1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Spezial
  4. Deutschlands Kampf gegen das Coronavirus
14. Juli 2021
Konjunktur zur Jahresmitte 2021: Handel und Dienstleistungen auf Erholungskurs, Produktion leidet unter Lieferengpässen, hält sich aber stabil, höhere Inflation. * Im April 9% weniger Unternehmensinsolvenzen als im Vorjahr. Insolvenzantragspflicht war im April 2021 weiterhin für Unternehmen ausgesetzt, bei denen die Auszahlung der seit November 2020 vorgesehenen Corona-Hilfen noch nicht erfolgt ist. * Großhandelspreise im Juni um 10,7% über Vorjahr. Basiseffekt nach niedrigen Preisen im Vorjahr. Zudem höhere Preise für Energie und Vorprodukte. * Lkw-Maut-Fahrleistungsindex im Juni um 7,7% über Vorjahr. * Mehr Neuinfektionen in Deutschland (7-Tage-Inzidenz auf 7,1 gestiegen), aber weiter weniger Intensivpatienten und Todesfälle. * Unser Corona-Update geht mit der heutigen Ausgabe in eine Sommerpause bis Anfang/Mitte August. [mehr]
Brief Deutsche Bank Research 1 Deutsche Bank Research Frankfurt Team Stefan Schneider, stefan-b.schneider@db.com, +49 69 910-31790 Eric Heymann, eric.heymann@db.com, +49 69 910-31730 14. Juli 2021 Deutschlands Kampf gegen das Coronavirus - Update Dieses Dokument darf an Kunden weitergegeben werden. In eigener Sache:  Unser wöchentliches Corona-Update geht mit der heutigen Ausgabe in eine Sommerpause bis An fang/Mitte August. Eigentlich hatten wir gehofft, dass wir unseren Newsletter zu diesem Zeitpunkt hätten einstellen können. Die Delta-Variante hat uns jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht, wes halb dies noch nicht das letzte Corona-Update ist. Für die kommenden Wochen erwarten wir wegen Delta mehr Neuinfektionen in Deutschland, jedoch vorerst weiter sinkende bzw. niedrige Zahlen an In tensivpatienten und Todesfällen. Trotz des wahrscheinlichen Wiederanstiegs bei den Fallzahlen rech nen wir nicht mit erneuten Lockdown-Maßnahmen, jedoch weiterhin mit Kapazitätsbegrenzungen in Be reichen, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Die politische Diskussion über mehr Freiheitsrechte für vollständig Geimpfte dürfte intensiver werden, zumal sich die Politik davon mehr Schwung für die Impfkampagne erhoffen dürfte. Die Verfügbarkeit von Impfstoff wird in den Sommermo naten jedenfalls kein Knappheitsfaktor mehr sein. Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern eine erholsame Sommerzeit, viel Gesundheit und eine gute Balance aus Vorsicht und Gelassenheit. Corona-Update:  Die weltweite Zahl der neu registrierten COVID-19-Fälle ist in der dritten Woche in Folge gestiegen. Wieder steigende Fallzahlen in Europa bei zum Teil sehr hoher Dynamik (u.a. Spanien, Niederlande , Griechenland). Erhebliche Unterschiede bei 7-Tage-Inzidenzen. Hohe Werte u.a. in UK, Spanien, Portu gal, Russland. Deutlich niedrigere Werte z.B. in Italien, Österreich oder Osteuropa. Über 30.000 tägli che Neuinfektionen in UK. Zudem Anstieg bei Hospitalisierungen. In den letzten sieben Tagen gut 210 neue Todesfälle in UK im Zusammenhang mit Corona, Mitte Mai waren es ca. 40 pro Woche (Höhe punkt Mitte Januar: knapp 8.700 pro Woche); Corona-Maßnahmen in UK sollen trotz steigender Inzi denzen zurückgenommen werden . Außerhalb Europas leichter Anstieg in den USA. Kräftige Zuwächse in Indonesien, Iran, Irak, Malaysia. In Indien weiter sinkende Tendenz. Entspannung in Südamerika setzt sich fort. Hohe Inzidenz in Südafrika und Namibia. In der letzten Woche leichter Anstieg bei der Zahl der neuen Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19. Global inzwischen mehr als 4 Mio. To desfälle.  Die wichtigsten Daten für Deutschland: 6.134 neue Fälle in den letzten 7 Tagen. Anstieg um 39% gg. Vorwoche; zweiter Anstieg in Folge, höhere Dynamik. Wert liegt um 96,5% unter dem Höchststand der Woche vor Weihnachten. 7-Tage-Inzidenz auf 7,1 gestiegen (Höchststand am 21. Dezember: 197).  Offiziell 10.600 akute Erkrankungsfälle (gut 0,01% der Bevölkerung). Anstieg gg. Vorwoche.  407 COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Elfter Rückgang in Folge (-102 Patien ten). Niedrigster Wert seit Anfang Oktober. Absoluter Höchststand waren 5.762 Patienten Anfang Ja nuar. Keine Knappheit an Intensivbetten zu erwarten.  Kumulierte Zahl der bestätigten COVID-19-Infektionen in Deutschland: 3.738.683. Geschätzt sind etwa 3.636.800 Menschen in Deutschland von ihrer COVID-19-Erkrankung genesen.  Kumuliert 91.287 Todesfälle. In der letzten Woche 177 Todesfälle; erneut Rückgang gg. Vorwoche. Hö hepunkt der wöchentlichen Todesfälle lag bei über 6.100. Sterbefallzahlen im Juni um 7% über dem Durchschnitt der Vorjahre (hohe Temperaturen Mitte des Monats). Offizielle Fallsterblichkeit (Verhältnis von offiziellen COVID-19-Todesfällen zu COVID-19-Fällen) konstant bei 2,44%. Weitere Daten aus der Todesursachenstatistik für 2020 (nicht nur zu COVID-19). 2020 weniger Suizide als 2019.  Private Haushalte weiter wichtigster Ort für Infektionen. Zudem Arbeitsplatz, Ausbildungsstätte, Freizeit.  Gestern verzeichneten 38 Land- und Stadtkreise keine Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen. 184 mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 5. Weiter kein Landkreis über der Corona-Obergrenze (Inzidenz von 50) und keiner über 25. Aber: Laut Meldung von heute früh drei Kreise wieder über 25.  In der letzten Woche Anstieg der 7-Tage-Inzidenz vor allem in den Altersgruppen der 15 bis 34-Jähri gen. Höchste Inzidenzen und kräftigste Anstiege bei den 20- bis 29-Jährigen (geringe Zahl an vollstän dig Geimpften und mehr Kontakte). Weiter niedrige Inzidenzen bei älteren Kohorten (1 bis 3).  7-Tage-R-Wert zuletzt über 1. Wert gestern: 1,11. Aktueller RKI-Situationsbericht hier .  In KW 26 wurden gut 690.000 PCR-Labor-Tests durchgeführt; leichter Rückgang gg. Vorwoche. Positiv Quote auf 0,8% gesunken von 0,97% (Tiefstand lag bei 0,6%). PCR-Testkapazitäten bei gut 2,2 Mio. pro Woche. Neue Daten zu Tests kommen heute Abend. Deutsche Bank DB Research 2 © Copyright 2021. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research" gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Ver fassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen kön nen ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankge schäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleis tungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Inc. genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.  Bislang knapp 48,8 Mio. Menschen einmalig geimpft (knapp 59% der Bevölkerung). 35,8 Mio. Men schen vollständig geimpft (inklusive Johnson & Johnson); 43% der Bevölkerung. Gut 4,3 Mio. verab reichte Impfdosen in der letzten Woche (minus 579.000 gg. Vorwoche). Rückgänge bei Erstimpfungen. Mehr spontane Impfangebote . Impfstoffe verfügbar. Tägliches Update zu Impfdaten hier .  Sehr lesenswerter Artikel in Q&A-Format zum Thema Impfen von Kindern und Jugendlichen.  Seit 12. Juli stuft das RKI die Gesundheitsgefährdung von nicht oder nur einmal geimpften Menschen (weiterhin) als hoch ein (Delta als ein Grund). Für vollständig Geimpfte gilt moderate Gefährdung.  Warnhinweis der US-Arzneimittelbehörde FDA zu Nebenwirkungen nach Impfung mit Johnson & John son (selten Nervenkrankheit). Aber sehr geringe Anzahl an Fällen.  Delta-Anteil an allen Neuinfektionen in Deutschland bei 59%. Heute nächster Bericht des RKI zu den Anteilen der Virusvarianten. Weiterer Anstieg von Delta gilt als sicher. Wirtschaftliches Update:  Konjunktur zur Jahresmitte 2021 in Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Handel und Dienstleistun gen auf Erholungskurs, Produktion leidet unter Lieferengpässen, hält sich aber stabil. Dies deckt sich mit den Einschätzungen unserer Juni-Ausgabe des Ausblicks Deutschland „Halbzeitbilanz: Realwirt schaft auf Kurs, aber höhere Inflation".  Im April 9% weniger Unternehmensinsolvenzen als im Vorjahr. Insolvenzantragspflicht war im April 2021 weiterhin für Unternehmen ausgesetzt, bei denen die Auszahlung der seit November 2020 vorge sehenen Corona-Hilfen noch nicht erfolgt ist.  Großhandelspreise im Juni um 10,7% über Vorjahr . Basiseffekt nach niedrigen Preisen im Vorjahr. Zu dem höhere Preise für Energie und Vorprodukte.  Lkw-Maut-Fahrleistungsindex im Juni um 7,7% über Vorjahr . Mobilität der Bevölkerung tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau ; nachts allerdings noch geringere Mobilität.  Zum Ende der Homeoffice-Pflicht lag die Nutzungsquote in der Gesamtwirtschaft im Juni lt. ifo-Umfrage bei 28,4% (Mai 31,0%). Mit 76% waren die IT-Dienstleister Spitzenreiter. Presse.  Reisebranche drängt auf schnelleren Impffortschritt . Wirtschafts-, geld- und ordnungspolitische Maßnahmen:  Krankenhäuser müssen künftig mehr Daten zu Corona-Patienten melden (Alter, Art der Behandlung, Impfstatus). Hintergrund ist auch, dass die 7-Tage-Inzidenz als Indikator für die Belastung des Gesund heitssektors immer weniger relevant wird, wenn die Risikogruppen größtenteils geimpft sind.  Diskussion über Umgang mit freiwillig Ungeimpften . Bundesregierung weiter gegen Impfpflicht, aber Zu gang zu kostenlosen Corona-Tests könnte für freiwillig Ungeimpfte beendet werden. Frankreich und Griechenland wollen Impfpflicht für Beschäftige im Gesundheitswesen einführen .  Spanien als Risikogebiet eingestuft. Zypern ist Hochinzidenzgebiet. Überblick hier . Diskussion, ob Ein stufung von Ländern als einfaches Risikogebiet abgeschafft werden soll. Unternehmensnachrichten  Rückblick auf letzte Woche: Lufthansa sichert sich Liquidität am Kapitalmarkt. Etwas Positives zum Schluss:  Von Anfang Februar bis Anfang Juli gab es in Deutschland nur etwa 3.800 Impfdurchbrüche , bei denen die vollständig geimpften Personen Krankheitssymptome zeigten. Nur wenige Hospitalisierungen nötig.
19.5.0