1. Research
  2. Globale Suche
1398 (21-30)
1. Juli 2020
During the corona summer, Germans will probably travel less and for shorter periods of time than in former years. Destinations in Germany and in the neighbouring countries, which are only a car journey away, look set to benefit. In contrast, European holiday destinations which are usually reached by plane will see the number of tourists decline in 2020. Spain will probably be the main loser. Long-distance travel will not play a major role in 2020. The cruise boom is likely to come to an abrupt end. In 2020, the total amount spent by Germans abroad is likely to decline by 10-20%. Once the coronavirus crisis is over, climate and environmental regulation (in particular for the transport sector) will return as the main structural challenge for tourism. [mehr]
1. Juli 2020
Wie tief war der Konjunkturabsturz in Q2? Hochfrequenzdaten zeigen, dass mit der Rückführung der Lockdown-Maßnahmen eine Trendwende in der Wirtschaft stattgefunden hat. Überraschend starke Einzelhandelsumsätze (Mai) haben die Chance erhöht, dass der BIP-Rückgang in Q2 „nur“ einstellig ausgefallen sein könnte. Wir halten bis zu unserem Prognose-Update Anfang August trotz gestiegener Aufwärtsrisiken an der BIP-Prognose von -9% für 2020 fest. (Lesen Sie außerdem in dieser Ausgabe: Öffentliche Finanzen, Welthandel, Reisen in Zeiten von Corona, Arbeitsmarkt, Autoindustrie, die deutsche EU-Präsidentschaft, EZB-Geldpolitik) [mehr]
1. Juli 2020
Die Deutschen werden in der Corona-Krise weniger und kürzere Reisen unternehmen als in den Vorjahren. Deutschland selbst und heimatnahe Reisziele, die mit dem Auto erreicht werden können, profitieren von der Krise. Zusätzliche Umsätze können in der Sommersaison aber nur dann erzielt werden, wenn im Vergleich zum Vorjahr ausreichend viele freie Kapazitäten verfügbar sind oder höhere Preise durchgesetzt werden können. Zu den Verlierern werden 2020 innerhalb von Europa jene Reiseziele zählen, die üblicherweise mit dem Flugzeug erreicht werden. Spanien ist hier an erster Stelle zu nennen. Fernreisen werden 2020 keine Rolle spielen. Der Boom bei Kreuzfahrten erfährt eine Vollbremsung. 2020 könnten die Ausgaben der Deutschen im Ausland um 10% bis 20% sinken. Nach der Corona-Krise wird die klima- und umweltpolitische Regulierung des Sektors (vor allem des Verkehrs) wieder zur größten strukturellen Herausforderung im Tourismus. [mehr]
29. Juni 2020
Die Stimmungsindikatoren haben sich im Juni weiter von ihren Tiefs entfernt. In Deutschland hat der Ifo-Index dank besserer Erwartungen einen Sprung nach oben gemacht. Die Lage der Unternehmen bleibt dagegen schwierig, weshalb auch die Erholung ein langer, steiniger Weg werden dürfte. In dieser Woche richten sich die Blicke auf die Juni-Zahlen für die Inflation und den Arbeitsmarkt. Während die Inflation auf niedrigem Niveau verharren sollte, dürfte die Arbeitslosenquote weiter steigen. Schließlich tritt am Mittwoch die als Herzstück des Konjunkturpakets angekündigte temporäre Senkung der Mehrwertsteuer in Kraft, die nach Wunsch der Koalition den heimischen Konsum anregen soll. Zudem übernimmt Deutschland für das nächste halbe Jahr die EU-Ratspräsidentschaft, dessen Schwerpunkt auf dem „Europäischen Wiederaufbaufonds“ liegen dürfte. Während in den USA u.a. der Arbeitsmarktbericht für Juni und das Sitzungsprotokoll der Fed von Interesse sein dürften, werden in China die PMIs für den Monat Juni weitere Hinweise auf die wirtschaftliche Erholung geben. [mehr]
26. Juni 2020
Machine learning, with all of their processing power, they’re able to more quickly highlight or find patterns in big data that would have otherwise been missed by human beings. Machine learning is a tool that can be used to enhance humans’ abilities to solve problems and make informed inferences on a wide range of problems, much wider than financial services for example helping diagnose diseases to coming up with solutions for global climate change. [mehr]
26. Juni 2020
How deep is your trough? Daily activity trackers suggest that the economy turned at the end of April as lockdown measures were gradually lifted. But we still expect a double-digit decline in Q2 GDP. The EUR 130 bn fiscal package was somewhat above our earlier expectations but does not change our GDP forecast, especially as still-prevailing pandemic uncertainties might curtail the economic impact of the package. But upside risks to our -9% GDP forecast for 2020 have (somewhat) increased. (Also in this issue: corona pandemic update, German public finances, global trade, German tourism during the corona crisis, German politics goes European) [mehr]
26. Juni 2020
Machine learning, with all of their processing power, they’re able to more quickly highlight or find patterns in big data that would have otherwise been missed by human beings. Machine learning is a tool that can be used to enhance humans’ abilities to solve problems and make informed inferences on a wide range of problems, much wider than financial services for example helping diagnose diseases to coming up with solutions for global climate change. [mehr]
6.7.9