1. Research
  2. Globale Suche
1226 (61-70)
30. August 2019
Given that in the meantime most official forecasters agree with us that the Germans will suffer at least a technical recession, even German politicians and commentators are starting to join the so far mainly Anglo-Saxon chorus, asking for countercyclical fiscal measures. In our view the government should only act if there is clear evidence that we might be at the brink of a deep recession. Despite the undoubtedly massive economic policy uncertainties we do currently not expect such a scenario. [mehr]
30. August 2019
Mittlerweile teilen auch die offiziellen Prognostiker unsere Meinung, dass Deutschland sich in einer technischen Rezession befindet. Damit beginnen nun auch deutsche Politiker und Kommentatoren in den bis dato überwiegend angelsächsischen Chor einzustimmen, der lautstark staatliche Konjunkturprogramme fordert. Unserer Meinung nach sollte die Politik aber erst antizyklische Maßnahmen ergreifen, wenn wir Gefahr laufen, in eine tiefe Rezession zu fallen. Trotz der zweifellos hohen wirtschaftspolitischen Risiken erwarten wir derzeit ein solches Szenario nicht. [mehr]
23. August 2019
What should an honest and law-abiding German citizen think when their finance minister, a high-ranking representative of the state, is investigating whether he can protect them from the actions of another state body, the central bank? This is exactly what the Bavarian Prime Minister Söder is calling for: a ban on negative interest on bank deposits (up to a certain level), whose chances of realisation are now being examined by the Federal Ministry of Finance. [mehr]
22. August 2019
Was soll der brave Bürger davon halten, wenn sein Finanzminister, ein hochrangiger Vertreter des Staates, prüfen lässt, ob er ihn vor den Handlungen eines anderen staatlichen Organs, der Zentralbank, schützen kann. Denn genau darauf läuft das vom bayerischen Ministerpräsidenten Söder geforderte Verbot von Negativzinsen für die Einlagen bei den Banken (bis zu einer gewissen Größenordnung) hinaus, dessen Realisierungschancen jetzt im Finanzministerium geprüft werden. [mehr]
22. August 2019
Region:
The digital transformation has enriched societal discourse through new forms of multilateral communication, but it has also amplified the spread of misinformation, echo chambers and propaganda, offering authoritarian states new means of surveillance and control. How democracies approach this challenge will be a key factor in their performance, given intensifying competition among political systems. [mehr]
21. August 2019
Autor:
Mit dem Libra-Projekt will Facebook sowohl eine private, durch einen Korb harter Währungen gedeckte digitale Währung als auch ein globales Zahlungsnetzwerk schaffen. Das fordert viele etablierte Akteure im Finanzsystem heraus – u.a. Zentralbanken, Kreditinstitute und Zahlungsanbieter. Facebook kann Libra-Dienste in seine digitalen Plattformen integrieren und von starken Netzwerkeffekten profitieren. In Europa würde Libra auf einen wettbewerbsintensiven, aber fragmentierten Markt für digitale Zahlungen stoßen. Als Währung wird Libra für die Europäer mit einem Wechselkursrisiko verbunden sein. Würde die EZB die Zinssätze allerdings deutlich unter null drücken, könnte Libra einen einfachen digitalen Ausweg bieten. Die Kehrseite der Medaille wäre jedoch ein Verlust an Souveränität für Europa. [mehr]
20. August 2019
Unseres Erachtens befindet sich die deutsche Wirtschaft in einer technischen Rezession: Wir erwarten für Q3 eine Kontraktion des BIP um ¼%. Außerdem haben wir unsere Prognose für 2019 auf 0,3% zurückgenommen. Da keine Hinweise auf eine Belebung in den kommenden Quartalen zu erkennen sind, haben wir die Prognose für 2020 auf 0,7% gesenkt. Angesichts des zunehmend fragilen Zustands der Weltwirtschaft könnte eine grundlegendere Änderung des Szenarios erforderlich werden, wenn eines oder mehrere der zuletzt immer deutlicher in den Blick gerückten Risiken eintreten sollte. Dann würden Prognosekorrekturen um einige Zehntelprozentpunkte nicht mehr ausreichen. (Außerdem in dieser Ausgabe: Deutsche Automobilkonjunktur, Chemieindustrie, Hauspreise und Mieten, Unternehmensfinanzierung in Deutschland, Digitalpolitik, EZB.) [mehr]
19. August 2019
We see Germany in a technical recession, as we expect another ¼% GDP drop in Q3. Our forecast for 2019 is now 0.3%. Given no indication for a rebound we lowered our 2020 forecast to 0.7%. We acknowledge these revisions do not properly account for the recent accumulation of risks. Given the increasingly fragile state of the global economy, the realization of one or more risks could easily push the economy into a completely different scenario, where growth revisions of a few tenths of a percentage point will not be sufficient. (Also in this issue: German automotive industry, chemical industry, house prices, corporate lending, the view from Berlin, digital politics.) [mehr]
16. August 2019
Two decades ago, newspaper editors were told the internet age meant they had to give away content for free, create click-bait, and support it all with any advertising they could find. It hasn’t turned out that way. Fears of fake news, the shift to quality, and the lack of patience for distraction has led to growing numbers of subscribers at some of the world’s best-known mastheads. Yet, the shift is not complete. Communications and 5G technology are likely to have five impacts on the news media: the return of regional reporting with new funding models, less focus on speed, a reduction in the number of news sources people read, the acceptance of automation, and the return of television news, in a curated format. [mehr]
13. August 2019
Die globale Einführung von 5G hat gerade erst begonnen. Hinter dem Hype verbergen sich jedoch Unsicherheit und potenzielle unerwünschte Konsequenzen. Diese Ausgabe von Konzept will diverse offene Fragen beantworten. Zunächst erklären wir, welche spürbaren Auswirkungen 5G für Sie haben wird. Dabei geht es um die Bedeutung des Smartphones, die Zukunft des Fernsehens, präventive Wartung von Fahrzeugen, selbstfahrende Autos, Smart Citys und mehr. Wir betrachten außerdem geopolitische Streitigkeiten, befassen uns mit der Wirtschaft in Schwellenländern und vertreten die Ansicht, dass die Kosten von Ablenkung höher sind als erwartet. [mehr]
2.8.0