1. Research
  2. Globale Suche
1362 (11-20)
22. Mai 2020
Die Corona-Pandemie und die Auswirkungen der Eindämmungsmaßnahmen werden die deutsche Wirtschaft in den größten Einbruch seit dem Zweiten Weltkrieg stürzen. Bis Ende April hatten bereits 751.000 Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Damit könnte sich in nächster Zeit die Zahl der tatsächlich in Kurzarbeit befindlichen Personen auf bis zu 10 Mio. erhöhen. Trotz der umfangreichen Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung, zu denen letztlich auch direkte Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen gehören, wird die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2020 voraussichtlich auf 3 Mio. klettern. Nicht zuletzt aufgrund der Auswirkungen auf den personalintensiven Dienstleistungssektor dürfte die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2020 voraussichtlich um gut 1% sinken. [mehr]
20. Mai 2020
Region:
European banks have taken a substantial initial hit from the corona crisis in Q1, but so far digested it relatively well. Nevertheless, more pain is surely to come. While revenues and costs were both down only mildly, loan loss provisions shot up and almost wiped out industry profits. Capital levels dropped quarter-over-quarter, yet less than feared as banks cancelled 2019 dividends. Balance sheets expanded by a record-breaking 10% compared to year-end due to growth in corporate loans, higher liquidity reserves at central banks and increased derivatives volumes. [mehr]
20. Mai 2020
Wir sind in Bezug auf die Weltwirtschaft zunehmend pessimistischer geworden, obwohl sich die Märkte aufgrund der langsameren Ausbreitung von COVID-19 und der sinkenden Zahl von Todesfällen sowie der umfangreichen und außergewöhnlichen fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen rund um die Welt deutlich erholt haben. In unserem Basisszenario prognostizieren wir für die wichtigen Industrieländer nun für 2020 ein sehr viel schwächeres Wachstum. Die Krise wird die Staatshaushalte auf lange Sicht in Mitleidenschaft ziehen; insgesamt ist mit ähnlich hohen Defiziten zu rechnen wie in Kriegszeiten. [mehr]
18. Mai 2020
Die ökonomische Nachrichtenlage wird aktuell einerseits durch bereits veröffentlichte Daten bestimmt, die den wirtschaftlichen Einbruch nachzeichnen. Auf der anderen Seite diskutieren wir die anstehenden Vorlaufindikatoren, von denen erste Anzeichen einer Belebung erwartet werden. Zudem erörtern wir den Stand der EU-Stützungsmaßen und die Erwartungen an die EZB-Protokolle. Mit Blick auf die USA dürften auch hier die Fed-Protokolle Aufmerksamkeit finden, vor allem für die Perspektiven negativer US-Leitzinsen. In China beginnt zum Ende der Woche der Parteikongress; hier richtet sich das Interesse auf Chinas Wachstumsziel. [mehr]
18. Mai 2020
All German export markets will be hit hard by the COVID-19 crisis. We foresee great variation among key countries and expect annual exports to the UK and Italy to decline by around 25% in 2020. Large contractions in German exports are also expected for France, Spain and the euro area as a whole. By contrast, exports to Asia may emerge relatively unscathed from the crisis. We expect exports to the US to shrink by around 10% in 2020. However, this forecast seems particularly uncertain to us as the risk of a new wave of infections and new lockdown measures could be higher in the US than elsewhere. [mehr]
18. Mai 2020
Drastischer könnte der wirtschaftliche Absturz wohl kaum sein: Deutsche Bank Research sieht das weltweite Wirtschaftswachstum in diesem Jahr um 6 Prozent einbrechen. Im neuen Podzept erklärt Stefan Schneider, Chefvolkswirt für Deutschland, ob mit dieser Prognose das mögliche Ausmaß des wirtschaftlichen Schocks vollständig erfasst ist, was die Corona-Pandemie langfristig für unseren Wohlstand bedeutet – und was ihn auf bessere Zeiten hoffen lässt. [mehr]
14. Mai 2020
The COVID-19 pandemic and, in particular, lockdown measures will push the German economy into its biggest slump since WW2. The COVID-19 pandemic hits German labour market differently than the Global Financial Market Crisis of 2009. First, it is acting almost simultaneously as a supply shock and, as a result of the measures to restrict contact, as a demand shock. Second, is the speed and the might with which it has brought the economy to a standstill in many areas of Germany and around the world. Third, private consumption will suffer the biggest blow. During previous periods of economic weakness, private consumption has always been a supporting pillar of the German economy and thus also provided a counterweight to employment losses in export-oriented companies. At present, however, the domestically oriented and personnel-intensive service sector is failing as a driver of employment. By April 26th, 751,000 companies had already registered for short-time work. This should imply an increase in the number of people actually on short-time work to up to 10 m. Despite the comprehensive measures to secure employment, which ultimately include support measures for companies, the number of unemployed persons is expected to climb to 3 m in 2020. Employment is likely to fall in 2020 by a good 1%. [mehr]
14. Mai 2020
Corona-Krise und Klimawandel unterscheiden sich hinsichtlich der individuell gefühlten Betroffenheit und der Bereitschaft der Menschen, zur Lösung des Problems auf Gewohntes zu verzichten. Gemeinsam haben beide Herausforderungen, dass bessere technologische Lösungen notwendig sind, um hohe volkswirtschaftliche Kosten zu vermeiden. Bei der Corona-Krise zählen wirksame Medikamente und Impfstoffe gegen das Virus zu diesen Technologien. Beim Klimaschutz benötigen wir leistungsfähige, möglichst CO₂-arme, regelbare und kostengünstige Energieträger, die klimaverträgliches Wachstum ermöglichen. Daran sollten die klügsten Köpfe der Welt in den kommenden Jahren forschen. [mehr]
6.4.1