1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Konzept
23. Januar 2020
Die Geschichte ist voll von falschen Vorhersagen für das bevorstehende Jahrzehnt. Wir geben zu, dass diese besondere Ausgabe von Konzept nicht als unfehlbare Kristallkugel dienen kann. Doch wir stellen Ihnen 24 außergewöhnliche Überlegungen vor, wie sich die 2020er Jahre entwickeln könnten. Schließlich wollen wir uns den ungeahnten Herausforderungen der 2020er Jahre stellen. Wenn uns die 2010er Jahre eines gelehrt haben, dann dass die Trends der vergangenen zehn Jahre keine Orientierungshilfe für das kommende Jahrzehnt bieten. [mehr]
Politics, populism and power Politics, populism and power January 2019 Die Welt im Jahr 2030 Janaur 2020 Die Welt im Jahr 2030 Die Welt im Jahr 2030 Das nächste Jahrzehnt Die Geschichte ist voll von falschen Vorhersagen für das bevorstehende Jahrzehnt. Wir geben zu, dass diese besondere Ausgabe von Konzept nicht als unfehlbare Kristallkugel dienen kann. Doch wir stellen Ihnen 24 außergewöhnliche Überlegungen vor, wie sich die 2020er Jahre entwickeln könnten. Schließlich wollen wir uns den ungeahnten Herausforderungen der 2020er Jahre stellen. Wenn uns die 2010er Jahre eines gelehrt haben, dann dass die Trends der vergangenen zehn Jahre keine Orientierungshilfe für das kommende Jahrzehnt bieten. zusammengehalten haben, in den 2020er Jahren erlahmen könnten. Wir zeigen auf, welche drei Maßnahmen Europa im kommenden Jahrzehnt ergreifen muss, will es nicht noch weiter hinter die Konkurrenz zurückfallen. Darüber hinaus könnten Populismus und Helikopter-Geld bei einer anhaltenden, weltweiten Anhäufung von niedrig verzinsten Krediten eine Schuldenkrise heraufbeschwören. Jenseits der wirtschaftlichen Themen scheint es außer Frage zu stehen, dass unsere Reaktion auf den Klimawandel in den nächsten zehn Jahren jeden Aspekt der Gesellschaft durchdringen wird. Wir behaupten, dass es für Realisten und Prag- matiker Anlass für Optimismus gibt, obwohl die Hürden für ein effektives internationales Abkom- men hoch sind. Wir stellen uns vor, wie das Leben in den 2030er Jahren aussehen könnte, wenn alles on demand zu haben ist. Wir erwarten außerdem, dass das Nahrungsmittelangebot, nicht die Nachfrage, die weltweite Lebensmittellieferkette verän- dern wird. Und während Kritiker beklagen, dass Kryptowährungen durch regulatorische Hürden eingeschränkt werden, sind nach unserer Über- zeugung die aus der Politik und von Kartenanbie- tern kommenden Anreize so stark, dass digitale Währungen unvermeidlich sind. Darüber hinaus sehen wir vorläufig noch schwarz für autonome Fahrzeuge, erwarten jedoch eine explosions- artige Ausbreitung der Elektrifizierung. Der größte politische Schock der 2010er Jahre war zweifellos der Aufstieg des Populismus, ins- besondere die Veränderungen in den USA und in Großbritannien. Viele behaupten, diese Verschie- bungen seien im Rückblick offensichtlich gewe- sen – angesichts dessen machen wir auf einige Die Geschichte ist voll von fal- schen Vorhersagen für das be- vorstehende Jahrzehnt. In den 1970er Jahren erwarteten eini- ge, dass das Gold im Zeit alter des Fiat-Geldes seinen Wert verlieren würde. In den 1980er Jahren war man fast einhellig davon überzeugt, dass Quarzuhren die mechanischen Uhren vollständig verdrängen würden. In den 1990er Jahren lehnten zahlrei- che Verleger das Harry-Potter-Manuskript ab und in den 2000er Jahren sollte das Homeoffice, wäre es nach den Internet-Fans gegangen, die Arbeit im Büro überflüssig machen. Das Problem der meisten Vorhersagen für das kommende Jahrzehnt besteht darin, dass sie entweder einfach nur aktuelle, bekannte Trends extrapolieren oder so haarsträubend sind, dass keine Verbindung zwischen Gegenwart und Zukunft erkennbar ist. Eingedenk dieser Schwierigkeiten baten wir unsere Research-Analysten für diese besondere Ausgabe von Konzept um originelle Ideen mit plausiblem Bezug zur Gegenwart. Es hat eine Weile gedauert, doch jetzt enthält diese Ausga- be von Konzept 24 außergewöhnliche Überle- gungen darüber, was das kommende Jahrzehnt bringen könnte. Zugegeben, es werden wohl nicht alle Vorhersagen eintreffen, doch als Mitglieder der Gesellschaft, als Privatpersonen und als Anleger wollen wir uns den ungeahnten Herausforderungen der 2020er Jahre stellen, nicht den Themen des gerade verstrichenen Jahrzehnts. Zu Beginn holen wir tief Luft und prognosti- zieren, dass diverse wenig beachtete Kräfte, die das weltweite System des Fiat-Geldes Editorial Konzept Konzept heute wenig beachtete Hinweise aufmerksam, die bis zum Jahr 2030 tiefgreifende politische Veränderungen hervorrufen könnten. Die vielleicht am wenigsten vermeidbare Verän- derung im kommenden Jahrzehnt ist die Bevöl- kerungsalterung, wovon die Präzisions medizin zwangsläufig profitiert. Äußere Einwirkungen könnten jedoch verhindern, dass sie sich auf breiter Front durchsetzt. In den 2020er Jahren heißt es vielleicht auch Abschied nehmen von einigen tief in unse- rer Welt verwurzelten Dingen. Wir sagen das Ende von Plastikkarten, das Ende hoher Gewinn margen und das Ende der niedrigen Unternehmens steuersätze voraus. Wie ist es um das Schicksal eines Drittels der Weltbevölkerung bestellt? Viele erwarten, dass sich das Wachstum in China und Indien verlang- samt. Doch Chinas Dekaden sind von Themen wie Export oder Investitionen geprägt. Das bestimmende Thema des kommenden Jahr- zehnts ist der Konsum. Wir erklären, warum das unerschlossene Potenzial des chinesischen Ver- brauchers krass unterschätzt wird. Unterdessen haben die jüngsten Strukturreformen in Indien zur Folge, dass die Nachfrage der Mittelschicht in den kommenden Jahrzehnten deutlich anstei- gen dürfte. Im zweiten Teil von Konzept verlassen wir die üblichen Wege. Um zu sehen, was den Experten entgeht, braucht man eben manchmal einen Außenseiter. So traf Aldous Huxleys futuris- tischer Roman Schöne neue Welt fast keine Vorhersagen zu seinem Hauptthema Mensch und Technik, nahm jedoch in zufälliger Weitsicht die Gründung einer europäischen Zentralbank vorweg! Dessen eingedenk stellen wir uns vor, wie sich Trainingsmethoden und Statistiken im Sport über die nächsten zehn Jahre verändern wer- den, welche Anzeichen es dafür gibt, dass die De-Urbanisierung zur wichtigsten, bisher nicht beachteten demografischen Entwicklung wer- den könnte und warum sich der Abwärtstrend in der Beliebtheit philosophischer Studiengänge umkehren könnte. Wir behaupten außerdem, dass Gewerkschaften nach Jahrzehnten des schwindenden Einflusses als Nebenwirkung der Gig-Economy wieder erstarken könnten und dass der schon häufig vorhergesagte Sechs- Stunden-Tag vielleicht endlich vor der Tür steht. Möglicherweise lesen Sie diesen Text zu Beginn des Jahres 2020 – oder vielleicht machen Sie sich im Rückblick aus dem Jahr 2030 darüber lustig, was uns entgangen ist, zum Beispiel die Wahl von Taylor Swift zur Präsidentin. Ganz gleich, aus welcher Perspektive Sie uns betrach- ten und ob Sie unseren Prognosen zustimmen oder nicht, hoffen wir, dass Sie unsere Über- legungen als nützliches Gedankenexperiment für das kommende Jahrzehnt verstehen. Wenn uns die 2010er Jahre schließlich eines gelehrt haben, dann dass die Trends der vergangenen zehn Jahre keine Orientierungshilfe für das kommende Jahrzehnt bieten. Erheben wir also das Glas und begrüßen das neue Jahrzehnt mit dieser Lektüre! Jim Reid Wenn Sie Feedback geben oder mit den Verfassern Kontakt aufnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Deutsche Bank-Kundenberater oder schreiben Sie an luke.templeman@db.com. Die Welt im Jahr 2030 Das nächste Jahrzehnt Inhalt 6 In Kürze Erster Teil 10 Das Ende des Fiat-Geldes? 14 Wie Europa verhindern kann, in den 2020er Jahren ins Hinter- treffen zu geraten 16 Chinas Jahrzehnt der Verbraucher 22 Das Ende der hohen Gewinnmargen 26 Das Schicksal der Ernährung 28 Der Aufstieg der Drohnen 30 Zur Frage, ob Präzisionsmedizin Mainstream werden kann 32 Das Ende des Bargelds der Plastikkarten 34 Wie Regierungen auf Rekordverschuldung reagieren 38 Die politischen Trendwenden, die wir verpassen werden 41 Indiens Verheißung 44 Die Risiken einer Unternehmenssteuererhöhung 46 Das On-Demand-Leben 48 Autos: Das elektrische, nicht das autonome Jahrzehnt 50 Klimapolitik: Realistischer und pragmatischer 54 Die demografische Dividende 58 Kryptowährungen: Das Bargeld des 21. Jahrhunderts 62 Wie Europa seine Banken unterstützen kann Zweiter Teil 66 Sportstatistiken und Künstliche Intelligenz 68 Echte Quantenvorherrschaft: The Winner takes it all 70 Urbanisierung: Nicht unbedingt eine zwangsläufige Entwicklung 72 Die Rückkehr der Gewerkschaften 74 Der Sechs-Stunden-Tag 76 Die Rückkehr der philosophischen und sprachlichen Studiengänge Konzept Konzept 17 In Kürze Konzept 6 6Konzept Erster Teil Das Ende des Fiat-Geldes? Die Kräfte, die das derzeitige Fiat-System bisher zusammenhalten haben, haben sich mittlerweile abgeschwächt. In den 2020er Jahren könnten sie endgültig erlahmen und die Nachfrage nach alternativen Währungen wie Gold oder Kryptowährungen könnte steigen. Wie Europa verhindern kann, in den 2020er Jahren ins Hintertreffen zu geraten Europa ist in den letzten Jahren immer stär- ker hinter seine Hauptkonkurrenten USA und China zurückgefallen. Angesichts dessen sollte die neue Führung der EU drei neue politische Ansätze in der Geld-, Fiskal- und Strukturpolitik verfolgen, um Europas Wettbewerbsfähigkeit in den nächsten zehn Jahren wiederherzustellen. Chinas Jahrzehnt der Verbraucher Die beiden letzten Jahrzehnte der chinesischen Wirtschaft waren von jeweils einem Schlüssel- thema geprägt: Exporte und öffentliche Investi- tionen. Das nächste wird das Jahrzehnt des Konsums sein. Das latente Konsum potenzial, insbesondere der Chinesen, die in den Ruhe- stand gehen, wird das Wachstum weiter ankurbeln. Das Ende der hohen Gewinnmargen Die Gewinnmargen der Unternehmen befinden sich auf dem seit Jahrzehnten höchsten Stand, doch die wiederkehrende Macht der Arbeit- nehmer, stärkerer Wettbewerb und eine höhere Besteuerung werden die Margen drücken. Ein weiterer Anstieg der Unternehmensverschul- dung ist nicht zu erwarten. Daher könnten Eigenkapitalrenditen davon abhängen, dass Unternehmer sich einigen wenig beachteten langfristigen Trends widmen. Das Schicksal der Ernährung Bestellen-on-Demand führte in den letzten zehn Jahren zu einer deutlichen Veränderung des Lebensmittelkonsums. In den 2020er Jahren wird sich die gesamte Lebensmittel- wertschöpfungskette wandeln. Anstelle der Nachfrage wird das Angebot entscheidend sein für Geschäftsmodelle. Supermärkte könnten den Kunden abverlangen, im Voraus zu bestellen. Der Aufstieg der Drohnen Bis 2030 könnten allein in den USA Millionen von Drohnen den Himmel bevölkern. Dabei gibt es unbestreitbar Rechts- und Lärmprobleme, doch sobald die Vorteile – etwa weniger Straßenver- kehr oder die Lieferung von Arzneimitteln – in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, wird sich die Politik mit der Forderung nach Unterstützung von Drohnen konfrontiert sehen. Zur Frage, ob Präzisionsmedizin Mainstream werden kann Zwar haben sich auf den Einzelnen zugeschnitte- ne Tests und Behandlungen bewährt, doch das Mainstream-Gesundheitssystem wird sich durch- aus nicht zwangsläufig am individuellen Genom orientieren. Die Kosten sind das eine Problem, aber es gibt noch zahlreiche weitere Hindernis- se. Die weitere Entwicklung dürfte auch von der Struktur des Gesundheitssystems der jeweiligen Länder abhängen. Das Ende des Bargelds der Plastikkarten Viele sagten schon das Ende des Bargelds vor- aus, aber es gibt gute Gründe dafür, warum es im Jahr 2030 immer noch Banknoten und Münzen geben dürfte. Umgekehrt könnten Plastikkarten verschwinden, da Smartphones und andere elek- tronische Geräte physische Karten überflüssig machen. Wie Regierungen auf Rekordverschuldung reagieren Rekordverschuldung und die demografische Ent- wicklung bereiten dem Populismus den Boden für höhere Staatsausgaben, zumal viele Volkswirt- schaften anfällig sind für eine lang anhaltende Stagnation. Wir steuern scheinbar ausweglos auf eine Welt des Helikoptergeldes zu, in der Zentral- banken Staatsausgaben finanzieren, um Wachs- tumsimpulse zu setzen; höhere Staatsschulden scheinen unvermeidlich. Um eine Schuldenkrise zu vermeiden, müssen die Nominalzinsen deut- lich unter dem nominalen BIP-Wachstum bleiben. 7 7 Konzept 17 In Kürze Die politischen Trendwenden, die wir verpassen werden Im Jahr 2010 haben nur wenige vorhergesehen, dass das politische Jahrzehnt von einer Gegen- reaktion gegen die Globalisierung und einer Wiederbelebung des Nationalstaats geprägt sein würde. Im Rückblick waren die Hinweise erkennbar. Wir weisen auf die heute wenig beachteten Entwicklungen hin und stellen den vielleicht prägenden Trend der 2020er Jahre vor. Indiens Verheißung Die jüngste Abschwächung der indischen Wirt- schaft veranlasste so manchen zu der Prognose, dass das kommende Jahrzehnt Indiens von geringem Wachstum geprägt sein würde. Indi- ens Zukunftspotenzial wurde jedoch durch die laufenden Reformmaßnahmen deutlich gestei- gert. Bis 2030 dürfte die indische Wirtschaft, angetrieben von den eingeleiteten Reformen und einer wachsenden Bevölkerung im erwerbs- fähigen Alter, stark wachsen. Die Risiken einer Unternehmenssteuererhöhung Die Unternehmenssteuern haben sich in den letzten drei Jahrzehnten fast halbiert, doch die Staatsfinanzen befinden sich in einer prekären Lage. Der aktuelle Vorstoß einiger Politiker, die sich für eine höhere Unternehmensbesteuerung stark machen, zeigt, welcher Stellenwert diesem Thema beigemessen wird. Wir erwarten ein internationales Abkommen über ein weltweit ko- ordiniertes Unternehmensbesteuerungssystem. Das On-Demand-Leben Wir leben im Zeitalter der „Super-App“, doch die Auswirkungen der On-Demand-Kultur werden gerade erst sichtbar. Technologieunternehmen werden unser On-Demand-Leben mithilfe Künst- licher Intelligenz gestalten. Der Übergang von offline zu online könnte aber den Beziehungen zum Endkunden schaden. Autos: Das elektrische, nicht das autonome Jahrzehnt Autonome Fahrzeuge dominieren die Nachrich- ten, doch es sind zunächst Elektroautos, die schnell hohe Durchdringungsraten erreichen werden. Bis 2030 könnten sie ein Fünftel der verkauften Fahrzeuge ausmachen. Noch sind viele Fragen offen: wer die Zusatzkosten trägt, welche Subventionen längerfristig nötig sind und wer die Ladeinfrastruktur bereitstellt. Aber die Richtung ist klar, mit den Emmissionszielen als wesentlicher Treiber. Klimapolitik: Realistischer und pragmatischer In der Klimapolitik gibt es Gründe, das neue Jahrzehnt optimistisch anzugehen. Der Energie- verbrauch wird weiter steigen, doch viele Länder bauen die erneuerbaren Energien gerade im Stromsektor aus. Außerdem gibt es Möglich- keiten für die Erforschung und Entwicklung von CO 2 -armen und leistungsfähigen Energieträgern und Effizienztechnologien. Unterdessen könnte ein wirksamerer Schutz vor Wetterextremen einen hohen unmittelbaren Nutzen stiften. Die demografische Dividende Die Welt ist jünger, als man denkt – im Verhältnis zur Lebenserwartung des Menschen. Doch die Alterung wird sich in den 2020er Jahren rapide beschleunigen. Die Auswirkungen der „demo- grafischen Dividende“ werden sich vor allem in 22 Ländern deutlich zeigen. Kryptowährungen: Das Bargeld des 21. Jahrhunderts Bisher waren Kryptowährungen eine Ergänzung, kein Ersatz des weltweiten Geldbestands. Das könnte sich im nächsten Jahrzehnt ändern. Sind die regulatorischen Anforderungen erfüllt, könn- ten Kryptowähungen an Attraktivität gewinnen und schließlich das Bargeld verdrängen. Wie Europa seine Banken unterstützen kann Um die europäische Wirtschaft in den kom- menden zehn Jahren auf den Wachstumspfad zu lenken, müssen die europäischen Banken zu ihren amerikanischen Konkurrenten aufschlie- ßen. Wir stellen fünf Maßnahmen vor, mit denen die europäische Politik es dem Bankensektor ermöglichen sollte, Wachstum und Innovation in der Realwirtschaft besser zu fördern. Konzept 8Konzept 8 Zweiter Teil Sportstatistiken und Künstliche Intelligenz Die meisten Sportstatistik-Modelle funktionieren nur bei Sportarten mit diskreten Ereignissen, etwa bei Baseball. In den 2020er Jahren werden sich die sogenannten Invasionssportarten wie Fußball, Hockey und Rugby unter dem Einfluss von Strategien und Leistungsanalysen aus der Künstlichen Intelligenz merklich verändern. Echte Quantenvorherrschaft: The winner takes it all Fragt man Politiker oder Sicherheitsexperten, welches globale Technologie-Thema sie nachts um den Schlaf bringt, werden die meisten antworten: eine überraschende Quantenvor- herrschaft. Mehrere Länder beteiligen sich an diesem Rennen. Eine echte Vorherrschaft würde alles umkrempeln, von den Energiemärkten bis hin zu militärischen Taktiken. Urbanisierung: Nicht unbedingt eine zwangs- läufige Entwicklung Die Urbanisierung scheint unaufhaltsam zu sein. Doch steigende Immobilienpreise und die durch die 5G-Technologie geschaffenen Möglichkeiten für die Arbeit im Homeoffice könnten das Leben auf dem Land attraktiver machen – zumal die Politik anscheinend nicht in der Lage ist, für den Bau wirklich erschwinglicher Wohnungen zu sorgen oder in bessere Verkehrsanbindungen zu investieren. Die Rückkehr der Gewerkschaften Gewerkschaften werden oftmals als Phänomen des zwanzigsten Jahrhunderts abgetan. Und doch gibt es Anzeichen dafür, dass sich dies ändert. In den 2020er Jahren könnte es zu einer von der Gig-Economy angestoßenen Trendwen- de kommen. Ironischerweise könnten Gig-Ar- beitnehmer mithilfe genau jener Plattformen, die sie für ihre Arbeit nutzen, ihre Forderungen koordinieren. Der Sechs-Stunden-Tag Der Durchschnittshaushalt leistet heute viel mehr Arbeit als noch vor 50 Jahren. Viele Ar- beitnehmer glauben, dass sie nicht angemessen bezahlt werden. Dank der zurückgewonnenen Verhandlungsmacht von Arbeitnehmern könnte in den 2020er Jahren endlich der Sechs-Stun- den-Arbeitstag vereinbart werden, der besser zu Haushaltspflichten und Schulstundenplänen passt. Interessanterweise könnten die Arbeitge- ber die Gewinner sein. Die Rückkehr der philosophischen und sprachli- chen Studiengänge Die Popularität dieser Studiengänge könnte in den 2020er Jahren, wenn Künstliche Intelligenz allgegenwärtig wird, wieder zunehmen. KI ist er- staunlich schlecht in ethischen Entscheidungen. Studienabsolventen mit der Fähigkeit, ethische Modelle zu beschreiben und zu vermitteln, könn- ten daher gefragt sein. 9 Konzept 17 In Kürze Das Ende des Fiat-Geldes? Jim Reid Seit Beginn der 1970er Jahre leben wir im Zeit- alter des Fiat-Geldes. Der Wert praktisch des ge- samten existierenden Geldes beruht seither nur auf Vertrauen, insbesondere auf dem Vertrauen in die Fähigkeit der Staaten, seinen Wert zu erhal- ten. Vor dieser Zeit war das meiste Geld, das in der Geschichte existierte, durch einen Rohstoff gedeckt – normalerweise durch ein Edelmetall wie Gold oder Silber. Als sich das Geld aus dieser Bindung löste, stieg die Inflation tendenziell (oft dramatisch) an. Wurde die Bindung wiederherge- stellt, beruhigte sich die Inflation. Fiat-Geldsys- teme sind nach unserer Auffassung unter sonst gleichen Umständen inhärent instabil und anfällig für eine hohe Inflation. Die politische Verlockung Geld zu schaffen, wenn dies nicht gedeckt wer- den muss, war einfach schon immer sehr groß. Dass das aktuelle Fiat-System so lange überlebt hat, verdankt es nur dem glücklichen Umstand, dass weltweit wirkende Ausgleichskräfte über mehrere Jahrzehnte hinweg der Inflation in er- heblichem Umfang entgegengewirkt haben. Die Kräfte, die das derzeitige Fiat-System bisher zusammenhalten haben, haben sich mittlerweile abgeschwächt. In den 2020er Jahren könnten sie endgültig erlahmen. Falls dies eintritt, wird es zu einer Reaktion gegen das Fiat-Geld kommen. Die Nachfrage nach alternativen Währungen wie Gold oder Kryptowährungen könnte steigen. Im 20. Jahrhundert nahm die Inflation einen un- gewöhnlichen Verlauf. Der Zusammenbruch des weltweiten, goldbasierten Bretton-Woods-Sys- tems in den frühen 1970er Jahren trug zu einem enormen globalen Inflationsanstieg im restlichen Jahrzehnt bei. Obwohl die Ölschocks mitver- antwortlich waren, hatte die Tatsache, dass die Fesseln des Bretton-Woods-Systems gelöst wurden, die Länder freier in der Kreditaufnahme waren und Wege zur Liberalisierung von Finan- zen und Krediten fanden, mit Sicherheit ihren Anteil am Inflationsschub. Gold erzielte in den 1970er Jahren eine annualisierte Nominal rendite von 32 Prozent und lag damit weit über dem langfristigen Durchschnitt von zwei Prozent seit dem Jahr 1800. Ende der 1970er Jahre befürch- teten nicht wenige, dass der Kampf gegen die Inflation verloren gehen könnte. Dann geschah ein Wunder. Ein 40 Jahre, bis heute anhaltender struktureller Rückgang der Inflation setzte ein. Praktisch niemand machte sich mehr Sorgen wegen der Fiat-Währungen. Nach gängiger Lesart wird ein Großteil dieses Erfolges der Inflationssteuerung durch die Zentralbanken zugeschrieben. Darunter kann die anfänglich restriktive Geldpolitik der Volcker- Fed Anfang der 1980er Jahre zu verstehen sein, die Tendenz zu größerer Unabhängigkeit der Zentralbanken oder ein Inflationsziel, das weltweit zumeist auf annähernd zwei Prozent festgeschrieben wurde. Allerdings war wohl auch eine gehörige Portion Glück im Spiel. Es gibt überzeugende Argumente dafür, dass globale Kräfte bei der Eindämmung der Inflation weitaus wichtiger waren als politische Entschei- dungsträger. Konzept 10 China rettet das Fiat-Geld Gerade als die weltweite Inflation Ende der 1970er Jahre auf ihrem zerstörerischen Höhe- punkt war, läuteten bedeutende demografische und geopolitische Entwicklungen eine Wende ein, wie es sie seit Jahrzehnten nicht gegeben hatte. Chinas ziemlich zügige Integration in die Weltwirtschaft sowie ein äußerst vorteilhafter, einmaliger demografischer Wandel in den Indus- trieländern und in China waren wohl die Haupt- gründe für die Unterdrückung der weltweiten Inflation in den letzten vier Jahrzehnten. Ein außerordentlicher Anstieg des globalen Arbeits- kräfteangebots entfaltete seine Wirkung – zu ei- ner Zeit, als Globalisierung und Deregulierung in der Weltwirtschaft an Fahrt aufnahmen. Löhne, Preise und damit auch die Inflation stehen daher seit 40 Jahren unter ständigem Druck. All dies geschah unabhängig von der Politik der Zentral- banken bzw. der Regierungen. Die nachstehende Grafik zeigt die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter in den stärker entwi- ckelten Regionen und in China. Bei den jeweils zweiten Balken ist Chinas Anteil bis 1980 auf null gesetzt, um die Abschottung seiner Wirtschaft vor diesem Zeitpunkt darzustellen, und seine Integration sowie den effektiven Anstieg des Arbeitskräfteangebots danach. Das ist natürlich stark vereinfacht. In einer globalisierten Welt sollten wahrscheinlich neben China noch andere Länder einbezogen werden, da sich mehrere relativ abgeschottete Nationen mit niedrigeren Lohnkosten und niedrigen Ein- kommen zu stärker entwickelten, globalisierten Ländern gewandelt haben. Angesichts der Grö- ße Chinas fallen jedoch all diese Länder kaum ins Gewicht. Eine Vereinfachung ist es auch, den gesamten Anstieg der erwerbsfähigen Bevölke- rung durch China einem Jahrzehnt zuzurechnen, so wie in der Grafik dargestellt, statt eine Kumu- lierung über den Zeitraum hinweg vorzunehmen. Aber auch ohne die Vereinfachungen hätte sich am disinflationären Verlauf nichts geändert. Für die Industrieländer kann man mit hoher Sicher- heit sagen, dass der auf Arbeitnehmer entfal- lende Anteil am BIP in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen ist. Ergänzt wird dies durch die Lohndaten. Das chinesische Reallohnwachstum hat seit der Öffnung des Landes in den 1980er Jahren viele andere entwickelte Länder übertroffen. Gleich- zeitig stagnierten die Reallöhne in den entwi- ckelten Ländern gegenüber den Vorjahren. Der Wendepunkt für Arbeitnehmer, Inflation und Fiat-Geld? Wie der Grafik zu entnehmen ist, erreichte die Erwerbsbevölkerung in den höher entwickelten Ländern und in China im letzten Jahrzehnt ihren Höhepunkt. Mit Beginn des neuen Jahrzehnts wird ein Rückgang des aggregierten Arbeits- kräfteangebots in den wichtigsten Weltregionen einsetzen. Quellen: Deutsche Bank, UN Population Division Erwerbsbevölkerung in der höher entwickelten Welt und in China (in Mio.) 15-64-Jährige in höher entwickelten Ländern und China 2.000 1.500 1.000 500 19501960197019801990200020102020203020402050 15-64-Jährige in höher entwickelten Ländern und China (China vor 1980 auf Null gesetzt, um die geschlossene Wirtschaft abzubilden) Das Ende des Fiat-Geldes?11 Auch wenn das Tempo des Rückgangs nicht all- zu hoch sein wird, wirkt sich die Tatsache, dass das Angebot nicht mehr so schnell wie in den letzten vier Jahrzehnten zunimmt, zwangsläufig auf die Lohnkosten aus. Damit verbunden sind die Abwehrreaktion gegen die Globalisierung und der Aufstieg des Populismus. In diesem vergangenen Jahrzehnt wurden immer mehr Regierungen von eben jenen Arbeitnehmern gewählt (oder stärker unterstützt), die jahrzehn- telang einen Abwärtsdruck auf die Reallöhne hinnehmen mussten. Die Haltung der Regierenden gegenüber den Arbeitnehmern könnte sich jetzt grundlegend ändern, da die Demografie für diese günstiger wird. Die Politik wendet sich möglicherweise mehr und mehr den am niedrigsten bezahlten, von der Globalisierung abgehängten Arbeitneh- mern zu. Dies bedeutet voraussichtlich höhere Staatsausgaben anstelle des starken Einsatzes der Geldpolitik, die im letzten Jahrzehnt die bevorzugte politische Antwort war. Eigentü- mer von Kapital und Vermögen haben von der aggressiven Geldpolitik wahrscheinlich mehr profitiert als Arbeitnehmer. Das bedeutet, dass die Inflation, wenn sie aufgetreten ist, meistens bei den Vermögenspreisen zu beobachten war. Die finanzpolitische Hinwendung zu den Arbeit- nehmern könnte eine Umkehrung dieses Trends einläuten. Werden Fiat-Währungen überleben, wenn sich der Anteil der Arbeitnehmer am BIP umkehrt? Eine Verringerung der wachsenden Kluft zwi- schen Kapital und Arbeit durch höhere Löhne wäre zweifellos eine gute Nachricht. Das Prob- lem des derzeitigen globalen Währungssystems besteht jedoch darin, dass es sich in den letzten 45–50 Jahren auf die Fähigkeit von Staaten und Zentralbanken verlassen hat, beim Eintritt einer Krise auf Knopfdruck Wachstumsanreize zu setzen. So konnte jede Krise durch eine zuneh- mende Verschuldung anstelle einer kreativen Politik der Zerstörung bewältigt werden. Um dies zu ermöglichen, war für den betreffenden expansiven Anreiz ein Ausgleich erforderlich, der eine inflationäre Wirkung dieser Politik verhinder- te. Glücklicherweise (oder leider, wenn man der Ansicht ist, dass es sich um ein inhärent instabiles Gleichgewicht handelt) sorgte der externe globale Abwärtsdruck auf die Lohnkosten dafür, dass genau das eintrat. Was wird also aus dem globalen Währungs- system, wenn eine Umkehrung des 40-jähri- gen Trends der Lohnkosten einsetzt? Wenn die Zentral banken ihren derzeitigen Auftrag, die Inflation bei etwa zwei Prozent zu halten, erfüllen wollen, werden sie gezwungen sein, häufiger restriktive geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen, ohne Rücksicht auf das äußere Umfeld. Ein solches Ergebnis ist jedoch ange- sichts des Ausmaßes der globalen Verschuldung nicht sehr realistisch. Die Regierungen werden eher den Auftrag der Zentralbanken ändern, um eine höhere Inflation zu ermöglichen, oder deren Unabhängigkeit einschränken, als zuzulassen, dass die Zinssätze steigen und die Verschul- dung ungemütlich wird. Letztendlich – falls und sobald die Lohnkosten marginal steigen, anstatt zu sinken – wird das Umfeld für die politischen Entscheidungsträger voraussichtlich schwieriger. Wenn Politiker sich Sorgen um Wahlen machen, bleibt wahrscheinlich die Inflation auf der Strecke. Eine tendenziell höhere Inflation führt dazu, dass die Anleiherenditen sehr anfällig werden, vor allem im Vergleich zu den heutigen, fast tiefsten Renditen seit Jahrhunderten. Angesichts der ebenfalls rekordverdächtigen Schuldenlast rund um den Globus werden die Zentralbanken voraus- sichtlich gezwungen sein, wieder mehr Wertpa- piere zu kaufen und dadurch sicherzustellen, dass die Renditen deutlich unter dem nominalen BIP bleiben werden (siehe unseren Artikel Wie Regie- rungen auf Rekordverschuldung reagieren ). Das wiederum wird voraussichtlich für eine höhere Inflation sorgen, da es zu negativen Realrenditen und damit zu äußerst lockeren Finanzierungs- bedingungen und höheren Löhnen kommen wird. Schließlich ist es möglich, dass sich die Inflation immer tiefer in unser System eingräbt und Zweifel an der Nachhaltigkeit von Fiat-Geld aufkommen. Die Nachfrage nach alternativen Währungen wird daher bis 2030 voraussichtlich erheblich an- steigen. Werden Fiat-Währungen das politische Dilemma überleben, vor dem die Staaten stehen, stehen, wenn diese versuchen, höhere Renditen und Rekordschulden auszubalancieren? Das ist die Multibillionen-Dollar- (oder Bitcoin-) Frage für das kommende Jahrzehnt. Konzept 12 Eigentümer von Kapital und Vermögen haben von der aggressiven Geldpolitik wahrscheinlich mehr profitiert als Arbeitnehmer. 13 Das Ende des Fiat-Geldes? Wie Europa verhindern kann, in den 2020er Jahren ins Hintertreffen zu geraten David Folkerts-Landau In den letzten zehn Jahren ist Europa immer stärker hinter seine Hauptkonkurrenten zurück- gefallen. Viele aktuelle Trends erscheinen auf den ersten Blick negativ. Das kommende Jahrzehnt bietet jedoch die große Chance einer Wende der Perspektiven Europas. Sie wird noch größer, wenn die neue europäische Führung die notwen- digen politischen Maßnahmen umsetzen kann. Wir stellen kurz dar, was Europa tun muss, um seine Wettbewerbsfähigkeit in den nächsten zehn Jahren wiederherzustellen. Es ist nicht zu bestreiten, dass sich die Position Europas in der Welt in den letzten Jahren relativ verschlechtert hat. Die Staatsschuldenkrise und die damit verbundene Rezession ließen die nach der Finanzkrise einsetzende wirtschaftliche Erho- lung abbrechen. Die Arbeitslosigkeit im Euroraum erreichte einen Höchststand von über 12 Prozent. Gleichzeitig machten Europas Konkurrenten Fortschritte. Die chinesische Wirtschaft hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Der Lebens standard nähert sich kontinuierlich dem der Industrieländer an. Europa sieht sich in den kommenden zehn Jahren einer ganzen Reihe von Bedrohungen ausgesetzt. Deren größte betrifft die Technologie, insbeson- dere die Gefahr, dass Europa bei der Übernahme der nächsten Generation des technologischen Fortschritts dauerhaft hinter den USA und China zurückbleibt. Europa hat keine Technologie- unternehmen in der Größenordnung von Micro- soft und Apple in den USA oder Tencent und Alibaba in China – tatsächlich ist keines der zehn größten Technologieunternehmen weltweit auf dem europäischen Kontinent zu finden. Was für Europa noch beunruhigender ist: Die Pipeline für zukünftige Erfinder sieht auch nicht allzu vielversprechend aus. Bei der Ausbildung der nächsten Generation von Top-Studenten hinkt Europa deutlich hinter den USA hinterher, die das Feld der Elite-Hochschulen dominieren. Dies wiederum führt zu einer Flucht der größten Talente Europas, die anderswo studieren, leben und arbeiten wollen. Bei den Welthochschul- rankings der Times Higher Education lag die erste EU-Einrichtung (ohne das aus der EU ausschei- dende Großbritannien) auf Platz 32 – im krassen Gegensatz zu den Vereinigten Staaten, die sieben der zehn besten Plätze belegten. Europa muss wirksame Maßnahmen ergreifen, um dieser Statistik entgegenzuwirken – sonst besteht die Gefahr, dass sich das technologische Ungleichgewicht gegenüber den USA und China über einen viel längeren Zeitraum verfestigt. Angesichts der vergleichsweise niedrigen Militär ausgaben des Kontinents könnte sich dieses Technologiedefizit nicht nur zu einem wirtschaftlichen, sondern auch zu einem Sicherheitsproblem entwickeln. Eine ähnliche Entwicklung gibt es bei den Finanz- dienstleistungen. Auch hier hat keiner der zehn weltweit größten Finanzkonzerne seinen Sitz in Europa. Dazu hat unter anderem die negative Zins politik in Europa beigetragen. Sie hat den europäischen Banken und im weiteren Sinne auch der Kreditvergabe an die europäische Realwirt- schaft Schaden zugefügt. Dies spiegelt sich in den jeweiligen Aktienkursen wider: Der STOXX Banks Index in Europa hat in den letzten fünf Jahren fast ein Drittel seines Wertes verloren, während der Branchenindex S&P 500 Banks im gleichen Zeitraum mehr als 50 Prozent zugelegt hat. All dies geschieht vor dem Hintergrund einer demo grafischen Verschlechterung, bei der Europa den japanischen Weg geht. In Deutschland sind 22 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt. Bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts wird es mehr als ein Viertel sein. Es stimmt, dass auch die Bevöl- kerung der USA älter wird, aber unter den Ländern der G7 ist der Anteil älterer Menschen in den Vereinigten Staaten am geringsten, mit einigem Abstand zu Deutschland, Frankreich und Italien. Konzept 14 Die Situation, in der sich Europa heute befindet, ist weit entfernt von dem Umfeld, als vor einem Jahrzehnt die Finanzkrise zuschlug. Damals sahen einige Europäer die Krise als Scheitern eines ausgeprägten angelsächsischen Modells des Kapitalismus. Der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück sagte seinerzeit, die USA würden „ihren Status als Supermacht des Weltfinanz- systems verlieren“. Mit diesen Vorhersagen lag er weit daneben. Tatsächlich fiel die europäische Wirtschaft in den 2010er Jahren größenmäßig hinter die der USA zurück. Die Sorge besteht nicht darin, dass es die europäische Wirtschaft der japanischen gleich- tut. Vielmehr besteht sie darin, dass selbst ein japanisches Szenario unerreichbar sein könnte. Schließlich hat sich Japan trotz der wirtschaftli- chen Probleme seinen Reichtum und seinen Zu- sammenhalt bewahrt. Als Reaktion darauf sollte die neue Führung der EU einen auf der Finanz- und Währungspolitik sowie auf Strukturreformen basierenden Drei-Punkte-Ansatz verfolgen. Der erste fiskalische Punkt wäre die Einrichtung eines großen EU-Fonds für Investitionen und Kon- vergenz. Dieser Fonds, der entweder bei der Eu- ropäischen Investitionsbank angesiedelt oder als Schwesterunternehmen ausgestaltet wäre, würde der Finanzierung hochwertiger technologischer Infrastruktur dienen. Leider sind die Infrastruktur- ausgaben der EU auf nur 1,7 Prozent des BIP pro Jahr gesunken. Damit liegen sie ein Viertel unter dem Vorkrisenniveau. Sollen Neuinvestitionen wirklich etwas bewirken, müssen sie also in etwa dem von Ursula von der Leyen vorgegebenen Ziel von etwa einem Prozent des BIP pro Jahr oder einer Billion Euro in einem Jahrzehnt entsprechen. Der Fonds könnte etwa für klimabe- zogene Investitionen verwendet werden und dazu beitragen, das Ziel von der Leyens – Schaffung eines klimaneutralen Kontinents bis 2050 – zu erreichen. Die größten Rückgänge hatten zudem die Länder mit der schlechtesten Infrastruktur zu verzeichnen. Die Gründe für einen solchen Kon- vergenzfonds liegen also auf der Hand. Der zweite Punkt ist eine Strukturreform. Hierzu gehört auch eine Überprüfung der EU-Wett- bewerbspolitik mit Blick auf die Ermöglichung größerer Skaleneffekte, außerdem die Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion. Eine Konso- lidierung ist vor allem im europäischen Banken- sektor erforderlich. Man bedenke, dass die fünf größten amerikanischen Banken die Hälfte der Vermögenswerte aller amerikanischen Banken unter sich aufteilen. Im Gegensatz dazu besitzen die fünf größten europäischen Banken zusammen weniger als ein Viertel des Bankvermögens. Die Konsolidierung käme der grenzüberschreitenden Finanzierung zugute – ein wesentlicher Vorteil des Binnenmarkts. Eine Konsolidierung ist auch deshalb erforderlich, um es den europäischen Technologieunternehmen zu ermöglichen, sich zu vergrößern und die für den Wettbewerb mit der amerikanischen Konkurrenz notwendige globale Reichweite zu erlangen. Tatsächlich ist die Marktkapitalisierung der beiden größten US- Technologie konzerne Apple und Microsoft größer als die des gesamten DAX 30 in Deutschland. Als dritter Ansatzpunkt ist die Geldpolitik grundlegend zu überdenken. Zur Wiederbelebung der Wirtschaft des Euroraums verfolgte die EZB in den letzten Jahren eine Reihe unkonventionel- ler politischer Ansätze, die sich allerdings häufig kontraproduktiv auswirkten. Negative Zinssätze schafften es nicht, die Gesamtnachfrage anzure- gen. Stattdessen wirken sie zerstörerisch auf die Finanzindustrie und den gesellschaftlichen Zu- sammenhalt, indem sie die ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen noch verschärfen. Fortschritte sind hier mit einem symmetrischen Inflationsziel möglich, das zu einer Abmilderung der deflationären Effekte vieler Strukturreformen beitragen würde. Tatsächlich hat die EZB bereits angedeutet, dass sie sich in diese Richtung bewe- gen könnte – allerdings ohne konkret zu werden. Will Europa im nächsten Jahrzehnt nicht noch weiter ins Hintertreffen geraten, muss dieser Plan, oder jedenfalls ein sehr ähnlicher, umge- setzt werden. Ein weitreichender Plan muss zahlreiche politische Hürden nehmen, das stimmt. Tatsächlich bedarf es eines großen Wurfs, wenn über produktivitätssteigernde Strukturrefor- men in Ländern mit schleppender Konjunktur eine Einigung erzielt werden soll. Im Gegenzug könnten die Kernländer mehr Mittel bereitstel- len. Es wird schwer sein, sich in diesem Gelände zurecht zufinden. Die neue europäische Führung, vor allem EZB-Präsidentin Lagarde und die Kommissionspräsidentin von der Leyen, haben jedoch beste Voraussetzungen, diesen Prozess zu moderieren. Die Rollen, die sie dabei spielen, sind für Europa in den 2020er Jahren entscheidend. Das Schicksal des Kontinents ist ungewiss. Soll er bis zum Jahr 2030 nicht noch weiter zurückfallen, bedarf es mutiger Entscheidungen. Wie Europa verhindern kann, in den 2020er Jahren ins Hintertreffen zu geraten15 Chinas Jahrzehnt der Verbraucher Yi Xiong Die letzten Jahrzehnte der chinesischen Wirt- schaft waren jeweils von einem Schlüsselthema geprägt. In den 2000er Jahren waren es die Ex- porte. China begann dieses Jahrzehnt als WHO- Außen seiter und war an seinem Ende zum welt weit größten Exporteur herangewachsen. Öffentliche Investitionen prägten die 2010er Jah- re. Im Jahr 2010 gab es in China so gut wie keine Hochgeschwindigkeitszüge. Heute besitzt China, von der Länge her gesehen, zwei Drittel der Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecken der Welt. Was wird das Thema des nächsten Jahrzehnts sein? Die Exporte haben nach der weltweiten Finanzkrise an Dynamik verloren; ihr Anteil am chinesischen BIP ist seitdem kontinuierlich gesunken. Das Investitionswachstum brach im Jahr 2018 ein, nachdem die Regierung ihr Hauptaugenmerk darauf lenkte, die übermä- ßige Verschuldung der Kommunen in einem Jahrzehnt des Booms öffentlicher Investitionen einzuschränken. Von den drei Hauptwachstums- treibern Chinas – Exporte, Investitionen und Konsum – scheint der Konsum als einzige Option übrig geblieben zu sein. Es gibt jedoch einige, die bezweifeln, dass ein hohes Konsumwachs- tum von Dauer sein kann. Konsumboom: Noch kein Ende in Sicht Das Konsumwachstum war in China überra- schend stabil. Trotz der Konjunkturzyklen mit ihren Höhen und Tiefen sowie der strukturellen Abschwächung seit dem Jahr 2010 sind Chinas Konsumausgaben pro Person in jedem der letzten vier Jahrzehnte real um acht Prozent pro Jahr gestiegen. Infolgedessen stieg Chinas Anteil an den weltweiten Konsumausgaben, in Dollar ausgedrückt, von zwei Prozent im Jahr 1980 auf 12 Prozent im Jahr 2018, bereinigt um Kaufkraftunterschiede sogar auf 14 Prozent. Damit ist China auf dem besten Weg, noch vor dem Ende des kommenden Jahrzehnts einer der größten Verbrauchermärkte der Welt zu werden. Das Land könnte sogar die Marktgröße der USA und der EU erreichen oder übertreffen. Es ist nicht zu vermeiden, dass sich die Dynamik der Konsumausgaben eines Tages verlang- samen wird. Die zuvor schnell wachsenden ostasiatischen Volkswirtschaften durchlebten ausnahmslos in verschiedenen Phasen eine starke Abschwächung des Konsumwachstums. Japans Konsumwachstum halbierte sich Mitte der 1970er Jahre; Koreas Konsumwachstum ging Ende der 1990er Jahre stark zurück. Mit Blick auf die chinesischen Daten vermuten einige, dass sich China jetzt auch diesem Punkt nähert. Tatsächlich ist Chinas reales Pro-Kopf-BIP (7.700 US-Dollar in Preisen des Jahres 2011) bereits etwa so hoch wie das Koreas Ende der 1980er Jahre oder das Japans Mitte der 1970er Jahre. Konzept 16 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% '80'85'90'95'00'05'10'15 China Anteil an den Konsumausgaben weltweit, umgerechnet in USD USEUJapan 2,6 2,5 4,2 8,1 8,0 7,6 8,3 0 2 4 6 8 10 12 1950-591960-691970-791980-891990-992000-092010-18 Jährliches Wachstum des realen Pro-Kopf-Konsums Jährliches Wachstum des realen BIP % Bei dieser allzu vereinfachten Analyse werden jedoch zwei wichtige Faktoren außer Acht gelas- sen. Erstens sind die enormen Einkommens- und Ausgabenunterschiede zwischen den verschie- denen Regionen zu beachten. In den meisten chinesischen Städten liegt das durchschnittliche Jahreseinkommen heute zwischen 4.000 und 5.000 Dollar. Das ist ein Rückstand von etwa einem Jahrzehnt auf die größten Städte wie z.B. Shenzhen und Shanghai. Abgesehen von diesen größten Städten verbessern sich Einkommen und Lebensstandard, ausgehend von einem relativ niedrigen Niveau, sehr rasch. Hinzu kommt die Notwendigkeit der Aufwertung des Konsums. Der zweite Faktor ist die Tatsache, dass die chinesischen Haushalte immer noch zu viel spa- ren. 2017 sparten sie mehr als ein Drittel ihres Einkommens – im OECD-Durchschnitt waren es nur vier Prozent (darunter Korea mit sieben Prozent und Japan mit drei Prozent). Infolgedes- sen entfallen nur 40 Prozent der chinesischen Wirtschaftsleistung auf den privaten Konsum. Zum Vergleich: In Korea sind es 50 Prozent, in Japan 55 Prozent. Hier gibt es also noch Po- tenzial für chinesische Haushalte: Wenn sie für Wohnen und Alter weniger sparen, können sie mehr konsumieren. Mit der zunehmenden Zahl von Ruheständlern, die ihre Ersparnisse für die Lebenshaltung abschmelzen, wird diese Entwick- lung gestützt. Der Anteil dieser Personen an der Gesamtbevölkerung wird immer größer. Chinas jüngere Generation lässt bereits eine Vorliebe für mehr Konsum und weniger Sparen erkennen – ein großer Unterschied zu ihren Eltern. Geringere Wachstumsrate des Konsums, aber immer noch überdurchschnittlich Ursache eines starken Dämpfers für den Kon- sum ist häufig ein großer konjunktureller Schock. Japan litt Mitte der 1970er Jahre unter dem ersten Ölschock, Korea wurde in den 1990er Jahren von der asiatischen Finanzkrise getrof- fen. Eine Verlangsamung beim Konsumwachs- tum wird viel wahrscheinlicher, wenn China in eine Wirtschafts- oder Finanzkrise gerät. Zum Quellen: Deutsche Bank, Vereinte Nationen, China NBS, WIND Quellen: Deutsche Bank, Weltbank, Haver Analytics Das Konsumwachstum ist seit vier Jahrzehnten stabil Chinas steigender Anteil an den weltweiten Konsumausgaben Chinas Jahrzehnt der Verbraucher17 Glück gibt es derzeit keine Anzeichen für eine harte Landung. Für eine weiche Landung sorgt außerdem die Tatsache, dass Chinas Konsumwachstum selbst dann, wenn es sich verlangsamt, immer noch schneller wachsen dürfte, als das in anderen Teilen der Welt der Fall ist. China wird daher seinen Anteil am globalen Verbrauchermarkt weiter ausbauen. Auch hier wieder der Vergleich mit Japan: Das Konsumwachstum dieses Landes ging in den 1970er Jahren zurück, doch sein weltweiter Anteil erreichte in den 1990er Jahren einen Höhepunkt. Konsumgewohnheiten im Wandel Unabhängig davon, wie schnell der Konsum der Haushalte wächst, dürften sich ihre Konsum- gewohnheiten bis 2030 erheblich verändern. Als Ursachen dieses Wandels sind drei Haupt- themen auszumachen. 1. Die schweigende Mehrheit Eine „schweigende Mehrheit“ der chinesischen Verbraucher lebt in kleineren Städten und länd- lichen Gebieten. Sie machen über 60 Prozent der chinesischen Bevölkerung aus, waren aber für den Konsumgütermarkt bisher weitgehend unsichtbar. Wer in einer kleinen Stadt in ein Ge- schäft geht, findet in den Regalen wahrscheinlich qualitativ minderwertige Produkte lokaler Mar- ken vor, von denen die meisten Verbraucher in den Großstädten noch nie etwas gehört haben. Das ändert sich. Online-Händler werden diesen riesigen Markt weiter erschließen. Dabei machen sie sich zunutze, dass die sozialen Netzwerke und die mobilen Zahlungssysteme in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung durchgemacht haben. Einzelhändler und Konsumgüterunter- nehmen investieren gleichermaßen erhebliche Ressourcen in die Untersuchung der Vorlieben dieser Verbraucher. Deren Wünsche unter- scheiden sich häufig erheblich von dem, was in den größten Städten angeboten wird. Pinduo- duo zum Beispiel wurde erst 2015 gegründet, war aber im Jahr 2018 bereits die drittgrößte E-Commerce-Plattform Chinas. Insbesondere entschloss man sich dazu, die Verbraucher in den kleineren Städten und ländlichen Gebie- ten anzusprechen. Eines ist klar: Wer immer es schafft, seine Produkte am besten auf diese schweigende Mehrheit zuzuschneiden, wird im nächsten Jahrzehnt erfolgreich sein. 2. Aufstieg der Silver economy Ein zweites Thema für das kommende Jahrzehnt sind Chinas Babyboomer. Während des chine- sischen Babybooms der Nachkriegszeit wurden 320 Millionen Babys geboren. Sie erhielten eine bessere Ausbildung als frühere Generati- onen, begannen nach der Öffnung Chinas im Jahr 1978 zu arbeiten und waren während der Zeit des kräftigen chinesischen Wirtschafts- wachstums in den letzten vier Jahrzehnten erwerbstätig. Anders ausgedrückt: Sie surften auf der Welle des chinesischen Wachstums und profitierten davon. Eine im Jahr 2010 durchge- führte Umfrage ergab, dass sie wohlhabender sind als vorherige und nachfolgende Generatio- nen. Die meisten von ihnen werden im Laufe des nächsten Jahrzehnts in den Ruhestand gehen. Angesichts des frühen Rentenalters in China (60 Jahre für Männer und 55 Jahre für Frauen) wird der größte Teil dieser Generation noch mindes- tens 20 Jahre nach dem Eintritt in den Ruhe- stand leben. Sie werden Chinas Silver economy, den Konsum älterer Menschen, neu definieren. Im Ruhestand werden sie wohlhabend und gesund sein, mit viel Zeit für Freizeitaktivitä- ten. Dank der Ein-Kind-Politik müssen sie nicht viel für ihre Kinder sparen oder viel Zeit für die Betreuung von Enkeln aufbringen. Es ist sogar unwahrscheinlich, dass sie überhaupt mit ihren Kindern zusammenleben werden. Sie werden die erste Generation in China sein, die sowohl die Zeit als auch das Geld hat, das Leben nach der Pensionierung zu genießen. Der Markt für ihre Freizeit – Reisen, Hobbys, Wellness und Unterhaltung – hat ein erhebliches Potenzial. Mit zunehmendem Alter werden die Babyboomer immer mehr für medizinische Leistungen und Altenpflegedienste ausgeben. Während also das Hauptaugenmerk des chinesischen Dienst- leistungssektors immer noch auf Kindern und jungen Arbeitnehmern liegt, könnten Rentner bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts zu seiner größten Kundengruppe werden. 3. Ein grünerer Konsum Die chinesische Regierung räumt dem Umwelt- schutz im kommenden Jahrzehnt höchste Prio- rität ein. In diesem Jahr führen die Großstädte Chinas eine verpflichtende Mülltrennung ein, die später auf kleinere Städte ausgeweitet werden soll. Trotz der damit zunächst verbundenen Mühen scheint diese Praxis bei den chinesischen Stadtbewohnern breite Unterstützung zu finden. Konzept 18 12 8 5 3 2 111 10 12 21 2625 31 38 20 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000 0 5 10 15 20 25 30 35 40 1945-491950-541955-591960-641965-691970-741975-791980-84 Babyboomer Durchschnittl. Vermögen, in 1000 Yuan (rechte Skala) mindestens Abschluss der High School, in % Keine Bildung, in % Geburtsjahr Quellen: Deutsche Bank, Vereinte Nationen, China CBS Quellen: Deutsche Bank, China NBS, CHFS (2010) Chinas Babyboomer gehen in den 2020er Jahren in den Ruhestand … … diese wohlhabende Generation wird die Konsumtrends bestimmen 0 100 200 300 400 500 600 0 5 10 15 20 25 30 35 1950196019701980199020002010202020302040 NeugeboreneMänner 60 Jahre und älter, Frauen 55 Jahre und älter, rechte Skala Mio.Mio. Babyboomer werden in den 2020er Jahren in den Ruhestand gehen 19 Chinas Jahrzehnt der Verbraucher 0% 10% 20% 30% 40% 50% 2000201020202030 Fahrzeuge mit neuartigem Energieantrieb (NEV) – Anteil am Gesamtfahrzeugabsatz 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 19781988199820082018 Andere BahnreisenHochgeschwindigkeitsbahnStraßeLuftverkehrAndere Ist die Mülltrennung großflächig eingeführt, werden die Produzenten wohl umweltfreundli- chere, recycelbare Produkte für die chinesischen Verbraucher entwickeln müssen. Reisen und Verkehr – die kohlenstoffintensivs- ten Aktivitäten der Verbraucher – werden in den kommenden zehn Jahren „grüner“ werden. Während die Zahl der Pkw auf Chinas Straßen voraussichtlich zunimmt (der Pkw-Bestand erreichte gerade das Niveau Japans Mitte der 1970er Jahre), werden die Emissionen pro Fahrzeug dank der 2019 verabschiedeten neuen Abgasnormen und des breiteren Einsatzes von Fahrzeugen mit neuen Energien voraussichtlich sinken. Ziel der Regierung ist es, den Anteil der NEV (New Energy Vehicles, Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellen-Autos) an den verkauf- ten Automobilen bis 2030 auf 40 Prozent zu erhöhen. Die Ausweitung des CO 2 -effizienteren Schienenverkehrs leistet ebenfalls einen Beitrag. Derzeit entfällt ein Fünftel des Personenver- kehrs auf die Schiene. Nicht zuletzt werden Chinas Konsumgewohn- heiten in den kommenden zehn Jahren voraus- sichtlich weniger CO 2 -intensiv sein. Chinesische Haushalte lenken mehr Geld in den Dienstleis- tungssektor, der tendenziell einen geringeren CO 2 -Fußabdruck als der Warensektor aufweist. Gesundheit und Bildung sind in den letzten Jahren zu den am schnellsten wachsenden Konsum-Kategorien von Haushalten geworden. Die Ausgaben für Dienstleistungen steigen weiter, sodass der Konsum naturgemäß weniger CO 2 -intensiv wird. Das sind gute Nachrichten – nicht nur für den durchschnittlichen Chinesen, sondern für die gesamte chinesische Wirtschaft. Quellen: Deutsche Bank, China MIIT, WIND Quellen: Deutsche Bank, Chinesisches Transportministerium, WIND China plant, den Anteil der NEV bis 2030 auf 40% zu erhöhen Hochgeschwindigkeitsbahnen werden als umwelt- freundlichere Art zu reisen ausgebaut Konzept 20 Ziel der Regierung ist es, den Anteil der New Energy Vehicles an den verkauften Automobilen bis 2030 auf 40 Prozent zu erhöhen. 21 Chinas Jahrzehnt der Verbraucher Das Ende der hohen Gewinnmargen Luke Templeman 22Konzept Wenn die Bewegung „Fight for Fifteen“ eines beweist, dann dass die Arbeitnehmerschaft beginnt, einen Teil ihrer verlorenen Stärke zurückzugewinnen. 23 Das Ende der hohen Gewinnmargen Noch vor einem Jahrzehnt wagten es nur wenige Geringverdiener, mit ihrem Arbeitgeber über den Lohn zu streiten. Nach dem Ende der Finanzkrise schätzten sich die meisten glücklich, wenn sie überhaupt einen Job hatten. Jetzt setzen sich dieselben Arbeiter gern öffentlich dafür ein, dass ihr Mindestlohn auf 15 Dollar pro Stunde erhöht wird. Und die Unternehmen reagieren. Amazon und Disney sind nur zwei der vielen großen Unternehmen, die den Lohn ihrer niedrig bezahlten Mitar- beiter erhöht haben. Höhere Löhne werden natürlich die Gewinnmargen der Unternehmen belasten. Diese befinden sich derzeit allerdings auf sehr hohem Niveau. Die Voraussetzungen für einen Rückgang sind gegeben. In den USA liegen die Gewinnmargen der Unter- nehmen derzeit bei 11 Prozent, in Europa bei 9 Prozent. In beiden Fällen handelt es sich um Höchstwerte seit vielen Jahrzehnten. Vor zwanzig Jahren lagen sie noch bei 6 Prozent. In den 2020er Jahren wird sich der Lohnanstieg voraussichtlich fortsetzen, ins- besondere für Gruppen mit niedrigem Einkommen. Ein wesentlicher Grund dafür ist die Tatsache, dass die Milliarde billiger Arbeitskräfte, die in den letzten vier Jahrzehnten aus China, Indien und der Sowjetunion in die Weltwirtschaft drängten, inzwischen integriert ist. Infolgedessen fällt es den Unternehmen schwer, neue, po- litisch stabile Niedriglohnländer zu finden, in die sie die Produktion auslagern kön- nen. Das ist ein Grund dafür, warum die Löhne für Fabrikarbeiter in China gestiegen sind. Die Unternehmen werden sich daran gewöhnen müssen, den Mitarbeitern in ihren Heimatländern höhere Löhne zu zahlen. Der zweite Grund, warum die Gewinnmargen der Unternehmen in den 2020er Jahren unter Druck geraten werden, ist die Gefahr höherer Steuern. Der politische Populismus schürt diese Bedrohung. In den USA haben führende demokratische Bewerber für die Präsidentschaftswahl 2020 in sehr ähnlicher Weise versprochen, die Unternehmen stärker zur Kasse zu bitten. In Großbritannien hat die Regierung die geplanten Steuersenkungen für Unternehmen zurückgenommen. Den Opposi- tionsparteien kam die Befürwortung höherer Unternehmenssteuern zugute. Unter- dessen nimmt die neue Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, Unternehmen ins Visier, die „unser Steuersystem ausreizen“. Ein dritter Grund für sinkende Gewinnmargen in den 2020er Jahren ist die Gefahr eines stärkeren Wettbewerbs zwischen den Unternehmen. Hier haben Politiker in den USA und Europa Maßnahmen eingeleitet. Es ist kein Geheimnis, dass der Wettbewerb in den letzten Jahrzehnten nachgelassen hat. Die Unternehmensgrün- dungsrate (neu gegründete Unternehmen pro Jahr im Verhältnis zur Gesamtzahl bestehender Unternehmen) ist seit über 30 Jahren rückläufig und hat sich von fast 15 Prozent Ende der 1970er Jahre auf acht Prozent in jüngster Zeit halbiert. Unter- dessen ist der Anteil der Branchen im Produzierenden Gewerbe, in denen die vier Topunternehmen mehr als die Hälfte des Marktes kontrollieren, stetig gestiegen. Natürlich machen sich die Unternehmen Sorgen wegen dieser drei Belastungen der Gewinnmargen. Das gilt auch für die Anleger. Manche Beobachter sind der Ansicht, dass die Aktienmärkte aufgrund der in den 2020er Jahren sinkenden Gewinnmargen nicht darauf hoffen können, die gleichen Renditen zu erzielen wie in den 2010er Jahren – es sei denn, die Produktivität schnellt plötzlich nach oben und alle sind gerettet. Sie weisen außerdem darauf hin, dass der Anstieg der Unternehmensverschuldung in den letzten zehn Jahren – der als Turbolader für Unternehmensrenditen diente – angesichts der denkbar niedrigen Renditen von Unternehmensanleihen wohl nur schwer zu wiederholen ist. Tatsächlich verfügen amerikanische Unternehmen heute über Vermögenswerte, die dem 2,7-fachen ihres Eigenkapitals entsprechen – ein Höchstwert seit vielen Jahrzehnten. Konzept 24 Da also ein Rückgang der Unternehmensmargen bevorsteht und eine weitere Ver- schuldung unwahrscheinlich ist, ist es kein Wunder, wenn viele Anleger befürch- ten, dass die Aktienmärkte zu hoch bewertet sind. Sie stellen fest, dass der S&P 500 beim 29-Fachen seines zehnjährigen Durchschnittsgewinns liegt und damit annähernd den dritthöchsten Stand des letzten Jahrhunderts erreicht hat. Doch selbst wenn die Margen sinken und die Verschuldung gleich bleibt, gibt es etwas, das die Unternehmen in den 2020er Jahren retten und die Aktienmärkte ankurbeln kann – nämlich den Kapitalumschlag, also den Umsatz, den ein Unter- nehmen pro Dollar seiner Bilanz erzielt. Diese Kennzahl wurde in den letzten Jahrzehnten im Vergleich zu Margen und Verschuldungsgrad stiefmütterlich behandelt. Tatsächlich ist der durchschnittliche Kapitalumschlag der S&P 500- Unternehmen (ohne Finanzunternehmen) in den letzten zwei Jahrzehnten kon- tinuierlich um fast ein Drittel auf 0,6 gesunken. Die europäischen Unternehmen verzeichneten einen nahezu identischen Rückgang ihres Kapitalumschlags, der nun unter 0,7 liegt. Die Kennzahl stand aus drei Gründen im Hintergrund. Erstens war es einfach, Margen und Verschuldungsgrad zu steigern. Die Unternehmer konnten es sich also leisten, den Kapitalumschlag zu vernachlässigen. Zweitens bestand das angesagte Geschäftsmodell darin, das Kunden- und Umsatzwachstum auf Kosten einer voll- ständigen Ausnutzung der Aktiva des Unternehmens zu priorisieren. Man hoffte, dass das Unternehmen bei Erreichen einer bestimmten – normalerweise nicht definierten – Größe den Gewinnhahn würde aufdrehen können. Drittens ist die Kennzahl für den Kapitalumschlag (Umsatz im Verhältnis zur durchschnittlichen Bilanzsumme) schwer zu manipulieren und kann daher für Unternehmer unange- nehm sein. Die gute Nachricht für Unternehmen und Investoren lautet, dass der Markt die Fähig keit der Unternehmen, ihren Kapitalumschlag zu steigern, nur langsam erkennt. Sowohl an den amerikanischen als auch an den europäischen Aktien- märkten ist die Kursentwicklung von Aktien mit steigenden oder fallenden Kapital- umschlagsraten seit der Finanzkrise in etwa gleich geblieben. Die andere gute (etwas ironisch klingende) Nachricht für Unternehmer lautet, dass sie zwar in der Vergangenheit die Erträge durch Margen und Fremdkapital steigern konnten, diese Ertragsquellen jedoch in vielerlei Hinsicht weniger beein- flussbar sind als der Kapitalumschlag. Daraus könnten Unternehmen und Anleger Hoffnung für die 2020er Jahre schöpfen. Im kommenden Jahrzehnt könnte ein Geschäftsmodell in Mode kommen, bei dem es darum geht, die Erträge durch eine effizien tere Nutzung der Aktiva zu steigern. Auch Unternehmenshändler und Private-Equity-Manager dürften schon gespannt warten. Nur selten in der Geschichte war die Möglichkeit so groß, Unternehmen mit aufgeblähten Bilanzen zu verschlanken. Das Ende der hohen Gewinnmargen25 Das Schicksal der Ernährung Nizla Naizer Menschen sind Gewohnheitstiere. Nichts ver- deutlicht das besser als unsere täglichen Essge- wohnheiten, insbesondere die letzte Mahlzeit des Tages, das Abendessen. Unsere Urahnen durch- streiften ihre Umgebung barfuß, um zu jagen und Nahrung zu suchen. Wir suchen heute die Gänge unseres örtlichen Lebensmittelgeschäfts in Schuhen nach Nahrung ab. Zudem haben wir uns so weit entwickelt, dass wir anderen gestat- ten, in unserem Namen nach Nahrung zu suchen. Restaurants und Take-aways gehören zu den beliebtesten Methoden, sich zu verwöhnen. Die Entwicklung unserer Essgewohnheiten im gerade verstrichenen Jahrzehnt, man denke etwa an On-Demand-Bestellungen und „Kochboxen“, fördern einen neuen Ansatz in der Wertschöp- fungskette der Lebensmittelbranche. Es kann gut sein, dass sich das angebotsorientierte Modell, das wir immer als selbstverständlich angesehen haben, im nächsten Jahrzehnt ändert. Die Art und Weise, wie wir bestellen, einkaufen und essen, wird sich dadurch ebenfalls verändern. Will man verstehen, wie das geschieht, muss man sich vor Augen führen, dass die Lebens mittel- Wertschöpfungskette noch immer weitgehend angebotsorientiert ist. Landwirte bauen ihre Pflanzen an und ernten sie, Großhändler verkau- fen sie an die Zwischenhändler, von wo aus sie zu den Einzelhändlern und dann zum Kunden gelan- gen – entweder im Geschäft oder im Restaurant. In jedem Fall wird das Produkt in der Erwartung gekauft, dass es in der nächsten Woche gegessen bzw. bestellt wird. Dieses System hängt davon ab, dass Produkte geliefert werden. Weiß man nun, welche Lager- bestände ein Einzel- oder Lebensmittelhändler normalerweise in der Erwartung vorrätig hat, dass ein Artikel von einem Kunden gekauft wird, erhält man schon dadurch einen Eindruck von der Verschwendung, die entlang der Wertschöp- fungskette entstehen kann, bevor die appetitliche Karotte auf dem Teller landet. Darüber hinaus ver- ändern sich im Spannungsfeld zwischen Techno- logie und Klimawandel die für die Landwirtschaft verfügbaren Anbauflächen und die Erträge auf diesen Flächen. Das wird die lokale Lebensmittel- versorgungskette einiger Länder künftig erheb- lich einschränken. Ein Markt, der nicht leicht zu verändern ist Es stimmt, dass sich E-Commerce in allen Bereichen des Einkaufens immer mehr durchge- setzt hat. So kann beispielsweise im Mode- und Elektroniksektor die Online-Durchdringung bis zu 20 Prozent betragen. Die Online-Durchdrin- gung im Lebensmittelbereich liegt jedoch nur bei sechs Prozent in den USA und bei zwei Prozent in Europa. Aber bestimmte Erfolgsnischen deuten darauf hin, wo die Fortschritte im nächsten Jahr- zehnt erzielt werden. Eine dieser Erfolgsnischen ist das Konzept der „Kochboxen“. Noch vor zehn Jahren gab es diese Branche gar nicht. Heute hat der Koch- boxen-Markt ein Volumen von 3,5 Milliarden Dollar – in einem Online-Lebensmittelmarkt mit einem Volumen von 250 Milliarden Dollar. In fünf Jahren wird er sich voraussichtlich verdreifachen. Nehmen wir zum Beispiel HelloFresh. Das in Berlin ansässige Unternehmen hat 2,5 Millionen aktive Kunden in 13 Ländern und besetzt fast die Hälfte des Marktes. Auf den ersten Blick ist das Konzept einfach. Man fragt den Kunden, was er in der nächsten Woche essen möchte und gibt ihm etwa 20 Rezepte zur Auswahl. Man verpackt die Zutaten und versendet sie an die Haustür – und der Kunde kann kochen, ohne etwas zu ver- schwenden. Konzept 26 Doch hinter den Kulissen erkennen einige Koch- boxen-Unternehmen die Macht ihrer Daten. In den kommenden zehn Jahren werden sie diese Macht ausnutzen und versuchen, mit Lebensmit- teln das zu bewerkstelligen, was Toyota mit Autos gemacht hat – und diese Just-in-time-Revolution könnte die gesamte Lebensmittel-Wertschöp- fungskette in ein stärker bedarfsorientiertes Modell verwandeln. „Just-in-time“ für Lebensmittel Das Ziel besteht darin, mithilfe von Daten und Technologie eine Wertschöpfungskette ohne Lebensmittelabfälle zu schaffen. Ein Koch boxen- Unternehmen, das massenweise Daten über das Bestellverhalten seiner Kunden sammelt, kann seine Nachfrageprognosemodelle anpas- sen. Künstliche Intelligenz wird diese Modelle weiter optimieren. Das Unternehmen weiß dann Wochen im Voraus, welche 20 Rezepte es für einen bestimmten Markt in einer bestimmten Woche anbieten will. Es weiß, welche Mengen es benötigt, um die voraussichtlichen Bestellun- gen auszuführen. Mit genügend Daten können die Lieferanten Monate im Voraus über die für verschiedene Produktnachfragen in bestimmten Wochen benötigten Mengen informiert werden. Zur Veranschaulichung ein Beispiel: In der 10. Woche des Jahres 2020 benötigt man 12.000 Stück Blumenkohl und 10.000 Karotten, während man in der 11. Woche 15.000 Kartoffeln und 11.000 Tomaten benötigt. Da der Verbraucher seine Mahlzeiten für die kommende Woche drei Tage vor dem Liefer termin auswählt (eine Voraussetzung, um Kunde zu werden), kann das Unternehmen die Bestellung bei seinen Lieferanten anpassen. So benötigt es vielleicht nur 11.550 Stück Blumenkohl statt der ursprünglich für die 10. Woche prognostizierten 12.000 Stück. Die genaue Menge trifft dann im Lager ein und wird innerhalb von drei Tagen nach der Ernte an den Kunden geschickt. Zum Vergleich: In einer herkömmlichen Einzelhan- dels-Wertschöpfungskette braucht man dafür zehn Tage. Natürlich ist es möglich, dass der Landwirt 12.000 Stück Blumenkohl in der Erwartung ge- erntet hat, die gesamte Menge liefern zu können. Aber die Großhändler können dann die kleineren Restmengen an andere Einzelhändler verkaufen. Selbst wenn etwas verschwendet wird, ist das viel weniger als bei den derzeitigen angebotsbasier- ten Modellen. Tatsächlich reduziert HelloFresh mit seinem Modell nach eigenen Angaben die Verschwendung von Lebensmitteln im Vergleich zum herkömmlichen Einzelhandel um bis zu vier Fünftel. Gleichzeitig erzeugt ein Kochboxen- Kunde ein Drittel weniger Lebensmittelabfälle als beim Einkauf in einem herkömmlichen Lebens- mittelgeschäft. Umstieg auf ein bedarfsorientiertes Modell? Die Zahl der Kochboxen wird in den kommenden zehn Jahren wahrscheinlich exponentiell zuneh- men. Dabei stellt sich die zentrale Frage, wie viele Menschen dazu bereit sind, ihre Mahlzeiten im Voraus festzulegen, auch wenn sie eine größe- re Auswahl haben. Dieser Umstand macht die Wertschöpfungskette so effizient und minimiert die Verschwendung. Dabei handelt es sich um eine Verhaltensände- rung. Als Anreize hierfür können der Preis oder das wachsende Bewusstsein für die Auswirkun- gen der Lebensmittelproduktion auf die Umwelt dienen. Oder es könnte ein Netzwerkeffekt ent- stehen. Ich bin selbst Kochboxen-Kundin und als solche gezwungen, für die kommende Woche zu planen – ich muss festlegen, wann ich zu Hause sein werde und was ich gerne essen würde. Und wenn man so etwas immer wieder macht, wird das Verhalten verstärkt. Je mehr man ein Produkt nutzt, das ein Verhaltensmuster erzwingt, umso mehr wird dieses Verhalten zur zweiten Natur. Die Auslagerung der Nahrungsbeschaffung funktioniert vielleicht nicht bei allen Mahlzeiten. Das Abendessen aber findet normalerweise gewohnheitsmäßig statt und nimmt den Groß- teil unserer dem Kochen gewidmeten Zeit und unserer Ressourcen in Anspruch. Die Menschen werden wohl immer auch auswärts essen gehen (durchschnittlich an zwei Abenden pro Woche), doch nachfrageorientierte Optionen zum Kochen zuhause werden immer attraktiver. Was uns zurück ins Jahr 2030 bringt. Die Super- märkte dieser Tage könnten Geschäfte mit elektronischen Schnittstellen sein. Man gibt seine Bestellung für die nächste Woche auf und holt ab, was man in der Woche zuvor bestellt hat (wenn man sich nicht für die Heimlieferung entschie- den hat). Der riesige Datenpool, auf dem dieses Geschäftsmodell ruht, wird dann bei der ersten Beauftragung von Landwirten auf der ganzen Welt genutzt. Diese Entwicklung kann man sich vielleicht noch nicht vorstellen, aber noch vor zehn Jahren glaubten auch nur wenige daran, dass Kochboxen eine Zukunft haben könnten. In nicht allzu vielen Jahren ist vielleicht auch das Bild eines Ladens mit vielen frischen Produkten, die in der Erwartung eines Kaufs in den Regalen stehen, nur eine ferne Erinnerung. Das Schicksal der Ernährung27 Der Aufstieg der Drohnen Lloyd Walmsley, Kunal Madhukar Stellen Sie sich vor, wir schreiben das Jahr 2030. Auf einer Offshore-Ölplattform in der Nähe von Alaska ist gerade ein Arbeiter krank geworden. Er braucht dringend eine Spezialbehandlung, aber eine Evakuierung ist wegen des schlechten Wetters nicht möglich. Stattdessen schickt ein Krankenhaus auf dem Festland eine Drohne mit dem benötigten Medikament aus. Die Drohne wurde im Hinblick auf Stabilität bei schlechtem Wetter optimiert. Wenn das GPS ausfällt, wird sie von den ausfallsicheren Systemen auf Kurs gehalten. Beim Start wurden Wohngebiete um- flogen. Automatisches Ausweichen verhinderte einen Zusammenstoß mit zwei anderen Drohnen, die nach ähnlichen Medikamentenlieferungen zurückkehrten. Alle drei Drohnen wurden von einem Bediener beaufsichtigt, der auch eine Vielzahl anderer unbemannter Luftfahrzeuge überwacht. Die Kosten einer durchschnittlichen Lieferung liegen damit unter 2 Dollar – und das gilt für den Premium-Service. Dieses Szenario von 2030 ist kein Wunschden- ken. Vielmehr ist es das, worauf die aktuellen Entwicklungen in der Drohnentechnik hinweisen. Bis 2030 will die Federal Aviation Administra- tion (die amerikanische Luftfahrtbehörde) alle kleinen UAV (Unmanned Aerial Vehicles, unbe- mannte Luftfahrzeuge) in ihr System integrieren. Das ist eine große Aufgabe. Schon 2022 wird es allein in den USA 700.000 kommerzielle UAV geben. Das sind mehr als dreimal so viele wie im vergangenen Jahr existierten. Obwohl manche befürchten, dass übereifrige Schützen Drohnen mit Paketen als Zielscheiben benutzen, werden bei einer Fortsetzung dieses Wachstumstrends bis zum Jahr 2030 am amerikanischen Himmel 6,5 Millionen Drohnen herumschwirren, und weltweit noch viel mehr. Entscheidend für die Zukunft der Drohnen sind Entwicklungen bei der NASA. Die Raumfahrtagentur befindet sich derzeit in der Endphase der Ausarbeitung eines Verkehrsmanagementsystems für kleine UAV in niedriger Höhe. Die UAV-Pioniere entstammen dem Kreis der üblichen Verdächtigen, aber auch weniger bekannte Namen sind dabei. Bekannte Namen sind Amazon Prime Air, Google Wing, Uber Elevate und UPS. Nach ausgiebigen Tests in Australien erhielt Google Wing vor Kurzem die Erlaubnis, dort einen Lieferdienst einzurichten. Konzept 28 In den USA kann das Unternehmen derzeit in ländlichen Gebieten von Virginia Waren auslie- fern. Zu den relativen Neulingen zählt Flytrex. Dieses Unternehmen setzt bereits Drohnen für die Paketzustellung auf der letzten Meile ein. Unterdessen startete Zipline ein Medikamenten- lieferprogramm in Afrika. Mithilfe von UAV werden Impfstoffe, Blut und andere Vorräte an 2.000 Gesundheitseinrichtungen in Ghana und Ruanda geliefert. Einige der Vorteile von UAV liegen auf der Hand, insbesondere bei medizinischen Fernlieferun- gen. Andere Vorteile resultieren aus Nebenwir- kungen. Der erste Vorteil ist Produktivität. Einige sind besorgt, dass die Menschen immer fauler werden, wenn man sich alles von Drohnen liefern lassen kann. Unbestreitbar ist jedoch der mögli- che Produktivitätsschub, insbesondere für Un- ternehmen außerhalb der großen Zentren. Der zweite Vorteil ist die Möglichkeit der Brücken- und Verkehrsüberwachung sowie des Versprü- hens von Insektiziden. Die amerikanischen Regu- lierungsbehörden wurden aufgefordert, diesen Anwendungen Vorrang einzuräumen. Ein dritter Vorteil sind geringere CO 2 -Emissi- onen und weniger Verkehrsstaus, da Drohnen Lieferwagen und Motorräder ersetzen. Dort, wo es Platz für mehrere Drohnenlandeplätze gibt, können Online-Restaurants angesiedelt werden (vgl. unseren Beitrag Das On-Demand-Leben ). Das wird nicht sehr teuer sein. Flytrex kann bereits 15 Lieferungen pro Stunde abwickeln, wobei ein Bediener drei Drohnen gleichzeitig mit einer Fracht von jeweils 6,5 Pfund bedient. Bei einer Großanwendung sind durchschnittliche Lieferkosten von unter 2 Dollar erreichbar. Und man stelle sich vor, was ein großes Unternehmen wie Amazon damit erreichen könnte. Von diesen künftigen Anwendungen einmal ab- gesehen, werden Drohnen in den 2020er Jahren hauptsächlich für E-Commerce eingesetzt wer- den. Der weltweite Umsatz über diesen Kanal wird sich voraussichtlich in den nächsten vier Jahren auf 6,5 Billionen Dollar nahezu verdop- peln. Man bedenke, dass 58 Prozent der ameri- kanischen Haushalte ein Amazon Prime-Konto haben. Nachdem Amazon den Prime-Kunden seit Kurzem die kostenlose Lieferung am selben Tag bietet und die Gebühren für den Lebensmit- telversand Amazon Fresh gesenkt hat, wird die Nachfrage nach billiger und schneller Lieferung auf der letzten Meile in den kommenden zehn Jahren in die Höhe schießen. Es stimmt, dass Prognosen über den Drohnen- markt in der Vergangenheit verfrüht waren – Amazon stellte den Medien erstmals im Jahr 2013 ein Drohnenlieferungssystem vor. Und es sind noch einige Probleme zu lösen, bevor kom- merzielle UAV weite Verbreitung finden können. Die meisten sind sicherheitsrelevant – es geht um ausfallsichere Systeme, wenn eine Drohne ihr GPS verliert oder sich außerhalb der Sichtli- nie des Bedieners befindet, sowie insbesondere darum, wie über Wohngebieten und Personen geflogen wird. Eine weitere große Herausfor- derung ist der Umgang mit der Gefahr, dass Drohnen von Terroristen eingesetzt werden. Der jüngste Drohnenangriff auf saudische Ölförder- anlagen hat dieses Risiko nur noch deutlicher gemacht. Im nächsten Jahr wird es bei der Lösung dieser Probleme einen Wendepunkt geben. Um bei der Lösung schwieriger UAV-Probleme Fortschritte zu erzielen, rief die NASA zu einer „Grand Chal- lenge“ auf. Dabei geht es darum, wie mehrere UAV mit der geplanten Ankunftszeit, dem Wet- ter, den Luftraumbeschränkungen, den Verti- port-Informationen und anderen betrieblichen Anforderungen an die 4D-Flugbahnplanung umgehen. Ebenso wichtig ist die Entwicklung ausfallsicherer Datenaustauschprotokolle für Flugzeuge sowie für Notlandungen. Unter- dessen gilt Künstliche Intelligenz als die beste Methode zur Entwicklung von Streckenmanage- ment-Systemen für mehrere Luftfahrzeuge zur Lärm bekämpfung in Wohngebieten. Sei es im Rahmen der NASA-Challenge oder durch private Entwicklungen – die Probleme, die derzeit den Einsatz von UAV behindern, schei- nen aus technologischer Sicht ohne Weiteres lösbar. Ein größerer Impulsgeber könnte sein, dass die Regulierungsbehörden die Vorteile von UAV für die Gesellschaft zunehmend anerken- nen. Und angesichts dessen, dass UAV-bezoge- ne Programme, etwa das Verkehrsmanagement, politisch ein gutes Bild abgeben, wird sich die politische Unterstützung nur verstärken. Zu Be- ginn des Jahres 2020 scheinen diese Faktoren Wendepunkte für die Förderung jener Tech- nologie zu sein, die zur Behebung der Sicher- heitsprobleme und der anderen Probleme bei der Auslieferung durch Drohnen benötigt wird. Wenn das Jahr 2030 heraufzieht, wird vielleicht das jahrhundertealte Versprechen fliegender Autos endlich Wirklichkeit. Der Aufstieg der Drohnen29 Zur Frage, ob Präzisionsmedizin Mainstream werden kann Luke Templeman Jeder, der schon einmal im Internet 79 Dollar für ein DNA-Set bezahlt hat, weiß, wie schnell und einfach eine genetische Analyse durchgeführt werden kann. Damit lässt sich der ethnische Hintergrund einer Person, ihre Anfälligkeit für Haarausfall und sogar ihr Lieblingseis ermitteln. Für ernsthaftere medizinische Anwendungen gibt es Dienstleistungen, die ein menschliches Genom für etwas mehr als 1.000 Dollar sequenzieren können. Bedenkt man, dass das vor zehn Jahren noch 50.000 Dollar und vor 20 Jahren noch 100 Millionen Dollar gekostet hat, ist es kein Wunder, dass Präzisionsmedizin bzw. personalisierte, auf Genetik basierende Medizin von einigen als die in den 2020er Jahren bestimmende Medizintechnik angesehen wird. Die genetisch basierte Präzisionsmedizin verspricht die Möglichkeit eines individuellen Diagnose- und Behandlungsplans für jeden Men- schen. Bis zu einem gewissen Grad geschieht das bereits heute. So lassen die meisten Krebspati- enten zur Ermittlung der besten Behandlung eine Tumorbiopsie und eine Krebsprofilierung durch- führen. Die Aussicht, dass die Präzisionsmedizin auf die unmittelbare medizinische Versorgung ausgedehnt wird, drängt sich damit geradezu auf. Die Arzneimittelhersteller wollen davon natürlich profitieren. Eines von vier neuen Medikamenten, die von der amerikanischen Aufsichtsbehörde zugelassen wurden, gehört mittlerweile zur per- sonalisierten Medizin. Bei aller Begeisterung gibt es jedoch einige Probleme, die dazu führen könnten, dass die Prä- zisionsmedizin in den 2020er Jahren noch nicht, wie von vielen vorhergesagt, auf breiter Front eingeführt wird. Ob also die versprochenen Vor- teile einer im öffentlichen Gesundheitswesen weit verbreiteten Präzisionsmedizin in den nächsten zehn Jahren zum Tragen kommen, hängt davon ab, wie Patienten, Ärzte, Arzneimittelhersteller und die Politik auf diese Probleme reagieren. Das erste Problem ist wirtschaftlicher Art. Die Kosten der Sequenzierung eines menschlichen Genoms fallen zwar rasch; bald sind sie für jedermann erschwinglich. Die Vorteile sind jedoch bisher fraglich. Einerseits gibt es Beispiele wie Gleevec – eine präzise Krebsbehandlung, die eine der größten Erfolgsstorys der Genom-Medi- zin darstellt. Diese Behandlung rettet in den USA jährlich 2.000 Menschenleben. Professor Sandro Galea, ein bekannter Epidemiologe, stellt jedoch zur Diskussion, dass die Behandlungs- kosten – etwa 1 Million Dollar pro gerettetem Menschenleben – vor dem Hintergrund der Frage geprüft werden müssen, wie dieses Geld einge- setzt werden könnte, um an anderer Stelle mehr Menschenleben zu retten. Er argumentiert, dass sich 2.000 Menschenleben jährlich auch dadurch retten lassen, dass Eltern über den plötzlichen Kindstod aufgeklärt werden und erfahren, warum sie ihre Babys auf dem Rücken schlafen lassen sollten. Zu berücksichtigen ist auch, dass jedes Jahr 300.000 amerikanische Frauen durch den relativ einfachen Impfstoff gegen die als mögliche Auslöser von Gebärmutterhalskrebs bekannten humanen Papillomviren (HPV) gerettet wer- den. Oder die 820.000 Todesfälle jährlich durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die heute (anders als vor 40 Jahren) durch Kampagnen gegen das Rauchen verhindert werden. So gesehen ist die Präzisionsmedizin in den kommenden zehn Jahren nur schwer mit dem Gesundheitswesen vereinbar, insbesondere in Ländern mit öffentlich finanzierten Gesundheitssystemen. Neben wirtschaftlichen Problemen könnten Daten schutzbedenken sowie die Frage, was genau eigentlich patentfähig ist, das Wachstum der Präzisionsmedizin in den kommenden zehn Konzept 30 Jahren behindern. Wer über einen notwendigen Gentest nachdenkt, ist zu Recht besorgt, dass die Krankenkasse die Deckung ablehnen könnte, wenn die Testergebnisse zeigen, dass man zu einer Hochrisikogruppe gehört. Für Patienten in Ländern mit staatlichen Gesundheitssyste- men spielen außerdem Datenschutzbedenken eine Rolle. Diese Patienten stellen sich vielleicht die Frage, ob sie aufgrund ihrer Ergebnisse im Gesundheitssystem stigmatisiert werden. Wird beispielsweise ein älterer Mensch noch ange- messen behandelt, etwa bei einer Herzkrankheit, wenn der Arzt weiß, dass in naher Zukunft mit einer Erkrankung an Alzheimer zu rechnen ist? Abseits des Gesundheitssystems gibt es Beden- ken dahingehend, wie sich genetische Informati- onen auf die zukünftigen Beschäftigungsaussich- ten auswirken könnten. Natürlich sind genetische Merkmale von vielen Antidiskriminierungs- gesetzen erfasst. Es hat sich aber gezeigt, dass Minderheiten hierdurch nicht immer ausreichend geschützt werden, auch wenn die Einführung von Datenschutzbestimmungen derzeit einen erheb- lichen rechtlichen, politischen und sozialen Druck ausübt. Zudem sind viele, die anderer Meinung sind, fest davon überzeugt, dass Klagen wegen Personenschäden zunehmen werden. Während viele Politiker aktiv für die Vorteile der Präzisionsmedizin werben und sich damit als zukunftsorientiert und technisch kompetent darstellen, könnte ein derzeit noch geringfügiger, aber wachsender politischer Widerstand gegen die Finanzierung aus öffentlichen Mitteln die For- schung in den 2020er Jahren behindern. Es wird befürchtet, dass Ungleichheiten im Gesundheitswesen durch die Präzisionsmedi- zin unbeabsichtigt verstärkt werden könnten. Zum Beispiel werden Bedenken dahingehend angemeldet, dass bei dem Versuch, ethnisch bedingte Gesundheitsunterschiede zu erklä- ren, die Betonung der Genetik die Bedeutung sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Faktoren als Ursachen dieser Ungleichheiten verdecken könnte. 1 Falls dem so ist, könnte das öffentliche Gesundheitswesen stärker von der Finanzierung nichtmedikamentöser sozialer Interventionen pro- fitieren. Bleiben diese Probleme ungelöst und er- hält stattdessen die Präzisionsmedizin öffentliche Mittel, könnten die Patienten, die davon profitie- ren, genau jene sein, die vom Gesundheitssystem ohnehin schon gut versorgt sind. Die Befürworter der Präzisionsmedizin wei- sen darauf hin, dass Gentests ebenso wie eine frühzeitige Diagnose und Behandlung Patienten in Hochrisikogruppen dabei helfen werden, ihr Verhalten zu ändern. Je mehr Gentests durchge- führt werden, umso mehr Menschen können dazu angehalten werden, ihre Lebensweise zu ändern. Zudem können Regierungen die Mittel für damit zusammenhängende Programme zielgerichteter einsetzen. Dieses Argument hat vor allem aus der Sicht staatlich finanzierter Programme Gewicht. Gleichzeitig hat sich gezeigt, dass Wissen nicht unbedingt zu einer Verhaltensänderung führt. Selbst Patienten, die schwer erkrankt sind, z.B. an einem Herzinfarkt, ändern ihre Lebensweise in der Regel nur kurzfristig. Darüber hinaus stellt sich natürlich die Frage, wie sich genetische Erkenntnisse auf die psychische Gesundheit auswirken. Man stelle sich einen 15-Jährigen vor, der erfährt, dass er wahrscheinlich an Alzheimer erkranken wird. Wird dieses Wissen sein Leben lang wie ein Damoklesschwert über ihm hängen? In den 2020er Jahren ist eine explosionsartige Ausbreitung der Präzisionsmedizin kaum zu erwarten. Immerhin aber wird sie von den Ärzten verstärkt eingesetzt werden. Es steht außer Frage, dass die Präzisionsmedizin für Patienten mit be- stimmten seltenen oder schwer zu behandelnden Krankheiten besonders nützlich ist. Sie ist auch gut skalierbar. Wenn ein Patient erfährt, dass er für eine Krankheit oder ein Leiden anfällig ist, können ganze Familien informiert und überwacht werden. Auch die Kosten dürften im kommenden Jahr- zehnt sinken. Zu diesem Thema werden gerade mehrere Studien durchgeführt, z.B. das britische „100.000 Genomes Project“. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass Gentests schnell günsti- ger werden, wenn man sie im großen Stil durch- führt. Derweil kratzt die Präzisionsmedizin gerade erst an der Oberfläche dessen, was sie im Bereich der psychischen Gesundheit leisten kann. Die Begeisterung für die Präzisionsmedizin wird in den 2020er Jahren bis zu einem gewissen Grad einem Realismus weichen, auch wenn Präzisions- behandlungen kostengünstiger werden. Patien- ten, Ärzte und Regierungen werden erkennen, was die Präzisionsmedizin vermag, wozu sie nicht in der Lage ist und was man ohne Beden- ken damit anstellen kann. Aus diesem Grund ist es falsch, die Präzisionsmedizin mit der auf die Gesamtbevölkerung bezogenen Medizin und anderen sozialen Interventionen zu vergleichen. In den 2020er Jahren werden sich beide Rich- tungen als wichtig und einander ergänzend, aber unterschiedlich weiterentwickeln. 1 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4296905/ Zur Frage, ob Präzisionsmedizin Mainstream werden kann31 Das Ende des Bargelds der Plastikkarten Marion Laboure Nicht wenige sagen das Ende des Bargelds voraus. Erst vor zwei Jahren titelte eine bekannte Zeitung „Das Ende der Bargeldära“, mit Bildern von Bargeld als zum Aussterben verurteilter Dinosaurier. Doch ob die 2020er Jahre das Ende des Bargelds ein- läuten, ist die falsche Frage. In unterschiedlichem Ausmaß bleibt uns das Bargeld erhalten. Richtig wäre zu fragen, ob in den nächsten zehn Jahren das Ende der Plastikkarten kommen wird. In der weltweiten Zahlungsverkehrsbranche, die sich in den letzten zehn Jahren auf annähernd 2 Billionen Dollar fast verdoppelt hat, wird diese Verschiebung erhebliche Auswirkungen haben. Papiergeld ist seit dem 17. Jahrhundert weit verbreitet Will man verstehen, warum Bargeld beliebter bleiben wird als Karten, sollte man sich ansehen, wie die Zahlungssysteme eine Entmaterialisierung eingeleitet haben. Ab dem 17. Jahrhundert wurde das Papiergeld in Gegenden, die durch rasche Urbanisierung und verstärkten Handel geprägt waren, zu einem weit verbreiteten Zahlungsmit- tel. Dieser Übergang vollzog sich im Rahmen der „Preisrevolution“, bei der Gold und Silber aus Latein amerika in großen Mengen über Spanien nach Europa gelangten. Anschließend begannen die Banken damit, die Empfangsscheine als zahlbar an den Inhaber des Dokuments auszustellen. Bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatten viele Städte Großbritanni- ens ihre eigenen lokalen Banken, die jeweils eigene Banknoten ausgaben. Mit Beginn der 1960er Jahre kam der weltweite Reiseverkehr auf. Unternehmen, die ursprünglich keine Finanzunternehmen waren, stellten Reiseschecks und Kreditkarten aus. Nach American Express gab es schon bald Diners Club. Als die amerikanischen Steuerbehörden dazu über- gingen, detaillierte Aufzeichnungen von Betriebs- ausgaben zu verlangen, nahm die Nachfrage nach Kreditkarten deutlich zu. Bargeld bleibt beliebt Wenn jemand den Niedergang des Bargelds vor- hersagt, weist er normalerweise auf die Statistiken über den Rückgang seiner Verwendung hin. Es stimmt, dass Bargeld gegenüber entmateriali- sierten Zahlungen ins Hintertreffen gerät – zwei Drittel der Menschen in den Industrieländern bevorzugen entmaterialisierte Zahlungen („non- cash non-cheque“). In den Schwellenländern wird sich der Rückgang des Bargelds voraussichtlich beschleunigen, da ein großer Teil der Bevölkerung ohne Bankkonto vom Bargeld direkt zu Zahlungen mit dem Smartphone übergehen wird. In Indien ging die Barzahlung um die Hälfte zurück – von 59 Prozent im Jahr 2000 auf 30 Prozent im Jahr 2016. In China wurde im Jahr 2000 für 63 Prozent der Zahlungen Bargeld verwendet. 2016 waren es nur noch 11 Prozent. Und doch ist die Bezahlung mit Bargeld in vielen Industrieländern, etwa in Japan, Westeuropa und den Vereinigten Staaten, noch immer tief verwur- zelt. Laut einer dbDIG-Umfrage der Deutschen Bank 1 ist Bargeld für ein Drittel der Menschen in den Industrie ländern die beliebteste Zahlungsme- thode. Mehr als die Hälfte glaubt, dass es immer Bargeld geben wird. In Deutschland werden fast 60 Prozent der Einkäufe in den Geschäften bar bezahlt. Die Deutschen besitzen durchschnittlich 52 Euro in bar – die höchste Quote in den Industri- eländern. Darüber hinaus plant der Durchschnitts- deutsche, in den kommenden sechs Monaten noch mehr Bargeld zu verwenden. Insgesamt zahlen die Menschen deshalb in bar, weil sie glauben, dass sie ihre Ausgaben so leichter überwachen können, weil die Transaktion schnell und bequem ist, weil es keine Probleme mit der Ak- zeptanz gibt und weil die Einkäufe anonym bleiben. Auch der Gedanke, dass uns die Karten erhalten bleiben, ist verlockend In den USA, der größten Volkswirtschaft der Welt, nehmen Innovationen bei Karten gerade erst Fahrt auf. Ein gutes Beispiel ist die kontaktlose Zahlwei- se. Sie verbreitete sich später als in anderen Indus- trieländern, nimmt aber dennoch zu. Ein Fünftel der Einwohner hat in den letzten zwölf Monaten die erste kontaktlose Karte erhalten. Ein weiteres Konzept 32 1 Im Rahmen unserer exklusiven Umfrage wurden die Daten von über 3.600 Kunden in China, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und den USA analysiert. Die Ergebnisse zeigen, warum sich die Kluft zwischen physischen Zahlungen (Bargeld und Plastikkarten) und dem digitalen Zahlungsverhalten verringert. Quelle: Deutsche Bank dbDIG. Anmerkung: Prozentsatz der Befragten, die glauben, dass es immer Bargeld geben wird. „Bargeld wird es immer geben” – nach bevorzugter Zahlweise und Ländern 0% BarUnbar Frankreich 20% 40% 60% 80% 100% BarUnbar USA BarUnbar Großbritannien BarUnbar Deutschland BarUnbar Italien BarUnbar China Stimme zu Stimme nicht zu Weder noch Fünftel wartet noch darauf. Demgemäß zahlen nur 16 Prozent der Menschen in den USA kontaktlos, weniger als halb so viele wie in Großbritannien. Dort sind es 38 Prozent. Kurz gesagt: Der physi- sche Zahlungsverkehr – Bargeld und Plastikkarten – ist noch immer tief in der Kultur verwurzelt. Die Amerikaner geben außerdem an, dass sie an einer digitalen Brieftasche nicht interessiert sind, wenn damit keine Bonuspunkte oder Cashbacks verbun- den sind, wie das bei Karten üblich ist. Bargeld wird nicht verschwinden, vielleicht aber nach und nach die Plastikkarten Die große Gefahr für Karten sind mobile Zahlun- gen. Im Jahr 2004 entstand in China mit Alipay der mobile Zahlungsverkehr. Unsere Umfrage zeigt, dass heute 80 Prozent der Chinesen mobil bezah- len. Warum mobiles Bezahlen so beliebt ist, erklärt sich hauptsächlich aus drei Gründen. Zunächst spielte der chinesische Staat eine aktive Rolle beim Aufbau einer erstklassigen Infrastruk- tur zur Förderung der Digitalisierung. Bis 2013 wurde China mit mehr als sechshundert Millionen Internetnutzern zum weltweit größten Markt für Smartphones, E-Commerce und Online-Spiele. Vor diesem Hintergrund wechselten chinesische Kunden schnell vom Bargeld zum mobilen Bezah- len über, das sie für sicher, bequem und zuverlässig halten. Die Einzelhändler wiederum nahmen das mobile Bezahlen an. Einige Geschäfte akzeptierten sogar nur noch mobile Zahlungen und lehnten Bar- geld ab. Hierdurch sah sich die chinesische Zentral- bank im Jahr 2018 veranlasst, mittels einer offizi- ellen Erklärung klarzustellen, dass der Renminbi in China als Bargeld gesetzliches Zahlungsmittel ist und nicht abgelehnt werden darf. Andernorts in Asien überspringt man die Karten gleich und geht vom Bargeld direkt zum mobilen Bezahlen über. In Europa steckt die mobile Zahlungstechnologie noch in den Kinderschuhen. Apple Pay startete 2014, Google Pay und Samsung Pay im Jahr 2015. Bisher werden Smartphones von nur sieben Prozent der Bevölkerung zum Zahlen genutzt. Das wird sich aber in den nächsten fünf Jahren aus zwei Hauptgründen deutlich ändern. Zum einen geben die Verbraucher als Hauptgrün- de für die Nutzung mobiler Zahlungsmethoden Bequemlichkeit, Schnelligkeit und das Fehlen von Gebühren an. Ein Drittel der Menschen plant, in den nächsten sechs Monaten häufiger mobil zu bezahlen. Zum anderen nehmen die Einzelhändler davon Kenntnis. Als Hauptgrund für die Instal- lation einer mobilen Zahlungs-App nennen sie „Kundenwunsch“. Entscheidend ist das Fehlen von Hindernissen, so wie das Eingeben einer PIN oder das Aushändigen von Bargeld. Dadurch entfällt eine psychologische Barriere. Deshalb ist es nur eine Frage der Zeit, bis Smart- phones Plastikkarten überflüssig machen. Die Ein- wohner der Industrieländer gehen schrittweise zum mobilen Bezahlen über, je nachdem, wie die Infra- struktur ihres Landes ausgestaltet ist. Unterdessen führen Fintech-Unternehmen und Smartphones zu neuen Bankeninnovationen. Ein umfassendes, neues und integriertes Ökosystem liegt im Bereich des Möglichen. Die Plastikkarte könnte sich schon bald verabschieden – sei es aufgrund der eifrigen Übernahme mobiler Zahlungsmethoden durch die Millennials oder wegen der zunehmenden Digitalisierung der Infrastruktur in den Ländern. Mit einfachen Banknoten und Münzen werden die Menschen dann aber immer noch bezahlen. Wir danken Anthony Chaimowitz für seine Mitwir- kung an diesem Beitrag. Das Ende des Bargelds der Plastikkarten33 140 Russisch- Japanischer Krieg Welt- wirtschafts- krise Erster Weltkrieg Dritter italienischer Unabhängigkeitskrieg Zweiter Weltkrieg Globale Finanz- und Wirtschafts- krise 120 100 80 60 40 20 0 1865 1875 1885 1895 1905 1915 1925 1935 1945 1955 1965 1975 1985 1995 2005 Wie Regierungen auf Rekord- verschuldung reagieren Jim Reid An der Schwelle zu den 2020er Jahren ist die Welt so stark wie noch nie im Verhältnis zur Wirt- schaftstätigkeit verschuldet. In diesem Jahrhun- dert stieg die weltweite Gesamtverschuldung bisher von 229 Prozent des BIP im Jahr 2000 über 305 Prozent im Jahr 2010 bis auf aktuell 319 Prozent. In den letzten zehn Jahren leisteten die Industrieländer den größten Beitrag zur Neuver- schuldung. So stieg die Staatsverschuldung der USA von 34 Prozent des BIP im Jahr 2000 auf 61 Prozent im Jahr 2010. Heute sind es 78 Prozent. Angesichts des zunehmenden demografischen Drucks bereitet der Populismus den Boden für höhere Staatsausgaben. Infolgedessen schei- nen viele große Volkswirtschaften anfällig für eine lang anhaltende Stagnation. Man kann sich schwer vorstellen, dass die Staatsverschuldung in den nächsten zehn Jahren nicht noch weiter steigen wird. Tatsächlich gibt das amerikanische Congressional Budget Office (das Budgetamt des Kongresses) zu verstehen, dass die Staats- verschuldung der öffentlichen Hand von heute 78 Prozent auf 93 Prozent im Jahr 2030 ansteigen wird, bevor sie in den folgenden zwei Jahrzehnten noch höher klettert – auf 144 Prozent. Im Vereinigten Königreich wird zwar von offiziel- ler Seite für die 2020er Jahre eine relativ flache Entwicklung bei der Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP prognostiziert. Das ist aber auf eine wohl mittlerweile überholte Einschät- zung der künftigen fiskalpolitischen Ausrichtung zurückzuführen. Nach fast einem Jahrzehnt der Sparsamkeit spielt es angesichts des mit der Brexit-Abstimmung 2016 zum Vorschein gekommenen Populismus voraussichtlich keine Rolle, welche Regierung bei den bevorstehen- den Parlamentswahlen gewählt wird. Sie wird wahrscheinlich eine Kurswende einleiten und die Geldschleusen öffnen. Auch wenn man diese Einschätzung nicht teilen sollte, ergibt sich be- reits aus der noch aktuellen offiziellen Prognose, dass die Staatsverschuldung des Vereinigten Königreichs von 82 Prozent im Jahr 2019 bis auf 149 Prozent zur Mitte des Jahrhunderts ansteigt. Daran zeigen sich eben jene demografischen Probleme, die sich im Hintergrund auftun. In Eu- ropa scheint die Geldpolitik erschöpft; Wachstum und Inflation sind sehr niedrig. Um die Wirtschaft und die Nachhaltigkeit der Europäischen Union zu fördern, scheinen höhere Staatsausgaben im nächsten Jahrzehnt unvermeidlich. Quellen: Deutsche Bank, GFD Mittlerer Schuldenstand/BIP Industrieländer (12 Länder) Konzept 34 200 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0 20042014 202420342044 Zinsen 1 %-Punkt höher Zinsen 1 %-Punkt niedriger CBO erweiterte Baseline Müssen wir uns also mit dem Schicksal abfinden, dass die Staatsverschuldung bis Ende 2030 und in der danach absehbaren Zukunft immer weiter ansteigen wird? Die Antwort lautet: Nicht unbe- dingt. Anders kann es aber wohl nur dann kom- men, wenn die Zentralbanken über weitere zehn Jahre sehr viel Geld drucken und eine äußerst aggressive Finanzrepression betrieben wird. Zur Veranschaulichung lohnt es sich, den größten Abbau von Staatsschulden in der Geschichte zu untersuchen und sich anzusehen, wie die Regie- rung mit einer derartigen Schuldenlast umgegan- gen ist. Dies geschah nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals ging die mittlere Staatsverschuldung von 126 Prozent des BIP auf 21 Prozent im Jahr 1975 zurück. Dieser legendäre Schuldenabbau wurde dadurch ermöglicht, dass die weltweiten Nominalzinsen (die normalerweise dem nomi- nalen BIP folgen) während des größten Teils der vier Jahrzehnte deutlich unter dem nominalen BIP-Wachstum lagen. Verschiedene Formen der Finanzrepression wie Zentralbankkäufe in großem Umfang waren ebenfalls notwendig. Dadurch erhielt der Schuldenabbau starken Rü- ckenwind. Hohes Wachstum und niedrige Zinsen erlaubten es den Regierungen, die Schuldenlast viel schneller zu verringern als dies in einem Sze- nario möglich gewesen wäre, in dem die Zinsen dem nominalen Wachstum gefolgt wären. Zurück zur Gegenwart: Allem Anschein nach ist die Welt in eine weitere lange Periode eingetre- ten, in der die Zinsen künstlich weit unter dem nominalen BIP-Wachstum gehalten werden. Nur vier der 32 größten Industrieländer weisen derzeit Zehnjahreszinsen auf, die über der Wachstumsra- te des nominalen BIP liegen. Will man ein derarti- ges Szenario heute nachhaltig wiederherstellen, gibt es ein Problem: Das reale BIP-Wachstum war in der Nachkriegszeit aufgrund der günstigen demografischen Entwicklung, des Wiederaufbaus nach dem Krieg und des hohen Produktivitäts- wachstums deutlich höher als heutzutage. Das zu wiederholen ist nahezu unmöglich. Annähernd erreichen kann es die Welt nur dann, wenn das nominale Wachstum mit erheblichen „künstli- chen“ Staatsausgaben angekurbelt wird und die Zinsen durch Zentralbankinterventionen niedrig gehalten werden. Ob dieses frisch gedruckte Zentralbankgeld jemals zurückgezahlt oder einfach weginflatio- niert wird, ist eine offene Frage. Bereits seit der Finanzkrise ging die Staatsverschuldung in vielen Ländern effektiv zurück, wenn man davon aus- geht, dass die durch die quantitative Lockerung geschaffene Liquidität nie zurückgezahlt wird. Aufgrund ihrer aggressiven Maßnahmen in den letzten zehn Jahren können die Zentralbanken allerdings nicht mehr anders, als kontinuierlich in die Märkte für Staatsanleihen einzugreifen. Es gibt wohl schon kein Zurück mehr. Denn ohne ein negatives Zins-Wachstumsdifferenzial stünde die weltweite Schuldenpyramide auf sehr wackeligen Füßen. Angesichts der äußerst niedrigen durchschnitt- lichen Finanzierungskosten haben die Zentral- banken die Regierungen geradezu eingeladen, Quellen: Deutsche Bank, CBO US-Schulden/BIP-Prognose Wie Regierungen auf Rekordverschuldung reagieren35 2004-052014-152034-35 2024-252044-452064-65 2054-55 400 350 300 250 200 150 100 50 0 Gilts 1 %-Punkt höher Gilts 1 %-Punkt niedriger OBR Baseline mit eher unkonventionellen politischen Maßnah- men zu experimentieren. In den 2020er Jahren steuern wir scheinbar ausweglos auf eine Welt des Helikoptergeldes zu, in der die Zentralbanken Staatsausgaben finanzieren, um Wachstumsim- pulse zu setzen – nominal oder real. Lassen sich die Zinsen über einen langen Zeit- raum drücken, könnte der Verschuldungsgrad deutlich weniger stark ansteigen als bei den offiziellen, unabhängigen Basis-Szenarien. Selbst in den konsumfreudigen USA könnte sich die Ver- schuldung stabilisieren, wenn die Zinsen gegen Null tendierten. Bleiben wir bei den USA: Wenn die Zinsen für amerikanische Staatsanleihen nur ein Prozent niedriger lägen als erwartet, würde die Verschuldung der USA in den 2020er Jahren unter sonst gleichen Umständen im Verhältnis zum BIP um lediglich fünf Prozentpunkte steigen. Im geschichtlichen Vergleich müssten die Zinsen, sollte die Verschuldung in den USA stabilisiert werden, nicht allzu extrem unter dem nominalen BIP-Wachstum liegen. Je weiter man jedoch in die Zukunft blickt, desto schwieriger wird es aus demografischen Gründen für alle Weltregionen, die Schuldenlast ohne erhebliche politische Än- derungen tragbar zu halten. Das große Problem im Szenario der Finanzrepres- sion besteht darin, dass die Zinsen für einen sehr langen Zeitraum negativ bzw. denkbar niedrig bleiben müssten, sofern das derzeit niedrige no- minale BIP-Wachstum nicht steigt. Zudem kann eine solche Politik weitere negative Nebenwir- kungen haben. Die beste Chance für ein erfolg- reiches Schulden- und Wirtschaftsmanagement besteht darin, dass das nominale BIP-Wachstum dauerhaft deutlich über den Zinsen liegt, aber beide höher liegen als derzeit. Dieses Ziel könnte durch Inflation leichter zu erreichen sein als durch Wachstum des realen BIP, wenngleich Inflation der schlechtere Weg wäre. In Europa, vor allem in Deutschland, ist die Lage komplizierter. Langfristige Prognosen fehlen, aber der IWF rechnet damit, dass die deutsche Staatsverschuldung, die im Jahr 2019 bei 59 Pro- zent liegt, Mitte der 2020er Jahre auf 46 Prozent zurückgehen dürfte. Allerdings wächst in Europa der innen- und außenpolitische Druck in Richtung höherer Staatsausgaben, insbesondere in den Ländern, von denen man annimmt, dass sie dazu in der Lage sind, etwa Deutschland. Bei derart niedrigen Zinsen könnte Deutschland einen Wechsel von Überschuss zu Defiziten in Kauf nehmen und sich ein Defizit von 3-4% leis- ten; zudem wäre die Verschuldung im Verhältnis zum BIP über lange Zeit in den 2020er Jahren noch konstant. Derzeit gibt es zwar nur wenig politischen Willen für einen solchen Umschwung, doch der Druck wird in den kommenden zehn Jahren voraussichtlich zunehmen. Kann es der Politik gelingen, die Zinsen im Ver- hältnis zur Wirtschaftstätigkeit derart niedrig zu halten? Zu ihren Gunsten spricht, dass die Zahl der nicht-preissensitiven Inhaber von Staatsan- leihen in den beiden letzten Jahrzehnten rasch angestiegen ist. Ebenso wie die inländischen Zentralbanken hält auch das Ausland immer Quellen: Office of Budget Responsibility, Deutsche Bank UK-Schulden/BIP-Prognose Konzept 36 100% 80% 60% 40% 20% 0%0 50 100 150 200 1900191219241936194819601972198419962008 Zentralbank Ausland InlandsbankInländische Nicht-Banken Schulden-zu-BIP (rechte Seite) mehr Anleihen. Ein Großteil davon ist darauf zurückzuführen, dass weltweit, vor allem in den Schwellenländern, enorme Reserven angehäuft worden sind. Kommt jedoch die Globalisierung ins Stocken, müssen die inländischen Zentralbanken künftig womöglich noch stärker intervenieren, um rückläufige Reserveflüsse auszugleichen. Selbst wenn es mehr preisunempfindliche Inhaber von Staatsanleihen gäbe als je zuvor, wäre eine positive Wiederholung des Zeitraums 1945–80 einem weiteren großen Risiko ausge- setzt: Was geschieht, falls und sobald politische Entscheidungsträger tatsächlich erfolgreich sind und Inflation generieren? Im Moment werden diese Anleger durch außerordentlich kurzfristige festverzinsliche Renditen bei der Stange gehal- ten. Auch nachdem die Zinsen negativ wurden, blieben die Gesamtrenditen hoch, da die Anleger Abnehmer fanden, die einen weiteren, noch tiefe- ren Abfall der Renditen ins Negative erwarteten. Alternativ könnte sich eine quasi-permanente globale „Japanisierung“ durchsetzen. In den nächsten zehn Jahren könnte also wirt- schaftlicher Erfolg ebenso wie eine Rebellion der Inhaber von Anleihen im Streubesitz die größten Risiken für diesen politischen Weg darstellen – nicht zu vergessen der riesige Schuldenberg des privaten Sektors, wenn dieses Szenario eintritt. Soll die Schuldenlast tragbar bleiben und der Zin- sanstieg bei steigenden Staatsausgaben kontrol- liert werden können, muss das Volumen der von den Zentralbanken gehaltenen Staats anleihen (ebenso wie Anleihen des privaten Sektors) bis 2030 voraussichtlich noch stärker steigen als heute und damit eine vor zehn Jahren begonnene Entwicklung fortsetzen. Ein weiterer Anstieg der Staatsverschuldung bis 2030 und darüber hinaus scheint also unvermeid- lich – unabhängig davon, ob dies auf ungünstige demografische Entwicklungen, auf ungedeckte Verbindlichkeiten, auf die Unfähigkeit von Demo- kratien, weniger auszugeben als sie durch Steu- ern einnehmen, oder auf ein schwaches Produkti- vitäts- und Wirtschaftswachstum zurückzuführen ist. Bei einer Normalisierung der Zinsen wäre es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis eine riesige globale Schuldenkrise einsetzt. Mit Zin- sen, die in einem Großteil der Welt nahe Null oder im negativen Bereich liegen, ist es möglich, die Verschuldung auch auf deutlich höheren Niveaus zu tragen, als es den Lehrbüchern der Vergan- genheit zu entnehmen ist, und das Ausmaß ihrer Zunahme zu reduzieren. Ist die Finanzierung so einfach und der Populismus stark, dann sind Politiker immer mehr versucht, eine Politik des Helikoptergeldes zu betreiben und noch mehr Schulden zu machen. Bis 2030 ist weltweit eine höhere Staatsverschuldung zu erwarten, jedoch gemäßigt dadurch, dass die Nominalzinsen durch aggressive Zentralbankmaßnahmen ein Jahrzehnt lang deutlich unter dem nominalen BIP-Wachstum gehalten werden. Quellen : Deutsche Bank, Blackrock Investment Institute, IWF Staatliche Schuldenbestände im Zeitablauf 37 Wie Regierungen auf Rekordverschuldung reagieren Die politischen Trend wenden, die wir verpassen werden Henry Allen Wer 2010 vorhergesagt hätte, dass die USA und Großbritannien im kommenden Jahrzehnt zwei der politisch am stärksten polarisierten Länder der entwickelten Welt werden würden, hätte nur schwer Gehör gefunden. Noch 2012, als London die Olympischen Spiele ausrichtete, zeigte sich das Vereinigte Königreich als selbstbewusstes, relativ harmonisches Land. Von dem Graben, der sich zwischen Befürwortern und Gegnern des Brexit aufgetan hat, war noch nichts zu sehen. Im selben Jahr wurde Präsident Obama wieder- gewählt und Beobachter bezweifelten, dass die Republikanische Partei in der Lage sein könnte, eine immer vielfältigere Nation anzusprechen. Aber im Rückblick auf das gerade vergangene Jahrzehnt wird klar, welche politischen Entwick- lungen, zumindest in den Industrieländern, am bedeutendsten waren: die Gegenreaktion gegen die Globalisierung, die Einwanderung sowie die Zunahme von Bewegungen, die den Vorrang des Nationalstaates wiederherzustellen versuchen. Obwohl man diese Entwicklungen vor einem Jahrzehnt noch nicht absehen konnte, waren im Nachhinein die Zeichen doch klar erkennbar. Der sprunghafte Anstieg der Arbeitslosigkeit nach der Finanzkrise wurde ebenso wie die Aushöhlung von Arbeitsplätzen der Mittelklasse als Impuls für den sozialen Wandel unterschätzt, während uns die Geschichte lehrt, dass eine stetig zunehmende Einwanderung häufig eine restriktivere Politik zur Folge hat. Mit Blick auf die nächsten zehn Jahre wollen wir uns die Frage stellen, welche Themen heute unterschätzt werden, in Wahrheit aber das Po- tenzial haben, im kommenden Jahrzehnt Wahlen in die eine oder andere Richtung zu drehen. Politische Wendepunkte sind bekanntermaßen schwer vorherzusagen. In den Daten finden sich aber schon heute mehrere Hinweise für jene Themen, die das Zeug dazu haben, plötzlich politische Zugkraft zu erlangen. Die ersten Warnzeichen, die in den 2020er Jahren voraussichtlich zu Veränderungen führen und im Nachhinein als offensichtlich erscheinen werden, sind die Erschwinglichkeit von Wohnraum und der Generationenkonflikt. Sowohl in den USA als auch in Großbritannien Konzept 38 sind die Immobilienpreise in den letzten Jahr- zehnten real deutlich gestiegen. Das brodelt schon seit einiger Zeit unter der Oberfläche. Die politischen Entscheidungsträger haben das Thema jedoch bisher vernachlässigt, da ihre Aufmerksamkeit aktuelleren Themen galt. Das kollektive Versäumnis, dieses Problem in Angriff zu nehmen, führt dazu, dass heute immer mehr junge Menschen in ihrem Elternhaus leben, bis sie fast dreißig sind. In den USA leben heute 17 Prozent der 25- bis 34-Jährigen bei ihren Eltern. Im Jahr 2003 waren es noch zehn Prozent, 1970 nur acht Prozent. In Großbritannien ist der Anteil der 25-Jährigen, die bei ihren Eltern leben, von 25 Prozent im Jahr 2009 auf 35 Prozent im Jahr 2018 gestiegen. Die verspätete Haushaltsgrün- dung hat ihre eigenen sozialen Folgen – z.B. werden die wichtigsten Momente des Lebens wie Hochzeit und die Geburt von Kindern hinaus- geschoben. Mehr und mehr junge Menschen sind nicht mehr in der Lage, sich ein Eigenheim zu leisten und ihren wirtschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden. Diese Verwerfungen in der Gesellschaft könnten dazu führen, dass die seit Kurzem zu beobachtende Unterstützung des linken Populismus zu einem bestimmenden politischen Thema der 2020er Jahre wird. Jugendliche scharen sich bereits um oppositionelle Politiker, die eine Vermögens- und Reichensteuer sowie erschwinglichere Immobilien versprechen. Wird weiterhin nichts gegen die Immobilien- preise unternommen, dann wird im kommenden Jahrzehnt wahrscheinlich ein Wendepunkt erreicht. Politische Reaktionen wie Land für den Wohnungsbau verfügbar zu machen oder sogar Mietpreiskontrollen könnten die Folge sein. Ein zweites unterschätztes Thema ist das man- gelnde Vertrauen der Bürger in die EU. Es ist ja bekannt, dass ein Mitgliedstaat im Jahr 2016 unerwartet für den Austritt aus der EU gestimmt hat. Zudem sind deutlich EU-skeptische Parteien in den letzten zehn Jahren stärker geworden. Dass jedoch die europäischen Staats- und Regierungschefs als Reaktion auf das Brexit- Refe rendum ein relativ geschlossenes Auftreten gezeigt haben, hat die Sorge vor einer unmittel- bar bevorstehenden Auflösung der EU schwin- den lassen. Diese selbstgefällige Haltung ist gefährlich. Laut Eurobarometer-Umfragen ist die Zahl der Europäer, die der EU „eher nicht vertrauen“, größer als die Zahl jener, die ihr „eher vertrauen“. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre hatte Griechenland mit nur 23 Prozent den niedrigsten Wert derjenigen, die der EU „eher vertrauen“. Großbritannien belegte mit 29 Prozent den vor- letzten Platz. Im untersten Viertel der Mitglied- staaten befanden sich allerdings auch Frank- reich und Italien mit 32 Prozent bzw. 34 Prozent. In Deutschland, Frankreich und Italien gingen populistische Parteien gestärkt aus den letzten Wahlen hervor. Die Tatsache, dass das Vertrauen in zwei der größten EU-Staaten so gering ist, ist ein nicht zu übersehendes Warnzeichen: Euro- skeptische bzw. populistische Parteien verfügen über eine starke Plattform, auf der sie sich mit Blick auf die Zukunft behaupten können. Dann wiederum ist es durchaus möglich, dass der zunehmende Euroskeptizismus zu größeren Spaltungen innerhalb der Länder oder sogar zu Abspaltungsforderungen führt. In Großbritan- nien wurden in Regionen, die für den Verbleib in der EU gestimmt haben, etwa in Schottland und Nordirland, Stimmen laut, welche die Unabhän- gigkeit bzw. ein vereinigtes Irland befürworten. Daraus lässt sich eine Lehre ziehen: Ist die Mehrheit der Bevölkerung eines Landes für ein Ergebnis, dem einige Regionen nicht folgen wol- len, könnten andernorts ähnliche Unabhängig- keitsforderungen erhoben werden. Die zuneh- mende Unterstützung für die Unabhängigkeit Kataloniens in den letzten zehn Jahren ist nur ein weiteres Beispiel für unerwartet auftretende Abspaltungsfälle. Ein weiterer Auftrieb für Sepa- ratismusbestrebungen in den 2020er Jahren liegt durchaus im Bereich des Möglichen. Ein drittes unterschätztes Thema ist der nach wie vor prekäre Zustand der südeuropäischen Volkswirtschaften. Die Besorgnis über die alarmierend hohe Jugendarbeitslosigkeit hat seit dem Höhepunkt der Staatsschuldenkrise nachgelassen, obwohl sie weiterhin über dem Vorkrisenniveau liegt. Betrachtet man die aktuel- Die politischen Trendwenden, die wir verpassen werden39 le Situation in Europa, so lag die Jugendarbeits- losenquote im zweiten Quartal 2019 in Italien bei 28%, in Spanien bei 33% und in Griechenland bei 34%. Nicht eingerechnet sind dabei diejenigen, die in Teilzeit arbeiten und eine Vollzeitstelle bevorzugen würden. Diese schwelende Unzufriedenheit ist an- gesichts der wirtschaftlichen Lage vieler europäischer privater Haushalte besonders beunruhigend. Seit der Einführung des Euro ist der Lebensstandard in Italien und Griechen- land kaum gestiegen. Das reale BIP pro Kopf wuchs von 1999 bis 2018 nur um zwei Prozent bzw. fünf Prozent. Folglich führten steigende Auswanderungsquoten zu einem Braindrain. In Italien verließen 2017 dreimal so viele Menschen das Land wie ein Jahrzehnt zuvor. Angeführt wurde der Exodus von den 20- bis 30-Jährigen. Auch in Griechenland sind die Auswanderungs- zahlen mehr als doppelt so hoch wie vor einem Jahrzehnt. Im Falle einer weiteren Rezession könnten diese Probleme schnell eskalieren: Die Menschen spüren, dass ihre Hoffnungen auf einen stabilen Arbeitsplatz und ein besseres Leben immer wei- ter in die Ferne rücken. Die Arbeitslosen müssen erleben, dass sie es aus Mangel an Berufser- fahrung künftig schwerer haben, eine Stelle zu finden – ein wahrer Teufelskreis. Im Rückblick sehen wir also vielleicht den heu- tigen Populismus als Beginn einer viel größeren Welle. In Italien und Griechenland war man ja schon so weit, dass populistische Regierungen gewählt wurden – Syriza in Griechenland und die Koalition aus Cinque Stelle und Lega in Italien. Ein viertes Risiko ergibt sich aus der wohlbe- kannten, aber oft ignorierten Alterung vieler Nationen. Obwohl die Statistiken seit einiger Zeit unübersehbar sind, wird die Realität erst dann wahrgenommen werden, wenn die Baby boomer- Generation im kommenden Jahrzehnt massen- haft in den Ruhestand tritt. Bis 2030 wird in Deutschland und Italien über ein Viertel der jeweiligen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. In Japan wird dieser Anteil auf über 30 Prozent steigen. Gerechnet als Anteil der Wähler und nicht als Anteil an der Gesamtbevölkerung schla- gen die Anteile der Bürger im Ruhestandsalter noch viel höher zu Buche. Ihr wachsender Anteil an der Wählerschaft wird den Regierungen als weiterer Anreiz dienen, ältere Menschen mit großzügigen Renten und sonstigen altersbedingten Transferleistungen zu verwöhnen. Die Prognosen über die damit im kommenden Jahrzehnt verbundenen Kos- ten treiben einem die Tränen in die Augen. Unterschätzt wird jedoch, wie sich die jüngere Generation vom politischen Prozess entfremdet fühlen und zurückschlagen könnte. Mehr und mehr Steuer- und Ausgabenentscheidungen begünstigen ältere Menschen, was den Unmut der jungen Wähler in der Bevölkerung erregt. Wie die Klimaproteste unlängst gezeigt haben, sind jüngere Wähler durchaus in der Lage, ihre Sorgen mit Nachdruck auf die politische Agenda zu setzen. Da jüngere Wähler nicht nur durch alternde Bevölkerungen, sondern auch durch Hürden auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt benachteiligt werden, besteht die Gefahr, dass sich dieses Thema des kommenden Jahrzehnts zum Konflikt zwischen den Generationen auswächst. Die Stimmenverhältnisse beim Brexit-Referendum und bei der Wahl von Präsident Trump ließen bereits eine große politische Kluft zwischen den Altersklassen erkennen. Angesichts der darge- stellten Themen besteht die Gefahr, dass das erst der Anfang ist. Wenn wir im Jahr 2030 das gerade vergangene Jahrzehnt Revue passieren lassen, fragen wir uns daher vielleicht, wie man die Anzeichen dafür übersehen konnte, dass die Generationenkriege ein bestimmendes Thema des Jahrzehnts sein würden. 40Konzept Indiens Verheißung Kaushik Das 41 Indiens Verheißung Entgegen vielversprechenden Anzeichen im letzten Jahrzehnt hat sich die indische Wirtschaft in den letzten Jahren stark abgeschwächt. Das veranlasste so manchen zu der Prognose, dass das kommende Jahrzehnt von geringerem Wachstum und Frustration über das wieder einmal nicht ausgeschöpfte enorme Potenzial Indiens geprägt sein würde. Diese Befürchtungen sind übertrieben. Tatsächlich dürfte die indische Wirtschaft bis 2030 von heute etwa 3 Billionen Dollar um das Zweieinhalbfache auf 7 Billionen Dollar wachsen. Das bedeutet: Das nominale BIP-Wachstum wird im Durchschnitt des nächsten Jahrzehnts voraussichtlich etwas über zehn Prozent betragen. Das bleibt zwar hinter dem in den letzten zehn Jahren verzeichneten Jahres- durchschnitt von 13 Prozent zurück, ist aber immer noch eine erstaunliche Leistung in einer wachs- tumshungrigen Welt. Überlegen wir uns zunächst, welche Gründe für die derzeitige Verlangsamung des Wachstums verantwortlich sind. Der starke Rückgang des BIP-Wachstums ist in erster Linie auf anhaltende Probleme im Schattenbankensektor und große not- leidende Aktiva im Bankensektor zurückzuführen, was zu einem erheblichen Rückgang der privaten Konsumaus gaben und der Inlandsnach frage geführt hat. Darüber hinaus bleibt die monetäre Transmission aufgrund einer Vielzahl struktureller Faktoren schwach. Angesichts der schwachen Nachfrage sind auch die Aussichten für Investitio- nen des privaten Sektors weiterhin verhalten. Eine deutliche, auf dem neuen Rahmenwerk der direkten Inflationssteuerung zurückzuführende Senkung des Inflationsniveaus (und der Inflationserwartungen) trug ebenfalls dazu bei, das nominale BIP-Wachs- tum im Vergleich zu früheren Zeiträumen zu senken. Das indische Wirtschaftswachstum könnte zwar kurzfristig hinter seinen Möglichkeiten zurückblei- ben. Sein Zukunftspotenzial wurde jedoch durch die laufenden Reformmaßnahmen deutlich gestei- gert. Um den Nachfragerückgang auszugleichen, traf die Regierung zunächst im September die mutige Entscheidung, den Körperschaftsteuersatz deutlich zu senken. Hierdurch werden wahrschein- lich höhere ausländische Direktinvestitionen ins Land gelockt und Privatinvestitionen in die Wirt- schaft, die in den letzten acht Jahren geschwä- chelt haben, gefördert. Zur Wiederbelebung des Wachstums senkte die Zentralbank außerdem den Leitzins um 135 Basispunkte. Abgesehen von diesen konjunkturfördernden Maßnahmen dürften die in den letzten Jahren eingeleiteten Reformen auch die mittelfristigen Perspektiven verbessern. Da Volkswirtschaften wie Indien mit deutlich höherer Beschäftigung in der Schattenwirtschaft in der Regel ein geringeres Pro-Kopf-Einkommen aufweisen, sollten Maß- nahmen, die auf eine stärkere Formalisierung der Wirtschaft abzielen, zu einem schnelleren Anstieg des Pro-Kopf-Einkommens beitragen. Im Falle Indiens dürfte die Steuer auf Waren und Dienstleis- tungen (Goods and Services Tax, GST) ebenso wie die Geldentwertung eine wichtige Rolle bei der For- malisierung der Wirtschaft spielen. Dieser Prozess ist bereits im Gange. Die Demonetisierung führte nicht nur zu einem Rückgang der Steuervermei- dung; sie schuf auch einen Anreiz zur schnelleren Digitalisierung. Diese Dynamik wird im nächsten Jahrzehnt weiter an Fahrt aufnehmen. In ähnlicher Weise dient die GST naturgemäß als Anreiz für eine schnellere Formalisierung der Wirtschaft, was wiederum die Steuer- und Wachstumsdynamik des Landes verbessern wird. Hinzu kommt die immer stärkere Urbanisierung, die ebenfalls dazu beitra- gen dürfte, den Wohlstand Indiens in den nächsten zehn Jahren und darüber hinaus zu verbessern. Der durchschnittliche Inder hat gute Aussichten, seinen Wohlstand zu steigern. Eine Studie der Broo- kings Institution 1 ergab, dass die Nachfrage der Mit- telschicht Indiens in den kommenden Jahrzehnten deutlich ansteigen wird (Menschen, die 11 bis 110 Dollar pro Tag ausgeben). Indiens Pro-Kopf-Ein- kommen wird sich bis 2030 voraussichtlich auf 4.500 US-Dollar verdoppeln. Gemessen am realen Pro-Kopf-Einkommen entspricht das im nächsten Jahrzehnt einem jährlichen Durchschnittswachs- tum von fast 5,5 Prozent. Das bedeutet, dass auf In- dien 17 Prozent des globalen Mittelschichtkonsums entfallen dürften. Das Land läge damit knapp hinter China mit 22 Prozent und vor den USA mit sieben Prozent. Ein derart starkes Konsumwachstum hat enorme Auswirkungen auf Investitionsmöglichkei- ten in verschiedenen Wirtschaftssektoren, insbe- sondere in den Bereichen Infrastruktur, Banken, Versorgungsunternehmen und Industrie. Zwei weitere Faktoren werden zum Wachstums- schub der kommenden zehn Jahre beitragen. Der erste: ein sachgerechtes Konkursrecht, das erst 2017 in Kraft getreten ist. Es wird zur Eindämmung der Vetternwirtschaft beitragen und Anreize für eine angemessene Risikobewertung schaffen. Außerdem macht es den Bankensektor glaubwürdi- ger und erhöht die Transparenz und Widerstandsfä- higkeit des Finanzsystems im nächsten Jahrzehnt. Der Bankensektor selbst wird sich bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts angesichts einer Konsoli- dierung der öffentlich-rechtlichen Banken voraus- sichtlich sehr gewandelt haben. Die Regierung hat bereits angekündigt, dass zehn öffentlich-rechtliche Banken zu vier Instituten verschmolzen werden. Dies dürfte deren Anteil am Bankensystem von der- zeit 70 Prozent verringern, während private Banken ihren Marktanteil entsprechend steigern werden. Der zweite zum Wachstumsschub beitragende Faktor ist die einige Jahre zurückliegende Ent- scheidung der Reserve Bank of India, direkte Infla- tionssteuerung einzuführen und in der Wirtschaft positive Realzinsen festzusetzen. Im Verein mit dem Anliegen der Regierung, den Immobiliensektor Konzept 42 1 https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2017/02/global_20170228_global-middle-class.pdf, Homi Kharas transparenter zu machen, leitete diese Entschei- dung eine anscheinend unumkehrbare strukturelle Verschiebung der privaten Ersparnisse von physi- schen zu finanziellen Vermögenswerten ein. Diese Entwicklung dürfte sich im kommenden Jahrzehnt beschleunigen. Nach unseren vorläufigen Berech- nungen wird der Anteil der finanziellen Ersparnisse an sämtlichen Ersparnissen der privaten Haushalte bis 2030 voraussichtlich 55 Prozent erreichen. Derzeit sind es 40 Prozent. Der größte Teil dieses zusätzlichen privaten Sparkapitals dürfte seinen Weg in die indischen Kapitalmärkte finden, was deren Aussichten mittelfristig verbessert. Während die langfristige strukturelle Entwicklung positiv bleibt, gibt es einige Probleme, denen sich Indien in den kommenden zehn Jahren stellen muss. Aus makroökonomischer Sicht bleibt die Haushaltskonsolidierung das Gebot der Stunde: Ohne einen glaubwürdigen Plan zum Abbau der Verschuldung Indiens von derzeit 70 Prozent des BIP auf 60 Prozent oder darunter besteht die Gefahr eines Verdrängungseffekts (Crowding- out), wenn sich die Konjunktur dreht. Ohne einen Schulden- und Defizitabbau wird es Indien außer- dem schwerfallen, in den kommenden Jahren sein Rating zu verbessern. Angesichts der einander zuwiderlaufenden Faktoren Wachstumsförderung, Gewährung von Subventionen für Landwirte und Arme und hohe jährliche Zinszahlungsverpflich- tungen (die ein Viertel der Gesamtausgaben ausmachen) und ohne steigende Einnahmen ist es schwierig, eine nennenswerte Haushaltskonso- lidierung zu erreichen. Während die GST ebenso wie die Senkung des Körperschaftsteuersatzes der Wirtschaft mittelfristig zugutekommen wird, bleiben die Steuereinnahmen derzeit hinter ihrem Potenzial zurück. Das erhöht die Gefahr finanz- politischer Fehlentwicklungen und führt zu einer Ausweitung der Laufzeitprämie, was die monetäre Transmission in der Wirtschaft behindert. Vor diesem fiskalischen Hintergrund erwarten wir, dass die Behörden den indischen Anleihemarkt für ausländische Anleger weiter öffnen werden. Das dürfte zu einer willkommenen stärkeren Nachfrage nach Staatsanleihen in Landeswährung führen, die zur Finanzierung des Haushaltsdefizits verwen- det werden und zu einer Senkung der Zinsen mit längerer Laufzeit sowie zur Unterstützung des Transmissionsprozesses beitragen. Es wird oft darüber diskutiert, Indien in globale Anleiheindizes aufzunehmen. Diese verzeichnen potenziell große Zuflüsse aus einer vielfältigen Investorenbasis, die einen bestimmten Index abbildet. Die Aufnahme in Anleiheindizes könnte im Laufe des nächsten Jahrzehnts Realität werden und an Fahrt gewinnen. Das führt zu einer grundlegenden Verlagerung der indischen Rentenmärkte. Der von Geschäftsbanken gehaltene Bestand von Anlei- hen in Landeswährung (derzeit 39 Prozent der im Umlauf befindlichen Anleihen) wird voraussichtlich stetig abnehmen, während der Bestand auslän- discher Anleger (derzeit knapp über drei Prozent der im Umlauf befindlichen Staatsanleihen) in den nächsten zehn Jahren deutlich wachsen wird. Die zweite große Herausforderung für Indien hat mit seiner Bevölkerungsdynamik zu tun. Indien als Ganzes kommt zwar die demografische Dividende einer zunehmenden Bevölkerung im erwerbsfähi- gen Alter (und eine niedrigere Abhängigkeitsrate) zugute, doch 60 Prozent des Bevölkerungswachs- tums bis 2030 entfallen auf einige der ärmsten Bundesstaaten mit schwachem Steueraufkommen – Uttar Pradesh, Bihar, Rajasthan, Madhya Pradesh und Westbengalen. Da die erwerbsfähige Bevölkerung dieser Staaten in den nächsten zehn Jahren und darüber hinaus stark wächst, wird sich der Druck auf die Regie- rungen der jeweiligen Bundesstaaten erhöhen. Sie müssen neue Arbeitsplätze schaffen und höhere Investitionen anlocken. Gelingt das nicht, könnten sich die Armutsquote und die Bedingungen für die humane Entwicklung (die ohnehin schon schlecht sind) weiter verschlimmern. Die fiskalische Unter- stützung von Wachstum und Entwicklung dürfte nur minimal ausfallen, da diese Bundesstaaten bereits jetzt schwer zu kämpfen haben. Wenn die Migration zunimmt und die Menschen auf der Suche nach Beschäftigungsmöglichkeiten abwandern, könnte sich die Haushaltslage dieser Staaten weiter verschlechtern. Die eigenen Steuer- einnahmen der Bundesstaaten werden sinken, was Defizite und Schulden erhöht. Daher ist es unerlässlich, die Haushaltskonsolidierung rasch fortzusetzen, was parallel zu marktwirtschaftli- chen Reformen – betr. Land, Arbeit und Kapital – geschehen sollte. Diese armen Staaten müssen dringend, ebenso wie Indien insgesamt, ihre Größenvorteile produktiv nutzen. Vor diesem Hin- tergrund ist der Ansatz der indischen Regierung, eine Wettbewerbskultur zwischen den Staaten zu fördern, ein Schritt in die richtige Richtung. Die strukturellen Veränderungen der letzten Jahre werden dazu beitragen, die indische Wirtschaft im Laufe des nächsten Jahrzehnts zu verändern und das hohe Wachstumsniveau zu halten. Trotz eines schwierigen globalen Umfelds profitiert Indien von der Demografie, einer aufstrebenden Mittelschicht und den jüngsten Wirtschaftsreformen. All das untermauert die Prognose, dass es im kommenden Jahrzehnt mit dem Land wirtschaftlich vorangeht. Indiens Verheißung43 Die Risiken einer Unternehmens- steuererhöhung Luke Templeman So wie die Welt ein Schuldenproblem hat, hat sie auch ein Unternehmenssteuerproblem. Die Lage der Staatsfinanzen wird immer prekärer und obwohl die Unternehmen in guter Verfassung sind, haben sich in den reichen Ländern die von ihnen gezahlten Headline-Steuersätze in den letzten drei Jahrzehnten fast halbiert. Vor dem Hintergrund einer in vielen Industrieländern zu- nehmend populistischen Stimmung scheinen die Bedingungen für höhere Unternehmenssteuern in den 2020er Jahren reif zu sein – eine Umkeh- rung des jahrzehntelangen Trends. Politiker, die höhere Unternehmenssteuern anstreben, gewinnen an Popularität – Elizabeth Warren in den USA ist nur ein Beispiel. Ein weiteres Beispiel ist die britische oppositio- nelle Labour Party, die nur wenige Wochen vor einer Wahl die Unternehmenssteuern erhöhen will. Unterdessen erklärt die neue Präsidentin der Euro päischen Kommission, Ursula von der Leyen, sie werde Unternehmen, die „unser Steu- ersystem ausreizen“, ins Visier nehmen. Es gibt auch Präzedenzfälle für höhere Unternehmens- steuern. Einige amerikanische Städte haben diese Idee bereits aufgegriffen – sie erheben eigene zusätzliche Steuern auf Unternehmen. In der EU wächst ein ähnlicher Druck. Es gibt zwei Gründe, warum Städte, Staaten oder Länder bestrebt sein könnten, die Unter- nehmenssteuern zu erhöhen. Der erste: Viele befinden sich in einer angespannten Haushalts- lage. Wird bei den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr ein aggressiver Befürworter der Unternehmenssteuer gewählt, wird er wahrscheinlich den Schwung mitnehmen und zusätzliche Unternehmenssteuern einführen. Die amerikanische Stadt Portland in Oregon erhebt bereits eine zusätzliche Unternehmenssteuer, wenn der Vorstandsvorsitzende eines Unterneh- mens mehr als hundertmal so viel verdient wie der durchschnittliche Angestellte. Der zweite Grund, warum Gesetzgeber vor einer Erhöhung der Unternehmenssteuer weniger zurückschrecken: Die Annahme, eine niedrige Unternehmensbesteuerung komme der Gesamt- wirtschaft zugute, wird immer mehr infrage gestellt. Es gibt zunehmend Belege dafür, dass Steuersenkungen mittelfristig nicht den erwar- teten Umsatzschub auslösen. Natürlich gibt es auch Argumente für die gegenteilige Auffas- sung, aber die öffentliche Unterstützung für Steuersenkungen scheint schwächer zu sein als in der Vergangenheit. In den kommenden zwölf Monaten wird man anhand mehrerer Schlüsselereignisse einschät- zen können, ob im kommenden Jahrzehnt nur mit dem Risiko einer langsamen Umkehr des Trends niedrigerer Unternehmenssteuern oder mit dem Risiko einer eher abrupten Veränderung zu rechnen ist. Eines dieser Ereignisse sind die amerikanischen Präsidentschaftswahlen in die- sem Jahr. In Großbritannien bestritt die oppositi- onelle Labour Party den Wahlkampf für die Wahl im vergangenen Dezember mit einem für eine höhere Unternehmensbesteuerung eintretenden Konzept 44 Grundsatzprogramm. Von zentraler Bedeutung werden auch die Vorschläge der OECD für eine globale Steuerkoordinierung sein, deren Geneh- migung sie für das Jahr 2020 anstrebt. Einer dieser Vorschläge ist die Forderung nach einem Mindeststeuersatz für Unternehmenssteuern. Es wird vorgebracht, dass die tatsächliche Ein- führung höherer Unternehmenssteuern politisch zu schwierig ist und in Ländern wie den USA eine zu große parteiübergreifende Zustimmung erfordert. Diese Bedenken sind berechtigt, aber wichtig ist, in welche Richtung die Reise geht. Es kann sein, dass viele der genannten Schlüssel- ereignisse im Jahr 2020 letztlich nicht eintreten. Aber wenn Politiker, die sich für höhere Unter- nehmenssteuern einsetzen, Rückenwind bekom- men und die OECD-Vorschläge Gehör finden, könnten wir uns an einem Wendepunkt befinden. Wird Präsident Trump wiedergewählt, bleibt die derzeitige Unternehmenssteuer in den USA wohl vorerst unverändert. Es stimmt zwar, dass Trump eine zweite Steuersenkungsrunde ins Gespräch gebracht hat. Es wurde aber kein formeller Plan festgelegt, und die Chance, dass eine Steuer- senkung den Kongress passiert, ist auf jeden Fall gering, solange die Demokraten die Kontrolle über das Repräsentantenhaus nicht verlieren. Es gibt allerdings einen triftigen Grund, war- um politische Führer, die für niedrige Steuern eintreten, den Grundsätzen eines weltweit koordinierten Unternehmensbesteuerungssys- tems trotzdem zustimmen könnten. Das betrifft die jüngsten OECD-Vorschläge zur Unter- nehmenssteuerreform. Unter anderem sollen Unternehmen dazu verpflichtet werden, Steuern in jedem Land zu zahlen, in dem sie Waren ver- kaufen, nicht nur in jenen Ländern, in denen sie einen Geschäftssitz unterhalten. Insbesondere dann, wenn (wie vorgeschlagen) ein weltweiter Mindestunternehmenssteuersatz vereinbart wird, könnte der Nutzen für größere Länder besonders spürbar werden. Einige dieser Länder werden wohl die ausländischen Gewinne ihrer Unternehmen besteuern, wenn diese Gewinne in Niedrigsteuerländern erzielt werden. Dieses neue System muss nicht unbedingt ein Nullsummenspiel sein, bei dem ein Land unmittelbar auf Kosten eines anderen profitiert. Vielmehr werden einige Unternehmen einfach mehr Steuern zahlen müssen. Viele der größten Länder der Welt werden davon profitieren – das geben selbst Gegner des OECD-Systems zu. Es stimmt, dass einige Niedrigsteuerländer möglicherweise Steuereinnahmen verlieren, aber wenn die größten und reichsten Länder die Initiative unterstützen, wird die Bewegung nur schwer aufzuhalten sein. Es stimmt, dass vor allem digitale Unternehmen die vorgeschlagene Steuerregelung zu spüren bekommen würden. Sie gilt jedoch für jedes Un- ternehmen, das sich an den Verbraucher wendet oder eine Ware aus einem Land, in dem es einen Geschäftssitz unterhält, in ein anderes Land verkauft (abgesehen von einigen Ausnahmen, z.B. für die rohstofffördernde Industrie). Einige der größten, am stärksten betroffenen Unternehmen haben bereits ihre Unterstützung angeboten. Amazon zum Beispiel erklärte, das System sei „ein wichtiger Schritt nach vorne“. Natürlich äußern sich manche Unternehmen viel- leicht nur deshalb ähnlich, weil sie in der Öffent- lichkeit gut dastehen wollen. Das unterstreicht aber nur den obigen Punkt, dass die öffentliche Meinung in Unternehmen immer stärker Gehör findet. Mittelfristig sollte eine weltweite Steuerkoordi- nierung den Anreiz verringern, dass Länder bei den Unternehmenssteuersätzen miteinander „konkurrieren“. Dadurch wird es für die Länder politisch und praktisch einfacher, die Unterneh- menssteuern zu erhöhen, ohne befürchten zu müssen, dass zukünftige Anleger abgeschreckt werden. Als Vorbereitung auf höhere Steuern können Unternehmen verschiedene Maßnahmen ergrei- fen. Zunächst könnte man sowohl eine nationale als auch eine internationale Dezentralisierung in Erwägung ziehen. Dabei könnten Ressourcen in Ländern außerhalb des Heimatstandortes aufgebaut oder aufgestockt werden. Es könnte sinnvoll sein, die Investitionsstrategie zu ändern, wenn die Unternehmenssteuersätze in verschie- denen Ländern zu unterschiedlichen Zeiten steigen. Darüber hinaus könnte sich Insourcing als optimal erweisen, während mittelfristig Ziele und Zeitpunkte von Fusionen und Übernahmen zu überdenken wären. Schließlich sollten Unternehmen über eine Än- derung der Leistungskennzahlen nachdenken. Ein neues, weltweit koordiniertes Steuersystem wird eine höhere Kapitalintensität begünstigen. Deshalb ist es entscheidend, dass Unternehmen beginnen, den seit zwei Jahrzehnten anhalten- den Abwärtstrend der Kapitalrendite umzukeh- ren. (vgl. unseren Beitrag Das Ende der hohen Gewinnmargen ). Die Risiken einer Unternehmenssteuererhöhung45 Das On-Demand-Leben Silvia Cuneo Eine Familie bei der Morgenroutine, in zehn Jah- ren. Die „Dark kitchen“ um die Ecke hat gerade das Frühstück geliefert, die gebügelte Wäsche wird in zehn Minuten erwartet. Wenn alle fertig sind, werden zwei Autos gebucht – eines für die Fahrt ins Büro, das andere für den Schulweg der Kinder. Auf dem Weg zur Arbeit bestellen die Eltern eine Blumenlieferung, verschieben einen Arzttermin und beauftragen Reinigungs- kräfte damit, das Haus vor der abendlichen Dinner party herauszuputzen. „Bestellen wir eine Band?“, fragt der Mann. „Warum nicht?“, erwidert seine Frau. Sie drückt auf einen Button in der „Super-App“ ihres Handys. „Erledigt.“ Diese Szene aus der nahen Zukunft präsen- tiert nicht nur eine umfassendere Version der On-Demand-Dienste, die es heute schon gibt. Tatsächlich könnten sich die Betreiber von Su- per-App-Plattformen des Jahres 2030 im Rück- blick auf das Jahr 2019 fragen, warum so viele Lieferdienste mit Lebensmitteln konkurrierten. Sicher war es naheliegend, sie zu liefern. Aber die Margen sind sehr dünn, die Warenkörbe sind klein, das Essen muss heiß geliefert werden, und anders als im Restaurant lassen sich die Men- schen keinen margenstarken Alkohol bringen. Außerdem gibt es Probleme in Spitzenbedarfs- zeiten. Es stimmt, dass heute immer häufiger bestellt wird, da mehr Anlässe für lieferbare Mahlzeiten wahrgenommen werden – Mittag- essen zum Beispiel werden immer beliebter. Das ändert aber nichts an den geringen Gewinn- margen. Die Fähigkeit zur Skalierung war natürlich ent- scheidend dafür, dass aus On-Demand-Betrie- ben profitable Unternehmen werden konnten. Zwar sind die meisten Auslieferungsfahrer „Selbständige“, die pro Lieferung bezahlt wer- den, doch eine steigende Auslastung der Fahrer wirkt sich positiv auf die Effizienz aus. Zu diesem Zweck haben Online-Lebensmittellieferanten damit begonnen, in derselben App auch andere Artikel und On-Demand-Dienstleistungen anzu- bieten. Ein Beispiel in Europa ist Glovo. Über diesen Dienst können Lebensmittel in Restaurants und andere Artikel in Partnergeschäften bestellt wer- den – in Apotheken, Lebensmittelgeschäften, Blumenläden und Buchhandlungen. Man kann auch Gegenstände von einem Ort zum andern schicken lassen – bei Schlüsselbunden oder Geschenken ist das sehr nützlich. Ein Glovo-Fah- rer geht sogar in den Laden und kauft Ihnen ein ganz bestimmtes Paar Schuhe. Gojek ist eine der wichtigsten Plattformen in Asien. Nach ihren An- fängen als einfache Mitfahrgelegenheit-App in Indonesien bietet sie heute mehr als 20 Dienste in ganz Südostasien an. Dazu gehören Wäsche waschen, Haare schneiden und Haushaltspflege. Und das ist erst der Beginn der „Super-App“. In den kommenden zehn Jahren werden globale Technologieunternehmen Geld in ihre Ent- wicklung stecken. Super Apps werden sich von reinen Plattformen für das Anbieten von Waren und Dienstleistungen zu vertikal integrierten Unternehmen entwickeln. So wie die heutigen Lebensmittelgeschäfte viele Lebensmittel unter ihrer eigenen Marke verkaufen, werden Super Apps Eigentümer der von ihnen angebotenen Waren und Dienstleistungen sein. Sodann wer- den sie anbieten, dass alles, was on demand zu haben ist, unbegrenzt kostenlos geliefert wird. Dieses Geschäftsmodell funktioniert am besten in dicht besiedelten Städten mit einer guten Übereinstimmung von Angebot und Nachfrage, was eine schnelle Auftragsabwicklung und eine hohe Fahrerauslastung garantiert. Auf diese Weise gibt der verstärkte Urbanisierungstrend der Super-App-Bewegung noch mehr Auftrieb. Bis 2030 werden Super Apps unser On-De- mand-Leben mithilfe Künstlicher Intelligenz gestalten. Besonders gut funktioniert das beim immer wiederkehrenden Bedarf der Haushalte. Das Ganze verträgt sich auch gut mit der zuneh- menden Tendenz zu intelligenten, vernetzten Häusern und zu virtuellen Assistenten wie Alexa von Amazon. Wenn zum Beispiel der Kühl- Konzept 46 schrank feststellt, dass die Milch nur noch für drei Tage reicht, kann er sich mit dem Küchen- assistenten verbinden, der das Super-App- Abonne ment der Familie verwaltet. Der sorgt dann dafür, dass eine Milchlieferung eintrifft, bevor der Familie die Milch voraussichtlich ausgeht, aber nicht zu lange davor. Je mehr personalisierte Daten erhoben werden, desto intelligenter wird das System. Wer im Lager der Präsenzgeschäfte glaubt, dass er es heute schon schwer hat, muss sich in den nächsten zehn Jahren an weitere digi- tale Konkurrenz gewöhnen. Die Erfahrung im Take-away-Geschäft mit Lebensmitteln hat gezeigt, dass Online-Marktplätze kleinen, unab- hängigen Take-away-Läden ursprünglich einen großen Mehrwert boten. Sie erhielten Zugang zu einer neuen Online-Benutzerbasis, und die neuen Einnahmen flossen weitgehend in den Nettogewinn ein. Dann drängten jedoch immer mehr Restaurants auf den Markt, was höhere Ausgaben für Werbung erforderte. Und als dann die Kunden immer häufiger auf die Plattform zurückgriffen, wuchs deren Verhandlungsmacht über die Restaurants, die daraufhin eine höhere Provision zahlen mussten. Einige Restaurants stellten außerdem fest, dass Online-Bestellun- gen ihr Kerngeschäft kannibalisierten. Heute gibt es immer mehr „Dark kitchens“, also Küchen, die ausschließlich für Lieferdienste produzieren. „Dark stores“ anderer Branchen, die wie kleine, lokale Lager aussehen, werden im Laufe des kommenden Jahrzehnts folgen. Sie werden mit Blick auf die Optimierung der Routenplanung in einem bestimmten Stadtteil angesiedelt und mit Vertipads für die Ausliefe- rung durch Drohnen ausgestattet (vgl. unseren Beitrag Der Aufstieg der Drohnen ). Gegen Ende des kommenden Jahrzehnts wird der Wechsel von offline zu online die direkte Beziehung zum Endkunden weiter aufheben. Viele Restaurants stellen bereits die Vorzüge der Werbung auf Online-Plattformen infrage, da sie eine Provision von bis zu 30 Prozent ihres Um- satzes zahlen müssen. Die On-Demand-Kultur hat auch eine Kehrseite: Wahrscheinlich öffnet sie eine Marktnische für Geschäfte, die um ihrer selbst willen besucht werden wollen. In den letzten zehn Jahren mussten einige herkömmli- che Geschäfte die alten Kennzahlen wie „Umsatz pro Quadratmeter“ aufgeben und sich darauf konzentrieren, als Einkaufsstätten attraktiver zu werden. Der Aufstieg der On-Demand-Kultur scheint unaufhaltsam, aber eine Koexistenz mit einer neuen Version des stationären Einzel- handels ist auch in zehn Jahren durchaus noch denkbar. Das On-Demand-Leben47 Autos: Das elektrische, nicht das autonome Jahrzehnt Tim Rokossa Wir schreiben das Jahr 2030. Sie gehen zu Ihrem Auto. Es war ein bisschen teurer als Ihr letztes. Von außen ist es kleiner, obwohl der Innenraum geräumiger ist. Sie steigen ein. Auf der Wind- schutzscheibe erscheint die Augmented-Reality- Karte. Auf dem Heimweg bitten Sie den Assis- tenten Ihres Autos, zuhause die Heizung einzu- schalten und anschließend eine Bestellung beim Supermarkt aufzugeben. Danach schalten Sie die Musik ein. Sie klingt umso besser, da der Elektro- motor des Fahrzeugs nahezu geräuschlos ist. Sehr wahrscheinlich wird sich die Fahrzeugent- wicklung im nächsten Jahrzehnt in diese Rich- tung bewegen. Denn trotz des Hype um autono- me Fahrzeuge bestehen zahlreiche Hürden, die vor einer Kommerzialisierung vor 2030 überwun- den werden müssten. Dagegen werden Elektro- fahrzeuge breitere Akzeptanz finden. Im kom- menden Jahrzehnt dürften sie bereits ein Fünftel der weltweit verkauften 120 Millionen Fahrzeuge ausmachen; bis 2040 könnten rund die Hälfte aller verkauften PKWs Elektrofahrzeuge sein. Die Emissionsziele sind ein wesentlicher Treiber der Elektrifizierung. So hat sich die EU beispiels- weise auf Ziele geeinigt, die eine Halbierung der PKW-Emissionen bis 2030 vorsehen. PKWs werden zuerst elektrifiziert, bevor schrittweise auch die Nutzfahrzeuge bis 2030 stärker auf alternative Antriebsformen umgestellt werden. Bereits heute sind einige Busse und Lieferfahr- zeuge elektrifiziert, insbesondere in Großstädten wie London. Im Jahr 2030 ist voraussichtlich erst weniger als ein Zehntel der Nutzfahrzeuge elek- trifiziert, doch könnte sich dieser Anteil bis 2040 bereits auf rund ein Drittel erhöhen. Die Emissionsziele stellen die Automobilhersteller vor enorme Herausforderungen. Um das Ziel ei- ner Halbierung der Fahrzeugemissionen bis 2030 zu erreichen, müssten sich die durchschnittlichen Emissionen um fünf Prozent pro Jahr reduzieren. Das liegt deutlich über den drei Prozent, die in den letzten zehn Jahren erzielt wurden. Um die Ziele zu erreichen, stehen den Automobilher- stellern drei Handlungsoptionen zur Verfügung; erstens eine Verbesserung des Verbrenners, zweitens eine höhere Elektrifizierung, drittens kleinere Motoren. Soll die Halbierung der Emissionen mithilfe einer weiteren Verbesserung des Verbrennungsmotors erreicht werden, müssen die Emissionen von 119 Gramm auf 60 Gramm CO 2 pro Kilometer sinken. Als Faustregel gilt: Jede Reduktion um ein Gramm CO 2 pro Kilometer kostet EUR 65 bei Volumenmodellen und EUR 120 bei Premium- fahrzeugen. Wenn die Autohersteller die gesam- ten Kosten an die Kunden weitergeben, steigt Konzept 48 der Preis für den durchschnittlichen Wagen mit Verbrennungsmotor um fast EUR 4.000 und der für den Premiumwagen um EUR 7.000. Können die Kosten nicht weitergegeben werden, reduziert sich dadurch die Gewinnmarge der europäischen Automobilhersteller um 1,25 Prozent. Die zweite Option ist die Elektrifizierung, und zwar nicht nur die vollständige Elektrifizierung, sondern auch eine Umstellung hin zu hybriden Modellen. Die dritte Option ist die Verkleinerung der Moto- ren („Downsizing“) sowie die daraus resultierende Reduktion der Motorleistung. Hand in Hand damit gehen Fortschritte bei den Leichtbauwerkstoffen. Eine gleichzeitige Reduktion von Gewicht und Leistung würden vom Fahrer kaum wahrgenom- men werden. Doch wenn die Leichtbauweise an ihre Grenzen stößt, bleibt den Automobilherstel- lern außer einer Verringerung der Leistung nur wenig Spielraum. Das wird den Kunden nicht unbedingt gefallen, doch sie haben vielleicht kei- ne andere Wahl, wenn sie nicht bereit sind, einen Aufpreis zu zahlen. Diese Maßnahmen werden teuer sein. Um die europäischen Ziele erreichen zu können, müs- sen die Automobilhersteller EUR 14 Mrd. für zusätzliche Fahrzeugtechnik sowie Forschung und Entwicklung ausgeben. Dies entspricht einer Verringerung der Gewinnmarge um 2,5 Prozent, falls keine Kosten an den Kunden weitergegeben werden können. Das bedeutet, dass staatliche Subventionen benötigt werden, die im Rahmen von Infrastruktur oder Kaufanreizen für alternati- ve Antriebe gewährt werden könnten. Mit der voraussichtlichen Entwicklung von Motor- effizienz und Elektrifizierung in den nächsten zehn Jahren wird sich die globale Stromnach- frage verändern. Elektrofahrzeuge werden die Gesamtnettonachfrage bis 2030 nur geringfügig und bis 2040 nur um etwa fünf Prozent steigern. Allerdings können Belastungsspitzen, wenn z.B. viele elektrische Modelle gleichzeitig geladen werden, kritisch werden. Weltweit könnte die Spitzenlast im Jahr 2030 um fünf Prozent und im Jahr 2040 um 25 Prozent steigen. Im Extremfall, wenn alle Autos gleichzeitig aufgeladen werden, könnte die Spitzenlast um das Achtfache steigen. Eine Überlastung durch Ladevorgänge kann zu einer großen Herausforderung werden. Die gute Nachricht für die Politik: Das Problem ist bekannt es bleibt Zeit, für den nötigen Netzausbau und für von der Nutzungszeit abhängige Preisanreize zu sorgen, damit die Ladeanforderungen erfüllt werden können. Umgekehrt sind die Prognosen für die Auswir- kungen auf die Ölnachfrage interessant. Wenn sich die Produktion von Elektrofahrzeugen – im Einklang mit den Fortschritten bei der Erreichung des globalen Zwei-Grad-Klimaziels – erwartungs- gemäß entwickelt, wird die Ölnachfrage von heu- te 25 Mio. Barrel pro Tag bis 2030 nur geringfügig sinken, bevor sie 2040 auf etwa 15 Mio. Barrel pro Tag fällt. Das entspricht einem Rückgang von rund 16 Prozent des gesamten täglichen weltwei- ten Ölbedarfs. Die Ölkonzerne stellen sich bereits auf dieses Szenario ein; sie investieren beispielsweise in Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Für Besitzer von Elektrofahrzeugen sind das gute Nachrich- ten. Nach bisherigen Schätzungen müssen im kommenden Jahrzehnt für die Ladeinfrastruktur in Europa USD 30 Mrd. ausgegeben werden. Trotzdem werden Ladegeräte dann noch knapper sein als heute. Heute gibt es in Europa 50 Autos pro Ladestation; bis 2030 könnte sich dieses Verhältnis vervierfachen. Es bleibt abzuwarten, wo sich diese Ladegeräte befinden sollen. Die Ölkonzerne wollen, dass die Halter von Elektrofahrzeugen zum Laden der Au- tos ihre Tankstellen aufsuchen. Versorgungsun- ternehmen und große Technologiefirmen dürften eher an langsameren Heimladegeräten interes- siert sein. Damit bleibt die Möglichkeit erhalten, die Autobatterie als Ressource für Netzausgleich und Speicherung zu nutzen. Welche Art der Infra- struktur dominieren wird, wird sich wohl erst im Zeitablauf zeigen. Um eine größere Marktdurchdringung zu errei- chen, sind hohe Subventionen unerlässlich. Sollen mehr Verbraucher umsteigen, müssen sowohl die Infrastruktur als auch Kaufanreize vorhanden sein. In Ländern mit starken Kaufanreizen und guter Ladeinfrastruktur ist zu erkennen, dass die Nachfrage vorhanden ist. Es ist daher notwendig, dass die Regierungen den derzeit steigenden negativen Deckungsbeitrag überbrücken. Die Entwicklung des Benziners verlief gewisser- maßen parallel zu dem des Elektroautos. Obwohl er schon Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden wurde, führten erst die spätere Entwicklung so- wie die kostensenkenden Produktionsmethoden dazu, dass der Benziner nicht aus dem zwanzigs- ten Jahrhundert wegzudenken war. Das Elektro- auto schlummert unterdessen bis heute vor sich hin; das wird sich im neuen Jahrzehnt ändern. Autos: Das elektrische, nicht das autonome Jahrzehnt49 Klimapolitik: Realistischer und pragmatischer Eric Heymann 50Konzept Es fällt nicht schwer, angesichts des Zustands der europäischen und globalen Klimapolitik in Pessimismus zu verfallen. Schließlich wurden nach jahrzehntelangen Debatten viele der gesetzten Ziele nicht erreicht. Doch die Zeiten ändern sich schnell. Christine Lagardes Forderung, die EZB müsse dem Klimawandel in ihren strategischen Überlegungen Vorrang einräumen, ist nur die jüngste klimabezogene Äußerung einer hochrangigen Amtsträgerin. 51 Klimapolitik: Realistischer und pragmatischer Im kommenden Jahrzehnt wird es keinen einfa- chen Ausweg aus der Sackgasse geben. Dennoch gibt es auch einige Gründe, die nächsten zehn Jahre optimistisch anzugehen. Die jüngsten Protestbewegungen haben den Stellenwert des Klimawandels in der politischen Arena erhöht. Bei den letzten Europawahlen erzielten Grüne in ganz Europa eines ihrer bisher besten Wahlergebnisse. In Deutschland belegten sie mit über einem Fünftel der Stimmen den zweiten, in Frankreich und Irland jeweils den dritten Platz. Die Fraktion der Grünen/ Freie Europäische Allianz im Europäischen Par- lament umfasst inzwischen etwa ein Zehntel der Abgeordneten, wobei neben grünen auch einige regionalistische Parteien dazugehören. Die weltweiten CO 2 -Emissionen steigen weiterhin, wenn auch langsamer Die größere politische Wahrnehmbarkeit sowie die harten wissenschaftlichen Fakten dürften einen gesunden Schuss Realismus und Pragmatismus in die internationale Klimaschutzpolitik bringen. Das Ausmaß der Herausforderung lässt sich allerdings nicht leugnen. Tatsächlich steigen die CO 2 -Emissi- onen weiter an. Auf der Nachfrageseite wächst die Weltbevölkerung um 80 Millionen Menschen – pro Jahr. Parallel dazu wird die Weltwirtschaft in den kommenden zehn Jahren weiter wachsen. Damit wird der Energieverbrauch auch absolut gesehen weiter steigen. Leider werden Effizienzsteigerun- gen durch den Rebound-Effekt – mehr Nutzer und intensivere Nutzung – mehr als ausgeglichen. Auf der Angebotsseite sind erneuerbare Energien wie Windkraft und Fotovoltaik trotz der erhebli- chen Investitionen immer noch nicht in der Lage, den weltweit wachsenden Energiebedarf zu de- cken. Darüber hinaus fehlen noch kostengünstige und effiziente Speichertechnologien im groß- industriellen Maßstab. Es ist daher nicht möglich, überschüssigen Strom aus erneuerbaren Quellen in ausreichenden Mengen zu speichern. Die IEA erwartet in ihrem Hauptszenario, dass der Anteil der gesamten Erneuerbaren (also inklusive Wasserkraft und Bioenergien) an der globalen Stromerzeugung von heute 26% auf 44% im Jahr 2040 steigen wird. Davon würde 2040 gut die Hälfte auf Windkraft und Fotovoltaik entfallen. Beim Primärenergieverbrauch rechnet die IEA dagegen mit einem Anteilsgewinn von Windkraft und Fotovoltaik zusammen von heute 2% auf 7% im Jahr 2040. Der Anteil der fossilen Energieträ- ger am globalen Primärenergieverbrauch sinkt im Hauptszenario der IEA von heute 81% nur auf 75% im Jahr 2040. Die erneuerbaren Energien können auf absehbare Zeit eine stabile Energieversorgung rund um die Uhr nicht sicherstellen. Daher werden immer dann zusätzliche, steuerbare Energie- und Stromerzeu- gungskapazitäten benötigt, wenn Windkraft und Fotovoltaik nicht liefern können. Obwohl keine der UN-Klimakonferenzen in der Vergangenheit einen Anstieg der weltweiten CO 2 -Emissionen verhindern konnte, gibt es einige ermutigende Signale. Die Emissionen gingen zuletzt 2009 in nennenswertem Umfang zurück, als sich die Weltwirtschaft in einer Rezession befand. In den Jahren 2015 und 2016 stagnierten die CO 2 -Emissionen mehr oder weniger; 2017 und 2018 stiegen sie dann allerdings wieder an. Hierfür gibt es mehrere Gründe. Beispielsweise hat im US-Stromsektor Gas als Energieträger zu Lasten der CO 2 -intensiveren Kohle an Bedeutung gewonnen, weil durch neue Fördermethoden unkonventionelle Erdgasquellen kostengünstig erschlossen werden können. In der EU ist der Einsatz von Kohle ebenfalls zurückgegangen, was u.a. auf politische Beschlüsse sowie die zuletzt gestiegenen Preise für CO 2 -Zertifikate im Rahmen des EU-Emissionshandels zurückzuführen ist. In China nimmt die durchschnittliche Effizienz des Kraftwerksparks kontinuierlich zu, nicht zuletzt weil ältere Kohlekraftwerke abgeschaltet wurden. Darüber hinaus haben viele Länder durch Förder- programme die erneuerbaren Energien (gerade im Stromsektor) ausgebaut. Diese haben die Stromerzeugung aus konventionellen Kraftwerken zurückgedrängt. Auf globaler Ebene wurden im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2017 knapp USD 300 Mrd. pro Jahr in Erneuerbare investiert. CO 2 -Emissionen steigen aufgrund des weltweiten Energiehungers und der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen Auch für die kommenden Jahrzehnte ist mit stei- genden Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien zu rechnen. Im Hauptszenario des aktuel- len World Energy Outlook der (IEA) werden sich die Investitionen in Erneuerbare bis zum Jahr 2040 auf etwa USD 8 Bill. summieren. Damit würden die Investitionen in diesem Bereich höher ausfallen als bei allen anderen Energieträgern (Öl, Kohle, Erdgas, Kernenergie) zusammen. Trotz dieser massiven Investitionen rechnet die IEA damit, dass die globalen energiebedingten CO 2 -Emissionen bis 2040 um etwa 0,3% pro Jahr weiter steigen. Wirtschaftliche, soziale und politische Kosten Die ambitionierten langfristigen Klimaschutzziele sind mit den heute verfügbaren Technologien nur zu erreichen, wenn sich unsere Konsum- und Produktionsgewohnheiten massiv ändern. Dazu muss die Politik Subventionen für fossile Ener- gieträger streichen, die heute in vielen Ländern Konzept 52 aus sozialpolitischen Gründen gewährt werden. Stattdessen muss die Politik CO 2 stark besteuern oder den Ausstoß von CO 2 über ein Emissionshan- delssystem bepreisen. In beiden Fällen würden die Preise für fossile Energieträger massiv steigen. Eingriffe in Eigentumsrechte und das Beschnei- den von Wahlfreiheiten der privaten Haushalte und Unternehmen wären für eine Dekarbonisie- rung der Wirtschaft ebenfalls unvermeidlich. Werden diese Maßnahmen umgesetzt, belasten sie die Wirtschaft mit enormen Kosten, etwa für In- vestitionen in Klimaschutztechnologien. Geänder- te Konsumgewohnheiten und Produktionsmetho- den werden zu Wachstumseinbußen führen. Und wenn einige Länder keine Preise für CO 2 -Emis- sionen festlegen, steigen die Kosten für andere Länder, wenn energieintensive Unternehmen aus Ländern mit hohen Energiesteuern umziehen oder ihre heimischen Investitionen reduzieren. Neben diesen wirtschaftlichen Kosten gibt es vielfache soziale und politische Auswirkungen. Zum Beispiel leiden ärmere Haushalte stärker unter steigenden Energiekosten. Diese sozialen Auswirkungen veranlassen Politiker dazu, über eine Kompensation für Haushalte mit niedrigem Einkommen nachzudenken. Allerdings hat diese Kompensation ihre Nachteile. Sie verringert den Lenkungseffekt höherer Energiepreise. Darüber hinaus ist der Verwaltungsaufwand erheblich. Und sie reduziert die staatlichen Einnahmen aus den CO 2 -Preisen, was bedeutet, dass weniger Geld für Klimaschutzmaßnahmen zur Verfügung steht. Damit verbunden ist das Problem der politischen Kosten einer Klimaschutzpolitik, die nicht nur zu höheren Energiepreisen führt, sondern den Men- schen auch vorschreibt, was sie zu tun (und zu lassen) haben. Maßnahmen dieser Art können die politischen Ränder stärken und zur Spaltung der Gesellschaft beitragen. Die „Gelbwesten“-Protes- te in Frankreich sind nur ein Beispiel dafür. Auch in Deutschland versuchen bereits einige Parteien, die möglichen Auswirkungen der Klimapolitik auf einkommensschwache Haushalte für ihre Zwecke zu nutzen. Und dabei beginnt gerade erst die Diskussion über die Bereitschaft, für den Klimaschutz auf Konsum zu verzichten oder Kosten zu tragen. Die Beispiele USA oder Brasilien zeigen wiede- rum, dass eine Verharmlosung des Klimawandels durch das politische Spitzenpersonal vom Wähler nicht unbedingt abgestraft werden muss, wenn dieser andere Probleme als wichtiger ansieht. Umgekehrt gibt es bei einigen organisierten „Klima aktivisten“ Überlegungen, demokrati- sche Grundregeln abzuschaffen, um kurzfristig unpopuläre Klimaschutzmaßnahmen ergreifen zu können. Dabei haben die extremen Klimaaktivis- ten keineswegs eine Mehrheit in der Bevölkerung hinter sich. Umfragen zeigen regelmäßig, dass in vielen Ländern zwar eine Mehrheit über die Folgen des Klimawandels besorgt ist. Die Bereitschaft, für den Klimaschutz höhere Lasten zu tragen, ist jedoch weit weniger stark ausgeprägt. Und in den Schwellenländern wird die Forderung nach Verzicht vor allem auf Unverständnis stoßen. Effizientere Klimaschutzmaßnahmen, mehr For- schung, bessere Anpassung – positive Nebenwir- kungen möglich Gibt es also nur Gründe für Pessimismus? Durch- aus nicht. Tatsächlich eröffnen sich für den Klima- schutz im kommenden Jahrzehnt große Chancen. Drei Gesichtspunkte sind entscheidend. Zunächst müssen die Klimaschutzmaßnahmen deutlich effizienter werden, denn die finanziellen Ressourcen zur Bekämpfung des Klimawandels sind begrenzt. Das ist leichter gesagt als getan. Im Idealfall basiert ein effizienterer Klimaschutz auf einem einheitlichen CO 2 -Preis. Da die Einführung eines solchen Preises auf globaler Ebene unwahr- scheinlich ist, wird der Emissionshandel unter Einbezug möglichst vieler G20-Länder ein großer Schritt nach vorne sein. Zweitens muss die Erforschung und Entwicklung von CO 2 -armen, leistungsfähigen, verlässli- chen und kostengünstigen Energieträgern und Effizienztechnologien eine größere Priorität beigemessen werden als in den letzten Jahrzehn- ten. So könnten z.B. unter dem Dach der UN in verschiedenen Ländern Energieforschungsinstitu- te aufgebaut werden. Würden hierfür nur 10% der Mittel bereitgestellt, die bislang für Subventionen von fossilen Energieträgern oder für den Aufbau erneuerbarer Energien mit unzureichender Leis- tungsfähigkeit verausgabt werden, wäre dies be- reits ein Milliardenbudget. Sollten in den kommen- den Jahrzehnten solche Energieträger entwickelt werden, senken diese auch die skizzierten sozialen und politischen Kosten und wirken sich positiv auf die lokale Umwelt aus. Drittens bedarf es angesichts der global weiter steigenden CO 2 -Emissionen einer stärkeren Fokussierung auf Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. Viele von ihnen könnten kurz- fristig ergriffen werden und würden einen hohen unmittelbaren Nutzen stiften. Beispielsweise könnte ein wirksamerer Schutz vor Wetterextre- men gerade in ärmeren Ländern viele Menschen- leben retten. Der klimapolitische Grundsatz „Ver- meidung vor Anpassung“ ist in seiner Pauschalität jedenfalls zu hinterfragen. Climate policy: more realistic and pragmatic53 Die demografische Dividende Luke Templeman Wer sagt, dass die Welt älter wird, hat nur die Überschriften aus dem jüngsten Bevölkerungsbe- richt der Vereinten Nationen im Blick. Daraus er- gibt sich tatsächlich, dass der Anteil der Kinder an der Weltbevölkerung seit 1950 um zehn Prozent- punkte auf 30 Prozent gesunken ist. Unterdessen ist der Anteil der über 50-Jährigen mit 24 Prozent um annähernd die gleiche Höhe gestiegen. Zwar ist das mittlere Alter eines Erdbewohners seit 1950 von etwa 22 auf 32 Jahre gestiegen, doch die Lebenserwartung ist noch stärker gestiegen – von 46 auf 72 Jahre. Eine zufällig ausgewählte Person, die im Jahr 1950 fast die Hälfte eines durchschnittlichen Lebens hinter sich hatte, hat also heute erst 44 Prozent ihres Weges zurückgelegt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Zahlen zu betrachten, aber aus einem Blickwinkel ist die Welt jünger als sie aussieht. Das bekannte Trio aus Fertilitätsrate, Kinder- sterblichkeit und Langlebigkeit wird bestimmen, wie sich diese Entwicklung fortsetzt. Unab- hängig davon gibt es einige Anhaltspunkte dafür, dass die Menschen sich länger dafür Zeit nehmen, bestimmte Dinge zu erledigen – eben weil sie mehr Lebenszeit haben. In den letzten Jahrzehnten ist das Durchschnittsalter, in dem Menschen heiraten, gestiegen. Das gilt auch für das Alter der Studienabsolventen und Hauskäu- fer. Letzteres hängt zusammen mit hohen Immo- bilienpreisen, aber vielleicht sind Menschen ja auch deshalb bereit, mehr Geld auszugeben, weil sie planen, länger zu leben und zu arbeiten. Das könnte auch die Erklärung dafür sein, warum sich die Marketingbranche weiterhin auf die Alters gruppe der 18- bis 45-Jährigen konzentriert und nicht auf die schnell wachsen- de Altersgruppe der über 50-Jährigen. Obwohl 40% 42% 44% 46% 48% 50% 52% 54% 56% 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020 2025 2030 2035 2040 2045 2050 2055 2060 2065 2070 2075 2080 2085 2090 2095 2100 Quellen: Vereinte Nationen, Deutsche Bank Durchschnittliches Alter eines Menschen im Verhältnis zur Lebenserwartung Konzept 54 die Menschen älter werden, sind ihre Kaufent- scheidungen „jünger“ als sie scheinen, da sie relativ gesehen weniger weit im Leben sind als ihre Eltern im gleichen Alter. Fortschritte in der Gesundheitsversorgung tragen ebenso wie die Aufklärung über Lebenswandel und Ernährung dazu bei, dass die Menschen langsamer altern und das Gefühl haben, dass ihr geistiges Alter jünger ist als ihr physisches. In Rahmen einer an Menschen im Rentenalter durchgeführten Stu- die gaben die Teilnehmer an, dass sie sich zwei Jahrzehnte jünger fühlten als es ihrem biologi- schen Alter entsprach. Wenn sich die derzeitige Steigerungsrate der Lebenserwartung so fortsetzt, wird die Welt 2030 etwas älter sein, und zwar sowohl absolut als auch im Verhältnis zur durchschnittlichen Le- bensdauer eines Menschen. Das wird oft negativ gesehen – unter Verweis auf die Gesundheits- und Rentenkosten, die mit einem hohen Alten- quotienten verbunden sind. Letzteres bildet den Anteil der Menschen im erwerbsfähigen Alter zu denen im Rentenalter ab. In den Industrieländern kommt heute ein Rentner auf drei Menschen im erwerbsfähigen Alter. 1990 lautete das Verhält- nis noch eins zu fünf. Außerdem wird darauf hin- gewiesen, dass ältere Menschen weniger Risiken eingehen und weniger innovativ sind. Doch das Älterwerden hat nicht nur schlechte Seiten. Zunächst einmal können Länder mit einer jungen Bevölkerung instabil sein. Das ist natürlich nicht immer der Fall, aber es ist kein Zufall, dass fast alle älteren Gesellschaften derzeit in Frieden leben. Darüber hinaus haben ältere Gesellschaften in der Regel vergleichswei- se mehr Wertschätzung für junge Menschen und investieren in deren Bildung. Die Tatsache, dass einige Länder in den kom- menden zehn Jahren dramatisch altern werden, macht diese Länder mit ihrer demografischen Dividende umso wertvoller für die Weltwirt- schaft. Natürlich wird der Begriff „demografi- sche Dividende“ häufig etwas unterschiedlich definiert. Eine dieser Definitionen lautet wie folgt: Für ein Land wird prognostiziert, dass der Anteil der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter im kommenden Jahrzehnt zunimmt, wobei gleichzeitig ein Rückgang der Fertilitätsrate im vorangegangenen Jahrzehnt zu verzeichnen ist. Darüber hinaus lohnt es sich, diese Zahlen im Hinblick auf die politische Stabilität eines Landes zu bereinigen, also sich zu vergewissern, dass das Land in der Lage ist, aus dem positiven demografischen Wandel Nutzen zu ziehen. Im Rahmen der vorliegenden Analyse verstehen wir unter „politisch stabil“ die Länder in der oberen Hälfte des Weltbank-Index „Politische Stabilität und das Ausbleiben von Gewalt/Ter- rorismus“. Zum Hintergrund: Zu den Ländern, die es gerade noch in die obere Hälfte schaffen, gehören Kasachstan, Belize und Argentinien, während Turkmenistan, Gambia und Sierra Leone den Sprung knapp verpassen. Von den rund 200 Ländern der Welt werden nur 22 in den kommenden zehn Jahren eine demo- grafische Dividende erwarten können. Nur eines davon liegt in Europa, nämlich Irland, und nur eines im Nahen Osten, nämlich Kuwait. In Afrika sind es sieben Länder, darunter Ruanda, Ghana Die demografische Dividende55 und Botswana. Kambodscha und Laos führen die Liste der vier asiatischen Länder an. Zu den übrigen Ländern, die sich auf einen positiven demografischen Wandel freuen können, gehören ein paar Inseln im Pazifik und in der Karibik. Der bei Weitem wichtigste Faktor, der den Län- dern im letzten Jahrhundert eine demografische Dividende bescherte, war der Rückgang der Kin- dersterblichkeit. Weltweit ist sie von 17 Prozent der unter Fünfjährigen im Jahr 1965 auf unter vier Prozent gesunken. Höhere Überlebensraten bedeuten, dass Frauen weniger Babys bekom- men können und dennoch die gleiche Anzahl überlebender Kinder haben. Das hat zuallererst enorme soziale Vorteile. Doch aus wirtschaftli- cher Sicht verschafft es der Mutter außerdem die Freiheit, in der Wirtschaft produktiv zu sein. In den meisten Industrieländern sind die Kinder- sterblichkeit und damit auch die Fertilitätsrate gesunken. Davon profitiert die Wirtschaft. Doch nicht immer hat die sinkende Kindersterb- lichkeit unmittelbar eine sinkende Fertilitätsrate zur Folge. In den allermeisten jener Länder, in denen sich die Kindersterblichkeit im letzten Jahrzehnt über den Weltdurchschnitt verbessert hat, ist die Fertilitätsrate um weniger als im Welt- durchschnitt gesunken. Mit anderen Worten: Es dauert eine Weile, bis die Fertilität zurückgeht, und es geht auch nicht ohne gewisse kulturelle Änderungen. Ein unterschätzter Impuls für den kulturellen Wandel zeichnet sich für das nächste Jahr- zehnt bereits ab – nämlich die zunehmende Mediendurchdringung über Smartphones. Fast alle Länder, die große Fortschritte bei der Kindersterblichkeit, aber keinen entsprechend großen Rückgang der Fertilitätsrate verzeichne- ten, waren afrikanische Staaten. Viele Einwohner dieser Länder sind erst seit wenigen Jahren über Smartphones online. Hier wird sich im kommen- den Jahrzehnt einiges ändern. Die Menschen werden dann viel besser über Gesundheit in der Familie, Familienplanung und Möglichkeiten, sich mit der lokalen und globalen Wirtschaft zu verbinden, informiert sein. Wenn andere Entwicklungsländer als Orien- tierungshilfe dienen können, wird die Medien- konnektivität auch das Fernsehen auf mobile Geräte bringen. Eine in Brasilien durchgeführte Studie ergab, dass Frauen in Gegenden, in de- nen Seifenopern zu sehen sind, eine niedrigere Fertilitätsrate haben – was dadurch erklärt wird, dass in Seifenopern kleinere Familien porträ- tiert werden. Die Verfügbarkeit von Telenovelas hatte einen ähnlichen Effekt. Für den Rückgang der Kindersterblichkeit waren Fortschritte im Gesundheitswesen entscheidend. Nun, da immer mehr Länder versuchen, ihre potenzielle demografische Dividende auszuschöpfen, kön- nen vielleicht Medien den dafür nötigen Impuls geben. Lebenserwartung und Kindersterblichkeit Quellen: Vereinte Nationen, Deutsche Bank 1950 1953 1956 1959 1962 1965 1968 1971 1974 1977 1980 1983 1986 1989 1992 1995 1998 2001 2004 2007 2010 2013 2016 2019 2% 1% 0% -1% -2% -3% -4% -5% Entwicklung der Lebenserwartung, in % Entwicklung der Kindersterblichkeit, in %, unter 5 Jahre Konzept 56 Obwohl die Menschen älter werden, sind ihre Kauf entscheidungen „jünger“ als sie scheinen, da sie relativ gesehen weniger weit im Leben sind als ihre Eltern im gleichen Alter. 57 Die demografische Dividende Kryptowährungen: Das Bargeld des 21. Jahrhunderts Marion Laboure Es gibt sie schon eine ganze Weile, aber erst 2017, als der Kurs von Bitcoin auf fast 20.000 Dollar anstieg, erregten Kryptowährungen weltweit Aufmerksamkeit. Als Facebook Mitte des letzten Jahres Libra als neues Zahlungs- system für Kryptowährungen ankündigte, war das in allen gesellschaftlichen und politischen Kreisen Gesprächsthema. Das war kein Wunder. Facebook hat mit einem potenziellen Nutzerkreis von über zwei Milliarden Menschen das Zeug dazu, die Zahlungsbranche zu sprengen und die Nutzung von Kryptowährungen auf breiter Ebene durchzusetzen. Doch Kryptowährungen sind seit jeher nur Ergänzungen zum weltweiten Geldbestand, kein Ersatz dafür. Trotz ihrer allseits bekannten Vorteile – Sicherheit, Geschwindigkeit, minimale Transaktionsgebühren, einfache Speicherung und Relevanz im digitalen Zeitalter – konnten sie sich als Zahlungsmittel nicht durchsetzen. Das kann sich schon bald ändern. Was ge- schieht, wenn es beispielsweise eines der GAFA-Unternehmen (oder ihre chinesische Ent- sprechung BATX) schafft, die derzeit höchsten, d.h. regulatorische Hürden zu überwinden? Auf lange Sicht würde das die Attraktivität von Kryp- towährungen erhöhen, ihre Akzeptanz beschleu- nigen und sie in die Lage versetzen, letztendlich das Bargeld zu ersetzen (vgl. unseren Beitrag Das Ende des Bargelds der Plastikkarten ). Auf der Angebotsseite bewegen sich Politik, Banken und Kartenanbieter in Richtung bargeld- lose Gesellschaft Politik, Banken und Kartenanbieter haben zu- mindest ein gemeinsames Ziel: die Abschaffung von Bargeld. Während Regierungen mehr darauf bedacht sind, die größten im Umlauf befindli- chen – hauptsächlich für die Schattenwirtschaft verwendeten – Banknoten zu beseitigen, finden Banken und Kartenanbieter Wege, kleinere Kartenzahlungen durch technologische Inno- vationen wie kontaktlose und mobile Zahlungen zu fördern. Entscheidend ist, was in den beiden bevölke- rungsreichsten Ländern der Welt geschieht. Bisher ist in China und Indien das Kaufen und Verkaufen von Kryptowährungen verboten. Aber die Dinge entwickeln sich schnell. Ende Oktober bezeichnete der chinesische Präsident Xi Jinping die Blockchain wohlwollend als einen „wichtigen Durchbruch für unabhängige Innova- tionen von Kerntechnologien“. Er wiederholte die Absicht der PBoC, Bargeld durch eine von der Zentralbank ausgegebene digitale Währung zu ersetzen. Ziel ist es, die Verbreitung und Interna- tionalisierung des Yuan zu unterstützen. Einzel- heiten sind noch nicht bestätigt, aber die digitale Währung könnte folgende Merkmale aufwei- sen: i) Geschäftsbanken und PBoC werden die einzigen Emittenten sein; ii) die PBoC wird alle Wallets erstellen, möglicherweise ohne Nutzung der Blockchain. Mit Förderung der Regierung ist es wahrscheinlich, dass das chinesische Volk die digitale Währung rasch annehmen wird. Auch in Indien zeichnet sich ein Wandel ab. Im Jahr 2016 erklärte die Regierung, dass 1.000- und 500-Rupien-Scheine trotz starken Wider- standes gegen Veränderungen und trotz vor- übergehender Liquiditätsengpässe nicht mehr gültig sein würden. Vor Kurzem sprach sich ein Konzept 58 Wirtschaftspanel der Regierung für die Einfüh- rung einer offiziellen, von der Reserve Bank of India beaufsichtigten digitalen Währung mit dem Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels aus. Die nächste Frage betrifft die Nachfrageseite: Wie schnell können Händler und Verbraucher den Wandel annehmen? Im 20. Jahrhundert akzeptierten und favorisier- ten die meisten Unternehmen und Einzelhändler für kleine Zahlungen Bargeld. Heute ist das ganz anders. Einzelhändler bevorzugen digitale Zahlungen, denn Bargeld bedeutet Geldscheine zählen, Wechselgeld suchen, sich vor Bankschal- tern anstellen und möglicherweise bestohlen werden. Diese Faktoren übersteigen die Kosten von Kreditkartengebühren bei identischen Transaktionen. Der nächste logische Schritt ist eine digitale Bargeldalternative ohne die derzeit von Kartenanbietern erhobenen Gebühren oder zumindest mit niedrigeren Gebühren. Laut einer dbDIG-Studie der Deutschen Bank 1 bevorzugen fast zwei Drittel der Verbraucher digitale Zahlungen gegenüber Barzahlungen. Ein Drittel macht sich Sorgen wegen der Anony- mität. Das sind die beiden Dinge, die Krypto- währungen am besten können. Zahlungstechnologie wird immer schneller akzeptiert Unter der Annahme, dass die Politik Krypto- währungen unterstützt und die Verbraucher sie wünschen, werden die Akzeptanzraten den Zeitplan für die massenhafte Nutzung antreiben. Die folgende Grafik zeigt die Akzeptanzrate von Blockchain-Wallets und die entsprechende Quo- te für das Internet. Es ist noch zu früh für eine endgültige Aussage, aber nach einer Maßstabs- anpassung sind sich die Kurven ähnlich. Setzt sich der aktuelle Trend fort, könnte es im Jahr 2030 bereits 200 Millionen Nutzer von Block- chain-Wallets geben. Kryptowährungen: Das Bargeld des 21. Jahrhunderts59 1 Wir gaben eine exklusive Umfrage in Auftrag, in der Daten von über 3.600 Kunden in China, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und den USA analysiert wurden. Daraus wird klar, warum sich die Kluft zwischen physischen Zahlungen (Bargeld und Plastikkarten) und dem digitalen Zahlungsverhalten verringert. Die Zukunft der Kryptowährungen Auf dem Weg zur massenhaften Verbreitung von Kryptowährungen müssen drei Haupthinder- nisse überwunden werden. Zunächst müssen Regierungen und Gesetzgeber Kryptowährun- gen legitimieren. Das schafft Kursstabilität und bietet sowohl Händlern als auch Verbrauchern Vorteile. Kryptowährungen müssen außerdem eine globale Reichweite auf dem Zahlungsmarkt ermöglichen. Hierzu müssen Allianzen mit wich- tigen Stakeholdern geschmiedet werden – mit mobilen Apps wie Apple Pay und Google Pay, mit Kartenanbietern wie Visa und Mastercard sowie mit Einzelhändlern wie Amazon und Walmart. Werden diese Herausforderungen gemeistert, ist die Zukunft des Bargelds gefährdet. Aber es wür- den neue Probleme auftauchen. Zunächst einmal wäre ein robustes Finanzsystem vollständig von der Stromversorgung abhängig. Ein reibungslo- ser Übergang zu einer vollständig digitalisierten Plattform ist nur dann vorstellbar, wenn das Finanzsystem in der Lage ist, Stromausfälle oder Cyberangriffe jeder Art zu meistern. Die Regie- rungen müssen möglicherweise immer mehr dazu übergehen, Backups der Daten ihrer Bürger in einem anderen Land zu speichern. Estland zum Beispiel entschied sich dafür, umfangreiche Back ups staatlicher Daten – Gesundheitsdaten der Bürger, Einwohnerzahl, Unternehmensre- gister sowie sozusagen eine „Daten-Botschaft“ – in Luxemburg speichern zu lassen. Naturkatastrophen, der Klimawandel und die globale Erwärmung sind ebenfalls Themen, mit denen man sich befassen muss. Es gibt wenige davon, doch sie können lähmend wirken. 1989 gingen in Quebec wegen einer Sonneneruption für neun Stunden die Lichter aus. Auch Cyberangriffe kommen immer häufiger vor. Im Januar 2018 meldete die in Tokio ansässige Kryptowährungsbörse Coincheck, dass Hacker 400 Millionen Pfund gestohlen hatten. Obwohl die Transaktionen bei vielen Kryptowährungen öffentlich sind, landeten die 523 Millionen ge- stohlenen Coins auf Nummernkonten. Mit Blick auf die kommenden Jahrzehnte ist es nicht auszuschließen, dass eine neue, populäre Kryptowährung entsteht. Einige Länder mit gut entwickelten Bankensystemen sind dabei, Kryptowährungen zu testen. Kryptowährungen könnten die beste Waffe in einem digitalen Krieg sein. Die Frage lautet, welches Land als erstes davon profitieren wird, Lizenzen erhält und Allianzen schmiedet. Wenn das geschieht, könnte die Grenze zwischen Kryptowährungen, Finanz- instituten und dem öffentlichen und privaten Sektor verschwimmen. Wir danken Anthony Chaimowitz für seine Mitwirkung an diesem Beitrag. Akzeptanzraten von Kryptowährungen und Internet Quellen: Deutsche Bank Prognosen, InternetWorldStats.com und Blockchain.com. Wir messen die Akzeptanzrate anhand der Anzahl der Nutzer von Internet und Bitcoins seit dem Börsengang. Anzahl von Internetnutzern (links) 4,000 3,500 3,000 2,500 2,000 1,500 1,000 500 2020 2030 0 400 350 300 250 200 150 100 50 0 123456789101112131415161718192021222324 Anzahl der Nutzer von Blockchain-Wallets (rechts) Anzahl von Internetnutzern (in Millionen) DB-Prognose der Anzahl der Nutzer von Blockchain-Wallets (rechts) Jahre, seit es Internet bzw. Bitcoins gibt Anzahl der Nutzer von Blockchain-Wallets (in Millionen) Konzept 60 Mit Blick auf die kommenden Jahr- zehnte ist es nicht auszuschließen, dass eine neue, populäre Kryptowährung entsteht. 61 Kryptowährungen: Das Bargeld des 21. Jahrhunderts Wie Europa seine Banken unterstützen kann Luke Templeman 62Konzept Zu Beginn der 2020er Jahre steht das europäische Bankensystem – das größte der Welt – an einem Scheide- punkt. Auf der einen Seite liegt ein System im Stil der USA – starke Banken unterstützen kleine Unternehmen, Haushalte und Unternehmen. Auf der anderen Seite eine Malaise japanischen Stils – Banken haben Probleme mit der Rentabilität und die Realwirtschaft leidet darunter. 63 Wie Europa seine Banken unterstützen kann Europa ist schon ein paar Schritte in Richtung Japan gegangen. In der Tat gibt es erstaunliche Übereinstimmungen zwischen Europa und Japan. Erstens sind Haushalte und Unternehmen in ähn- lichem Ausmaß übermäßig von Banken abhängig. Unternehmen in Europa und Japan nutzen Banken für drei Viertel ihres Finanzierungsbedarfs; die Haushalte beider Regionen greifen für neun Zehn- tel des Finanzierungsbedarfs auf sie zurück. Das ist doppelt bzw. dreimal so viel wie in den USA. Doch obwohl die Banken in Europa und Japan der- art stark auf die Unterstützung der Realwirtschaft bauen, sind sie aufgrund sinkender Renditen immer weniger in der Lage, jene Sektoren der Wirtschaft zu unterstützen, die es am dringends- ten nötig haben. Das ist ein ernstes Problem, zu- mal kleine und mittlere Unternehmen zwei Drittel der europäischen Arbeitskräfte beschäftigen. Im Gegensatz dazu beschäftigen diese Unternehmen in den USA nur etwa die Hälfte der Arbeitnehmer. In den kommenden zehn Jahren muss Europa fünf Aufgaben angehen, will es sein Bankensystem auf Kurs bringen und ihm die Unterstützung der Real- wirtschaft ermöglichen. Anlegern, Gesetz gebern und politischen Entscheidungsträgern sollte das ein dringendes Anliegen sein. Andernfalls dürfte Europa die gleichen wirtschaftlichen Probleme bekommen wie Japan in den letzten zwei Jahr- zehnten. Europa kann sich das angesichts der derzeitigen Wirtschaftslage kaum leisten. 1. Konsolidierung ist notwendig, aber nicht ausreichend Das europäische Bankensystem ist viel fragmen- tierter als das anderer Industrieländer einschließ- lich der USA. Darunter leidet die Wettbewerbs- position der Banken. Ein Blick auf die USA zeigt uns, dass dort die fünf größten Banken die Hälfte der Vermögenswerte aller Banken unter sich aufteilen. Im Gegensatz dazu besitzen die fünf größten europäischen Banken zusammen weniger als ein Viertel des Bankvermögens. Das ist ein Hauptgrund dafür, warum es Banken erlaubt sein sollte zu fusionieren. Diese Fragmentierung führt zu strukturell niedrige- ren Renditen, was wiederum der Realwirtschaft schadet. Die Gewährung grenzüberschreitender Kredite ist nur ein Beispiel. Lediglich ein Prozent der europäischen Haushalte und nur neun Prozent der Nichtfinanzunternehmen haben einen Kredit bei einer Bank außerhalb ihres Heimatlandes aufgenommen. Unterdessen stammen nur noch acht Prozent der grenzüberschreitenden Einlagen im Euroraum von Unternehmen, fast keine von privaten Haushalten. Eine derart niedrige Quote grenzüberschreitender Finanzierungen ergibt angesichts dessen, dass Europa von seinem Binnenmarkt profitieren sollte, keinen Sinn. Eine Konsolidierung wird helfen, denn die Bankrenditen korrelieren in der Regel mit der Marktkonzentration. 2. Die Politik muss Barrieren abbauen Konsolidierung allein reicht nicht aus. Die Poli- tik muss Barrieren abbauen und eine geeignete Struktur schaffen. Sie muss Hindernisse abbauen und eine stärkere Konsolidierung sowohl bei den öffentlichen Banken als auch mit Privatbanken fördern. Die Motive nicht privater Institute sind anders als die der Privatbanken. Sie haben in der Regel eine geringere Marktdisziplin, weniger An- reiz nach Rentabilität zu streben, begrenzte exter- ne Kapitalquellen – so würde die Situation „private versus öffentliche Banken“ potenziell unverändert bestehen bleiben. 3. Aus dem Teufelskreis der Staatsschulden ausbrechen Wenn die europäischen Banken eine ertragreiche Zukunft haben sollen, muss man sich im Klaren sein über alle versteckten Risiken. In diesem Zusammenhang müssen die Gesetzgeber die für Staatsschulden geltenden Vorschriften, denen die europäischen Banken in besorgniserregender Wei- se ausgesetzt sind, reformieren und verhindern, dass die Wirtschaft in einen Teufelskreis gerät. Die durchschnittliche europäische Bank hat Staats- kreditengagements in Höhe von 170 Prozent ihres harten Kernkapitals. Das ist mehr als das Dreifache des Engagements amerikanischer Banken. Die Gefahr eines Teufelskreises ist darin begrün- det, wie Staatsschulden gesetzlich gehandhabt werden; sie werden seit Jahrzehnten deutlich abgezinst. In vielen Fällen wurde die Möglichkeit eines Ausfalls vollständig ignoriert. Das kann gefährliche Anreize schaffen. Es stimmt, dass die Staatsverschuldung bei Banken durch die Richtlinie über die Sanierung und Abwicklung von Banken begrenzt wurde. Die von Banken an Staaten ausgereichten Darlehen bleiben jedoch ein Risiko, sollte es bei der Schuldentragfähigkeit Probleme geben. Obwohl die Staatsschuldenkrise der Jahre 2011– 2012 deutlich gemacht hat, wie wichtig es ist, den Teufelskreis zu durchbrechen, wird das Problem immer noch mehr oder weniger ignoriert. Das ist vor allem deshalb besorgniserregend, weil das gesamte Staatskreditengagement europäischer Banken deutlich durch den sogenannten Home bias geprägt ist. Das bedeutet, etwa 60 Prozent des Staatskreditengagements einer durchschnittli- chen europäischen Bank entfallen auf die Schul- den ihres Heimatstaates. Dies ist so, als würde eine amerikanische Bank statt US Treasuries riesige Mengen von Schuldverschreibungen halten – eine Konzept 64 Situation, die sie viel anfälliger machen würde bei Finanzierungsproblemen des betreffenden Staates. Drei Dinge sind wichtig, damit Haushalte, Unter- nehmen, Staaten und Banken aus dem Teufels- kreis ausbrechen können. Erstens strengere Eigenkapitalanforderungen für Staatskrediten- gagements durch die Beseitigung ihrer bevorzug- ten Risikogewichtung. Ebenso Alternativen zur derzeit bevorzugten Behandlung von Staatskredit- engagements bei den Liquiditätsvorschriften. Zweitens der Zwang zur Diversifizierung, indem man die Befreiung von Staatskreditengagements von der Großkreditregelung ganz oder teilweise aufhebt sowie eine Eigenkapitalanforderung für Konzentrationsrisiken schafft, um für mehr Diver- sifizierung des Engagements jenseits des Home bias, aber innerhalb des Euroraums zu sorgen. Drittens, bei Stresstests sowie makroprudenziellen Vorschriften Staatskreditengagements stärker einbeziehen. 4. Vollendung der Bankenunion Ohne eine Bankenunion sind die Aussichten auf eine grenzüberschreitende Konsolidierung und ein integriertes Bankensystem mager. Eine engere Bankenunion wird dazu beitragen, einige jener Hindernisse abzubauen, die derzeit die Konsolidie- rung behindern. So schreiben beispielsweise die aktuellen europäischen Regelungen vor, dass die Liquiditätsanforderungen nicht im Land des Sitzes der Muttergesellschaft, sondern im jeweiligen Land der Tochtergesellschaften auf deren Ebene zu erfüllen sind. Der größte Stolperstein wäre beseitigt durch die Schaffung eines vollwertigen europäischen Einlagensicherungssystems, die im kommenden Jahrzehnt Vorrang haben sollte. Die Risikoverteilung sollte vom Bankensystem vollständig gedeckt werden. Unsere Vorschläge beinhalten einen Ex-ante-Fonds, der vom Banken- sektor bezahlt wird, ähnlich der FDIC in den USA; außerdem zusätzliche Ex-post-Einlagen, wenn der Fonds (in einem Extremszenario) erschöpft ist, so- wie, anders als in den USA, differenzierte Einlagen- sicherungsprämien, um den Unterschieden in der Risikobereitschaft Rechnung zu tragen – ähnlich der Risikofaktor-Anpassung, die bei der Berech- nung der risikobereinigten SRF-Einlagen durchge- führt wird, wobei aber gleichzeitig Unterschieden bei den Vorgaben für Insolvenz und Zwangsvoll- streckung Rechnung getragen werden könnte. Dadurch wird es möglich, dass die nationalen Einlagensicherungssysteme schrittweise durch ein einziges EDIS ersetzt werden, betrieben vom Ausschuss für die einheitliche Abwicklung, der bereits den Single Resolution Fund verwaltet. Denkbar wäre auch die schrittweise Einführung eines Zeitplans für die Abhängigkeit von nationalen bzw. europäischen Systemen, um dem relativen Erfolg bei der Erreichung der Risikominderungs- ziele Rechnung zu tragen. 5. Europa braucht eine viel ambitioniertere Kapital- marktunion Die Größe des europäischen Bankensystems birgt für die Wirtschaft des Kontinents ein erschreckend großes Risiko. Der Bankenmarkt ist 2,7-mal größer als die gesamte Wirtschaft der Eurozone – ein starker Kontrast zu den USA, wo der Bankenmarkt geringfügig kleiner ist als die Wirtschaft. Eine Kapitalmarktunion kann zur Minderung der Risiken beitragen. Angesichts der historischen Ab- hängigkeit von London als Finanzzentrum der EU wird die Bildung einer stärkeren Kapitalmarktunion nach dem Brexit nur noch dringlicher. Es gibt drei Möglichkeiten, wie Europa eine am- bitioniertere Kapitalmarktunion errichten kann. Erstens, tiefere, grenzüberschreitende Märkte schaffen, um den Home bias zu reduzieren. Durch die Förderung alternativer marktbasierter Finanzierungsquellen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen sollte anschließend deren Abhängigkeit vom Bankensystem verringert werden, durch Infrastrukturprojekte oder durch langfristige Finanzierungen. Und schließlich sollten die Verbriefungsmärkte als Finanzierungs- und Risikoteilungsquellen wiederbelebt werden. Der dritte Punkt, Aufbau eines robusten Verbrie- fungsmarktes, ist besonders wichtig. Der europä- ische Verbriefungsmarkt kommt heute nur noch auf 0,5 Billionen Euro, gegenüber 11,5 Billionen Dollar in den USA. Verbriefungen bieten Banken eine diversifizierte Finanzierungsquelle, die den Transfer von Kreditrisiken auf andere Marktteil- nehmer ermöglicht. Das führt zu einer Kapitalent- lastung, die zur Gewährung neuer Kredite an die Realwirtschaft genutzt werden kann. Gleichzeitig verbessert es die Effizienz und Rentabilität des Bankkapitals. Viele Bausteine zur Umsetzung dieser Empfehlun- gen sind bereits vorhanden. Staaten und Unter- nehmen profitieren von den seit der Finanzkrise niedrigen Zinsen, während sie Haushalten und Banken schaden. Das wirtschaftliche Gleichge- wicht sollte wiederhergestellt werden. Vor diesem Hintergrund sowie in Anbetracht des engen Zusammenhangs von Wirtschafts- und Finanz- zyklen sollte die Politik im nächsten Jahrzehnt größten Wert auf die Stabilität und Nachhaltigkeit des europäischen Bankensystems legen. Nur so ist gewährleistet, dass Europas Banken den Weg der USA einschlagen und nicht dem Leidensweg Japans folgen. Wie Europa seine Banken unterstützen kann65 Sportstatistiken und Künstliche Intelligenz Luke Templeman Der Film Die Kunst zu gewinnen – Moneyball hat Sportstatistiken ins Rampenlicht gerückt. Bei den statistischen Modellen, mit denen die Sportwelt überflutet wird, muss man allerdings eines berücksichtigen: Sie funktionieren nur mit Sportarten, bei denen es diskrete Ereignisse gibt. Baseball zum Beispiel lässt sich auf den einzelnen Schlag gegen den Ball reduzieren. Derartige statistische Analysen haben diese Sportarten tiefgreifend verändert. Schlagmän- ner im Baseball zielen jetzt eher auf die Dach- sparren als auf die First Base, Basketballspieler erzielen mehr Dreier und die „Heatmap-Analyse“ eines Cricketspielers kann über seine Karriere entscheiden. In den nächsten zehn Jahren ermöglicht das maschinelle Lernen „nichtlineare dynamische Systemmodelle“, die den „Invasionssport“ revolutionieren, also Fußball, Basketball, Rugby, Hockey und viele andere „fließende“ Spiele, in denen es nur wenige diskrete Ereignisse gibt. Das wird ein großer Fortschritt im Vergleich zu den derzeitigen „linearen“ Modellen sein, die davon ausgehen, dass ein durchschnittliches Ergebnis zu erwarten ist, wenn ein Spieler etwas tut, zum Beispiel auf das Tor schießen – selbst wenn dieses Ergebnis möglicherweise stark von der dynamischen Reaktion der Verteidigung beeinflusst wird. Einfache Versuche mit dynamischen Sportsys- temen hatten nur begrenzten Erfolg, weshalb die Analyse im Stil von Moneyball vorherrscht. Das hat unangenehme Nebenwirkungen. Als Rugbyspieler damit begannen, G-Kraft-Senso- ren zu tragen, wurden sie dazu angehalten, so hart wie möglich zu tackeln und zu rempeln. In der Folge übertrieben die Spieler den Einsatz. Dies war nicht nur nachteilig für die Abwehr der Mannschaft, sondern führte auch zu unnötigen Verletzungen. Versuche, Basketballspieler an- hand der „Schwerkraft“ zu beurteilen, mit der sie Verteidiger anziehen, veranlassten einige dazu, sich in Räume mit mehr und nicht mit weniger Verteidigern zu bewegen. Bis 2030 werden alle Sportmannschaften und Fans die „nichtlineare Rezidivquantifizie- rungs-Analyse“ verinnerlicht haben. Dabei beurteilt die Künstliche Intelligenz die Entschei- dungsfindung eines Spielers in flüssigen Inva- sionsspielen. Während zum Beispiel die heutige lineare Technologie einen Fußballspieler dazu anhält, die Räume mit den größtmöglichen Frei- heitsgraden zu besetzen, wird ein nichtlineares Bewertungssystem den Spieler dafür belohnen, dass er Räume findet, in denen diese Freiheits- grade unter Einbeziehung der sich ständig bewe- genden Abwehr den größten potenziellen Wert haben, auch wenn es weniger Optionen gibt. Je mehr Spiele die KI sieht, desto differenzierter fällt ihre Analyse aus. Diese KI-basierte Analyse wird dazu beitragen, einige merkwürdige Anomalien aufzuklären. Fußballmannschaften halten sich zum Beispiel in der Regel an einen strukturierten Spielplan. RQ-Analysen haben jedoch ergeben, dass es in weniger strukturierten Spielen in der Regel mehr Schüsse aufs Tor und Tore insgesamt gibt. Die Meinungen zu dieser Anomalie gehen derzeit auseinander. Einige argumentieren, dass eine weniger strukturierte Abwehr natürlich mehr Tore zulässt; andere führen an, dass die Unbere- chenbarkeit einer unstrukturierten Offensive zu mehr Toren führt. In den 2020er Jahren werden auch tierische Verhaltensmuster von der Sport-KI analysiert Konzept 66 werden. Die ersten Versuche waren bisher durch Rechenleistung und Software eingeschränkt. Die australische Netball-Mannschaft berück- sichtigte Analysen des Schwimmverhaltens von Fischschwärmen – allerdings verlor das Team die Endspiele der letzten Common wealth Games und der WM. Diese (immer noch primi- tiven) Systeme analysieren die Spieler anhand ihrer Reaktion auf die anderen Spieler auf dem Feld, mit denen sie „gekoppelt“ sind – basierend auf der Entfernung eines Spielers zu seinem Nachbarn. Einige wollen entdeckt haben, dass unabhängig davon, ob der Nachbar eines Spielers das „Richtige“ tut, das Potenzial der Mannschaft gesteigert werden kann, wenn der Spieler sich in einer ganz bestimmten Entfer- nung zu seinem Nachbarn befindet und lediglich dessen Verhalten kopiert, ähnlich wie bei Vögeln in einem Schwarm. Es stimmt, dass Sportmannschaften derzeit Spieler danach bewerten, welche Entschei- dungen sie treffen, wenn sie mit Spielern in der Nähe gekoppelt sind (auch als Bestandteil der relativen Phasenanalyse bekannt). Die aktuelle, auf diese Analyse angewandte Technologie ist jedoch auf jene Momente beschränkt, in denen sich ein Spieler in eine einzige Richtung bewegt und andere Variablen als konstant angenommen werden. Ganz gleich, ob auf der Grundlage tierischer Verhaltensmuster oder anderer von Künstlicher Intelligenz entwickelter Ideen – die nächste Ge- neration von Athleten wird weniger anhand von Einzelduellen und ihrer individuellen Leistung mit dem Ball bewertet. Vielmehr werden ihre Bewegungen auf dem Feld und die Beurteilung der verfügbaren Optionen besser quantifiziert und damit in der Spielerbewertung stärker her- vorgehoben. Aus diesem Grund werden bis zum Jahr 2030 alle hochrangigen Profimannschaften über KI-basierte Leistungsbewertungsteams ver- fügen. Das wird teuer. Sie werden mit Hedge- fonds und Technologieunternehmen um Talente konkurrieren müssen. Doch wenn der Wert der Sportrechte in den nächsten zehn Jahren in ähnlicher Weise steigt wie im letzten Jahrzehnt, können sich die Mannschaften das leisten. Da die meisten Spitzenligen die Anzahl der Mann- schaften in ihren Wettbewerben nur ungern erhöhen, fließt das zusätzliche Geld direkt in die Kassen der Mannschaft und damit direkt in das KI-Wettrüsten. Sportstatistiken und Künstliche Intelligenz67 Echte Quantenvorherrschaft: The Winner takes it all Apjit Walia, Deutsche Bank-Analysten „Wenn wir etwas aus der Geschichte der Erfin- dungen und Entdeckungen gelernt haben, dann dass die kühnsten Prophezeiungen auf lange und oft auch auf kurze Sicht lächerlich konser- vativ erscheinen.“ Sir Arthur Clarke Der Verschlüsselungscode der CIA gilt als einer der sichersten der Welt. Der fortschrittlichste Supercomputer würde 600 Millionen Jahre brauchen, um diesen Verschlüsselungscode zu knacken. Ein Quantencomputer mit potenziell 4.000 Qubits bräuchte dazu 120 Sekunden. (Ein Qubit ist für Quantencomputer, was Bits für kon- ventionelle Computer sind. Qubits sind um viele Größenordnungen leistungsstärker als Bits und vor allem: Mehr Qubits leisten exponentiell mehr als mehr Bits.) Während die Künstliche Intelligenz die größte Aufmerksamkeit auf sich zieht, macht Quanten- computing aufgrund seiner Komplexität und der geringen Wahrscheinlichkeit eines bevorstehen- den Durchbruchs keine großen Schlagzeilen. Fragt man jedoch Politiker oder staatliche Sicher- heitsexperten, welches globale Technologie- Thema sie nachts um den Schlaf bringt, werden die meisten antworten: „Eine überraschende Quantenvorherrschaft.“ Es gibt weltweit mehrere Länder, die derzeit ag- gressiv an Quantencomputing arbeiten. Die bei- den Länder, die am meisten investieren, sind die USA und China. Die USA geben jährlich rund 500 Millionen Dollar aus und erließen im Jahr 2018 zur Beschleunigung der Entwicklung den National Quantum Initiative Act. China plant, auf diesem Gebiet 10 Milliarden Dollar zu investieren. Einige führende Quantenexperten glauben allerdings, dass die tatsächliche Summe der chinesischen In- vestitionen näher bei 30 Milliarden Dollar liegt. In jüngster Zeit hat Russland, bisher ein Nachzügler, seine Quantenbemühungen wieder aufgenom- men. Darüber hinaus machten mehrere Unterneh- men weltweit Schlagzeilen zum Thema Quanten- vorherrschaft – mit rivalisierenden Behauptungen über einen Durchbruch. Was das wirtschaftliche Potenzial angeht, handelt es sich jedoch nach wie vor um eine „Zukunftswissenschaft“. Wenn eines der Länder in diesem globalen Quan- tencomputer-Rennen einen Durchbruch erzielt und dadurch „echte Quantenvorherrschaft“ er- reicht, also einen Quantencomputer mit Tausen- den oder mehr stabilen Quantenbits entwickelt, dann ist es in der Lage, Informationen millionen- fach schneller zu verarbeiten als die gängigen Supercomputer. Vorherzusagen ob diese Durchbrüche in den nächsten zehn Jahren oder erst in einigen Jahrzehnten eintreten werden, ist praktisch unmöglich. Wichtige technologische Entwick- lungen verlaufen erfahrungsgemäß nicht in einer vorhersehbaren Bahn. Quantenexperten sind sehr unterschiedlicher Meinung, wie man zur echten Quantenvorherr- schaft gelangen kann. Ein Weg, der vielleicht zum Ziel führt, könnte dem nachstehenden Muster folgen. Weg zur echten Quantenvorherrschaft 1. Den „Faden“ entdecken: Ein großes Halbleiter- unternehmen in einem bestimmten Land entdeckt ein Material, das es ihm ermöglicht, Qubits zu entwickeln, die stabiler sind und Funktionen zehnmal zuverlässiger durchführen als die gängigen. Das ist vergleichbar mit Tho- mas Edisons Entdeckung des Fadens, der das Licht in seiner Glühbirne aufnehmen würde. 2. Konnektivität vereinfachen: Die Inge nieure des Unternehmens sind in der Lage, die Steuerung Konzept 68 der Schaltungen innerhalb der Quanten- kammer zu installieren. 3. Verkleinern: Die Konstrukteure erzielen Ma- terialverbesserungen, die eine 10.000-fache Verkleinerung der Qubits ermöglichen. 4. Zusammenarbeiten: Die Ingenieure be- werkstelligen das „Across Refrigeration Entanglement“ („kühlungsübergreifende Verflechtung“) – das ist nichts anderes als eine Zusammenarbeit mehrerer Quantencomputer. 5. Transistorisieren: Das Halbleiterunternehmen erzielt einen Durchbruch nach dem anderen und die Regierung arbeitet gemeinsam mit dem Unternehmen daran, die Erkenntnisse aus dem vor einem halben Jahrhundert formu- lierten Moore‘schen Gesetz (die Prozessorge- schwindigkeit verdoppelt sich alle zwei Jahre) auf die Herstellung von Qubits anzuwenden. Der Forschungserfolg des Halbleiterunterneh- mens, zusammen mit der Transistorisierung, er- möglicht die Entwicklung des neuesten Quanten- computers – Qubelight-100. Mit 100 Milliarden Qubits verfügt er über eine beispiellose, erstaun- liche Leistungsfähigkeit. Dieser Moment der „echten Quantenvorherr- schaft“ verschafft dem Unternehmen einen riesigen Vorsprung vor dem nächsten Quanten- computer, der irgendwo auf der Welt noch mit 10 Millionen Qubits arbeitet. Der Kontrast entspricht etwa dem Szenario, dass eine Person über die Rechenleistung eines Personal Computers des Jahres 2019 verfügt, während alle anderen wie im Jahr 1800 mit Papier und Bleistift zurechtkom- men müssen. Auswirkungen der Quantenvorherrschaft Die Regierung des Landes, in dem Qubelight entwickelt wurde, trifft die strategische Entschei- dung, dem Rest der Welt die bahnbrechende Entwicklung vorzuenthalten. Die Verarbeitungs- leistung von Qubelight kann fast alles auf der Welt beeinflussen – von der Klimakontrolle über die Beschaffung von Lebensmitteln und die Ver- längerung der Lebensdauer bis hin zur Krypto- graphie. Die Regierung beschließt, sich auf Energie und Militär als diejenigen Sektoren zu konzentrie- ren, in denen der Computer ihrer Meinung nach unmittelbar gesellschaftliche und geopolitische Auswirkungen haben wird. Energie Qubelight unterstützt die Biologen des Landes bei der Entwicklung von Molekülen, die Zellu- lose abbauen. Diese Fähigkeit verschafft ihnen eine kostengünstige und effiziente Methode zur Umwandlung von Zellulose in Kohlenwasser- stoffsubstitute. In dem Land werden sehr schnell wachsende Pflanzen geerntet. Bambus ist eine bevorzugte Pflanze, da er Land und Regen benö- tigt (Substanzen und Eigenschaften, über die das Land reichlich verfügt). Die Pflanzen werden in Kohlenwasserstoffsubstitute umgewandelt. Das Land ist nun in der Lage, seinen heimischen Energiebedarf zu einem Bruchteil der vom Rest der Welt aufzubringenden Kosten zu decken. Es beschließt außerdem, das Kohlenwasserstoff- substitut weltweit zu einem mit den aktuellen Rohöl- und Erdgaspreisen konkurrierenden, subventionierten Preis zu vermarkten. Innerhalb weniger Jahre erobert das Land den größten Anteil am globalen Energiemarkt. Militär Der Auslandsgeheimdienst des Landes nutzt die Fähigkeiten von Qubelight zur Verarbeitung der von seinen Satelliten gesammelten Daten. Mithilfe von Qubelight können sogar noch die Bewegungsdaten von Schatten überall auf dem Planeten interpretiert und nachverfolgt werden. Militärische Ressourcen feindlicher Länder, die getarnt sind oder eine bestimmte Form aufwei- sen (Flugzeuge, Truppenbewegungen, U-Boote), könnten sich damit nirgendwo auf der Welt bewe- gen oder operieren, ohne entdeckt zu werden. Dieses technologische Ungleichgewicht kann von den Geheimdiensten anderer Länder nicht veri- fiziert werden, doch schon der bloße Verdacht, dass es so etwas gibt, führt zu großer Verunsi- cherung und politischer Unordnung bei anderen Regierungen und Militärorganen. Die geopoliti- schen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verwerfungen, denen die Welt ausgesetzt ist, erinnern stark an jene Zeit im 18. Jahrhundert, als die Überlegenheit der britischen Marine die Strukturen der Welt veränderte. Die Entwicklung der Quantencomputer unter- scheidet sich vom viel diskutierten Rennen um Künstliche Intelligenz. Das KI-Rennen gleicht einem Marathon, bei dem im Allgemeinen derjeni- ge gewinnt, der sich am meisten einsetzt und am härtesten trainiert. Der Quantencomputer-Wett- bewerb gleicht dagegen eher einem tödlichen Duell. Der Überlegene wird den Gegner unmittel- bar unterwerfen – durch Verunsicherung, Kraft und Zielsicherheit. Im Quantencomputer-Rennen gilt: The Winner takes it all. Echte Quantenvorherrschaft: The Winner takes it all69 Urbanisierung: Nicht unbedingt eine zwangsläufige Entwicklung Henry Allen Konzept 70 Die Urbanisierung scheint unaufhaltsam zu sein. Weltweit leben so viele Menschen wie noch nie in einer Stadt. Nach Prognosen der Vereinten Nationen wird ihr Anteil an der Weltbevölkerung bis 2030 erstmals über 60 Prozent liegen. Der Zuzug in die Städte geht in den Entwicklungslän- dern mit steigendem Lebensstandard besonders schnell vonstatten, doch selbst in der überwie- gend urbanen industrialisierten Welt ziehen noch immer mehr Menschen in Stadtgebiete als aus ihnen heraus. Doch auch eine Trendwende hin zur De-Urbani- sierung ist durchaus vorstellbar. Nehmen wir zum Beispiel London. In den 1970er Jahren sank die Einwohnerzahl dieser Stadt um ein Zehntel, wobei die Gesamtbevölkerung Großbritanniens konstant blieb. Zwar nahm die Bevölkerung ab dem Ende der 1980er Jahre wieder zu, doch ein Großteil dieses jüngsten Anstiegs ist auf die internationale Migration zurückzuführen. Die Analyse der Binnenmigration innerhalb von England und Wales lässt erkennen, dass es tat- sächlich eine Nettoabwanderung von Menschen aus London gibt. Seit 2012 hat sie sich verdop- pelt. Das deutet darauf hin, dass die Menschen zunehmend gewillt sind, aus der mit Abstand größten Stadt des Landes wegzuziehen. In der Vergangenheit ist es in einer Reihe von Ländern immer wieder zur De-Urbanisierung gekommen. In den 1970er und 1980er Jahren stagnierten sowohl in Deutschland als auch in Kanada die städtischen Bevölkerungs anteile – im Gegensatz zu den davor und danach herr- schenden Aufwärtstrends. Auch heute kann man das beobachten: Der Anteil der städtischen Bevölkerung Südkoreas ist in den letzten zehn Jahren leicht zurückgegangen. Es gibt mehrere Faktoren, die in den kommen- den zehn Jahren einen Wandel zur Stadtflucht unterstützen oder sogar beschleunigen könnten. Der erste ist die Digitalisierung, insbesondere der Aufstieg einer 5G-Wirtschaft. Das wird die mit der Arbeit im Homeoffice verbundenen Probleme weiter reduzieren und im Gegenzug neue Möglichkeiten des Lebens und Arbeitens außerhalb von städtischen Gebieten eröffnen. Die dafür genutzten Technologien reichen von fortschrittlichen Videokonferenzen bis hin zur Möglichkeit der Fernsteuerung von Maschinen auf der ganzen Welt nahezu ohne Latenzzeit. Ein weiteres Thema, das die De-Urbanisierung vorantreiben könnte, sind die Immobilienpreise. In den letzten Jahrzehnten sind sie in einigen Industrieländern schneller gestiegen als die Löh- ne. Tatsächlich fördern die steigenden Lebens- haltungskosten in den Großstädten bereits die Abwanderung aus den großen Ballungsräumen, auch wenn das im Allgemeinen von den Zuzie- henden noch kompensiert wird. Doch wenn sich die Immobilienpreise in den städtischen und ländlichen Gebieten in den 2020er Jahren noch weiter auseinanderbewe- gen, werden die Menschen es vergleichsweise attrak tiver finden, die Großstädte zu verlas- sen. Ein Faktor, der dazu beitragen könnte: Möglicher weise sind die eingesessenen Bewoh- ner nicht mehr bereit, in einer Zeit starker Nach- frage nach dem Leben in der Stadt Neubausied- lungen zu unterstützen, wenn ihre Städte bereits rasant expandiert sind. Das könnte zu einem weiteren Anstieg der Immobilienpreise führen, da das Angebot nicht mit der steigenden Nach- frage Schritt hält. Es stimmt, dass zukünftige Technologien die Städte entlasten und die Luftqualität verbessern könnten. Das könnte eine weitere Urbanisierung begünstigen. Wenn aber die Politik für den Bau wirklich erschwinglicher Häuser in für Pendler akzeptablen Entfernungen sorgen und in bes- sere Verkehrsanbindungen investieren würde, könnte der Druck auf die Hauspreise nachlas- sen, während die Arbeitnehmer weniger Zeit mit Pendeln verbringen müssten. Die jüngste Geschichte zeigt allerdings, dass es sowohl auf nationaler als auch auf lokaler Ebene schwierig ist, politische Unterstützung für eine umfang- reiche Erschließung und Entwicklung von Grund- stücken zu bekommen. Mit Blick auf das kommende Jahrzehnt erscheint es daher plausibel, dass sich der jahrzehntelange Trend zu einer immer stärkeren Urbanisierung in einer Reihe von Industrieländern verlang- samen oder sogar umkehren könnte. In einer zunehmend vernetzten Welt könnten Ruhe und Frieden wieder in Mode kommen. Urbanisierung: Nicht unbedingt eine zwangsläufige Entwicklung71 Die Rückkehr der Gewerkschaften Luke Templeman Es läge nahe, Gewerkschaften als ein Phänomen des 20. Jahrhunderts abzutun. Schließlich ist der langfristige Trend bei den Mitgliedern ver- heerend. In den USA sind nur 10,5 Prozent der Arbeitnehmer Mitglied einer Gewerkschaft – nur etwa halb so viele wie 1983, als erstmals Daten zur Verfügung standen. In Großbritannien sind etwas mehr als 23 Prozent der Arbeitnehmer ge- werkschaftlich organisiert. Vor 25 Jahren waren es noch 32 Prozent. Fast jedes andere OECD- Land weist einen ähnlichen Abwärtstrend auf. Doch im letzten Jahr geschah etwas Seltsames. In Großbritannien nahm die Zahl der Gewerk- schaftsmitglieder nach dem Tiefstand von 23,3 Prozent im Jahr zuvor wieder zu. Zwar ist im letz- ten Vierteljahrhundert die Zahl der Mitglieder schon einige Male gestiegen, aber das geschah jeweils kurz nach dem Platzen der Technologie- blase bzw. nach der Finanzkrise. Der Anstieg im letzten Jahr fand vor dem Hintergrund einer historisch niedrigen Arbeitslosigkeit statt. Das könnte durchaus Auslöser eines Trends sein, der den Gewerkschaften im nächsten Jahr- zehnt wieder zu mehr Mitgliedern und damit mehr Macht verhilft. Ein Katalysator für die Rückkehr der Gewerkschaften wird die Gig-Eco- nomy sein. Nach einer Untersuchung sind etwa zehn Prozent der britischen Arbeitskräfte Gig-Arbeitnehmer. Das sind doppelt so viele wie vor drei Jahren. Anfänglich akzeptierten die meisten das Fehlen von (Arbeitnehmer-)Rech- ten, aber vor Kurzem hat die Rechtsprechung den Gig-Arbeitnehmern gezeigt, dass sie mehr verlangen können. Da sie an unterschiedlichen Orten arbeiten, werden sie ihre Ansprüche über Konzept 72 gewerkschaftlich organisierte Technologie- plattformen geltend machen. So, wie es für Verbraucher auf Gig-basierten Plattformen sehr einfach ist, auf eine Schalt- fläche zu klicken und einen Gig-Arbeitnehmer zu einer Leistung zu veranlassen, könnten Gig-Unternehmen feststellen, dass ihre eigene Technologie gegen sie verwendet wird: Für ihre Mitarbeiter ist es sehr leicht, sich an einer Sam- melklage oder an beliebig vielen Arbeitskämpfen zu beteiligen. Diese neuen, technologiebasierten Gewerkschaften sind vielleicht keine Gewerk- schaften im derzeitigen rechtlichen Sinne. Sie werden ganz andere Strukturen haben als die alten Gewerkschaften, da sie sich nicht mit den alt hergebrachten Themen, die junge Arbeitneh- mer abschrecken könnten, beschäftigen. Sie werden auf speziellen sozialen Plattformen orga- nisiert sein und den Mitgliedern die Möglichkeit geben, online darüber zu entscheiden, was sie weiter verfolgen wollen. Angeführt wird dieser Trend von jungen Men- schen. Das mag zunächst seltsam er scheinen, da weniger als fünf Prozent der jüngsten Arbeit- nehmer in den USA und in Großbritannien Gewerkschaftsmitglieder sind. Zu berücksichti- gen ist aber, dass junge Menschen am ehesten Gig-Arbeitnehmer sind. Nach einer Schätzung machen die Jugendlichen (die unter 24-Jähri- gen) etwa ein Drittel der Gig-Economy-Arbeit- nehmer in Großbritannien aus: Zwei Drittel sind jünger als 34 Jahre. Womöglich hat alles schon begonnen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder im Alter von 16 bis 19 Jahren um 60 Prozent. Das geschah von einem niedrigen Ausgangspunkt aus, doch angesichts der Tatsache, dass es sich hier um den größten Mitgliederzuwachs innerhalb eines Jahres in einer Altersgruppe seit mindestens einem Vierteljahrhundert handelt, sollte man das nicht ignorieren. Der jüngste Trend, der sich im Laufe des kom- menden Jahrzehnts verstärken und den Eintritt in Gewerkschaften fördern wird, ist die zurück- gewonnene Macht der Arbeitnehmer. In den letzten Jahrzehnten kam es zu drei massiven Verwerfungen, die den Einfluss der Arbeiter zurückdrängten und sie vor dem Eintritt in eine Gewerkschaft zurückschrecken ließen: China öffnete seine Wirtschaft, in Indien wurde die Wirtschaft liberalisiert und die Sowjetunion brach zusammen. All das zusammen flutete die Weltwirtschaft mit eine Milliarde billiger Arbeits- kräfte und trug dazu bei, Druck auf die Löhne an anderen Orten rund um die Welt auszuüben. Dieses Phänomen schwächt sich nun ab, wie die Lohnerhöhungen in China belegen. Jetzt, da diese Arbeiter in die Weltwirtschaft integriert sind, wird die Arbeiterschaft in den nächsten zehn Jahren zumindest einen Teil ihrer verlorenen Macht zurückgewinnen. Wenn die Arbeitnehmer erst einmal realisieren, dass sie nicht machtlos sind, werden sie mehr verlangen. Technologiebasierte Gewerkschaften werden dafür die einfachsten Plattformen sein. Bis zum Jahr 2030 könnte die Mitgliedschaft in einer Ge- werkschaft eine ganz andere sein als heute, doch sie könnte mit sehr viel mehr Macht ausgestattet sein. Die Rückkehr der Gewerkschaften73 Der Sechs-Stunden-Tag Luke Templeman 74Konzept Die Aufteilung der Erwerbstätigkeit in den Haushalten mag sich in den letzten 50 Jahren massiv verändert haben, doch nach wie vor gehen die meisten wie selbstverständlich davon aus, dass ein Arbeitstag acht Stunden hat. Man beachte, dass vor fünf Jahrzehnten weniger als die Hälfte der britischen Erwerbshaushalte Doppel verdiener-Haushalte waren. Heute sind es 70 Prozent. Ähnliche Trends zeigen sich in den anderen Industrieländern. Die Haushalte leisten heute viel mehr Arbeit und viele Arbeitnehmer fühlen sich nicht angemessen dafür entlohnt. Wohlhabender sind sie schon, das ist richtig. Das verfügbare Einkommen des durchschnittlichen britischen Erwerbshaushalts hat sich in den letzten 40 Jahren real mehr als verdoppelt. Allerdings verdoppelten sich auch die Immobilienpreise im Verhältnis zu diesem Einkommen. Doppel verdiener- Haushalte tragen außerdem Kosten für Kinderbetreuung. Es ist nicht überraschend, dass die „Lebenszufriedenheit“ laut Eurobarometer heute nur acht Prozentpunkte höher liegt als vor über 40 Jahren. Zum Teil liegt das daran, dass Frauen in der Arbeitswelt, allgemein verfügbare Hochschulbildung, Fortschritte im Gesundheitswesen oder die Digitalisierung vor einem Jahrhundert, als der Acht-Stunden-Tag durchgesetzt wurde, noch keine Rolle spielten. Die 2020er Jahre könnten das Jahrzehnt sein, in dem der Sechs-Stunden-Arbeits- tag, über den schon lange debattiert wird, endlich vereinbart wird. Die allmählich zurückkehrende Macht der globalen Arbeiterschaft dürfte die treibende Kraft hin- ter dieser Forderung sein: Seit der Öffnung Chinas, Indiens und der Sowjetunion ist mittlerweile eine Milliarde neuer Arbeitskräfte in den internationalen Arbeitsmarkt integriert. Diejenigen, die es sich am ehesten leisten können, über ihre Arbeitskraft zu verhandeln – nämlich die Wohlhabenden – haben außerdem den stärksten An- reiz, das auch zu tun. In der nach Einkommen oberen Hälfte der Erwerbshaushalte gehen durchweg jeden Tag zwei Personen zur Arbeit. Zu Beginn dürfte der Sechs-Stunden-Tag für Fachkräfte und Büromitarbeiter ohne Kundenkontakt eingeführt werden. Hat er sich bewährt, wird er sich am Arbeits- markt allgemein durchsetzen. Betriebe mit Kundenkontakt und festen Arbeitszeiten werden auf zwei Schichten pro Tag mit höheren Stundenlöhnen umstellen, was durch das derzeit hohe Niveau der Unternehmensgewinnmargen leicht aufgefan- gen wird. Höhere Kosten sollten kein Hinderungsgrund sein; das war in den letzten zwei Jahrhunderten stets das Standardargument gegen den Ausbau von Arbeit- nehmerrechten. Hat sich der Sechs-Stunden-Tag durchgesetzt, werden die Arbeitgeber davon profitieren. Der jüngste Versuch mit dem Sechs-Stunden-Tag in Schweden führte zu einem geringeren Krankenstand, einer höheren Produktivität und zufriedeneren Kunden. Das wird auch jene 40 Prozent der Arbeitnehmer beruhigen, die fürchten, dass ihre derzeitige Funktion nicht zu den von ihnen gewünschten flexiblen Arbeits- bedingungen passe. Vor allem wird Arbeit unter dem Strich effizienter werden. Heute lehnen zehn Prozent der Arbeitnehmer eine Beförderung aus Gründen der Work-Life-Balance ab. Fast 20 Prozent schieben die Bewerbung um eine neue Stelle aus diesem Grund hinaus. Unterdessen geben fast 15 Prozent an, dass sie gezielt nach einer für berufstätige Eltern besser geeigneten Stelle suchen. So wird vielleicht der Sechs- Stunden-Tag zu einem jener Faktoren, die für die hartnäckig niedrige Produktivität die Trendwende einläuten. Der Sechs-Stunden-Tag75 Wenn die Künstliche Intelligenz die größte tech- nologische Entwicklung der 2020er Jahre wird, dann liegt es nahe, dass Studenten technischer Fachbereiche die begehrtesten Studienabsol- venten sein werden. Der aktuelle Trend wird dadurch nur fortgesetzt. Tatsächlich ist die Zahl der britischen Mathematikstudenten im letz- ten Jahrzehnt um mehr als ein Viertel, die der Ingenieur- und Technikstudenten um ein Fünftel gestiegen. Doch in den 2020er Jahren könnten Philosophie und Sprachen zu Wunschstudiengängen für all jene werden, die bei der KI an vorderster Front stehen wollen. In diesen Fachrichtungen ist die Zahl der Absolventen heute begrenzt. Die Stu- diengänge Philosophie und Geschichte haben in den letzten zehn Jahren ein Zehntel ihrer Studenten eingebüßt, die Sprachstudiengänge ein Fünftel. Die Nachfrage nach Absolventen, die darin ausgebildet sind, komplexe Entscheidungen zu treffen, und kulturelle wie sprachliche Nuan- cen beherrschen, erklärt sich durch die größte Herausforderung, mit der sich die KI konfrontiert sieht: Bisher ist noch das primitivste maschi- nelle Lernen über moralische Probleme gestol- pert. Man denke an einfache KI-Programme, die bereits getestet wurden. Ein KI-Tool von Amazon zur Sichtung von Lebensläufen erlernte geschlechtsspezifische Vorurteile. Das amerika- nische System COMPAS legte bei der Auswahl der für eine Bewährung empfohlenen Häftlinge erhebliche rassistische Vorurteile an den Tag. Microsofts Chatbot Tay geriet in den 16 Stun- den, in denen er online war, regelrecht außer Kontrolle. Wenn das Treffen von Entscheidungen schon für einfache KI solche Probleme aufwirft, braucht man Entwickler mit ausgeprägter Moral- und Entscheidungskompetenz, wenn man an- spruchsvollere Anwendungen erarbeitet. Neh- men wir zum Beispiel das autonome Auto, das zu entscheiden gezwungen ist, das Kind auf der Die Rückkehr der philosophischen und sprachlichen Studiengänge Luke Templeman Konzept 76 Straße zu überfahren oder die Fahrzeuginsassen zu töten. Sollte sich der Entscheidungsprozess ändern, wenn Ländergrenzen überschritten wer- den? Untersuchungen legen nahe, dass einige Kulturen eher das Kind auf der Straße schützen, andere den Fahrzeuginsassen. Unmöglich zu beantwortende moralische Fragen zu beantworten und dabei unterschiedliche moralische und kulturelle Normen zu berück- sichtigten, wird das schwierigste Problem bei der weiteren Entwicklung von KI sein. Für die Geschäftsleiter von KI-Unternehmen steht viel auf dem Spiel. Wenn etwas schief geht, was unvermeidlich zu sein scheint, müssen sie für ihr Produkt die Verantwortung übernehmen. KI-Entwickler taten sich bereits schwer damit, ihre Dienste Firmen in einem stark regulierten Umfeld anzubieten, etwa im Finanzsektor. Ma- schinelles Lernen ist dem Wesen nach unvorher- sehbar. Für technisch ausgebildete Entwickler ist es nicht immer einfach, die Schlussfolgerungen ihrer Systeme zu rechtfertigen. Finanzunter- nehmen müssen daher befürchten, dass sie von den Aufsichtsbehörden zu etwas befragt werden, das sie nicht erklären können. Die begehrtesten Absolventen der 2020er Jahre könnten also diejenigen mit den zurzeit wenig angesagten philosophischen und sprachlichen Abschlüssen sein. Soziologen und Anthropolo- gen bleiben natürlich ebenfalls nicht außen vor. Doch sie beschäftigen sich mit dem menschli- chen Dasein, wie es ist, nicht wie es sein sollte. Genau das aber werden KI-Programme ent- scheiden müssen. Aus diesem Grund werden Menschen mit den beschriebenen Fähigkeiten gefragt sein, die schwierigen Fragen zur Denk- weise von KI zu beantworten und gemeinsam mit dem Gesetzgeber Standards zu entwickeln. Ob sich unterschiedliche Länder über diese Stan- dards einigen können, steht auf einem anderen Blatt. Aber das wird die Nachfrage nach Absol- venten mit philosophischen und sprachlichen Kenntnissen nur noch weiter steigern. Die Rückkehr der philosophischen und sprachlichen Studiengänge77 Disclaimer Originalveröffentlichung in englischer Sprache: 4. Dezember 2019 Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unterneh- men entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündi- gung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die Deutsche Bank kann geschäftliche Transaktionen in Wertpapie- ren, als Eigenhandelsgeschäft oder für Kunden, durchführen, die nicht mit der in diesem Researchbericht dargestellten Sichtweise übereinstimmen. Das Risiko von Verlusten bei Termin- und Optionsgeschäften kann weitgehend sein. Wegen des hohen Ausmaßes einer Fremdmittel- finanzierung der Termin- und Optionsgeschäfte können die auf- laufenden Verluste höher sein als die ursprünglich in die Geschäfte investierten Beträge. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In den Vereinigten Staaten von Amerika wird dieser Researchbericht verantwortet und verbreitet von der Deutschen Bank Securities Inc., Mitglied der FINRA. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankgeschäften und Finanz- dienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs- aufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränk- ten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Inc. genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Dieser Resarchbericht darf nicht ohne vorherige Erlaubnis der Deutsche Bank AG vervielfältigt, verbreitet und/oder veröffentlicht werden. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Konzept 80Konzept 80 Bestens informiert über aktuelle Themen #PositiverBeitrag Konzept befasst sich mit Themen, die die Finanzwelt und die Gesellschaft bewegen und Auswirkungen auf die Umwelt haben. In dieser Ausgabe stellen wir uns das kommende Jahrzehnt vor und beleuchten die Themen, die die Welt prägen werden. Wir betrachten insbeson- dere mögliche politische Wendepunkte, z.B. die Folgen unerschwinglichen Wohnraums oder die immer lauter werdenden Stimmen für eine höhere Unternehmens- besteuerung. Wir untersuchen, welche Gründe es für Optimismus in der Klimapolitik gibt, und wir vertreten die Ansicht, dass Investitionen in bessere Verkehrs- anbindungen zur Lösung der Probleme im Zusammen- hang mit der Urbanisierung beitragen könnten. Wir hoffen, dass diese Ausgabe von Konzept am Beginn der 2020er Jahre mit diesen und weiteren Beiträgen zur Dis- kussion über die wichtigsten Themen der neuen Dekade beitragen wird.
7.4.5