuld nicht mehr so einfach weitergereicht werden, wenn etwas schief läuft. Und das ist doch sicherlich schon einmal ein guter Anfang. Konzept 18 19 Konzept Steve Abrahams Privater Immobilienbesitz in den USA—Der amerikanische Traum nur noch zur Miete Fast während des gesamten vergangenen Jahrhunderts hatte das eigene Haus für die Amerikaner einen nahezu mythischen Stellenwert. Mit dem Eigenheim erfüllte sich für viele der amerikanische Traum: Wer die Ärmel hochkrempelt, kann es im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu etwas bringen. Dieses Denken hat Gesellschaft, Wirtschaft und Politik bestimmt. In den letzten Jahren ist dieser Mythos jedoch von einer komplizierteren Realität eingeholt worden. Konzept 20 Seit über einem Jahrzehnt ist der Anteil selbstgenutzten Wohneigentums in den USA rückläufig. Von einem historischen Höchststand von rund 70% in den Jahren 2004-2006 ist die Wohneigentumsquote mittlerweile auf nur noch 63% gesunken. Dies ist der stärkste Rückgang seit der Weltwirtschaftskrise. Der Rückgang ist nicht ohne Auswirkungen geblieben. Investoren treten an die Stelle von Eigenheimbesitzern. Es werden heute häufiger Mehrfamilienhäuser als Einfamilienhäuser gebaut. Die Mieten ziehen weiter an. Annähernd sieben Millionen Haushalte, die sich vor zehn Jahren womöglich noch ein eigenes Haus geleistet hätten, sind heute Mieter. Und dieser Trend wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit fortsetzen. Damit sind weitere tiefgreifende Veränderungen für die gesellschaftliche Entwicklung und die Märkte in den USA programmiert. Die ganze Tragweite dieser Entwicklung wird erst allmählich greifbar – und Investoren, Unternehmen und Politiker täten gut daran, sich bereits jetzt damit auseinanderzusetzen. Der historische Umbruch am US-Immobilienmarkt hat nicht eine singuläre Ursache. Hier sind verschiedene Faktoren zusammengekommen. Die Verluste aus der Krise am Immobilienmarkt im vergangenen Jahrzehnt waren die Auslöser. Mit der Rezession, der Verknappung von Hypothekenkrediten, dem demografischen Wandel und vielleicht auch einem Mentalitätswandel in puncto Eigenheim hat dieser Prozess eine Dynamik entwickelt, die kaum mehr zu stoppen ist. Es ist kein Zufall, dass der Rückgang der Eigenheimquote in den USA zeitlich mit dem ersten landesweiten Rückgang der Immobilienpreise seit der Weltwirtschaftskrise zusammenfällt. Angaben der Federal Reserve zufolge hat der Wertverfall von 27% bei den Eigenheimen in den Jahren 2006 bis 2011 die privaten Haushalte um fast 7 Billionen Dollar ärmer gemacht. Wenn all diese Eigenheimbesitzer den Crash leidlich überstanden hätten, hätten sich unter Umständen kaum strukturelle Veränderungen am Immobilienmarkt ergeben. Die Hausbesitzer hätten vielleicht etwas mehr sparen müssen, um ihre Vermögensverluste auszugleichen, und infolge des schwächeren Wirtschaftswachstums und steigender Arbeitslosenzahlen hätte sich die Nachfrage eventuell etwas reduziert. Doch es kam viel schlimmer. Die Krise am Immobilienmarkt erfasste weite Teile des Finanzsystems und zog damit die gesamte Volkswirtschaft in Mitleidenschaft. Rezession und Arbeitslosigkeit stellten Millionen Eigenheimbesitzer vor das Problem unveränderter Hypothekenzahlungen bei geringeren Einkünften, und auch verkaufen konnten sie ihre Immobilien nur mit Verlust. Nach Angaben von Hope Now, einer gemeinnützigen Organisation, die in den USA Hauseigentümer berät, haben von Ende 2007 bis 2014 mehr als 7,5 Millionen Privathaushalte ihr Eigenheim verloren. Ebenso viele mussten neue Bedingungen für ihre Kreditverträge aushandeln. Damit war eine Gruppe von Hausbesitzern mit angekratzter Bonität oder keinerlei Eigenkapital entstanden, denen ohne einen gewissen Kapitalstock an Ersparnissen der Weg zum Eigenheim 21 Privater Immobilienbesitz in den USA—Der amerikanische Traum nur noch zur Miete erst einmal versperrt bleiben würde. Schätzungen des Urban Institute zufolge haben diese beiden Faktoren – Verlust von Eigenkapital und geringeres Einkommen – die Eigenheimquote um annähernd 5 Prozentpunkte sinken lassen. Angesichts strengerer Kreditvergabebedingungen ist für viele ein Leben in den eigenen vier Wänden heute nur noch ein Wunschtraum. Der Median der Score-Werte in der Bonitätsprüfung für Wohnimmobilienkredite ist seit 2006 von etwa 700 auf 755 gestiegen. Die durchschnittlichen Kosten für eine Garantie einer der beiden großen US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac sind von 20 Bp. pro Jahr auf über 60 gestiegen. Und die Kosten für eine Garantie des staatlichen Hypothekenversicherers Federal Housing Administration sind von umgerechnet 70 Bp. pro Jahr auf 160 geklettert, bevor sie in diesem Jahr wieder auf 110 fielen. Eine ganze Reihe von Krediten – u.a. endfällige Darlehen oder Darlehen mit hohen Schlusszahlungen oder hohen Gebühren – sind aufgrund der veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen im Zuge der Dodd-Frank-Finanzreform heute verboten. Neben diesen negativen Auswirkungen der Immobilienkrise ist aber auch der demografische Wandel eine der Ursachen für die geringere Eigenheimquote. Prognosen der US-Statistikbehörde zufolge wird ein steigender Anteil der erwachsenen Bevölkerung in den kommenden 15 Jahren auf jüngere Altersgruppen mit einem relativ niedrigen Prozentsatz an Eigenheimbesitzern entfallen, und auch in der ethnischen Zusammensetzung werden Gruppen mit traditionell unterdurchschnittlicher Wohneigentumsquote an Bedeutung gewinnen. Viele Analysten argumentieren außerdem, dass die steigende Schuldenlast bei Studenten darauf hindeutet, dass jüngere Haushalte nur noch in begrenztem Umfang als Käufer am Immobilienmarkt auftreten können, auch wenn dies wohl vor allem für Studenten gilt, die ihr kreditfinanziertes Studium ohne Abschluss beenden. Und schließlich haben Studien von Fannie Mae gezeigt, dass auch die heutigen Kandidaten mit den besten Chancen auf ein Eigenheim – sehr gut verdienende Paare Anfang 30 mit Kind – nicht mehr unbedingt ein eigenes Haus haben wollen. Vielleicht ist die Immobilienkrise einfach noch zu frisch im Gedächtnis. Von dem Zusammenwirken all dieser Faktoren in den kommenden Jahrzehnten wird es abhängen, wie sich die Bedeutung privaten Immobilieneigentums in Zukunft entwickelt. Die Hauspreise sind bereits wieder stark gestiegen. Auch die Eigenkapitalsituation und die Bonität der privaten Haushalte werden sich allmählich wieder verbessern. Bei den Hypothekenkrediten mag der Trend wieder etwas nach oben gehen, das Vorkrisenniveau wird jedoch kaum jemals wieder erreicht werden. Und auch der demografische Wandel schreitet voran. Alles in allem prognostiziert das Urban Institute für den Zeitraum von 2010 bis 2030 einen Rückgang der Eigenheimquote um 4 Prozentpunkte. Angesichts der Tatsache, dass sich dieser Rückgang zu drei Vierteln schon in den letzten fünf Jahren vollzogen hat, erscheint diese Schätzung konservativ. Konzept 22 Diesen Veränderungen am Markt muss die Politik ins Auge sehen. Ein unmittelbarer Effekt war der sprunghafte Anstieg an Immobilien, die von Investoren aufgekauft wurden, nachdem sie über Zwangsversteigerungen oder ähnliche Kanäle auf den Markt gekommen waren. 2006 lag der Anteil von Zwangsversteigerungen an den Immobilienverkäufen noch bei 3%, 2009 waren es bereits über 25%. Drei Jahre lang verharrte die Quote auf diesem Niveau und ist erst vor kurzem wieder unter 10% gefallen. John Burns Real Estate Consulting schätzt, dass 1/10 aller Haushalte heute in Einfamilienhäusern lebt, die einem Investor gehören. Diese Investoren haben zur Preiserholung am Immobilienmarkt beigetragen und de facto einen Großteil des Kapitals ersetzt, den die Hausbesitzer in der Krise verloren haben. Mit der verstärkten Präsenz der Investoren sind neue Unternehmen entstanden, die in der Vermietung dieser Immobilien tätig sind. Zwar können sich immer weniger private Haushalte heute noch ein eigenes Haus leisten, ein Dach über dem Kopf aber brauchen sie alle. Die Mehrzahl dieser Unternehmen sind mit weniger als zehn Immobilien klein, aber einige – Blackstone, Colony, American Residential und andere – haben Tausende von Immobilien aufgekauft. Daraus sind in manchen Fällen spezialisierte Betriebsgesellschaften hervorgegangen, die einen Teil ihres Geschäftsbetriebs über Verbriefungen finanziert haben. Andere Unternehmen wie First Key Holdings wurden zu dem Zweck gegründet, Kredite an Kleininvestoren zu vergeben, die Einfamilienhäuser kaufen wollen. Obwohl weniger Haushalte im selbstgenutzten Wohneigentum wohnen, hat sich ihre Gesamtzahl weiter erhöht. Daraus hat sich ein Bauboom bei Mehrfamilienhäusern entwickelt. Doch auch wenn seit 2011 mehr neue Bauprojekte in Angriff genommen als alte abgeschlossen werden, sind die Leerstandsquoten weiter rückläufig und der Trend bei den Mieten geht weiter nach oben. Mit 2,4% hat der Leerstand bei Wohnungen Ende 2014 seinen niedrigsten Stand seit dem Platzen der Dot.com-Blase 2001 erreicht. Parallel zu sinkenden Leerständen sind die Mieten dem Datenanbieter REIS zufolge in dem Fünfjahreszeitraum bis 2014 um 1/5 gestiegen. Das ist der stärkste Mietanstieg seit 2002. Mit steigenden Mieten hat sich auch der Wert von Mehrfamilienhäusern erhöht. Real Capital Analytics, ein Marktforschungsunternehmen, schätzt den Anstieg im laufenden Jahr bis dato auf 15%. Der Bauboom bei Mehrfamilienhäusern strahlt mittlerweile auch auf die Schuldtitelmärkte aus, wie das Wachstum bei Wertpapieren, die mit Immobilienkrediten auf solche Gebäude besichert sind, deutlich macht. Kredite für Mehrfamilienhäuser sind oft mit Garantien von Fannie Mae, Freddie Mac oder Ginnie Mae, den staatlichen Hypothekenfinanzierern, unterlegt. Der Anteil dieser drei Institute am Gesamtvolumen neuer mit Hypotheken für gewerbliche Immobilien unterlegter Wertpapiere ist sprunghaft gestiegen, von 4% im Jahr 2006 auf 35% im vergangenen Jahr. 23 Privater Immobilienbesitz in den USA—Der amerikanische Traum nur noch zur Miete Dieser Trend weg vom Wohneigentum hin zur Mietwohnung und vom Ein- zum Mehrfamilienhaus sollte den auf dieses wachstumsstärkere Segment spezialisierten Bauunternehmern, Kreditgebern, Immobilienmaklern und anderen Anbietern zusätzlichen Auftrieb geben. Auch wenn die Anzahl selbstgenutzter Wohnimmobilien angesichts der wachsenden Zahl privater Haushalte absolut betrachtet weiter steigen dürfte, werden von dem schnelleren Wachstum des Mietmarktes wohl manche Unternehmen stärker profitieren als andere. Mit dieser Verschiebung wird auch der Wert von Grund und Boden im Allgemeinen sinken, da Mehrfamilienhäuser bei derselben Anzahl von Bewohnern mit einer wesentlich geringeren Grundstücksgröße auskommen als Einfamilienhäuser. Doch auch die Lage ist entscheidend. In ländlichen Regionen oder Stadtrandlagen, die für Mieter weniger attraktiv sein dürften, dürften die Grundstückspreise am stärksten nachgeben. Für die Politik hat der Trend zur Mietwohnung auch weniger offensichtliche Konsequenzen. Auf nationaler Ebene muss eine ganze Reihe staatlicher Stellen damit rechnen, sich neu ausrichten zu müssen. Die Federal Housing Administration und die für die US-Kriegsveteranen zuständige Veterans Administration sowie Fannie Mae, Freddie Mac, Ginnie Mae und das genossenschaftliche Hypothekenbanksystem der Federal Home Loan Banks haben es bisher als ihre zentrale Aufgabe angesehen, die Kosten für den Erwerb eines Einfamilienhauses zu senken und den Zugang zu entsprechenden Hypothekenkrediten zu erleichtern. Zwar haben diese Institute alle auch Kreditprogramme für Mehrfamilienhäuser, doch fristeten diese neben den Angeboten für Einfamilienhäuser bisher eher ein Schattendasein. Künftig müssen mehr Mittel in die Programme für Mehrfamilienhäuser fließen. Auch das US-Steuerrecht begünstigt den Hauseigentümer stärker als den Mieter; es bleibt abzuwarten, ob dies auch in Zukunft gilt. Auch wenn sich Vorschläge, die steuerliche Abzugsfähigkeit von Hypothekenzinsen zu streichen, zunächst kaum durchsetzen dürften, sind Vergünstigungen für Mieter durchaus denkbar. Realisiert werden könnten solche Pläne über die staatlichen Hypothekenfinanzierer, steuerpolitische Maßnahmen, andere Transferzahlungen oder eine Kombination aus diesen Optionen. Auf lokaler Ebene müssen die Städteplaner neue Konzepte entwickeln. Steigende Zahlen an Mehrfamilienhäusern sorgen für eine Verdichtung im urbanen Raum. Straßen müssen ein höheres Verkehrsaufkommen bewältigen, mehr Schüler drängen in die Schulen, und mehr Menschen strömen auf der Suche nach Erholungs- oder Spielflächen in die Parks. Und Städte, die bisher ganz auf den Ausbau der Wohngegenden mit Einfamilienhäusern gesetzt haben, müssen nun umdenken. Eine Bevölkerung, die ihren Wohnraum nur gemietet hat, ist vielleicht auch mobiler, da ein Umzug ohne die hohen Transaktionskosten eines Immobilienverkaufs einfacher ist. Investoren, die einen wachsenden Anteil der Wohnimmobilien finanzieren, können Konzept 24 über einen längeren Zeitraum investiert bleiben, so dass solche Transaktionskosten nicht anfallen. Der Run von Investoren auf den Markt für private Wohnimmobilien, die mit ihrem Kapital die Lücke schließen, die die erodierte Eigenkapitalbasis der Privathaushalte gerissen hat, und der Bauboom bei Mehrfamilienhäusern haben nicht nur zusätzliches Kapital für den Wohnungsbau in den USA erschlossen, sondern auch einen neuen Akteur in lokalen Immobiliendiskussionen auf den Plan gerufen. Lokale Steuern und Dienstleistungen haben direkte Auswirkungen auf das Geschäftsmodell dieser Investoren. Diese werden sich daher organisieren und aktiv einbringen. In der amerikanischen Gesellschaft und Politik herrschte lange Zeit die Grundüberzeugung, dass privates Wohneigentum positive Effekte auf die ganze Gesellschaft hat. Hauseigentümer reparieren kaputte Wasserhähne, mähen Rasen, streichen Zäune und stimmen für die besseren Schulen und Dienstleistungen, die den Wert ihres Eigentums sichern. Angesichts rückläufiger Wohneigentumsquoten dürften diese Positiveffekte auf den Prüfstand gestellt werden. Wenn auch die neue Generation von Mietern und Investoren ganz selbstverständlich die Rolle des verantwortungsvollen Bürgers übernimmt, könnte der amerikanische Traum – nach der großen Rezession – in neuer Form wieder aufleben: diesmal mit einer Mietwohnung, statt mit einem eigenen Haus. 25 Privater Immobilienbesitz in den USA—Der amerikanische Traum nur noch zur Miete Mietpreisbremse in Deutschland — Der gute Wille allein zählt nicht Konzept 26 Markus Scheufler In der Volkswirtschaft gibt es nur sehr wenige Gewissheiten. Volkswirte neigen von Berufs wegen zu einer großen Diskussionsfreudigkeit. Sie sind sich bei den meisten grundlegenden Fragen ihres Berufs uneinig: Wirkt die quantitative Lockerung inflationär? Haben Budgetkürzungen den gewünschten Erfolg? Sind Kapitalverkehrskontrollen wünschenswert? Einvernehmen herrscht dagegen zum Großteil darüber, dass Mietkontrollen mehr schaden als nützen. Paul Krugman schrieb vor 15 Jahren, dass Mietkontrollen zu den Themen gehören, die Volkswirte am besten verstehen und über die sie sich am wenigsten streiten. Und auf ebenso drastische wie einprägsame Weise bezeichnete der schwedische Volkswirt Assar Lindbeck Mietkontrollen neben Flächenbombardements als das effizienteste Mittel, Städte zu zerstören. Konzept27 Das Konzept, das von Volkswirten fast einvernehmlich kritisiert wird, erfreut sich dagegen unglücklicherweise unter den Politikern auf beiden Seiten des Atlantiks einer zunehmenden Beliebtheit. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Angesichts der überhitzten Immobilienmärkte in London, Paris und New York kommen Ängste hinsichtlich der Bezahlbarkeit von Wohnraum und der Überalterung der Gesellschaft auf. Es herrscht die Sorge, dass einkommensschwache Menschen keinen Wohnraum in diesen Städten finden können. Wie sieht es aber mit Deutschland aus, wo städtische Immobilien zu den preisgünstigsten der Industrieländer gehören? Das Preis-Einkommen- und das Preis-Miet- Verhältnis liegen derzeit 1/10 unter dem langfristigen Durchschnitt des Landes. Sogar hier hat der relativ starke Anstieg der Wohnungspreise in der letzten Zeit die Politik auf den Plan gerufen. In Berlin wurde zu Jahresbeginn ein neues Gesetz zur Mietpreisbegrenzung verabschiedet. Schauen wir uns daher etwas genauer an, ob dieses Gesetz auf mittlere Sicht für Deutschland wirklich geeignet ist. Auf den ersten Blick ist es nicht nachvollziehbar, dass Deutschland noch mehr Gesetze zur Mietkontrolle benötigt. Auch die angeblich horrenden Mietsteigerungen in den letzten 3 Jahren in den deutschen Städten beliefen sich gerade einmal auf 5% pro Jahr, was weit unter dem Niveau der Städte englischsprachiger Länder liegt. Im historischen Vergleich liegen keinerlei Anzeichen für eine Krise in Deutschland vor. Die Nominalmieten sind in den letzten 15 Jahren jährlich nur um 1% gestiegen. Im Vergleich dazu betrug der jährliche Anstieg in den 1990er Jahren über 4% und in den 1960er Jahren sogar 7%. Real sind die Mieten in den letzten zwei Jahrzehnten sogar gesunken. Obwohl die Mieten in Deutschland stark gestiegen sind, ist zu beachten, dass Deutschland bereits über die strengsten Mieterschutzbestimmungen unter den OECD-Mitgliedstaaten verfügt. Die Mietverträge sind unbefristet und Kündigungen kommen – selbst wegen Eigenbedarf des Vermieters – eher selten vor. Dennoch hat die Angst vor Betongold oder einem regelrechten Immobilien-Goldrausch zugenommen. Dies ist auf die starke Wirtschaftsleistung Deutschlands, die Lohnsteigerungen und die niedrigen Zinsen zurückzuführen. Steigende Immobilienpreise haben die Sensibilität der seit 2013 regierenden großen Koalition gegenüber den sozialen Auswirkungen angespannter Wohnmärkte erhöht, was die politische Entscheidung für eine Obergrenze der Mieten erklärt. Mit der alten Regelung konnten Neumieten frei festgelegt werden. Bei Altverträgen waren Mieterhöhungen in zweifacher Hinsicht begrenzt. Zum einen waren Anhebungen an Vergleichsmieten gekoppelt, die zumeist auf der Grundlage des Mietspiegels geschätzt wurden. Mietspiegel sind Indizes, die von den jeweiligen Gemeinden für verschiedene Kategorien der Lagen und Qualitätsstufen von Wohnungen aufgestellt werden. Zum anderen konnten Vermieter die Kosten ihrer Modernisierungsarbeiten an die Mieter weitergeben, was die Mieten zusätzlich erhöhte. Die sogenannte Mietpreisgrenze ergänzt die Konzept 28 Gesetzgebung dahingehend, dass festgelegt wird, welche Miete ein Vermieter bei Neuverträgen maximal verlangen kann. Die Miete darf maximal 10% über den ortsüblichen Vergleichsmieten liegen. Angewandt wird das Gesetz auf Einzelfallbasis und auch nur in Wohnungsmärkten, die unter Genehmigung der jeweiligen Bundesländer und Stadt- bzw. Gemeindeverwaltungen als angespannt eingestuft werden. Die Geltungsdauer ist dabei auf höchstens fünf Jahre begrenzt. In Berlin trat das Gesetz am 1. Juni in Kraft. Mit der Mietpreisbremse wird sich alles von Grund auf ändern. Es war richtig, Mieterhöhungen bei Altverträgen an Vergleichsmieten zu koppeln, auch wenn der Index auf Werten der Vergangenheit basierte, nicht häufig genug aktualisiert wurde und deshalb stark dem steigenden Markt hinterherhinkte (in der Tat weichen die Mietspiegel und die Mietniveaus von Neuverträgen in Großstädten um 23% voneinander ab). Dies wurde auch toleriert, weil die Wiedervermietung einer Wohnung den Eigentümern am meisten einbrachte. Nun auch noch das Niveau der Neumieten an Vergleichsmieten zu koppeln, birgt jedoch die Gefahr, dass Vermieter keinerlei Anreiz mehr sehen, eine Wohnung überhaupt zu vermieten. Außerdem wird damit ein Wohnungsmarkt gefördert, der die Wohlhabenden stärker bevorzugt und die Armen benachteiligt. Als wäre dies nicht genug, ist das Gesetz schlecht konzipiert und praktisch nicht durchsetzbar. Angesichts der Mietpreisbremse hat ein Vermieter vier Möglichkeiten: 1. Er bietet die Wohnung nicht am Markt an, 2. er vermietet sie zu einem geringeren Preis, 3. er vermietet sie unrechtmäßig zur Marktmiete oder versucht sein Glück am Schwarzmarkt, was auf das Gleiche hinausläuft, oder 4. er verkauft sie. Die meisten dieser Möglichkeiten werden für ein noch stärkeres Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage sorgen und sich wesentlich auf den Markt auswirken. Nehmen wir einmal als mögliche Reaktion auf das neue Gesetz an, dass die Wohnungen nicht mehr weitervermietet werden. Geringere Mieten bedeuten, dass die Kosten einer Vermietung und der damit verbundene Aufwand höher sein können als die Einnahmen. Wenn Mietobjekte vom Markt genommen werden, wird sich voraussichtlich der Leerstand erhöhen. Und das ist nicht nur reine Spekulation. In Spanien führte die Einführung eines Mietbegrenzungsgesetzes im Jahr 1950 dazu, dass der Leerstand in den folgenden 30 Jahren von 3% auf 16% anstieg. Für die bestehenden Mietverhältnisse könnte es auch vermehrt Kündigungen geben, da Vermieter nach Alternativen für die Vermietung suchen. Genau dies passierte in den 1960er Jahren in Finnland nach der Einführung einer Mietkontrolle. In Deutschland ist dies aufgrund der strengen Mieterschutzgesetze jedoch weniger wahrscheinlich. Überdies werden Ärmere überproportional unter der Mietobergrenze leiden, da die Bestandswohnungen an wohlhabendere Haushalte vermietet werden. Diese werden wegen des geringeren Zahlungsausfallrisikos als Mieter bevorzugt. Das Zurückhalten von Wohnungen und die Kündigung 29 Mietpreisbremse in Deutschland —Der gute Wille allein zählt nicht bestehender Mietverhältnisse haben zur Folge, dass es für einige Teile der Bevölkerung schwieriger wird, eine Wohnung zu mieten. Außerdem wird sich die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Markt vertiefen. Vermietet der Eigentümer dagegen zu einem geringeren Mietsatz, akzeptiert er in der Zukunft geringere Renditen. Daher wird er voraussichtlich weniger für die Instandhaltung der Immobilie ausgeben. Der Vermieter sieht keine Veranlassung, über das nötige Mindestmaß hinaus in die Instandhaltung zu investieren, da damit keine Marktrenditen erzielt werden können. Dadurch sinkt die Qualität der Bestandswohnungen. Genau diese Idee verbarg sich hinter der obengenannten Aussage von Assar Lindbeck. Sie basiert nicht nur auf bloßer praktischer Erfahrung, sondern kann empirisch belegt werden. So ist nach OECD-Angaben der prozentuale Anteil undichter Dächer am Bestand der Mietwohnungen am höchsten in den Ländern, die über die striktesten Wohnungsmarktgesetze verfügen (7–9% in Deutschland und den Niederlanden gegenüber 1–3% in Großbritannien und Polen). Die Mietdeckelung fördert auch illegale Aktivitäten. Beispielsweise könnten Vermieter einfach die Mietpreisbremse ignorieren (wofür bislang noch keine Strafe vorgesehen ist). So kann ein Vermieter einfach weiter die Marktmiete verlangen, solange der Mieter ihn nicht verklagt. Erst dann müsste er unter Umständen die Miete verringern. Ein Vermieter könnte auch das Gesetz über die Maßen ausreizen, indem er z.B. für Küchengeräte exorbitante Zusatzgebühren verlangt. Auf dem Schwarzmarkt würden voraussichtlich Ausgleichsmechanismen entstehen, um für ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu sorgen. Und hier läge die Schuld nicht allein beim Vermieter. So zahlen z.B. in der Innenstadt von Stockholm Interessenten für eine mietpreisgebundene Wohnung häufig ein sogenanntes „Schlüsselgeld“ oder eine einmalige Zusatzzahlung an den bisherigen Mieter, um im Austausch das Privileg zu erhalten, in einer Wohnung zu einer Miete unterhalb des Marktniveaus zu leben. 2013 belief sich das Schlüsselgeld auf etwa SEK 40.000–900.000 (USD 5.000– 100.000). Dagegen lässt sich nur schwer etwas tun, da die Alt- und Neumieter beide ein Interesse daran haben, sich nicht zu sehr zu exponieren. Schließlich braucht jeder einen Platz zum Leben. Schmiergeld, exorbitante Maklerhonorare, Schikanen gegen Mieter und illegale Untervermietung sind weitere Formen illegaler Aktivitäten, um das Gesetz zu umgehen. Ein Gesetz, das den Verstoß gegen andere Gesetze fördert, ist paradox. Es belohnt diejenigen, die Gesetze brechen und die Tricks und Kniffe genau kennen, und benachteiligt jene, die sich weniger gut damit auskennen. Das kann nur negativ beurteilt werden. Schließlich kann der Vermieter seine Wohnung auch verkaufen, denn die Mietrenditen verlieren an Attraktivität. Daher stellt der Verkauf der Immobilie die einzige realistische Option dar, Marktrenditen zu erwirtschaften. Viele Bauträger und Immobilienentwickler dürften zu einem „Asset-Trading“-Modell übergehen, das auf den Immobilienhandel ausgerichtet ist. Dies könnte das Aus für ein System bedeuten, das Konzept 30 Deutschland bislang gute Dienste geleistet hat. Da sich mit den niedrigeren Renditen, die mit dem neuen Modell verbunden sind, gelegentlich nicht die Kapitalkosten decken lassen, werden viele Vermieter ein neues Geschäftsmodell benötigen. Kurzfristig können sie ein Asset-Trading-Modell verwenden, um ihren Bestand an Wohnungen und Vermögenswerten entsprechend zu verwerten. Langfristig ist jedoch mit einer Abkehr vom großen Bausektor für Vermietungsobjekte zu rechnen. Dadurch würde das Angebot an neuen Wohnungen sinken. In den letzten Jahren stammte nämlich ein wesentlicher Anteil des neuen Angebots von diesen Vermietern. Es ist eine Ironie, dass Politiker in Ländern wie Großbritannien das deutsche Modell von Wohnungsunternehmen, die Mietwohnungen von hoher Qualität bereitstellen, ausgerechnet zu einem Zeitpunkt befürworten, zu dem Deutschland selbst die Beibehaltung dieses Modells erschwert. Kurios ist ebenfalls, dass Deutschland die Rentabilität des Bausektors für Vermietungsobjekte verringert, obwohl dieser so stark wie nie zuvor benötigt wird. Schon vor der jüngsten Flüchtlingskrise, durch die die Aufnahmezahlen noch rasant gestiegen sind, betrug die Nettozuwanderung in Deutschland rund 450.000 pro Jahr. Damit liegt Deutschland in der OECD hinter den USA auf Platz 2. Wenn Vermietungen sowohl für Vermieter als auch für Mieter (aufgrund der geringeren Qualität der angebotenen Wohnungen) an Attraktivität verlieren, hat dies voraussichtlich noch eine weitere Auswirkung: Immer mehr Menschen entscheiden sich für die eigenen vier Wände. In Finnland erhöhte sich der Anteil der Eigentumswohnungen nach der Einführung von Mietkontrollen von 1970 bis 1990 von 61% auf 73%. In Deutschland beträgt der Anteil aktuell nur 46% gegenüber dem europäischen Durchschnitt von über 70%. Er dürfte jedoch aufgrund niedriger Finanzierungszinsen (durchschnittlich rund 2% für ein fest verzinsliches Hypothekendarlehen mit einer Laufzeit von zehn Jahren) und der Mietpreisbremse ansteigen. Wohneigentum war ein beliebtes politisches Ziel in englischsprachigen Ländern. Nach dem Crash von 2008 fand jedoch ein Umdenken statt. Kritiker wiesen darauf hin, dass Wohneigentum die Arbeitskräfte in ihrer Mobilität einschränkt und Haushalte dazu veranlasst, sich untragbar zu verschulden. Es bleibt aber nicht nur bei den Eigenheimbesitzern. Da Wohnraum teurer wird, dürfte auch der Staat Wohnungen kaufen, um sie in Sozialwohnungen umzuwandeln. Mit anderen Worten: Renditeorientierte Käufer ziehen sich vom Wohnungsmarkt zurück. Dies lockt Käufer an, die nicht weniger ertragsorientiert sind. Da die Investitionsentscheidungen nicht länger von Renditeerwägungen abhängen und günstige Finanzierungsbedingungen vorhanden sind, könnte sich an den bereits angespannten Wohnungsmärkten eine Blase bilden. Je nach Geschichte und Psychologie der einzelnen Märkte könnte Deutschland einen Wohnimmobilienboom erleben. Nach unserer Einschätzung könnten die Hauspreise in Städten, die der Mietpreisbremse unterliegen, in den nächsten drei Jahren um 40% ansteigen. 31 Mietpreisbremse in Deutschland —Der gute Wille allein zählt nicht Bei Interesse an unserem ausführlichen Bericht zu diesem Thema „German Real Estate – Rent cap should force up residential retail prices“ gehen Sie bitte auf gm.db.com oder kontaktieren Sie uns. Insgesamt dürfte die Einführung einer Mietpreisbremse Konsequenzen haben, die den genannten Zielen der Politiker diametral entgegenstehen. Während das eigentliche Ziel darin besteht, preissensitiven Mietern das Leben zu erleichtern, wird die Mietpreisbremse unbeabsichtigt dazu führen, dass mehr Kündigungen ausgesprochen und hochwertige Wohnungen vom Markt genommen werden, das allgemeine Angebot reduziert wird und es damit für preissensitive Mieter schwieriger wird, eine Wohnung zu finden. Das soziale Ziel, die Vitalität und den Bestand an hochwertigen Wohnungen einer Stadt zu sichern, wird durch die Mietpreisbremse konterkariert. Während es eigentlich darum ging, illegale Aktivitäten wie Zusatzzahlungen oder Ablösesummen zu unterbinden, so werden de facto diejenigen belohnt, die kein Risiko scheuen, gegen Gesetze zu verstoßen, sowie Insider, die alle Tricks kennen, während alle anderen den Kürzeren ziehen. Darunter wird im Laufe der Zeit auch der deutsche Wohnungsvermietungsmarkt zu leiden haben, was in den größeren deutschen Städten zur Bildung einer Immobilienblase führen könnte. Die Auswirkungen dieser politischen Maßnahme werden noch jahrelang zu spüren sein. Konzept 32 33 Mietpreisbremse in Deutschland —Der gute Wille allein zählt nicht Immobilien in London—Wann ist die Party vorüber? Konzept 34 Ein Haus in der Pepys Road zu besitzen, der fiktiven Londoner Straße in John Lanchester‘s Roman Kapital, „war, wie in einem Casino zu leben, in dem jeder garantiert ein Gewinner ist“. Die derzeitigen Immobilienpreise in den Bezirken der Stadt, die von den gut situierten Bevölkerungsgruppen bewohnt werden, deuten darauf hin, dass das große Monopoly in der englischen Hauptstadt ungezügelt weitergeht und die belletristische Fiktion längst überflügelt hat. Der Wert der „Filetstücke“ des Londoner Immobilienmarktes steigt schon so lange, dass neue Preisrekorde längst nicht mehr berichtenswert sind. Tatsächlich ist jeder kleinste Abschwung eine Kaufgelegenheit – das glaubte man zumindest bisher. Sahil Mahtani Konzept35 Die bei Dinner Partys verbreitete Wahrnehmung, dass bei den Preisen für 1a-Immobilien in London 1 schon immer eine Tendenz nach oben zu verzeichnen war, könnte Anlass zur Sorge geben. Definitiv besorgniserregend ist jedoch, dass ein weiterer Anstieg erwartet wird. Die Trendwende vorauszusehen ist nicht einfach, und den überschäumenden Markt zu zähmen, scheint aussichtslos. Doch vielleicht ist der Wendepunkt nicht mehr fern. Bei einem durchschnittlichen Londoner Wohnungspreis von derzeit 620.000 £ (840.000 €) sind die Renditen aus Wohnungseigentum im letzten Vierteljahrhundert zweifellos kometenhaft gestiegen. Jedes britische Pfund, das 1990 in Londoner Immobilien investiert wurde, ist bis heute auf das Fünffache angewachsen – die Performance des FTSE 100 war im gleichen Zeitraum nur halb so hoch. Wenn man zu diesen Renditen die steuerliche Absetzung der Hypothekenzinsen und die Steuererleichterungen für Vermieter hinzurechnet, kommen noch höhere Erträge dabei heraus. Der Preisanstieg war spektakulär und unaufhaltsam: In den letzten 60 Jahren haben nur die Volcker-Rezession der frühen 1980er Jahre, die Sterling-Krise von 1992 und die Finanzkrise von 2009 zu einem nominellen Rückgang der Hauspreise in London geführt. Es gibt viele Argumente, die für einen niemals enden wollenden Preisanstieg sprechen. Die meisten Argumente sind jedoch schlichtweg falsch. Der Wirtschaftsexperte Kristian Niemietz widerlegte die am häufigsten angeführten Erklärungen in einem Aufsatz von 2012. Die zunehmende Bevölkerungsdichte im überfüllten Südosten Englands? (Im Vergleich zum europäischen Kontinent ist die Region nicht besonders dicht besiedelt.) Staatliche Wohngeldausgaben? (Nicht Ursache, sondern Symptom.) Die Dezimierung der Sozialwohnungen durch Premierministerin Margaret Thatcher in den 1980er Jahren? (Ein Fünftel allen Wohnraums ist nach wie vor sozialer Wohnungsbau – ein höherer Anteil als in vielen anderen reichen Ländern –, und ein Großteil davon befindet sich in London.) Zu niedrige Grundsteuer? (Als Prozentsatz der gesamten Steuereinnahmen gehört sie zu den höchsten der reichen Länder – man denke nur an die Grunderwerbsteuer.) Kleinere Haushalte? (Sie sind anderswo ähnlich klein.) Unterbelegung? (Auch nur ein Symptom.) Nach der Entkräftung dieser Argumente bleibt laut Kristian Niemietz nur ein glaubwürdiger Faktor übrig: schlechte Planung, die zu einem unelastischen Angebot an Wohnungen bei gleichzeitiger schnell wachsender Nachfrage geführt hat. Um die sogenannte „Immobilienkrise“ zu lösen, muss London deshalb bauen, bauen und nochmals bauen. Diese angebotsseitige Sicht hat sich zur Standarddiagnose der gefragten Kommentatoren für Immobilienpreise entwickelt; besonders sind hier der Economist, die Financial Times, das Institute for Economic Affairs und das Royal Institute of Chartered Surveyors zu nennen. Die Auswirkungen dieses Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage sind jedoch möglicherweise übertrieben. Zum einen haben sich die Mieten und die Immobilienpreise, die theoretisch einer ähnlichen Dynamik durch wechselnde Nachfrage unterliegen, im vergangenen Konzept 36 Jahrzehnt auseinander bewegt: Die Preise sind um 35 Prozentpunkte mehr gestiegen. Doch ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage ist ohnehin häufig ein schlechter Indikator für zukünftige Hauspreis- entwicklungen. Das ist darauf zurückzuführen, dass Häuser und Wohnungen nicht nur ein langlebiges Konsumgut sind, sondern auch einen Vermögenswert darstellen. Dadurch ist ihr Preis nicht nur vom physischen Angebot abhängig, sondern auch von künftigen Preiserwartungen und Finanzierungsbedingungen. Diese können sich schnell ändern. Die Immobilienpreise in Hongkong fielen 1997 in nur 12 Monaten um 40%. Wie in London gab es auch hier eine hohe Bevölkerungsdichte und nicht genügend Grundstücke und Wohnraum. Gleichzeitig regte die bevorstehende Übergabe der britischen Kronkolonie an China optimistische und vermögende Emigranten zur Rückkehr an, und auch Chinesen vom Kontinent wollten in Immobilien in Hongkong investieren. Trotzdem erlebte der Markt einen sechs Jahre anhaltenden Abschwung. Wie kam es dazu? In einer Bestandsaufnahme der Währungsbehörde von Hongkong vom Mai 1998 hieß es: „Zusammen mit der Ankündigung der Regierung im Oktober 1997, das Angebot an Wohnungen zu erhöhen, führte die Zinserhöhung infolge der asiatischen Finanzkrise zu einem dramatischen Rückgang der Immobilienpreise in den letzten Monaten um 20 bis 30%.“ Diese Aussage führt uns klar vor Augen, welche große Rolle Finanzierungsbedingungen und Erwartungen auf dem Immobilienmarkt spielen. Natürlich scheint es offensichtlich, den Zinsen die Schuld zuzuweisen. Die Finanzierung wurde teurer, als die Kapitalabflüsse den Leitzins in die Höhe trieben. Dadurch sahen sich die Banken gezwungen, den Eckzins, auf dem die Hypotheken beruhten, innerhalb von vier Monaten um 150 Bp zu erhöhen. Trotzdem waren überfällige Forderungen im internationalen Vergleich niedrig. Immobilien machten zwar die Hälfte aller Vermögenswerte des gesamten Bankensystems aus, doch die Hauptprobleme für die Hongkonger Banken waren die Handelsfinanzierung und Unternehmensdarlehen. Die meisten Hausbesitzer konnten ihre Zahlungen leisten und hatten genügend Eigenkapital, da die Beleihungsquoten im Allgemeinen auf 70 Prozent begrenzt waren. Während die Hausbesitzer also die höheren Zinsen verkraften konnten, fielen die Hauspreise weiter. Die Verschiebung bei den Erwartungen hinsichtlich des zukünftigen Angebots hatte viel größere Auswirkungen auf den Abschwung. Die Regierung hatte nach der Übergabe verlauten lassen, dass sie einen Rückgang der Immobilienpreise begrüßen und zu diesem Zweck 85.000 zusätzliche Wohneinheiten pro Jahr bereitstellen würde. In den nächsten fünf Jahren wurden jedoch nicht einmal 35.000 Wohneinheiten jährlich gebaut. Doch weil die Entscheidung glaubwürdig war, änderten sich die Erwartungen, und die Zahl 85.000 wird noch heute als Grund für die Abschwächung des Immobilienmarktes genannt. Der Ankündigung der Regierung führte zu einer neuen Einstellung, die das spekulative Element im Markt verringerte. 37 Immobilien in London – Wann ist die Party vorüber? Hongkong ist nicht das einzige Beispiel für eine solche Entwicklung. Japan erlebte bekanntermaßen eine gigantische Immobilienblase in den 1980er Jahren. Ein großer Anteil der neuen Schulden und der zunehmenden Kapitalisierung wurde dabei durch ständig steigende Bodenpreise gesichert. Es gibt dazu die bekannte Geschichte, wonach der japanische Kaiserpalast angeblich zeitweise ebenso viel wert war wie ganz Kalifornien. Aber nur wenige erinnern sich daran, dass der Barwert von Chiyoda-ku, dem zugehörigen Distrikt in der Innenstadt von Tokio, 1998 für den Kauf von ganz Kanada ausgereicht hätte. Die Blase platzte zwei Jahre später, als die Bank von Japan den Zinssatz um 350 Bp. erhöhte und das Finanzministerium die „soryo kisei“-Beschränkungen für Immobilienkredite einführte, die eine sofortige drastische Kreditverknappung verursachten. Mit veränderten Finanzierungsbedingungen und Preiserwartungen fielen die Preise für Wohngrundstücke in Tokio um zwei Drittel gegenüberdem Höchststand von 1990. Ähnlich wie heute in London wurde auch damals die Angebotsknappheit als Argument für den japanischen Boom angeführt. Japans arbeitsame Bevölkerung eifriger Sparer lebte beengt in den schmalen Küstenebenen – nur 14% des Landes ist flach und als Baugrund geeignet. Dementsprechend trieben die Investoren den Durchschnittspreis der Eigentumswohnungen in den neun Quadratkilometern im Zentrum Tokios auf das 16-fache des durchschnittlichen Bruttoeinkommens. Vergleicht man dies mit dem nach vorsichtigen Schätzungen 13-fachen im heutigen London, wird ein neues Tokio an der Themse zum plausiblen Szenario. Wenn die Erwartungen derart überzogen sind, was führt dann zu einer Normalisierung? Die Preise für 1a-Immobilien in London haben sich zwar in diesem Jahr etwas beruhigt, verschiedene Faktoren deuten jedoch darauf hin, dass 2015 der Wendepunkt sein könnte. Die wichtigsten sind: drohende höhere Zinssätze, strengere makroprudenzielle Richtlinien und eine zunehmende Politisierung des Wohnraumproblems. Auch hier würde es ausreichen, dass Investoren ein asymmetrisches Renditepotenzial mit geringen Vorteilen und großen Nachteilen diagnostizieren. Schauen wir uns zunächst die Zinssätze an. Knapp die Hälfte der britischen Hypothekenkredite von insgesamt 1,3 Bio. £ basiert auf variablen Zinssätzen, und der Rest ist quasi variabel, denn der Zeitraum mit festem Zinssatz dauert in der Regel nur zwei Jahre. Die Hypothekenschulden in London machen ein Viertel derer des gesamten Landes aus. Angesichts der Neigung britischer Haushalte, auf günstige Zinsen zu spekulieren, waren die fallenden Zinssätze seit 2008 ein Geschenk für Kreditnehmer, doch sobald sie wieder steigen, könnte dies schlimme Folgen haben. Zudem hat über ein Drittel der Hypothekenschuldner tilgungsfreie Darlehen aufgenommen, und die erste nennenswerte Welle von Kapitalrückzahlungen fällt 2017–2018 an. Da Immobilien schon heute nur noch mit Mühe finanzierbar sind, könnten schon einige wenige Zinserhöhungen die Verbraucherentscheidungen über den Hauskauf und die allgemeine Wirtschaft umwerfen. Aber wenn die Anhebung der Zinssätze so verheerende Folgen haben kann, wäre doch wohl anzunehmen, dass die Bank von England Konzept 38 sicher davon absehen würde? Leider sind die Schuldner in großen, offenen Volkswirtschaften auch von globalen Ereignissen abhängig, die zu einer Erhöhung der Kreditkosten führen könnten. Die Ökonomen der Bank von England haben darauf hingewiesen, dass die britischen Swap-Sätze, ein wichtiger Faktor für die Kosten der Kreditaufnahme von Geschäftsbanken, eng mit denen in den USA korrelieren. Im Durchschnitt steigen die angebotenen Hypothekenzinsen um rund 50 zurückzuführen als Reaktion auf jede Erhöhung der US-Swap-Sätze um 100 Bp. Paradoxerweise wird die Verschärfung der Geldpolitik in den USA britische Haushalte wesentlich härter treffen als amerikanische, da die Schuldner dort meist Hypotheken mit langfristig festgelegtem Zinssatz aufgenommen haben. Auch makroprudenzielle Strategien haben unter dem aktuellen Präsidenten der Bank von England, Mark Carney, an Einfluss gewonnen. Er sieht sie als Möglichkeit, die Hauspreise zu begrenzen, ohne der Wirtschaft insgesamt zu schaden. Unter dem vorherigen Präsidenten Mervyn King vermied die britische Zentralbank diese Strategien aus Respekt vor den politischen Konsequenzen, doch Mark Carney hat den Immobilienmarkt als das „größte Risiko für die finanzielle Stabilität“ Großbritanniens bezeichnet. Im Februar 2015 erhielt die Zentralbank die direkte Befugnis zur Kontrolle der Beleihungsquoten und des Verhältnisses zwischen Schulden und Einkommen, während sie zuvor nur Empfehlungen aussprechen konnte. Die Anforderungen für die Kreditvergabe an Eigennutzer von Häusern wurden bereits 2014 restriktiver. Danach dürfen Banken nicht mehr als 15 Prozent neuer Hypotheken mit einem 4,5-fachen Kredit-Einkommensverhältnis vergeben. Voraussichtlich werden stärkere Einschränkungen für Investoren, die Wohnraum vermieten, folgen, denn dieser Sektor ist überproportional verschuldet, und zwei Drittel aller solcher Hypotheken sind tilgungsfrei. Hier gibt es noch viel Regulierungsspielraum. Die fortschrittlichsten Verfechter einer makroprudenziellen Politik befinden sich in Hongkong und Singapur, wo Beleihungsquoten für Mietimmobilien auf 50% begrenzt sind, Immobilienkäufe aus dem Ausland mit einer Grunderwerbssteuer von 15% belegt werden und die Käufer von Zweit- und Dritthäusern differenziert zur Kasse gebeten werden. Bei diesem Ansatz werden Häuser eher als Nutzobjekte denn als Vermögenswerte betrachtet. Die Bank von England scheint sich dieser Haltung anzunähern. Der letzte Faktor, der das Preisniveau für 1a-Immobilien in diesem Jahr kippen lassen könnte, ist politischer Natur. Die vorherrschende Einstellung gegenüber Wohnungsbau, insbesondere zur Vermietung, scheint sich derzeit zu wandeln. Der britische Finanzminister sagte in seiner Haushaltsrede im Sommer: „Wir werden die Ungleichheit zwischen Käufern beseitigen, die ein Haus vermieten wollen, und denen, die selbst darin wohnen wollen.“ Sein Haushaltsentwurf umfasst eine sukzessive Senkung der Steuererleichterung auf Hypothekenzinsen für Vermieter von 40 auf 20% in den nächsten sechs Jahren Darüber hinaus werden Vermieter auch nicht länger das Recht haben, automatisch 10% der Miete als Abnutzungskosten abzuschreiben. Dies belastet verschuldete Portfolios, die Objekte zur Vermietung erwerben, in hohem Maße. 39 Immobilien in London – Wann ist die Party vorüber? „Wenn die Anhebung der Zinssätze so verheerende Folgen haben kann, würde die Bank von England doch sicher davon absehen. Leider sind die Schuldner in großen, offenen Volkswirtschaften auch von globalen Entwicklungen abhängig, die zu einem Anstieg der Kreditkosten führen können.“ „Es besteht ein wachsendes politisches Risiko in den erstklassigen Lagen des Londoner Immobilienmarktes. Nicht, dass die Preise nicht noch steigen könnten. Es ist eher so, dass mit jedem Preisanstieg auch die Wahrscheinlichkeit einer politischen Reaktion auf Gewinne steigen wird.“ Konzept 40 Zur Veranschaulichung brauchen wir uns nur das Beispiel des Kaufs einer Mietwohnung im Wert von 500.000 £ anzuschauen. Der Vermieter verdient damit 4% Mietertrag und finanziert den Kauf durch eine Hypothek über 75% der Kaufsumme mit 4% Zinsen. Nach der aktuellen Regelung muss er für den Barertrag in Höhe von 5.000 £ (20.000 £ Miete minus 15.000 £ Hypothekenzinsen) 1.200 £ Steuern zahlen, wenn er unter den Einkommensteuersatz von 40% fällt. Nach der vollständigen Verabschiedung aller vorgeschlagenen Änderungen bis 2021 wäre jedoch das gesamte Einkommen von 5.000 £ zu versteuern. Natürlich umfasst die Nachfrage auf dem Londoner Immobilienmarkt auch Käufer, die relativ renditeunabhängig sind, wie z.B. solche, die ihr Wohneigentum selbst nutzen wollen oder eine sichere Anlage suchen. Die geplanten Gesetzesänderungen könnten die Nachfrage seitens hochgradig renditeabhängiger Vermieter jedoch eindämmen. Auch andere steuerliche Maßnahmen der letzten Zeit signalisieren die Intention der britischen Regierung, höhere Einkünfte aus dem boomenden Immobiliensektor zu erzielen. Eine umfassende Reform der Grunderwerbssteuer im vergangenen Jahr erhöhte die Kosten für den Kauf von Wohnungen und Häusern im Wert von mehr als 1 Mio. £ (rund 1,37 Mio. €) und übte damit einen unverhältnismäßig hohen Druck auf das obere Segment des Londoner Immobilienmarktes aus. Darüber hinaus wird der Status eines „Ansässigen ohne Wohnsitz“, von dem rund 100.000 Briten profitieren, abgeschafft werden, während ausländische Hauseigentümer, die bisher von der Kapitalertragsteuer befreit waren, diese in Zukunft zahlen müssen. Diese Steueränderungen finden vor dem Hintergrund einer immer hitzigeren öffentlichen Debatte über ausländische Käufer der teuersten Londoner Immobilien statt. Nach einer Fernsehdokumentation, in der Geldwäsche über Immobilienmakler aufgedeckt wurde, sah sich Premierminister David Cameron gezwungen, auf das Problem einzugehen, und erklärte: „London ist kein Umschlagplatz für Gelder aus fragwürdigen Geschäften.“ 2 Schon die diesbezügliche Rhetorik ist neu und ungewöhnlich, selbst wenn entsprechende Maßnahmen noch ausstehen. Auch die Ausgabenseite der Finanzpolitik steht auf der Reformagenda. In dem Bemühen, die Wohngeldkosten von jährlich 25 Mrd. £ zu senken, plant die Regierung, die Obergrenze für staatliche Leistungen, die ein Haushalt insgesamt erhalten kann, für London um 3.000 £ auf jährlich 23.000 £ zu senken. Da Zahlungen wie Kindergeld und Steuererleichterungen festgelegt sind, dürfte das Wohngeld vorrangig von den Kürzungen betroffen sein. Dadurch geraten private Vermieter unter erheblichen Druck, weil sie geringere Beträge für Mieter des sozialen Wohnungsbaus erhalten. Inzwischen erhält das Wohnungsbauproblem erhöhte politische Brisanz. Die Zahl der Hauseigentümer erreichte in Großbritannien im Jahr 2002 ihren Höhepunkt von 70% und ist seitdem auf deutlich unter zwei Drittel gesunken. Die Entscheidungsträger in der Regierungspartei der Konservativen sind sich bewusst, dass dieser Rückgang zumindest 41 Immobilien in London – Wann ist die Party vorüber? eingedämmt werden muss, um die nächste Generation ihrer Wähler zu sichern, denn in der Vergangenheit haben Hauseigentümer mehrheitlich die Konservative Partei gewählt. Es überrascht daher nicht, dass David Cameron in seiner Rede auf dem Parteitag der Konservativen Anfang Oktober Maßnahmen fokussierte, die darauf abzielen, „die Mietergeneration in eine Hausbesitzergeneration zu verwandeln“. Die Hauseigentumsfrage nimmt in der jüngeren Generation eine zentrale Stellung ein. Nur 40% der heute 25- bis 34-Jährigen besitzen ein Haus oder eine Eigentumswohnung, verglichen mit zwei Dritteln im Jahr 1991. Ein 35-Jähriger, der 1981 geboren wurde, ist doppelt so hoch verschuldet wie ein 1951 Geborener zum gleichen Zeitpunkt in seinem Leben, obwohl ihr wöchentliches Einkommen real gleich hoch ist. Dies deutet darauf hin, dass die Vorstellung eines Generationenvertrags nach Edmund Burke nicht mehr gültig ist. Die aus diesem Grunde verärgerte junge Generation trug maßgeblich zur überraschenden Wahl von Jeremy Corbyn zum neuen Parteivorsitzenden der Labour-Partei im September bei. Corbyn hat die Wohnraumfrage zu einem seiner drei wichtigsten Anliegen erklärt und sie damit politisch ins Rampenlicht gerückt. In John Lanchesters Roman erhalten die Einwohner der Pepys Road Postkarten ihrer Häuser mit der bedrohlichen Botschaft: „Wir wollen, was ihr habt“. Mit der Entstehung einer ähnlichen Stimmung im wirklichen Leben könnte das Schicksal der Hauspreise in der politischen Konfrontation zwischen jüngeren Wählern und der älteren Generation entschieden werden. Letztere wird dabei ihre Machtpositionen einsetzen, um den Wert ihrer Häuser und damit ihre Altersversorgung zu schützen. All dies deutet auf ein wachsendes politisches Risiko auf dem Londoner Luxusimmobilienmarkt hin. Vielleicht ist ein Wendepunkt erreicht, an dem die minimale politische Intervention zur Stabilisierung oder Senkung der Preise führen wird. Das bedeutet nicht, dass die Preise nicht noch steigen könnten. Es ist eher so, dass mit jedem Preisanstieg auch die Wahrscheinlichkeit einer politischen Reaktion gegen weitere Gewinne am Wohnungsmarkt steigen wird. Sicherlich ist nur schwer vorstellbar, wie eine (von einem Consultant prognostizierte) Verdoppelung der Preise in den nächsten fünfzehn Jahren ohne die dringend benötigte Korrektur vor sich gehen soll, die sich in der fieberhaften Wohnraumdebatte in der Hauptstadt und im übrigen England andeutet. London bleibt natürlich eine wachsende und attraktive Stadt mit erheblichen Planungsbeschränkungen, einem hohen Bevölkerungs- wachstum, einer steigenden Zahl von Single-Haushalten, internationalen kulturellen und geschäftlichen Verbindungen, einer stabilen Währung und geringem politischem Risiko, ohne realistische Aussicht auf eine bedeutende Steigerung des Wohnraumangebots. Aber wie es so schön im Jargon der Finanzmärkte heißt: Das ist alles schon eingepreist – und nicht nur das. Es sind auch größere Kräfte am Werk, denn London macht nur einen Teil des weltweiten Immobilienbooms aus. Tatsächlich gehört es trotz Konzept 42 der häufigen Beobachtung, dass das Immobiliengeschäft standortgebunden sei, seit 1970 zu den Eigentümlichkeiten der Weltwirtschaft, dass sich globale Immobilienpreiszyklen weiterhin synchron bewegen. Dafür sind wohl vor allem zwei Faktoren verantwortlich: Der erste war die Finanzmarktliberalisierung in den 1980er Jahren, die zu einem Anstieg der Kreditvergabe an Privathaushalte im Inland und zu einem freieren Geldverkehr über internationale Grenzen hinweg führte. Der zweite war der Rückgang der Realzinsen weltweit aufgrund einer globalen „Ersparnisschwemme“, für die unterschiedliche Gründe angegeben wurden: der Anstieg der Gesamtquote der demografischen Abhängigkeit, der strukturell bedingte Rückgang der Inflation durch Technologie und die Globalisierung von Fertigungsvorgängen sowie die merkantilistische Währungsreserven-Politik von Ländern mit einem Leistungs- bilanzüberschuss. Diese Faktoren haben seit dem Ende des Goldstandards im Jahr 1971 vier aufeinander folgende Immobilienbooms verursacht, zuletzt 2008. Unter diesem Blickwinkel ist der Boom bei den teuren Londoner Wohnobjekten lediglich die extreme Ausprägung eines globalen Trends. Der Londoner Boom kann erst dann wirklich zu Ende gehen, wenn er auch anderswo zum Stillstand kommt. Niemand weiß, wann die Wende bei diesen langfristigen Trends eintreten wird. Eventuell werden andere Trends ihnen entgegenwirken, etwa neue Technologien. Autonome Fahrzeuge könnten die Bereitschaft erhöhen, weiter entfernt von der Metropole zu wohnen; virtuelle Geräte könnten die Notwendigkeit physischer Interaktion verringern. In jedem Fall können sich Investoren an den Grundsatz halten, dass das Aufwärtspotenzial dieses Marktes begrenzt ist. Die Bewertungen sind im historischen Vergleich als hoch zu betrachten, eine weitere Unterstützung von der Zinsseite ist unwahrscheinlich, und angesichts der derzeitigen Bezahlbarkeit kann der Anteil der Wohneigentümer nicht wesentlich steigen. 3 Der Londoner Immobilienmarkt wird es in den nächsten dreißig Jahren wohl kaum so gut haben wie in den letzten dreißig. 1 Der Immobilienmakler Savills definiert den Bereich für 1a-Immobilien in London als Knightsbridge, Mayfair, Kensington, Chelsea, Marylebone und Notting Hill. 2 Für eine Schätzung der hier nicht berücksichtigten ausländischen Gelder, vor allem aus Russland, die in den Londoner Immobilienmarkt fließen, siehe die Analyse der Zahlungsbilanz-Anomalien von Oliver Harvey und Robin Winkler im Deutsche Bank Bericht „Dark Matter: the hidden capital flows that drive G10 exchange rates“ vom März 2015. 3 Zur weiteren Lektüre mit Schwerpunkt auf Aufwärts- und Abwärtsrisiken im britischen Immobilienmarkt siehe die Deutsche Bank Research-Berichte von George Buckley, „UK Housing: London versus the rest“ vom Juli 2014 und „How affordable is UK housing?“ vom April 2014. Eine Einführung in die finanzielle Lage britischer Bauherren gibt der Artikel von Glynis Johnson und Priyal Mulji, „Strategic Land: Driving better returns for longer“, veröffentlicht im Juni 2015. 43 Immobilien in London – Wann ist die Party vorüber? Der japanische Immobilienmarkt— Schneller, höher, Immobilienblase Konzept 44 Der japanische Immobiliensektor sollte nie wieder eine Blase erleben. Der japanische Markt wurde in den vergangenen 50 Jahren bereits dreimal von Blasen heimgesucht, wobei die zweite in den 1980er Jahren gigantische Ausmaße annahm. Dies sollte Beobachter zu der Einschätzung veranlassen, dass die Anleger mit wachsamem Blick eine weitere Blase vermeiden wollen. Und die Tatsache, dass die Grundstückspreise im gewerblichen und privaten Sektor nach wie vor 4/5 bzw. 2/3 unter den Spitzenpreisen der Neunzigerjahre liegen, lässt Spekulationen über eine Immobilienblase in Japan absurd erscheinen. Doch auch wenn vieles dagegen spricht, ergibt sich aus dem Zusammenspiel verschiedener Faktoren derzeit erneut die Gefahr einer Immobilienblase. Yoji Otani, Akiko Komine Konzept45 Dieses Mal liegen die Wurzeln dieser Entwicklung im Jahr 2013, als Tokio den Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2020 erhielt und somit ein nachvollziehbares Szenario für steigende Immobilienpreise geschaffen wurde. Seitdem haben der Anstieg der Touristenzahlen und die Aussicht auf noch mehr Besucher jedem Akteur in der Hotel- und Wohnungsbranche enormen Auftrieb verliehen. Infrastrukturinvestitionen, sei es in großem Umfang durch den Staat oder durch Einzelpersonen und Unternehmen, werden zudem als Konjunkturantrieb gesehen. Zusätzlich befeuert wird der olympiabedingte Enthusiasmus durch die Aussicht auf den Beitritt zur Transpazifischen Partnerschaft, die zu den größten jemals unterzeichneten Freihandelsabkommen zählen könnte. Als Folge der TPP werden wahrscheinlich in Zukunft alle Immobilienverträge auf Englisch abgefasst und somit ausländische Investments am japanischen Immobilienmarkt gefördert. Dies könnte sogar ein Anreiz für Interessenten aus China oder dem Nahen Osten sein, die derzeit lieber Immobilien in englischsprachigen Ländern wie den USA, Großbritannien, Australien oder Kanada kaufen. Doch allein die durch Olympia und TPP ausgelöste Begeisterung von Mr. und Mrs. Watanabe für Immobilienbesitz löst nicht die für eine Überhitzung des japanischen Immobilienmarktes nötige Dynamik aus. Die Erwartung steigender Preise von Vermögenswerten ist lediglich eine von drei Voraussetzungen für das Entstehen einer Spekulationsblase. Die zweite ist eine aggressive Kreditvergabe durch die Banken. Es ist alarmierend, dass die Summe der Immobilienkredite im vergangenen Jahr mit JPY 10 Bill. das gleiche Niveau erreicht hat wie 2007, d.h. kurz vor Ausbruch der Finanzkrise. Zu Jahresbeginn wurde in Bezug auf das Volumen ausstehender Kredite ein neuer Rekordwert von JPY 64 Bill. verzeichnet. Die dritte Voraussetzung für die Entstehung einer Blase sind steuerliche Anreize. Erstaunlicherweise bestanden diese hier jedoch eher in Steuererhöhungen als in Steuersenkungen. Im vergangenen Jahr hat die Regierung neue Steuergesetze verabschiedet, auf deren Basis Steuerbefreiungen reduziert und Erbschaftsteuersätze erhöht wurden. Während bisher nur wohlhabende Japaner Erbschaftsteuern zu zahlen hatten, ist nun auch die Mittelschicht von der Erbschaftsteuer betroffen. Immobilien bieten hier ein Schlupfloch. Für die zahlreichen Japaner, die zwar über umfangreiche Vermögenswerte, aber wenig Barvermögen verfügen, und insbesondere für diejenigen, die ihre Immobilien vor dem Boom der 1980er Jahre erworben haben, wird der zu Erbschaftsteuerzwecken anzusetzende Grundstückswert um 80% reduziert. Bislang lag dieser Satz deutlich niedriger bei 50%. Zudem wird die Steuer in vielen Fällen gar nicht fällig, d.h. wenn z. B. einer der Erben die betreffende Immobilie bewohnt. Aus diesem Grund ziehen Kinder als Erwachsene wieder bei ihren Eltern ein und schaffen so Mehrgenerationenhäuser, die im Erbfall Anspruch auf Steuerbefreiung für selbst genutzte Immobilien geben. Hinzu kommt, dass erst seit kurzer Zeit erbschaftsteuerpflichtige Personen zum Konzept 46 Immobilienerwerb gedrängt werden, um die steuerlichen Vorteile nutzen zu können. Ein Beispiel sind die Brillia Towers Meguro im Stadtbezirk Meguro- ku in Tokio. Die ersten der fast 500 Wohnungen wurden Mitte Juli zum Verkauf angeboten. Knapp einen Monat später waren alle offerierten Wohnungen verkauft. Mehr als die Hälfte der Apartments kosten mehr als JPY 100 Mio., und dennoch waren die beliebtesten Objekte mehr als 40-fach überzeichnet. Bezeichnenderweise wurden fast 2/3 der Eigentumswohnungen von über Fünfzigjährigen erworben. Diese Altersgruppe machte auch 4/5 der Wohnungskäufer im Branz Tower im Hafenbezirk Minato Mirai in Yokohama aus. Sollten all diese Faktoren auf die Entstehung einer Immobilienblase hindeuten, wäre dies bereits die vierte, die Japan in den vergangenen 45 Jahren erlebt hat. Ausgangspunkt der ersten Blase zu Beginn der 1970er Jahre war der von Premierminister Kakuei Tanaka lancierte „Plan zur Umgestaltung des japanischen Archipels“. Vor dem Hintergrund wachsender Bevölkerungszahlen gab dieser den Anstoß zu Preisanstiegen für Privatgrundstücke von über 40% pro Jahr. Allerdings kehrte sich die Entwicklung rasch ins Gegenteil, und die Preise tendierten zur Mitte des Jahrzehnts wieder nach unten. Für die größte Furore hat wohl die zweite Immobilienblase Ende der 1980er Jahre gesorgt. Sie entwickelte sich in einer Phase, in der die Meinung vorherrschte, Japan sei die Nummer 1, zumal die Börse Einigen zu erstaunlichen Reichtum verholfen hatte. Dem Anstieg der japanischen Immobilienpreise schien zu dieser Zeit keine Grenzen gesetzt. Die in den größten Städten des Landes verzeichneten Wachstumsraten von annähernd 50% gaben Anlass, den Wert des Kaiserpalasts in Tokio mit dem von ganz Kalifornien zu vergleichen. Was dann geschah, ist hinlänglich bekannt. Tatsächlich folgte zwischen 2003 und 2007 eine weitere Immobilienblase, deren Ausmaß jedoch hinter dem der beiden Vorgänger zurückblieb. In diesem Fall lag die Ursache in einer Reihe von Gesetzesänderungen, die verbriefte Immobilienanlagen förderten. Dies wiederum sorgte dafür, dass ausländische Käufer ihr Geld in teure Gewerbeimmobilien steckten und dabei davon profitierten, dass die Preise in Japan niedriger waren als in anderen Industrieländern. Zwei Beispiele aus dieser Zeit sind der Kauf des Tiffany Buildings in Ginza für JPY 38 Mrd. und des Shinagawa Mitsubishi Buildings in Minato-ku für JPY 140 Mrd. durch US-Banken. Die Lektion, die sich aus diesen drei Überhitzungsphasen ziehen lässt, besteht darin, Vorzeichen rechtzeitig zu erkennen. Jeder dieser Episoden lag zu Beginn ein nachvollziehbares Szenario zugrunde, d.h. Faktoren, die Anlass zu der Erwartung künftig steigender Immobilienpreise gaben (wirtschaftliches Wachstum, anhaltender Boom an den Aktienmärkten, steigende Zahl ausländischer Käufer). Der nächste Schritt bestand stets in einer Kreditzunahme. Nur zweimal in den vergangenen 45 Jahren hat das jährliche Wachstum von Bankkrediten die Marke von 20% überschritten. Sowohl Anfang der 1970er Jahre als auch Ende der 1980er 47 Der japanische Immobilienmarkt—Schneller, höher, Immobilienblase Jahre fiel dies mit Immobilienblasen zusammen. Die Mini-Blase zu Beginn des neuen Jahrtausends ging ebenfalls mit einem starken Anstieg der Kreditvergabe einher, auch wenn dieser weniger ausgeprägt war. Das heutige Immobilienumfeld lässt bereits erste Warnsignale erkennen. Anlass zur Besorgnis gibt zum einen der Kapitalisierungszinssatz, also die zu erwartende jährliche Rendite einer Immobilie. Fällt dieser Satz, so wird eine Immobilie teurer im Verhältnis zu dem Ertrag, der durch sie erzielt werden kann. In Tokio werden von der kleinsten Einzimmerwohnung bis zum teuersten Einfamilienhaus Immobilien mit rund 5% bewertet. Dieser Wert entspricht dem Niveau kurz vor Platzen der Mini-Blase 2007. Etwas weniger ausgeprägt, aber ansonsten ähnlich präsentiert sich das Bild in Regionalstädten wie Sapporo, Sendai und Nagoya. Die Kapitalisierungssätze für Gewerbeimmobilien sind ebenfalls gefallen und liegen mit gerade einmal 4% für Geschäftsimmobilien in den teuersten Einkaufslagen auf einem schwachen Niveau, vergleichbar mit 2007. In den Einkaufszentren in den Vorstädten Tokios ist der Kapitalisierungssatz indes unter 6% gefallen und bewegt sich in Richtung des Rekordtiefstands vor der Krise von 5,5%. Hinzu kommt, dass all dies in einem Umfeld absolut betrachtet sinkender Mietpreise geschieht. Wohnungsmieten in Tokio beispielsweise sind seit ihrem Höchststand Ende der 1990er Jahre kontinuierlich gefallen und liegen inzwischen etwa 5% unter dem Vorkrisenniveau. Bei Büromieten ist unterdessen ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Rekordniveau Anfang der 1990er zu verzeichnen. Sie liegen jetzt 15% unter dem Niveau Mitte des ersten Jahrzehnts im neuen Jahrtausend. An Büroflächen herrscht keine Knappheit. Während der Mini- Blase im letzten Jahrzehnt lag die Fläche leerstehender Büroräume im Zentrum Tokios insgesamt bei unter 20.000 Tsubo (ein japanisches Standard-Flächenmaß, das etwa 3,3 Quadratmetern entspricht). Derzeit beträgt der Leerstand knapp 80.000 Tsubo. Zusätzlich dürfte das Angebot in den kommenden drei Jahren durch Neubauten um bis zu 180.000 Tsubo anwachsen. Die Zahl der Büroarbeiter in Tokios Stadtzentrum dürfte hingegen wie schon in den letzten 25 Jahren unverändert bleiben. Insgesamt gibt die demografische Entwicklung in Japan Anlass zur Sorge, da die Bevölkerung des Landes zunehmend älter und ärmer wird. Ein Bevölkerungsrückgang ist bereits seit Anfang des Jahrzehnts zu beobachten, und bis 2040 wird die Bevölkerung gegenüber heute voraussichtlich um 1/5 geschrumpft sein. Die Zahl der Erwerbstätigen im Alter zwischen 25 und 44 Jahren nimmt ebenfalls rapide ab. Im letzten Jahrzehnt ist diese Altersgruppe um etwa 7% geschrumpft. Und selbst im Falle der Lockerung der Zuwanderungspolitik wären erhebliche Umwälzungen nötig, um Wirkung am Immobilienmarkt zu zeigen. Zuwanderer erwerben nur dann Immobilien, wenn sie sich ihres Bleiberechts sicher sein können; hiervon ist die aktuelle Politik jedoch noch weit entfernt. Konzept 48 Die Deflation und fallende Einkommen verschärfen das demografische Problem zusätzlich. Im Jahr 1996, kurz vor der ersten Verbrauchssteuererhöhung, betrug ein durchschnittliches Haushaltseinkommen etwa JPY 6,6 Mio. Heute liegt es etwa 1/5 darunter. Auch wenn die Märkte schwer prognostizierbar sind und die Erfahrungen der Vergangenheit zeigen, dass Immobilienblasen über mehrere Jahre andauern können, so dürfte sich die nächste Erhöhung der Verbrauchssteuer, die für 2017 geplant ist, doch stark auf die Immobilienpreise auswirken. Durch die Anhebung könnte die gute Stimmung an den Märkten bröckeln und die Fundamentaldaten in einem weniger positiven Licht erscheinen lassen. Die Regierungen in den meisten reichen Ländern der Welt haben bisher nicht gerade ein großes Talent bewiesen, Spekulationsblasen zu bekämpfen, bevor diese größeres Unheil anrichten können. Ist das Unvermeidliche erst geschehen, bemühen sie sich jedoch eifrig um Schadensbegrenzung. Die Reaktion der japanischen Regierung auf die Ereignisse von 2008 ist daher aus zwei Gründen erwähnenswert. Zum einen dürfte sie als Vorbild für das Verhaltensmuster beim nächsten Immobiliencrash dienen, zum anderen hat ihr offenkundiger Erfolg für mehr Vertrauen gesorgt, was wiederum die Risikobereitschaft fördern dürfte. Nach der Finanzkrise von 2008, die den japanischen Immobilienmarkt in einen Abwärtssog zog, führte die Regierung eine Maßnahme ein, wonach kleinen Unternehmen ganz ohne Sicherheiten Kredite von bis zu JPY 80 Mio. gewährt wurden. Dieser marktberuhigende Schritt erinnerte stark an die politischen Neuerungen nach der Finanzkrise von 1998-2001, als große Unternehmen wie Yamaichi Securities und die Long-Term Credit Bank ihren Niedergang erlebten. Zu dieser Zeit war die Kreditgarantie auf JPY 50 Mio. beschränkt; die Maßnahme trug jedoch dazu bei, das Vertrauen in den Markt zu stärken. Mitte 2009 ging die Regierung bei der Regulierung der Kreditvergabe noch weiter. Es wurden neue Maßnahmen eingeführt, die Gläubiger dazu anhielten, die Kreditverträge mit säumigen Kunden neu zu verhandeln. Im Laufe der nächsten drei Jahre wurden bei den Banken etwa drei Millionen solcher Anträge gestellt, die in neun von zehn Fällen genehmigt wurden. Gleichwohl gab es kritische Stimmen, die darin die Förderung einer „Pretend and Extend“-Strategie sahen, bei der faule Kredite verlängert werden, als ob alles in Ordnung wäre. Den letzten nötigen Anstoß für die Wirtschaft gab die Einrichtung eines Stabilitätsfonds für den Immobilienmarkt, allgemein bekannt als Kanmin-Fonds, der dazu dienen sollte, den Markt für japanische Real Estate Investment Trusts (J-Reits) zu stützen. Diese Anlageinstrumente sind gesetzlich zur Ausschüttung fast ihrer kompletten Mieteinnahmen an ihre Anleger verpflichtet. Dies führt dazu, dass sie keine eigenen Rücklagen bilden können und daher auf Bankenfinanzierungen angewiesen sind. Fällt dieses Instrument weg, drohen dem J-Reit Cashflow-Engpässe. Der Kanmin-Fonds lieferte Liquidität für J-Reits und sorgte auf Bankenseite im 49 Der japanische Immobilienmarkt—Schneller, höher, Immobilienblase Bei Interesse an unserem ausführlichen Bericht zu diesem Thema „Real estate sector – Last dance“ gehen Sie bitte auf gm.db.com oder kontaktieren Sie uns. Gegenzug dafür, den Zugang zu Finanzierungen nicht zu beschränken. Der Fonds scheint ein Erfolg zu sein. Seit seiner Auflegung Mitte des Jahres 2009 kam es zu keinen neuen Ausfällen von J-Reits. Politische Erfolge sind in Krisenzeiten sicherlich eine gute Sache. Wenn sich der Markt jedoch darauf verlässt, dass Regulierungsbehörden und die Regierung einem Markteinbruch im Zweifelsfall durch Notfallmaßnahmen entgegentreten, könnte dies die Risikobereitschaft in Zukunft noch weiter steigern. Bei einem etwaigen nächsten Crash wären die Konsequenzen für die Gesamtwirtschaft nur noch gravierender. 50Konzept Columns 52 Buchrezension—Der Schlaf-Skandal 53 Ideas Lab—Motivation im Arbeitsalltag 54 Konferenzberichte – Preisverfall bei Rohstoffen 55 Infografik—US-Hauseigentum 51 Konzept 1 In Anlehnung an Paul Virilio, The original accident (deutsch: Der eigentliche Unfall), London: Polity 2007, S. 21-33. Buchrezension— Der Schlaf-Skandal Aleksandar Kocic Eine Buchbesprechung zu Jonathan Crarys 24/7 Die wichtigsten technischen Fortschritte der Menschheitsgeschichte (Schiffe, Autos, Flugzeuge, Fließband) hatten schon immer die effizientere Nutzung von Zeit zum Ziel. Bei Innovationen jüngeren Datums scheint es jedoch eher um die Verbindung von Arbeits- und Freizeit oder Konsum- und Familienzeit zu gehen. Fernsehen, Fast Food, Smartphones und Internet erweitern sämtlich die Möglichkeiten zum Multitasking und haben damit direkten Einfluss darauf, wie wir unsere Zeit verwalten. Wir können heutzutage problemlos arbeiten oder einkaufen gehen, ohne uns tatsächlich an unserem Arbeitsplatz oder im Einkaufszentrum zu befinden, so dass die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben zunehmend verschwimmen. Im Westen ist daraus eine Unternehmenskultur des Individuums entstanden, die mit dem Druck einhergeht, permanent beschäftigt sein zu müssen. Wer nicht ständig im „On“-Modus ist, läuft Gefahr, zurückzubleiben, aus dem Tritt zu kommen und seinen Vorsprung zu verlieren. In diesem Paradigma gilt die Devise: „Schlafen ist für Verlierer“. Im Gegensatz zu anderen Grundbedürfnissen, die erfolgreich kommerzialisiert wurden, bleibt Schlaf die letzte Bastion gegen die Kolonialisierung durch die Maschinerie der Rentabilität. Jonathan Crary macht diese Problematik zum Gegenstand seines Buches „24/7 – Schlaflos im Spätkapitalismus“. Crary führt an, dass sich der Schlaf als irrationale und nicht zu ignorierende Bestätigung darstelle, dass es Grenzen geben könnte, was die Kompatibilität von Lebewesen mit den angeblich unaufhaltsamen Kräften der Modernisierung angehe ... Die besorgniserregende Realität sei, dass sich nichts von Wert aus ihm, dem Schlaf, ziehen lasse. Wenn sich Schlaf jedoch bislang schon nicht vermeiden ließ, so kann man ihn wenigstens „demontieren“, und Bemühungen mit diesem Ziel sind bereits in vollem Gange. Jonathan Crary zufolge wird man Schlaf, sollte sich dieser Trend zur „Schlafkontaminierung“ fortsetzen, künftig voraussichtlich „wie eine Flasche Wasser“ kaufen müssen. Zu Beginn seines Buches zeigt Crary auf, dass die Schlafforschung ein ungewöhnlich aktives Forschungsgebiet ist, das beträchtliche Aufmerksamkeit – und Finanzierungsmittel – auf sich zieht. Ein Beispiel ist eine Studie über die Dachsammer, eine Singvogelart in den USA, die auf ihren Zügen entlang der amerikanischen Westküste die ungewöhnliche Fähigkeit besitzt, bis zu sieben Tage lang wach zu bleiben. Diese Fähigkeit wurde beim Militär mit großem Interesse aufgenommen – der offensichtliche Vorteil eines schlaflosen Soldaten liegt klar auf der Hand: die Beteiligung an Kampfhandlungen, ohne zeitlichen Einschränkungen unterworfen zu sein, bei gleichzeitig ungebrochener Wachsamkeit. Wie bei anderen Erfindungen, die aus dem militärischen Bereich Eingang in die zivile Welt gefunden haben – etwa Penizillin, die Mikrowelle oder Nylon –, ist der nächste logische Schritt der schlaffreie Arbeitnehmer und Konsument. Gewissermaßen Mensch und Maschine zu kombinieren, ist der naheliegende Weg, um dieses Ziel zu erreichen. Und während die Transformation der Dachsammer zum schlaffreien Soldaten und schließlich zum schlaffreien Arbeiter und Konsumenten vielleicht keine unmittelbar verstörende Auswirkung haben wird, so legt das Buch doch nahe, dass ein solcher Trend der menschlichen Verfügbarkeit Vorschub leistet. Denn letztlich bedeutet die Intention, einen Menschen mit höherer Effizienz zu schaffen, die implizite Anerkenntnis dessen, dass die „Vorversion“ weniger wert war. Das Buch beschäftigt sich mit den Konsequenzen solcher Entwicklungen und zeichnet das Bild einer Gesellschaft, in der diese vollständig abgeschlossen sind. In gewisser Weise ist das Werk von Jonathan Crary eine Hommage an Paul Virilio, den Theoretiker des Unfalls und Großmeister der Kulturtheorie. Virilios Worten zufolge gäbe es ohne die Erfindung des Schiffs keinen Schiffbruch ... und seien Fortschritt und Katastrophe zwei Seiten derselben Medaille. Und je machtvoller eine Erfindung sei, umso dramatischer seien ihre Konsequenzen. Daher sei es unvermeidbar, einen Punkt zu erreichen, an dem Fortschritt und Wissen unerträglich würden. 1 Die Kraft seiner Erklärung der Kausalität liegt darin, dass sie sich auf fast jeden Kontext anwenden lässt, auch auf die Warnung von Crary vor der Bedrohung des Schlafes. Geht es um Rationalität, freigesetzt und ungeprüft, ist die Beseitigung jedes Hindernisses auf dem Weg zur Profitmaximierung letztlich unumgänglich. Statt zu arbeiten, um zu leben, laufen wir Gefahr, zu leben, um zu arbeiten. Unsere Anstrengungen tragen nicht länger dazu bei, unsere freie Zeit besser genießen zu können, sondern wir nutzen unsere freie Zeit, um noch produktivere Arbeitnehmer zu werden. Konzept 52 Ideas Lab—Motivation im Arbeitsalltag Charlotte Leysen Kommt man mit Führungskräften auf das Thema Steigerung der Motivation und Produktivität der Mitarbeiter zu sprechen, fällt recht schnell das Stichwort finanzieller Anreiz. In Wahrheit hängt die Motivation allerdings von weitaus komplexeren Faktoren ab als höheren Gehaltszahlungen. Adrian Furnham, renommierter Redner und Professor für Psychologie am University College London, sprach mit Ideas Lab darüber, dass Geld sogar eher als Motivationsbremse wirken kann. Er argumentierte, dass es bessere Möglichkeiten gebe, die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Er erläuterte zunächst die zwei Arten von Motivation: intrinsisch und extrinsisch. Die intrinsische Motivation bezeichnet einen Zustand, etwas mit Freude zu tun. Hobbyangler beispielsweise fischen aus purer Freude. Bei extrinsischer Motivation tut man etwas für eine bestimmte Kompensation wie Geld. Je mehr die Arbeit einen intrinsischen befriedigenden Charakter hat, desto motivierter und glücklicher ist man in dem Job, so Prof. Furnham. Seinen Beobachtungen zufolge sind Töpfer – d. h. Personen, die Keramik herstellen – mit einem Durchschnittslohn von gerade mal GBP 20.000 pro Jahr eine der zufriedensten Berufsgruppen. Sie tun genau das, was ihnen Spaß macht. Geld wiederum hat demotivierende Wirkung. Studien kommen zu dem Ergebnis, dass das befriedigende Gefühl einer Gehaltserhöhung nicht lange anhält und man rasch die nächsthöhere Gehaltsstufe anstrebt. Finanzielle Anreize führen nachweislich dazu, dass die wesentlichen und intrinsischen Gründe für die Berufswahl eines Menschen in den Hintergrund rücken. Auch wenn dies auf regulatorischer Seite anders gesehen wird, werden Mitarbeiter durch finanzielle Anreize eher abgeschreckt, höhere Risiken einzugehen, denn es bleibt ein Nachgeschmack von Bestechung. Eine vor fünf Jahren erstellte Studie mit 15.000 Personen ergab, dass so gut wie keine Korrelation (weniger als 2%) zwischen Jobzufriedenheit und einem hohen Gehalt besteht. Aufschluss über die negativen Folgen finanzieller Anreize gibt beispielsweise die Blutspende. In Großbritannien wird mehr Blut gespendet als in den USA, denn die britischen Spender erhalten keine Gegenleistung, wohingegen die Amerikaner finanziell entlohnt werden. Geld verändert eindeutig den Charakter von Beziehungen und geht mit einer starken Veränderung der Motivation einher. Ein weiterer Grund für die demotivierende Wirkung von Geld liegt laut Prof. Furnham in der Natur des Menschen begründet: der Mensch strebt nach einer gerechten Verteilung von Wohlstand und Vermögenswerten unter seinesgleichen. Deshalb fragen wir ganz selbstverständlich: wird die von mir erwartete Arbeitsleistung auch fair entlohnt? Ist diese Entlohnung auch im Vergleich zu dem, was die Menschen in meinem Umfeld erhalten, angemessen? Wir alle haben einen Sinn für Gerechtigkeit. Unternehmen, in denen Lügen und Heuchelei an der Tagesordnung sind oder die ihren Mitarbeitern von vornherein misstrauen und Regeln mit grenzverletzenden Mitteln wie Kameras durchsetzen, sind tendenziell unpopulär, auch wenn sie mehr zahlen. Nicht eingehaltene Versprechungen, z.B. beim Thema Vergütung, haben desillusionierte und frustrierte Mitarbeiter zur Folge. Prof. Furnham schloss seine Ausführungen mit den Worten, dass „Zuckerbrot und Peitsche“ kein Mittel mehr sei, um die Arbeitsmotivation zu steigern. Andere Verfechter dieser Auffassung, wie der Bestsellerautor von Sachbüchern zu Arbeitswelt und Management, Daniel Pink, haben ebenfalls dafür plädiert, dass Unternehmen einen neuen Motivationsansatz verfolgen sollten. Jeder Mensch strebt nach Autonomie, Selbstbestimmung und Kontakten zu seinen Mitmenschen. Als Beispiel nennt Prof. Furnham seine eigene Zunft: Professoren hätten kein hohes Gehalt, aber einen hohen Grad an Autonomie. Es spiele keine Rolle, wo und wann sie ihre Arbeit (Research- Tätigkeit) tun, es zähle einzig und allein das Ergebnis. Dieser Workshop hat vor Augen geführt, dass sich Unternehmen bei der Mitarbeiterführung auf andere Anreize für die Mitarbeitermotivation und -produktivität stützen sollten. Sie sollten für ihre Mitarbeiter ein Umfeld schaffen, das dem angeborenen Bedürfnis des Menschen, Herr seines eigenen Lebens zu sein, zu lernen, zu arbeiten und etwas zu erschaffen, gerecht wird. Konzept53 Konferenzberichte— Preisverfall bei Rohstoffen Sahil Mahtani, Luke Templeman Notizen von den Konferenzen der Deutschen Bank über Metalle & Bergbau sowie Öl & Gas Wahrheitsgehalt von Prognosen: Niemand weiß irgendetwas. Diese Anspielung des US-amerikanischen Drehbuchautors William Goldman auf die Filmindustrie in Hollywood passt auch als Antwort auf die Frage eines alten Routiniers im Bergbaugeschäft, ob denn alle Prognosen nur haltloses Gerede seien. Zur Jahrtausendwende wurde beispielsweise prognostiziert, dass sich Chinas jährliche Stahlproduktion bis 2010 auf 200 Millionen Tonnen verdoppeln werde. Stattdessen waren es 700 Millionen Tonnen. Gehen wir noch ein Stück weiter zurück. Bei einer Umfrage in der Bergbauindustrie Mitte der 1980erJahre wurde China im Ausblick für die nächsten 30 Jahre nicht mal erwähnt. Im Jahr 2000 kritisierte man Rio Tinto für seine teure Übernahme von North, weil Eisenerz damals als uninteressant galt. All diese Beispiele beziehen sich auf China und sind natürlich nicht 1:1 übertragbar. Ein pessimistischer Analyst vertrat die Einschätzung, die heutige Situation sei mit der Lage Mitte der 1980er-Jahre vergleichbar. Damals hätten die Bergbauunternehmen nicht erkannt, dass der japanische Stahlkonsum bereits seinen Höhepunkt erreicht hatte. Sie hielten weiter an ihren Kapazitäten fest und betonten ohne Unterlass, dass „die Maschinen auf Hochtouren laufen sollten“. Bergbautechnologie: Wie kleine Jungen, die an ihr Spielzeug denken, werden zuweilen auch Bergbautreibende von einer ähnlichen Ehrfurcht ergriffen. So seien die Minen im sibirischen Norilsk und Talnakh „zweifellos die besten Eisenerzvorkommnisse der Welt“. Besonders gerühmt wurden auch Rios Minen in der westaustralischen Region Pilbara, deren bereits günstige Kostenkurve sich weiter verflacht. Durch den Rückgang der Energiekosten, die Abschwächung des Australischen Dollars sowie Automatisierungsinitiativen sind die Betriebskosten seit 2012 um 1/3 gefallen. Als Rio mit der Automatisierung begann, schätzte es seinen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz auf zwei Jahre. Heute geht das Unternehmen von 10 Jahren aus. Mittlerweile sind 60% der Fahrzeugflotte automatisiert. Mit einer besseren Kartografierung der Bergwerke könnten es sogar bis zu 100% werden. Ein autonomer Lkw ersetzt dabei vier teure Fahrer. Und nicht zu vergessen die führerlosen Güterzüge – auch hier gerät Rio regelrecht ins Schwärmen. Kostendeflation: Einige Ölgesellschaften im Nahen Osten dürfte die Förderung von einem Barrel Öl unter USD 10 kosten. Das sind jedoch Sonderfälle. In Wirklichkeit ist die Förderung zu einem Preis von USD 50 pro Barrel nur bei 1/3 der weltweiten Öl- und Gasvorkommen profitabel. Als der Ölpreis noch bei USD 100 lag und die Ölproduzenten den Ölhahn weit aufdrehten, war das überhaupt kein Problem. Mittlerweile lautet das Gebot der Stunde jedoch, wieder profitabel zu produzieren. Ironischerweise könnten sich dabei ausgerechnet die kostenintensiveren Förderprojekte als die größten Nutznießer erweisen. So hat sich die Kostenbasis durch den Boom im Bereich Tiefseebohrungen derart aufgebläht, dass dort Rationalisierungspotenzial besteht. Die Produzenten schließen auch langfristige Verträge mit Dienstleistungsunternehmen, deren Preise teilweise 1/3 niedriger sind. Über die Notwendigkeit von Kosteneinsparungen waren sich die Bergbauunternehmen einig. Ein Unternehmen prognostizierte eine Senkung der Ausrüstungskosten um 15%. Ein Investitionsgüteranalyst stellte fest, dass die von ihm beobachteten Unternehmen Kostensenkungen in diesem Umfang noch nicht erzielt haben. Saudi-Arabien/Iran: Die Welt mag weiterhin abhängig vom Öl der Saudis sein, doch auch hier gibt es Einbußen. Die Förderkosten bestehender Ölfelder haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt, und umfangreiche neue Vorkommen sind eher selten. Die USD 6 Mrd., die in Explorationsvorhaben im Roten Meer und im Norden Saudi-Arabiens investiert wurden, brachten nur enttäuschende Ergebnisse. Auf der anderen Seite des Golfs gibt der Iran dagegen mächtig Gas. Bei einer Aufhebung der Sanktionen könnte ausländisches Kapital ins Land fließen; damit ließe sich die veraltete Infrastruktur erneuern, wodurch wiederum der Anteil, der aus einer Lagerstätte gewonnen werden kann, steigen würde. Dieser ist mit 25% nicht mal halb so hoch wie in Saudi-Arabien. Außerdem werden aktuell erst weniger als 1/10 der iranischen Gasvorkommen gefördert. Bürokratie und Regulierung sind im Iran weiterhin leidige Themen. Bislang konnten nur chinesische Unternehmen in diesem Land Fuß fassen. Ein Großteil der Öl- und Gasvorkommen im Iran befindet sich jedoch auf dem Festland oder in seichtem Gewässer, so dass sie günstig zu fördern wären. Schieferöl in den USA: Amerika produziert vielleicht nicht das Barrel Öl, das die Grenze zwischen knappem und ausreichendem Angebot definiert (marginal barrel), aber das flexibelste. So lautet das Urteil der Beratungsgesellschaft Wood Mackenzie über die Schieferölindustrie in den USA. Diese Flexibilität ist eine notwendige Folge der Kostenkurve. Nur 1/8 der Förderprojekte erreicht die Gewinnschwelle bereits bei einem Ölpreis von USD 45. Der Großteil ist erst bei einem Preis zwischen USD 55 und USD 60 rentabel. Das Problem besteht jedoch darin, dass es fünfmal länger dauert, Kapazitäten hoch- als runterzufahren. Wenn Mitarbeiter einer Bohrfirma sechs Monate Kurzarbeit auf sich zukommen sehen, wechseln sie in der Regel den Arbeitgeber oder sogar die Branche. Da Schieferölproduzenten geringe Ölpreise aussitzen, bieten sie ihren Mitarbeitern kurzfristige (mitunter dreiwöchige) Arbeitsverträge an, um sie zu halten. Wenn die Ölpreise weiter auf niedrigem Niveau verharren, könnte die gepriesene Flexibilität jedoch deutlich nachlassen. Konzept 54 Infografik—US-Hauseigentum Von Kreditgebern an Fannie Mae/ Freddie Mac gezahlte Gebühr, um Kredite abzusichern (Bp.) Anteil der Haushalte, die zur Miete wohnen (%) 200620092015 31 37 Mietleerstandsquote (%) 9,6 58 13 22 32 6,8 10,6 55 Konzept Disclaimer deutsch: Originalveröffentlichung in englischer Sprache: 22. Oktober. Veröffentlichung der deutschen Ausgabe: 13. November. © Copyright 2015. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research- Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. English disclaimer: Publication of the English version: 22nd October. Publication date of the German translation: 13th November. © Copyright 2015. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Germany. All rights reserved. When quoting please cite “Deutsche Bank Research”. The above information does not constitute the provision of investment, legal or tax advice. Any views expressed reflect the current views of the author, which do not necessarily correspond to the opinions of Deutsche Bank AG or its affiliates. Opinions expressed may change without notice. Opinions expressed may differ from views set out in other documents, including research, published by Deutsche Bank. The above information is provided for informational purposes only and without any obligation, whether contractual or otherwise. No warranty or representation is made as to the correctness, completeness and accuracy of the information given or the assessments made. In Germany this information is approved and/or communicated by Deutsche Bank AG Frankfurt, licensed to carry on banking business and to provide financial services under the supervision of the European Central Bank (ECB) and the German Federal Financial Supervisory Authority (BaFin). In the United Kingdom this information is approved and/or communicated by Deutsche Bank AG, London Branch, a member of the London Stock Exchange, authorized by UK’s Prudential Regulation Authority (PRA) and subject to limited regulation by the UK’s Financial Conduct Authority (FCA) (under number 150018) and by the PRA. This information is distributed in Hong Kong by Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea by Deutsche Securities Korea Co. and in Singapore by Deutsche Bank AG, Singapore Branch. In Japan this information is approved and/or distributed by Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch. In Australia, retail clients should obtain a copy of a Product Disclosure Statement (PDS) relating to any financial product referred to in this report and consider the PDS before making any decision about whether to acquire the product. Konzept 56
2.1.7