1. Research
23. Juni 2021
Im Zuge der konjunkturellen Erholung am Ende der Corona-Krise und wegen zunehmender Knappheiten bei Vorleistungsgütern steigen die Erzeugerpreise für gewerbliche Produkte deutlich an. Im Mai wurde ein Zuwachs um 7,2% gg. Vorjahr verzeichnet (Vorleistungsgüter: +10,7% gg. Vj.). * Umsatz im Gastgewerbe im April um 6,3% gg. Vormonat gesunken. Umsatz liegt zwar um gut 24% über dem Niveau von April 2020 (erster Lockdown), aber noch um knapp 69% unter dem Vorkrisenniveau von Februar 2020. * Maskenpflicht an Schulen wird in manchen Bundesländern gelockert bzw. zurückgenommen. * Weitere Länder nicht mehr als Risikogebiete eingestuft. * 7-Tage-Inzidenz in UK auf über 90 gestiegen (Delta-Variante), aber weiter recht wenige Todesfälle. * In Deutschland sinken Neuinfektionen, Zahl der Intensivpatienten und Todesfälle. Inzidenz bei 7,2. [mehr]
Brief Deutsche Bank Research 1 Deutsche Bank Research Frankfurt Team Stefan Schneider, stefan-b.schneider@db.com, +49 69 910-31790 Eric Heymann, eric.heymann@db.com, +49 69 910-31730 23. Juni 2021 Deutschlands Kampf gegen das Coronavirus - Update Dieses Dokument darf an Kunden weitergegeben werden. Corona-Update:  Die weltweite Zahl der neu registrierten COVID-19-Fälle ist in der achten Woche in Folge gesunken, bei geringerer Dynamik als in den Vorwochen. Weiter rückläufige Infektionszahlen in vielen europäischen Ländern. Ausnahme UK (siehe unser Corona-Update von letzter Woche). Hier ist die 7-Tage-Inzidenz inzwischen auf über 90 gestiegen; regionale Hotspots . Delta-Variante als Hauptursache. Immerhin ab flachende Dynamik bei Neuinfektionen am aktuellen Rand. Einlieferungen in Krankenhäuser haben in UK weiter zugenommen, aber noch immer auf niedrigem Niveau. Zuletzt knapp 1.400 Corona-Patienten in Krankenhäusern in Behandlung (nicht nur Intensivpatienten). In der Spitze waren es mehr als 38.000. Die Todesfälle im Zusammenhang mit Corona bleiben ebenfalls noch auf niedrigem Niveau. Grundsätz lich schützt eine vollständige Impfung gut vor der Delta-Variante. Auch in Portugal hat die Delta-Vari ante zu einem Anstieg der Fallzahlen geführt; Großraum Lissabon besonders betroffen. Experten einig, dass sich die Delta-Variante in Europa durchsetzen wird. Stark steigende Fallzahlen in Russland. Au ßerhalb Europas leichte Rückgänge in den USA oder der Türkei. Langsamer Fortschritt bei Erstimpfun gen in den USA (Impfquote für Erstimpfungen etwa 53%). In Indien setzt sich sinkende Tendenz fort. Südamerika bleibt Corona-Hotspot mit hoher Zahl an Neuinfektionen, z.T. weiter steigend. Zahl der neuen Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 ist in der siebten Woche in Folge gesunken.  Die wichtigsten Daten für Deutschland: 6.173 neue Fälle in Deutschland in den letzten 7 Tagen. Rück gang um 47% gg. Vorwoche. Wert liegt um 96,5% unter dem Höchststand der Woche vor Weihnachten. 7-Tage-Inzidenz auf 7,2 gesunken (Höchststand am 21. Dezember: 197).  Aktuell offiziell 21.800 akute Erkrankungsfälle (ca. 0,03% der Bevölkerung). Rückgang gg. Vorwoche.  850 COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Achter Rückgang in Folge (-360 Patien ten). Niedrigster Wert seit Mitte Oktober. Absoluter Höchststand waren 5.762 Patienten Anfang Januar. 15% aller Erwachsenen-Intensivbetten laut DIVI-Intensivregister „frei und betreibbar".  Kumulierte Zahl der bestätigten COVID-19-Infektionen in Deutschland: 3.723.798. Geschätzt sind etwa 3.611.500 Menschen in Deutschland von ihrer COVID-19-Erkrankung genesen.  Kumuliert 90.523 Todesfälle. In der letzten Woche 449 Todesfälle; erneut Rückgang gg. Vorwoche. Hö hepunkt der wöchentlichen Todesfälle lag bei über 6.100. Sterbefallzahlen in KW 23 um 3% über dem Durchschnitt der Vorjahre. Offizielle Fallsterblichkeit (Verhältnis von offiziellen COVID-19-Todesfällen zu COVID-19-Fällen) leicht auf 2,43 gestiegen (Todesfälle sinken langsamer als Neuinfektionen). Im 1. Jahresdrittel 2021 etwa 9% weniger Verkehrstote als im Vorjahreszeitraum (weniger Mobilität).  Private Haushalte mit großem Abstand wichtigster Ort für Infektionen.  Gestern lagen alle 412 vom RKI ausgewiesenen Land- und Stadtkreise unter der Corona-Obergrenze (50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen), davon 404 unter 25 (zehn Landkreise ohne Neuinfektionen).  Auch in der letzten Woche Rückgange der 7-Tage-Inzidenz in allen Altersgruppen. Altersgruppen zwi schen 5 und 19 Jahren noch mit Inzidenz (knapp) über 15. Ältere Kohorten zum Teil deutlich unter 5.  7-Tage-R-Wert in der letzten Woche unter 1. Wert gestern: 0,68. Aktueller RKI-Situationsbericht hier .  In KW 23 wurden rd. 823.000 PCR-Labor-Tests durchgeführt; Rückgang gg. Vorwoche um 6% (gerin geres Infektionsgeschehen). Positiv-Quote auf 2,3% gesunken 3,1% (Tiefstand lag bei 0,6%). Theoreti sche PCR-Testkapazitäten bei 2,3 Mio. pro Woche. Neue Daten zu Tests kommen heute Abend.  Wegen sinkender Nachfrage und verringerter Vergütung wollen Apotheken ihr Testangebot zurückfah ren. Interessante Zahl aus dem Artikel: Letzte Woche Donnerstag wurde in NRW gut 300.000 Antigen Schnelltestes in Testzentren durchgeführt. Die Positiv-Quote lag bei 0,07%.  Bislang gut 42,5 Mio. Menschen einmalig geimpft (gut 51% der Bevölkerung). Knapp 26,3 Mio. Zweitimpfungen (31,6%). Knapp 5,7 Mio. verabreichte Impfdosen in der letzten Woche (minus 225.000 gg. Vorwoche). Weiter mehr Tempo bei Zweitimpfungen. Tägliches Update zu Impfdaten hier . Lesens werter Artikel zu Impfungen von Kindern .  Drosten zur Delta-Variante: Deutschland hat gegenüber UK den Vorteil, dass die 7-Tage-Inzidenz der zeit deutlich niedriger ist, als sie es in UK zu jenem Zeitpunkt war, als die Delta-Variante anfing sich durchzusetzen. Zudem besteht die Hoffnung, dass mit den in Kürze beginnenden Sommerferien die Deutsche Bank DB Research 2 © Copyright 2021. Deutsche Bank AG, Deutsche Bank Research, 60262 Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe „Deutsche Bank Research" gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Ver fassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen kön nen ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informations zwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorste henden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankge schäften und Finanzdienstleistungen verfügt und unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleis tungsaufsicht (BaFin) steht. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Filiale London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die von der UK Prudential Regulation Authority (PRA) zugelassen wurde und der eingeschränkten Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA) (unter der Nummer 150018) sowie der PRA unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Inc. genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Übertragungen in den Schulklassen verringert werden. In England seien die Neuinfektionen gestiegen, als die Delta-Variante etwa 80% der Neuinfektionen ausgemacht hat (tatsächlich begann der Anstieg sogar schon etwas früher). In Deutschland machte Delta Anfang Juni etwa 6% der Neuinfektionen aus. Neue Daten kommen voraussichtlich heute; ein Anstieg des Delta-Anteils gilt als sicher. In einzelnen Bundesländern liegt der Delta-Anteil schon über 20% (z.B. Hessen ), aber keine Anzeichen für Zunahme an schweren Verläufen. Zur Einordnung ist auch wichtig, dass es in ganz Hessen in der letzten Woche insgesamt nur 552 Neuinfektionen gab. Im Herbst ist laut Drosten wieder mit steigenden Inzidenzen zu rechnen, weil sich ein Teil der Bevölkerung nicht impfen lassen will oder kann. Die meisten Kinder sind bis dahin ebenfalls nicht geimpft. Selbst bei steigender Inzidenz sind weniger schwere Krankheitsver läufe zu erwarten, weil der geimpfte Teil der Bevölkerung hiervor gut geschützt ist. Auch laut RKI-Chef Wieler wird sich Delta-Variante spätestens im Herbst in Deutschland durchgesetzt haben. In Indien wurde neue besorgniserregende Variante mit „Delta plus" bezeichnet. Wirtschaftliches Update:  Im Zuge der konjunkturellen Erholung am Ende der Corona-Krise und wegen zunehmender Knapphei ten bei Vorleistungsgütern steigen die Erzeugerpreise für gewerbliche Produkte deutlich an. Im Mai wurde ein Zuwachs um 7,2% gg. Vorjahr verzeichnet (Vorleistungsgüter: +10,7% gg. Vj.), aber auch ohne Energie +4.9%. Zudem setzt sich Anstieg des Ölpreises fort.  Umsatz im Gastgewerbe im April um 6,3% gg. Vormonat gesunken. Umsatz liegt zwar um gut 24% über dem Niveau von April 2020 (erster Lockdown), aber noch um knapp 69% unter dem Vorkrisenniveau von Februar 2020. Beherbergung weiter stärker betroffen als Gastronomie. Derweil weitere Öffnungen in der Gastronomie. Übersicht hier .  ifo-Umfrage : Corona-Krise trifft vor allem einkommensschwache Haushalte. Wirtschafts-, geld- und ordnungspolitische Maßnahmen:  In vielen Bundesländern fällt die Maskenpflicht in Schulen bzw. Grundschulen weg oder sie wird gelo ckert. Zum Beispiel in Hessen , Bayern , Baden-Württemberg . NRW bleibt vorerst bei Maskenpflicht in Schulen. Auch Lockerung bei Kontaktbeschränkungen. Wegen Delta erwägt Baden-Württemberg zu dem Rückkehr zur Maskenpflicht . Debatte über Schulbetrieb nach den Sommerferien . Da ein Großteil der Kinder nach den Sommerferien noch nicht vollständig geimpft sein wird, erscheint eine vollständige Rückkehr zum Normalbetrieb (ohne Schutzmaßnahmen und/oder Tests) unwahrscheinlich. Leopoldina plädiert für möglichst viel Präsenzunterricht. Wir finden: Aufrüstung der Schulen mit Filteranlagen sollte wegen vorerst niedriger Impfquote forciert werden.  Bundesregierung will Regelung zu Einreisebeschränkungen verlängern . Ziel ist, dass Einreisebedingun gen auch dann noch weitergelten können, wenn die „epidemische Lage von nationaler Tragweite" nicht mehr besteht. Dies kann sich z.B. auf die Einreise aus Virusvariantengebieten zutreffen.  Weitere Länder gelten nicht mehr als Risikogebiet , z.B. Frankreich, Belgien, Schweiz, Griechenland. Unternehmensnachrichten  Lufthansa will Corona-Hilfen noch vor der Bundestagswahl zurückzahlen.  Gerichtsurteil: AstraZeneca muss Impfdosen, die in Q1 nicht geliefert wurden, an die EU mit Frist nach liefern. Ein Teil des Rückstands wurde bereits ausgeliefert. Etwas Positives zum Schluss:  Der Wegfall von Grenzkontrollen in der EU ist symbolhaft für die europäische Integration und zählt zu den praktischen Vorteilen für EU-Bürger. Mit sinkenden Inzidenzen und der Rücknahme von Einreise beschränkungen nähern wir uns allmählich wieder diesem „Europa ohne Grenzen" an.
17.5.0