1. Research
  2. Globale Suche
1261 (51-60)
20. November 2019
An increasing number of European countries have set zero net emission targets and the ambition to rapidly lower greenhouse gas emissions is growing. Although there has been significant investor focus on the power and transport sectors, there has been very limited attention on how to decarbonise the residential and industrial sectors. [mehr]
19. November 2019
Im Kredit- und Einlagengeschäft mit Privatkunden gibt es beträchtliche Unterschiede zwischen den Bundesländern. So ist das Pro-Kopf-Kreditvolumen in Ostdeutschland 30 Jahre nach dem Mauerfall deutlich niedriger als in Westdeutschland, wo es wiederum im Norden niedriger ist als im Süden. Die Sparkassen kommen flächendeckend auf einen Marktanteil von 25-35%, dagegen sind die Genossenschaftsbanken im Süden und Westen viel stärker vertreten als im Osten und Norden. Die Großbanken erreichen in den Stadtstaaten und in Ostdeutschland einen überdurchschnittlichen Marktanteil von 20-25%. Auf der Einlagenseite ist die Spreizung zwischen den Bundesländern geringer als bei den Krediten. Vor allem die Verbünde und die sonstigen Kreditbanken haben mit einem erheblichen Einlagenüberhang und damit „Anlagenotstand“ im Negativzinsumfeld zu kämpfen. Der Einlagenüberhang ist in Ostdeutschland besonders groß. Durch die Digitalisierung könnten die etablierten regionalen Schwerpunkte in Bewegung geraten. [mehr]
6. November 2019
In Deutschland bleibt Erdgas durch die politisch veranlassten Ausstiege aus der Kernenergie, Stein- und Braunkohle die letzte Säule der konventionellen Stromerzeugung. Da die heimische Politik bis 2050 Klimaneutralität anstrebt, ist Erdgas für Deutschland nicht mehr, aber auch nicht weniger als eine Übergangsenergie. Die Gewichtung der energiepolitischen Ziele spricht für die Fertigstellung und Inbetriebnahme von Nord Stream II. Die Versorgungssicherheit wird durch Nord Stream II erhöht und Pipelinegas, wie das von Nord Stream II, hat im Vergleich zu LNG-Anlieferungen per Saldo gewisse Umweltvorteile. [mehr]
4. November 2019
German exports and global trade have been moving in lockstep recently and more or less grinded to a halt in yoy terms. We found that the Bundesbank’s leading indicator for global industrial production leads German exports by 4 to 5 months. Recent declines in this indicator do speak against a recovery in German exports before the end of Q1 2020, despite recent signs of stabilization in German foreign order intake. (Also included in this issue: house prices in Germany, labour market, automotive industry and German politics) [mehr]
4. November 2019
Zuletzt haben sich deutsche Exporte und der Welthandel weitgehend parallel entwickelt und stagnieren jeweils im Vorjahresvergleich. Der Frühindikator der Bundesbank für die globale Industrieproduktion hat gegenüber den deutschen Exporten einen Vorlauf von 4 bis 5 Monaten. Dass dieser Indikator zuletzt gesunken ist, spricht gegen eine Belebung der deutschen Exporte vor dem Ende des ersten Quartals 2020 – auch wenn in jüngster Zeit Anzeichen für eine Stabilisierung der Auslandsaufträge zu erkennen waren. (Außerdem in dieser Ausgabe enthalten: Hauspreise in Deutschland, Arbeitsmarkt, Automobilkonjunktur, EZB-Geldpolitik) [mehr]
1. November 2019
Between 2000 and 2018, German net energy imports declined by almost 12%. Oil and nuclear energy imports were down considerably as oil heating becomes less popular and the German government has decided to give up nuclear energy. In contrast, net natural gas imports are trending upwards. Coal imports did not start to decline until 2016 and were still considerably higher in 2018 than in 2000 because domestic coal mining was abandoned. Germany’s dependence on energy commodity imports has not declined much over time. In 2018, almost 71% of the necessary energy commodities were imported (2000: 72.6%). [mehr]
4.4.1