1. Research
  2. Globale Suche
1037 (91-100)
25. Juli 2018
The number of FinTech start-ups in Germany has surged in recent years. They are mostly active in crowd funding and payments. Online payment schemes offered by FinTechs or BigTechs have already become the most popular way to pay for internet purchases. Meanwhile, the biggest focus of blockchain start-ups in Germany is on financial services. Many FinTechs cooperate with banks which like them for their innovative solutions. [mehr]
12. Juli 2018
Der Wohnbau kam auch im Jahr 2017 nicht in Schwung. Preise und Mieten dürften weiter steigen. Aufgrund der Preisdynamik und leicht anziehender Hypothekenzinsen dürfte die bundesweite Erschwinglichkeit erneut etwas nachgeben. Jedoch bleibt die Zinsbelastung dank steigender Haushaltseinkommen niedrig. [mehr]
9. Juli 2018
Rund 250 Jahre nach der ersten industriellen Revolution stehen wir offenbar an der Schwelle eines neuen Zeitalters der Automatisierung, das sich durch komplexe Roboter und künstliche Intelligenz auszeichnet. In dieser Ausgabe untersuchen wir die Auswirkungen der kommenden Automatisierungswelle für Arbeitnehmer, Industrie und die Gesellschaft. Unsere Branchenanalysten sind der Ansicht, dass Roboter menschliche Arbeitskräfte voraussichtlich eher unterstützen werden, als diese zu verdrängen, und auch die historische und ökonomische Betrachtungsweise lässt diesen Schluss zu. [mehr]
3. Juli 2018
Im Fokus der Märkte stehen die im Verlauf des vergangenen Monats zunehmenden handelspolitischen Spannungen. Die US-Regierung hat erneut protektionistische Maßnahmen auf den Weg gebracht und weitere für die nahe Zukunft in Aussicht gestellt, wie z.B. eine stärkere Kontrolle von ausländischen Direktinvestitionen in den USA, um den Transfer von geistigem Eigentum an vermeintliche Kontrahenten zu reduzieren. Zwar dürften die unmittelbaren makroökonomischen Auswirkungen bisher eher gering sein. Bei einer weiteren Eskalation droht jedoch das Wachstum über einen Vertrauensverlust oder restriktivere Finanzierungsbedingungen in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Nach unserem Dafürhalten ist nicht auszuschließen, dass der Handelsstreit eskaliert und in der unilateralen Verhängung weiterer Zölle und nichttarifärer Handelshemmnisse mündet. ... [mehr]
3. Juli 2018
Der Sommerbeginn war geprägt von zahlreichen politischen Irritationen, die auch nicht ohne Einfluss auf Konjunktur und Märkte bleiben. Der anhaltende Handelskonflikt zwischen den USA und der EU droht sich über die Zölle auf Stahl und Aluminium hinaus auf die EU-Autoexporte in die USA auszuweiten. Davon wäre insbesondere die exportorientierte deutsche Autoindustrie betroffen. Im Asylstreit haben sich die Koalitionsparteien CDU und CSU auf einen Kompromiss geeinigt, der im Einklang mit den Beschlüssen des EU-Gipfels aus der letzten Woche steht. Damit sollte nun die Rückkehr zu einer konstruktiven Regierungsarbeit möglich sein. Mit Blick auf die Unsicherheiten im wirtschaftspolitischen und konjunkturellen Umfeld sehen wir unsere jüngste Anpassung der deutschen BIP-Wachstumsprognose für 2018 auf 2,0% (zuvor 2,3%) als wohlbegründet an. [mehr]
2. Juli 2018
The month of June was marked by various political irritations which of course also had a certain impact on economies and markets. The US-EU trade conflicts seems set to broaden beyond steel and aluminium. The threat of imposing tariffs on US car imports will be felt particularly in the export-driven German car industry which already has to deal with stricter regulations and a cyclical slowdown in important export markets. On the domestic front, the German retail sector is facing ongoing structural change due to digitalisation. The German government crisis between the CDU and the Bavarian CSU over the course of the asylum policy is still not settled despite the rather constructive outcome of the EU summit. The various party bodies will convene and later on Monday there will be another meeting between Chancellor Merkel and Interior Minister Seehofer. In view of the factors weighing on economic sentiment, we consider our recent adjustment of our annual GDP growth forecast from 2.3% to 2% to be justified. [mehr]
2. Juli 2018
Region:
The UK’s exit from the EU will have significant repercussions for the financial industry, notably investment banking. London as the primary European hub is likely to lose its full access to the single market. Currently, financial services exports play a major role for Britain and almost half of them go to the EU. Without the surplus it generates from providing investment banking services to EU customers, Britain’s current account deficit would be 40% higher. Following Brexit and the likely loss of the single European passport, non-EU banks will have to set up or build-out subsidiaries in the EU-27 with own capital, liquidity, corporate governance and fully-fledged operations. This could lead to an additional EUR 35-45 bn of capital being ‘ring-fenced’. This represents a further leg of banking balkanisation with trapped capital, liquidity and resources – profitability will be under pressure and not all EU business models will be viable. [mehr]
1.5.8