1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Publikationsreihen
  4. Aktueller Kommentar
13. Dezember 2019
Region:
In ihrem „europäischen Grünen Deal“ ruft die EU-Kommission das hehre Ziel der Klimaneutralität bis 2050 aus. Ist es gut für die Glaubwürdigkeit der europäischen Klimaschutzpolitik, wenn man derart ambitionierte langfristige Klimaschutzziele formuliert, nur eine vage Vorstellung davon hat, wie diese zu erreichen sind, zugleich aber kurz- bis mittelfristig umsetzbare Maßnahmen für einen effizienteren Klimaschutz nur unzureichend auf den Weg bekommt? Ich meine, nein. [mehr]
PROD0000000000503477 1   |    13. Dezember 2019Aktueller Kommentar 13. Dezember 2019 Der europäische Grüne Deal Die Botschaft hör ich wohl, … Autor www.dbresearch.de Deutsche Bank Research Management Stefan Schneider Eric Heymann +49(69)910-31730 eric.heymann@db.com In ihrem „europäischen Grünen Deal“ ruft die EU-Kommission das hehre Ziel der Klimaneutralität bis 2050 aus. Ist es gut für die Glaubwürdigkeit der europäi- schen Klimaschutzpolitik, wenn man derart ambitionierte langfristige Klima- schutzziele formuliert, nur eine vage Vorstellung davon hat, wie diese zu errei- chen sind, zugleich aber kurz- bis mittelfristig umsetzbare Maßnahmen für ei- nen effizienteren Klimaschutz nur unzureichend auf den Weg bekommt? Ich meine, nein. Zu den Ritualen nationaler und internationaler Klimapolitik zählt es, dass sich die Politik ambitionierte langfristige Klimaschutzziele setzt. Zumeist wird es dann lange vor Ablauf der gesetzten Frist offensichtlich, dass die Ziele verfehlt werden. Als Reaktion ruft die Politik üblicherweise noch anspruchsvollere Ziele für die (noch) fernere Zukunft aus. Warum ist das der erste Gedanke, der mir nach der Durchsicht des „europäischen Grünen Deals“ kommt, in dem die EU- Kommission das Ziel „Klimaneutralität bis 2050“ formuliert hat? Aber gehen wir einen Schritt zurück: Die oben skizzierte regelmäßige Zielver- fehlung liegt, anders als manche Klimaaktivisten argumentieren, nicht so sehr daran, dass die Politik „nichts“ für den Klimaschutz unternommen hätte. Bei- spielsweise fließen global pro Jahr mehrere hundert Milliarden Euro, oftmals als Subventionen, in erneuerbare Energien. Die Politik fördert Technologien wie die E-Mobilität oder das energetische Sanieren von Gebäuden. In vielen Ländern und Sektoren existiert ein strenges Ordnungsrecht, das dazu beitragen soll, En- ergieverbrauch und CO-Emissionen zu senken. Die Steuern auf Energie sind in den meisten Ländern in den letzten Jahrzehnten gestiegen; Subventionen für fossile Energien wurden zurückgeführt. Die Zielverfehlung liegt also eher daran, dass es noch keine leistungsfähigen, verlässlichen, kostengünstigen und CO-armen Technologien gibt, die den wachsenden Energiehunger der Erde stillen können. Das Verfehlen der Ziele ist ferner darin begründet, dass unser über Jahrzehnte gewachsenes Wirtschafts- system, also unsere alltäglichen Konsum- und Produktionsgewohnheiten, sehr träge sind. Schnelle Änderungen verursachen ökonomische, soziale und politi- sche Kosten. Diese sind der Politik durchaus bewusst, sie sind in der öffentli- chen Debatte häufig aber nur eine Randnotiz. Die Politik muss sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, dass ihre Klimaschutzpolitik nicht effizient genug ist, dass sie also zu wenig auf eine umfassende Bepreisung von CO setzt. 2 2 2 Der europäische Grüne Deal 2   |    13. Dezember 2019Aktueller Kommentar Früheres langfristiges Klimaschutzziel der EU war bereits sehr ambitioniert Wie hat sich die EU in puncto Klimaschutz bislang positioniert? Für einige Zeit hatte sie das Ziel gesetzt, die Emissionen von Treibhausgasen (THG) bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95% gegenüber dem Wert von 1990 zu senken. Bis 2020 dürfte die EU davon fast 25% des Weges geschafft haben. Das ist eine beacht- liche Reduktion, wenn man bedenkt, dass die globalen energiebedingten CO- Emissionen bis 2020 um weit mehr als 60% gegenüber 1990 gestiegen sein werden. Mit der THG-Reduktion um annähernd 25% wird die EU sogar ihr selbst gestecktes Ziel aus dem Jahr 2007 (-20% gg. 1990) übererfüllen. Richtig ist aber auch, dass die EU für die ersten rd. 25% THG-Senkung etwa 30 Jahre brauchen wird. Der Rest sollte in den nächsten 30 Jahren folgen. Das allein kann einen schon stutzig machen, denn in der Regel sind die Fortschritte zu Beginn besonders groß, wenn die viel zitierten „tief hängenden Früchte“ geern- tet werden können. Zuletzt befand sich die EU auch nicht mehr konstant auf Kurs. Trotz des nur moderaten Wirtschaftswachstums sanken die THG-Emissionen zwischen 2014 und 2017 nicht mehr. 2018 und wohl auch 2019 ist zwar wieder ein Rückgang zu verzeichnen. Ein steiler und stetiger Abwärtstrend ist jedoch nicht in Sicht. Im aktuell vorgelegten „Climate Action Tracker“, einem jährlichen Bericht, der die Fortschritte einzelner Länder beim Erreichen ihrer Klimaschutzziele von Paris untersucht, werden die Ziele und Maßnahmen der EU als „unzureichend“ be- zeichnet. Mit diesem Urteil ist die EU jedoch allein. Die USA, China oder Japan schneiden noch schlechter ab. Lediglich zwei der im Climate Action Tracker un- tersuchten Länder bekommen attestiert, genügend dafür zu tun, die Erderwär- mung auf 1,5°C zu begrenzen: Gambia und Marokko. Politisches Ziel der EU: Klimaneutralität bis 2050 Das Ziel einer THG-Reduktion um 80 bis 95% ist der EU nun offiziell nicht mehr genug. Sie sattelt noch einen drauf: Klimaneutralität bis 2050! Wie realistisch schätzen dies neutrale Beobachter wie die Internationale Ener- gieagentur (IEA) ein? Die IEA hat im November ihren neuen World Energy Out- look vorgelegt, der verschiedene Energieszenarien bis zum Jahr 2040 enthält. In ihrem Hauptszenario, in dem die Zusagen aus Paris umgesetzt werden, sin- ken die CO-Emissionen der EU bis 2040 gegenüber 2018 um gut 50%. Selbst im ungleich ambitionierteren und aus heutiger Sicht höchst unwahrscheinlichen „Sustainable Development Scenario“ (SDS) gelingt bis 2040 „nur“ eine Redukti- on um 73% gegenüber heute. Im SDS entfallen auch 2040 noch knapp 40% des Primärenergieverbrauchs auf Erdgas, Öl und Kohle (gegenüber 71% heu- te). Grüner Deal bleibt vage Angesichts der potenziellen Gefahren des Klimawandels komme ich mir manch- mal recht kleinkariert und schäbig vor, die aktuelle Klimapolitik sowie die Um- setzbarkeit langfristiger klimapolitischer Ziele kritisch zu hinterfragen. Denn na- türlich verfolgt die EU ein absolut hehres Ziel: Wer würde schon was dagegen haben, dass „die EU zu einer fairen und wohlhabenden Gesellschaft mit einer modernen, ressourceneffizienten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft werden soll, in der im Jahr 2050 keine Netto-Treibhausgasemissionen mehr freigesetzt 2 2 Der europäische Grüne Deal 3   |    13. Dezember 2019Aktueller Kommentar werden und das Wirtschaftswachstum von der Ressourcennutzung abgekoppelt ist“? So hat es die Kommission in ihrem Grünen Deal formuliert. Aber die Zahlen sind nun mal wie sie sind. Und ich frage mich: Was weiß die EU-Kommission, was die IEA und andere Institute nicht bedacht haben? Wenn die EU derart ambitionierte Ziele formuliert, dann sollte sie auch eine relativ konkrete Idee davon haben, mit welchen Technologien diese erreicht werden sollen und welche Eingriffe in Konsum- und Produktionsgewohnheiten sie vor- sieht. Dazu macht die EU-Kommission in ihrem europäischen Green Deal und anderen Publikationen aber nur vage oder gar keine Aussagen. Ich möchte hier beispielhaft nur einige Aspekte aus dem Grünen Deal herauspi- cken und kommentieren: Wenig überraschend will die EU vor allem auf erneuerbare Energien setzen. Deren CO-Bilanz ist zwar deutlich besser als jene von fossilen Energieträ- gern. Gleichwohl sind Erneuerbare nicht vollständig klimaneutral. Und der Weg zu 100% Erneuerbaren ist noch weit. Zuletzt kamen erneuerbare Ener- gien in der EU auf einen Anteil am Bruttoendenergieverbrauch von rd. 18%. Die EU strebt eine höhere Renovierungsquote im Gebäudebestand an (aktu- ell 0,4 bis 1,2% pro Jahr). Abgesehen von der Frage, welche Baufirmen bis 2050 eigentlich den gesamten europäischen Gebäudebestand renovieren sollen, ist festzuhalten, dass Gebäude nach ihrer Renovierung heute in der Regel keine Nullemissionshäuser sind, sondern lediglich eine (deutlich) hö- here Energieeffizienz als zuvor aufweisen. In ihrer Mitteilung führt die Kommission aus, dass der multimodale Verkehr kräftig angekurbelt werden muss. Das ist unehrlich. Für ein klimaneutrales Europa bräuchte es vor allem sehr viel weniger Verkehr, egal wie dieser an- getrieben wird. Für weniger Verkehr zu plädieren und entsprechende ein- schränkende Maßnahmen einzuführen, ist politisch nicht risikolos. Die Kommission führt aus, den Aufbau von Ladestationen für emissionsfreie und emissionsarme Fahrzeuge zu unterstützen. Hier ist festzuhalten, dass es, unter Berücksichtigung der gesamten Wertschöpfungskette, auf abseh- bare Zeit keine emissionsfreien Fahrzeuge geben wird. Die Kommission setzt in ihrer Mitteilung auf innovative Technologien und nennt z.B. die CO-Abscheidung, seine Speicherung und Nutzung, wohl wis- send, dass viele Länder (z.B. Deutschland) diese Technologie faktisch be- reits ausgeschlossen haben. Die Kommission schätzt, dass für das Erreichen der Klima- und Energieziele bis 2030 jährlich zusätzliche Investitionen in Höhe von EUR 260 Mrd. erfor- derlich sein werden. Diese Mittel auch tatsächlich aufzubringen, ist leichter gesagt als getan, denn sie stehen in Konkurrenz zu anderen Verwendungs- zwecken. Der Grüne Deal der Kommission enthält auch europapolitische Elemente, die in manchen Mitgliedstaaten nicht auf ungeteilte Freude stoßen dürften: So will sie eigene Einnahmequellen für den Klimaschutz erschließen und hinter- fragt das Einstimmigkeitsprinzip bei Steuerfragen. Letzteres steht im Zusam- menhang mit der Steuerbefreiung für Kerosin, die die Kommission prüfen möchte. Wenn das konkret wird, bin ich gespannt, wie das in Ländern an- kommt, die hohe Einnahmen aus dem Flugtourismus erzielen. 2 2 Der europäische Grüne Deal 4   |    13. Dezember 2019Aktueller Kommentar Glaubwürdigkeit der Klimapolitik wird weiter unterminiert Nicht falsch verstehen: Der Grüne Deal der Kommission enthält viele richtige Ideen, etwa ein grundsätzliches Plädoyer für eine umfassende Bepreisung von CO. Das sollte unbedingt verfolgt werden. Auch in den Bereichen des lokalen Umweltschutzes und der Biodiversität setzt er wichtige Akzente. Im Kern geht es aber um die Frage: Ist es gut für die Glaubwürdigkeit der europäischen Kli- maschutzpolitik, wenn man derart ambitionierte langfristige Klimaschutzziele formuliert, zugleich aber kurz- bis mittelfristig umsetzbare Maßnahmen für einen effizienteren Klimaschutz nur unzureichend auf den Weg bekommt? Ich meine, nein. Für Klimaneutralität bräuchte es – mit den heute verfügbaren Technologien – von allem, was unseren heutigen materiellen Wohlstand ausmacht, vor allem deutlich weniger. Das würde ökonomisch teuer und enthielte enorme politische Sprengkraft. Die demokratische Debatte über die Bereitschaft zum Verzicht hat gerade erst begonnen. 2 Der europäische Grüne Deal 5   |    13. Dezember 2019Aktueller Kommentar © Copyright 2019. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vor- behalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research“ gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die ak- tuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer as- soziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließ- lich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessen- heit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaub- nis zur Erbringung von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zen- tralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird die- ser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Inc. genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure State- ment oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.
4.3.3