Deutsche Bank Research
Wirtschafts- und Europapolitik
In diesem Bereich geht es um Analysen von und Kommentaren zur europäischen (und insbesondere deutschen) Wirtschafts- und Finanzpolitik. Ein Schwerpunkt bildet die institutionelle Entwicklung der EU, vor allem der Währungsunion, sowie ihrer einzelnen Politikbereiche.
Aktueller Kommentar
Reform der EU-Zahlungsbilanzfazilität: Weiterhin viele offene Fragen
Nach der Sommerpause wird sich der Blick des Europäischen Parlaments auf die gesetzgeberischen Projekte der kommenden Legislaturperiode richten. Hierzu wird voraussichtlich auch ein Dossier gehören, das in den letzten Monaten vor der Europawahl auf Eis lag und kaum Beachtung fand: Die Reform der Zahlungsbilanzfazilität. [weiter]
Aktuelle Grafik
Research Briefing
Und sie bewegen sich doch: Steuerlicher Informationsaustausch in der EU wird ausgeweitet – neuer OECD-Standard wird kommen
Die Verabschiedung der erweiterten Zinsrichtlinie ist ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem umfassenden und flächendeckenden automatischen Informationsaustausch auf EU-Ebene. Der gegenwärtige Zeitplan ist zwar sehr optimistisch. Angesichts der internationalen Entwicklung innerhalb des vergangenen Jahres ist aber davon auszugehen, dass auf mittlere Frist der Siegeszug des automatischen Informationsaustausches auch über die EU hinaus nicht mehr aufzuhalten ist. Abzuwarten bleibt, inwieweit es tatsächlich gelingt, die Vielzahl an internationalen Initiativen aufeinander abzustimmen und den Datenschutz hinreichend zu sichern. [weiter]
EU-Monitor
Atlantisches Fragment? Finanzmarktregulierung, die G20 und TTIP
Die transatlantische Integration der Finanzmärkte hat seit der Krise von 2007 einen schweren Rückschlag erlitten. Die betroffenen Staaten haben das Regelwerk seither rundum erneuert. Die strengere Regulierung hat jedoch zu regulatorischen Divergenzen geführt: Unterschiedliche Regeln für Kapital und Liquidität, Derivate und Bankstruktur drohen die Finanzmärkte zu fragmentieren. Leicht divergierende nationale Politikpräferenzen, institutionelle Gegebenheiten und unterschiedliche Reformideen der Partner sind die wesentlichen Triebkräfte dieser Fehlentwicklung gewesen. Die angestrebte transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) bietet gute Chancen für eine starke institutionelle Grundlage der regulatorischen Zusammenarbeit auch bei Finanzdienstleistungen. Die Staats- und Regierungschefs in der G20 bleiben in der Verantwortung, international stimmige Regeln zu schaffen. [weiter]
Im Fokus
Frühjahrsbefragung der größten Familienunternehmen in Deutschland 2014
Die Frühjahrsbefragung im Rahmen der Studienreihe 'Die größten Familienunternehmen in Deutschland', durchgeführt vom IfM im Auftrag der Deutschen Bank AG und des BDI, belegt eine positive Stimmung in der Wirtschaft. Die Qualität des Unternehmensstandort Deutschland wird von knapp 83% der größten Familienunternehmen als besser im Vergleich zu anderen internationalen Standorten bewertet. Dennoch gehen fast die Hälfte der Unternehmen (46,9%) davon aus, dass sich die Attraktivität des Standortes infolge der Wirtschaftspolitik der Bundesregierung verschlechtern wird. Mehr als drei Viertel der Investitionen in Sachanlagen, die die Unternehmen im letzten Jahr vorgenommen haben, flossen in Investitionsprojekte in Deutschland. Bei der externen Wachstumsstrategie, v.a. durch die Übernahme von Unternehmen, wurden mehrheitlich Unternehmen der gleichen Wertschöpfungsstufe gekauft. [weiter]
Aktuelles Thema
Ausblick Deutschland: Robuste Binnenwirtschaft durch gute Absichten gefährdet
Angesichts des exzellenten Starts der deutschen Wirtschaft ins Jahr 2014 haben wir unsere BIP-Prognose auf 1,8% angehoben (von zuvor 1,5%). Für 2015 bleiben wir bei unserer BIP-Prognose von 2%, da wir erwarten, dass der nur temporäre Anstieg der Bruttolöhne in Folge der Einführung des Mindestlohns durch geringere Investitionsausgaben kompensiert wird. [weiter]
02.05.2014
Privater Konsum, Löhne, Bundeshaushalt
29.11.2013
Koalitionsvertrag; Handelsbeziehungen Deutschland-USA-China; Erwachsenenbildung; Bildungsniveau; Bund-, Länder- und Gemeindefinanzen; Schuldenquote Deutschland
Deutschland im Blick
 
 
Publikationen
Analysen zum Themengebiet Wirtschaftspolitik finden Sie in folgenden Periodika: 
Mittelstand
Data Flash Eurozone
(nur in Englisch) 
    Europawahl 2014
    Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main