1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Aktueller Kommentar
18. Dezember 2015
Region:
Kurz vor Beginn des neuen Jahres 2016 sieht der Ausblick für die europäische Bankenbranche so gut aus wie seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr. Das Geschäft wächst in vielen Bereichen und Regionen wieder, wenn auch nur mäßig. Trotz anhaltenden Drucks auf die Zinsmarge steigen die Gesamterträge. Die Kreditverluste sinken und die Gewinne dürften 2015 den höchsten Stand seit 2007 erreichen. Die beiden wichtigsten offenen Fragen sind nun a) in welche Richtung sich die Regulierung weiterentwickeln wird (eine nochmalige wesentliche Verschärfung könnte paradoxerweise die gerade mühsam erarbeitete Stabilität wieder aufs Spiel setzen) und b) wie die europäische und die Weltwirtschaft 2016 abschneiden wird (die in den letzten Jahren den Erwartungen wiederholt nicht gerecht werden konnte) (nur auf Englisch verfügbar). [mehr]
Europäische Banken: Die Krise geht, das „New Normal“ kommt? Seite 1 von 2 Aktueller Kommentar Europäische Banken: Die Krise geht, das „New Normal“ kommt? 18. Dezember 2015 Kurz vor Beginn des neuen Jahres 2016 sieht der Ausblick für die europäische Bankenbranche so gut aus wie seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr. Das Geschäft wächst in vielen Bereichen und Regionen wieder, wenn auch nur mäßig. Trotz anhaltenden Drucks auf die Zinsmarge steigen die Gesamterträge. Die Kreditverluste sinken und die Gewinne dürften 2015 den höchsten Stand seit 2007 erreichen. Die beiden wichtigsten offenen Fragen sind nun a) in welche Richtung sich die Regulierung weiterentwickeln wird (eine nochmalige wesentliche Verschärfung könnte paradoxerweise die gerade mühsam erarbeitete Stabilität wieder aufs Spiel setzen) und b) wie die europäische und die Weltwirtschaft 2016 abschneiden wird (die in den letzten Jahren den Erwartungen wiederholt nicht gerecht werden konnte) (nur auf Englisch verfügbar). Balance sheet and P&L developments at European banks overall continue to look healthy. Judging from the latest hard data, the outlook for 2016 remains relatively encouraging, although regulatory uncertainty has made a forceful comeback and is casting a shadow over the ongoing progress in the sector. Profits at the 20 largest European banks were up by half in the first nine months this year compared with the same period in 2014. In part, the jump was due to a dismal starting point – net income is still far below pre- crisis levels. But equally it was driven by a strong rebound in revenues, which outpaced administrative expenses (10% increase vs 7.5%). Admittedly, favourable exchange rate effects played a role in this nominal boost, with the euro now so much weaker than last year. Nevertheless, the broad base of the rise is a clear positive – net interest income was more than 6% higher yoy, fee income up by more than 8% and trading income no less than 23% higher. The strength in fees and commissions, which are growing for the third year in a row, is particularly important as it helps banks to become less dependent on traditional lending and deposit taking, which in the current zero-rate environment remains fairly difficult, as well as on a volatile trading business. Another driver of profitability improvements is the further decline in loan loss provisions. With NPL levels in hard- hit countries such as Spain or Italy decreasing steadily or at least stabilising, bad debt charges of the large European banks on aggregate fell again by 13.5% yoy, marking a better result for the third consecutive year. LLPs are now almost one-third below their 9M 2012 level. All of these incremental steps have led the banks to come out of their shells a little and actually start accelerating new business activity slightly, albeit cautiously. Balance sheet growth, at 2%, is in the same range as the expansion in risk-weighted assets, at 3%. Total assets of the EU banking sector as a whole, including small and medium-sized institutions, are also up 0.6% yoy, despite the lower exposure to non-euro markets. With respect to capital, little by little, banks are building buffers beyond the Basel III requirements, probably already taking into account potential further tightening (“Basel IV”) in the form of higher risk weights for trading assets, a higher leverage ratio than the initially proposed 3% or a greater emphasis on the standardised approach in calculating RWAs, which may lead to higher figures in the end. In fact, according to the current rules, the largest European banks on average now exceed the 13% Common Equity Tier 1 threshold for the first time, while on a fully loaded basis they have equally reached 12% (12.1% to be precise) for the first time. For the latter, this is 0.5 pp more than a year ago and a level that under normal circumstances would be considered robust enough given ordinary Basel III requirements of some 8-9% for large, systemically important banks. But with regulators hinting at another Aktueller Kommentar Seite 2 von 2 round of RWA inflation and stricter leverage rules, the banking industry will probably still not be able to calm down anytime soon. A final word on old-style performance indicators: with most large banks back in broadly normal operating mode, and in the absence of massive extraordinary effects (i.e. charges), a look at underlying efficiency and profitability measures is becoming more meaningful again. Since 2013, the cost-income ratio has been virtually unchanged at 61%, arguably an acceptable level only if the sector has indeed adopted a stable, resilient business model. Return on equity figures also might suggest a return to business as usual (of some sort, given the “new normal”) – for the great majority of banks that report a post-tax ROE, its average rose to 8.6% in 9M 2015, up 1.3 pp yoy.           Autor: Jan Schildbach (+49) 69 910-31717 mehr zum Research-Bereich Banken, Finanzmärkte und Regulierung Aktuelle Kommentare - Archiv     © Copyright 2015. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.
2.3.4