1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Aktueller Kommentar
21. Juni 2016
Region:
Nach zwei Jahren Aufschwung mussten die europäischen Banken im ersten Quartal 2016 einen Rückschlag hinnehmen. Die Erträge aus dem Kapitalmarktgeschäft brachen ein aufgrund von Sorgen über das Wachstum der Weltwirtschaft und die eigenen Geschäftsmodelle der Banken. Kostensenkungen und ein weiterer Rückgang der Kreditrisikovorsorge konnten das Minus beim Gewinn nur zum Teil ausgleichen. Trotzdem lag das Nettoergebnis auf dem Niveau von Q1 2014. Auf anderen Gebieten gab es sogar weitere Fortschritte (nur auf Englisch verfügbar). [mehr]
Europäische Banken: Schwacher Jahresbeginn, aber keine Katastrophe Seite 1 von 2 Aktueller Kommentar Europäische Banken: Schwacher Jahresbeginn, aber keine Katastrophe 21. Juni 2016 Nach zwei Jahren Aufschwung mussten die europäischen Banken im ersten Quartal 2016 einen Rückschlag hinnehmen. Die Erträge aus dem Kapitalmarktgeschäft brachen ein aufgrund von Sorgen über das Wachstum der Weltwirtschaft und die eigenen Geschäftsmodelle der Banken. Kostensenkungen und ein weiterer Rückgang der Kreditrisikovorsorge konnten das Minus beim Gewinn nur zum Teil ausgleichen. Trotzdem lag das Nettoergebnis auf dem Niveau von Q1 2014. Auf anderen Gebieten gab es sogar weitere Fortschritte (nur auf Englisch verfügbar). European banks suffered a setback at the beginning of the year. Turmoil in financial markets kept investor appetite − and thus issuance and trading activity − below usual levels. As a result, trading income at the 20 largest European banks fell by more than half year on year, and fees and commissions dropped by 8%. By contrast, net interest income was almost stable (-1.8%, after a strong rise last year). Banks benefited from a continuing slow normalisation in lending volumes – credit growth of all banks in the euro area was running at 2% yoy with households and was basically flat with companies, both better than in 2015. Overall, large banks’ revenues were 11% lower than in the prior-year period. Some relief came from reduced administrative expenses (-4%) as well as another decrease in loan loss provisions (-16%). The latter have become less important in absolute terms over the past few years, though, thanks to improving asset quality in many European countries. Bottom line, net income fell by a third, thereby reversing the progress made in 2015, and was back at the Q1 2014 level. Nonetheless, with two exceptions, all large banks remained profitable – maybe a sign of indeed more resilient business models that are able to withstand even rather adverse market conditions. Total assets, which had been inflated by the euro depreciation a year ago, now fell by 6% yoy at the large banks and by 4% in the euro area. The equity base hardly changed in either case, which supported capital ratios: the leverage ratio at the large banks went up by 0.3 pp yoy and has now reached 4.7% on average. Similarly, the fully loaded Basel III CET1 ratio gained almost a full percentage point, rising to 12.7%, thanks not least to a further reduction in risk-weighted assets by 3%. Finally, with regard to liquidity, not all banks are reporting figures yet, but for those that do, the picture is quite clear. The liquidity coverage ratio (LCR) is not a major concern, with a current level of 139% on average (versus the benchmark of 100%) and still rising – 13 pp over the past year. The medium-term outlook for European banks largely depends on three factors: i) political risk developments, ii) monetary policy and iii) progress in restructuring. i) Political risk is elevated with the imminent referendum in the UK, important elections in Spain and potential contagion effects in other parts of the EU. While negative political surprises usually have only short-term effects on financial markets, more fundamental decisions are on the table this time. Uncertainty is therefore particularly pronounced, which means that the impact may be more significant and longer-lasting. ii) With unrelenting pressure on margins in lending and deposit-taking, the forthcoming new round of long-term funding operations (TLTRO II) as well as the ECB intervening ever more aggressively also in capital markets (e.g. with the recent start of the corporate bond purchase programme), the European banking Aktueller Kommentar Seite 2 von 2 industry will continue to be heavily influenced by central bank actions. iii) Apart from these external factors, banks’ performance will depend on how much further progress they themselves can achieve with respect to cost containment, finding new sources of revenue (particularly on the fee side), successfully repositioning versus advancing new competitors, and resolving remaining litigation issues.         Autor: Jan Schildbach (+49) 69 910-31717 mehr zum Research-Bereich Banken, Finanzmärkte und Regulierung Aktuelle Kommentare - Archiv         © Copyright 2016. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations-zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste-henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bank-geschäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstlei-stungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Ex-change, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Inc. genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.  
2.4.6