1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Deutschland-Monitor
14. November 2007
Glückliche Regionen in Deutschland weisen viele Gemeinsamkeiten auf: Nicht nur die Lebenszufriedenheit, sondern auch das Vertrauen in die Mitmenschen, Gesundheit, Arbeitslosigkeit, Geburtenrate und Einkommen sind dort durchweg günstig ausgeprägt. Dies bestätigt die DBR-Analyse auf Länderebene. Besonders gut stehen Donau-Iller, Ostwürttemberg, Osnabrück und Hamburg-Umland-Süd da. Dagegen befinden sich Ballungsräume nicht unter den ersten Plätzen. Das Ende der Rangliste belegen die ostdeutschen Regionen. Unsere Analyse legt nahe, dass Wohlergehen mit einem ganzheitlichen Ansatz regional-dezentral geprägt und gefördert werden kann. [mehr]
Deutschland zum Wohlfühlen: Viele Gemeinsamkeiten in den glücklichen Regionen ******* ** ** ********* *** **** * **** *** Autor Stefan Bergheim +49 69 910-31727 stefan.bergheim@db.com Assistenz Michael Ziegelmeyer Editor Stefan Schneider Publikationsassistenz Pia Johnson Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Internet: www.dbresearch.de E-Mail: marketing.dbr@db.com Fax: +49 69 910-31877 DB Research Management Norbert Walter 1 4 . N o v e m b e r 2 0 0 7 D i e G l ü c k s f o r s c h u n g n i m m t i n d e r ö f f e n t l i c h e n D i s k u s s i o n e i n e i m m e r p r o m i n e n t e - r e R o l l e e i n : I n t e r n a t i o n a l e O r g a n i s a t i o n e n , d e r d e u t s c h e B u n d e s p r ä s i d e n t u n d z u n e h m e n d S c h u l e n s e t z t e n h i e r j ü n g s t n e u e I m p u l s e . * * * * ** * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * : N i c h t n u r d i e L e b e n s z u f r i e d e n h e i t , s o n d e r n a u c h d a s V e r t r a u e n i n d i e M i t m e n s c h e n , G e s u n d h e i t , A r b e i t s l o s i g k e i t , G e b u r t e n r a t e u n d E i n k o m m e n s i n d d u r c h w e g g ü n s t i g a u s g e p r ä g t . D i e s b e s t ä t i g t d i e D B R - A n a l y s e a u f L ä n d e r e b e n e . ! * * * * * * * * * * * * * * * * * * * " # * * * * $ % * * * * * * * * * * * * * $ % * * * * * * * * * & * * * * * " ' * * * * * " ( * * * * ) D i e s e R a u m o r d n u n g s r e g i o n e n f ü h r e n d i e D B R - R a n g l i s t e d e s W o h l f ü h l e n s i n D e u t s c h l a n d a n . B a l l u n g s r ä u m e f i n d e n s i c h n i c h t u n t e r d e n e r s t e n P l ä t z e n . * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * + * * * * * * * * * * * * * * * ) N i e d r i g e L e b e n s z u f r i e d e n h e i t g e h t e i n h e r m i t n i e d r i g e m V e r t r a u e n i n d i e M i t m e n - s c h e n , e i n e m s c h l e c h t e n G e s u n d h e i t s z u s t a n d , h o h e r A r b e i t s l o s i g k e i t , n i e d r i g e r G e b u r t e n r a t e u n d n i e d r i g e m E i n k o m m e n . , * * - * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * " * * * * * * * * * * . * * * ) D i e d e u t l i c h e n r e g i o n a l e n U n t e r s c h i e d e d e u t e n d a r a u f h i n , d a s s d e z e n t r a l e p o l i t i s c h e u n d g e s e l l s c h a f t l i c h e B e d i n g u n g e n u n d V e r ä n d e r u n g e n w i c h t i g s i n d . T r a n s f e r l e i s t u n g e n a l l e i n s i n d n i ch t a u s r e i c h e n d . D e r e n g e Z u s a m m e n h a n g z w i s c h e n d e n f ü r d a s W o h l e r g e h e n d e r M e n s c h e n r e l e - v a n t e n G r ö ß e n l e g t e i n e n g a n z h e i t l i c h e n P o l i t i k a n s a t z n a h e : H o h e G e b u r t e n r a t e n s i n d w e n i g w a h r s c h e i n l i c h b e i h o h e r A r b e i t s l o s i g k e i t u n d n i e d r i g e m V e r t r a u e n i n d i e M i t m e n s c h e n . V i e l e K r i p p e n p l ä t z e r e i c h e n a l l e i n n i c h t a u s . * * * * * * * * * * * * * * * * * * V i e l e G e m e i n s a m k e i t e n i n d e n g l ü c k l i c h e n R e g i o n e n 1 , 1 1 , 2 1 , 3 1 , 4 1 , 5 1 , 6 1 , 7 5 , 9 6 , 2 6 , 5 6 , 8 7 , 1 7 , 4 / * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Q u e l l e n : S O E P , B B R , D B R B e r e c h n u n g e n L e b e n s z u f r i e d e n h e i t 2 0 0 3 ( 0 = n i e d r i g b i s 1 0 = h o c h ) , G e b u r t e n r a t e 2 0 0 1 / 0 2 / 0 3 , 9 7 M i t t e l w e r t e i n R a u m o r d n u n g s r e g i o n e n G e b u r t e n r a t e L e b e n s z u f r i e d e n h e i t Aktuelle Themen 401 2 14. November 2007 Deutschland zum Wohlfühlen 14. November 2007 3 OECD und EU für breit angelegte Wohlfahrtsmaße Viele Gemeinsamkeiten von glück- lichen Gesellschaften Gemeinsamkeiten auch auf der Ebene der Regionen Lebenszufriedenheit, Vertrauen, Ge- sundheit, Arbeitslosenquote, Gebur- tenrate und Einkommen verfügbar #**** **-****** 0*** ** ***** **** Die Analyse der Lebenszufriedenheit der Menschen mit Hilfe breit angelegter Wohlfahrtsmaße wird immer bedeutsamer und steht mittlerweile auch im Fokus internationaler Organisationen. Auf dem 2. Weltforum der OECD wurde Ende Juni die Istanbuler Erklärung verabschiedet, die zu einer breiten Analyse des gesellschaftlichen Wohlergehens und seiner Entwicklung im Zeitablauf aufruft. 1 Und Mitte November veranstaltet die EU in Brüssel eine Konferenz mit dem Titel „Beyond GDP“. 2 Auch in Deutschland erfährt dieser For- schungsbereich immer mehr Aufmerksamkeit. So hat Bundespräsi- dent Köhler seine Berliner Rede mit „Das Streben der Menschen nach Glück verändert die Welt“ überschrieben und eine Schule in Heidelberg das Wahlfach „Glück“ in den Lehrplan aufgenommen. Deutsche Bank Research hat auf diesen Trend bereits in zwei Stu- dien hingewiesen. 3 Die „Glückliche Variante des Kapitalismus“ zeig- te, dass Länder mit hoher Lebenszufriedenheit durch ein Bündel von Gemeinsamkeiten charakterisiert sind. Alle glücklichen Länder wei- sen hohes Vertrauen in die Mitmenschen auf, niedrige Korruption, niedrige Arbeitslosigkeit, ein hohes Bildungsniveau, hohes Einkom- men, hohe Beschäftigungsraten Älterer, kaum Schattenwirtschaft, hohe wirtschaftliche Freiheit, niedrigen Arbeitsplatzschutz und eine hohe Geburtenrate. Vermutlich gibt es noch eine Vielzahl anderer Gemeinsamkeiten, die sich jedoch statistisch nur schwer erfassen lassen. 4 Bündel von Gemeinsamkeiten innerhalb eines Landes Zwischen Ländern bestehen jedoch erhebliche kulturelle Unter- schiede, die als Faktor außerhalb der Analyse für die beobachteten Gemeinsamkeiten der verschiedenen Varianten des Kapitalismus verantwortlich sein könnten. Somit stellt sich die Frage, ob die Kor- relationen auch innerhalb eines Landes zu beobachten sind, wo kulturelle Unterschiede vermutlich weniger stark sind. Für die 97 deutschen Raumordnungsregionen lassen sich in der Tat ähnliche Korrelationen finden, jedoch ist – wenig überraschend – die Gruppenbildung nicht so einfach wie auf Länderebene. Erschwert wird die Analyse auch dadurch, dass in einer Raumordnungsregion möglicherweise Städte und Kreise mit ganz unterschiedlichen Ei- genschaften zusammengefasst werden. Nicht alle Daten, die auf Länderebene verfügbar sind, sind auch für die deutschen Raumordnungsregionen verfügbar: Korruption, Aus- bildungsjahre, Beschäftigungsquoten Älterer, Schattenwirtschaft, wirtschaftliche Freiheit und Arbeitsplatzschutz können nicht verwen- det werden. Somit verbleiben neben der Lebenszufriedenheit das Vertrauen in die Mitmenschen (beide laut Umfragen), die Arbeitslo- senquote, die Geburtenrate und das Einkommen. Zusätzlich ist eine Befragung zum Gesundheitszustand verfügbar – dem für die Deut- schen wichtigsten Aspekt ihres Lebens. 5 1 www.oecd.org/oecdworldforum/Istanbul 2 www.beyond-gdp.eu 3 Bergheim, Stefan (2006). BIP allein macht nicht glücklich. DB Research. Aktuelle Themen 367. 4. Oktober 2006. Und Bergheim, Stefan (2007). Die glückliche Vari- ante des Kapitalismus. Aktuelle Themen 380. 2. April 2007. Frankfurt am Main. 4 Robert Putnam würde wohl noch eine hohe Zahl von Zeitungslesern, viele Mitglie- der in Fußballvereinen und eine hohe Wahlbeteiligung vermuten; siehe „Bowling Alone“, Kapitel 21. 5 Siehe Eurobarometer 66 und Bergheim, Stefan (2006). Hurra, wir leben länger. DB Research. Aktuelle Themen 345. 21. Februar 2006. Frankfurt am Main. Aktuelle Themen 401 4 14. November 2007 Rangliste des Wohlergehens in Deutschland Spitzenplätze für Donau-Iller, Ost- württemberg, Osnabrück und Hamburg-Umland-Süd In und um Ulm Wohlfühlregionen im Westen Insgesamt können somit drei Umfragergebnisse und drei „harte“ Daten kombiniert werden. Die Daten stammen entweder aus dem Sozioökonomischen Panel (SOEP) oder aus der INKAR Datenbank des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung und sind im Anhang ab Seite 10 näher beschrieben. Ein schwacher Zusammenhang zeigt sich zudem zwischen Lebens- zufriedenheit und Lebenserwartung sowie zwischen Lebenszufrie- denheit und dem Ausländeranteil. Religiosität weist nur im Ost- West-Vergleich eine Korrelation mit Lebenszufriedenheit auf, nicht jedoch innerhalb der westdeutschen Regionen. Natürlich gibt es eine Vielzahl weiterer Aspekte, die für das Wohlergehen der Men- schen wichtig sind. Für diese liegen jedoch keine Werte auf Ebene der Raumordnungsregionen vor. Zum Wohlfühlen: Donau-Iller, Ostwürttemberg, Osnabrück und Hamburg-Umland-Süd Die für Wohlergehen relevanten Variablen korrelieren sehr stark untereinander, wie die Grafiken 1 bis 5 illustrieren. Besonders ange- nehm dürfte das Leben in den Regionen sein, die in allen sechs Dimensionen besonders gut dastehen. Einen Überblick bietet die DBR-Rangliste, die in der Karte auf Seite 2 und in der Tabelle auf den Seiten 8 und 9 im Detail dargestellt wird. Die Methodik wird im Anhang auf Seite 10 erläutert. Die 14 Raumordnungsregionen mit dem besten Gesamtrang sind in der Karte, in den Grafiken 1 bis 5 sowie in der Tabelle auf den Seiten 8 und 9 in einem dunklen Blau gekennzeichnet, jeweils nach 14 weiteren Regionen wird das Blau etwas heller. Ganz oben in der Rangliste stehen die beiden Raumordungs- regionen Donau-Iller in und um Ulm in Baden-Württemberg und in Bayern. Es folgen Ostwürttemberg auf Platz 3, Osnabrück und Hamburg-Umland-Süd. Hier sind alle sechs Variablen überdurch- schnittlich hoch ausgeprägt. Natürlich liegt keine Region in allen Kategorien ganz vorne – jede hat ihre Stärken und Schwächen. Die Einwohner der bayerischen Donau-Iller Region halten sich selbst für besonders gesund, während in Osnabrück die Lebenszufriedenheit besonders hoch ist und im Süden von Hamburg die Geburtenrate. Knapp die Nase vorn in der Gesamtschau hat die Region 74 Donau- Iller in Baden-Württemberg mit über 500.000 Einwohnern, die die Stadt Ulm sowie die Kreise Biberach und Alb-Donau umfasst. Die Lebenszufriedenheit ist nicht extrem hoch, aber das Vertrauen in die Mitmenschen und die Gesundheit sind sehr gut. Es herrscht weitge- hend Vollbeschäftigung und die Geburtenrate lag 2001-03 mit 1,5 deutlich über dem Durchschnitt. Der Ausländeranteil ist überdurch- schnittlich hoch und der Wanderungssaldo deutlich positiv. Klares West-Ost-Gefälle Der Blick auf die Deutschlandkarte auf Seite 2 zeigt ein klares Gefäl- le von West nach Ost. Die dunkelblau markierten Regionen ganz oben in der Rangliste liegen im Westen und Süden der alten Bun- desländer. Im Mittelfeld finden sich Regionen wie Osthessen oder Hildesheim. Die vielen ostdeutschen Regionen am Ende dieser Rangliste zeigen einmal mehr, dass einheitliche Lebensverhältnisse in Deutschland auch in einer breiten Abgrenzung nicht existieren. Die für Wohlergehen relevanten Größen sind hier durchgehend schwach ausgeprägt. Deutschland zum Wohlfühlen 14. November 2007 5 Vertrauen und Lebenszufriedenheit gehen Hand in Hand Zufriedene und gesunde Menschen Unglückliche Arbeitslose 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 5,96,26,56,87,17,4 /******************,*********1****** ** Quellen: SOEP, DBR Berechnungen Zufriedenheit (0=niedrig bis 10=hoch), Man kann Mitmenschen vertrauen (1=stimme voll zu bis 4=lehne voll ab), Mittelwerte in Raumordnungsregionen Vertrauen Lebenszufriedenheit * 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 3,0 3,1 3,2 5,9 6,2 6,5 6,8 7,1 7,4 1-14 15-28 29-42 43-56 57-70 71-84 85-97 /******* ******* ** ** *************** Quellen: SOEP, DBR Berechnungen Zufriedenheit 2003 (0=niedrig bis 10=hoch), Gesundheitszustand 2003 (1=sehr gut bis 5=schlecht), 97 Mittelwerte in Raumordnungsregionen Gesundheit Lebenszufriedenheit 2 3 7 11 15 19 23 27 5,9 6,2 6,5 6,8 7,1 7,4 /****** ********** ** ************3*** Quellen: SOEP, BBR, DBR Berechnungen Lebenszufriedenheit 2003 (0=niedrig bis 10=hoch), Arbeitslosenquote in % 2003, 97 Mittelwerte in Raumordnungsregionen Arbeitslosenquote Lebenszufriedenheit 4 Aktuelle Themen 401 6 14. November 2007 Ballungszentren mit hohem Einkommen, aber… Hohes und niedriges Vertrauen in ostdeutschen Regionen Ganzheitlicher Ansatz notwendig Zuwanderung in Wohlfühlregionen Mittelzentren liegen vor Ballungsräumen Eine Clusteranalyse mit allen 97 Raumordnungsregionen gibt weite- re Aufschlüsse über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Regionen Deutschlands. Beispielsweise kann zwischen Mittel- zentren und Ballungsräumen mit hoher Zufriedenheit unterschieden werden. In den Mittelzentren (Prototypen für Regionen in diesem Cluster sind 38 Arnsberg und 97 Südostoberbayern) sind alle 6 Va- riablen recht hoch ausgeprägt, insbesondere jedoch die Einschät- zung zur Gesundheit. Die Bevölkerungsdichte liegt in diesem Cluster mit 210 Einwohnern pro Quadratkilometer unter dem west- deutschen Durchschnitt von 264. Dagegen ist in den Ballungszentren (Prototypen 86 Industrieregion Mittelfranken und 43 Bochum/Hagen) vor allem das Einkommen sehr hoch, andere Aspekte sind dagegen schwächer ausgeprägt. Im Durchschnitt dieses Clusters liegt die Bevölkerungsdichte über 560 Einwohner pro Quadratkilometer. Die oberen Plätze in der Rangliste auf Seite 8 nehmen Regionen mit mittlerer Bevölkerungsdichte ein – Ballungszentren tauchen ab Platz 22 (Stuttgart) auf. Unter den Regionen am Ende der Tabelle lassen sich ebenfalls zwei Cluster unterscheiden. In manchen Regionen sind alle Variablen relativ schlecht ausgeprägt (Prototypen 32 Magdeburg und 53 Nord- thüringen), während in einer anderen Gruppe das Vertrauen in die Mitmenschen überdurchschnittlich hoch ist (Prototypen 29 Havel- land und 60 Chemnitz-Erzgebirge). Kein voller Ausgleich durch höhere Immobilienpreise Theoretisch sollte die Wanderung von weniger glücklichen zu glück- lichen Regionen die Immobilienpreise in den glücklicheren Regionen steigen lassen und so über ein niedrigeres Realeinkommen zu ei- nem Ausgleich der Zufriedenheit führen. Für die Regionen in unse- rer Rangliste ist dies jedoch nicht der Fall. Zwar haben die Regionen auf den oberen Plätzen im Schnitt einen positiven Wanderungssaldo (und die auf den unteren Plätzen einen negativen Saldo), was eine Ergänzung der bisher verwendeten Modelle der Binnenmigration nahe legt. 6 Aber man kann auch in vielen Regionen mit hoher Platzierung rela- tiv günstig Bauland erwerben: So lagen 2001-03 die Baulandpreise in den 10 höchstplatzierten Regionen im Schnitt unter EUR 100 pro Quadratmeter – in den Regionen auf den Plätzen 21 bis 30 dagegen über EUR 200. 7 Auch der Preisanstieg zwischen 1995/96 und 2002/03 folgt nicht dem Muster, welches die Analyse hier nahelegen würde. Einkommensunterschiede scheinen zu dominieren. Dezentrale Initiativen können einen Unterschied machen Die Tabelle auf S. 8/9 zeigt für alle 97 Raumordnungsregionen die jeweiligen Stärken und Schwächen. Um in der Tabelle nach oben zu kommen, ist ein ganzheitlicher Ansatz notwendig: Eine hohe Gebur- tenrate bei hoher Arbeitslosenquote ist eher unwahrscheinlich. Klar ist auch, dass Wohlergehen regional-dezentral geprägt und ge- fördert werden kann. Die großen Unterschiede innerhalb Deutsch- lands und auch innerhalb einzelner Bundesländer deuten darauf hin, dass Entwicklung nicht aus der Zentrale kommen muss. Vielmehr 6 Siehe dazu Bergheim, Stefan (203). Migration in Deutschland: Umverteilung einer schrumpfenden Bevölkerung. Deutsche Bank Research. Aktuelle Themen 263. 25. April 2003. Frankfurt am Main. 7 Baulandpreise sind stark politisch beeinflusst, was ihre Aussagekraft einschränkt. Hauspreise sind nicht verfügbar auf Ebene der Raumordungsregionen. Deutschland zum Wohlfühlen 14. November 2007 7 Mehr Einkommen in den glücklichen Regionen Mehr Kinder in zufriedenen Regionen können Initiativen „vor Ort“ erheblich zum Wohlergehen beitragen – wie vermutlich auch der Erhalt historisch gewachsener Sozialstruk- turen. Beispiele könnten eine enge Zusammenarbeit zwischen Ar- beitsagenturen und Wirtschaft oder zwischen Kreisverwaltungen und Sportvereinen sein. Bürgerengagement in Bildungs- und Ge- sundheitsthemen kann ebenfalls einen Beitrag leisten, wie z.B. im Kreis Biberach. Der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt und die vielen existierenden Initiativen sollten verstärkt fortgesetzt wer- den. Transferzahlungen allein springen auf jeden Fall zu kurz. Viele offene Fragen Die breit angelegte Analyse menschlichen Wohlergehens ist ein re- lativ neuer Forschungszweig, in dem noch viele Fragen offen sind. Selten ist klar, ob zu einer Korrelation auch eine Kausalität gehört. Und die historischen und kulturellen Wurzeln der beobachten Unter- schiede zwischen den Regionen reichen in der Regel sehr tief – Veränderungen sind vermutlich nur über einen langen Zeitraum möglich. In vielen (ostdeutschen) Regionen sind möglicherweise schon Veränderungen angelegt, die sich in den Daten noch nicht widerspiegeln. Die hier aufgezeigten Korrelationen zwischen „har- ten“ und „weichen“ Variablen verdienen jedoch weitere Beachtung. 1100 1200 1300 1400 1500 1600 1700 1800 5,96,26,56,87,17,4 1-14 15-28 29-42 43-56 57-70 71-84 85-97 /******************+******** Quellen: SOEP, BBR, DBR Berechnungen Lebenszufriedenheit 2003 (0=niedrig bis 10=hoch), Haushaltseinkommen 2003 in EUR, 97 Mittelwerte in Raumordnungsregionen Einkommen Lebenszufriedenheit 5 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 5,9 6,2 6,5 6,8 7,1 7,4 /******* ******* ** ** **** ******* Quellen: SOEP, BBR, DBR Berechnungen Lebenszufriedenheit 2003 (0=niedrig bis 10=hoch), Geburtenrate 2001/02/03, 97 Mittelwerte in Raumordnungsregionen Geburtenrate Lebenszufriedenheit * Aktuelle Themen 401 8 14. November 2007 ********* *** *** ****** ** ** ** * ***$ **** * (Rangplätze) Nummer Raumordnungsregion Platz Zufrieden. Vertrauen Gesundheit Arbeitslosig. Geburtenr. Einkommen 74 Donau-Iller (BW) 1 28 74616 21 94 Donau-Iller (BY) 2 3 34 1 11 9 38 73 Ostwürttemberg 3 43 8 3 23 15 24 18 Osnabrück 4 2 4 63 29 22 15 14 Hamburg-Umland-Süd 5 11 10 19 27 4 27 38 Arnsberg 6 29 31 8 44 8 20 36 Bielefeld 7 22 9 57 58 10 5 75 Neckar-Alb 8 31 70 2 12 42 12 16 Oldenburg 9 5 17 27 46 5 56 66 Rheinpfalz 10 14 26 5 31 52 35 96 Oberland 11 1 40 66 1 34 13 79 Bodensee-Oberschwaben 12 42 18 17 4 23 26 84 Oberfranken-Ost 13 8 2 10 61 66 42 35 Münster 14 6 19 64 33 26 22 47 Siegen 15 4 72 35 30 28 7 71 Nordschwarzwald 16 46 57 13 16 25 11 82 Main-Rhön 17 7 12 33 32 20 64 68 Unterer Neckar 18 34 1 15 38 85 31 97 Südostoberbayern 19 23 46 9 7 38 37 2 Schleswig-H. Süd-West 20 56 3 23 64 6 69 83 Oberfranken-West 21 39 5 24 45 48 29 72 Stuttgart 22 35 37 65 5 47 3 89 Ingolstadt 23 52 33 30 3 11 46 95 Allgäu 24 9 93 6 9 24 41 93 München 25 58 23 73 8 70 1 80 Bayerischer Untermain 26 17 61 18 24 33 30 5 Schleswig-Holstein Süd 27 18 62 43 41 31 10 51 Rhein-Main 28 26 54 21 39 53 18 86 Industrieregion Mittelfranken 29 16 44 37 48 64 8 70 Mittlerer Oberrhein 30 54 13 41 20 72 19 46 Bonn 31 62 25 32 25 51 16 76 Schwarzwald-Baar-Heuberg 32 63 74 67 10 12 9 43 Bochum/Hagen 33 25 27 51 65 41 17 77 Südlicher Oberrhein 34 19 29 45 14 63 36 44 Köln 35 15 68 25 62 56 14 42 Düsseldorf 36 37 47 69 53 54 4 85 Oberpfalz-Nord 37 47 36 20 40 30 68 62 Mittelrhein-Westerwald 38 48 39 46 28 27 44 12 Ost-Friesland 39 50 55 12 69 3 86 17 Emsland 40 27 24 94 37 1 74 1 Schleswig-Holstein Nord 41 20 59 40 52 17 70 11 Bremen 42 36 35 47 72 80 2 65 Westpfalz 43 55 28 16 51 45 65 92 Landshut 44 89 15 53 2 32 45 81 Würzburg 45 21 22 58 17 84 50 13 Bremerhaven 46 40 75 29 71 7 62 20 Südheide 47 41 79 77 50 2 43 67 Saar 48 10 56 34 49 78 52 69 Franken 49 60 78 88 19 18 23 3 Schleswig-Holstein Mitte 50 64 50 7 63 58 63 41 Duisburg/Essen 51 44 49 44 67 46 40 52 Starkenburg 52 67 51 59 34 44 32 90 Regensburg 53 69 43 28 18 50 54 78 Hochrhein-Bodensee 54 32 53 78 13 71 34 87 Westmittelfranken 55 49 60 87 21 19 67 6 Hamburg 56 59 14 90 55 90 6 Quellen: SOEP, BBR, DBR Berechnungen 6 Deutschland zum Wohlfühlen 14. November 2007 9 ********* *** **** ***** ** ** ** * ***$ **** 2 (Rangplätze) Nummer Raumordnungsregion Platz Zufrieden. Vertrauen Gesundheit Arbeitslosig. Geburtenr. Einkommen 19 Hannover 57 45 80 26 57 65 28 63 Trier 58 51 20 81 15 60 77 48 Nordhessen 59 12 45 84 56 55 61 21 Lüneburg 60 30 21 89 66 49 55 40 Emscher-Lippe 61 13 77 48 74 39 60 15 Bremen-Umland 62 83 83 76 42 13 39 22 Braunschweig 63 38 69 75 60 40 48 39 Dortmund 64 24 42 85 75 37 58 64 Rheinhessen-Nahe 65 65 82 62 36 57 33 24 Göttingen 66 53 30 54 68 79 57 37 Paderborn 67 82 76 80 47 14 49 88 Augsburg 68 93 66 82 26 29 25 50 Osthessen 69 61 81 92 35 21 59 49 Mittelhessen 70 70 52 68 43 61 53 4 Schleswig-Holstein Ost 71 75 65 14 70 67 66 45 Aachen 72 87 48 70 59 36 51 23 Hildesheim 73 57 92 79 54 35 47 31 Altmark 74 33 11 31 92 69 95 54 Mittelthüringen 75 78 32 11 82 82 82 29 Havelland-Fläming 76 68 38 61 76 81 73 10 Mecklenburgische Seenplatte 77 66 6 36 97 75 94 91 Donau-Wald 78 76 97 50 22 43 72 60 Chemnitz-Erzgebirge 79 84 41 38 81 68 80 30 Berlin 80 71 16 60 84 95 76 55 Südthüringen 81 80 71 39 73 91 75 58 Oberes Elbtal/Osterzgebirge 82 85 73 56 78 73 71 7 Westmecklenburg 83 86 87 52 77 62 93 33 Dessau 84 73 85 22 89 94 89 57 Westsachsen 85 77 58 72 85 93 85 59 Oberlausitz-Niederschlesien 86 97 63 49 93 59 90 56 Ostthüringen 87 74 96 42 79 92 79 32 Magdeburg 88 81 84 74 86 86 88 28 Lausitz-Spreewald 89 72 67 83 91 97 92 61 Südwestsachsen 90 92 88 91 80 76 83 53 Nordthüringen 91 88 90 86 83 74 97 9 Vorpommern 92 79 91 71 96 83 96 27 Oderland-Spree 93 91 95 55 87 96 78 25 Prignitz-Oberhavel 94 96 89 95 88 77 81 34 Halle/S. 95 90 86 96 95 87 87 26 Uckermark-Barnim 96 95 64 97 94 89 84 8 Mittleres Mecklenburg/Rostock 97 94 94 93 90 88 91 Quellen: SOEP, BBR, DBR Berechnungen 7 Aktuelle Themen 401 10 14. November 2007 ** *** ** ***** 1. Datendefinitionen Zufriedenheit: Aus dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) die Antwort auf die letzte Frage „Wie zufrieden sind Sie gegenwärtig, alles in allem, mit Ihrem Leben?“ auf einer Skala von 0 (niedrig) bis 10 (hoch) im Jahr 2003. Die Aggregation auf Ebene der Raumordnungsregionen wurde von DBR durchgeführt. Aufgrund der teilweise recht kleinen Stichprobengröße sind nicht alle Regionenwerte statistisch belast- bar. Vertrauen: Antwort auf die Frage „Was ist Ihre Meinung zu der Aus- sage ’Im Allgemeinen kann man den Menschen vertrauen’?“ auf einer Skala von 1 (stimme voll zu) bis 4 (lehne voll ab). Quelle: SOEP. Gesundheit: Antwort auf die Frage „Wie würden Sie Ihren gegen- wärtigen Gesundheitszustand beschreiben?“ auf einer Skala von 1 (sehr gut) bis 5 (schlecht) im Jahr 2003. Quelle: SOEP. Arbeitslosenquote: Arbeitslose in Prozent aller Erwerbspersonen im Jahr 2003. Quelle: Indikatoren und Karten zur Raumentwicklung 2005 (INKAR 2005) des Bundesamtes für Bauwesen und Raumord- nung (BBR). Geburtenrate: Fertilitätsrate als zusammengefasste Geburtenziffer für die Jahre 2001-03. Quelle: INKAR 2005. Einkommen: Verfügbares Einkommen pro Haushalt inklusive Transferzahlungen in 2003. Quelle: INKAR 2005. Die Korrelationen zwischen diesen Daten sind teilweise sehr hoch, wie Tabelle 8 zeigt: 2. Berechnung der Rangfolge Um die sechs Variablen zu einer Gesamtrangfolge zusammenzu- fassen, wurden sie zunächst standardisiert: Von jeder Variablen wird der Mittelwert über alle 97 Raumordnungsregionen abgezogen und dann durch die Standardabweichung über die ROR geteilt. Das Er- gebnis sind Werte mit Mittelwert von Null und der gleichen Stan- dardabweichung von Eins. Für jede ROR wurden dann die Werte für die sechs verwendeten Variablen addiert. Nach dieser Summe wur- de die Reihenfolge in der Tabelle auf den Seiten 8 und 9 festgelegt. 8 8 Siehe „Handbook on constructing composite indicators: methodology and user guide“ (OECD Statistics Working Paper 2005-3) zu Vor- und Nachteilen verschie- dener Gewichtungsverfahren. 8************ **** * * *** 6 ,******** Vertrauen Gesundheit Arbeitslosigk. Geburtenr. Einkommen Zufriedenheit -0,5 -0,4 -0,6 0,4 0,5 Vertrauen 1 0,3 0,3 -0,2 -0,3 Gesundheit 1 0,3 -0,2 -0,2 Arbeitslosigkeit 1 -0,6 -0,7 Geburtenrate 1 0,3 Einkommen 1 Quelle: Deutsche Bank Research Vertrauen und Gesundheit werden mit Schulnoten bewertet: Niedrige Werte bedeuten hohes Vertrauen und gute Gesundheit 9 Deutschland zum Wohlfühlen 14. November 2007 11 Die Gesamtrangfolge ändert sich wenig, wenn einzelne der sechs Variablen weggelassen werden. Wenn man die Arbeitslosenquote aus dem Datensatz nimmt, dann ändern die ROR ihren Rang im Durchschnitt nur um 3,3 Plätze. Am größten ist die Veränderung, wenn der Gesundheitszustand weggelassen wird. Hier ändert sich der Rang im Schnitt um 5,3 Plätze. Natürlich bewegen sich einzelne ROR zum Teil deutlich mehr. Bleibt beispielsweise das Einkommen unberücksichtigt, so rutscht München von Platz 25 auf Platz 50. Insgesamt erscheint die Rangfolge somit recht robust. Direkte Tabel- len-Nachbarn sollten aber nicht unbedingt in ihrem Gesamtrang mit- einander verglichen werden. 3. Vergleiche im Zeitablauf nicht durchgängig möglich Ähnlich wie in der Studie „Die Glückliche Variante des Kapitalismus“ wäre auch auf der Ebene der Raumordnungsregionen eine Analyse der Veränderungen im Zeitablauf sinnvoll. Allerdings liegen nicht alle verwendete Daten auch für Mitte der 90er Jahre vor. Zudem er- schwert die Ost-West-Angleichung den Vergleich: In den ostdeut- schen Regionen stieg die Geburtenrate in den letzten 10 Jahren – ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau – deutlich an und das Einkommen legte kräftig zu. Im Westen war die Entwicklung in der Region Osnabrück in den letzten 10 Jahren besonders positiv für die Lebenszufriedenheit: Die Arbeitslosenquote sank gegen den Trend im Bund, die Einkommen wuchsen überdurchschnittlich stark und die Geburtenrate stieg an. Ähnlich wie auf Länderebene scheint zu gelten: Veränderungen sind möglich! Stefan Bergheim (+49 69 910-31727, stefan.bergheim@db.com) ******** * * ** Globale Wachstumszentren Unsere Publikationen finden Sie kostenfrei auf unserer Internetseite www.dbresearch.de Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per E-Mail eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marketing 60262 Frankfurt am Main Fax: +49 69 910-31877 E-Mail: marketing.dbr@db.com © Copyright 2007. Deutsche Bank AG, DB Research, D-60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanz- dienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privat- kunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg ISSN Print: 1430-7421 / ISSN Internet: 1435-0734 / ISSN E-Mail: 1616-5640 Fundierte, langfristige Wachstumsprognosen stehen nach der New Economy-Euphorie und einigen Krisen in Schwellenländern wieder im Blickpunkt. Deutsche Bank Research analysiert mit einer innovativen Verzahnung von moderner Wachstumstheorie, neuesten Methoden der Wachstumsempirie und systematischer Trend- analyse die langfristigen Wachstumsperspektiven von 34 Ländern. Wir identifizieren Wachstumsstars, erklären die Ursachen der Erfolge und ziehen Schlussfolgerungen für Unternehmen, Anleger und Politiker. Spanien 2020 – die Erfolgsgeschichte geht weiter Nr. 394 .................................................................................................................................... 11. September 2007 Deutscher Maschinenbau Chancen in den globalen Wachstumszentren Nr. 386 ................................................................................................................................................ 21. Mai 2007 Deutschland im Jahr 2020 Neue Herausforderungen für ein Land auf Expedition Nr. 382 ...............................................................................................................................................23. April 2007 Die glückliche Variante des Kapitalismus … charakterisiert durch ein Bündel von Gemeinsamkeiten Nr. 380 .................................................................................................................................................2. April 2007 BIP allein macht nicht glücklich Wohlergehen messen ist sinnvoll, aber schwierig Nr. 367 ........................................................................................................................................... 4. Oktober 2006
1.3.7