1. Research
  2. Globale Suche
1004 (41-50)
17. September 2018
Wir befinden uns in einer Phase des Straffungszyklus, in der es zumindest in der Vergangenheit mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Finanzmarktturbulenzen kam. Die jüngsten Ereignisse bestätigen diese These: Ungünstige Nachrichten aus Italien, der Türkei, Argentinien und den Schwellenländern insgesamt führten zu heftigen Kursausschlägen. In all diesen Ländern bestehen jeweils landesspezifische Risiken, die allerdings durch den stetigen Straffungskurs der Fed und das „Tapering“ der EZB auf dem Weg zum Ausstieg aus der QE verstärkt werden. Im Hintergrund schwelen außerdem der Brexit und mögliche Handelskonflikte. ... [mehr]
17. September 2018
Region:
Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat schärfere CO₂-Grenzwerte für neu zugelassene Pkw beschlossen. Danach sollen die CO₂-Grenzwerte bis 2030 um 45% gegenüber dem Jahr 2021 sinken. Die Grenzwerte schießen über das Ziel hinaus. Sie sind ökonomisch ineffizient und ökologisch nicht treffsicher. [mehr]
14. September 2018
Since the last corporate tax overhaul in 2008, the need for reform has been continuously building in Germany. Given the ongoing criticism of Germany's current account surpluses, a reduction in corporate taxes would be a strong signal to provide new impulses to the sluggish domestic investment activity, thereby addressing a key issue of the current account discussion. The international trend towards lower tax rates also needs to be addressed, if Germany is to retain its competitiveness as a site for investment, innovation and jobs. [mehr]
13. September 2018
The 15th September will mark ten years since Lehman Brothers filed for Chapter 11 bankruptcy protection, a cataclysmic event which reverberated throughout financial markets and led to the “Global Financial Crisis“. This laid the foundations for an extraordinary period for central bank activity and therefore financial markets. It’s still not clear if lessons from the GFC have been learned. In our 2017 Long Term Study “The Next Financial Crisis” we argued that the global financial system post Bretton Woods remains vulnerable to financial crises, and their frequency has been higher in this period than across all prior financial history. The GFC was clearly an extreme case and likely a once-in-a-lifetime event. However, in solving this crisis we have added more debt to an already heavily indebted system and our central banks have imposed a decade of extraordinary measures, from which most still struggle to withdraw. [mehr]
13. September 2018
EM stress is still largely idiosyncratic, but the risk of a broader fallout is increasing. We have argued that external factors account for two-thirds to three-fourths of EM’s performance – especially for credit markets. The worsening of these external conditions is exposing the weakest links across EM and taking a disproportionate toll on several important economies. So far they are bearing the brunt of EM’s stress. [mehr]
11. September 2018
We’re at the stage of the policy tightening cycle where history suggests a higher likelihood of accidents in financial markets. Recent events support that, with markets buffeted by negative headlines from Italy, Turkey, Argentina, and broader EMs. Although there are idiosyncratic risks in the above, they are being magnified by a persistent, if steady, Fed tightening cycle and an ECB that is tapering towards a QE standstill. Meanwhile Brexit and trade wars bubble along in the background. [mehr]
6. September 2018
Seit der letzten Umgestaltung der Unternehmensbesteuerung 2008 hat sich in Deutschland großer Reformbedarf angestaut. Angesichts anhaltender Kritik an den deutschen Leistungsbilanzüberschüssen wäre eine Senkung der Unternehmenssteuern ein überzeugendes Signal, um der zu schwachen Investitionstätigkeit im Inland neue Impulse zu geben und damit ein wichtiges Faktum bei der Leistungsbilanzdiskussion zu adressieren. Auch der internationale Trend zu niedrigeren Steuersätzen bedarf Antworten, wenn der Standort D für Investitionen, Innovationen und Arbeitsplätze wettbewerbsfähig bleiben soll. [mehr]
5. September 2018
Bei Unternehmensanleihen spielen nach wie vor Makrofaktoren die Hauptrolle; fundamentale Daten sind von untergeordneter Bedeutung. Allerdings ist das Makroumfeld in diesem Jahr zunehmend komplizierter geworden. Anfang 2018, als die Märkte noch außerordentlich tiefenentspannt waren, vertraten wir die Auffassung, dass die Volatilität zurückkehren werde und sich die Credit Spreads entsprechend ausweiten würden. Tatsächlich verlief die Entwicklung anders als von uns prognostiziert, auch wenn sich die Spreads jetzt etwa dort befinden, wo wir sie zu diesem Zeitpunkt erwartet hätten. [mehr]
5. September 2018
It remains a macro world for credit, with no real concerns of a fundamental nature within the corporate bond universe. The problem is that the macro world has become increasingly complicated this year. At the start of 2018, when markets were extraordinarily becalmed, we did feel that 2018 would see the return of volatility and that credit spreads would widen in sympathy. The reality is that 2018 has certainly deviated from our roadmap even if spreads have migrated to roughly where we thought they would be at this stage of the year. [mehr]
4. September 2018
Wirtschaftslage bleibt – trotz etwas gedämpfter Konjunktur – geradezu märchenhaft. Auch in H2 wird die Binnennachfrage Wachstumsstütze bleiben. Wir halten an unserer BIP-Wachstumsprognose von rund 0,5% gg. Vq. für Q3 und Q4 fest. Aufgrund der Zusammensetzung des Wachstums in H1 sinkt der Wert für das Gesamtjahr allerdings marginal auf 1,9% (2,0%), wobei die Abwärtsrisiken überwiegen. Trotzdem bleibt die Wirtschaft in sehr guter Verfassung. Das Wachstum liegt über der Potenzialrate, die Arbeitslosenquote sinkt auf unter 5%, und die Inflation beschleunigt sich nicht auf deutlich über 2%. Hinzu kommen noch ein Haushaltsüberschuss von über 1% und ein Schuldenstand von unter 60% – das klingt (zumindest in Europa) wirklich wie aus dem Märchen. (Weitere Themen in dieser Ausgabe: Deutsche Industriekonjunktur, Fachkräftemangel in der Bauindustrie, Unternehmenssteuern, sozialpolitisches Paket der Groko, EZB und QE-Ausstieg) [mehr]
1.3.7