Deutsche Bank Research
Wirtschafts- und Europapolitik
In diesem Bereich geht es um Analysen von und Kommentaren zur europäischen (und insbesondere deutschen) Wirtschafts- und Finanzpolitik. Ein Schwerpunkt bildet die institutionelle Entwicklung der EU, vor allem der Währungsunion, sowie ihrer einzelnen Politikbereiche.
Aktueller Kommentar
Europäische Industriepolitik: Handlungsspielräume kurzfristig begrenzt
Auch wenn aktuelle politische Ereignisse die Tagesordnung des anstehenden Frühjahrsgipfels des Europäischen Rates (20. und 21. März) kurzfristig durcheinanderbringen, spielen Fragen der Wettbewerbsfähigkeit dort eigentlich traditionell eine wichtige Rolle. Ende Januar hatte die EU-Kommission hierzu bereits eine Mitteilung veröffentlicht, in der sie zum wiederholten Male eine Stärkung der europäischen Industrie einfordert. Während dieses politische Signal zu begrüßen ist, sind gleichzeitig die kurzfristigen Handlungsspielräume für die EU-Kommission in vielen Bereichen begrenzt. Denn zum einen lassen sich gewachsene Wirtschaftsstrukturen in einzelnen Mitgliedstaaten nicht von heute auf morgen ändern. Zum anderen liegen in wichtigen Politikfeldern die Kompetenzen überwiegend bei den Nationalstaaten. [weiter]
Aktuelle Grafik
Research Briefing
Unternehmensdemographie und -dynamik in Europa
Infolge der Krise in der Eurozone ist in fast allen EWU-Ländern die Anzahl der Unternehmen in den letzten Jahren zurückgegangen. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Euro-Peripherie traf es dabei besonders hart. Zu Beginn der Krise führte der starke Nachfrageschock zu einem drastischen Firmenrückgang, vor allem in Irland und Spanien, aber auch in Portugal und Italien. Im weiteren Verlauf wurden die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen in diesen Ländern sukzessive schlechter und die Unterschiede bei den Kreditkonditionen zwischen KMU und Großunternehmen nahmen zu. Neben einer Verbesserung des Finanzierungszuganges von KMU sollte auch die Beseitigung struktureller Wachstumshemmnisse auf der politischen Agenda stehen. [weiter]
EU-Monitor
Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung in Europa: Anhaltende Herausforderungen
In Kontinentaleuropa hat sich die finanzielle Lage vieler Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV), die leistungsbezogene Rentenpläne anbieten, in den letzten Jahren wieder verbessert. Gleichwohl bleiben die Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersversorgung schwierig. Als wesentliche Belastungen gelten die anhaltend niedrigen Renditen für hochwertige Anleihen sowie die steigende Lebenserwartung der Leistungsberechtigten. Neue aufsichtsrechtliche Vorgaben, wie sie der jetzt veröffentlichte Vorschlag für eine Revision der EU-Pensionsfondsrichtlinie (IORP II) vorsieht, dürften viele EbAV ebenfalls herausfordern. In Deutschland hat die Politik, anders als in den Niederlanden und der Schweiz, noch kaum auf die jeweiligen Erfordernisse reagiert. [weiter]
Im Fokus
Frühjahrsbefragung der größten Familienunternehmen in Deutschland 2014
Die Frühjahrsbefragung im Rahmen der Studienreihe 'Die größten Familienunternehmen in Deutschland', durchgeführt vom IfM im Auftrag der Deutschen Bank AG und des BDI, belegt eine positive Stimmung in der Wirtschaft. Die Qualität des Unternehmensstandort Deutschland wird von knapp 83% der größten Familienunternehmen als besser im Vergleich zu anderen internationalen Standorten bewertet. Dennoch gehen fast die Hälfte der Unternehmen (46,9%) davon aus, dass sich die Attraktivität des Standortes infolge der Wirtschaftspolitik der Bundesregierung verschlechtern wird. Mehr als drei Viertel der Investitionen in Sachanlagen, die die Unternehmen im letzten Jahr vorgenommen haben, flossen in Investitionsprojekte in Deutschland. Bei der externen Wachstumsstrategie, v.a. durch die Übernahme von Unternehmen, wurden mehrheitlich Unternehmen der gleichen Wertschöpfungsstufe gekauft. [weiter]
Aktuelles Thema
Ausblick Deutschland: Aufbruch in die Vergangenheit
Die Koalition will die Rentenleistungen massiv ausweiten, einen Mindestlohn einführen und die Staatsausgaben leicht erhöhen. Steuererhöhungen (SPD-Petiten) sind ebenso wenig vorgesehen wie Steuerentlastungen (CDU/CSU-Vorhaben). Das Trendwachstum – insbesondere das Arbeitsangebot – wird belastet. Ineffizienzen in der Energiepolitik werden unzureichend adressiert. Die Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen wird substantiell reduziert.Weitere Themen: Deutschland, USA und China: Tango zu Dritt? Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr – oder doch? Bund, Länder und Kommunen – alle in einem Boot.Schuldenquote in Deutschland weiter rückläufig. [weiter]
Deutschland im Blick
 
 
Publikationen
Analysen zum Themengebiet Wirtschaftspolitik finden Sie in folgenden Periodika: 
Mittelstand
Data Flash Eurozone
(nur in Englisch) 
    Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main