1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. International

International

Nach Jahrzehnten der Globalisierung sind die nationalen Volkswirtschaften und Finanzsysteme heute so vernetzt wie nie zuvor. Gleichzeitig werden offene Märkte und freier Wettbewerb zunehmend kritisiert und auch eingeschränkt. Daher ist ein Schwerpunkt der Arbeit von Deutsche Bank Research, wie Europa im internationalen Vergleich aufgestellt ist, wie sich ändernde Strukturen und der regulatorische Rahmen die Entwicklung von Finanzdienstleistern, ihre Kunden und die Finanzmärkte weltweit beeinflussen, und welche Chancen und Risiken sich aus langfristigen Megatrends wie dem Klimawandel, dem demografischen Wandel, der Digitalisierung oder neuen Formen der Mobilität ergeben.

218 Dokumente
25. November 2020
The global economic outlook has improved since September thanks to the positive vaccine news, and we now see global GDP returning to its pre-virus levels in Q2 2021. Significant risks around this forecast remain both to the downside (if the virus were to spread more severely this winter or a vaccine rollout were delayed) and the upside (if a vaccine rollout is quicker than anticipated). [mehr]
1
23. November 2020
Diese Woche dürften die Märkte weiter zwischen Hoffen und Bangen schwanken. Bangen mit Blick auf das Winterhalbjahr, für das wir in der EWU aufgrund der aktuellen Lockdowns einen spürbaren Rückgang des BIP erwarten. Hoffen mit Blick auf den weiteren Konjunkturverlauf im Jahr 2021, für den die positiven Nachrichten bei der Impfstoffentwicklung eine deutlichere Belebung erwarten lassen. [mehr]
2
16. November 2020
In Deutschland und seinen Nachbarländern ist eine erste Stabilisierung der COVID-19-Neuinfektionen zu erkennen. Die weitere Ausgestaltung der Eindämmungsmaßnahmen wird dennoch im Fokus bleiben. Mit der Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs der EU gehen die Brexit-Verhandlungen am kommenden Donnerstag in eine weitere Runde. In Asien hat sich derweil die bislang größte Freihandelszone (RCEP) formiert, deren Staaten für rund ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung stehen. Ein starkes handelspolitisches Signal für Europa und die USA. [mehr]
3
9. November 2020
Die Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten dürfte die Atmosphäre in den transatlantischen Beziehungen verbessern. Allerdings sind schnelle Fortschritte in der Handelspolitik nicht zu erwarten. Zudem dürften die USA bei ihrer Forderung bleiben, dass Deutschland und die EU ihre Militärausgaben erhöhen müssen. Unterdessen steigen die globalen COVID-19-Neuinfektionen in der EU und den USA stark an. Dies wird die wirtschaftliche Erholung dämpfen. Allerdings könnte sich die Industrie als Konjunkturstütze in Q4 erweisen. Die Nachfrage aus China sorgt hier für Impulse, wie die jüngsten Zahlen zum deutschen Außenhandel gezeigt haben. [mehr]
5
28. Oktober 2020
The 2020 election is now less than a week away. While all elections have implications for the economic outlook, the two candidates for this year’s contest have historically divergent views on pretty much all important aspects of the economic policy landscape. In this podcast, we consider the implications for the economic outlook of the four possible combinations of president and Senate. [mehr]
6
6. Oktober 2020
Im Laufe des Sommers hat sich die Aussicht für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte aufgehellt. Daher haben wir unsere Prognosen nach oben korrigiert. Wir erwarten jetzt eine Kontraktion der Weltwirtschaft um 3,9% in diesem Jahr und eine Rückkehr zum Vor-Pandemie-Niveau in H2 2021. In den großen Industrieländern dürfte diese Entwicklung allerdings noch einige weitere Quartale in Anspruch nehmen. Wegen der COVID-19-Pandemie sind unsere Prognosen jedoch mit sehr viel höherer Unsicherheit behaftet als sonst. [mehr]
10
12.0.2