1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. International

International

Nach Jahrzehnten der Globalisierung sind die nationalen Volkswirtschaften und Finanzsysteme heute so vernetzt wie nie zuvor. Gleichzeitig werden offene Märkte und freier Wettbewerb zunehmend kritisiert und auch eingeschränkt. Daher ist ein Schwerpunkt der Arbeit von Deutsche Bank Research, wie Europa im internationalen Vergleich aufgestellt ist, wie sich ändernde Strukturen und der regulatorische Rahmen die Entwicklung von Finanzdienstleistern, ihre Kunden und die Finanzmärkte weltweit beeinflussen, und welche Chancen und Risiken sich aus langfristigen Megatrends wie dem Klimawandel, dem demografischen Wandel, der Digitalisierung oder neuen Formen der Mobilität ergeben.

325 Dokumente
23. Mai 2022
Autor:
In a new ‘Q&A with’ Yi Xiong, Chief Economist, Asia reviews China’s recent economic performance and shares his insights on what policy makers need to do to stabilize the economy. [mehr]
2
23. Mai 2022
Der Energiepreisschock und die hartnäckigen Lieferkettenprobleme machen den privaten Haushalten und Unternehmen weiterhin schwer zu schaffen. Hinweise darauf, wie es um die weitere globale konjunkturelle Entwicklung bestellt ist, dürften die in dieser Woche anstehenden Mai-Einkaufsmanagerindizes geben. In Deutschland wird zudem der ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Mai veröffentlicht. Mit Blick auf die US-Geldpolitik dürfte vor allem die Veröffentlichung der Fed-Meeting-Minutes (Mai-Sitzung) von Interesse sein. [mehr]
3
16. Mai 2022
Die noch schwächer als befürchteten Konjunkturdaten aus China haben den Ausgang der NRW-Wahlen sehr schnell in den Hintergrund gedrängt. Damit nehmen die Sorgen zu, dass diese über Lieferkettenprobleme auch in der Konjunktur der Industrieländer in den nächsten Monaten deutliche Bremsspuren hinterlassen dürften. Am Donnerstag werden die EZB-Protokolle der April-Sitzung uns Hinweise geben, wie die EZB sich in diesem Umfeld positionieren wird. [mehr]
5
11. Mai 2022
Peter Hooper, Global Head of Economic Research, and Matthew Luzzetti, Chief US Economist, discuss how the US economy is the furthest away from the Fed’s targets in forty years. This gap, captured by persistently elevated inflation and a historically tight labour market, is likely to necessitate a more aggressive response from the Fed that ultimately leads to a recession by the end of next year. [mehr]
6
11. Mai 2022
Peter Hooper, Global Head of Economic Research, and Matthew Luzzetti, Chief US Economist, discuss how the US economy is the furthest away from the Fed’s targets in forty years. This gap, captured by persistently elevated inflation and a historically tight labour market, is likely to necessitate a more aggressive response from the Fed that ultimately leads to a recession by the end of next year. [mehr]
7
9. Mai 2022
Der Krieg in der Ukraine hinterlässt inzwischen Spuren in den harten ökonomischen Daten. Sowohl die Auftragseingänge als auch die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland sanken im März deutlich. Auch die deutschen Exporte gingen im März zurück. Der Umsatz im Einzelhandel leidet unter dem eingetrübten Konsumklima. Gleichwohl ist der Arbeitsmarkt in guter Verfassung. In den USA macht die Fed weiter Dampf beim Kampf gegen die hohe Inflationsrate. Sie hob die Leitzinsen gleich um 0,5%-Punkte an. Die Inflationsrate in den USA wird diese Woche nahe der 9%-Marke erwartet. Angesichts des sehr engen Arbeitsmarktes ist das Risiko einer Lohn-Preis-Spirale weiterhin akut. Derweil schwächt in China die Null-COVID-Politik die wirtschaftliche Entwicklung. Die chinesischen Exporte stiegen nur um 4% gg. Vorjahr. Zudem werden die regionalen Lockdowns in China mit Zeitverzögerung die globalen Lieferketten stören. [mehr]
8
29. April 2022
Die Gewitterwolken über der Weltwirtschaft werden immer schwärzer. Nach Russlands Invasion der Ukraine stellen sich grundlegende Fragen zu Europas Abhängigkeit von russischer Energie und zur geopolitischen Stabilität des Kontinents. Der daraus resultierende, deutliche Rohstoff-preisanstiegkurbelt die ohnehin über dem Zielwert liegende Inflation zusätzlich an. Damit besteht ein ernsthaftes Risiko, dass sich die längerfristigen Inflationserwartungen aus ihrer Verankerung lösen. [mehr]
10
29.11.0