1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. Deutschland

Deutschland

Deutschland ist gut durch die globale Finanz- und Eurokrise gekommen. Um auch die künftigen Herausforderungen zu meistern, bedarf es eines nachhaltigen Ausgleichs von Wirtschaftswachstum und gesellschaftlicher Teilhabe. Das Erreichen dieser Ziele erfordert weitere Reformen und eine Verbesserung der makroökonomischen Rahmenbedingungen. Hier sind Politik, Wirtschaft und Bürger gefordert. DB Research analysiert die ökonomischen und politischen Zielkonflikte und zeigt Lösungswege sowie Perspektiven für Wirtschaft und Politik auf. Diese basieren auf nationalen Branchenanalysen, globalen Finanzmarkt- und Konjunkturprognosen bis hin zur Einschätzung internationaler politischer Entscheidungen.

249 Dokumente
3. Juli 2018
Der Sommerbeginn war geprägt von zahlreichen politischen Irritationen, die auch nicht ohne Einfluss auf Konjunktur und Märkte bleiben. Der anhaltende Handelskonflikt zwischen den USA und der EU droht sich über die Zölle auf Stahl und Aluminium hinaus auf die EU-Autoexporte in die USA auszuweiten. Davon wäre insbesondere die exportorientierte deutsche Autoindustrie betroffen. Im Asylstreit haben sich die Koalitionsparteien CDU und CSU auf einen Kompromiss geeinigt, der im Einklang mit den Beschlüssen des EU-Gipfels aus der letzten Woche steht. Damit sollte nun die Rückkehr zu einer konstruktiven Regierungsarbeit möglich sein. Mit Blick auf die Unsicherheiten im wirtschaftspolitischen und konjunkturellen Umfeld sehen wir unsere jüngste Anpassung der deutschen BIP-Wachstumsprognose für 2018 auf 2,0% (zuvor 2,3%) als wohlbegründet an. [mehr]
2
2. Juli 2018
The month of June was marked by various political irritations which of course also had a certain impact on economies and markets. The US-EU trade conflicts seems set to broaden beyond steel and aluminium. The threat of imposing tariffs on US car imports will be felt particularly in the export-driven German car industry which already has to deal with stricter regulations and a cyclical slowdown in important export markets. On the domestic front, the German retail sector is facing ongoing structural change due to digitalisation. The German government crisis between the CDU and the Bavarian CSU over the course of the asylum policy is still not settled despite the rather constructive outcome of the EU summit. The various party bodies will convene and later on Monday there will be another meeting between Chancellor Merkel and Interior Minister Seehofer. In view of the factors weighing on economic sentiment, we consider our recent adjustment of our annual GDP growth forecast from 2.3% to 2% to be justified. [mehr]
3
11. Juni 2018
In April industrial production remained sluggish and new orders heavily declined, Q2 M&E investment growth could be restrained. No positive impulses are expected from net exports as long as international trade tensions continue. For these reasons, we have recently adjusted our annual GDP growth forecast from 2.3% to 2%. Impulses for Q2 growth should mainly come from the construction sector and consumption. Thanks to high wage settlements, private consumption should be again a key growth driver and the expansion of 17 consecutive quarters in a row is likely to continue. (Also included in this issue: lacklustre new construction, lending in Germany, the view from Berlin) [mehr]
4
11. Juni 2018
Das BIP-Wachstum hat sich in Q1 mit 0,3% gg. Vq. (Q4 2017: 0,6%) spürbar abgeschwächt. Sinkende Stimmungsindikatoren (ifo, PMI) sowie schwache Industrieproduktion kündigten dies an. Die Wachstumsimpulse kamen ausschließlich aus dem Inland. Anhaltend schleppende Industrieproduktion und rückläufige Auftragseingänge könnten das Investitionswachstum in Q2 dämpfen. Fortwährende Handelsstreitigkeiten dürften zudem den Außenbeitrag belasten. Positive Impulse erwarten wir vom Bausektor und von der Konsumnachfrage. Insgesamt sehen wir unsere jüngste Anpassung der Wachstumsprognose auf 2% (zuvor 2,3%) als wohlbegründet an. (Weitere Themen in dieser Ausgabe: Deutscher Häusermarkt, Kreditvergabe in Deutschland, EZB und QE-Ausstieg) [mehr]
5
29. Mai 2018
Die digitale Transformation von Gesellschaft und Arbeitswelt erfordert dringend eine Aufwertung der Bildungspolitik. Sie beugt einer digitalen Spaltung der Gesellschaft vor, indem sie den Nutzen des digitalen Fortschritts für alle spürbar macht, also für jeden Einzelnen, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Dafür sind rasch höhere Bildungsinvestitionen auf allen Ebenen nötig. Mittelfristig dürfte sich wohl kaum ein Investment für alle Teilnehmer so gut verzinsen wie Bildungsengagements. [mehr]
6
23. Mai 2018
Das BIP-Wachstum in Deutschland fiel im 1. Quartal 2018 mit einem Plus von 0,3% gg. Vq. deutlich geringer aus als 2017, als das BIP im Durchschnitt um 0,7% pro Quartal zulegte. Dies lag zum Teil an temporären Einflüssen, aber die hohe Zahl nicht besetzter Stellen entwickelt sich zunehmend zu einem Hemmschuh für das Wirtschaftswachstum. Im Verarbeitenden Gewerbe hat sich die Situation zuletzt besonders verschärft. Hier lag die Zahl der offenen Stellen im 1. Quartal 2018 um 38% über Vorjahresniveau. [mehr]
7
23. Mai 2018
At 0.3% qoq, German GDP growth in the first quarter of 2018 slowed markedly compared with 2017, when GDP rose by an average of 0.7% per quarter. Whilst this was partially attributable to temporary factors, the large number of vacancies is gradually becoming a stumbling block for the German economy. Manufacturing, in particular, has been hard hit of late, with the number of job openings in the first quarter of 2018 up by 38% on the same period a year earlier. [mehr]
8
8. Mai 2018
Schwächere Daten sind noch kein Grund, das Handtuch zu werfen, trotzdem haben wir unsere BIP-Prognose auf 2% gesenkt. Deutschlands BIP dürfte im ersten Quartal um rund ¼% gg. Vq. gestiegen sein. Wir rechnen mit einer wenn auch begrenzten Gegenbewegung in Q2. Im restlichen Jahresverlauf wird das Wachstum entscheidend von den Unternehmensinvestitionen abhängen. Allerdings sind die Signale der Frühindikatoren hier eher uneinheitlich ausgefallen. Der merkliche Rückgang der Erwartungskomponente des ifo-Index deutet darauf hin, dass die Quartalswachstumsraten im laufenden Zyklus ihren Höchststand überschritten haben. Daher haben wir unsere Wachstumsprognose für das Gesamtjahr von 2,3% auf 2% gesenkt. (Weitere Themen in dieser Ausgabe: Erzeuger- und Importpreise in der Industrie, Arbeitsmigration, EZB) [mehr]
9
8. Mai 2018
Weaker recent data – too early to throw in the towel, but 2018 GDP forecast cut to 2%. Although German Q1 GDP growth now looks like reaching around ¼% qoq, we still expect some positive payback in Q2, as some temporary factors depressing activity should disappear. Corporate investment spending will be key for growth in the remainder of the year. Unfortunately, signals from proxy indicators have become somewhat mixed recently too. Notwithstanding a likely, albeit limited, Q2 rebound in activity, the strong drop in the expectations' component of the ifo business climate suggests that we have probably passed the peak in qoq growth rates in the current cycle. Due to the weaker Q1 we have lowered our GDP forecast for 2018 from 2.3% to 2.0%. (Also included in this issue: industrial producer and import prices, labour migration, fiscal policy) [mehr]
10