1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Deutschland-Monitor
23. September 2014
In der Finanzindustrie werden viele web- sowie datenbasierte Finanzprodukte und -dienste weder von der eigenen Hausbank noch von einem branchenähnlichen Akteur angeboten. Besonders technologiegetriebene Internetunternehmen nutzen zunehmend die offenen Flanken, die sich vor allem im Bereich der weniger wissensintensiven und leicht zu standardisierenden Finanzdienste ergeben. Trotz wertvoller komparativer Vorteile, die traditionelle Banken zu bieten haben, müssen sie sich im digitalen Transformationsprozess einer radikalen Innovationskur unterziehen. Neue Datenanalysemethoden sollten hierbei genauso zum täglichen Einsatz kommen wie eine nahtlose Integration sämtlicher Vertriebs- und Kommunikationskanäle. Moderne Technologien und geeignete finanzspezifische Internetdienste müssen effizient und vor allem zeitnah implementiert werden können. Die Stärkung der eigenen Marke und Identität sowie die Verpflichtung zum vertrauensvollen Umgang mit Kundendaten können zudem dazu beitragen, die Zufriedenheit und Loyalität der Kunden zu erhöhen. [mehr]
Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor: Algorithmenbasiertes Banking mit human touch Aktuelle Themen Digitale Ökonomie und struktureller Wandel Hier geht es zu Teil 2 der Studie Internetfirmen sagen der Bankenwelt den Kampf an . In Teilen der Finanzindust- rie werden viele web- sowie datenbasierte Finanzprodukte und -dienste weder von der eigenen Hausbank noch von einem branchenähnlichen Akteur angebo- ten. Dadurch entsteht ein neues Wettbewerbsumfeld. Branchenfremde, vor allem technologiegetriebene Akteure treten in die Märkte für einfache Finanz- dienste ein. Regulierungsunterschiede spielen natürlich eine wesentliche Rolle. Betroffen sind vor allem die weniger wissensintensiven und leicht zu standardi- sierenden Finanzdienste. Das Angebot der neuen Akteure erstreckt sich schon heute von digitalen Zahlungsverkehrslösungen über Informationsdienste, Spar- und Depositeneinlagen bis hin zu zeitgemäßem Online Banking, kanalübergrei- fenden Beratungs- und Wertpapierhandelsdiensten sowie einfachen Finanzie- rungslösungen und einem Einsatz kompatibler Finanzsoftware. Jedoch wird der digitale Strukturwandel in seiner Bedeutung in vielen Wirt- schaftsbereichen gerne unterschätzt. Wertschöpfungsprozesse und Geschäfts- modelle werden durch die Digitalisierung nicht nur partiell tangiert, sondern sind in ihrer Gesamtheit betroffen und müssen auch in ihrer Gesamtheit an die Archi- tektur des digitalen Zeitalters angepasst werden. Langfristig sollte eine allumfassende Digitalisierungsstrategie (nicht nur) für traditionelle Banken eine hohe Priorität haben. Trotz der zum Teil enorm unter Druck geratenen Margen, der noch nicht bewältigten Altlasten aus der Finanz- krise, dem sich ändernden Konsumverhalten der Kunden sowie strenger wer- denden regulatorischen Bestimmungen müssen sich Banken im Transformati- onsprozess einer radikalen Innovationskur unterziehen. Das bindet mittelfristig viele Ressourcen. Der Finanzsektor hat viel zu bieten. Wertvolle komparative Vorteile, die eine traditionelle Bank bietet, sind u.a. die spezifischen Finanzkompetenzen (Risiken einschätzen, bewerten, managen), die Eigenschaft der Diskretion hinsichtlich kundenspezifischer (digitaler) Daten, sowie langjährige Erfahrungen mit hoher, regulierungsinduzierter operativer Sicherheit für Kunden. Letzteres spielt gerade bei den neuen Akteuren (noch) eine untergeordnete Rolle. So wird modernes Banking aussehen. Moderne Datenanalysemethoden kom- men genauso zum täglichen Einsatz wie eine nahtlose Integration sämtlicher Vertriebskanäle. Flexible digitalisierte Infrastrukturen erlauben Banken künftig, mit Hilfe von (offenen) Programmierschnittstellen moderne Technologien und geeignete finanzspezifische Internetdienste effizient und vor allem zeitnah zu implementieren. Die Stärkung der eigenen Marke und Identität sowie die Ver- pflichtung zum vertrauensvollen Umgang mit Kundendaten tragen zudem dazu bei, die Zufriedenheit und Loyalität der Kunden dauerhaft zu erhöhen. Am Ende dieser Entwicklung steht das auf Algorithmen basierende „Algo- Banking“ , kombiniert mit persönlicher Ansprache und individuellem Service. Autor Thomas F. Dapp +49 69 910-31752 thomas-frank.dapp@db.com Editor Lars Slomka Deutsche Bank AG Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com Fax: +49 69 910-31877 www.dbresearch.de DB Research Management Ralf Hoffmann 23. September 2014 Fintech – Die d igitale (R)evolution im Finanzsektor Algorithmen basiertes B anking mit human t ouch Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 2 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Inhaltsverzeichnis 1. Wir stehen erst am Anfang des digitalen Zeitalters ........................................................................ 3 2. Die ökonomischen Kräfte der Digitalisierung .................................................................................. 6 2.1 Voraussetzung und Treiber der Digitalisierung .............................................................................................................. 6 2.2 Der Beginn einer Internet-Ökonomie .............................................................................................................................. 8 3. Etappen und Muster des digitalen Strukturwandels ..................................................................... 10 3.1 Die Musikindustrie als eine der ersten vom Wandel erfassten Branchen ................................................................... 13 3.2 Die Medien- und Verlagsbranche steckt nach wie vor im Strukturwandel ................................................................... 14 4. Digitale Flanken im Finanzsektor ................................................................................................. 16 4.1 Effiziente Nutzung von Informationen und sinkende Transaktionskosten ................................................................... 17 4.2 (Mobile) Zahlungsverkehrslösungen ............................................................................................................................ 20 4.3 (Früh-)Finanzierung von Selbständigen und Start-Ups ................................................................................................ 23 4.4 Moderne Datenanalysemethoden (Big Data-Einsatz im Finanzbereich) ..................................................................... 25 5. Handlungsempfehlungen (nicht nur) für den Finanzsektor ........................................................... 28 5.1 Vertrauen (zurück)gewinnen durch sichere web-basierte Finanzdienste ................................................................... 29 5.2 Der Einsatz moderner Datenanalysemethoden wird erfolgsentscheidend .................................................................. 31 5.3 Eine Digitalisierungsstrategie im Bankensegment ist unvermeidbar............................................................................ 33 6. Fazit und Ausblick ........................................................................................................................ 36 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 3 | 23. September 2014 Aktuelle Themen 1. Wir stehen erst am Anfang des digitalen Zeitalters „Der digitale Epochenwandel eröffnet ökonomische und gesellschaftliche Cha n- cen, die es nie vorher gegeben hat. Er ist tatsächlich unaufhaltsam. Doch nur wir selbst entscheiden, was uns möglich ist.“ [Frank Schirrmacher 1 (* 1959; † 2014)] Unsere Lebensbereiche werden zunehmend digitaler. Das laufende Jahr ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Wissenschaftsjahr mit dem Titel „Die digitale Gesellschaft“ ausgerufen worden. 2 Dies ist sicherlich ein Signal dafür, dass wir uns noch in einem eher frühen Stadium einer digitalen Gesellschaft befinden, welches zwingend weitere Potenzialanalysen und Fol- genabschätzungen, also wissenschaftliche Forschung erfordert. In vielen Bereichen ist das Massenmedium Internet, um es mit den Theorien von Friedrich A. v. Hayek 3 zu vergleichen, eine „spontane Ordnung“ und ein „Entdeckungsverfahren“, weil das Internet keiner Intention folgt, um einem hö- heren allgemeinen, gesamtgesellschaftlichen und einheitlichen Ziel zu dienen, sondern vielmehr als Markt die Summe der Einzelinteressen repräsentiert. Schrittweise können wir über Trial-and-Error-Prozesse erahnen, was künftig (nicht nur) technologisch möglich sein wird, wo Chancen, aber auch Risiken verborgen liegen. Leider weisen heute in diesem noch eher jungen Stadium einige Entwicklungen in eine besorgniserregende Richtung. Denn eine zu Be- ginn des Internetzeitalters von vielen erwartete oder gar erhoffte Konsumenten- bzw. Bürgersouveränität im Netz wird durch die massenhaft geheimen Aus- spähaktionen diverser Akteure untergraben. Einige Internet-Nutzer verhalten sich in virtuellen Räumen bereits vorsichtiger. Dennoch ist die Digitalisierung unserer beruflichen und privaten Lebenswelten ähnlich wie die Globalisierung nicht aufzuhalten. Die sich beschleunigende Ver- netzung läutet eine neue Dimension der Globalisierung ein: eine Globalisierung von Produkten und Vorstellungen. 4 Die digitale Vernetzung schreitet unaufhalt- sam voran und hinterlässt veränderte Prozesse, Strukturen, Normen und Werte, die uns zu Anpassungen, zum Lernen und vor allem zum Umdenken bewegen. Die Auswirkungen des digitalen Strukturwandels sind gesamtwirtschaftlichen Ausmaßes und durchaus vergleichbar mit der Erfindung des Buchdrucks. Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf die Informationsfreiheit der Menschen, bietet wirtschaftliche Chancen, birgt verschiedene Bildungsherausforderungen, treibt die Technik und Regulierung des Internets genauso wie aktuelle und kontrovers diskutierte Sicherheitsfragen. 5 Vor allem bündelt das Internet Wissen und Infor- mation und stellt es einem stetig steigenden Bevölkerungsanteil permanent und ortsunabhängig zur Verfügung. Die Durchdringung internet- und somit datenge- triebener Technologien, moderner Analysemethoden und virtueller Infrastruktu- ren machen vor keinem Haushalt, keinem Land, keiner Branche, keinem Wert- schöpfungsnetz und keinem Geschäftsmodell Halt. Heute kann sich jeder, sofern eine Internetverbindung existiert, in digitalen Räu- men interaktiv beteiligen. Es entstehen flexible und vielfältige Beziehungen zwi- schen den Menschen und deren unterschiedlichen Identitäten in der On- und Offlinewelt. Experimentelle Beteiligungs- und Kollaborationsformen werden mit- telfristig wichtiger, was den Wertschöpfungsprozess in vielen Unternehmen kon- tinuierlich beeinflusst. Die Digitalisierung verändert also unseren sozialen und 1 In Andenken an einen großen deutschen Freigeist des 21 Jahrhunderts. 2 http://www.bmbf.de/de/23173.php. 3 http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Hayek. 4 Schmidt, E. und Cohen, J. (2013). Die Vernetzung der Welt. Ein Blick in unsere Zukunft. Rowohlt Verlag. Hamburg. 5 Der digitale Wandel. Magazin für Internet und Gesellschaft. Q1, 2014. http://www.collaboratory.de/images/1/10/DerDigitaleWandelQ1-2014-collaboratory.pdf. Eine neue Dimension der Globalisierung 75 90 81 69 97 92 82 44 52 83 94 0 50 100 150 Bev. Insgesamt Berufstätige Geschlecht: Männer Frauen Alterskohorten: <30 30 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre >60 Schulbildung: Einfache Mittlere Höhere Soziodemografische Daten zur Internetnutzung in Deutschland 1 % dt. Bevölkerung über 16 Jahre (n=1.487), 2013 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. Institut für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) 52 64 56 49 36 17 21 14 17 15 22 12 23 23 33 8 2 6 10 15 0% 20% 40% 60% 80% 100% Insgesamt <30 30 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre >60 Mehrmals täglich Einmal am Tag Mehrmals in der Woche Einmal in der Woche, seltener K.A. Nutzungsintensität Internet 2 % dt. Bevölkerung über 16 Jahre nach Alterskohorten (n=1.487), 2013 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. Institut für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 4 | 23. September 2014 Aktuelle Themen wirtschaftlichen Alltag sowie die Art und Weise, wie wir miteinander agieren und wie wir künftig mit (personenbezogenen) Daten umgehen (lernen müssen). Beinahe jede geschäftliche und betriebliche Transaktion ist inzwischen an mo- derne Informationstechnologien gebunden, bei gleichzeitig sinkenden Transak- tionskosten. Selbst die FIFA hat bei der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft in Brasilien erstmals auf moderne Torlinientechnik gesetzt und die Schiedsrichter mit spielentscheidenden Informationen versorgt. Insgesamt nimmt die Relevanz der Internet-Technologien in allen Wirtschaftszweigen zu. Sei es in der noch weitgehend unbekannten, aber an Dynamik gewinnenden Welt des Internets der Dinge (Konsumgüter, Big Data) oder im Bereich der modernen industriellen web-basierten Technologien (Produktionsgüter, Industrie 4.0). Auswirkungen des digitalen Strukturwandels Die Chancen des digitalen Strukturwandels sind zweifelsohne facettenreich und langfristig noch nicht abzusehen. Das schwerwiegendste Risiko für die Marktak- teure hingegen ist existentieller Art: Scheitert die Anpassung an den digitalen Strukturwandel, droht im schlimmsten Fall die Verdrängung aus dem Markt. Somit ist der Überlebensweg für einige traditionellen Akteure gepflastert mit schmerzhaften Konsolidierungsmaßnahmen und kostenintensiven Reformen, die aber wichtig sind, um künftig im neuen Wettbewerbsumfeld zu bestehen. Die zunehmende Durchdringung moderner Internet-Technologien bewirkt, dass sich neue Markteintrittschancen speziell für Technologieanbieter bilden. Was für die neuen Akteure lukrative Chancen bedeuten, erhöht für die Etablierten den Wettbewerbsdruck. Durch die Digitalisierung öffnen sich bei den etablierten Unternehmen Flanken, die sich teilweise auch zu Achillesfersen entwickeln könnten. Sie bieten schnell wachsenden Internetfirmen die Chance, bestimmte Marktlücken zu besetzen, um a) ihre digitalen Inhalte zu monetarisieren und b) für ein noch breiteres Publikum die eigene Produktpalette attraktiver zu gestal- ten. Seit geraumer Zeit strecken Internetriesen ihre (digitalen) Fühler branchen- übergreifend aus, investieren Milliardenbeträge, experimentieren in unterschied- lichen Märkten, auch außerhalb ihres Kerngeschäfts, und bieten neue Ge- schäftsmodelle an. So ist z.B. der Suchmaschinenkonzern Google mittlerweile in der Haustechnik, im Automobilsektor sowie in der (humanoiden) Robotik tätig. Für viele Unternehmen ist es quasi alternativlos geworden, ihre traditionellen Geschäftspraktiken an den digitalen Strukturwandel anzupassen. Eine reine analoge Ausrichtung reicht genauso wenig aus wie das Angebot eines zusätzli- chen digitalen Vertriebs- und Kommunikationskanals parallel zu den herkömmli- chen Kanälen. Es muss gesamtheitlich „digital“ gedacht und reformiert werden. Viele Internetunternehmen sowie Start-Ups haben das verstanden und agieren erfolgreich im Markt. Insellösungen bzw. fragmentierte, isolierte Digitalisierungs- strategien, wie sie bei vielen traditionellen Unternehmen zu beobachten sind, liefern mittel- bis langfristig nur suboptimale Ergebnisse. Sie erlauben es in der Regel nicht, vom Kunden nachgefragte Technologien zeitnah an die eigene Infrastruktur via Schnittstellenpolitik anzudocken. Welche Folgen der digitale Strukturwandel sowie eine unzureichende Anpas- sung in einzelnen Branchen haben kann, konnte in den letzten zwei Dekaden deutlich in der Musikindustrie beobachtet werden. Auch in der Verlags- und Medienwirtschaft werden die Geschäftsprozesse durch die Digitalisierung revo- lutioniert. Seit einigen Jahren wirbelt die Digitalisierungswelle auch den Finanz- sektor auf. Es betrifft – wie erwartet – den Bereich der leicht zu standardisieren- den und nicht-wissensintensiven Dienste. Dazu zählen Zahlungsverkehrslösun- gen, automatisierte Finanzdienste, Online Banking oder einfache Finanzie- rungsprodukte wie Konsumentenkredite oder die Vergabe von Wagniskapital an Jungunternehmen. Ähnlich ergeht es dem Versicherungs- und Gesundheits- markt; weitere Branchen werden zweifelsohne folgen. Überall zeigen sich Auf- 72 57 55 50 50 42 41 39 28 26 12 12 0 20 40 60 80 Dass mein PC von Viren befallen ist Dass meine Aktivitäten im Internet relativ leicht überwacht werden können Dass sich andere Personen unerlaubt Zugang zu meinem PC verschaffen Dass Betrüger ver- suchen, über gefäl- schte E-Mails oder Internet-Seiten an pers. Infos zu kommen Dass pers. Daten wie Kreditkartennummern oder Bankverbindungen von Betrügern miss- braucht werden Dass sich andere Zugang zu meinen E-Mails oder meinem Profil in einem soz. Netzwerk verschaffen Dass andere über mich pers. Infos heraus- finden können Dass es Probleme beim Einkaufen im Internet gibt, z. B. dass eine bereits bezahlte Ware nicht geliefert wird Dass Informationen, die ich im Internet bekom- me, nicht stimmen Dass Fotos von mir oder Infos über mich ohne mein Wissen oder meine Erlaubnis ins Internet gestellt werden Dass ich gemobbt werden, also im Internet Lügen über mich verbreitet werden, oder ich beleidigt o. bloßgestellt werde Dass ich zu viel Zeit im Internet verbringe und dadurch Familie, Freunde oder meinen Beruf vernachlässige % der Internet-Nutzer insgesamt (n=1.485), 2013 Hauptsorgen der Internet-Nutzer 3 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. Institut für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 5 | 23. September 2014 Aktuelle Themen holpotenziale hinsichtlich eines Ausbaus mit modernen Informations- und Kom- munikationstechnologien bzw. digitaler Infrastrukturen. Internetfirmen sagen der Bankenwelt den Kampf an . Der internetaffine Konsu- ment unterscheidet kaum noch zwischen On- und Offline-Vertriebs- bzw. Kom- munikationskanälen. Obwohl die Mehrzahl der Kunden einer Bank noch ein klassisches Konsummuster aufweist, wird der Anteil der Netzaffinen an der Ge- samtbevölkerung aufgrund des demografischen Wandels künftig zunehmen. Stationäre Niederlassungen mit fixen Öffnungszeiten sind vielen Kunden ver- mehrt ein Dorn im Auge; der Wunsch nach Interaktion (IKEA-Generation), egal zu welcher Uhrzeit und gerne auch mobil, steigt. Unter der Voraussetzung, dass wir den (digitalen) Kanälen Vertrauen schenken, zücken wir zunehmend unser Smartphone oder Tablet, um Empfehlungen zu vergleichen, Tickets zu reservieren oder Reisetrips zu koordinieren oder zu be- zahlen. Darüber hinaus surfen wir vermehrt mobil, kaufen online ein oder tätigen eben unsere täglichen Bankgeschäfte routiniert digital, anstelle ein Einkaufs- zentrum zu besuchen oder eine Bankfiliale zu betreten. Hierfür stehen uns mitt- lerweile ausgefeilte Applikationen (Apps) bzw. web-basierte (Finanz-)Dienste zur Verfügung, die uns transparent und 24/7 über Preisentwicklungen, Risiken und Chancen zu den angebotenen Produkten und Diensten informieren. Hier wird das Ausmaß der Verdrängung für den Finanzsektor offensichtlich, denn genau hier zeigen sich einzelne offene digitale Flanken traditioneller Ban- ken. Gerade im Bereich der Finanzindustrie werden viele dieser nützlichen Apps und web-basierten Finanzdienste weder von der eigenen Hausbank noch von einem branchenähnlichen Akteur angeboten. Ein solches Angebot zählt mittler- weile zur Produktpalette von sogenannten Nicht-Banken. 7 So gerät der Finanz- sektor in diesen Bereichen also nicht durch eigene, der Branche zugehörige Finanzdienstleister in Bedrängnis, sondern zunehmend durch technologiege- triebene Unternehmen, die sich digital und mit großer Dynamik in den Markt für leicht zu standardisierende Finanzprodukte und -dienste drängen, um Kunden und Marktanteile zu gewinnen. Diese Bewegung wird in den On- und Offline- Medien unter dem Begriff „Fintech“ diskutiert. So nähern wir uns den Flanken und den Handlungsalternativen Im folgenden Kapitel werden die ökonomischen Kräfte/Treiber hinter dem digita- len Strukturwandel beleuchtet. Kapitel 3 bietet einen kurzen, allgemeinen Über- blick zu den Etappen des digitalen Strukturwandels und veranschaulicht dies an ausgewählten Branchen. Im vierten Kapitel widmen wir uns den durch die Digi- talisierung offengelegten Flanken im Finanzsektor und zeigen, in welchen Be- reichen klassische Banken vermehrt in einen Verdrängungswettbewerb geraten. Vom mobilen Zahlungsverkehr über einfache Finanzierungsmittel bis hin zu ausgefeilten Big-Data-Lösungen fordern einige technologiegetriebene Unter- nehmen die etablierten Banken heraus und bieten ihren relativ loyalen Kunden attraktive Finanzprodukte und -dienste an. Herausforderungen sind aber auch immer mit Chancen verbunden. Diese Chancen für den traditionellen Banken- sektor werden in Kapitel 5 als Handlungsempfehlungen vorgestellt. Es geht u.a. darum, Vertrauen zurückzugewinnen und die IT-Sicherheit gerade jetzt in die- sen Ausspäh-Zeiten in den Mittelpunkt des Geschäftsmodells zu stellen. Beides sollte Teil einer allumfassenden Digitalisierungsstrategie sein. Das Kapitel 6 schließt mit einem Fazit und einem Blick in die Zukunft. 6 Diese Studie zeigt 50 innovative Unternehmen, die den Finanzsektor international aufwirbeln sollen mit ihren neuen Technologien und Finanzdiensten. Siehe http://www.fintechcity.com/. 7 http://en.wikipedia.org/wiki/Non_Bank. Fintech - Bewegung 5 Für die Digitalisierung im Finanzsektor hat sich mittlerweile der Begriff „Fintech“ etabliert. Fi ntech wird als Sammelbegriff für moderne, meist internetbasier t e Technologien im Finanz - bereich verwendet. Der Begriff bezeichnet moderne Technologien zur Ermö glichung oder Bereitstellung finanzieller Dienste, wie z.B. internetbasierte Technologien im Bereich des E - Commerce, des mobilen Zahlungsver kehrs oder der Frühfinanzierung von jungen Unte r- nehmen durch die Crowd (Crowdfunding, Crowdinvesting). Während also neue Wettbewerber wie Google, Apple, PayPal, Facebook, oder Amazon sowie eine Vielzahl von kleinen technologiegetrieb e- nen Start - Ups und Nischenanbieter ihr digit a- les Geschäft mit der Vermarktung von Inhalten im Netz dominieren, haben traditionelle Akte u- re Schwierigkeiten , ihre noch eher überscha u- baren digitalen Angebote zu monetarisieren. Begünstigt wird die Fintech - Bewegung durch die sich beschleunigenden Entwicklungen im Bereich der mobilen Endgeräte, der modernen Methoden im Datenanalysebereich (Big Dat a), der Verschiebung der Daten in die virtuelle Wolke (Cloud), der Individualisierung von Diensten im Netz sowie der zunehmenden Konvergenz von Informations - und Kommun i- kationstechnologien (IKT). 6 20 10 9 4 3 37 20 49 20 9 21 18 29 37 18 8 12 7 29 33 14 40 6 10 37 0% 20% 40% 60% 80% 100% Online/Internet Mobil Geldautomat Filiale Call Center Täglich Wöchentlich Monatlich Einige Male im Jahr Selten/nie Welche Kanäle werden wie oft genutzt? 4 % Kunden internationaler Banken (n=32.642) Quelle: E&Y Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 6 | 23. September 2014 Aktuelle Themen 2. Die ökonomischen Kräfte der Digitalisierung „Now comes the second machine age. Computers and other digital advances are doing for mental power – the ability to use our brains to understand and shape our environments – what the steam engine and its descendants did for muscle power. “ 8 [Erik Brynjolfsson, Andrew McAfee] 2.1 Voraussetzung und Treiber der Digitalisierung Die Voraussetzung des digitalen Strukturwandels ist die aus technischer Sicht betrachtete Digitalisierung selbst bzw. die Transformation von analogen Signa- len in digitale Daten. Es geht primär um die Aufbereitung von analogen Informa- tionen zur weiteren Verarbeitung oder Speicherung in digitale Größen. Dadurch lassen sich Daten losgelöst vom Trägermedium ohne nennenswerten Qualitäts- verlust sowie zu marginalen Kosten beliebig oft reproduzieren (z.B. Musik, Fil- me, E-Books). In den letzten 30 Jahren sank z.B. der Preis für 1 Gigabyte Ar- beitsspeicher um mehr als 99% auf ca. 5 US-Cent. Es entsteht das rein digitale, nicht physische Gut. Durch Filesharing, also die Möglichkeit des privaten Austausches von Dateien, hat sich die Distribution von digitalen Inhalten dauerhaft verändert. Es existiert per se keine Knappheit, keine Exklusivität und keine Rivalität im Konsum – es sei denn, sie wird künstlich ein- geführt (Kopierschutz, digitale Rechteverwaltung 9 ). Der Nutzer kann ein digita- les Gut also konsumieren und zugleich für andere Nutzer zugänglich machen. Im analogen Zeitalter wurden beim Kauf einer Schallplatte automatisch andere Nutzer ausgeschlossen. Jeder Kauf eines physischen Tonträgers signalisierte Knappheit sowie exklusive Eigentums- und Nutzungsrechte. Das hat sich durch die Digitalisierung grundlegend geändert. Darüber hinaus verändert sich auch das Konsum- und Mediennutzungsverhal- ten. Es geht heute nicht immer um Besitz und Eigentum, sondern vermehrt nur um den Zugang zu Produkten und Diensten (z.B. Video-on-Demand, Streaming- 8 Brynjolfsson, E., McAfee, A. (2014): The second machine age. Work, progress, and prosperity in a time of brilliant technologies. W.W. Norton & Company Ltd. London. 9 http://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Rechteverwaltung. Meilensteine im Internetzeitalter 6 Grafik: Oliver Ullmann. Deutsche Bank Research. Quelle: Dapp, T. (2014). Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor : Algorithmenbasiertes Banking mit human touch . Deutsche Bank Research. Frankfurt am Main. 437.500 105.000 11.200 1.120 11 1,24 0,09 0,05 0 100.000 200.000 300.000 400.000 500.000 80 85 90 95 00 05 10 13 Quelle: Statisticbrain.com Preis für 1 Gigabyte Festplattenspeicher 7 USD 0,007 42 4.113 0 500 1.000 1.500 2.000 2.500 3.000 3.500 4.000 4.500 98 00 07 08 09 10 11 12 13 Google - Suchanfragen pro Minute 8 '000, weltweit Stand: 01.01.2014 Quelle: Google Annual Search Statistics Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 7 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Dienste). Dieses Phänomen wird u.a. auch unter dem Begriff der Share Econo- my 10 diskutiert. Aus ökonomischer Sicht lassen sich die Digitalisierung und ihre Auswirkungen im Wesentlichen auf drei treibende Kräfte zurückführen: i. Zunehmende Speicherung und Nutzung von immateriellen (digitalen) Infor- mationsgütern (Digitalisierungs-Effekt 11 ); ii. Virales und exponentiell globales Wachstum von Daten innerhalb virtueller Netzwerke (Netzwerk-Effekt); iii. Zunehmende Verbreitung des World Wide Webs (Durchdringungs-Effekt). Das Internet hat sich dadurch zu einem Massenmedium der Veröffentlichung für jedermann herauskristallisiert und zu einem globalen und viralen Distributions- netz mit exponentiell wachsenden Datenmengen. Vereinfacht dargestellt kann heute jedermann digitale Inhalte zu relativ geringen Kosten produzieren und sie im Internet selbst vertreiben und viral streuen. Das hat natürlich vor allem für jene Branchen weitreichende Folgen, die mit immateriellen Informationsgütern oder -diensten Handel betreiben. Durch die Intermediär-Stellung bzw. durch die künstliche Verknappung von Gütern und Diensten konnte bisher das Angebot bzw. die Absatzmenge beeinflusst werden. Diese Geschäftspraktiken geraten im digitalen Zeitalter dauerhaft unter Druck. Hiervon betroffen sind besonders Branchen, die leicht zu standardisierende Güter und Dienste anbieten, wie die Musikbranche, die Verlags- und Medien- branche, das Versicherungswesen sowie der Finanzsektor. Bücher, Musik, Fil- me, aber auch einfache Versicherungs- und Finanzdienste sind mittlerweile zu 100% digitalisierbar und lassen sich mittels moderner Internettechnologien ohne Trägermedium automatisieren und ohne persönlichen Kontakt viral vertreiben. Moderne Digitalisierungs-, Netzwerk- sowie Informations-, und Kommunikations- technologien verändern also dauerhaft die Art und Weise, mit der immaterielle Informationsgüter im allgemeinen produziert, allokiert und geteilt, aber auch kontrolliert, veröffentlicht und konsumiert werden. Dadurch können viele Pro- zesse effizienter gestaltet, Synergien gehoben und die Produktivität erhöht wer- den. Das erfordert aber auch eine Anpassung an sich neu ergebende Arbeits- und Organisationsstrukturen, neue Wertschöpfungsprozesse und bedarf neuer Qualifikationen und Kompetenzen im Bereich Personal und Management. Ohne den Einsatz umfangreicher personeller und finanzieller Ressourcen ist eine sol- che Anpassung nicht möglich. Informations- und Kommunikationstechnologien gelten als Schlüsseltechnolo- gien. Sie sorgen branchenübergreifend, insbesondere in Anwendungsbereichen wie Automobil, Medizin, Maschinenbau, Automatisierung oder Logistik für einen wichtigen Wissenstransfer (Technologiediffusion), beschleunigen Prozesse, heben Synergien und stimulieren somit Innovation und Wachstum. Die durch die Digitalisierung gestiegene Arbeitsproduktivität der letzten Dekaden bewirkte zudem, dass der Anteil der IK-Technologie an der Bruttowertschöpfung konti- nuierlich wuchs. Massenhaft wurde in die neuen Technologien investiert (inno- vationsinduzierte Investitionen). Die erhöhte Nachfrage nach IK-Produkten mit begleitenden Diensten bewirkte zudem einen Beschäftigungszuwachs in diesem Sektor. Internetbasierte Innovationen kommen in immer kürzeren Zeitabständen auf den Markt. Folglich verkürzen sich die Zyklen der Innovation, während die Herstellungskosten und Preise weiter fallen. Dies führt zwangsläufig zu einer stärkeren Wettbewerbsintensität und ermöglicht neuen Anbietern einen schnel- len Markteintritt. 10 Siehe Deutsche Bank Research-Artikel zum Thema Share Economy: http://bit.ly/1lzKHXb. 11 Beispiel für einen viralen Netzwerkeffekt, siehe #IceBucketChallenge: http://bit.ly/1vvuc4w. 65 75 85 95 105 115 125 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 Information und Kommunikation Informationsdienstleistungen Datenverarbeitung, Hosting u.Ä., Webportale Quelle: Statistisches Bundesamt Deutschland, 2010=100 Beschäftigung im Dienstleistungs- bereich (IKT) 10 AU BE CA DK FI FR DE IT JP NL NO ES SE CH UK US R² = 0,57 2 4 6 8 10 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 Produktivität & IKT - Sektor 9 Quellen: OECD, Deutsche Bank Research Arbeitsproduktivität, 1995 - 2012, %, p.a. Anteil IKT an BWS, 1995,% 0 4 8 12 IE FI SE UK US DK JP NL NO FR BE DE AU ES IT CA CH 1995 2009 Anteil der IKT an der Bruttowert - schöpfung 11 %, ausgewählte Länder Quelle: OECD Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 8 | 23. September 2014 Aktuelle Themen 2.2 Der Beginn einer Internet-Ökonomie Mittlerweile sind in Deutschland mehr als 55 Mio. Menschen über 14 Jahre re- gelmäßig im Netz unterwegs, und zwar über alle Alterskohorten hinweg. Das ist ein Anteil an der Bevölkerung (ab 14 Jahren) von über 75% – Tendenz stei- gend. Ebenso stieg der Anteil der Unternehmen mit Internetzugang von 74% im Jahre 2003 auf 87% im vergangenen Jahr. 12 Global greifen lt. Experten mittler- weile ca. 3 Milliarden Menschen regelmäßig auf das www zu. 13 Weltweit steigt aber nicht nur die Anzahl der Internet-Nutzer, sondern damit verbunden auch die Informations-, Kommunikations- und Transaktionsangebote. Vor allem aber bietet das Internet einen reichen Fundus an Wissensbeständen und Informatio- nen. Es wird zunehmend wichtiger zu lernen, diese Wissensbestände und In- formationen professionell und wirksam zu nutzen. Im Zentrum unserer Internet-Ökonomie stehen (digitale) Informationen/Daten, die als Wirtschaftsgüter gehandelt werden können. Insbesondere personenbe- zogene Daten haben einen ökonomischen Wert. Es entsteht ein dichtes Netz- werk aus Akteuren und Infrastrukturen, die ein kostengünstiges Erstellen, Ver- arbeiten und Übertragen digitaler Informationsgütern (Daten) gewährleisten. Beispiele für digitale Güter sind Anwendungssoftware, digitale Fernsehprog- ramme, Musik, Filme, Wertpapierkurse, elektronische Marktplätze, Online- Banking, Telekommunikationsdienste oder spezielle Informationsdienste, die erst durch das Internet notwendig geworden sind (z.B. Suchmaschinendienste). Darüber hinaus erlangen Wissen bzw. Information mehr und mehr auch den Charakter eines öffentlichen Gutes. Wikipedia ist sicherlich das bekannteste Beispiel. Daneben gibt es aber auch viele öffentliche Verwaltungseinheiten (Open Data) oder Universitäten (Open Science), die mittlerweile Informationen oder ganze Vorlesungsinhalte über das Netz anbieten. 14 Die daraus resultieren- den Spillover-Effekte wirken sich positiv auf Innovationen und somit auf das Wirtschaftswachstum einer Volkswirtschaft aus. 15 Skalen-, Netzwerk- und Lock-In-Effekte der digitalen Ökosysteme Weitere ökonomische Treiber im Digitalisierungsprozess sind die Netzwerk-, und Skaleneffekte. In einer Internet-Ökonomie stehen nicht nur zwingend ein- zelne digitale Güter und Dienste im direkten Wettbewerb, sondern es konkurrie- ren einzelne Systeme miteinander, die insbesondere von Internet-Plattformen vertrieben werden. Sie werden auch als digitale Ökosysteme bezeichnet. Beispielsweise stiftet ein Betriebssystem für einen einzelnen Internet-Nutzer keinen besonderen Nutzen, sofern er nicht mindestens über kompatible Hard- ware und Anwendungssoftware verfügt. Das heißt, Betriebssysteme, Hardware und Software sind häufig Elemente einer Systemeinheit im Angebot vieler Platt- formbetreiber. Innerhalb dieser Systemeinheit gibt es zahlreiche Bündel von komplementären und untereinander kompatiblen Gütern und Diensten. Dies muss der Konsument bei seiner Kaufentscheidung wiederum berücksichtigen, denn die Produkte und Dienste verschiedener Internet-Plattformen sind unterei- nander in der Regel nicht kompatibel. Zum Teil ist die Anwendungssoftware innerhalb der Plattform proprietär, d.h. es werden herstellerspezifische Stand- ards gesetzt, die keine Kompatibilität mit anderen Anbietern vorsehen (z.B. And- roid vs. iOS). Somit entstehen für den Konsumenten zwar effizienzsteigernde 12 www.destatis.de (Informations- und Kommunikationstechnologien). 13 http://www.itu.int/net/pressoffice/press_releases/2014/23.aspx#.U2yhlvl_t8F. 14 Z.B. die Online-Plattform MITOpenCourseware des Massachusetts Institute of Technology [MIT]. http://ocw.mit.edu/index.htm. 15 Unternehmen begreifen mehr und mehr, dass sie dieses Potenzial für sich nutzen können und öffnen (als ergänzende Innovationsstrategie) allmählich Teile ihrer Wertschöpfungsnetze, um ihre Unternehmensleistungen durch das Wissen, die Ideen, sowie die Fähig-, und Fertigkeiten der Menschen attraktiver zu gestalten. Selbiges geschieht im Übrigen auch außerhalb der Wirtschaft, z.B. im öffentlichen Sektor oder im Wissenschafts- und Kulturbereich. 76,5 0 10 20 30 40 50 60 70 80 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 Deutsche im Internet 12 In % der Bevölkerung (ab 14 Jahren) Quellen: (N)Onliner Atlas 2012 97 95,1 90,6 84,5 71,8 54 23,3 97,5 96,8 94,3 88,2 78,8 63,7 30,2 0 25 50 75 100 14 - 19 20 - 29 30 - 39 40 - 49 50 - 59 60 - 69 70+ 2010 2013 Internetnutzung nach Alter 13 In % der Bevölkerung (ab 14 Jahren), DE Quellen: (N)Onliner Atlas 2012 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 9 | 23. September 2014 Aktuelle Themen und attraktive Produkte sowie begleitende Dienste, sie sind aber von großen Zäunen (Walled Garden) umgeben und ermöglichen einen Systemwechsel in ein anderes digitales Ökosystem nur mit erheblichem Ressourcenaufwand (Lock-In-Effekt). Der eigentliche Netzwerkeffekt tritt dann auf, wenn der Nutzen eines digitalen Gutes oder eines digitalen Dienstes davon abhängt, wie viele andere Individuen oder Akteure diese Güter und Dienste verwenden. 18 Dieser Effekt taucht dabei sowohl auf der Nachfrage- als auch auf der Angebotsseite auf. Je mehr Indivi- duen ein bestimmtes digitales System nutzen, desto mehr kompatible und komplementäre Angebote wird es künftig geben (positive Rückkopplung). Dies maximiert sowohl den Kundennutzen, indem die Produktpalette für den Konsu- menten attraktiver wird, als auch den Umsatz des Anbieters, da mehr digitale Inhalte an mehr Menschen verkauft werden können. Davon abhängig entschei- det der Produzent auch über die Erweiterung seines Sortiments, d.h. der Netz- werkeffekt hat Einfluss auf die Investitionsneigung bzw. auf die Innovationsrate des Anbieters und somit auf die Geschwindigkeit, wie schnell Innovationen den Massenmarkt erreichen. Die positive Rückkopplung geht bei einigen Plattform- betreibern mittlerweile so weit, dass manche digitale Dienste nur mit zusätzli- cher Nutzung personenbezogener Daten sowie deren Auswertung höhere Qua- litätsniveaus erreichen. Die Spracherkennungssoftware von Apple und Google stiftet langfristig nur dann einen optimalen Nutzen, wenn mehr Menschen die 16 Walled Garden steht für ein Geschäftsmodell, bei dem die Unternehmen über exklusive Ver- triebsmodelle die Kontrolle über angebotene Software, Hardware und digitalen Content behalten möchten, die nur einem bestimmten Kundenkreis zugänglich sind. Für den Kunden bedeutet das vor allem: Bequemlichkeit, weil „alles aus einer Hand“ angeboten wird, sowie Zeitersparnis, Si- cherheit und ein beherrschbarer Grad an technologischer Komplexität. Die Unternehmen profitie- ren relativ stark von den Walled-Garden-Strategien, nicht zuletzt deshalb, weil sich innerhalb „eingezäunter Gärten“ die Produkte und Dienste einfacher monetarisieren lassen. 17 Vgl. Bahr, F. et al. (2012). Schönes neues Internet? Chancen und Risiken für Innovation in digita- len Ökosystemen. Policy Brief 05/12. Stiftung neue Verantwortung. Berlin. 18 Shapiro, C.; Varian, H. R. 1999. Information Rules: A Strategic Guide to the Network Economy. Harvard Business School Press Boston, Massachusetts. Exkurs: Walled - Garden - Strategien 16 – digitale Ökosysteme dominieren das Internet 14 Mit den derzeit agierenden digitalen Ökosystemen versammeln sich relativ wenige Unternehmen im Netz, die aber eine relativ starke Marktposition vorweisen. Die (momentan) an einer Hand a b- zählbaren großen US - Anbieter dominieren das Internet - Business und best immen somit über große Teile die marktfähigen Innovationen im Netz. Europäische oder gar deutsche Anbieter verlieren angesichts der US - Anbieterstruktur an Einfluss und Bedeutung im Wettbewerb um digitale Produ k- te, Dienste und Prozesse. Darüber hinaus tumme ln sich aber auch viele kleine Start - Ups und Nischenanbieter, die z.B. mit web - basierten Finanzdiensten experimentieren und viel Dynamik in den Markt bringen und bereits Markttauglichkeit beweisen. Die Plattformbetreiber können durch ihre erfolgreichen Mon etarisierungsstrategien (Walled Garden) ihren Vorsprung immer weiter ausbauen, während kleinere Anbieter sowie viele Etablierte mit unterlegenen oder weniger verbre i- teten (digitalen) Systemen an Bedeutung verlieren. Große Nutzerzahlen machen eine Plattfor m attraktiv für Drittanbieter von Gütern und Diensten, die sich an die Plattformen andocken und deren vielfältige Angebote wiederum die Plattform selbst attraktiver für bestehende und neue Nutzergruppen machen. Die Abhängigkeit von Plattformbetre i- bern, Dri ttanbietern und Endkonsumenten ist grundsätzlich wechselseitig. „Diese Wechselseitigkeit impliziert jedoch keineswegs Symmetrie: Zu Beginn, wenn es darum geht, eine kritische Masse an Nutzern zu gewinnen, sind Plattformbetreiber stark auf kooperative Bezie hungen mit Drittanbietern angewiesen. Ist eine große Nutzerbasis einmal etabliert, können Plattformbetreiber Art und Weise des Zugangs zum Ökosystem – je nach Schnittstellenpolitik – in unterschiedlichem Ausmaß kon t- rollieren und dabei oft auch verstärkt mo netarisieren.“ 17 Die Plattformen bieten zwar über ihre jeweilige Schnittstellen (Application Programming Interfaces; APIs) die Möglichkeit für neu in den Markt eintretende Akteure, mit den Etablierten zu kollaborieren, aber die Einfluss - und damit auch Mana gementmöglichkeiten für die großen Internetplattformen sind, je nach Reichweite und Mark t- stellung, sehr ausgeprägt. Experten kritisieren daher, dass die sogenannten Walled - Garden - Strategien großer Internet - Plattformen auch innovationspolitische Auswirkung en haben, weil viele der Innovationen im Inte r- net nur noch von wenigen, großen Internetplayern getrieben sind, die den Massenmarkt bedienen. Eine starke Kundensouveränität, wie sie zu Beginn des Internetzeitalters prognostiziert wurde, bleibt eher ein Wuns chgedanke. Ebenso verhält es sich mit der Wettbewerbsintensität. Es sind eher oligopolistische, vereinzelt sogar fast schon monopolistische Strukturen im Netz beobachtbar. 78 58 58 24 5 68 58 50 37 13 8 10 5 11 6 0 20 40 60 80 Mobiltelefon Notebook Desktop Smartphone Tablet 2012 2013 2013* Marktdurchdringung in DE 15 % Bevölkerung, n=1.005 (2012); n=1.005 (2013), Mehrfachnennungen möglich * geplante Käufe in den kommenden 12 Monaten Quelle: TNS Infratest Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 10 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Sprachsoftware auf ihren Endgeräten häufig nutzen. Computer sind noch mei- lenweit davon entfernt, zu verstehen, was wir sagen oder was das Gesagte bedeutet. Aber mit steigender Auswahl bzw. einer ausreichenden Sammlung von Sprachaufnahmen kann der dahinterliegende Algorithmus selbstlernend Berechnungen durchführen, die dem Internet-Nutzer brauchbare Sprachdienste bzw. Antworten auf seine Fragen liefern. Strukturveränderungen, Marktkonsolidierungen und virtuelle Märkte Bestehende Strukturen müssen sich unter teils enormem Ressourcenverbrauch an die neuen Bedingungen anpassen. Etablierte und im analogen Zeitalter durchaus erfolgreiche Geschäftsmodelle sind somit teilweise zum Scheitern verurteilt. Gerade marktbereinigende Konsolidierungsmaßnahmen gehen in der digitalen Welt großer Internetkonzerne sowie vieler kleiner, dynamischer Start- Ups sehr viel schneller vonstatten als z.B. in stärker etablierten oder gewerk- schaftlich gut organisierten Märkten, wie der Automobil- oder Bankenbranche. Der digitale Wandel ändert zudem die Struktur bestehender Wirtschaftszweige, d.h. traditionelle Marktstrukturen brechen auf, Branchengrenzen verschieben sich, und es kommt zum Eintritt neuer Akteure. Es bilden sich virtuelle Markt- plätze mit neuen Geschäftsmodellen sowie Erlös- und Kostenstrukturen. Bran- chenabgrenzungen, wie sie bisher existierten, werden dadurch mehr und mehr verwässert, weil sich neue branchenübergreifende Wettbewerbskonstellationen herausbilden. Volkswirtschaftliche Analysen werden dadurch nicht einfacher. Viele etablierte Geschäftsmodelle werden aus den Angeln gehoben und be- kommen in ihrem Kerngeschäft Konkurrenz von branchenfremden Unterneh- men, die sich auf Produkte und Dienste im Bereich web-basierter Informations- und Kommunikationstechnologien bzw. auf die Analyse von Daten spezialisiert haben (Stichwort: Big Data). Insbesondere breiten sich Start-Ups und Nischen- anbieter aus, die sich auf die Auswertung und Analyse unterschiedlicher, teils öffentlich zugänglicher Daten spezialisieren und daraus Produkte und Dienste kreieren. Beispielsweise kann eine Applikation für web-basierte Endgeräte, die das individuelle Mediennutzungs- bzw. Leseverhalten der Menschen misst und analysiert, in kürzerer Zeit bessere Prognosen darüber abgeben, was die Men- schen gerne lesen, als es ein Verlagshaus oder Buchhändler mit jahrelanger Erfahrung im Kundenservice je konnte. 19 Somit wird mühsam und über lange Zeit erarbeitetes Expertenwissen innerhalb etablierter Geschäftsbereiche künftig schneller in Frage gestellt. 3. Etappen und Muster des digitalen Strukturwandels Die Kräfte hinter dem digitalen Strukturwandel sind komplex, und der Begriff „Verdrängungswettbewerb“ reicht sicherlich nicht aus, um die Auswirkungen auf etablierte Branchen und Strukturen in ihrer Gänze zu erklären. Natürlich leisten eine ganze Reihe weiterer Aspekte einen elementaren Beitrag. Dazu zählen die Durchdringung web-basierter Endgeräte, Internetaffinität der Bevölkerung, Netzwerk- und Skaleneffekte, Breitbandausbau, Automatisierungs- und Stan- dardisierungspotenziale, Anpassungswille und Flexibilität der etablierten Anbie- ter, Veränderungen bei Nachfrage- und Konsummuster sowie Regulierung. Aber prinzipiell kann vielen Branchen dasselbe Schicksal widerfahren. Die Ver- drängung im Wettbewerb wird durch den Einsatz neuer (Internet-)Technologien und einem sich ändernden Nachfrage- und Konsumverhalten verursacht. Dabei spielen im jetzigen digitalen Transformationsprozess besonders moderne Ana- lysemethoden, digitale Geschäftsmodelle, virtuelle Wertschöpfungsprozesse sowie digitale Produkte und Dienste eine entscheidende Rolle. 19 Dapp, T. (2014). Big Data – Die ungezähmte Macht. Deutsche Bank Research. Frankfurt am Main. 61 25 22 10 5 3 2 34 53 42 44 30 20 15 2 10 27 39 48 52 56 3 12 10 7 17 25 72 0% 20% 40% 60% 80% 100% Zahlungsverkehr Einfache Sparprodukte Girokontoführung Verbraucherkredite Strukt. Sparprodukte Hypothekengeschäft Firmenkredite Sehr wahrscheinlich Wahrscheinlich Unwahrscheinlich Sehr unwahrscheinlich Quelle: Roland Berger Gefahr fürs Retail - Banking durch neue Marktteilnehmer in den nächsten 3 J. 16 % der Befragten, nach Produkten, international, n=60 Banken aus 15 Ländern 89 67 56 22 11 11 22 33 56 44 33 33 11 11 22 22 44 33 22 22 33 0% 20% 40% 60% 80% 100% Zahlungsverkehr Einfache Sparprodukte Girokontoführung Verbraucherkredite Strukt. Spar - produkte Hypothekengeschäft Firmenkredite Sehr wahrscheinlich Wahrscheinlich Unwahrscheinlich Sehr unwahrscheinlich Gefahr fürs Retail - Banking durch neue Marktteilnehmer in den nächsten 3 J. 17 Quelle: Roland Berger % der Befragten, nach Produkten, Deutschland, n= 60 Banken aus 15 Ländern Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 11 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Unabhängig von der Henne-Ei-Debatte, ob erste Konsumentenbedürfnisse oder früh im Markt angebotene Internettechnologien den digitalen Wandel in Gang gesetzt haben, lassen sich dennoch einige allgemeine Etappen des (digitalen) Strukturwandels als ein sich wiederholendes Muster kurz beschreiben: Schritt 1: Der technologische Fortschritt erzeugt neue internetbasierte Konsum-, Mediennutzungs- und Kommunikationsbedürfnisse bei den Konsumenten. Die Konsumenten adaptieren die neuen Technologien und integrieren sie in ihre alltäglichen Lebensbereiche. Schritt 2: Branchenfremde Internetunternehmen sowie technologiegetriebene Start-Ups und Nischenanbieter erhöhen mit ihren digitalen Geschäftsmodellen, Produkten und komplementären Diensten die Wettbewerbsintensität. Moderne IKT ersetzt etablierte langjährige (analoge) Prozesse sowie menschliche Erfah- rungen durch intelligente Softwarelösungen mit Hilfe moderner Datenanalyse 20 und intelligenter Algorithmen. Schritt 3: Traditionelle Geschäftsmodelle geraten dadurch unter Druck; Umsätze und Gewinne sind rückläufig. Etablierte Erlösquellen traditioneller Unternehmen können nur unzureichend durch andere Geschäftsbereiche kompensiert wer- den. Schritt 4: Die Marktanteile für Etablierte sinken; neue Akteure können ihre aus- bauen; der Verdrängungswettbewerb nimmt zu. Schmerzhafte Anpassungs- prozesse und kostenintensive Reformen werden bei den Etablierten eingeleitet. Schritt 5: Es kommt zu marktbereinigenden Konsolidierungen; einige Unterneh- men verschwinden vom Markt. Neue, vor allem branchenfremde Akteure sind im Markt angekommen, etablieren sich und erzielen erste Gewinne. Diese Etappen des digitalen Strukturwandels können zeitversetzt in verschiede- nen Branchen beobachtet werden und sich innerhalb einer Branche in gewissen Zeitzyklen sogar wiederholen. Das Ergebnis ist ein Kreislauf. Je nachdem, wie bahnbrechend der technologische Fortschritt ist und welche Strategien von den Etablierten eingesetzt werden, wirken die einzelnen Etappen natürlich in unter- schiedlicher Intensität. Allerdings ist „nichts so beständig wie der Wandel“ 21 , d.h. im Prinzip befinden wir uns permanent in einem Strukturwandel, aber nicht jede Innovation vermag es, Paradigmenwechsel herbeizuführen. Ein Großteil der Innovationen findet zwischen bahnbrechenden Errungenschaften statt. Sie sind nicht weniger wertvoll, aber eher inkrementeller Art und weisen Veredelungen oder marginale Verbesserungen von bestehenden Produkten, Diensten und Prozessen auf. 22 Chancen bieten sich vor allem für jene Unternehmen, denen es früh gelingt, Ihre internen und externen Prozesse, ihre Dienste und Produkte möglichst flexibel in eine digitale Unternehmensinfrastruktur (IT-Architektur) einzubetten, um neue Technologien schnell antizipieren zu können. Ihnen win- ken nicht nur Überlebens-, sondern je nach Strategie auch lukrative Wachs- tumschancen. 20 Aus den Datenanalysen können Risiken abgeleitet werden, die mit Hilfe entscheidungstheoreti- scher Ansätze und unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten berechnet werden können; es gibt aber auch unsichere Faktoren, die nicht vorhersehbar sind, sogenannte schwarze Schwäne. Die Notwendigkeit, Unsicherheiten zu erkennen und sie möglichst realistisch einzubeziehen, ist eine weitere Eigenschaft von Daten und eine permanente Herausforderung, für die auch Big Data kein Allheilmittel darstellt. 21 Heraklit, *~ 520 v.C.; † ~ 460 v.C. 22 Mehr Infos liefert die von Nikolai Kondratjew entwickelte Theorie zur zyklischen Wirtschaftsent- wicklung (Theorie der langen Wellen). Joseph Schumpeter prägte 1939 in seinem Werk über Konjunkturzyklen für diese langen Konjunkturwellen den Begriff der Kondratjew-Zyklen und stellte heraus, dass die Basis für diese langen Wellen grundlegende technische Innovationen seien, die zu einer Umwälzung in der Produktion und Organisation führen (Basisinnovationen). Strukturwandel als Kreislauf Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 12 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Der digitale Strukturwandel als Kreislauf 1 8 Grafik: Oliver Ullmann. Deutsche Bank Research. Quelle: Dapp, T. (2014). Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor : Algorithmenbasiertes Banking mit human touch . Deutsche Bank Research. Frankfurt am Main. Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 13 | 23. September 2014 Aktuelle Themen 3.1 Die Musikindustrie als eine der ersten vom Wandel erfassten Branchen Als Ende der 1990er Jahre Studierende der Bostoner Northeastern University ein kleines Programm zum MP3-Filesharing geschrieben haben, bekannt unter dem Namen Napster, geriet die Musikindustrie quasi über Nacht unter Druck. 23 Bestehende und lange Zeit erfolgreiche Geschäftsmodelle mit Tonträgern wur- den plötzlich in Frage gestellt und standen vor existenzbedrohenden Herausfor- derungen, die aber ex post betrachtet auch viele Chancen geboten haben. Die neue Peer-to-peer-Software (P2P) ermöglichte den (kostenfreien) Aus- tausch von Musikdateien im Komprimierungsformat MP3 ohne Trägermedium und ohne nennenswerte Qualitätseinbußen über das Internet. Seit dieser tech- nologischen Entwicklung versucht die Musikindustrie, ihr etabliertes Geschäfts- modell anzupassen, um den Schaden, dessen Ausmaß damals nur erahnt wer- den konnte, zu begrenzen. Die Frage, ob und inwieweit die vieldiskutierte „Musik-Piraterie“ tatsächlich einen ökonomischen Schaden für die Musikindust- rie insgesamt darstellt, ist Gegenstand vieler Untersuchungen, deren Ergebnis- se unterschiedliche Interpretationen zulassen. P2P-Netzwerke bzw. das File- sharing haben zweifelsohne Einfluss auf das Mediennutzungs- und Konsum- verhalten. Ob sich dieser Effekt jedoch, wie von der Musikindustrie behauptet, negativ auswirkt oder eher für die weiteren Entwicklungen neuer Internettechno- logien und neuer Geschäftsmodelle positive Impulse gesetzt hat, bleibt zu dis- kutieren. Zwar sind die Umsätze der etablierten Musikindustrie (Verkauf von Tonträgern) zurückgegangen, die neuen digitalen Geschäftsmodelle generieren hingegen seit Jahren stark steigende Gewinne. Offensichtlich steigen seit 2013 auch wieder die Gesamtumsätze in der Musikbranche. Um die Umsatzeinbußen der Musikbranche in den Griff zu bekommen, wurden schrittweise Musikkataloge großer Labels digitalisiert und für den digitalen Ver- trieb freigegeben, um das mittlerweile beträchtliche Online-Angebot kontinuier- lich zu erweitern. Mit Experimenten neuer, digitaler Vertriebsmodelle wurde versucht, den tauschbörsenverwöhnten Konsumenten für einen legalen und entgeltlichen Download zu gewinnen oder ihn gegebenenfalls mit juristischen Schritten davon abzuhalten. Aufgrund der Bedeutung und der Größe des Mu- sikmarktes versprachen sich viele neue (technologiegetriebene) Akteure, die mit diversen Online-Angeboten den Markteintritt wagten, lukrative Umsatzchancen. Darüber hinaus konnte in den letzten Jahren beobachtet werden, dass sich die gesamte Art und Weise, wie Musik konsumiert, produziert und vertrieben wird, radikal geändert hat (Tonträgerabsatz sinkt; höhere Bedeutung von Life- konzerten, etc.). Dieser Prozess ist sicherlich noch nicht abgeschlossen. Die Musikindustrie bzw. die etablierten Musiklabels sowie Rechteverwerter ha- ben während dieses schmerzhaften Transformationsprozesses erfahren, dass es dauerhaft nicht ausreicht, das Internet lediglich als zusätzlichen Vertriebska- nal in die eigene Unternehmensstrategie zu integrieren. Um der gestiegenen Komplexität und Dynamik des Marktes gerecht zu werden, waren grundlegende Änderungen der Geschäftsmodelle notwendig, die sich vom bisherigen Ver- ständnis und vor allem im Umgang mit stofflosen Gütern (immaterielle Güter) unterscheiden. Die künstliche Verknappung des Musikangebots war und ist kaum mehr möglich. Mit der Digitalisierung wurden Geschäftsmodelle erforder- lich, die den zeitgemäßen Bedürfnissen der Konsumenten gerecht werden. Es geht darum, Geschäftsmodelle zu kreieren, die vor allem die Kernfrage beinhal- ten, ob Konsumenten künftig bereit sind, für etwas zu zahlen, was bei hoch fre- quentierten, teils illegalen Tauschbörsen lange Zeit umsonst zu haben war. Im Laufe der Zeit verschwanden in der Branche einige Akteure vom Markt. Viele neu hinzugekommene (technologiegetriebenen) Akteure bieten mittlerweile er- 23 Napster war eine Musiktauschbörse, die von Shawn Fanning, John Fanning und Sean Parker gegründet wurde und 1999 online ging. Sie diente dem Zweck, MP3-Musikdateien bequem über das Internet verteilen zu können. 0 400 800 1.200 1.600 2.000 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 Davon physisch, Gesamt Davon digital, Gesamt Synchronisation* GVL** - Leistungsschutzrechte * Lizenezeinnahmen der Firmen aus der Verwendung von Musik in TV, Film, Games oder Werbung **Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten Quelle: Bundesverband Musikindustrie e.V. Umsätze deutsche Musikindustrie 19 EUR Mio., nach Umsatzart 4 4,4 4,6 5,1 5,6 5,9 0 1 2 3 4 5 6 7 2008 2009 2010 2011 2012 2013 USD Mrd., weltweit Umsätze mit digitaler Musik 20 Quelle: IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 14 | 23. September 2014 Aktuelle Themen folgreich digitale und internet-basierte Geschäftsmodelle (Streaming-Dienste) an und haben sich im Markt etabliert. Dem modernen Musikkonsumenten werden zusätzlich zur Musikdatei oder zum steigenden Angebot des Streaming- Dienstes attraktive Mehrwerte wie Musikdatenbanken in der Cloud, digitale Co- ver, aktuelle Musik-Nachrichten zu den Interpreten, Lyrics sowie verwandte bzw. ähnliche Musikangebote unterbreitet – natürlich alles aus einer Hand, digital und mit bequemen digitalen Bezahlmethoden. Obwohl der Umsatz mit Tonträgern zurückgegangen ist und trotz der diversen digitalen Musik-Angebote, Abonne- ments und Streaming-Dienste hat sich die Musik-CD und (in manchen Szenen) die Schallplatte bis heute gehalten. Dies ist auch ein Beispiel dafür, dass inner- halb der Transformationsphasen stets mehrere Marktlösungen möglich sind. 3.2 Die Medien- und Verlagsbranche steckt nach wie vor im Strukturwandel Seit der Entwicklung der Internettechnologien durchwandern die Medien- und Verlagsbrachen teils schmerzhafte Transformationsprozesse. Immer wieder werden die Etablierten durch neu im Markt erscheinende Innovationen neuer Akteure hinsichtlich Technologie oder Geschäftsmodell herausgefordert. Das klassische Ertragsmodell von Verlagen, wie wir es noch aus der analogen Zeit kennen, stützte sich lange Zeit auf zwei Säulen: einerseits die Erlöse aus Ver- käufen bzw. Abonnements, andererseits das Anzeigengeschäft. Je höher die Auflagen waren, desto lukrativer war das Anzeigengeschäft. Allerdings sind sowohl die Abonnentenzahlen, die Auflagen sowie das Anzeigengeschäft von Tageszeitungen, Publikums- und Fachzeitschriften seit vielen Jahren rückläufig. Im gleichen Zeitraum stiegen zwar die Klickraten auf den neu entstandenen Onlineportalen der traditionellen Verlagshäuser, allerdings mit dem entschei- denden Unterschied, dass auf den digitalen Kanälen (erst mal) kaum Gewinne generiert werden konnten. Für die journalistischen Inhalte existierte kaum Zah- lungsbereitschaft, und der Anteil an Onlinewerbung war damals noch über- schaubar. Die mangelnde Zahlungsbereitschaft der Kunden für digitale, redak- tionelle Inhalte hat sich auch bis heute kaum geändert. Die Geschäftsmodelle der Etablierten hingegen schon. Sie wurden nach und nach an die Herausforde- rungen des digitalen Strukturwandels angepasst. Einige etablierte Anbieter sind vom Markt verschwunden, während andere strategische Allianzen mit neuen oder alten Akteuren eingegangen sind. Durch das Internet waren die Zeiten nämlich vorbei, in denen über aktuelle Ereignisse ausschließlich in klassischen Medien wie TV, Zeitung oder Radio berichtet wurde. Im Internet entstanden zahlreiche Nachrichtenportale, Blogs und soziale Netzwerk-Plattformen, über die kostenfreie Informationen viral ver- breitet und konsumiert wurden. Viele traditionellen Nachrichtenagenturen und Verlage bekamen in kurzer Zeit Konkurrenz. Zusätzlich wurden Millionen von Menschen zu (meist unprofessionellen, aber authentischen) Hobby-Nach- richtenkorrespondenten, die dezentral, ohne Führung und größtenteils ohne monetäre Anreize über den gesamten Erdball verstreut Nachrichten und Bildma- terial versenden und kommentieren. Für all jene, die Informationsflüsse kontrol- lieren möchten, um die öffentliche Meinung zu steuern, war und ist das natürlich ein Problem. 24 Treiber dieser Entwicklung sind auch hier die hohe Durchdringung und die hohe Adaptionsgeschwindigkeit der internetbasierten Technologien sowie das sich ändernde Mediennutzungs- und Konsumverhalten. In späteren Phasen des Transformationsprozesses sind dann noch die mobilen, web-basierten Endgerä- te hinzugekommen. Innovative Endgeräte, wie Smartphones, Tablets oder E-Reader gewinnen zunehmend an Attraktivität (über alle Alterskohorten hin- weg) und werden sich künftig stärker durchsetzen. 24 Dapp, T. (2011). Die digitale Gesellschaft. Neue Wege zu mehr Transparenz, Beteiligung und Innovation. Deutsche Bank Research. Frankfurt am Main. - 19,3 - 34,4 - 6,9 - 32,4 - 23,8 16,1 - 22,2 - 21,4 - 28,6 - 40 - 30 - 20 - 10 0 10 20 FAZ Bild* Süddeutsche Zeitung Frankfurter Rundschau** Die Welt*** Die Zeit Tagesspiegel Wirtschaftswoche Bild und B.Z.**** Internet verdrängt Print 21 % Veränderung 2000 bis 2013, gedruckte Auflage * ab 1/2013 Datenerfassung zusammen mit B.Z. ** Insolvenz 11/2012 *** Daten ab 2005 **** Daten ab 7/2005 Quellen: IVW, Deutsche Bank Research 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 FAZ.net süddeutsche.de Welt Online Zeit Online Frankfurter Rundschau Bild.de Quelle: IVW Klickraten auf Verlags - Portalen 22 In Mio., jahresdurchschnittl. webpage visits, (Bild.de=rechte Skalierung) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 15 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Neuere Veränderungen im Konsum- und Mediennutzungsverhalten Als 2007 z.B. der erste massenmarkttaugliche E-Reader von Amazon in den USA eingeführt wurde, war das digitale Lesen noch relativ unpopulär. Heute hingegen steht eine Vielfalt mobiler Lesegeräte zur Auswahl. Die Akzeptanz des digitalen Lesens hängt natürlich stark von der Verfügbarkeit bedienerfreund- licher und preisgünstiger Geräte sowie der Offenheit des zugrundliegenden Betriebssystems (Kompatibilität der Dateiformate) ab. Ein Großteil der Internet- Nutzer wünscht sich z.B. ein Dateiformat, welches auf unterschiedlichen Gerä- ten unterschiedlicher Anbietern gelesen werden kann. Dies treibt die Produzen- ten zu schnellem Handeln und verleiht dem Markt für mobile Endgeräte zusätz- liche Dynamik. Die funktionale Weiterentwicklung der Endgeräte wird in den kommenden Jahren also maßgeblich durch neue Konsumentenwünsche sowie durch die weitere Marktdurchdringung getrieben. Jenen auch etablierten Anbie- tern, denen es im Bereich der Integrationsfähigkeit multimedial angereicherter Inhalte gelingt, interaktive und Audio-Elemente sowie die Installation von Apps in ihre Unternehmensleistungen einzubinden, haben durchaus lukrative Wachs- tumschancen. Einige große Online-Plattformen stellen das bereits erfolgreich unter Beweis, einige Etablierten folgen diesen neuen Geschäftsmodellen. Im Kontext der Betrachtung großer Internet-Plattformen stellt sich die Frage, ob die etablierten Marktteilnehmer auf dem neuen, digitalen Markt weiterhin eine Rolle spielen werden. Sind Verlage oder Buchhändler also in der Lage, im Ge- schäft um digitale Inhalte mitzumischen, oder müssen sie ihre Rolle als Verkäu- fer und Berater den großen Plattformbetreibern überlassen? Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels geht mittel- bis langfristig von einem E-Book-Anteil am Buchmarkt (ohne den Bereich Wissenschaft) von ca. 15 bis 20% aus (2013: 3,9%). 25 Ginge dem stationären Buchhandel dieser Marktanteil verloren, würde das stationäre Sortiment zwar nicht aussterben, die Zahl insbesondere kleiner unabhängiger Buchhandlungen dürfte aber weiter deutlich abnehmen. 26 Zwar bieten einige Verlage in Kooperation mit Telekommunikationsanbietern (strate- gische Allianz) bereits eigene mobile E-Reader an. Um sich aber im wachsen- den Markt frühzeitig durch ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis zu positio- nieren, sind weitere technische Entwicklungen der Endgeräte (verlängerte Akku- laufzeiten, Kompatibilität, spezielle Bildschirmtechnologien, etc.) und sinkende Preise entscheidend. Über komparative Wettbewerbsvorteile verfügen jene An- bieter, die über das gesamte Wertschöpfungsnetz vertreten sind. So haben sich seitens der neuen Akteure vor allem Amazon, aber auch Google und Apple erfolgreich sowohl als Anbieter von diversen Diensten (Musik, Videos, Apps, E-Books) als auch als Lieferant von Endgeräten positioniert. Geschäftspraktiken neuer Akteure als Erfolgsmodell Eine der durchaus erfolgreichen Walled-Garden-Management-Strategien der Plattformbetreiber ist das Instrument der Quersubventionierung. Quersubventio- nierung bedeutet, dass einzelne Geschäfts- oder Sortimentsbereiche durch andere bezuschusst werden. Die Anbieter setzen Kaufanreize, indem sie die Preise für z.B. mobile Endgeräte bis auf die Eigenkosten drücken. Viele digitale Ökosysteme verfügen über ausreichend liquide Mittel, die es ihnen erlauben, auch zu experimentieren. Scheitert ein Experiment, wird bereits ein weiteres oder parallel laufendes Projekt aus der Pipeline gezogen und finanziert. Die (Quer-)Subvention stellt ein solches Experiment dar. Einzelne Produkte werden besonders günstig angeboten, um möglichst viele Kunden zu gewinnen und somit die Marktanteile weiter auszubauen bzw. die Konkurrenz preislich zu un- 25 http://www.boersenverein.de/sixcms/media.php/976/E-Book- Studie%202012%20PRESSEMAPPE_print.pdf. 26 http://thebusinessweb.de/2013/02/26/thesen-zu-e-book-okosystemen-5-chancen-fur-den- stationaren-buchhandel/#more-878. 32 68 Ja Nein Zahlungsbereitschaft für digitale redaktionelle Inhalte* 24 % (n=882), 2013 Quellen: ibi research / Internet World Messe 2013 * Blog - Eintrag, Nachrichtenartikel, vergleichbare digitale Inhalte 2 11 14 49 24 0 20 40 60 Ja, ganz sicher Ja, vielleicht Eher nicht Nein, nicht zu diesem Preis Nein, auf keinen Fall % (n=877), 2013 Quellen: ibi research / Internet World Messe 2013 Zahlungsbereitschaft für dig. Zeitungs - abonnenment für EUR 30, - p.M. 23 1,9 4,3 13,2 21,5 0 5 10 15 20 25 2010 2011 2012 2013 Absatz von E - Books* am Publikums - markt 25 In Mio., dt. Bevölk. ab 10 Jahren (n=10.000) * ohne Schul- und Fachbücher Quelle: GfK Consumer Panel Madia Scope Buch Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 16 | 23. September 2014 Aktuelle Themen terbieten. Das können sich kleinere, etablierte Anbieter nicht (dauerhaft) leisten. Im E-Book-Markt zeigt das Beispiel des Kindle Fire, wie Amazon darauf setzt, dass die Internetnutzer durch den Besitz des mobilen Endgeräts mehr digitale Inhalte (Bücher, Musik, Filme, E-Books etc.) auf der eigenen Plattform nachfra- gen. Jeff Bezos, der CEO von Amazon, äußerte sich in diesem Zusammenhang wie folgt: „Wir bauen keine Geräte für Technologie-Freaks. Wir bauen Geräte für Menschen, die gern Medien konsumieren und nutzen. Mit den Geräten selbst wollen wir kein Geld machen, wir geben sie zu Produktionspreisen ab und hof- fen, dass wir dann mit dem Amazon-Angebot Geld verdienen, das mit diesen Geräten vernetzt ist. Also den Filmen, Büchern, Zeitungen, Spielen, Apps.“ 27 Das Endgerät zu Produktionskosten oder sogar knapp darunter anzubieten, stellte sich relativ schnell als lukrativ heraus. Der Gewinn kommt also nicht di- rekt durch den Verkauf des Tablets, sondern durch die Stärkung der Online- Verkäufe über das neue Endgerät exklusiv im eigenen Content-Store. Ange- sichts der Vielfalt an Produkten, exklusiven Diensten und (Abwicklungs-) Prozessen im Sortiment von Amazon trägt diese Strategie Früchte. Das Prinzip der Quersubventionierung ist nicht wirklich neu und gilt in vielen Branchen als strategisches Wettbewerbsinstrument. Jüngste (digitale) Herausforderungen für die Etablierten Ähnlich, wie sich das Geschäftsmodell Video-on-Demand als Flatrate am Markt etabliert hat, könnte das auch bei den bereits vorhandenen digitalen Büchern geschehen. 28 So wird dem Konsument durch das Entrichten einer monatlichen Gebühr Zugang zu einer Vielzahl an unterschiedlichen E-Books auf einer ein- zelnen Plattform gewährt. Natürlich gibt es auf dem Buchmarkt einige regulato- rische Hürden, wie die deutsche Buchpreisbindung 29 oder lizenzrechtliche As- pekte, die beispielsweise eine 1:1-Kopie des US-Modells unmöglich machen. Aber mit Hilfe von entsprechenden Mietmodellen, d.h. diverse E-Books müssen nicht gekauft, sondern können bequem zeitlich befristet und entgeltlich gemietet werden, lässt sich die Preisbindung umgehen. Allerdings ist für ein entspre- chendes Mietmodell die Zustimmung des Rechteinhabers erforderlich, welches die Anbieter/Plattformbetreiber einholen müssen. Die Beispiele zeigen, dass sich die Verlags- und Medienbranche nachwievor in der Transformationsphase befinden und ständig durch neue digitale Angebote herausgefordert werden. Aus Gründen der Wettbewerbsintensität, der Innovationsfähigkeit und der Viel- falt in der Musikbranche als auch im Medien- und Verlagswesen begrüßen wir die Anstrengungen der Etablierten, sich dem digitalen Strukturwandel mit eige- nen innovativen Geschäftsmodellen entgegenzustellen. Dadurch konzentrieren sich die neuen Angebote nicht nur auf einzelne, wenige große Internetgiganten, sondern auf viele Anbieter mit diversen, vielseitigen Produkten und Diensten. 4. Digitale Flanken im Finanzsektor Nachdem jetzt die Etappen sowie die ökonomischen Treiber des digitalen Struk- turwandels im Allgemeinen und im Speziellen betrachtet wurden, werden in diesem Kapitel die digitalen Flanken des Finanzsektors diskutiert. Wir werden zeigen, dass der digitale Strukturwandel – wie in anderen Branchen auch – vor allem die leicht zu standardisierenden und automatisierenden Produkte und Dienste betrifft. Die Zukunft wird zeigen, welche weiteren Auswirkungen moder- 27 http://www.berliner-zeitung.de/magazin/amazon-gruender-jeff-bezos-gedruckte-zeitungen-lese- ich-nicht-mehr,10809156,20945666.html. 28 http://www.spiegel.de/netzwelt/web/kindle-unlimited-informationen-zu-amazon-buchflatrate-fuer- 9-99-dollar-a-981854.html. 29 http://de.wikipedia.org/wiki/Preisbindung. 50% 57% 19% 23% 9% 6% 8% 6% 3% 5% 12% 3% E - Book - Kenner E - Book - Käufer 2013 Sehr wichtig Wichtig Eher wichtig Eher nicht wichtig Nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels %, dt. Bevölk. ab 10 Jahren (n=8.042), 2013 Frage: Wie wichtig ist die Offenheit von Systemen? Relevanz der Kompatibilität 27 4 24 3 35 0 5 10 15 20 25 30 35 40 Mai '10 Sept. '13 E - Reader Tablet Im Besitz eines E - Readers oder Tablets 26 Quelle: PewResearchCenter % der amerikanischen Bevölkerung über 16, n=6.224 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 17 | 23. September 2014 Aktuelle Themen ne Internettechnologien auf das breite Angebot klassischer Banken haben wer- den. Für den Moment aber lassen sich aus unserer Sicht folgende nicht zu ver- nachlässigende digitale Flanken im Finanzsektor benennen: 4.1 Effiziente Nutzung von Informationen und sinkende Transaktionskosten Einige Effizienzgewinne etablierter Banken … Banken sind in ihrer Funktion als volkswirtschaftliche Finanzintermediäre u.a. Informationsmittler. Ein wesentlicher Teil ihres Kerngeschäfts besteht in einer effizienten Allokation von Finanzmitteln im Gegensatz zum direkten Tauschge- schäft zwischen Unternehmen (Investoren) und Haushalten (Sparern bzw. Kre- ditgebern). Eine Bank kann Effizienzgewinne dadurch realisieren, indem sie diverse Anlageklassen transformieren und das dafür notwendige Risikomana- gement durchführen. Für diese Leistungen erheben Banken zwar einen Preis (z.B. in Form von Gebühren), sie verhelfen aber sowohl dem Unternehmen (In- vestor) als auch dem Haushalt (Sparer/Kreditgeber) mittels Informationen dazu, Finanzmittel effizienter zu beziehen bzw. anzulegen. Der Nutzen, den Banken für den Markt dabei stiften, liegt darin, dass sie die Informationen und ihr daraus erzieltes Wissen in Produkte und Dienste für den Kunden umwandeln. … sinken durch das neue, technologiegetriebene Wettbewerbsumfeld Mit zunehmender Durchdringung effizienter Internettechnologien sowie der Adaptionsgeschwindigkeit, wie die Menschen diese Technologien in ihre Le- bensbereiche integrieren, sinken einige dieser Effizienzgewinne für traditionelle Banken. Das Beispiel digitaler Geldbörsen (Digital Wallet) zeigt, dass neue Ak- teure dank moderner Technologien einzelne Dienste und Produkte schneller und effizienter für den Kunden bereitstellen können. Vor allem sinken die Tran- saktionskosten sowohl für die Anbieter als auch für die Nachfrager. Zudem können heutzutage viele (internetaffine) Kunden grundlegende Informa- tionen im Netz selbst recherchieren. Ihnen stehen zahlreiche finanzspezifische Informationen auf Foren, Vergleichsportalen sowie im direkten Austausch mit Experten auf sozialen Plattformen meist kostenfrei zur Verfügung. Einige Infor- mationen können auch in Echtzeit abgerufen werden mit der Konsequenz, dass viele Kunden bei ihrer Bank mehr personalisierte Informationen und qualitativ höherwertige Beratungen erwarten als bisher. Dies gilt sicherlich für alle stan- dardisierten und nicht wissensintensiven, also wenig beratungsintensiven Bank- produkte bzw. -dienste. Vor allem gilt es aber auch für einfache Finanzdienste, die den Unternehmer und die Haushalte nur mit einem geringen Grad an Risiko konfrontieren. Das Internet spielt bei der effizienten und schnellen Nutzung von Informationen folglich auch im Finanzsektor eine bedeutende Rolle, weil es als Massenmedium vielen Menschen vermehrt zur Verfügung steht und relativ ein- fach zu bedienen ist. Es erfährt aber nicht nur der Bankensektor mehr Wettbe- werb, Effizienz und Transparenz bei einfachen Produkten und Diensten, diese Flanken gelten auch für viele andere Branchen. Insgesamt führen diese Überlegungen (auch außerhalb der Bankenbranche) also zu der interessanten Frage, inwieweit künftig moderne Internettechnologien (Betriebssysteme, Software oder Algorithmen) bei sinkenden Transaktionskos- ten von branchenfremden Akteuren angeboten werden können. Denn unter deren Verwendung ist es auch für Konsumenten oder Dritte möglich, die aus dem Internet recherchierten Informationen selbst auszuwerten und entspre- chende Finanzgeschäfte zu betreiben (z.B. als Betreiber oder Investor einer Crowdfunding-Plattform oder als Anbieter einer Finanzberatungs-Plattform), 0 12 24 36 48 60 72 Wie sichere Passwörter aussehen müssen Welche E - Mails bzw. Anhänge man ohne Gefahr öffnen kann Welche Seiten seriöse Infos zu bestimmten Themen bieten Was beim Online - Banking zu beachten ist Wie man den PC vor Viren und anderen Bedrohungen schützen kann Sicherheit von Bezahlverfahren Von welchen Seiten man legal Musik, Filme herunterladen darf Sicherer Versand von E - Mails, ohne dass andere sie lesen können Ob auf Internet - Seiten die Gefahr besteht, mit Viren infiziert zu werden Sicherheit der Nutzung von kostenlosen E - Mail - Angeboten Vertrauenswürdigkeit von Internet - Händlern Für was Suchbegriffe bei Suchmaschinen verwendet werden Zuverlässigkeit der Informationen in Diskussionsforen Wie man eingestellte Fotos und Infos dauer - haft löschen kann Was mit pers. Daten passiert, wenn ich diese angebe Welche Infos Suchmaschinen, Online - Shops usw. über mich speichern gut eher schwer überhaupt nicht Unsicherheit im Netz "Das kann ich einschätzen..." 28 % dt. Bevölkerung über 16 Jahre nach Alterskohorten (n=1.487), 2013 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 18 | 23. September 2014 Aktuelle Themen sofern natürlich erforderliche regulatorische Vorschriften eingehalten werden. 30 Dies hat zur Folge, dass sich durch die effizienzgewinnenden Möglichkeiten des Internets die Interaktion zwischen Bank und Kunde bzw. ganz allgemein zwi- schen Anbieter und Nachfrager künftig weiter wandeln wird. Die effiziente Nutzung von Informationen sowie sinkende Transaktionskosten durch die Internet-Technologien erleichtern für viele neue Akteure (z.B. digitale Ökosysteme oder Start-Ups) den Markteintritt. Aufgrund ihrer teils immensen Kundenreichweite, ihrer digitalen Infrastruktur und ihres bequemen „Alles-aus- einer-Hand-Angebots“ können sie viele Kunden mit einfachen digitalen Finanz- diensten in Form von Apps oder web-basierten Diensten etablierten Banken ab- werben. Allerdings ist das Angebot der neuen Akteure (noch) begrenzt. Werden zudem die Finanzprodukte für Unternehmen und Haushalte beratungsintensiver, steigen die Wettbewerbsvorteile für die Etablierten wieder, weil komplexe Finanz- produkte, wie eine internationale Handelsfinanzierung (Akkreditiv) oder ein Gang an die Börse, bis auf weiteres nicht einfach standardisiert oder vollautomatisiert über das Internet angeboten werden können. Hier stehen komplexe Strukturen sowie individuelle Kundenbedürfnisse verstärkt im Vordergrund, die sich nur durch individuelle Beratungsmaßnahmen befriedigen lassen. Zudem müssen bei vielen Bankprodukten und -diensten regulatorische Bestimmungen eingehalten werden, was mit Kosten und Know-how verbunden ist und somit abschreckend auf viele neue (kleine) Akteure wirken kann. Daher konzentriert sich das Angebot neuer Akteure im Finanzsektor eher auf Produkte und Dienste, die nicht einer regulatorischen Aufsicht unterliegen oder für die keine Lizenzen benötigt werden. Banken genießen durch die regulativen Auflagen also nicht nur Kostennachteile, sondern durchaus auch Wettbewerbsvorteile in Form von Markteintrittshürden für neue Akteure. Wobei einige der neuen Akteure bereits über eine Banklizenz (z.B. Bergfürst) oder eine E-Money-Lizenz (z.B. Google, Facebook) verfügen, um ihr Angebot an Fintech-Diensten auszuweiten. 30 So unterliegen Käufe auf einer Crowdinvesting-Plattform geringeren regulatorische Auflagen als beispielsweise der Aktienkauf eines Kunden bei einer Bank. Übersicht Bank - und E - Money - Lizenz 30 Banklizenz E - Money - Lizenz Rechtsnorm Erlaubnis § 32 KWG* § 8a ZAG** Zulassungsstelle BaFin BaFin Rechtsnorm Zulassungs - voraussetzungen § 33 KWG § 9a ZAG Beispiele Zulassungs - vorausetzungen Je nach Art der Dienstleistung ein Anfangskapital von mind. EUR 25.000 bis zu EUR 5.000.000 Ausreichende Qualifikation und Zuverlässigkeit der G e- schäftsführung Transparenz der Unterne h- mensstruktur Je nach Umfang des Angebots an Zahlungsdiensten ein Anfangskap i- tal von mind. EUR 350.000 Ausreichende Qualifikation und Zuverlässigkeit der Geschäftsfü h- rung Mit der Zulassung verbundene Rechte Betreiben von Bank - /Finanz dienstleistungsgeschäften Erbringung von E - Geld - Geschäft als E - Geld - Institut Kontrollorgan BaFin BaFin *KWG = Kreditwesengesetz; **ZAG = Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz Quelle: Eigene Darstellung 0 20 40 60 Online/Internet Mobil Geldautomat Filiale Call Center Alle Nutzer Tägliche Nutzer Wöchentl. Nutzer Monatl. Nutzer Seltene Nutzer % Kunden internationaler Banken (n=32.642) Quelle: E&Y Zufriedenheit der Bankkunden mit den unterschiedlichen Kanälen 29 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 19 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Gleichzeitig erlauben moderne Internettechnologien sowie der zunehmende Einsatz innovativer Datenanalyse-Methoden künftig neue Dimensionen von Wissensvorsprüngen. Momentan werden diese Informationsvorteile eher von den neuen, internetgetriebenen Akteuren eingesetzt und weniger von den etab- lierten Banken. Das dürfte sich aber mittelfristig ändern. Die Datenökonomie: Eine neue Dimension effizienter Informationsnutzung In der wachsenden Datenökonomie bilden personenbezogene Daten und Kun- denprofile ein Kernelement des Geschäftsmodells. Obwohl es für Konsumenten z.B. mit Blick auf ausgefeilte Suchmaschinen und individualisierte Suchergeb- nisse leichter wird, an relevante Informationen heranzukommen, können sich einige technologiegetriebene Anbieter in diesem Datenmarkt dauerhaft günsti- ger positionieren als etablierte Finanzakteure. Denn je nachdem, welche Tra- cking-Tools (z.B. Cookies) und Datenanalyse-Instrumente (Web oder Predictive Analytics) zum Einsatz kommen, können viele Informationen von und über den Konsumenten gesammelt, gespeichert und ausgewertet werden, was die Kern- kompetenz von „Big Data“ ist. Somit verfügen einige große Internetplayer, aber auch viele neue Start-Ups über aussagekräftige und vor allem wertvolle Kun- denprofile. Sie erlauben den neuen Akteuren, Kunden gezielter mit Produkten und Diensten individuell anzusprechen. Experten sprechen bereits davon, dass einige Plattformbetreiber die Bedürfnisse ihrer Kunden so treffsicher vorhersa- gen können, dass dem Konsumenten personalisierte Angebote angepriesen werden, die er aufgrund seines bisherigen Kaufverhaltens mit hoher Wahr- scheinlichkeit sowieso nachfragen würde. Alternativ werden Kundendaten auch anonymisiert an Dritte verkauft. In letzter Zeit geraten die Datensammelprakti- ken einiger Akteure im Internet entgegen geltender Datenschutzbestimmungen außer Kontrolle, und die informationelle Selbstbestimmung geht dabei verloren. Algorithmenbasiertes Banking mit human touch („Algo-Banking“) Unabhängig von den gesetzlichen Vorschriften, die zwingend angepasst werden müssen, bedeutet das aber für etablierte Finanzinstitute, dass es bereits viele Wettbewerber im Markt gibt, die bezüglich des Wissens über den (potenziellen) Kunden einen entscheidenden Informationsvorsprung nutzen können. Sie ver- fügen über detaillierte, personenbezogene Kundenprofile, die sie mit Hilfe von modernen Analyse-Methoden und intelligenten Algorithmen durchaus auch in attraktive und nutzenstiftende Finanzdienste umwandeln können. Die Art und Weise, mit der effizienten Nutzung von Informationen Geld zu verdienen, ist also nicht verschwunden. Sie hat sich aber im Bereich einfacher Finanzdienste von den traditionellen Finanzintermediären zu den besser informierten Kunden, vor allem aber zu den technologiegetriebenen und datenauswertenden Anbietern, verlagert. Dabei sind zwei Ebenen zu unterscheiden: Banken hatten früher in manchen Bereichen mehr spezifische Informationen z.B. über aktuelle Marktbe- dingungen als ihre Kunden. Die neuen Anbieter aus der Datenökonomie hinge- gen haben sehr viel mehr personenbezogene Informationen über ihre Kunden und ihr Konsumverhalten als die Banken und können sie vor allem effizient ein- setzen. Diese Machtverschiebung bewirkt, dass die offenen Flanken im Finanz- sektor noch stärker durch das weitere Angebot an Produkten und Dienste der Nicht-Banken angegriffen werden kann. Das Angebot erstreckt sich von Zah- lungsverkehrslösungen über Informationsdienste, Spar- und Depositeneinlagen bis hin zu Online Banking, Beratungsdiensten, Wertpapierhandels-Diensten, einfachen Finanzierungslösungen und weiterer moderner Finanzsoftware. Pri- mär geht es also um das Retail-Geschäft der Banken, wobei es vermutlich eine Frage der Zeit ist, bis auch Firmenkunden und institutionelle Anleger mit einfa- chen internet- und algorithmenbasierten Finanzdiensten von neuen Anbietern versorgt werden. 56 48 48 43 40 40 39 37 25 14 14 0 20 40 60 Teilnahme an Computerspielen Speichern eigener Dateien wie Fotos, Dokumente Versand vertraulicher Informationen per E - Mail Bezahlmethoden, bei denen Kreditkartenda - ten o. Bankverbindung zu nennen sind Download von Musik oder Filmen Mitgliedschaft in sozialen Netzwerken Online - Shopping bei Händlern, die weniger bekannt sind Online - Banking Aktivitäten, bei denen der richtige Name notwendig ist, man nicht anonym bleiben kann Online - Buchung von Hotels, Reisen, Flügen Online - Shopping generell Verzicht aus Sicherheitsgründen 31 % dt. Bevölkerung über 16 Jahre (n=1.487), 2013 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. Institut für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 20 | 23. September 2014 Aktuelle Themen 4.2 (Mobile) Zahlungsverkehrslösungen Der Markt für mobile Bezahlsysteme ist nach wie vor in Bewegung und bietet für viele Akteure außerhalb des Bankensektors lukrative Markteintritts- und Wachs- tumschancen. Einige Kunden sprechen etablierten Dienstanbietern im Internet und deren Prozessen ein hohes Vertrauen aus und bedanken sich mit einer ausgesprochen hohen Loyalität. Firmennamen wie Amazon, PayPal, Apple oder Google werden mit nutzerfreundlichem, bequemem und zuverlässigem Service assoziiert. Sie genießen vereinzelt ein ähnlich hohes Vertrauen wie klassische Finanzdienstleister. Wenn einem Einzelhändler oder einem Kunden von Ama- zon die komplette Wertschöpfungskette von der Angebotspräsentation bis zu den Bezahloptionen aus einer Hand komfortabel angeboten wird, ist offensich- tlich der Bezahlvorgang per se nur noch ein letzter Schritt im Wertschöpfungs- prozess. Je automatisierter und bequemer die einzelnen Prozessschritte auf einer Plattform konzipiert sind, desto weniger wird der Konsument einsehen, dass er für den letzten Schritt, also den Bezahlvorgang, zu (s)einer Bank (Bsp. Online Banking) wechseln soll. Bequemlichkeit (Convenience), Sicherheit und vor allem das Prinzip „Alles bequem aus einer Hand“ setzt sich insbesondere im Internet vermehrt durch. Allerdings hat sich seit der Veröffentlichung unserer Studie zum Thema „Die Zukunft des (mobilen) Zahlungsverkehrs“ im Februar 2013 strukturell nicht wirk- lich viel getan im Markt für mobile Zahlungsverkehrslösungen. Nach wie vor steigt die Zahl der bargeldlosen Transaktionen sowie die Anzahl (mobiler) digita- ler Zahlungen. Die Daten für 2011 bestätigen diesen Trend. So wurden 2011 weltweit bereits 307 Mrd. Transaktionen (2010: 282 Mrd.) bargeldlos abgewi- ckelt. Das Wachstum ist über die vergangenen Jahre hinweg relativ stabil ge- blieben; selbst der europäische Markt konnte trotz der wirtschaftlichen Turbu- lenzen in den letzten Jahren einen moderaten Zuwachs verzeichnen. Ungeach- tet des besonders starken Wachstums in den Schwellenländern entfallen nach wie vor fast 70% der bargeldlosen Transaktionen auf den US-amerikanischen und europäischen Markt. Auch die nationalen Zahlungsverkehrsmärkte weisen aufgrund des Einkommensgefälles, unterschiedlicher Kundenpräferenzen sowie aufsichtsrechtlicher Vorschriften weiterhin deutliche Unterschiede auf. Darüber hinaus werden auch nach wie vor die an einer Hand abzählbaren Technologien wie Nearfield Communication 31 (NFC), Quick Response 32 (QR), web-basierte Finanzdienste über Apps und mittlerweile verstärkt die Technolo- gie Bluetooth Low Energy 33 (BLE) diskutiert. Bis dato hat sich aber keine der Technologien im Massenmarkt spürbar durchsetzen können, was u.a. auch kulturellen Zahlungspräferenzen geschuldet ist. Der jüngst geplante Vorstoß von Apple (Pay) 34 in Kollaboration mit diversen Kreditkartenanbietern könnte dies jedoch mittelfristig ändern. Ob sich künftig eine einzelne Bezahltechnologie im internationalen Markt durchsetzen wird, bleibt zu bezweifeln. Denn der Kon- sument ist es gewohnt, auf eine Palette an Zahlungsmethoden zugreifen zu können, und fühlt sich damit auch relativ wohl. Länderspezifisch nutzen viele Menschen diverse Kreditkarten, Girokarten, Prepaid-Möglichkeiten sowie Bar- geld parallel. Hinzukommt, dass durch die hohe Durchdringungsrate mobiler Endgeräte mittlerweile auch webbasierte Bezahlmöglichkeiten via Smartphone oder NFC-Chips möglich geworden sind. Es existiert also ein bunter Strauß an diversen Bezahloptionen. Aus unserer Sicht wird sich daher mittelfristig eher eine Portfolio-Lösung durchsetzen und keine einzelne Bezahlmethode. 31 Infos, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Near_Field_Communication. 32 Infos, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/QR-Code. 33 BLE ist eine Funktechnik, mit der sich Geräte in einer Umgebung von ca.10 Meter vernetzen lassen. Im Vergleich zum „klassischen“ Bluetooth soll BLE deutlich geringeren Stromverbrauch und geringere Kosten mit einem ähnlichen Kommunikationsbereich haben. 34 http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_Pay. 72 46 41 30 25 14 15 7 2 69 48 42 32 31 17 13 5 6 0 25 50 75 100 Banken und Sparkassen Paymentanbieter Kreditkarten - gesellschaften Online - Händler Mobilfunkanbieter Smartphone - Hersteller Internetdienstleister Kartenleser - Anbieter Keinen der genannten 2012 2014 Vertrauen in Mobile - Payment - Anbieter 32 Quellen: Initiative D21, TNS Infratest % der Befragten, Nutzer oder Nutzungsplaner (n=146) 81 107 113 124 51 70 75 82 8 20 26 30 2 17 24 29 1 8 14 21 2 10 14 20 0 50 100 150 200 250 300 350 2001 2007 2009 2011 US + CA Europa Entwickelte Länder Asien - Pazifik Lateinamerika CEMEA* Restliches Asien Mrd., nach Regionen * Zentraleuropa, mittlerer Osten, Afrika, Russland, Polen Quelle: Capgemini Analysis Anzahl der weltweit bargeldlosen Transaktionen 33 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 21 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Mehr Akteure, mehr Pilotprojekte, hohe Marktdynamik Nichtsdestotrotz hat sich in den vergangenen Monaten sowohl die Anzahl der Akteure als auch die Anzahl der Pilotprojekte im Markt erhöht. Dadurch versu- chen die diversen Anbieter die Robustheit und die Akzeptanz der jeweiligen Bezahlmedien in Echtzeit zu testen. Einige Anbieter im Einzelhandel bieten moderne Bezahltechnologien an ihren Kassen sowie auf ihren Webportalen an. In beiden Fällen können die Kunden mit ihren mobilen Endgeräten zugreifen bzw. bezahlen. Künftig werden sich vermehrt unterschiedliche Wallet-Lösungen von unterschiedlichen Akteuren etablieren, die einfach zu bedienen und vor allem sicher sein müssen. Die Akzeptanz seitens der Händler ist genauso Vor- aussetzung wie der zusätzliche Nutzen, den die Wallet-Lösung für alle involvier- ten Akteure stiften soll. Insbesondere muss aber der Kundennutzen im Vorder- grund stehen und nicht isoliert die Technologie. Die Technologie kann natürlich die Attraktivität der Dienste und Produkte erhöhen, nicht aber das Vertrauen. Somit ist und bleibt sie nur Mittel zum Zweck. Akzeptanzstellen für web- basiertes Bezahlen existieren bereits (z.B. Restaurants, Tankstellen, Taxiunter- nehmen, öffentlicher Nahverkehr, Einzelhändler), ein weiterer Ausbau ist im Gange. Auch im Online-Bereich wird mit unterschiedlichen digitalen Zahlungs- methoden experimentiert. Insbesondere werden Aspekte wie die Datensicher- heit und der Schutz personenbezogener Daten verstärkt in den Mittelpunkt kommender Bezahlinnovationen rücken, weil die Unsicherheit, sich in virtuellen Räumen zu bewegen, aufgrund der zunehmenden Ausspähmethoden diverser Akteure zugenommen hat. (Bank-)Lizenzen als mögliche Hürde für die neuen Akteure Nach wie vor ist es aber auch so, dass der Großteil der innovativen Bezahlideen aus dem Nicht-Bankensektor erfolgt und nicht aus dem Finanzsektor selbst. Es sind vor allem die digitalen Ökosysteme, die Kreditkartenanbieter, Telekommu- nikationsanbieter und viele Start-Ups sowie Nischenanbieter, die im Bereich mobiler Zahlungsverkehr mit innovativen Lösungen experimentieren und erste Bewährungsproben im Markt erfolgreich bestehen. 35 Gerade die großen Inter- net-Plattformen mit ihren umfangreichen Kundenreichweiten rüsten merklich auf. Um den inzwischen 1,3 Milliarden Nutzern von Facebook ein globales „Mic- ropayment-System“ anzubieten, benötigt das Unternehmen eine E-Money- Lizenz, die lt. Medienberichten in Irland bereits beantragt wurde. 36 Damit wäre Facebook in der Lage, innerhalb seiner Zäune einen virtuellen Zahlungsdienst anzubieten. Dieser ermöglicht den Nutzern einerseits, Gelder untereinander zu transferieren, und andererseits, die zahlreichen Facebook-Repräsentanzen (Restaurants, Einzelhändlern, Kinos, etc.) zu nutzen, um mit einer facebook- eigenen Währung (z.B. Facebook Credits) diverse Produkte und Dienste zu konsumieren. Mit dem Antrag für einen „Europäischen Pass“ 37 und einer Ge- nehmigung durch die Zentralbank von Irland dürfte Facebook seinen Zahlungs- dienst sogar auf den Europäischen Wirtschaftsraum ausweiten. Der Facebook- Nutzer wird zwar weiterhin ein Bankkonto benötigen, um Gelder auf die Platt- form zu überweisen, aber sowohl die Überweisungen an Freunde und Bekannte sowie das Einkaufen auf Firmenseiten könnte innerhalb der großen Facebook- Gemeinde ohne eine traditionelle Bank erfolgen. 35 Eine detaillierte Beschreibung der Akteure bietet: Dapp, T. et al. (2013): Die Zukunft des (mobi- len) Zahlungsverkehrs. Deutsche Bank Research. Frankfurt am Main. 36 http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/10/facebook-beantragt-bank-lizenz-in-irland/. 37 Dieser Pass ermöglicht es rechtmäßig in einem Mitgliedstaat niedergelassenen Finanzdienstleis- tern, in den übrigen Mitgliedstaaten ihre Dienste anzubieten, ohne zuvor eine Genehmigung ein- holen zu müssen. 28 40 41 38 62 65 24 27 26 4 10 10 31 27 27 6 7 7 17 6 5 52 20 18 0% 20% 40% 60% 80% 100% Europa 2001 Europa 2010 Europa 2011 US + CA 2001 US + CA 2010 US + CA 2011 Karten Lastschrift Überweisung Scheck %, nach Regionen Quelle: Capgemini Analysis Mix an Zahlungsinstrumenten 34 4,3 6,4 10 15,7 25,2 0,3 0,6 1,1 2,1 3,8 0 5 10 15 20 25 30 2010 2011 2012 2013 2014 Banken Nicht - Banken Mrd., nach Anbieter Quelle: Capgemini Analysis Anzahl der weltweit mobilen Zahlungs - transaktionen 35 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 22 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Entwicklungsländer als potenzielle Märkte für mobile Zahlungsdienste Eine weitere Expansion des facebookeigenen Zahlungsdienstes z.B. auf den afrikanischen Kontinent wäre alleine schon deshalb logisch, weil ein Großteil der dortigen Bevölkerung kein Bankkonto besitzt und viele Geldtransaktionen über die relativ weitverbreiteten Mobilfunkgeräte bzw. über das Mobilfunknetz tätigen. Wenn die digitale Vernetzung die entlegenen Winkel der Erde erreicht – dies sind im Übrigen geschäftsstrategische Ziele von Google 38 und Facebook 39 – können immer mehr Internet-Nutzer zahlreiche ineffiziente Märkte und Syste- me optimieren. Die Veränderungen, die der digitale Strukturwandel hervorbringt, sorgen gerade in Entwicklungsländern dafür, dass ganze Generationen von Technologien (z.B. langsame Einwahlmodems) übersprungen werden, d.h. die Bevölkerung kann z.B. gleich mit drahtlosen Internetverbindungen versorgt wer- den, mit dem Resultat der Effizienz- und Produktivitätssteigerung. Zahlungsverkehr über mobile Endgeräte (Smartphone), ohne die Notwendigkeit eines regulären Bankkontos, ist beispielsweise in Kenia schon seit 2007 mög- lich. M-Pesa 40 ist ein System von der kenianischen Mobilfunkfirma Safaricom in Kooperation mit Vodafone für die Abwicklung von grundlegenden Funktionen des Geldtransfers und des privaten bargeldlosen Zahlens. 41 M-Pesa eignet sich für infrastrukturarme, ländliche Regionen mit einer unterdurchschnittlichen Ver- sorgung mit Bankfilialen und Geldautomaten, ebenso für Kunden, die kein Bankkonto besitzen oder bekommen, weil ihr Einkommen zu niedrig ist. Für die Abwicklung der Transaktionen sind sogenannte M-Pesa-Agenten zuständig. Dies übernehmen in den bisher teilnehmenden Ländern überwiegend Tank- stellen oder Einzelhändler wie Telekommunikationsfilialen oder Internetshops. Vodafone plant, M-Pesa auch in Europa einzuführen. Weltweit sollen das System bereits rund 17 Millionen Menschen nutzen – Tendenz steigend. 42 Google hat seine E-Money-Lizenz bereits 2007 erhalten und bietet über die NFC-Technologie eine hauseigene Wallet an. 43 Die registrierten Kunden von Google können somit in ausgewählten Online-Shops sowie im hauseigenen Playstore digital bezahlen. Der US-Online-Bezahldienst PayPal sowie die deutsche Crowdinvesting-Plattform Bergfürst verfügen sogar über eine Bankli- zenz, die es den Plattformbetreibern erlaubt, traditionelle Bankgeschäfte zu betreiben. Auch Amazon bietet in den USA bereits einen Online-Bezahldienst an. 44 Die Internet-Nutzer können in teilnehmenden Online-Shops mit den Zah- lungs- und Adressinformationen aus ihrem Amazon-Konto bequem und einfach einkaufen sowie digital bezahlen, d.h. die Zahlungsumgebung für den Kunden ändert sich nicht, und zeitaufwändige und sich ständig wiederholende Eingaben von personenbezogenen Daten werden somit überflüssig. Der Druck auf die etablierten Banken nimmt allmählich zu Die genannten Beispiele zeigen deutlich, dass vermehrt neue Wettbewerber, vor allem technologiegetriebene Nicht-Banken, in den Markt für mobile Zah- lungsverkehrslösungen drängen. Sie investieren branchenübergreifend in neue Internettechnologien und Datenanalysemethoden. Zudem suchen sie erfolgreich 38 Siehe „Loon for all-Projekt“. http://www.google.com/loon/. 39 http://www.gulli.com/news/23434-facebook-plant-angeblich-uebernahme-von-drohnen-hersteller- 2014-03-04. 40 https://www.mpesa.in/portal/. 41 Die Bezeichnung „M-Pesa“ setzt sich zusammen aus dem Kürzel „M“ für mobile und dem aus dem Swahili stammenden Wort „Pesa“ für Bargeld. Seit 2008 wird von Vodafone und der Mobil- funkfirma Roshan unter der Bezeichnung M-Paisa in Afghanistan ein vergleichbarer Dienst ange- boten, darüber hinaus in Tansania und seit 2010 auch in Südafrika. Vodafone plant im Weiteren die Einführung in zusätzlichen Ländern wie z.B. Indien, Ägypten und Äthiopien. 42 http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bezahlen-per-sms-m-pesa-kommt-nach-europa-a- 961856.html. 43 https://support.google.com/wallet/?hl=de#topic=3209987. 44 https://payments.amazon.de/home. 84 56 39 27 17 17 14 9 4 9 0 15 30 45 60 75 90 Zahlung per Rechnung (nach Lieferung) PayPal Kreditkarte Lastschrift Bezahlen über Amazon Vorkasse per Überweisung Nachnahme SOFORT Überweisung giropay Sonstiges Bezahlmethode mit dem höchsten Sicherheitsgefühl 36 Quellen: ibi research / Internet World Messe 2013 % (n=883), 2013 2 5 20 41 33 0 10 20 30 40 50 1 2 3 4 5 Wird sich NFC als Bezahlmethode durchsetzen? 37 Quellen: ibi research / Internet World Messe 2013 % (n=858), 2013 1 = Wird künftig viel seltener eingesetzt 5 = Wird künftig viel häufiger eingesetzt Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 23 | 23. September 2014 Aktuelle Themen neue Kollaborationspartner, um ihre Marktposition weiter auszubauen, vermehrt auch in infrastrukturarmen Entwicklungsländern. Gleichzeitig erhöhen etablierte Akteure wie Kreditkartenanbieter und Telekommunikationsunternehmen eben- falls ihre Anstrengungen, um im Markt mitzumischen. Die Kuchenstücke sind also noch nicht verteilt. Wir befinden uns in einer weit- gehend experimentellen Trial & Error-Phase, die es auch dem klassischen Ban- kensektor erlaubt, an den künftigen Entwicklungen moderner digitaler Zah- lungsverkehrslösungen mitzuwirken. Banken sollten hier zwingend eine aktive Rolle des Mitgestaltens einnehmen, um Innovationen mit voranzutreiben. Noch existiert sehr viel Wirkungspotenzial seitens der traditionellen Banken. 4.3 (Früh-)Finanzierung von Selbständigen und Start-Ups Das Unternehmertum liefert neben Wachstumsimpulsen einen wertvollen volks- wirtschaftlichen Beitrag hinsichtlich Beschäftigung, Ausbildung sowie internatio- naler Wettbewerbsfähigkeit. In der vergangenen Dekade ist sowohl die Zahl der Erwerbstätigen als auch die Zahl der Selbstständigen in Deutschland kräftig gestiegen. Gemäß einer Studie des DIW ist die positive Entwicklung der Selbst- ständigen fast ausschließlich auf die allein tätigen Selbstständigen (Solo- Selbstständige) zurückzuführen. 45 Der Schritt in die (Solo-)Selbstständigkeit ist mit erheblichen wirtschaftlichen Risiken verbunden. Vor allem in der Frühphase benötigen Selbstständige Startkapital für die Realisierung ihres Vorhabens. Künftige Mittelzuflüsse – und damit die Basis für Kreditrückzahlungen – sind schwer abzuschätzen Daneben verfügen viele Selbstständige oder Jungunter- nehmen häufig über keine (hinreichenden) Sicherheiten. Sie sind somit für risikoaverse, klassische Geldgeber häufig nicht attraktiv. Selbstständige verfü- gen außerdem über kein geregeltes Einkommen und haben daher einen beson- ders schwierigen Zugang zu Fremdkapital. Wer heute in einer modernen Netzwerkökonomie finanzielle Mittel für seine Unternehmung benötigt, kann alternativ auch auf die Beteiligung von privaten Investoren hoffen. Zuvor genannte Probleme in der Gründerphase werden durch eine Finanzierung über eine Vielzahl von kleineren Geldgebern – die so genannte „Crowd“ – gelöst oder abgemildert. Das Crowdfunding als alternative oder komplementäre Finanzierungsart hat das Potenzial, Finanzierungslücken in der kritischen Frühphase eines neuen Unternehmens (Start-Up) zu schließen. Dank moderner web-basierter Technologien können mehr Menschen schneller und kostengünstiger zu Spenden- bzw. finanziellen Beteiligungen im Internet aufgerufen werden. Die Internet-Technologie erhöht die Dynamik, die Viralität und senkt die Informationsasymmetrien zwischen klassischen Kapitalgebern und -nehmern. Neben den traditionellen Finanzierungsquellen (Banken, Busi- ness Angels, öffentliche Förderprogramme, Venture-Capital-Gesellschaften) bieten Crowdfunding-Plattformen als Projektbeschleuniger damit zunehmend eine alternative bzw. komplementäre Finanzierungsform. 46 Im Grunde kann jeder finanzielle Mittel für sein Projekt über einen (öffentlichen) Internetaufruf einwerben. Die Spielregeln des Crowdfunding sind relativ einfach. Dadurch er- füllen sie exakt die derzeit hoch im Kurs stehenden Wünsche der netzaffinen Bürger nach „Convenience“ und „Partizipation“. Vereinfacht dargestellt stellt sich der Initiator zu Beginn mit seinem Projekt oder seiner Idee, z.B. in Form eines Videos, auf einer Plattform vor. Das Projekt soll möglichst eine breite Zielgruppe inspirieren, sodass über Netzwerkeffekte das kollektive Geldeinsammeln viral ausgelöst werden soll. 45 Brenke, K. (2013). Allein tätige Selbständige: starkes Beschäftigungswachstum, oft nur geringe Einkommen. DIW Wochenbericht 7. 2013. Berlin. 46 Für eine ausführliche Analyse des deutschen Crowdfunding/-investing-Marktes, siehe: Dapp, T und Laskawi, C. (2014). Crowdfunding – Trübt die Euphorie der Crowd das Risikobewusstsein. Deutsche Bank Research. Frankfurt am Main. 3.000 3.300 3.600 3.900 4.200 4.500 4.800 37.000 38.000 39.000 40.000 41.000 42.000 43.000 92 94 96 98 00 02 04 06 08 10 12 14 Beschäftigung (links) Selbstständigkeit (rechts) '000 Beschäftigung und Selbstständigkeit in Deutschland 38 Quelle: Statistisches Bundesamt 0 5 10 15 20 25 30 2011 2012 2013 2014 Crowdfunding (exkl. Crowdinvesting) Crowdinvesting Entwicklung der Marktvolumina 39 in EUR Mio. Quellen: für-Gründer, Deutsche Bank Research Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 24 | 23. September 2014 Aktuelle Themen (Noch) geringe Volumina, aber hohe Wachstumsraten Das Finanzierungsvolumen der Crowdfunding/-investing-Plattformen ist in Deutschland im Vergleich zu den Kreditangeboten klassischer Banken zweifels- ohne (noch) verschwindend gering. Im vergangenen Jahr generierte die Crowd (Crowdfunding + Crowdinvesting) in Deutschland gerademal ein Investitions- volumen von ca. EUR 20 Mio. Für das Gesamtjahr 2014 prognostizieren Exper- ten im Bereich Crowdinvesting ein Marktvolumen von ca. EUR 20 bis 25 Mio. und rechnen mittelfristig mit steigender Tendenz. Im Bereich des Crowdfunding schätzen Experten das Marktvolumen im laufenden Jahr auf eine Summe zwi- schen EUR 8 bis 10 Mio. 47 Weiterhin ist zu erwarten, dass die Zahl der Projekte sowie die durchschnittliche Projektgröße steigen werden. Trotz der noch relativ geringen Volumina, sind die Wachstumsraten enorm und sollten im Markt für Finanzdienstleistungen richtig eingeschätzt werden. Die Volumina auf interna- tionaler Ebene liegen bereits im einstelligen Milliardenbereich. Laut Statistik der Deutschen Bundesbank verzeichneten die deutschen Banken im vergangenen Jahr hingegen ein Kreditvolumen für Unternehmen und Selbst- ständige von insgesamt knapp EUR 1,3 Bill. Das Kreditvolumen stieg im Zeit- raum 2005 bis 2013 um knapp 7%. Allerdings zeigt die Statistik auch, dass das Kreditvolumen insbesondere für Selbstständige im Zeitraum von 2005 bis Ende 2013 um fast 5% gesunken ist. Demgegenüber sind die Kredite für Unterneh- men im gleichen Zeitraum um ca. 13% gestiegen. Crowd-Plattformen versorgen Jungunternehmen mit Frühfinanzierungskapital Das Crowdfunding ist kein Hype, sondern eine trendhafte Bewegung, die noch in den Kinderschuhen steckt. Viele Aspekte bezüglich Funktionsweisen, Chan- cen, Risiken, aber auch Kontrolle oder Regulierung sind aufgrund mangelnder Erfahrungen, Statistiken und Historie (noch) unzureichend erforscht. Trotz des (noch) bescheidenen Crowdfunding-Volumens gilt das auch für dessen Rolle im (internationalen) Finanzsystem, die einer weiteren Analyse bedarf. 48 Jedoch werden sich alternative Finanzierungsmöglichkeiten von Projekten oder Unternehmen durch und über moderne Internettechnologien mehr und mehr viral verbreiten und etablieren. Vor allem wird die Bewegung getrieben durch die sich beschleunigende Durchdringung der Digitalisierung in alle Lebensbereiche sowie aufgrund des stärker werdenden Wunsches vieler Menschen nach Mobili- tät, Partizipation und Interaktion. Nicht zuletzt wird durch die Crowdfunding- Bewegung auch einem nicht nur auf nationaler Ebene zu beobachtendem Eng- pass entgegengewirkt: Dem Mangel an liquiden Mitteln für Entrepreneure in Frühfinanzierungsphasen. Aus ökonomischer Sicht ist die Bereitstellung von Finanzierungsmitteln in den Frühphasen eines Unternehmens durch das Angebot diverser Crowdfunding- Plattformen also durchaus zu begrüßen. Aus der Perspektive traditioneller Ban- ken befindet sich die Bewegung volumenmäßig heute noch auf überschauba- rem Niveau, aber von einem vorübergehenden Hype kann längst keine Rede mehr sein. Banken sollten die Entwicklungen dieser alternativen Finanzierungs- quellen zwingend auf dem Radar behalten und sich überlegen, welche Möglich- keiten ihnen zur Verfügung stehen, Start-Ups gerade in ihren frühen Grün- dungsphasen (nicht nur) finanziell zu betreuen bzw. zu begleiten. Aus so man- chem Start-Up wird ein ernstzunehmender Player auf internationalen Märkten mit einem hohen Bedarf an komplexen Finanzierungslösungen. Wahrscheinlich werden Crowdfunding-Plattformen mittel- bis langfristig vermehrt Marktanteile nicht nur in diesen frühen Phasen der Unternehmensfinanzierung zu Lasten der 47 Vgl.: Für-Gründer (2014). Crowdinvesting Monitor 2013. 48 Siehe Mitteilung Europäische Kommission (2014). Freisetzung des Potenzials von Crowdfunding in der Europäischen Union. Kein Hype, sondern ernst - zunehmende Alternative 360 370 380 390 400 410 0 200 400 600 800 1000 1200 05 06 07 08 09 10 11 12 13 Unternehmen (links) Selbstständige (rechts) EUR Mrd. Quelle: Deutsche Bundesbank Kreditvolumen deutscher Banken für ... 40 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 25 | 23. September 2014 Aktuelle Themen etablierten Banken hinzu gewinnen können. Die hohen Wachstumsraten sind nur ein Beleg dafür, und weitere Experimente in diesem Bereich werden folgen. Ob das Geschäft mit risikoreichen Start-Ups bzw. Jungunternehmen zum Risi- koappetit bzw. zur Geschäftsstrategie einer traditionellen Bank passt, sollte neu bewertet und diskutiert werden. Das Verhalten der Kunden im Internetzeitalter hat sich jedenfalls geändert; die Selbstverständlichkeit, die Hausbank in Sachen Finanzierung als erste Anlaufstelle zu wählen, auch. 4.4 Moderne Datenanalysemethoden (Big-Data-Einsatz im Finanzbereich) Wissensvorsprünge entscheiden darüber, wie erfolgreich sich einzelne Akteure im Wettbewerb bewegen und beweisen können. Wissen und Informationen sind folglich die Kernressource, die auch den Erfolg eines jeden Unternehmens im Internetzeitalter primär bestimmt. Heute steht uns der Großteil interner und ex- terner Informationen in digitaler Form zur Verfügung, jederzeit und ortsunab- hängig in hoher Geschwindigkeit abrufbar. Gleichzeitig bewegen wir uns zu- nehmend in einem digitalen Umfeld, in dem wir mit einem „Information overload“ konfrontiert werden. Zwar werden branchenübergreifend nicht wissensintensive Informationsasymmetrien teilweise verringert, aber die Entscheidungsfindung wird aufgrund komplexer und umfangreicher Informationen nicht zwangsläufig einfacher. Somit wächst die Gefahr von Fehlentscheidungen. Der Erfolg und Misserfolg lässt sich mittel- bis langfristig also nicht mehr zwin- gend nur durch neue Produkte messen, sondern vielmehr dadurch, welche Technologien und Analysemethoden zum Einsatz kommen. Die Kunden erwar- ten im Internetzeitalter ein hohes Maß an Personalisierung. Hierzu zählen per- sönliche Ansprachen genauso wie das Angebot maßgeschneiderter Dienste auf Basis der zuvor analysierten Verhaltensdaten der Kunden. In der Datenökono- mie geht es zunehmend darum, vorhandene und neu hinzukommende erfasste (personenbezogene) Datenmassen der Kunden auszuwerten bzw. zu analysie- ren, um sie am Ende möglichst lukrativ in spezifische Kundenangebote zu trans- formieren. Das Geheimnis liegt darin, gesammelte Kundentransaktionen aus- zuwerten und neu zu verknüpfen, um dadurch künftige Kundenwünsche mittels Wahrscheinlichkeitsberechnung und moderner Algorithmen möglichst genau vorhersagen zu können. Die Kehrseite der Medaille ist, dass dies nicht immer im Einklang mit geltenden Datenschutzbestimmungen geschieht. Der professionelle Big-Data-Einsatz der neuen Wettbewerber Viele große Internet-Plattformen und technologiegetriebene Start-Ups betreiben das Geschäft mit (personenbezogenen Kunden-)Daten sehr professionell. Sie bieten diverse individualisierte und auf Datenanalyse basierende Leistungen an. Mit Hilfe der Sensorik, intelligenter Tracking-Software, einer Vielzahl von Daten- sätzen, darunter personenbezogene Profile sowie intelligenten Algorithmen, können sie künftig automatisierte Vorhersagen über bestimmte Verhaltenspräfe- renzen (nicht nur online) anhand einfacher Korrelationen treffen und in innovati- ve Produkte und begleitende Dienste transformieren. Die immer umfangreiche- ren verfügbaren Kundendaten werden nicht nur im Bereich der Wirtschaftsbe- ziehungen gesammelt und ausgewertet, sondern stehen auch auf der Basis alltäglicher, privater Lebenssituationen zur Verfügung. In den künftig immer häufiger digitalen Kundenprofilen wird kaum mehr unterschieden zwischen pri- vaten und beruflichen Informationen. Mit anderen Worten zielt das Engagement vieler großer Internetunternehmen darauf ab, nicht nur mit Internet- Technologien in den branchenübergreifenden Wettbewerb einzusteigen, son- dern vor allem auch mit einer Fülle an personenbezogenen Daten zu spezifi- schen Zielgruppen. Einige digitale Ökosysteme wissen aufgrund ihrer riesigen Datenbasis viel mehr über die Bedürfnisse der Kunden, als Banken es je erfah- ren werden. Je häufiger und länger Unternehmen ihre Kunden auf der eigenen Neue Bewertung durch traditionelle Banken erforderlich 0 20 40 60 80 100 Sicherheit Datenschutz Preis - Leistungs - Verhältnis Verfügbarkeit 24/7 Schnelligkeit Bequemlichkeit Serviceangebot Informationen Produktpalette 2012 2014 Anforderungen an das Online - Banking 41 Quellen: Initiative D21, TNS Infratest % der Befragten (2012: n=1.002; 2014: n=1.001) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 26 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Plattform entlang ihres eigenen Wertschöpfungsnetzes begleiten und deren Verhalten beobachten, messen und auswerten, — desto umfangreicher wird der Datensatz (personenbezogener Daten), auf dessen Basis neue Erkenntnisse in Form von Wahrscheinlichkeiten abgelei- tet werden können, — desto einfacher lassen sich auf Basis der berechneten Wahrscheinlichkeiten und mit Hilfe moderner Algorithmen künftig mehr und neue individualisierte Dienste anbieten, — desto stärker greift der Lock-In-Effekt und — desto höher werden die Wechselkosten für die Kunden. Je nachdem, wie stark die Webportale der Internetfirmen frequentiert sind und welche Tracking-Software zum Einsatz kommt, um das Kundenverhalten zu messen, steigen die relevanten Datenmengen rasant an. Von einer adäquaten Nutzung dieser wertvollen Kundeninformationen sind traditionelle Banken trotz des Potenzials weit entfernt. Der Fokus vieler internetbasierter Unternehmen liegt fast ausschließlich auf der Sammlung und Auswertung dieser Datenmen- gen – sei es, um eigene individualisierte Produkte und Dienste anzubieten, oder um die (personenbezogenen) Daten an Dritte zu veräußern, was rechtlich ge- sehen in Deutschland ohne die Einwilligung des Kunden verboten ist. Gerade für traditionelle Banken, die bisher die Daten ihrer Kunden noch nicht in diesem Ausmaß messen und auswerten, gehen somit Wettbewerbsvorteile verloren. Das Banking wird nicht neu erfunden, es wird aber digital Die neuen Wettbewerber erfinden das Bankgeschäft nicht wirklich neu. Sie ver- stehen es aber, mit Hilfe moderner Datenanalysemethoden und den zahlreichen (vor allem personenbezogenen) Datensätzen einzelne Finanzdienste digital so zu individualisieren, dass sie insbesondere den internetaffinen Kunden einen höheren Nutzen stiften können. Einige Anbieter antizipieren im Voraus, was ein Kunde möchte, und bieten ihm personalisierte Angebote an. Die Zielgenauigkeit dieser Angebote ist zum Teil beeindruckend (z.B. Empfehlungen bei Amazon). Dadurch gelingt es manchen neuen Anbietern, auch langjährige Bankkunden abzuwerben. Einige neuen Wettbewerber docken sich z.B. an die bestehende Infrastruktur der Banken an und bieten ähnliche, nur eben zu 100% digitalisierte Dienste an, wie Zahlungsverkehrslösungen oder Dienste rund um das Online- Banking. Zudem integrieren sie sämtliche Vertriebs- und Beratungskanäle, so- dass der Kunde nicht mehr unterscheidet zwischen on- und offline. Dadurch laufen traditionelle Banken Gefahr, künftig an Bedeutung im Markt für standar- disierte Dienste zu verlieren, weil sie entlang des Wertschöpfungsprozesses an das hintere Ende durchgereicht werden und nur noch als exekutives Organ iso- liert die Transaktion durchführen – ohne die wertvollen Möglichkeiten des Kun- denkontakts in den übrigen Phasen, beispielsweise der Anbahnungsphase. Erwartungsgemäß haben sich auf diese Weise auch einige strategische Allian- zen herausgebildet, d.h. die neuen technologiegetrieben Unternehmen arbeiten vereinzelt mit klassischen Banken zusammen. So bieten z.B. einige Start-Ups web-basierte Finanzdienste an (Zahlungsdienste, Kontenverwaltungen etc.) und kollaborieren im Hintergrund mit klassischen Banken, um deren wertvolle In- frastrukturen zu nutzen. Dadurch wird der Markteintritt für die internetaffinen Unternehmen noch einfacher, weil sie nicht alle erforderlichen Kompetenzen (z.B. bei Regulierungsmaßnahmen, Finanz-Know-how) durch eigene Ressour- cen zur Verfügung stellen müssen und auf die Expertise von Etablierten zurück- greifen können. Es steht primär die neue Technologie im Vordergrund, die es den neuen Anbietern aber erlaubt, mit dem Kunden in Kontakt zu treten und vor allem sein Verhalten zu messen und personenbezogene Daten zu sammeln. Exponentielles Datenwachstum Bildung strategischer Allianzen als Option 75 65 62 60 53 33 3 73 65 59 59 54 41 34 28 24 4 0 20 40 60 80 Sicherheitsprogramme nutzen Regelmäßig Umsätze prüfen Nur pers. Geräte nutzen Einstiegsseite der Bank nutzen Updates installeiren Benachrichtung bei hohen Transaktionen Tageslimit für Online - Überweisungen Limit für Auslands - überweisungen Zahlungstransfers nur für bestimmte Länder Keine der genannten 2012 2014 Maßnahmen zur Sicherheit im Online - Banking 42 % der Befragten (2012: n=1.002; 2014: n=1.001) Mehrfachnennungen möglich Quellen: Initiative D21, TNS Infratest Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 27 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Diese Form der strategischen Allianz bietet für die Bankenwelt natürlich die Chance, ebenfalls an den modernen Internet-Technologien zu partizipieren, ohne selbst eigene Technologien entwickeln bzw. anbieten zu müssen. Es stellt sich aber die Frage, ob klassische Banken dadurch dauerhaft nicht zu viel an Bedeutung verlieren könnten, insbesondere im direkten Kontakt zum Kunden. Mit einer adäquaten Digitalisierungsstrategie könnten traditionelle Banken künf- tig sicherlich ebenso eigene Technologien anbieten, um ihre netzaffinen Kunden mit modernen Finanzdiensten zu versorgen. Zwischenfazit: Die digitalen Flanken der Banken werden vielfältiger und größer Die offenen Flanken des Finanzsektors bieten industriefremden Akteuren, vor allem technologiegetriebenen Internetunternehmen, zunehmend die Möglich- keit, in die Märkte für einfache Finanzdienste einzutreten. Vielen gelingt es, frühzeitig technologische Entwicklungen zu antizipieren und diese mit den mo- dernen Kundenwünschen optimal zu verbinden. Treffsicher finden sie die Schwachstellen der Etablierten und bieten gerade für netzaffine Konsumenten attraktive, alternative Produkte, Dienste und Prozesse an. Bislang hält sich die Verdrängung traditioneller Anbieter noch in Grenzen. Zudem kann das Ausmaß der Flanken je nach Anpassungs- bzw. Digitalisierungsstrategie der Banken begrenzt werden. Schließlich scheitert gemäß KfW/ZEW-Gründungspanel na- hezu jedes dritte Start-Up binnen der ersten vier Jahre – ein Beweis für die ho- he Dynamik in diesem jungen Segment des Finanzsektors. 49 Gleichwohl sind Banken gut beraten, die neuen Fintech-Entwicklungen ernst zu nehmen. Natürlich betreffen die digitalen Flanken im Finanzsektor, die von den neuen Akteuren ins Visier genommen werden, bislang nur ausgewählte Bereiche. Zu- dem ist der Markteintritt für die neuen Akteure mit Kosten für eventuell notwen- dige Lizenzen sowie den Infrastrukturaufbau verbunden. Im Gegensatz zu den 49 Siehe Bretz, M. et al. (2013). Junge Hightech-Unternehmen trumpfen auf. Kfw/ZEW Gründungs- panel Jg. 6. Eigene moderne Analysemethoden vorantreiben Die neuen Akteure im Finanzsektor 43 Digitale Ökosysteme Payment - Dienste/ Banking/ Analgeberatung Crowdfunding/ - investing/ Kredite/p2p Google** payleven payworks Bergfürst* Sciencestarter Apple iZettle payever Seedmatch Startkapital - Online Facebook(**) sum up GO4Q Startnext United Equity Ebay Avuba traxpay VisionBakery Pockets United Amazon numbrs(*) Mambu smava Kreditup PayPal* figo yavalu Lendico Lendstar vaamo Voola Companisto myIBAN ayondo zencap Fidor* WeltSparen Kreditech iPayst moneymeets Finmar kesh quirion Auxmoney PayCash Debitos bankless24 sqwallet StockPulse Vexcash Pactas rethink finance Deutsche Mikroinvest Barzahlen paij friendfund Paymill Yapital Fundsters Finanzblick sharewise innovestment twindepot Mashup Finance (**), (*) Antrag; *Banklizenz, **E - Money - Lizenz Quelle: Eigene Darstellung Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 28 | 23. September 2014 Aktuelle Themen etablierten Banken können die technologiegetriebenen Wettbewerber aber ihre oftmals digitalen Geschäftsmodelle sofort auf die aktuellen Marktbedingungen und aktuellen Kundenpräferenzen ausrichten, ohne dass alte Infrastrukturen kostenintensiv modernisiert bzw. digitalisiert werden müssten. Die digitalen Ökosysteme können zudem Economies of Scale realisieren, da sie in ihren „umzäunten Gärten“ in der Regel über viel mehr Kunden verfügen als traditio- nelle Banken. Die Reform bzw. Umstrukturierung der zum Teil veralteten Infra- strukturen traditioneller Banken verschlingt viel Geld, vor allem aber wertvolle Zeit. Darüber hinaus ist das notwendige Know-how für die unterschiedlichen und teils veralteten Systeme und Infrastrukturen schwierig zu bündeln. Dies geht zu Lasten der Dynamik und Schnelligkeit am Markt, selbst adäquate Un- ternehmensleistungen zeitnah anzubieten. Etablierte Direktbanken, die aus- schließlich digitale Vertriebs- und Kommunikationskanäle betreiben, sind in die- ser Hinsicht sicherlich im Vorteil; gleichwohl ist ihr Produktportfolio stärker stan- dardisiert und weniger komplex als jenes einer Universalbank, weshalb sie in diesen Bereichen auch leichter durch neue Anbieter angreifbar sind. Der tech- nologiegetriebene Wettlauf um Kunden und Marktanteile im Bereich moderner digitaler Finanzdienste verläuft momentan eher zu Lasten klassischer Geldhäu- ser mit Fokus auf relativ einfache Produkte und Dienste. Liegt der Schwerpunkt einer Bank dagegen im Bereich beratungsintensiver und komplexer Produkte, ist die Angriffsfläche – zumindest derzeit – noch gering. Dennoch sollten sich die etablierten Banken darauf nicht ausruhen, denn die Innovationskraft der neuen Konkurrenz kann mittelfristig auch bei komplexeren Bankprodukten den Wettbewerb erhöhen. Die dargestellten Beispiele aus anderen Branchen in Ka- pitel 3 zeigen, dass aus dem digitalen Strukturwandel auch neue Chancen und Wachstumsimpulse resultieren können. 5. Handlungsempfehlungen (nicht nur) für den Finanzsektor Banken sind nicht wirklich bekannt dafür, dass sie modernste Technologien in frühen Marktphasen für ihre Kunden einsetzen, d.h. der Finanzsektor zählt nicht unbedingt zu den technologietreibenden Branchen. Das ist aber auch nicht not- wendig. Die Hauptaufgaben einer Bank bestehen u.a. darin, die Märkte mit aus- reichend Liquidität zu versorgen und den Kreditschöpfungsmechanismus dauerhaft aufrechtzuerhalten. Natürlich ist die Einbindung moderner Technolo- gien elementar, weil sie der Prozessbeschleunigung und -optimierung dienen und damit Kosten senken, aber sie sind eher Mittel zum Zweck. Nichtsdestotrotz sind Banken natürlich gut beraten, wenn sie sich den Heraus- forderungen des digitalen Strukturwandels zeitnah stellen und ihre internen und externen Systeme und Prozesse mit entsprechenden modernen digitalen Tech- nologien ausstatten, um wettbewerbsfähig zu bleiben und den modernen Kun- denbedürfnissen gerecht zu werden. Insbesondere sollten sie ihre internetaffi- nen Kunden nicht vom Radar verlieren, weil ihr Anteil an der Gesamtbevölke- rung aufgrund des demografischen Wandels und der hohen Adaptionsge- schwindigkeit web-basierter, mobiler Technologien kontinuierlich steigt. Ein Großteil der Kundeninteraktionen im Finanzbereich wird bereits über digitale Kanäle abgewickelt, aber nur wenige davon generieren wirklich neue Einnah- men. Kunden beobachten ihre Kontostände, überprüfen ihre Zahlungsanwei- sungen oder geben neue Transaktionen in Auftrag – vieles davon geschieht online und ein großer Teil davon mittlerweile auch über mobile Endgeräte. Über die mobilen Kanäle werden aber kaum neue Produkte und Dienste verkauft. Daher sollten traditionelle Banken ihre digitalen (mobilen) Kanäle effizienter in ihre bestehende Infrastruktur integrieren, um den Kunden kanalübergreifend bedienen sowie einzelne neue Finanzdienste besser monetarisieren zu können. Sicherlich eignet sich die eine oder andere Strategie der digitalen Ökosysteme (z.B. die Erhöhung des Lock-In-Effekts), um insbesondere die netzaffinen Kun- den anzusprechen. Banken haben somit eine realistische Chance, weiterhin Eine Bank ist eine Bank, ist eine Bank , ist eine Bank Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 29 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Geld zu bleiben. Einige Anstrengungen hierfür müssen aber zeitnah unternommen werden. Die komparativen Vorteile der Banken sind nicht zu unterschätzen Die wertvollsten komparativen Vorteile, die eine traditionelle Bank bietet, sind u.a. die spezifischen Finanzkompetenzen (Risiken einschätzen, bewerten, ma- nagen), die Eigenschaft der Diskretion hinsichtlich kundenspezifischer (digitaler) Daten, sowie langjährige Erfahrungen mit hoher, regulierungsinduzierter opera- tiver Sicherheit für Kunden. Traditionelle Banken haben auch zahlreiche externe Schocks erlebt und immer wieder ihre Strukturen und Prozesse angepasst, d.h. sie verfügen über wertvolle Kenntnisse hinsichtlich Krisenmanagements. Den- noch müssen traditionelle Banken ihre teils veralteten Strukturen zeitnah digita- lisieren und harmonisieren. Moderne Datenanalysemethoden müssen genauso zum täglichen Einsatz kommen wie eine nahtlose Integration von On- und Off- line Vertriebskanälen. Zusätzlich steht den Banken eine Modernisierung ihres Filialnetzes bevor. Durch die Einbindung moderner Technologien sowie weiterer Automatisierungsprozesse wird die in Deutschland ohnehin noch immer hohe Zahl der Filialflächen langfristig deutlich sinken, was wiederum Auswirkungen auf die Personalentwicklung bzw. auf die Qualifikationsanforderungen einer Bank hat. Die Stärkung der eigenen Marke und Identität sowie die Verpflichtung zum vertrauensvollen Umgang mit Kundendaten können zudem zu einer höhe- ren Zufriedenheit und Loyalität der Kunden beitragen. 5.1 Vertrauen (zurück)gewinnen durch sichere web-basierte Finanzdienste Banken gehen diskret mit personenbezogenen Kundendaten um und veräußern sie nicht an Dritte. Diese vertrauensbildenden Maßnahmen könnten künftig über viele Branchen hinweg über Erfolge und Misserfolge im Internet entscheiden. Nur wer dem Kunden dauerhaft und glaubhaft versichern kann, dass seine Da- ten weder an Dritte verkauft, noch für andere unternehmensfremde Zwecke verwendet werden, wird im sensiblen (digitalen) Finanzmarkt bestehen und Wachstumschancen erhalten. Diese Chance ist für Banken nicht zuletzt deshalb groß, weil einige Praktiken der großen (internationalen) Internetanbieter Be- sorgnis erregen und das Thema Datensicherheit von vielen Nutzern inzwischen neu bewertet wird. Leider hinkt in der Regel die Geschwindigkeit und Wirksamkeit eingesetzter Sicherheitstechnologien der Adaption neuer Internettechnologien hinterher. Dies spiegeln nicht nur steigende Kriminalitätsdelikte im Internet (Cybercrime) wider, sondern aufgrund der verstärkt zunehmenden Datenmissbrauchsfälle auch die Tatsache, dass sich mehr und mehr Menschen vorsichtiger und weniger unbe- darft auf digitalen Kanälen bewegen. Insbesondere die mobilen Endgeräte so- wie der rasant wachsende mobile App-Markt weisen vermehrt Sicherheitslücken auf und bergen Angriffspotenziale für Datenmissbrauch, -spionage, -sabotage sowie Hacking mittels eingeschleuster Schad- und Spähsoftware. Im Zeitraum 2007 bis 2012 sind lt. BKA-Bericht die Cybercrime-Delikte hinsichtlich Daten- veränderung und Computersabotage um mehr als 300% angestiegen. Hierbei handelt es sich jedoch nur um die zur Anzeige gebrachten Delikte; die Dunkel- ziffer liegt sicherlich höher. Allerdings kann auch beobachtet werden, dass sich im Umgang mit Internet- Sicherheit ein deutlich ambivalentes Verhalten der Internet-Nutzer zeigt. Im Kontrast hierzu steht nämlich die Einschätzung vieler Internet-Nutzer zu ihrem eigenen Online-Verhalten: Gemäß einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach empfinden 84% der Internet-Nutzer, dass bestimmte Internet- Angebote zur sorglosen Preisgabe von persönlichen Daten verleiten, während Langjährige Erfahrung bei Regulierung und Sicherheit 0 35.000 70.000 Computerbetrug Betrug mit Zugangs - berechtigungen Datenfälschung und - täuschung Datenveränderung und Computersabotage Ausspähen und Abfangen von Daten Cybercrime Fälle insg. 2007 2012 +308% +87% Cybercrime in Deutschland 44 Einzelfälle nach Straftaten Quelle: BKA 78 84 5 5 18 11 0% 25% 50% 75% 100% Bevölkerung insgesamt Internet - Nutzer Ja Nein Unentschieden Verleiten bestimmte Internet - Angebote zur sorglosen Preisgabe von pers. Daten? 45 % (links: n=1.487; rechts n=1.109), 2013 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. Institut für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 30 | 23. September 2014 Aktuelle Themen nur 22% zugeben wollen, dass sie selbst eventuell zu sorglos mit ihren persönli- chen Daten umgehen. Seitdem viele der digitalen Transaktionen sowie der Datenzugriff von den sta- tionären Computern in den Haushalten und Unternehmen in die Cloud gewan- dert sind und der Zugriff verstärkt über mobile Endgeräte erfolgt, bekommt die IT-Sicherheit sowohl privat als auch wirtschaftlich eine dominantere Bedeutung. Zweifelsohne sorgte der Bekanntheitsgrad von IT-Sicherheitslücken durch die Veröffentlichung der Snowden-Dokumente im Juni des vergangenen Jahres als zusätzlicher Treiber für die stärker werdende Verunsicherung und das Gefühl, „nicht mehr alleine zu sein“ im Netz. Kaum ein netzpolitisches Thema wird zur- zeit generationenübergreifend kontroverser diskutiert als die Frage nach der Sicherheit von Daten bzw. nach der informationellen Selbstbestimmung. Dies ist eine Chance für Banken, denn gerade bei sensiblen Finanzdaten reagieren die Menschen zu Recht besorgt auf die Ausspähpraktiken mancher Akteure. Laut einer weiteren Umfrage des Allensbacher Instituts glauben vor allem Per- sonen ab 30 Jahren, dass ihre persönlichen Daten im Internet nicht sicher sind und sie daher lernen müssen, ihre digitale Identität im Netz und in sozialen Netzwerken besser zu schützen. 50 Die Nutzer, insbesondere von sozialen Netzwerk-Plattformen, haben kaum Kontrolle über die Sicherheit des angebote- nen Betriebssystems, über eventuelle Zugriffe auf persönliche Daten, über die Sicherheit und Verwendung ihrer Daten sowie deren Löschung. Dennoch über- lassen sie den großen Internet-Plattformen in den meisten Fällen die Kontrolle über ihre Daten und gehen davon aus, dass die Plattformen für die nötige Si- cherheit sorgen und die Nutzer vor Missbrauch schützen. Das Verhalten der Menschen auf digitalen Kanälen ist also durchaus ambivalent und nur schwer nachvollziehbar. Kritiker betonen vermehrt, es erhärte sich der Verdacht, dass die Internet-Nutzer selbst mit ihren individuellen Verhaltensmustern mehr und mehr zum gehandelten Gut werden. Die Jüngeren hingegen vertrauen vermehrt darauf, dass es Forschern und Wis- senschaftlern künftig gelingen wird, neue Möglichkeiten zu entwickeln, um die Internetnutzer effizienter vor Datenmissbrauch, unerlaubter Profilerstellung so- wie vielseitigen Datenmonetarisierungsstrategien und Hacker-Angriffen zu schützen. 51 Es dürfte wohl an der Internetaffinität jüngerer Generationen liegen, dass sie tendenziell nicht davon ausgehen, dass die Menschen aus Sorge um ihre personenbezogenen Daten künftige Internetaktivitäten wie Online-Banking oder das Nutzen sozialer Netzwerkplattformen meiden werden. Dennoch steigt die Nachfrage nach sicheren Systemen und Prozessen in virtuellen Umgebun- gen, jedoch oftmals ohne die Bereitschaft, einen (höheren) Preis für sichere Transaktionen im Internet zu bezahlen. Für Banken ist und bleibt die Vertrau- lichkeit sensibler Kundendaten ohnehin nicht verhandelbar. Wer sich überwacht fühlt, ändert sein Verhalten Es besteht die ökonomische Gefahr, dass die Menschen aufgrund sinkenden Vertrauens und zunehmender Unsicherheit ihr Konsum- und Mediennutzungs- verhalten mittel- bis langfristig anpassen sowie ihre Adaptionsgeschwindigkeit web-basierter Technologien reduzieren. Das mag nicht von heute auf morgen der Fall sein, aber möglicherweise der Entwicklung web-basierter Technologien einen Wachstumsdämpfer bescheren. Hiervon betroffen wären insbesondere die digitalen Ökosysteme, aber auch öffentliche Verwaltungseinheiten, viele Nischenanbieter und Start-Ups, die bereits jetzt verstärkt damit beschäftigt sind, den Bürgern und Kunden glaubhaft sichere IT-Infrastrukturen und Betriebs- systeme zu versprechen und mögliche Sicherheitslücken zu schließen. 50 Die Zukunft der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. 2014. Institut für Demoskopie Allensbach. 51 Vgl.: Die Zukunft der digitalen Gesellschaft. 22 28 20 24 15 70 64 70 69 76 8 8 10 7 9 0% 25% 50% 75% 100% Internet - Nutzer <30 30 - 44 45 - 59 >60 Ja Nein Unentschieden Gehen Sie zu sorglos um mit der Preisgabe ihrer persönlicher Daten? 46 % Internet - Nutzer (n=1.487) und nach Alterskohorten, 2013 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. Institut für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) 19 23 61 61 20 16 0% 25% 50% 75% 100% Bevölkerung insgesamt Internet - Nutzer insgesamt Nicht Aufgabe des Staates Pflicht des Staates Unentschieden Soll der Staat das Internet regulieren? 47 % (links: n=1.487; rechts n=1.109), 2013 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. Institut für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 31 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Selbst wenn viele Menschen die bekannt gewordenen heimlichen (staatlichen) Zugriffe auf informationstechnische Systeme oder den zunehmenden Daten- missbrauch durch viele Internetakteure nicht als direkte, sondern eher abstrakte Gefahr einstufen, könnte sich aufgrund des ungebremsten Ausspähens sowie der permanenten Berichterstattung unterschwellig eine gewisse Unsicherheit einschleichen. Wenn mehr Menschen sich im Internet beobachtet und abgehört bzw. kontrolliert fühlen, bewegen sich auch mehr Menschen nicht mehr authen- tisch im Netz. Das hat natürlich Auswirkungen auf die individuelle Entfaltung, Freiheit, Kreativität und zuletzt sicherlich auch auf die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit einer gesamten Volkswirtschaft. Eine 100%ige Datensi- cherheit ist und bleibt natürlich Illusion. Dennoch wird die Sicherheit von IT- Infrastrukturen für die Nutzer künftig an Bedeutung gewinnen. Unternehmen, die glaubwürdig sichere Internet-Dienste und -Technologien anbieten, dürften be- reits schon heute davon profitieren. Die Chance für Banken: glaubhafte IT-Sicherheit und 100% Diskretion Genau im Bereich Datensicherheit könnte künftig eine Trumpfkarte für traditio- nelle Banken liegen. Denn genau diese aus der Balance geratene Entwicklung von nutzenstiftenden modernen Internetdiensten einerseits sowie den bekannt gewordenen Sicherheitslücken innerhalb der IT-Systeme und der Datensicher- heit andererseits sollte sich der Finanzsektor jetzt zunutze machen. Diese Kluft bietet nämlich für den gesamten Finanzsektor die Chance, sich gegen die Technologieanbieter im Markt zu behaupten. Dazu bedarf es eines Angebots an angemessenen Finanzdiensten und Prozessen, die in eine sichere IT- Architektur eingebettet sind und weder Datenmissbrauch noch Datenveräuße- rungen an Dritte zulassen. Vertrauen in die Sicherheit von Transaktionen ist die Basis für jede Art von Beziehung zwischen Bank und Kunde. Dieses relevante Know-how der traditionellen Banken wird auf internationaler Ebene anerkannt und geschätzt. Es kann zudem als Eintrittskarte für künftige strategische Allian- zen dienen. Dieser Vorteil muss aber auch adäquat kommuniziert und mit über- zeugenden Marketingaktionen begleitet werden. 52 5.2 Der Einsatz moderner Datenanalysemethoden wird erfolgsentscheidend Die Auswertung von Kundendaten steckt bei traditionellen Banken noch in den Kinderschuhen. Hier besteht aber viel experimentelles Potenzial, um ungeahnte neue Erkenntnisse aus bestehenden Kundendaten zu gewinnen. Prinzipiell geht es aber darum, dem Kunden moderne Dienste auf den digitalen Kanälen anzu- bieten, die seinen Nutzen erhöhen, die ihm Effizienz, sinkende Suchkosten und einen leichten Informationszugang bescheren. Beispielsweise erfreuen sich insbesondere personalisierte Online-Banking-Dienste großer Beliebtheit: So wird dem Kunden in seinem Online-Konto eine automatisierte Aufstellung seiner Einnahmen und Ausgaben angeboten, die sich graphisch illustrieren oder per Klick/Touch kategorisieren lassen, z.B. nach Art oder Höhe der Ausgaben. So- mit hat der Kunde rund um die Uhr die Möglichkeit, sich interaktiv einen Über- blick über seine Finanzen zu machen. Auf dieser Basis lassen sich dann zusätz- liche Dienste aktivieren, wie Alarme einstellen oder ein SMS-Versand bei Über- schreitung der Einnahmen. Das daraus gewonnene Verhaltensmuster des Kun- den bezüglich seiner individuellen Ausgaben stellt die Basis für künftige, neue persönliche Kundenansprachen dar. Beispielsweise kann der Kunde auf eine mögliche Reduzierung seiner Fixkosten aufmerksam gemacht oder auf alterna- tive Sparpotenziale hingewiesen werden. In der Ökonomie der Daten bedeutet jede gewonnene Kundeninformation bzw. jedes gemessene Verhaltensmuster einen neuen Ansatzpunkt, mit dem Kunden in Kontakt zu treten und ihm ange- 52 In Zeiten zunehmenden Datenmissbrauchs gilt das im Übrigen nicht nur für den Finanzsektor, sondern könnte für alle Branchen künftig relevant werden, die durch den digitalen Strukturwandel ihre Geschäftsmodelle modernisieren müssen. 54 47 59 75 32 38 28 13 14 15 13 12 0% 25% 50% 75% 100% Internet - Nutzer insgesamt Mehrmals täglich Mehrmals in der Woche Seltener Ja Nein Unentschieden Sollen Inhalte im Netz stärker kontrolliert werden? 48 % Internet - Nutzer (n=1.487) und nach Nutzungsintensität, 2013 Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (IfD), Dt. Institut für Vertrauen und Sicherheit im internet (DIVSI) 48 14 20 15 32 71 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2025 Unwahrscheinlich Unentschieden Wahrscheinlich Werden soziale Netzwerke zum Vertriebskanal für Banken? 49 %, 2011, DE, n=1000 Quellen: A.T. Kearney, FIM Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 32 | 23. September 2014 Aktuelle Themen messene und personalisierte Finanzdienste anzubieten. Auf der Basis dieser neuen Servicedienste entlang der Wertschöpfungskette einer Bank sollte es für die Kunden möglich sein, bessere Investitionsentscheidungen zu treffen bzw. mehr Nutzen aus den Diensten ihrer Hausbank ziehen zu können. Finanzdienste auf der Basis von Algorithmen („Algo Banking“) Kunden, die z.B. von ihrer Hausbank keinen Kredit bewilligt bekommen, können auf internetbasierte Kredit-Apps zurückgreifen, die ihnen Konsumentenkredite bis zu einem gewissen Volumen via Smartphone zur Verfügung stellen. Der Kunde wird durch ein standardisiertes Bonitätsprüfungsprogramm geleitet und erhält innerhalb weniger Augenblicke bei Bewilligung das nachgefragte Geld bereitgestellt. Die Kreditentscheidung trifft ein selbstlernender Algorithmus, der aus unterschiedlichen Datensätzen gefüttert wird. Beispielsweise wird u.a. be- rücksichtigt, ob der Kunde seine (Online-)Rechnungen stets pünktlich bezahlt oder welche Bücher er auf Amazon bestellt. Moderne web-basierte Finanzdienste gehen über das klassische Online Ban- king hinaus. Im Mittelpunkt steht die mobile Applikation (App) oder der web- basierte Dienst. Auf beide Optionen kann via mobile Endgeräte rund um die Uhr zugegriffen werden. Für viele Kunden bedeutet der Einsatz internetfähiger End- geräte eine spürbare Erhöhung ihrer Lebensqualität, weil sie wertvolle Zeit ein- sparen und Suchkosten vermeiden können. Für viele neue Akteure lassen sich daher schlummernde Geschäftspotenziale mit bankspezifischen Internetdiens- ten heben, die beim Kunden häufig Anwendung finden und ihn in alltäglichen Situationen unterstützen können. Künftige, technologiegetriebene Finanzdienst- leister werden die Kunden mit Service- und Informationsdiensten rund um das Thema Banking versorgen und weniger den Verkauf neuer Produkte vorantrei- ben. Das mobile und digitale Angebot wird von der einfachen Überweisung, über Konsumentenkredite bis hin zum Handeln mit Wertpapieren reichen und das vertriebskanalübergreifend, also on- und offline. So könnte künftiges Banking aussehen Für manche Kunden ist auch der interaktive Austausch mit Experten oder Ana- lysten wichtig, der über bankeigene soziale Plattformen oder Foren organisiert werden könnte. Das Smart Trading z.B. geht über die bisher angebotene Dienstleistung von Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren und die Einsicht in das Kundendepot im Netz hinaus. Denkbar sind bankeigene soziale Plattformen, auf denen sich die Kunden untereinander oder mit spezialisierten Beratern zu be- stimmen Anlagestrategien oder sonstigen Finanzprodukten austauschen. Kun- denforen, Livechats, themenspezifische Blogs oder Video-Meetings mit Ana- lysten versorgen die Community mit relevanten Informationen oder Wertpapier- entwicklungen. Sogenannte Webinare sind ein weiteres Instrument, um Kunden über digitale Kanäle Produkt- und Risikoschulungen anzubieten. Die beteiligten Akteure tauschen sich somit in Echtzeit aus. Ideenwettbewerbe lenken neues externes Wissen in die eigenen Strukturen und Prozesse; die spielerische He- rangehensweise (Gamification) rund um das Bankgeschäft liefern zusätzliche (internetaffine) Zielgruppen und schaffen weitere Anreize. Es ist davon auszu- gehen, dass ein Großteil der Kunden nicht bereit ist, für zusätzliche „Banking- Dienste“ eine Gebühr zu bezahlen. Laut einer jüngsten Umfrage sind mehr als die Hälfte der Befragten gegen eine Erhebung einer zusätzlichen Transaktions- gebühr beispielsweise im Online-Banking. Das dürfte auch für weitere einfache Finanzdienste gelten. Hier stehen viele Banken noch am Anfang. Aber es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die komplementären digitalen Vertriebs- und Dienstleistungskanäle weiter geöffnet und synchronisiert werden, damit Kunden orts- und zeitunab- hängig auf die Servicedienstleistungen ihrer Bank interaktiv zugreifen können. Beispiel für eine Home Banking-App 5 0 Grafik: Oliver Ullmann. Deutsche Bank Research. Quelle: Dapp, T. (2014). Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor : Algorithmenbasiertes Banking mit human touch. Deutsche Bank Research. Frankfurt am Main. 5 7 10 9 1 57 11 7 8 12 7 1 54 12 0 20 40 60 Bis 25 Ct/Monat Bis 50 Ct/Monat Bis 2 Euro/Monat Einmalzahlung Nutzungsabhängig Nur kostenlos Weiß nicht/k.A. 2012 2014 Quellen: Initiative D21, TNS Infratest % Befragten (2012: n=1.002; 2014: n=1.001) Zahlungsbereitschaft für sichere Transaktionen im Online - Banking 51 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 33 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Hierfür wäre eine nahtlose Verbindung zwischen On- und Offlinekanälen ele- mentar. Wenn Kunden sich auf bankeigenen Webportalen Produkte online kon- figurieren, sollte bei Bedarf ein Bankberater nahtlos an dieser Konfiguration auch auf anderen Kanälen weiterarbeiten können, ohne dass erneut Systeme hochgefahren oder Stammdaten neu eingegeben werden müssen. Für den Kunden einer modernen digitalen Bank sollte es nicht mehr spürbar sein, dass er bis zur Vertragsunterzeichnung oder bis zum Verkaufsabschluss unterschied- liche Kanäle genutzt hat. Kundennutzen vermehrt in den Fokus rücken Um das Wegbrechen von Erlösquellen aus traditionellen Produkten zu kompen- sieren und die digitalen Flanken besser zu schützen, werden Banken künftig ihre technologischen Möglichkeiten sowie ihre Datenanalysefähigkeiten auswei- ten und intensivieren sowie den individuellen Kundennutzen mehr in den Fokus rücken müssen. Je intelligenter Banken vorhandene und neu hinzukommende Datensätze bzw. Informationen über die Bedürfnisse und Verhaltensweisen ihrer Kunden miteinander verbinden, desto effektiver lassen sich individuelle Wünsche bedienen bzw. maßgeschneiderte Angebote erstellen. Dies wird ihnen nur gelingen, wenn sie a) zeitnah in modernes Datenanalysemanagement sowie eine höhere Datenqualität als Wettbewerbsvorteil investieren, b) dem Kunden über sein selbst recherchiertes Wissen hinaus einen zusätzlichen Nutzen stiften und c) beides in bedienerfreundliche und sichere IT-Systeme einbetten. Natür- lich dürfen dabei die notwendigen und bekanntlich hohen Sicherheitsstandards von Finanzinstituten nicht vernachlässigt werden. Zu jedem Zeitpunkt muss die informationelle Selbstbestimmung über die Datenhoheit der Kunden gewährleis- tet sein, damit kein Datenmissbrauch stattfinden kann und keine Daten ohne die Einwilligung des Konsumenten weitergegeben werden können. Hinsichtlich der Aspekte a) und b) haben zurzeit eher die Nicht-Banken (noch) die Nase vorn. Gerade aber die Faktoren Sicherheit und Datenschutz (regulie- rungsinduziert) könnten für den Finanzsektor künftig zu entscheidenden kompa- rativen Vorteilen werden und ihnen dauerhaft wieder eine dominantere Rolle im Markt für einfache Finanzdienste bescheren. 5.3 Eine Digitalisierungsstrategie im Bankensegment ist unvermeidbar Die Gründe, weshalb eine Digitalisierungsstrategie für Banken im 21. Jahrhun- dert unvermeidbar ist, sind vielschichtig. Sicherlich geht es u.a. um die Optimie- rung von Prozessen und Kostenstrukturen sowie die Anpassung an steigende Datenvolumina. Darüber hinaus spielen die veränderten Kundenbedürfnisse genauso eine entscheidende Rolle wie die neuen Wettbewerbskonstellationen im Markt für standardisierte Finanzdienste. Nicht zuletzt können auch regulatori- sche Vorschiften und Kontrollmechanismen durch eine digitale Infrastruktur effizienter gestaltet werden. Vor allem aber erlauben es digitalisierte Infrastruk- turen künftig, mit Hilfe von (offenen) Programmierschnittstellen (Application Programming Interface, API) moderne Technologien und geeignete finanzspezi- fische Internetdienste effizient und vor allem zeitnah implementieren zu können. Nach der bewährten Strategie der digitalen Ökosysteme könnte somit beispiels- weise das Angebot mobiler Zahlungslösungen in Form von White-Label- Produkten anderen Unternehmen und ihren Entwicklern helfen, neue mobile Anwendungen oder ein innovatives Frontend zu entwickeln, um so als Katalysa- tor für z.B. einen breiteren Einsatz von Kreditkarten für mobile Zahlungen zu dienen. Viele große, aber auch vermehrt kleine technologiegetriebene Internetfirmen haben die Nase in Sachen „Fintech“ u.a. deshalb vorn, weil sie ihre Geschäfts- modelle von vornherein „digital“ denken, auf- und permanent ausbauen. Sie sind in der Lage, kompatible Schnittstellen entlang ihrer Wertschöpfung zur Multi - Channel - Strategie verfolgen 44 41,8 38,3 34,8 25,5 21,3 19,1 14,9 14,2 10,6 10,1 9,2 9,2 2,8 0 50 Effizienz der IT steigern Verbesserung der Geschäftsprozesse Kosten der IT senken Bereitstellung konstant stabil laufender IT - Services Unterstützung beim Wandel Entwicklung innovativer IT - Produkte und - Services Schnellere Bereitstellung von IT - Services Bessere Info. - auswertung und - nutzung Bessere Interaktion mit Kunden/Bürgern u.Partnern Erhöhung der Datensicherheit Förderung des Umsatzwachstums Business IT - Alignment Erfüllung der Compliance - Anforderunen Steuerung der operativen IT - Risiken % der Befragten, n=141 Quelle: Capgemini Die wichtigsten Anforderungen an die IT im kommenden Jahr 52 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 34 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Verfügung zu stellen, um vom Kunden neue, nachgefragte Technologien einzu- setzen oder um mit Wettbewerbern ohne größere Umstrukturierungen kooperie- ren zu können. Beides ermöglicht ihnen eine schnelle und flexible Reaktion auf sich beschleunigende Dynamiken im Markt, und beides erhöht in der Regel die Attraktivität der Produkte und Dienste für den Konsumenten. Hoher Grad an Komplexität in Strukturen und Prozessen Viele traditionelle Unternehmen, die noch in der analogen Zeit gegründet wur- den, sind in einem ersten mühsamen und ressourcenzehrenden Schritt damit beschäftigt, ihre teils veralteten Infrastrukturen und Systeme auf Kurs zu brin- gen. Damit sind jede Menge Fragen verbunden rund um das Thema System- architektur. Es geht also um Kompatibilität, Interoperabilität und Synchronisation von Prozessen, Organisationsstrukturen, Systemen (Hard- und Software) sowie Daten: Können sämtliche internen Infrastrukturen kompatibel ineinander ver- zahnt werden? Lassen sich interne Strukturen auch mit externen neuen Prozes- sen synchronisieren? Sind Synergien in Form von Effizienz- und Produktivitäts- steigerungen möglich bei Reduzierung der Kosten? Gibt es überhaupt noch kompetentes Fachpersonal für das ein oder andere in die Jahre gekommene IT- System? Welche Daten stehen bereits zur Verfügung? Welche Daten könnten künftig wertvoll sein? Welche Daten über den Kunden (z.B. Klick- oder Such- verhalten) könnten künftig auf den eigenen Webportalen und den unterschiedli- chen Vertriebs- und Kommunikationskanälen gemessen und ausgewertet wer- den? Gibt es interne kompetente Datenanalytiker oder muss neue Expertise eingekauft werden? Die Herausforderungen einer möglichst allumfassenden Digitalisierungsstrategie im Bankensektor sind folglich enorm. Während sich jüngeren in den Markt ein- tretenden Technologieunternehmen diese Fragen nicht wirklich stellen, weil sie ihren internetaffinen Konsumenten von vornherein ausschließlich web-basierte Unternehmensleistungen anbieten, sitzen in den großen etablierten Konzernen derzeit viele Entscheidungsträger aus den unterschiedlichsten Geschäftsberei- chen unter Hochdruck zusammen und führen elementare Potenzial- und Mach- barkeitsanalysen durch. Diese mühsamen Anstrengungen verschlingen am Ende einstellige Milliardenbeträge und kosten vor allem wertvolle Zeit – Zeit, die eigentlich dafür verwendet werden sollte, um dem in einzelnen Bereichen dro- henden Verdrängungswettbewerb entgegenzutreten, um letztlich selbst innova- tive und dem Internetzeitalter entsprechende Finanzdienste anzubieten. Eine frühe allumfassende Digitalisierungsstrategie hätte vielleicht einige (digitale) Flanken im Finanzsektor gering halten oder sogar vermeiden können, weil somit auch zeitnahes experimentieren mit neuen Technologien möglich gewesen wä- re. Der digitale Strukturwandel kam nicht über Nacht, die trendhaften (digitalen) Entwicklungen sind schon seit vielen Jahren im Gange und hätten auch früher erkannt werden können. Erschwerend kommt hinzu, dass bei den etablierten Geldhäusern das Tagesge- schäft weitergehen muss, während diese Umstrukturierungen erfolgen. Viele Systeme können aber nicht einfach absgeschaltet und erneuert werden. Hierfür müssen vereinzelt auch alte und neue Systeme parallel geschaltet sein, bis die notwendigen Synchronisationen durchgeführt wurden. Hier sind hohe Komplexi- täten und Interdependenzen zu beachten zwischen den unterschiedlichen Systemen und Prozessen. 39 21 35 5 Steigt Sinkt Bleibt gleich kA IT - Budget 2014 im Vergleich zu 2013 54 Quelle: Capgemini % der Befragten, n=100 0 10 20 30 40 Aktualisierung von Hardware, Netzen und Infrastruktur allg. Wartung, Pflege, Projekte Minor Releases vorhandener Software Projekte zu Major Releases vorhandener Software Evaluierung von Innovationen Umsetzung von Innovationsprojekten Puffer für unvorhergesehene Projekte Finanzdienstleister Handel Industrie Öffentl. Bereich Andere % der Befragten, n=89 Quelle: Capgemini IT - Budgetverteilung auf Branchen 53 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 35 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Umfangreiche Datenanalysen erfordern eine einheitliche Datenstruktur Um dem exponentiellen Wachstum von Daten und den neuen Internettechnolo- gien und Analysemethoden gerecht zu werden, müssen Banken in einem weite- ren Schritt sämtliche intern und extern zur Verfügung stehenden Daten harmo- nisieren, d.h. maschinenlesbar machen. Denn nur so können künftig unter- schiedliche Datenmengen und -typen mit neuen Datensätzen kombiniert und eventuelle Muster in diesen kumulierten Daten mit intelligenten Softwareprog- rammen aufgespürt werden. Ein Großteil der vorhandenen Daten ist aber uns- trukturiert, d.h. die Daten sind in unterschiedlichen Formaten, in unter- schiedlichen Datenbanken und in unterschiedlichen Geschäftsbereichen ge- speichert. Aus regulatorischen Gründen dürfen die Daten des einen Geschäftsbereichs nicht ohne weiteres mit Daten aus anderen Geschäftsbereichen kombiniert wer- den. Banken haben innerhalb ihrer internen Strukturen Compliance-Richtlinien einzuhalten, die dafür Sorge tragen, dass es zwischen einzelnen Geschäfts- bereichen, die von unterschiedlichen Zielsetzungen geleitet werden, nicht zu einem Informationsaustausch kommen kann. Damit wird einem möglichen Inter- essenskonflikt entgegengewirkt (Chinese Walls). Diese strengen regulatori- schen Vorschriften gelten natürlich auch für die dahinterliegenden IT-Systeme und (Kunden-)Datensätze. Ferner müssen fortlaufende gegenseitige Abstim- mungen von den jeweiligen Geschäftsbereichen und dem IT-Bereich auf strate- gischer (Ziele, Strategien, Pläne), taktischer (Portfolio, Infrastruktur) und opera- tiver (Tagesgeschäft, Projekte, Geschäftsprozesse) Ebene gewährleistet sein. Werden all diese Schritte eingehalten, dann ließen sich anschließend idealer- weise auf der Basis kompatibler Datenbestände über Trial-and-Error-Prozesse Schlüsse aus den Ergebnissen ziehen, um neue Erkenntnisse hinsichtlich Kun- den, Produktivitäts- oder Effizienzpotenziale gewinnen zu können. Erst dann kommen die modernen Analysemethoden (Big Data) auch bei Banken zu ihrer viel gepriesenen Entfaltung. Digitalisierung bewirkt langfristig die Reduktion von Filialfläche und Personal Eine stärker digitalisierte Infrastruktur innerhalb eines Bankkonzerns wirkt sich natürlich auch langfristig auf das Personal und das bestehende Filialnetz aus. Durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien sowie durch die Verschmelzung der diversen Distributions- und Kommunikati- onskanäle können viele Dienste standardisiert werden. Es werden folglich Synergien gehoben, die eine höhere Produktivität erlauben bei sinkenden Tran- saktionskosten. Das bedeutet, dass es auch vermehrt zur Automatisierung nicht wissensintensiver Dienstleistungen kommt. Dies hat zur Folge, dass weniger qualifizierte Mitarbeiter vermehrt durch künftige Technologien und moderne Analysemethoden ersetzt werden können. Als logische Konsequenz bzw. als Ergebnis einer Kosten-Nutzen-Analyse werden traditionelle Banken mittel- bis langfristig Personal im Bereich nicht-wissensintensiver Finanzdienste einsparen sowie ihr bestehendes Filialnetz ausdünnen bzw. die Filialfläche regionalspezi- fisch reduzieren. Freilich sind für diese Entwicklung mehrere Treiber maßgeb- lich. Deutschland zählt ohnehin zu den Ländern mit dem dichtesten Filialnetz. Auf volkswirtschaftlicher Ebene führen die aus dem Strukturwandel resultieren- den Marktkonsolidierungen im Finanzsektor auch vereinzelt zu Marktaustritten ganzer Geldhäuser. So ist z.B. die Anzahl der Finanzinstitute in Deutschland, die Zahlungsverkehrslösungen anbieten, im Zeitraum von 2007 bis 2012 um 5% gesunken. Gemäß den Zahlen der EZB ist in der EU im Zeitraum 2008 bis 2013 die Zahl der Bankfilialen um 16,4% gesunken (DE: -8,5%), das Personal wurde im gleichen Zeitraum europaweit um ca. 10% reduziert (DE: -5,0%). Wird jedoch berücksichtigt, dass die Finanzkrise fast komplett diesen Zeitraum umfasst, fällt der Rückgang im Durchschnitt relativ moderat aus. Gründe hierfür sind aus Compliance und Alignment - 2,5 - 4,1 - 4,5 - 7,1 - 8,5 - 12,4 - 16,4 - 36,7 - 42,7 - 50 - 40 - 30 - 20 - 10 0 SE FR UK* IT DE EA EU NL DK Quelle: EZB % Veränderung Bankfilialen, 2013 gg. 2008 * 2012 Anzahl an Bankfilialen nimmt ab 56 0 5 10 15 20 25 Multikanal - Vertrieb Analyse u. Verwaltung von Kundendaten Vereinfachung von Prozessen Steuerung der Vertriebsleistung Produkt - /Prozess - innovation Pricing Excellence Kostendisziplin Digitales Marketing/ digitale Präsenz Partnerschaften/ Joint Ventures International Deutschland Erforderliche Kompetenzen zur Steigerung der Profitabilität 55 Quelle: Roland Berger % der Befragten, n=60 Banken aus 15 Ländern (Anforderungen in den nächsten 3 Jahren) Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 36 | 23. September 2014 Aktuelle Themen volkswirtschaftlicher Sicht vor allem die Finanzkrise sowie aus betriebswirt- schaftlicher Sicht hohe Fixkostenbelastungen durch den Betrieb von Filialen. Dies kann zu Leerkosten führen, wenn die Mitarbeiter aufgrund digitaler Ver- triebskanäle oder wegen vielerorts installierten Selbstbedienungs-Automaten (SB) nicht mehr voll ausgelastet sind. 53 Gerade die SB-Terminals in den Vor- räumen vieler Bankfilialen haben in der Vergangenheit dazu beigetragen, dass der direkte Kontakt mit dem Kunden stetig zurückgegangen ist. Experten erwar- ten, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. So könnte eine Neugestaltung des Filialnetzes mit einigen großen Niederlassungen (Flagship Stores) und kleineren Satelliten-Filialen mittelfristig eine Reduzierung von 25% der heutigen Standorte bewirken. 54 Eine damit verbundene Konsolidierung der IT-Infrastruktur wird es ermöglichen, Synergien zu heben und Kosten deutlich zu senken. Neue Anforderungen an das Personal Die Digitalisierung wird auch die Qualifikationsanforderungen an das Personal nicht unberührt lassen. Es werden z.B. neue Berufe, Ausbildungsgänge und Lehrstühle entstehen, weil viele Entwicklungen und Auswirkungen des Internets auf die Finanzindustrie noch weitgehend unerforscht sind. Neue Berufszweige werden entstehen (z.B. die Datenanalysespezialisten oder Algorithmiker). Bei einer steigenden Nachfrage nach Big-Data-Methoden haben Quereinsteiger aus den Bereichen Statistik, Mathematik, Informatik, Datenanalyse oder künstliche Intelligenz und Robotik gute Chancen, einen lukrativen Job zu bekommen, weil sie branchenübergreifend ihre Fähigkeiten einsetzen können. Um die modernen Technologien und Datenanalysemethoden effektiv einzusetzen, braucht es ge- schultes (Datenanalyse-)Personal sowie adäquate bzw. neu ausgerichtete Ma- nagement-Kompetenzen. Während sich die Perspektiven für gering Qualifizierte in einer digitalisierten Arbeitsumgebung eher verschlechtern, wird es auch für viele höher qualifizierte Mitarbeiter sowie für Entscheidungsträger herausfor- dernder. Der Wandel bedeutet für sie, dass sie sich zunehmend breiter und interdisziplinärer ausbilden lassen müssen, um den komplexen Sachverhalten gerecht zu werden sowie aus den vielen Informationsflüssen zügig die richtigen Entscheidungen abzuleiten. 6. Fazit und Ausblick Die Zukunft unseres Wirtschaftens wird immer digitaler. Der digitale Struktur- wandel wird in seiner Bedeutung aber gerne unterschätzt. Wertschöpfungspro- zesse und Geschäftsmodelle nicht nur von Banken werden durch die Digitalisie- rung nicht nur partiell tangiert sondern sind in ihrer Gesamtheit betroffen und müssen auch in ihrer Gesamtheit an die Architektur des digitalen Zeitalters an- gepasst werden. Die Digitalisierung von Strukturen, Prozessen oder Geschäfts- modellen ist ein tiefgreifender Prozess und kein Thema, das nur durch die IT- Abteilungen getrieben werden sollte. Durch die Veränderungen der ganzen Wertschöpfung handelt es sich vielmehr um einen Paradigmenwechsel bzw. um ein strategisches Kernthema innerhalb der Gesamtstrategie, welche alle Ent- scheidungsträger im Unternehmen involvieren muss. In vielen Branchen und bei vielen traditionellen Unternehmen besteht hier zwingender Handlungsbedarf, um künftig international wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies gilt auch oder gerade für den Finanzsektor. Traditionelle Banken richten ihre Anstrengungen relativ stark auf Produkte. Dar- über hinaus sind sie in ihren Handlungen und in ihrer Dynamik durch die Um- 53 Köhler, M. und Lang, G. (2008). Trends im Retail-Banking: Die Bankfiliale der Zukunft – Ergeb- nisse einer Umfrage unter Finanzexperten. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. ZEW. Dokumentation Nr. 08-01. Mannheim. 54 Vater, D. et al. (2012). Retail-Banking: Die digitale Herausforderung. Bain & Company. München. Zürich. Paradigmenwechsel 6,9 - 2,0 - 5,0 - 9,3 - 9,4 - 10,1 - 14,2 - 16,9 - 31,2 - 35 - 30 - 25 - 20 - 15 - 10 - 5 0 5 10 SE FR DE EA IT EU UK NL DK Quelle: EZB Personalentwicklung bei Kredit - instituten 58 % Veränderung Bankenpersonal, 2013 gg. 2008 - 5% - 5% - 11% - 16% - 16% - 21% - 58% - 70% - 60% - 50% - 40% - 30% - 20% - 10% 0% UK DE IT RU US FR CN Quelle: Bank for International Settlements (BIS) Konsolidierungen im Finanzsektor 57 * Finanzinstitute, die Zahlungsverkehrslösungen an Nicht - Banken anbieten % Veränderung Finanzinstitute*, 2012 gg. 2007 Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 37 | 23. September 2014 Aktuelle Themen setzungspflicht aufsichtsrechtlicher (regulatorischer) Vorschriften teilweise ein- geschränkt. Dabei kann der eigentliche (alltägliche) Kundenfokus schnell verlo- rengehen. Obwohl die Finanzbranche digital relativ gut entwickelt ist, sind ande- re Akteure im Markt, insbesondere die erwähnten technologiegetriebenen Un- ternehmen, weit voraus. Insgesamt wird den Banken vorgeworfen, dass sie hinsichtlich notwendiger Digitalisierungsprozesse ihrer diversen Vertriebs- und Kommunikationskanäle vielen Akteuren im Bereich der Nicht-Banken hinterher- hinken und eher an Insellösungen arbeiten, anstatt ihre Prozesse einer radika- len Innovationskur zu unterziehen. Traditionelle Banken müssen jetzt investieren Trotz der teilweise enorm unter Druck geratenen Margen, der Altlasten aus der Finanzkrise, dem sich ändernden Konsumverhalten der Kunden sowie strenger werdenden regulatorischen Bestimmungen müssen Banken jetzt Geld in die Hand nehmen und sich dem modernen Internetzeitalter anpassen. Die Heraus- forderungen für die Banken liegen insbesondere darin, vorhandene und neue Informationen effizienter einzusetzen sowie engere Kooperationen mit Innovati- onsträgern einzugehen. Gleichzeitig müssen sie die Integration von bankeige- nen Fintech-Diensten vorantreiben, ohne die Sicherheit der Kundendaten aufs Spiel zu setzen. Das ist eine Herkulesaufgabe und nicht von heute auf morgen zu stemmen. Der Wettlauf insbesondere um die netzaffinen Kunden ist in vollem Gang und legt eine Dynamik an den Tag, auf die viele traditionelle Banken nicht adäquat vorbereitet sind. Künftig sollten Banken noch näher an ihre Kunden gelangen und sie rund um das Thema Geld mit nutzenstiftenden, modernen, web- basierten Technologien unterstützend begleiten. Wenn es den Banken gelingen sollte, dem besser informierten und netzaffinen Kunden attraktive Finanzlösun- gen anzubieten, die den steigenden Konsumentenansprüchen im Bereich der Mobilität, Vernetzung, Kommunikation, Interaktion und der Information genügen, könnte sich die Branche gegenüber den neuen Konkurrenten behaupten. Vieles, was heute technologisch möglich ist, haben wir bereits vor mehr als 30 Jahren in Science Fiction-Filmen bestaunt. Vieles, was künftig möglich sein wird, bestaunen wir heute via Streaming-Dienst oder Video on Demand in unse- ren Wohnzimmern in 3D oder mobil auf unseren smarten Endgeräten. Wie die Bank der Zukunft aussehen wird, kann niemand exakt vorhersehen. Aber vieles läuft bereits in eine sehr internetgetriebene, virtuelle Richtung. Dies betrifft so- wohl das eigentliche Bankgeschäft als auch die strategische Aufstellung in Be- zug auf Arbeitsplätze und das Design von Filialen. Das Banking wird sich in den kommenden zehn Jahren stärker verändern als in den letzten, ohnehin schon turbulenten Dekaden. Langfristig könnten virtuelle dreidimensionale Hologram- me in Form eines Avatars in manchen Flagship Stores der Banken die Kunden in Empfang nehmen und via Spracherkennung und moderner Datenanalyse die Kunden mit maßgeschneiderten Diensten und Produkten ansprechen. Zudem werden sich biometrische Erkennungsverfahren auf dem Massenmarkt durch- setzen und insbesondere auf digitalen Vertriebskanälen bisherige Identifikati- onsverfahren, die ausschließlich auf Wissen und Besitz basieren, ergänzen – vielleicht auch ablösen. In den großen Flagship Stores und den verbleibenden regionalen Filialen werden moderne Technologien zum Einsatz kommen, wie großflächige Touchscreens, flexible LED-Fassaden, digitale Schaufenster oder Arbeitsoberflächen, die dreidimensionale Hologramme im Raum projektieren können. Es wird vermehrt mit digitalen Raumlösungen experimentiert, die zu einer Verschmelzung zwischen realer und virtueller Welt führen werden. Es wird auch Dinge geben, an die heute niemand denkt. Am Ende der Entwicklung wird sich aber im Bereich der leicht zu standardisierenden Finanzprodukte und -dienste das auf Algorithmen basierende „Algo-Banking“ herauskristallisieren, in Kombination mit persönlicher Ansprache und individuellem Service. Radikale Innovationskur Banken müssen jetzt investieren Avatare und 3D - Hologramme Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 38 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Hinsichtlich des Einsatzes moderner Datenanalyse-Methoden im Bankenseg- ment werden sich insbesondere in Bezug auf die informationelle Selbstbestim- mung zwei Dinge durchsetzen müssen: Dem Kunden muss transparent sein, wann, wo und durch wen welche personenbezogenen Daten erfasst, verarbei- tet, gespeichert und genutzt werden. Außerdem muss er die Möglichkeit haben, die Preisgabe, Verwendung und eventuelle Löschung seiner personenbezoge- nen Daten selbst zu bestimmen. Dies gilt insbesondere für die sehr sensiblen Daten über Einkommens- und Vermögensverhältnisse von Kunden. Wenn es Banken gelingt, hier glaubwürdige Angebote zu unterbreiten, dürfte daraus ein Wettbewerbsvorteil gegenüber den neuen Konkurrenten resultieren. Ein neues Verständnis für Daten und deren Mehrwert Bevor das aber angegangen wird, werden Banken den Umgang mit Daten und deren Mehrwert neu begreifen lernen müssen. „In der Informationstechnologie sprechen wir über eine Hierarchie der Daten: Information, Wissen, Aktion. Das Ziel ist, diese Daten zu nehmen und sie in intelligentes Handeln umzuwan- deln.“ 55 Dazu müssen simple Informationen in organisiertes, nutzbares Wissen transformiert werden, um sie für sinnvolle Aktionen einzusetzen. Hierfür sind anpassungsfähige Digitalisierungsstrategien notwendig. Beispielsweise werden neue IT-Systeme künftig so in bestehende IT-Architekturen eingebettet, dass sie Trends und Vorhersagen schneller aufspüren und implementieren können, um z.B. Analysen und Prognosen bezüglich der Verhaltensmuster der Kunden, Geschäftspartner und/oder Wettbewerber durchführen zu können. Selbst wenn einige große US-Internetanbieter und einige Start-Ups bezüglich der modernen Technologien und Datenanalysen derzeit (noch) die Nase vorn haben – der Wettbewerb um Kunden und Marktanteile im digitalen Zeitalter hat eben erst begonnen. Auch Google, Facebook und Co. haben in der Vergangen- heit klein angefangen. Natürlich genießen sie gewisse Informations- und Erfah- rungsvorsprünge in Bereich der Datenanalyse. Darum geht es aber nicht. Aus deutscher bzw. europäischer Perspektive sollten aus Gründen der Wettbe- werbsintensität jetzt günstige Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die Potenziale moderner Internettechnologien und Analysemethoden zu stimulieren. Die Chancen sowie genügend Know-how sind auch in der Bankenlandschaft vorhanden, um die Wettbewerbsintensität zu erhöhen. Innovationen haben viele Gesichter. Es gibt auch für die Internettechnologien kein Patentrezept. Viele Innovationen im Netz sind inkrementeller Natur und finden weitgehend über Trial and Error statt. Dafür braucht es aber Investitio- nen, Raum für Experimente, Raum für Freiheitsgrade sowie Raum für Kreativität und Fehlertoleranz. Genauso wie im analogen Zeitalter stehen dahinter kreative Menschen mit guten Ideen, Mut und Risikobereitschaft und natürlich einer Porti- on Glück. Auch Banken müssen hierfür die Voraussetzungen verbessern. Der digitale Strukturwandel mit all seinen komplexen und anstrengenden He- rausforderungen erfolgt also nicht ausschließlich technologisch, sondern er fin- det zu allererst in unseren Köpfen statt. Thomas F. Dapp 56 (thomas-frank.dapp@db.com; +49 69 910-31752) 55 Varian, H. (2014): Google macht uns Angst, Herr Varian. Interview mit dem Google-Chefökonom. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/interview-mit-dem-google-chefoekonom-hal- varian-13113095.html. 56 Herzlichen Dank an Oliver Ullmann für die „handmade“ Illustrationen sowie an Eric Heymann für sein Feedback und seine Impulse. Transparenz und Authentizität Den Kopf nicht in den Sand stecken Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor 39 | 23. September 2014 Aktuelle Themen Weiterführende Literatur Boyd, D., Crawford, K. (2013). Big Data als kulturelles, technologisches und wissenschaftliches Phänomen. Sechs Provokationen. In Geiselberger, H., Moorstedt, T. (2013). Big Data. Das neue Versprechen der Allwissenheit. eBook Suhrkamp Verlag Berlin. Clasen, N. (2013). Der digitale Tsunami. Das Innovators Dilemma der traditio- nellen Medienunternehmen oder wie Google, Amazon, Apple & Co. den Medienmarkt auf den Kopf stellen. Amazon Distribution GmbH. Leipzig. Dueck, G. (2012). Aufbrechen! Warum wir eine Exzellenzgesellschaft werden müssen. Eichborn Verlag. Frankfurt am Main. Dueck, G. (2013). Das Neue und seine Feinde: Wie Ideen verhindert werden und wie sie sich trotzdem durchsetzen. Campus Verlag. Frankfurt/New York. Mayer-Schönberger, V., Cukier, K. (2013). Big Data. Die Revolution, die unser Leben verändern wird. Redline Verlag. München. Schmidt, E. und Cohen, J. (2013). Die Vernetzung der Welt. Ein Blick in unsere Zukunft. Rowohlt Verlag GmbH. Reinbeck bei Hamburg. Shapiro, C. und Varian, H. (1999). Information Rules. A Strategic Guide to the Network Economy. Havard Business Review Press, Boston Massachusetts. Aktuelle Themen Unsere Publikationen finden Sie unentgeltlich auf unserer Internetseite www.dbresearch.de Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per E-Mail eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marketing 60262 Frankfurt am Main Fax: +49 69 910-31877 E-Mail: marketing.dbr@db.com Schneller via E-Mail: marketing.dbr@db.com  Ausblick Deutschland: Ice bucket challenge und strukturelle Investitionslücke ................................... 2. September 2014  Ausblick Deutschland: Nur schwache Konjunkturerholung in H2 ...............................................................................4. August 2014  Fortschritt braucht Breitband: Private Investitionen benötigen mehr staatliche Impulse .................................................... 31. Juli 2014  Ausblick Deutschland: Solides Wachstum, wenig Inflation (trotz EZB) ................................................ 30. Juni 2014  Ausblick Deutschland: Robuste Binnenwirtschaft durch gute Absichten gefährdet .......................................... 4. Juni 2014  Energiemix in Deutschland im Wandel: Treiber sind Energiewende und internationale Trends ......................................................... 23. Mai 2014  Ausblick Deutschland: So weit, so gut ...................................................................... 2. Mai 2014  Zukunft des Automobilstandorts Deutschland ..................................................................... 17. April 2014  Crowdfunding: Trübt die Euphorie der Crowd das Risikobewusstsein? .................................. 14. April 2014  Big Data – die ungezähmte Macht ..................................... 4. März 2014 © Copyright 2014. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations- zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste- henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Fi- nanzdienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Ex- change, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unter- liegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg Print: ISSN 1430-7421 / Internet: ISSN 1435-0734 / E-Mail: ISSN 1616-5640
2.6.7