1. Research
  2. Globale Suche

Globale Suche

1186 (91-100)
18. April 2019
Nicht zuletzt weil die Politik durch den Trend zur Elektromobilität den Verlust von Wertschöpfung und Arbeitskräften in Deutschland befürchtet, erwägt sie die Subventionierung einer nationalen Batteriezellenfertigung. Dies wäre aus ordnungspolitischer Sicht fragwürdig und birgt hohe wirtschaftliche Risiken. Grundsätzlich sollte die deutsche Automobilindustrie am besten beurteilen können, ob eine Batteriezellenfertigung in Deutschland notwendig und dauerhaft wirtschaftlich ist. Den Staat bräuchte sie dafür nicht, zumindest nicht als Subventionsgeber. [mehr]
18. April 2019
Not least because they fear that the trend towards electromobility may cause losses in value added and job cuts in Germany, policymakers are debating subsidies for national battery cell production. From a regulatory perspective, supporting local manufacturing would be dubious and comes with high economic risks. On princi-ple, German automakers ought to be better judges than policymakers, both with regard to the indispensability of battery cell manufacturing in Germany and its long-term profitability. The state is not needed, at least not as a source of subsidies. [mehr]
15. April 2019
Sowohl die Märkte als auch die Daten haben sich wie erwartet in den vergangenen Wochen erholt. Die Befürchtungen, die zu Jahresbeginn aufkamen, haben sich aber nicht vollständig verflüchtigt. Vorerst hat sich an den globalen Märkten ein neues Gleichgewicht eingestellt: In den meisten wichtigen Ländern läuft die Konjunktur weiter rund und die Aktienkurse steigen. [mehr]
11. April 2019
Im Vergleich mit den hohen Zinsen zu Beginn des Zyklus bleibt Wohneigentum von der Zinsseite erschwinglich. Der Erschwinglichkeitsindex (2005=100) ist jedoch bereits 10 Indexpunkte von rund 40 in Q3 2016 auf rund 50 in Q1 2019 gestiegen. Auch im Jahr 2019 dürften höhere Hauspreise plus leicht steigende Zinsen die Erschwinglichkeit reduzieren. [mehr]
11. April 2019
Region:
Soft and hard EU(ro)sceptic as well as anti-establishment parties could account for one-quarter up to one-third of the seats in the next EP, according to our updated poll-based projections. We have doubts about whether Eurosceptic and nationalistic groups in the EP will be able to overcome their previous discrepancies and build a significantly more united bloc. However, even without a joint agenda, Eurosceptics could make coalition building (as on the national level) much more complex and increasingly split the next EP into two camps. [mehr]
9. April 2019
If you think of Germany in the night (and you are an economist) three questions will jolt you from your sleep. Will external demand recover? Will the auto industry overcome its WLTP-induced supply shock and (if you are a Keynesian economist) will the government launch a fiscal package? The answers, of course, are not independent of each other. (Included in this issue: German exports 2019, world trade, the automotive industry's performance, public finances and the view from Berlin) [mehr]
2.4.6