1. Research
  2. Globale Suche
1488 (21-30)
14. Dezember 2020
Die Pandemieentwicklung und das Impftempo bestimmen den Konjunkturverlauf, die Infektionsraten werden bis ins Frühjahr hoch bleiben. Im Sommer werden die Impfungen zu einer nachhaltigen Eindämmung der Pandemie führen. Die Konjunktur sollte ab Q2 an Fahrt aufnehmen, im Jahresdurchschnitt dürfte das BIP um 4,5% zulegen, nach einem Rückgang um 5,4% in 2020. Deutschland geht ins Superwahljahr 2021: Neben der Bundestagswahl stehen sechs Landtagswahlen an. Unser Baseline-Szenario ist eine schwarz-grüne Regierungskoalition, für deren Zustandekommen aber beide Seiten erhebliche Kompromisse eingehen müssen. Außerdem in dieser Ausgabe: Hochlaufphase für Impfungen hat begonnen, Welthandel und Exporte, privater Konsum, Arbeitsmarkt, Ausrüstungsinvestitionen, Wohnungsmarkt, öffentliche Finanzen, Inflation, deutsche Industrie, EZB-Geldpolitik. [mehr]
10. Dezember 2020
The COVID cycle and vaccination progress will drive the economy in 2021. We expect that infection rates will not come down decisively before Q2. By summer vaccination numbers should reach critical mass. A strong recovery starting in Q2 should yield an annual GDP increase of 4.5% after a 5.5% drop in 2020.
All attention on the super election year 2021: Germany is facing federal elections and multiple state elections. Our baseline scenario is a conservative-green government, but coalition talks will significantly test the willingness to compromise on both sides.
(Also in this issue: global trade and exports, private consumption, labour market, equipment and other investment, the German housing market, public finances, inflation, German industry's corona losses) [mehr]
9. Dezember 2020
Im Vergleich zum September haben wir unsere Prognosen für die Weltwirtschaft noch einmal angehoben, da es in den vergangenen Wochen unerwartet positive Nachrichten über potenzielle Impfstoffe gab. Der Wirkungsgrad der Impfstoffe liegt am oberen Rand der Erwartungen. Damit könnte die Rückkehr zur Normalität sehr viel rascher erfolgen als noch vor einem Monat vermutet – und dadurch schwinden Befürchtungen, dass wir uns möglicherweise an das Virus gewöhnen müssen. Bis Ende 2021 wird das Alltagsleben möglicherweise nicht mehr stark beeinträchtigt sein. [mehr]
8. Dezember 2020
Der deutsche Aktien-Leitindex Dax bekommt ein neues Regelwerk. Die Zahl der Indexmitglieder steigt von 30 auf 40, der Börsenumsatz entfällt als Auswahlkriterium und neue Mitglieder müssen zuvor wenigstens zwei Jahre nacheinander profitabel gewesen sein. Auch die Corporate-Governance-Anforderungen werden verschärft. Der Dax wird dadurch diversifizierter und etwas „jünger“ werden, das starke Übergewicht des Verarbeitenden Gewerbes wird jedoch trotz der Erweiterung voraussichtlich nicht geringer werden. Das neue Profitabilitäts-Kriterium ist kritisch zu sehen, da es die Aufnahme junger, aufstrebender Start-ups erschwert. Insgesamt werden Indexregeln nichts an den grundsätzlichen Problemen ändern, die den deutschen Aktienmarkt und die Aktienkultur belasten – das können und sollten nur die politischen Entscheidungsträger. Deutschlands Anteil an der globalen Marktkapitalisierung ist nur rund halb so hoch wie sein Anteil am globalen BIP. Das teuerste Unternehmen weltweit hat einen höheren Börsenwert als der gesamte zukünftige Dax 40 zusammengenommen. [mehr]
7. Dezember 2020
There’s no denying that the federal budget is increasingly in trouble. It may have been the right decision, and an important one at that, to loosen the shackles on the financial assistance and add supplementary aid schemes, but it must be ensured that things don’t get out of hand. If it keeps a lid on the likely pressure to consolidate, the government will need to pull out all the stops to preserve its fiscal resources by making more efficient use of them as the crisis progresses. The new federal government will face major challenges and weighty decisions in fiscal and economic policy. After all, it will ultimately have to manage putting the public finances back on solid ground without overly squeezing the economy with even more burdensome taxes and contributions. There is probably no way around a major reckoning next autumn after the Bundestag parliamentary elections. [mehr]
4. Dezember 2020
Germany’s main stock market index, Dax, is undergoing its biggest rule makeover so far. The number of constituents will rise from 30 to 40, trading volume will be dropped as a selection criterion and new members must have been profitable for two years before first-time admission. Governance standards are also tightened. While the index will become more diversified and slightly “younger” as a result, the enlargement will not reduce the massive overweight of the manufacturing sector. The new profitability requirement creates a questionable bias against young and rising start-ups. Furthermore, index rules cannot solve the fundamental problems hindering a stronger stock market (culture) in Germany – only policymakers can and should. Germany’s share in global market cap is only about half of its weight in the global economy. The most valuable company in the world is worth more than the entire future Dax 40 combined. [mehr]
3. Dezember 2020
Es ist nicht zu übersehen, dass der Haushalt in eine immer größere Schieflage geraten ist. Auch wenn es richtig war, die Corona-Hilfszahlungen weiter zu lockern und um außerordentliche Hilfen zu ergänzen, muss jetzt gleichzeitig verhindert werden, über das Ziel hinauszuschießen. Um den absehbaren Konsolidierungsdruck in Grenzen zu halten, müssen alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, die fiskalischen Ressourcen über einen effizienteren Mitteleinsatz zu schonen. Auf die neue Bundesregierung kommen schwere Herausforderungen zu. Sie muss es letztlich schaffen, die öffentlichen Finanzen wieder auf ein tragfähiges Fundament zu stellen, ohne dabei der Wirtschaft über noch höhere Steuer- und Beitragsbelastungen die Luft zum Atmen zu nehmen. Ein großer Kassensturz nach der Bundestagswahl im nächsten Herbst wird wohl unausweichlich sein. [mehr]
3. Dezember 2020
Mankind has survived all kinds of pandemics, even the plague. However, humans are ill-equipped when confronted with an invisible danger. Moreover, the COVID-19 pandemic has four important features which almost certainly overstretch the human analytical capacity: Time-lags, external effects, nonlinearities and complexity. We cannot escape our biases when deliberating COVID-19 . But being aware of them might yield more cautious and less apodictic views. Our evolutionary success can be traced to the fact that we became “social animals” with these biases often enhancing a smooth cooperation. Now it is on the society and its institutions to make sure that they do not cause people turning against society. [mehr]
13.6.0