1. Research
  2. Globale Suche

Globale Suche

Kategorienfilter

1413 (71-80)
18. Mai 2020
71
Drastischer könnte der wirtschaftliche Absturz wohl kaum sein: Deutsche Bank Research sieht das weltweite Wirtschaftswachstum in diesem Jahr um 6 Prozent einbrechen. Im neuen Podzept erklärt Stefan Schneider, Chefvolkswirt für Deutschland, ob mit dieser Prognose das mögliche Ausmaß des wirtschaftlichen Schocks vollständig erfasst ist, was die Corona-Pandemie langfristig für unseren Wohlstand bedeutet – und was ihn auf bessere Zeiten hoffen lässt. [mehr]
14. Mai 2020
72
Corona-Krise und Klimawandel unterscheiden sich hinsichtlich der individuell gefühlten Betroffenheit und der Bereitschaft der Menschen, zur Lösung des Problems auf Gewohntes zu verzichten. Gemeinsam haben beide Herausforderungen, dass bessere technologische Lösungen notwendig sind, um hohe volkswirtschaftliche Kosten zu vermeiden. Bei der Corona-Krise zählen wirksame Medikamente und Impfstoffe gegen das Virus zu diesen Technologien. Beim Klimaschutz benötigen wir leistungsfähige, möglichst CO₂-arme, regelbare und kostengünstige Energieträger, die klimaverträgliches Wachstum ermöglichen. Daran sollten die klügsten Köpfe der Welt in den kommenden Jahren forschen. [mehr]
14. Mai 2020
73
The COVID-19 pandemic and, in particular, lockdown measures will push the German economy into its biggest slump since WW2. The COVID-19 pandemic hits German labour market differently than the Global Financial Market Crisis of 2009. First, it is acting almost simultaneously as a supply shock and, as a result of the measures to restrict contact, as a demand shock. Second, is the speed and the might with which it has brought the economy to a standstill in many areas of Germany and around the world. Third, private consumption will suffer the biggest blow. During previous periods of economic weakness, private consumption has always been a supporting pillar of the German economy and thus also provided a counterweight to employment losses in export-oriented companies. At present, however, the domestically oriented and personnel-intensive service sector is failing as a driver of employment. By April 26th, 751,000 companies had already registered for short-time work. This should imply an increase in the number of people actually on short-time work to up to 10 m. Despite the comprehensive measures to secure employment, which ultimately include support measures for companies, the number of unemployed persons is expected to climb to 3 m in 2020. Employment is likely to fall in 2020 by a good 1%. [mehr]
14. Mai 2020
74
Public attention has shifted away from climate change as the coronavirus pandemic has spread. Nevertheless, mitigating climate change and making sure that the growing global population has access to climate-friendly energy remain among the key challenges of this century. These issues will still be on the agenda when the pandemic is over. It is therefore an encouraging sign that many policymakers and corporates have said they will not only take into account, but pay more attention to climate protection when re-opening the economy. The heated discussion about which instruments are best suited to ensure climate protection will continue for years to come, though. [mehr]
13. Mai 2020
75
One of the lead features in the latest Konzept edition concerns whether the Coronavirus will end up being deflationary or inflationary. We have Robin Winkler, FX Strategist in the red corner fighting for his deflationary views and Oliver Harvey, Macro Strategist in the blue corner countering with his inflationary views. Jim Reid, Global Head of Fundamental Credit Strategy and Thematic Research moderates. [mehr]
13. Mai 2020
Autor:
76
Bargeld war zu Beginn der Corona-Krise europaweit sehr gefragt, der Euro-Umlauf stieg im März sprunghaft um EUR 36 Mrd. ggü. Vormonat. Knapp die Hälfte davon waren „kleine“ Scheine, mit denen tägliche Einkäufe bezahlt werden. In Deutschland wird beim Einkaufen seit März jedoch häufig kontaktlos gezahlt statt bar. Gründe sind der Wunsch nach Infektionsschutz und die Aufforderung des Handels, unbar zu zahlen. Kontaktlose Kartenzahlungen dürften dauerhaft einen Teil der Barzahlungen ersetzt haben, auch wenn nicht alle bargeldaffinen Kunden ihre Zahlungspräferenzen ändern werden. [mehr]
13. Mai 2020
78
As our personal, business, social, and economic lives begin to change, this edition of Konzept examines 20 different ways in which the world will be different post covid-19. From working from home, to managing seismic industry change, and eventually paying for the astonishing stimulus measures, many difficult questions must be answered. And given the global health and economic backdrop remains highly uncertain, the way we frame the problems is just as important as the way we address them. [mehr]
13. Mai 2020
79
After shrugging off a historic plunge in April employment, market participants will likely need to digest further record-setting monthly declines in core CPI inflation as well as April retail sales and industrial production. However, with financial markets seemingly numb to the bad data news, Fed Chair Powell's appearance on Wednesday may overshadow what is likely to be epic weakness in this week's economic data. [mehr]
13. Mai 2020
80
Schwächer als erwartete „harte Daten“ für März und geradezu erschreckende Umfrageergebnisse für April deuten darauf hin, dass die Talsohle der Konjunktur auf einem tieferen Niveau liegen könnte als bisher angenommen. Wir prognostizieren inzwischen für das zweite Quartal eine BIP-Kontraktion um 14% gg. Vq., wobei die Abwärtsrisiken weiterhin überwiegen. Im Jahr 2009 hat der private Konsum in der Rezession als wichtiger Puffer fungiert. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, der sozialen Distanzierung und der voraussichtlich deutlich sinkenden Einkommenserwartungen dürfte der private Konsum im Jahr 2020 um 10% schrumpfen. Angesichts des weltweit asynchronen Verlaufs der Corona-Pandemie und der anhaltenden Einschränkungen des Welthandels wird die Erholung (die Mitte Mai einsetzen und sich dann in der zweiten Jahreshälfte verstärken sollte) wahrscheinlich nicht so dynamisch sein wie ursprünglich erhofft. Für Deutschland erwarten wir daher in diesem Jahr eine BIP-Kontraktion um 9% und 2021 wieder ein Wachstum von etwa 4%. (Außerdem in dieser Ausgabe enthalten: Öffentliche Finanzen, Verarbeitendes Gewerbe, krisenbedingter Burgfriede in der Politik geht zu Ende) [mehr]
7.0.7