Deutsche Bank Research
Aktueller Kommentar
Europawahl 2014: Die Programme der europäischen Parteien
Vom 22. bis 25. Mai finden die Wahlen für das Europäische Parlament (EP) statt, bei denen insgesamt 751 Abgeordnete aus 28 Ländern für fünf Jahre gewählt werden. Zum ersten Mal schicken die großen Fraktionen des EP einen europaweiten Spitzenkandidaten für das Amt des Präsidenten der EU-Kommission ins Rennen. Außerdem haben sie ein Manifesto mit den (mehr oder weniger konkreten) Leitlinien für die nächsten fünf Jahre präsentiert. Die beigefügte Präsentation bietet einen Überblick über die in den Wahlprogrammen formulierten Positionen der großen Fraktionen (nur auf Englisch verfügbar). [weiter]
Europäische Integration
Mittel- und Osteuropa: Fit für die nächste Dekade in der EU
Am 1. Mai 2004 traten acht mittel- und osteuropäische Staaten der Europäischen Union bei, gefolgt von Bulgarien und Rumänien im Januar 2007. Die ausgeprägte wirtschaftliche und finanzielle Integration dieser Volkswirtschaften in die EU bildete dabei den Eckpfeiler ihres erfolgreichen wirtschaftlichen Aufholprozesses, der bereits viel früher begann als der eigentliche EU-Beitritt. Zehn Jahre und einen „Boom-and-Bust“-Zyklus wie aus dem Lehrbuch später haben die CEE-10 nicht nur die Vorteile, sondern auch die Schattenseiten ihrer ausgeprägten Handels- und Finanzintegration kennengelernt. Dennoch erwarten wir, dass die hohe und weiterhin steigende Handelsoffenheit sowie die starke Integration in die europäischen Wertschöpfungsketten auch in Zukunft das industriebasierte Wachstumsmodell der CEE-10 unterstützen werden.  [weiter]
Deutschland
Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Die Unterschiede zwischen der deutschen Automobilindustrie und der Automobilindustrie in Deutschland werden in den nächsten Jahren weiter zunehmen – der Aufbau von Produktionskapazitäten in den Wachstumsmärkten schreitet voran. Die Expansion im Ausland muss nicht zu Lasten des Automobilstandorts Deutschland gehen, eine stabile oder gar positive Entwicklung des Autostandorts Deutschland ist jedoch kein Selbstläufer. Wir skizzieren drei Szenarien zur möglichen Entwicklung des Autostandorts Deutschland bis 2025. In unserem wahrscheinlichsten Szenario bleibt die inländische stückzahlmäßige Pkw-Produktion bis dahin etwa auf dem heutigen Niveau. Deutschland profitiert dabei von einer allmählichen Erholung der westeuropäischen Autonachfrage. Zudem gewinnen kleinere Exportmärkte an Bedeutung.  [weiter]
Deutschland im Blick
 
 
Interaktive Landkarten
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main